Benutzerhandbuch - Autodesk

Loading...
Autodesk Navisworks Manage 2012

Benutzerhandbuch

April 2011

©2011

Autodesk, Inc. All Rights Reserved. Except as otherwise permitted by Autodesk, Inc., this publication, or parts thereof, may not be reproduced in any form, by any method, for any purpose. Certain materials included in this publication are reprinted with the permission of the copyright holder. Trademarks The following are registered trademarks or trademarks of Autodesk, Inc., and/or its subsidiaries and/or affiliates in the USA and other countries: 3DEC (design/logo), 3December, 3December.com, 3ds Max, Algor, Alias, Alias (swirl design/logo), AliasStudio, Alias|Wavefront (design/logo), ATC, AUGI, AutoCAD, AutoCAD Learning Assistance, AutoCAD LT, AutoCAD Simulator, AutoCAD SQL Extension, AutoCAD SQL Interface, Autodesk, Autodesk Envision, Autodesk Intent, Autodesk Inventor, Autodesk Map, Autodesk MapGuide, Autodesk Streamline, AutoLISP, AutoSnap, AutoSketch, AutoTrack, Backburner, Backdraft, Built with ObjectARX (logo), Burn, Buzzsaw, CAiCE, Civil 3D, Cleaner, Cleaner Central, ClearScale, Colour Warper, Combustion, Communication Specification, Constructware, Content Explorer, Dancing Baby (image), DesignCenter, Design Doctor, Designer's Toolkit, DesignKids, DesignProf, DesignServer, DesignStudio, Design Web Format, Discreet, DWF, DWG, DWG (logo), DWG Extreme, DWG TrueConvert, DWG TrueView, DXF, Ecotect, Exposure, Extending the Design Team, Face Robot, FBX, Fempro, Fire, Flame, Flare, Flint, FMDesktop, Freewheel, GDX Driver, Green Building Studio, Heads-up Design, Heidi, HumanIK, IDEA Server, i-drop, ImageModeler, iMOUT, Incinerator, Inferno, Inventor, Inventor LT, Kaydara, Kaydara (design/logo), Kynapse, Kynogon, LandXplorer, Lustre, MatchMover, Maya, Mechanical Desktop, Moldflow, Moonbox, MotionBuilder, Movimento, MPA, MPA (design/logo), Moldflow Plastics Advisers, MPI, Moldflow Plastics Insight, MPX, MPX (design/logo), Moldflow Plastics Xpert, Mudbox, Multi-Master Editing, Navisworks, ObjectARX, ObjectDBX, Open Reality, Opticore, Opticore Opus, Pipeplus, PolarSnap, PortfolioWall, Powered with Autodesk Technology, Productstream, ProjectPoint, ProMaterials, RasterDWG, RealDWG, Real-time Roto, Recognize, Render Queue, Retimer,Reveal, Revit, Showcase, ShowMotion, SketchBook, Smoke, Softimage, Softimage|XSI (design/logo), Sparks, SteeringWheels, Stitcher, Stone, StudioTools, ToolClip, Topobase, Toxik, TrustedDWG, ViewCube, Visual, Visual LISP, Volo, Vtour, Wire, Wiretap, WiretapCentral, XSI, and XSI (design/logo). LightWorks, the LightWorks logo, LWA and LWA-Enabled are registered trademarks of LightWork Design Ltd. The LWA-Enabled logo, Interactive Image Regeneration, IIR, A-Cubed, Feature-Following Anti-Aliasing and FFAA are all trademarks of LightWork Design Ltd. All other trademarks, images and logos remain the property of their respective owners. Copyright of LightWork Design Ltd. 1990-2007, 2008. This software is based in part on the work of the Independent JPEG Group. Disclaimer THIS PUBLICATION AND THE INFORMATION CONTAINED HEREIN IS MADE AVAILABLE BY AUTODESK, INC. "AS IS." AUTODESK, INC. DISCLAIMS ALL WARRANTIES, EITHER EXPRESS OR IMPLIED, INCLUDING BUT NOT LIMITED TO ANY IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY OR FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE REGARDING THESE MATERIALS. Dieses Handbuch wurde zuletzt am 12. Februar 2010 aktualisiert.

Inhalt

Kapitel 1

Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012 . . . . . . . 1 Was gibt es in dieser Version Neues? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 So erhalten Sie Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Suchen von Informationen mit InfoCenter . . . . . . . . . . . . 11 Übersicht über InfoCenter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Suchen nach Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Zugriff auf das Subscription Center . . . . . . . . . . . . . . 14 Verwenden des Kommunikations-Centers . . . . . . . . . . 16 Speichern von und Zugreifen auf Favoritenthemen . . . . . 18 Verwenden des Hilfesystems . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Festlegen der InfoCenter-Einstellungen . . . . . . . . . . . 25 Weitere Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Kennenlernen des Produkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Anzeigen der Readme zum Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Nehmen Sie am Programm zur Kundeneinbeziehung (CIP) teil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Kapitel 2

Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation . . . . . . . . . Vorbereitungen für die Installation . . . . . . . . . . . . . Systemanforderungen für die Einzelplatzinstallation Installieren von Microsoft .Net Framework 4.0 . . . . Sicherstellen der Anmeldung als Administrator . . .

. . . . .

. . . . .

. . . . .

. 31 . 31 . 32 . 33 . 34

iii

Bereithalten der Seriennummer und des Produktschlüssels für Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . . . . . . . Vermeiden von Datenverlust während der Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wählen einer Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren von mehreren Produkten oder Produktpaketen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren und Ausführen von Autodesk Navisworks Manage 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren von Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . Starten von Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . . . Vorgehensweise zum Starten von Autodesk Navisworks in einer anderen Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen . . . . . . . Reparieren von Autodesk Navisworks Manage 2012 . . . Deinstallieren von Autodesk Navisworks Manage 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Umstieg auf Autodesk Navisworks von einem früheren Release . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer . . . . Schneller Einstieg in die Netzwerkadministration und Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorbereiten der Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren der Netzwerk-Tools und des Lizenzservers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verteilen des Programms . . . . . . . . . . . . . . . . . Verteilen eines Autodesk Navisworks-Produkts . . . . . . Erstellen einer Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorbereitende Schritte für Netzwerkeinrichtungen . . . Wählen einer Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ihre Einrichtungsauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . Erstellen einer Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . Ändern einer Einrichtung (optional) . . . . . . . . . . . Verweisen von Benutzern auf das Administrations-Image . . . . . . . . . . . . . . . . . Deinstallieren eines Autodesk-Produkts . . . . . . . . . Fehlerbehebung bei Installationsproblemen . . . . . . . . . . . . . Allgemeine Installationsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann ich überprüfen, ob der Grafikkartentreiber aktualisiert werden muss? . . . . . . . . . . . . . . . . Wie wechsele ich von einer Einzelplatzlizenz zu einer Netzwerklizenz oder umgekehrt? . . . . . . . . . . . . Was wird bei der Durchführung einer Standardinstallation installiert? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

iv | Inhalt

. . 34 . . 35 . . 35 . . 36 . . 38 . . 39 . . 39 . . 43 . . 43 . . 44 . . 45 . . 46 . . 47 . . 48 . . 48 . . 48 . . . . . . . . .

. 54 . 57 . 59 . 59 . 60 . 61 . 63 . 71 . 76

. . . .

. 77 . 77 . 78 . 79

. . 79 . . 80 . . 80

Wozu dient die Angabe des Projekt- und des Standortordners? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie gebe ich die Autodesk Navisworks-Einstellungen auf einer Standort- und Projektbasis frei? . . . . . . . . . Wie kann ich ändern, welche Export-Plugins installiert werden? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie registriere und aktiviere ich Autodesk Navisworks? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wann sollte das Programm neu installiert werden, statt es zu reparieren? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Welche Dateien verbleiben bei der Deinstallation der Software auf dem System? . . . . . . . . . . . . . . . . Bereitstellungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gibt es eine Checkliste, auf die ich mich bei der Durchführung einer Bereitstellung beziehen kann? . . Wo müssen sich Einrichtungen befinden? . . . . . . . . Wo kann ich herausfinden, ob für meine Software Service Packs verfügbar sind? . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie wähle ich zwischen 32-Bit- und 64-Bit-Einrichtungen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was sind Informationskanäle? . . . . . . . . . . . . . . Was sind zusätzliche Einrichtungskonfigurationsoptionen? . . . . . . . . . Lizenzierungsprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was ist der Unterschied zwischen einer Einzelplatzlizenz und einer Netzwerklizenz? . . . . . . . . . . . . . . . Welche Vorteile hat die Verwendung einer Software-Version mit Netzwerklizenz? . . . . . . . . . Wofür wird der Internet Explorer verwendet? . . . . . . Netzwerkprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie kann ich den Namen meines Servers ermitteln? . . Wenn ich eine Protokolldatei erstellen möchte, welche Informationen enthält diese Datei? . . . . . . . . . . . Was ist ein Administrations-Image (MSI-Datei)? . . . . . Welche Auswirkungen hat es, wenn alle Produkte in das Administrations-Image aufgenommen werden? . . . . Wie sollte ich einen Netzwerk-Lizenzserver für eine Firewall konfigurieren? . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme bei der Deinstallation und Wartung . . . . . . . . . Wie kann ich beim Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen ermitteln, welche Funktionen standardmäßig installiert werden? . . . . . . . . . . . Ist es möglich, den Installationsordner beim Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen zu ändern? . . . . . . Wann sollte das Programm neu installiert oder repariert werden? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . 81 . . 81 . . 83 . . 83 . . 85 . . 85 . . 86 . . 86 . . 86 . . 87 . . 87 . . 88 . . 88 . . 89 . . 89 . . . .

. 90 . 90 . 91 . 91

. . 91 . . 92 . . 92 . . 92 . . 93

. . 93 . . 93 . . 94

Inhalt | v

Welche Dateien verbleiben bei der Deinstallation der Software auf dem System? . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

Kapitel 3

Schnelleinstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Starten und Beenden von Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . . . . 95 Automatisches Speichern und Wiederherstellen von Autodesk Navisworks-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Befehlszeilenoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Die Benutzeroberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Komponenten der Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 Anwendungsschaltfläche und -menü . . . . . . . . . . . . 103 Schnellzugriff-Werkzeugkasten . . . . . . . . . . . . . . . 107 Multifunktionsleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 QuickInfos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 Tipps zum Verwenden der Tastatur . . . . . . . . . . . . . 121 Navigationswerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Die klassische Benutzeroberfläche . . . . . . . . . . . . . . 122 Szenenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Fixierbare Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 Statusleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Rückgängig/Wiederherstellen-Befehle . . . . . . . . . . . . . . . 157 Arbeitsbereiche von Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . . . 158 Standard-Tastaturkürzel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 Navigieren mit der Radtaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Optionen von Autodesk Navisworks . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Standortoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Grafiksystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 Anzeigeeinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 Profile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Suchverzeichnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 Gizmos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

Kapitel 4

Arbeiten mit Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 Native Dateiformate . . . . . . . . . . . . . Kompatible CAD-Anwendungen . . . . . . Unterstützte CAD-Dateiformate . . . . Unterstützte Laser-Scan-Dateiformate . Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3DS-Dateireader . . . . . . . . . . . . Dateireader für ASCII-Laser-Scans . . . Dateireader für Bentley AutoPLANT . . CIS/2-Dateireader . . . . . . . . . . . Dateireader für DWG/DXF . . . . . . . Objektaktivierer . . . . . . . . .

vi | Inhalt

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

. 183 . 184 . 188 . 189 . 190 . 190 . 191 . 192 . 192 . 196 . 197

DWF/DWFx-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . DGN-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reader für Faro-Scan-Dateien . . . . . . . . . . . . . FBX-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IFC-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IGES-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Inventor-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . JTOpen-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reader für Leica-Scan-Dateien . . . . . . . . . . . . . MAN-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Parasolid-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . PDS-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pro/ENGINEER-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . Reader für Riegl-Scan-Dateien . . . . . . . . . . . . . RVM-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SAT-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dateireader für Sketchup SKP . . . . . . . . . . . . . STEP-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . STL-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VRML-Dateireader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reader für Z+F-Scan-Dateien . . . . . . . . . . . . . . Dateiexportmodule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dateiexportmodul für AutoCAD . . . . . . . . . . . . Hinzufügen des ARX-Plugin . . . . . . . . . . . Verwenden des ARX-Plugin . . . . . . . . . . . CAD-Voransicht . . . . . . . . . . . . . . . . . Dateiexportmodul für Revit . . . . . . . . . . . . . . Dateiexportmodul für MicroStation . . . . . . . . . . Laden des MDL-Plugin . . . . . . . . . . . . . . Exportieren von Dateien über die Eingabebefehlszeile . . . . . . . . . . . . . . Exportieren von Dateien über die Befehlszeile . Anpassen der Optionen für das DGN-Dateiexportmodul . . . . . . . . . . . . Dateiexportmodul für Viz und Max . . . . . . . . . . Dateiexportmodul für ArchiCAD . . . . . . . . . . . Verwalten von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Öffnen von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erstellen von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . Speichern und Umbenennen von Dateien . . . . . . 2D-Dateien und Dateien mit mehreren Blättern . . . Hinzufügen von Plänen/Modellen in der aktuell geöffneten Datei . . . . . . . . . . . . . . . . Projekt-Browser-Fenster . . . . . . . . . . . . . Arbeiten mit 2D- und Mehrblattdateien . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 199 . 201 . 202 . 202 . 203 . 204 . 204 . 204 . 206 . 206 . 208 . 208 . 208 . 209 . 209 . 210 . 210 . 211 . 211 . 212 . 213 . 213 . 214 . 214 . 215 . 217 . 222 . 223 . 224

. . . . . . 225 . . . . . . 226 . . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. 227 . 228 . 229 . 232 . 232 . 233 . 234 . 238

. . . . . . 238 . . . . . . 239 . . . . . . 244

Inhalt | vii

Hinzufügen von Geometrie und Metadaten zum aktuellen Blatt/Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Komplexe Datensätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anhängen von Geometrie und Metadaten an die aktuelle Szene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Löschen von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anpassen der Einheiten und der Transformation . . . . . Aktualisieren von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenführen von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . Versenden von Dateien per E-Mail . . . . . . . . . . . . . . . Empfangen von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Batch Utility . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden des Batch Utility . . . . . . . . . . . . . . . Befehlszeilenoptionen für Batch Utility . . . . . . . . . . Anzeigen einer Szenenstatistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 5

. 248 . 249 . 249 . 252 . 253 . 254 . 254 . 255 . 255 . 266 . 267

Untersuchen des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 Navigieren durch eine Szene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausrichtung in einem 3D-Arbeitsbereich . . . . . . . . . . . Produktspezifische Navigationswerkzeuge . . . . . . . . . . Werkzeuge in der Navigationsleiste . . . . . . . . . . . SteeringWheels-Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . Klassische Navigationsmodi und -werkzeuge . . . . . . ViewCube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überblick über ViewCube . . . . . . . . . . . . . . . . ViewCube-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ändern der Ausrichtung eines Modells mit dem ViewCube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einstellen des Ansichtsprojektionsmodus . . . . . . . . Startansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Untersuchen einzelner Objekte mit dem ViewCube . . Navigationsleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Übersicht über die Navigationsleiste . . . . . . . . . . Ändern der Position und Ausrichtung der Navigationsleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steuern der Anzeige von Navigationswerkzeugen in der Navigationsleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SteeringWheels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überblick über SteeringWheels . . . . . . . . . . . . . Radmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Objektansichtsräder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gebäude-Navigationsräder . . . . . . . . . . . . . . . Voll-Navigationsräder . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2D-Navigationsrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3Dconnexion-3D-Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kamera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

viii | Inhalt

. 245 . 247

. . . . . . . . .

. 269 . 270 . 272 . 273 . 278 . 297 . 308 . 308 . 311

. . . . . .

. 312 . 317 . 318 . 318 . 319 . 319

. . 321 . . . . . . . . . .

. 322 . 323 . 324 . 328 . 329 . 331 . 333 . 335 . 335 . 338

Einstellen der Kameraprojektion . . . . . . Steuern des Blickfelds . . . . . . . . . . . . Positionieren und Fokussieren der Kamera . Navigationshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . Aktuelle Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . Referenzansichten . . . . . . . . . . . . . . Scharfstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steuern der Wirklichkeitstreue Ihrer Navigation . . . . Schwerkraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kriechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kollision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dritte Person-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 6

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . .

. 338 . 339 . 340 . 345 . 345 . 346 . 349 . 349 . 350 . 350 . 351 . 352 . 353

Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität . . . . 357 Steuern der Modelldarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswählen des Rendermodus . . . . . . . . . . . . . . Vollständig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schattiert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drahtmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verdeckte Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . Vollbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . Szenenlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frontbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . Keine Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswählen des Hintergrundeffekts . . . . . . . . . . . Anpassen der Anzeige von Grundkörpern . . . . . . . . Oberflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Linien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fangpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steuern der Renderqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden des Ausschlussverfahrens . . . . . . . . . . Festlegen von Objekten als erforderlich . . . . . . Steuern des Rendering von Objekten . . . . . . . . . . Anpassen des Rendering von Szenen während des Navigierens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beschleunigen der Bildschirmleistung . . . . . . Anpassen von Presenter-Materialien . . . . . . . . . . Stereo-Rendering . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 7

. . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 357 . 357 . 358 . 358 . 359 . 359 . 360 . 360 . 361 . 361 . 363 . 363 . 365 . 366 . 366 . 367 . 367 . 368 . 369 . 369 . 372 . 373

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. 373 . 375 . 376 . 377

Überprüfen des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379 Auswählen von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379

Inhalt | ix

Interaktive Geometrieauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379 Fenster Auswahlstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380 Auswahlwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384 Auswahlbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386 Festlegen der Auswahldifferenzierung . . . . . . . . . . . . . . . 388 Festlegen der Hervorhebungsmethode . . . . . . . . . . . . . . 390 Verdecken von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392 Suchen von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Fenster Elemente suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Schnellsuche: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400 Suchen nach allen Blättern und Modellen mit dem ausgewählten Objekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401 Fenster Element in anderen Blättern und Modellen suchen . . 4 0 2 Erstellen und Verwenden von Objektgruppen . . . . . . . . . . . . . 405 Fenster Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405 Erstellen und Verwalten von Auswahlsätzen und Suchgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408 Vergleichen von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411 Objekteigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413 Fenster Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413 Benutzerdefinierte Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . 416 Externe Datenbankverknüpfungen . . . . . . . . . . . . . . . . 418 Manipulieren von Objektattributen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431 Transformieren von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 432 Objektdarstellung ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437 Objektfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438 Wiederherstellen der ursprünglichen Werte . . . . . . . . . . . . 439 Messwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440 Fenster Messwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441 Messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442 Kommentare, Redlining und Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . 450 Verwenden von Kommentaren, Redlining und Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450 Fenster Kommentare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450 Gruppe Redlining-Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . 455 Anzeigen von Redlining und Beschriftungen . . . . . . . . 462 Gruppe Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462 Bearbeiten von Kommentaren und Beschriftungen . . . . . 464 Bearbeiten von Redlining . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465 Suchen von Kommentaren und Beschriftungen . . . . . . . . . 467 Fenster Kommentare suchen . . . . . . . . . . . . . . . . 467 Schnellsuche für Kommentare . . . . . . . . . . . . . . . . 471 Suchen von Beschriftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 472 Verwalten von Kommentar- und Beschriftungs-IDs . . . . . . . . 474 Verknüpfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474

x | Inhalt

Verknüpfungskategorien . . . . . . . . . . Anzeigen von Verknüpfungen . . . . . . . Anpassen von Verknüpfungen . . . . . . . Hinzufügen von Verknüpfungen . . . . . Suchen und Folgen von Verknüpfungen . Verwalten von Verknüpfungen . . . . . . Schnelleigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . SwitchBack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Darstellungs-Profiler . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 8

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. 475 . 476 . 478 . 481 . 483 . 485 . 488 . 490 . 493

Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi . . . . . . 499 Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten . . . . . . . . Überblick über Ansichtspunkte . . . . . . . . . . . . Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte . . . . . . . . . Speichern von Ansichtspunkten . . . . . . . . . . . . Erneutes Aufrufen von Ansichtspunkten . . . . . . . Anordnen von Ansichtspunkten . . . . . . . . . . . Bearbeiten von Ansichtspunkten . . . . . . . . . . . Vorgaben für Ansichtspunktoptionen . . . . . . . . . Gemeinsame Nutzung von Ansichtspunkten . . . . . Schnittebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aktivieren und Verwenden von Schnittebenen . . . . Anpassen der Ausrichtung von Schnittebenen . Verschieben und Drehen von Schnittebenen . . Verknüpfen von Schnittebenen . . . . . . . . . Aktivieren und Verwenden des Schnittbereichs . . . .

Kapitel 9

. . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. 499 . 499 . 500 . 506 . 507 . 508 . 509 . 512 . 515 . 515 . 517 . 520 . 523 . 526 . 528

Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen . . . . . . . 535 Erstellen und Bearbeiten von Ansichtspunktanimationen . . . . . . . 536 Wiedergabe von Animationen und Skripten . . . . . . . . . . . . . . 540 Freigeben von Animationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542

Kapitel 10

Arbeiten im Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543 Gruppe Kollaborieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543 Kollaborationssitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544

Kapitel 11

Daten freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549 Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Druckvorschau . . . . . . . . . . . . . . Druckereinrichtung . . . . . . . . . . . Drucken des aktuellen Ansichtspunkts . Importieren von Dateien . . . . . . . . . . . Suchkriteriendateien . . . . . . . . . . . Suchgruppendateien . . . . . . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. . . . . . .

. 549 . 549 . 549 . 550 . 550 . 551 . 552

Inhalt | xi

PDS-Anzeigegruppendateien . . . . . . . . PDS-Beschriftungsdateien . . . . . . . . . . Anzeigepunktdateien . . . . . . . . . . . . Konflikttestdateien . . . . . . . . . . . . . . Exportieren von Dateien . . . . . . . . . . . . . . 3D DWF-/DWFx-Format . . . . . . . . . . . Google Earth KML-Format . . . . . . . . . . Autodesk FBX-Format . . . . . . . . . . . . Exportieren von Bildern und Animationen . Exportieren eines Bilds . . . . . . . . Exportieren eines gerenderten Bilds . . Exportieren einer Animation . . . . . Format Piranesi EPix . . . . . . . . . . Aktuelle Suchkriterien . . . . . . . . . . . . Suchgruppendateien . . . . . . . . . . . . . Anzeigepunktdateien . . . . . . . . . . . . Ansichtspunktbericht . . . . . . . . . . . . TimeLiner-CSV . . . . . . . . . . . . . . . . Konflikttestdateien . . . . . . . . . . . . . . PDS-Beschriftungsdateien . . . . . . . . . .

Kapitel 12

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 553 . 554 . 554 . 555 . 556 . 556 . 556 . 559 . 561 . 561 . 563 . 563 . 564 . 565 . 566 . 566 . 567 . 568 . 568 . 568

Animation von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 571 Überblick über das Werkzeug Animator . . . . . . Fenster Animator . . . . . . . . . . . . . . . Animator-Werkzeugkasten . . . . . . . Animator-Strukturansicht . . . . . . . Animator-Zeitstrahl-Ansicht . . . . . . Leiste zur manuellen Eingabe . . . . . Fenster Scripter . . . . . . . . . . . . . . . . Scripter-Strukturansicht . . . . . . . . Ereignisansicht . . . . . . . . . . . . . Aktionenansicht . . . . . . . . . . . . Eigenschaftenansicht . . . . . . . . . Erstellen von Objektanimationen . . . . . . . . . Arbeiten mit Animationsszenen . . . . . . . Arbeiten mit Animationssätzen . . . . . . . Hinzufügen von Animationssätzen . . Aktualisieren von Animationssätzen . Manipulation geometrischer Objekte . Arbeiten mit Kameras . . . . . . . . . . . . Arbeiten mit Schnittebenensätzen . . . . . . Arbeiten mit Schlüsselbildern . . . . . . . . Aufzeichnen von Schlüsselbildern . . . Bearbeiten von Schlüsselbildern . . . . Wiedergabe von Animationsszenen . . . . . Hinzufügen von Interaktivität . . . . . . . . . . .

xii | Inhalt

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 572 . 572 . 573 . 575 . 579 . 583 . 585 . 585 . 587 . 589 . 591 . 598 . 599 . 602 . 603 . 604 . 605 . 609 . 610 . 612 . 613 . 613 . 614 . 615

Arbeiten mit Animationsskripten . Arbeiten mit Ereignissen . . . . . . Arbeiten mit Aktionen . . . . . . . Aktivieren der Skripterstellung . .

Kapitel 13

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. . . .

. 616 . 619 . 621 . 623

Erstellen fotorealistischer Darstellungen . . . . . . . . . . . . 625 Überblick über das Werkzeug Presenter . . . . . . . . . . . Fenster Presenter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden der Presenter-Archive . . . . . . . . . . . Fotorealistisches Rendern von Szenen . . . . . . . . . . . . Verwenden von Presenter-Materialien . . . . . . . . . . . . Registerkarte Materialien . . . . . . . . . . . . . . . Anwenden und Entfernen von Presenter-Materialien . Organisieren und Verwalten von Materialien . . . . . Bearbeiten von Presenter-Materialien . . . . . . . . . Erweiterte Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden von Presenter-Beleuchtung . . . . . . . . . . . Registerkarte Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen und Positionieren von Lichtquellen . . . Organisieren und Verwalten von Lichtquellen . . . . Bearbeiten von Lichtquellen . . . . . . . . . . . . . . Schattenwurf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Optionen für Beleuchtung . . . . . . . . . . Weiche Schatten . . . . . . . . . . . . . . . . . Physisch genaue Lichtquellen . . . . . . . . . . Volumetrische Lichtquellen . . . . . . . . . . . Bildbasierte Beleuchtung . . . . . . . . . . . . Verwenden von Presenter-RPCs . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte RPC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden der Rendering-Effekte von Presenter . . . . . . Registerkarte Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hintergrundeffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vordergrundeffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden der Renderingstile von Presenter . . . . . . . . Registerkarte Rendering . . . . . . . . . . . . . . . . Renderingstile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vordefinierte Renderingstile . . . . . . . . . . . . . . Automatische Belichtung . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden des Texturraums von Presenter . . . . . . . . . Verwenden von Presenter-Regeln . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vordefinierte Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . Benutzerspezifische Regeln . . . . . . . . . . . . . . Beispiel für Presenter-Regeln . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 625 . 625 . 627 . 629 . 633 . 633 . 634 . 636 . 639 . 644 . 647 . 647 . 648 . 651 . 653 . 655 . 657 . 658 . 658 . 659 . 660 . 663 . 663 . 668 . 668 . 669 . 674 . 675 . 675 . 676 . 677 . 679 . 679 . 682 . 682 . 683 . 685 . 687

Inhalt | xiii

Kapitel 14

Simulieren von Konstruktionszeitplänen . . . . . . . . . . . . 691 Übersicht über das TimeLiner-Werkzeug . . . . . . . . . . . . . Fenster TimeLiner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Datenquellen . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Simulieren . . . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld TimeLiner-Spalten wählen . . . . . . . . . . . . Dialogfeld TimeLiner-Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Feldauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Aktualisieren aus Datenquelle . . . . . . . . . . Dialogfeld Simulationseinstellungen . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Überlagerungstext . . . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Darstellungsdefinitionen . . . . . . . . . . . . . Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . TimeLiner-Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erstellen von Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bearbeiten von Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwenden von Gantt-Diagrammen . . . . . . . . . . . . Zuordnen von Aktivitäten zur Geometrie . . . . . . . . . . Manuelles Zuordnen von Aktivitäten . . . . . . . . . Verwenden von Regeln zum Zuordnen von Aktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überprüfen des Projektplans . . . . . . . . . . . . . . . . . Verknüpfen mit externen Projektdateien . . . . . . . . . . . . . Unterstützte Planungssoftware . . . . . . . . . . . . . . . CSV-Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen und Verwalten von Datenquellen . . . . . . . Importieren von Daten aus einem externen Projektplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bearbeiten einer Datenquelle . . . . . . . . . . . . . Löschen einer Datenquelle . . . . . . . . . . . . . . Erstellen von Aktivitäten aus Datenquellen . . . . . . Synchronisieren von Aktivitäten mit Projektänderungen . 4D-Simulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wiedergabe von Simulationen . . . . . . . . . . . . . . . . Konfigurieren von Simulationen . . . . . . . . . . . . . . Simulationswiedergabe . . . . . . . . . . . . . . . . Simulationsdarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . Exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Animationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Animationen zum gesamten Plan . . . . . Hinzufügen von Animationen zu Aktivitäten . . . . . . . . Hinzufügen von Skripten zu Aktivitäten . . . . . . . . . .

xiv | Inhalt

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 691 . 692 . 694 . 698 . 701 . 702 . 704 . 704 . 705 . 710 . 711 . 717 . 720 . 721 . 725 . 727 . 729 . 732 . 733 . 734

. . . . . .

. . . . . .

. 736 . 739 . 741 . 741 . 744 . 745

. . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . .

. 745 . 748 . 749 . 749 . 750 . 751 . 751 . 752 . 752 . 752 . 755 . 755 . 755 . 756 . 758 . 759

Kapitel 15

Suchen und Verwalten von Interferenzen . . . . . . . . . . . . 761 Überblick über das Werkzeug Clash Detective . . . . . . . . . . . . Fenster Clash Detective . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Stapel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Bericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einrichten und Ausführen eines Konflikttests . . . . . . . . . Konfliktstapel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausführen von Konflikttests . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verwalten von Konflikttest-Stapeln . . . . . . . . . . . . . . Zusammenführen von Konflikttests aus mehreren Dateien . Importieren von Konflikttests . . . . . . . . . . . . . . . . . Exportieren von Konflikttests . . . . . . . . . . . . . . . . . Erstellen benutzerspezifischer Konflikttests . . . . . . . . . . Konfliktregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswählen von Elementen für Tests . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswählen von Elementen für einen Konflikttest . . . . . . Auswählen von Konflikttestoptionen . . . . . . . . . . . . . Zeitbasierte und weiche Konflikttests . . . . . . . . . . . . . Zeitbasierte Konfliktprüfung . . . . . . . . . . . . . . . Weiche Konfliktprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeitbasierte weiche Konfliktprüfung . . . . . . . . . . Ausführen eines einzelnen Konflikttests . . . . . . . . . . . Konfliktergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erläuterungen zu Konfliktergebnissen . . . . . . . . . . . . . Verwalten von Konfliktergebnissen . . . . . . . . . . . . . . Überprüfen von Konfliktergebnissen . . . . . . . . . . . . . Visuelles Identifizieren von Konflikten in einem Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hinzufügen von Überprüfungskommentaren und Redlining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ergebnisse von zeitbasierten und weichen Konflikttests . . . Ausgeben von Konfliktergebnissen . . . . . . . . . . . . . . . . .

Kapitel 16

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 761 . 762 . 765 . 766 . 767 . 771 . 778 . 781 . 781 . 782 . 782 . 783 . 783 . 784 . 786 . 787 . 792 . 793 . 794 . 795 . 795 . 797 . 798 . 800 . 801 . 801 . 802 . 805

. . 806 . . 812 . . 812 . . 815

Verwenden des Autodesk Vault-Zusatzmoduls . . . . . . . . . 821 Info über das Autodesk Vault-Zusatzmodul . . . . . Starten der Vault-Anwendung . . . . . . . . . . . . Anmelden an einem Tresor . . . . . . . . . . . . . Abmelden von einem Tresor . . . . . . . . . . . . . Wissenswertes über den Arbeitsordner . . . . . . . Auschecken einer Datei . . . . . . . . . . . . . . . Abrufen von Dateien aus einem Tresor . . . . . . . Aktualisieren einer im Tresor gespeicherten Datei .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. . . . . . . .

. 821 . 822 . 822 . 823 . 824 . 826 . 826 . 828

Inhalt | xv

Einchecken einer Datei in einen Tresor . . . . Auschecken von Dateien rückgängig machen . Tresoreinstellungen . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Anmelden . . . . . . . . . . Dialogfeld Einchecken . . . . . . . . . . Dialogfeld Einstellungen . . . . . . . . . Dialogfeld Tresor-Speicherort wählen . . Dialogfeld Ordner erstellen . . . . . . . Dialogfeld Datei wählen . . . . . . . . .

Kapitel 17

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. . . . . . . . .

. 828 . 830 . 830 . 830 . 831 . 832 . 833 . 834 . 834

Referenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 837 Dialogfeld Animationsexport . . . . . . . . . . . Dialogfeld Darstellungs-Profiler . . . . . . . . . . Dialogfeld Konflikt zuweisen . . . . . . . . . . . Dialogfeld Hintergrundeinstellungen . . . . . . . Dialogfeld Kollision . . . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Objekteigenschaften umwandeln . . . Dialogfeld Optionen für Ausschlussverfahren . . . Dialogfeld Anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Werkzeugkästen . . . . . . . . Registerkarte Befehle . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Optionen . . . . . . . . . . . Dialogfeld Kollisionsvorgabe . . . . . . . . . . . Dialogfeld Schlüsselbild bearbeiten . . . . . . . . Dialogfeld Verknüpfung bearbeiten . . . . . . . . Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten . . . . . . . Dialogfeld Gerendertes Bild exportieren . . . . . . Dialogfeld Dateioptionen . . . . . . . . . . . . . Registerkarte Ausschlussverfahren . . . . . . Registerkarte Ausrichtung . . . . . . . . . . Registerkarte Geschwindigkeit . . . . . . . . Registerkarte Frontbeleuchtung . . . . . . . Registerkarte Szenenlicht . . . . . . . . . . Registerkarte DataTools . . . . . . . . . . . Dialogfeld Einheiten und Transformation . . . . . Dialogfeld Bildexport . . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen . . . . . . . Knoten Allgemein . . . . . . . . . . . . . . Knoten Kommunikations-Center . . . . . . Seite Autodesk-Kanäle . . . . . . . . . Seite Sprechblasen-Benachrichtigung . Seite RSS-Feeds . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Neue Verknüpfung . . . . . . . . . . . Dialogfeld Optioneneditor . . . . . . . . . . . . . Knoten Allgemein . . . . . . . . . . . . . . Seite Rückgängig . . . . . . . . . . . .

xvi | Inhalt

. . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 837 . 839 . 841 . 842 . 843 . 844 . 844 . 846 . 846 . 846 . 847 . 848 . 850 . 853 . 853 . 855 . 857 . 857 . 859 . 860 . 860 . 861 . 861 . 862 . 863 . 864 . 865 . 865 . 866 . 866 . 867 . 867 . 868 . 869 . 869

Seite Standorte . . . . . . . . . Seite Umgebung . . . . . . . . Seite Automatisch speichern . . Knoten Schnittstelle . . . . . . . . . Seite Anzeigeeinheiten . . . . . Seite Auswahl . . . . . . . . . Seite Messen . . . . . . . . . . Seite Objektfang . . . . . . . . Seite Ansichtspunktvorgaben . Seite Verknüpfungen . . . . . . Seite Schnelleigenschaften . . . Seite Entwickler . . . . . . . . Seite Anzeige . . . . . . . . . . Seite 3Dconnexion . . . . . . . Seite Navigationsleiste . . . . . Seite ViewCube . . . . . . . . SteeringWheels . . . . . . . . . Seite Benutzeroberfläche . . . . Knoten Modell . . . . . . . . . . . . Seite Leistung . . . . . . . . . Seite NWD . . . . . . . . . . . Seite NWC . . . . . . . . . . . Knoten Dateireader . . . . . . . . . Seite 3DS . . . . . . . . . . . . Seite ASCII Laser . . . . . . . . Seite CIS/2 . . . . . . . . . . . Seite DGN . . . . . . . . . . . Seite DWF . . . . . . . . . . . Seite DWG/DXF . . . . . . . . Seite Faro . . . . . . . . . . . . Seite FBX . . . . . . . . . . . . Seite IFC . . . . . . . . . . . . Seite Inventor . . . . . . . . . Seite Leica . . . . . . . . . . . Seite JTOpen . . . . . . . . . . Seite MAN . . . . . . . . . . . Seite Parasolid . . . . . . . . . Seite PDS . . . . . . . . . . . . Seite Riegl . . . . . . . . . . . Seite RVM . . . . . . . . . . . Seite SAT . . . . . . . . . . . . Seite SKP . . . . . . . . . . . . Seite STL . . . . . . . . . . . . Seite VRML . . . . . . . . . . . Seite Z+F . . . . . . . . . . . . Knoten Dateiexportmodul . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. 869 . 870 . 870 . 872 . 872 . 872 . 874 . 874 . 875 . 876 . 881 . 882 . 883 . 888 . 889 . 890 . 891 . 894 . 895 . 895 . 897 . 898 . 900 . 900 . 900 . 901 . 902 . 905 . 906 . 911 . 911 . 913 . 914 . 914 . 915 . 916 . 917 . 918 . 918 . 919 . 921 . 922 . 923 . 923 . 925 . 926

Inhalt | xvii

Seite DWG . . . . . . . . . . . . . . Seite Revit . . . . . . . . . . . . . . Seite DGN . . . . . . . . . . . . . . Seite Viz/Max . . . . . . . . . . . . Knoten Extras . . . . . . . . . . . . . . . Seite Clash Detective . . . . . . . . . Seite TimeLiner . . . . . . . . . . . Seite Presenter . . . . . . . . . . . . Vault-Seite . . . . . . . . . . . . . . Seite Scripter . . . . . . . . . . . . . Seite Animator . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Publizieren . . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld Piranesi EPix . . . . . . . . . . . . . Dialogfeld QTVR-Objekt-Video-Einstellungen . Dialogfeld Schnittebeneneinstellungen . . . . .

Kapitel 18

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .

. 926 . 930 . 932 . 936 . 936 . 936 . 937 . 939 . 941 . 941 . 942 . 942 . 944 . 945 . 946

Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 949 Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 957

xviii | Inhalt

Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

1

Autodesk Navisworks Manage 2012 ist eine umfassende Projektverwaltungslösung für die Analyse, Simulation und Kommunikation des Konstruktionskonzepts und der Umsetzbarkeit. Fachübergreifende Konstruktionsdaten, die in Anwendungen für Building Information Modeling (BIM), Digital Prototyping und Anlagenbauplanung erstellt wurden, können in einem einzigen, integrierten Projektmodell zusammengefasst werden. Werkzeuge für das Überlagerungsmanagement und die Kollisionserkennung helfen Ingenieuren dabei, mögliche Probleme vor dem Konstruktionsbeginn vorherzusehen und somit kostspielige Verzögerungen und Überarbeitungen zu minimieren. Navisworks Manage kombiniert räumliche Koordination mit dem Projektzeitplan und ermöglicht die Erstellung von 4D-Simulationen und Analysen. Ganze Projektmodelle können zur freien Ansicht in den Formaten NWD und DWF™ publiziert werden.

Was gibt es in dieser Version Neues? Autodesk Navisworks Manage 2012 bietet zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen.

Installation Der Installationsbildschirm beinhaltet Verknüpfungen mit Installationsoptionen, Einrichtungsoptionen, Installationswerkzeugen und Hilfsprogrammen. Sie können auch die DWG-Dateireader auswählen, die installiert werden müssen, sowie die benötigten Exportmodul-Plugins und den Autodesk Navisworks Freedom-Viewer.

1

Benutzeroberfläche Einfacher Zugriff auf häufig verwendete Überprüfungs- und Navigationswerkzeuge zur Steigerung der Überprüfungsproduktivität. ■

Die Registerkarte Ansichtspunkt enthält jetzt die Gruppe Navigieren, die Zugriff auf Werkzeuge wie 2D-Navigation, Pan, Zoom und Orbit bietet; SteeringWheels-Schnellauswahlmenüs, 3Dconnexion-3D-Maus und die Einstellungen für die Wirklichkeitstreue.



Die Gizmos wurden aktualisiert, sodass Objekte und Schnittebenen nur leichter bearbeitet werden können.



Schnittebenen wurden ebenfalls verbessert und bieten nun mehr visuelles Feedback über ihre Position und Ausrichtung.

2 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Auswahlsätze können mit der neuen Option Auswahl speichern jetzt schneller erstellt werden (Zugriff über Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen).

Darstellungs-Profiler Mit dem Darstellungs-Profiler können Sie benutzerdefinierte Darstellungsprofile auf der Grundlage von Suchgruppen und Auswahlsätzen sowie Eigenschaftswerten einrichten und diese zur farblichen Kennzeichnung von Objekten im Modell verwenden, um Systemtypen zu unterscheiden und ihren Status visuell zu identifizieren. Darstellungsprofile können gespeichert und in anderen Projekten verwendet oder mit anderen Autodesk Navisworks-Benutzern gemeinsam genutzt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Darstellungs-Profiler auf Seite 493.

Was gibt es in dieser Version Neues? | 3

TimeLiner Das Werkzeuge TimeLiner wurde verbessert und bietet Ihnen eine bessere Steuerung und Flexibilität bei der Arbeit mit 4D-Simulationen. Eine neue Benutzeroberfläche und ein integriertes, bearbeitbares Gantt-Diagramm ermöglichen Ihnen das effektivere Erstellen, Bearbeiten und Kommunizieren Ihrer Konstruktionsplanung. Mit der neuen TimeLiner-API können Sie das 4D-Toolset für Ihre jeweiligen Projekt- und Geschäftsanforderungen anpassen.

4 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Die Registerkarten Aktivitäten, Gantt-Ansicht und Regeln wurden zu einer einzigen Registerkarte Aktivitäten zusammengefasst.



Mithilfe einer Spaltenauswahl können Sie Ihr bevorzugtes Rasterlayout aus drei Vorgabeoptionen oder durch Auswahl eigener Spalten auswählen.



Das interaktive Gantt-Diagramm ermöglicht das Ändern von Daten im Plan, indem Sie Aktivitäten oder Start- und Enddaten ziehen und positionieren.



Die Gantt-Ansicht steht jetzt während 4D-Simulationen auf der Registerkarte Simulieren zur Verfügung.



Eine Möglichkeit zum schnellen Hinzufügen und Bearbeiten von Aktivitäten in einem Projektplan.



Eine Möglichkeit zum Filtern von Aktivitäten nach Status.



Eine Möglichkeit zum Importieren /Exportieren von TimeLiner-Regeln für die Wiederverwendung.



Neue TimeLiner-.NET-API. Mithilfe der API können Sie jetzt eine Liste der Aktivitäten, Aktivitätstypen, Simulationstypen und Datenquellen abrufen; Sie können Aktivitäten, Aktivitätstypen, Simulationstypen und Datenquellen hinzufügen, bearbeiten und löschen und ihre Eigenschaften ändern; Sie können Ereignisse abonnieren, die ausgelöst werden, wenn die GUI oder andere API-Benutzer Änderungen an Aktivitäten, Aktivitätstypen, Simulationstypen und Datenquellen vornehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über das TimeLiner-Werkzeug auf Seite 691.

Was gibt es in dieser Version Neues? | 5

Clash Detective Am Werkzeug Clash Detective wurden verschieden Verbesserungen vorgenommen, die eine bessere Verwaltung der Konflikte bis zur Lösung ermöglichen. Mit Arbeitsablaufwerkzeugen können Sie die Eigentümerschaft von Konflikten zuweisen, und verbesserte Berichtswerkzeuge bieten eine stapelweise Zusammenfassung des Status der Konflikte und die Möglichkeit zum Exportieren eines formatierten Berichts für die direkte Verwendung in Microsoft® Excel. Eine bessere Visualisierung von Konflikten wird durch eine neue Drahtmodellansicht und die Funktion Fokus auf Konflikt unterstützt.



Mit dem neuen Konfliktattribut Zugewiesen an können Sie Konflikte und Konfliktgruppen einer Einzelperson oder Gruppe zuweisen; die Liste Ergebnisse Liste und Konfliktberichte erlauben das Nachverfolgen von Konflikten.



Zusammenfassende Informationen für die Ergebnisstatus der einzelnen Konflikttests werden jetzt auf der Registerkarte Stapel angezeigt.



Zusammenfassende Informationen für den aktuellen Konflikttest werden jetzt oben auf jeder Registerkarte des Clash Detective angezeigt.



Automatische Benachrichtigung über alle Modelländerungen, durch die die Konfliktergebnisse möglicherweise ungültig werden.



Neuer tabellarischer Konfliktbericht im HTML-Format, der direkt in Microsoft Excel geöffnet wird.



Option zum Anzeigen der Konfliktergebnisse mit dem Drahtmodellmodus.

6 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Möglichkeit, einen Ansichtspunkt zurückzusetzen, um den Fokus wieder auf die Konfliktergebnisse zu richten.

Weitere Informationen finden Sie unter Überblick über das Werkzeug Clash Detective auf Seite 761.

Unterstützung von Autodesk-Dateiformaten Autodesk Navisworks bietet jetzt Unterstützung für 2D DWF und DWF mit mehreren Blättern, sodass Sie Ihre 2D Datensätze parallel zu Ihren 3D-Modellen öffnen, prüfen und untersuchen können. Wichtig: Die 2D-Ansicht ist in die 3D-Umgebung integriert - dies ermöglicht Ihnen, eine Komponente im 3D-Modell auszuwählen und anschließend die gleiche Komponente in eine 2D-Darstellung (z. B. Draufsicht oder Schnittansicht) zu suchen und zu prüfen, sodass Sie die jeweils am besten geeignete Datenansicht für die aktuelle Aufgabe zur Verfügung haben. Beim Arbeiten mit dem FBX-Visualisierungsdateiformat können Sie Materialien, Texturen und Lichter beim Importieren oder Exportieren von Daten zwischen Autodesk Navisworks und anderen FBX-kompatiblen Anwendungen jetzt präzise übertragen. ■

Unterstützung für das Öffnen von 2D/3D DWF- und DWFx-Dateien. Weitere Informationen finden Sie unter DWF-Dateireader auf Seite 199.



Unterstützung für das Exportieren von 3D DWF- und DWFx-Dateien. Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren von 3D DWF- und DWFx-Dateien auf Seite 556.



Unterstützung für Dateien mit mehreren Blättern. Weitere Informationen finden Sie unter 2D-Dateien und Dateien mit mehreren Blättern auf Seite 238.



Unterstützung für 2D/3D-Objektverknüpfung. Weitere Informationen finden Sie unter Suchen nach allen Blättern und Modellen mit dem ausgewählten Objekt auf Seite 401.



FBX-konsistente Materialunterstützung für Lichter, Materialien und Texturen. Weitere Informationen finden Sie unter FBX-Dateireader auf Seite 911.

Was gibt es in dieser Version Neues? | 7

Erweiterte Unterstützung für Revit Durch eine Reihe von Interoperabilitätsverbesserungen an Revit-/Autodesk Navisworks-Arbeitsabläufen wird Ihre Produktivität bei der Verwendung dieser beiden Anwendungen gesteigert. ■

Revit SwitchBack ermöglicht den schnellen Übergang zwischen Ansichten in Autodesk Navisworks und Revit und somit eine einfache Navigation und Lokalisierung von Elementen. Weitere Informationen finden Sie unter Revit SwitchBack auf Seite 492.



Dank Unterstützung der Konstruktionsmodellierungsfunktion von Revit können Sie Ihre Bauteile zur 4D-Simulation an Autodesk Navisworks übergeben.



Unterstützung für verknüpfte Revit-Dateien.



Unterstützung für geteilte Revit-Bereiche.



Unterstützung für Revit-Eigenschaften, einschließlich Flächen, Mengen und Punkte.

Weitere Informationen finden Sie unter Dateiexportmodul für Revit auf Seite 222.

Vault-Integration Autodesk Navisworks bietet jetzt Integration in das Autodesk Vault Data Management Toolset. Autodesk Vault stellt eine leistungsstarke Umgebung zum Verwalten der großen Menge an Daten zur Verfügung, die für Ihre Projekte generiert werden.

8 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Abrufen/Speichern von Daten.



Einchecken/Auschecken von Daten.



Verwalten von Dateiversionierung und Beziehungen zwischen NWF-Dateien und Konstruktionsdaten.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des Autodesk Vault-Zusatzmoduls auf Seite 821.

Allgemeine Integrationsverbesserungen ■

Unterstützung für SKP-Dateien von Google SketchUp V7 mit Abwärtskompatibilität.



TimeLiner bietet jetzt Unterstützung für Primavera P6v7-Webdienste.



Unterstützung für die Pro/ENGINEER-Dateiformate .prt, .asm, .g und .neu.



Unterstützung für Punktwolken-Server. Autodesk Navisworks unterstützt jetzt das Abrufen von Daten aus externen Punktwolken-Engines zur Anzeige im Autodesk Navisworks-Modell. Das Werkzeug wird als Erweiterung der vorhandenen NWCreate-API implementiert. Ein einfaches allgemeines Beispiel und ein benutzerdefiniertes Beispiel zur Veranschaulichung der Verbindung zum Z+F LRM-Server sind in den NWCreate-API-Ressourcen verfügbar.

Autodesk Navisworks Freedom 2012 - Verbesserungen ■

Die Registerkarte Überprüfung enthält nun Messen-Werkzeuge, die den Feldzugriff auf Bemaßung und Flächenberechnung unterstützen.

Was gibt es in dieser Version Neues? | 9



Sie können nun 2D DWF-Dateien und DWF-Dateien mit mehreren Blättern sowie NWD-Dateien öffnen.



Die Gantt-Ansicht steht jetzt während 4D-Simulationen in TimeLiner zur Verfügung.

Verschiedene Verbesserungen ■

Verbesserte Unterstützung der



-3D-Maus über eine erweiterte Benutzeroberfläche. Weitere Informationen finden Sie unter 3Dconnexion-3D-Maus auf Seite 335.

10 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Das Kommunikations-Center unterstützt nun Live-Aktualisierungen.



Neue Avatars für eine Vielzahl von Rollen von Bauarbeitern und Sicherheitspersonal bis hin zu Mitarbeitern im Büro. Da Avatars je nach Ansichtspunkt variieren, können Sie problemlos zeigen, wie Projektbeteiligte mit einer bestimmten Phase des Projekts im entsprechenden Kontext interagieren.



Laufende Implementierung der Autodesk Navisworks-.NET-API.

So erhalten Sie Unterstützung Ihnen stehen verschiedene Möglichkeiten und Ressourcen zur Verfügung, um Informationen zur Verwendung dieses Programms zu erhalten.

Suchen von Informationen mit InfoCenter Über das InfoCenter können Sie die Autodesk Navisworks-Hilfedatei nach Informationen durchsuchen. Sie können auf diese Weise auch mühelos auf Produkt-Updates und Ankündigungen zugreifen.

Übersicht über InfoCenter Im InfoCenter können Sie nach produktspezifischer Hilfe suchen, das Subscription-Center für Subskriptionsdienste und das Kommunikations-Center

So erhalten Sie Unterstützung | 11

für Produkt-Updates und Ankündigungen anzeigen sowie die Favoriten zum Zugreifen auf gespeicherte Themen aufrufen. Mit dem InfoCenter haben Sie folgende Möglichkeiten: ■ Suchen nach Informationen in der Hilfe zum Hauptprodukt nach Schlüsselwörtern (oder durch Eingabe von Begriffen) ■

Über die Leiste Subscription-Center können Sie auf Subskriptionsdienste zugreifen



Über die Leiste Kommunikations-Center können Sie auf Produkt-Updates und -Mitteilungen zugreifen



Über die Leiste Favoriten können Sie auf gespeicherte Themen zugreifen

Klicken Sie auf den Pfeil links neben dem Feld InfoCenter, um dieses verkleinert darzustellen.

So ordnen Sie die in einer Leiste angezeigten Themen neu an 1 Rufen Sie eine Leiste auf, indem Sie einen der folgenden Schritte durchführen: ■ Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Subscription-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Kommunikations-Center



Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Favoriten.

2 Klicken Sie auf den Header einer Kategorie oder Gruppe, und ziehen Sie ihn an die gewünschte Position. TIPP Damit die Ansicht von Subscription-Center, Kommunikations-Center und Favoriten erweitert bleibt, klicken Sie unten rechts in der Leiste auf die Reißzwecke.

12 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

ANMERKUNG Sie können Kategorien innerhalb einer Gruppe anders anordnen, aber nicht in andere Gruppen verschieben.

Suchen nach Informationen Um nach Informationen zu suchen, können Sie im InfoCenter Schlüsselwörter oder einen Begriff eingeben.

Wenn Sie im Feld InfoCenter Schlüsselwörter oder einen Begriff eingeben, wird der Inhalt der Autodesk Navisworks-Haupthilfedatei durchsucht. Suchvorgänge mit Schlüsselwörtern produzieren bessere Ergebnisse. Die Ergebnisse werden auf der Registerkarte Suchen der Hilfe angezeigt. Klicken Sie auf ein Thema, um es in der Hilfe anzuzeigen. Wenn Sie mit dem InfoCenter nach Informationen suchen, können Sie Ihre Abfrage mit den folgenden Sonderzeichen optimieren oder erweitern. Diese Symbole können einzeln oder kombiniert verwendet werden. Symbol

Beschreibung

*

Ersetzt ein oder mehrere Zeichen. Wird am Anfang, in der Mitte oder am Ende eines Wortes verwendet. Beispiel: mit "*tlichen", "v*tlichen" und "veröffen*" wird "veröffentlichen" gefunden. Mit "beschr*" wird "Beschriftungsobjekt", "BESCHRAKT", "BESCHRZURÜCK" usw. gefunden.

?

Ersetzt ein einzelnes Zeichen. Beispiel: Mit "kopi?" wird "kopie", aber nicht "KOPIEBASISP" gefunden.

~

Wenn am Anfang oder Ende eines Worts hinzugefügt, werden aus dem Schlüsselwort grammatische Formvarianten abgeleitet. Beispiel: Mit "plotten~" wird "plottet", "plottete" usw. gefunden. Mit "~plotten" wird "geplottet" gefunden.

Verwenden Sie für die Suche nach exakten Teilsätzen Anführungszeichen (" "). Mit den Anführungszeichen schließen Sie die Wörter ein, die in der angegebenen Reihenfolge auftreten müssen. Wenn Sie z. B. "Festlegen von

So erhalten Sie Unterstützung | 13

Maßeinheiten" eingeben, werden nur Themen angezeigt, die diese Wörter in genau dieser Reihenfolge enthalten. Sie können in einer Textzeichenfolge in Anführungszeichen auch die oben beschriebenen Symbole verwenden. So durchsuchen Sie die Hauptdatei der Hilfe nach Informationen 1 Geben Sie im Feld InfoCenter ein Schlüsselwort oder einen Begriff ein. 2 Klicken Sie auf Suchen. Die Hauptdatei der Hilfe wird geöffnet, und die Suchergebnisse werden auf der Registerkarte Suchen der Hilfe aufgelistet.

Zugriff auf das Subscription Center Das Subscription Center bietet Verknüpfungen zu Informationen über Subscription-Services wie Produkterweiterungen, personalisierten Web-Support von technischen Autodesk-Experten und e-Learning zum Selbststudium. Wenn Sie ein Subscription-Mitglied sind, können Sie auf die Subscription-Services zugreifen, indem Sie auf die Schaltfläche Kommunikations-Center im Feld InfoCenter und anschließend auf eine Subscription Center-Verknüpfung klicken. Um mehr über die Autodesk-Subskriptionsmitgliedschaft zu erfahren, rufen Sie http://www.autodesk.com/subscription-deu auf.

Info über das Subscription Center Mit Autodesk Subscription erhalten Sie die neuesten Versionen der Autodesk Software, inkrementelle Produkterweiterungen, personalisierte Web-Unterstützung von technischen Autodesk-Experten und e-Learning zum Selbststudium. Die Subscription-Services stehen nur Subscription-Mitgliedern zur Verfügung. Mitglieder können durch Klicken auf die Schaltfläche Kommunikations-Center im Feld InfoCenter auf folgende Optionen (unter Subscription Center) zugreifen: ■ Subscription-Status: Prüft Ihren Subscription-Status. ■

Supportanfrage erstellen: Bietet direkte Eins-zu-Eins-Kommunikation mit Autodesk-Support-Technikern. Sie erhalten schnelle und umfassende Antworten auf Fragen betreffend Installation, Konfiguration und Fehlerbehebung.

14 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Supportanfragen anzeigen: Verfolgt und verwaltet Ihre Fragen und Antworten mithilfe des modernen Support-Systems von Autodesk.



Subscription Center-Profil bearbeiten: Zum Einrichten und Verwalten Ihres Subscription-Kontos.



e-Learning-Katalog anzeigen: Umfasst interaktive Lektionen, die in Produktkataloge gegliedert sind.



e-Learning-Lektionen: (Nur für Subscription-Mitglieder.) Jede Lektion ist 15 - 30 Minuten lang und enthält praktische Übungen. Es besteht die Möglichkeit, anstelle der Software eine Simulation zu verwenden. Sie können ein Online-Bewertungswerkzeug verwenden, das Wissenslücken aufdeckt, hilfreiche Lektionen vorschlägt und den Lernfortschritt überwacht.

Subscription-Ressourcen und Datenschutz Subscription-Ressourcen stellen interaktive Produktfunktionen über das Internet zur Verfügung. Immer, wenn Sie auf Subscription-Ressourcen (wie z. B. e-Learning oder Supportanfrage erstellen) über das Kommunikations-Center des Autodesk-Produkts zugreifen, werden Produktinformationen (darunter Seriennummer, Version, Sprache und ID des Subscription-Vertrags) an Autodesk gesendet, um zu überprüfen, ob für das Produkt eine Subscription besteht. Autodesk erstellt anhand der an die Subscription-Ressourcen gesendeten Daten Statistiken, um ermitteln zu können, wie sie genutzt und verbessert werden können. Autodesk behandelt die von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen oder die eingeholten Informationen in Übereinstimmung mit den veröffentlichten Autodesk-Datenschutzrichtlinien, die unter http://www.autodesk.com/privacy-deu verfügbar sind. So öffnen Sie das Subscription Center 1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Kommunikations-Center InfoCenter.

im Feld

2 Klicken Sie in der Kommunikations-Center-Leiste unter Subscription Center auf die Subscription-Ressource, auf die Sie zugreifen möchten. ANMERKUNG Das Subscription Center ist nicht für alle Produktbenutzer verfügbar. Wenn in Ihrem Produkt keine Subscription-Ressourcen verfügbar sind, ist Ihr Produkt nicht zu Subscription-Vorteilen berechtigt.

So erhalten Sie Unterstützung | 15

Verwalten von Dateien mit Autodesk Vault Wenn Sie ein Subscription-Kunde sind, haben Sie Zugang zu Autodesk Vault, einem Werkzeug zur Dateiverwaltung, das einen Ort zur Verfügung stellt, an dem Dokumente und Dateien gespeichert und verwaltet werden können. Mit Autodesk Vault haben Sie mehr Möglichkeiten zum Verwalten von Dateien und Verfolgen von Änderungen. Kopien von Hauptdateien mit Versionsinformationen werden beibehalten, sodass Sie auf einfache Weise zu einer früheren Version einer Datei zurückkehren können. Dateien können zum Bearbeiten ausgecheckt und später wieder eingecheckt werden. Die Hauptdatei wird niemals direkt bearbeitet. Autodesk Vault besteht aus zwei erforderlichen Komponenten: dem Autodesk Data Management Server und dem Vault-Client. Optional können Sie auch das Add-In Vault Office installieren. Informationen zur Verwendung von Vault erhalten Sie in der Hilfe zu Vault. TIPP Die Hauptkomponenten von Autodesk Vault können Sie von der Autodesk Subscription-Website herunterladen.

Verwenden des Kommunikations-Centers Über das Kommunikations-Center erhalten Sie aktuelle Produktinformationen, Software-Updates, Ankündigungen über Produkt-Support und andere produktbezogene Ankündigungen.

Überblick über das Kommunikations-Center Sie können auf Kommunikations-Center klicken, um Verknüpfungen zu Informationen über Produkt-Updates und Ankündigungen anzuzeigen. Es können auch Verknüpfungen zu RSS-Feeds zur Verfügung stehen. Sie werden vom Kommunikations-Center über neue Informationen benachrichtigt. Unterhalb der Schaltfläche Kommunikations-Center im Feld InfoCenter wird eine Sprechblase angezeigt. Das Kommunikations-Center bietet die folgenden Arten von Ankündigungen: ■ Autodesk-Kanäle: Support-Informationen, Produkt-Updates und andere Ankündigungen (z. B. Artikel und Tipps).

16 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



RSS-Feeds. Informationen von RSS-Feeds, die Sie abonnieren. RSS-Feeds benachrichtigen Sie in der Regel, wenn ein neuer Inhalt publiziert wird. Wenn Sie das Programm installieren, werden automatisch mehrere Standard-RSS-Feeds abonniert.



Informationen zum Produkt-Support: Aktuelle Neuigkeiten vom Produkt-Support-Team bei Autodesk, z. B. Informationen über neu verfügbare Aktualisierungs-Patches.



Subscription-Ankündigungen: Subscription-Ankündigungen und Subscription-Programmneuigkeiten sowie Verknüpfungen zu e-Learning-Lektionen, falls Sie ein Autodesk Subscription-Mitglied sind (verfügbar in Ländern/Regionen, in denen Autodesk Subscription angeboten werden). Weitere Informationen zu Autodesk Subscription finden Sie unter Zugriff auf das Subscription Center auf Seite 14.



Artikel und Tipps: Sie erhalten eine Benachrichtigung, wenn auf den Websites von Autodesk neue Artikel und Tipps veröffentlicht werden.



Live-Update-Aktualisierungs-Patches: Sie erhalten eine automatische Benachrichtigung, wenn neue Aktualisierungs-Patches von Autodesk zur Verfügung gestellt werden.



Angebotene Technologien und Inhalte: Weitere Informationen zu Anwendungen und Inhalten von Drittanbietern

Sie können die in der Kommunikations-Center-Leiste angezeigten Elemente anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen der InfoCenterEinstellungen auf Seite 25.

Kommunikations-Center - Online-Richtlinie Das Kommunikations-Center ist eine interaktive Funktion, die über eine Verbindung zum Internet verfügen muss, um Inhalt und Informationen bereitstellen zu können. Sobald Kommunikations-Center verbunden ist, werden Ihre Informationen an Autodesk gesendet, damit Sie stets die richtigen Informationen erhalten. Alle Informationen werden anonym an Autodesk gesendet, um den Schutz Ihrer Daten zu gewährleisten. Das Kommunikations-Center sendet folgende Informationen an Autodesk: ■ Name des Produkts (mit dem Sie Kommunikations-Center verwenden) ■

Versionsnummer des Produkts



Produktsprache



Land/Region (in den Kommunikations-Center-Einstellungen definiert)

So erhalten Sie Unterstützung | 17



Ihre eindeutige ID für das Programm zur Kundeneinbeziehung (CIP), wenn Sie an diesem Programm teilnehmen.

Autodesk erstellt anhand der vom Kommunikations-Center gesendeten Daten Statistiken, um zu überwachen, wie dieses verwendet wird und verbessert werden kann. Autodesk behandelt die von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen oder die eingeholten Informationen in Übereinstimmung mit den veröffentlichten Datenschutzrichtlinien, die unter http://www.autodesk.com/privacy-deu verfügbar sind. So öffnen Sie das Kommunikations-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf die Schaltfläche Kommunikations-Center

.

So erhalten Sie Benachrichtigungen über neue Informationen ■

Klicken Sie auf die Verknüpfung in der Sprechblasen-Benachrichtigung, um den Artikel bzw. die Ankündigung zu öffnen.

Speichern von und Zugreifen auf Favoritenthemen Sie können auf die Schaltfläche Favoriten klicken, um gespeicherte Verknüpfungen zu Themen oder Webadressen anzuzeigen.

Alle Verknüpfungen, die im Subscription Center bzw. Kommunikations-Center angezeigt werden, können als Favoriten markiert werden. Wird eine Verknüpfung als Favorit markiert, wird in der Gruppe Subscription Center bzw. Kommunikations-Center ein Stern angezeigt. So rufen Sie die Favoriten-Leiste des InfoCenters auf ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Favoriten.

ANMERKUNG Die in der Favoriten-Leiste angezeigten Verknüpfungen sind in denselben Gruppen bzw. Kategorien geordnet, aus denen sie hinzugefügt wurden.

18 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

So speichern Sie in InfoCenter eine Verknüpfung als Favorit 1 Rufen Sie eine Leiste auf, indem Sie einen der folgenden Schritte durchführen: ■ Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Subscription-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Kommunikations-Center

2 Klicken Sie auf den Stern, der neben der Verknüpfung angezeigt wird, die Sie als Favorit speichern möchten. So entfernen Sie eine Favoriten-Verknüpfung aus der Favoriten-Leiste des InfoCenters 1 Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Favoriten, um die Favoriten-Leiste anzuzeigen. 2 Klicken Sie auf den Stern, der neben der Verknüpfung angezeigt wird, die Sie aus den Favoriten entfernen möchten.

Verwenden des Hilfesystems Sie können auf Hilfe klicken, um die Hilfethemen anzuzeigen.

Sie können die Vorteile des Hilfesystems besser nutzen, wenn Sie wissen, wie Sie es effektiv verwenden. Allgemeine Beschreibungen, Vorgänge, ausführliche Beschreibungen von Dialogfeldern und Paletten sowie Begriffsdefinitionen sind enthalten. Das Hilfesystem umfasst ausführliche Informationen über die Verwendung dieses Programms. Verwenden Sie den linken Bereich des Hilfe-Fensters zum Suchen von Informationen. Die Registerkarten oberhalb des linken Bereichs bieten verschiedene Möglichkeiten zum Auffinden der gewünschten Themen. Im rechten Bereich werden die von Ihnen ausgewählten Themen angezeigt. So zeigen Sie Hilfethemen an ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Hilfe.

So erhalten Sie Unterstützung | 19

Gliederung der Hilfethemen Die meisten Themen in dieser Hilfe verfügen über drei Registerkarten am oberen Rand des rechten Bereichs im Hilfefenster. Die Registerkarten zeigen verschiedene Arten von Informationen an. ■

Registerkarte Konzepte: Beschreibt ein Feature oder eine Funktion. Wenn Sie auf die Registerkarte Konzepte klicken, wird das Inhaltsverzeichnis der Hilfe im linken Bereich des Hilfefensters erweitert und das aktuelle Thema markiert. Die Registerkarte Inhalt zeigt die Struktur der Hilfe zu diesem Thema an. Sie können verwandte Themen einfach aufrufen, indem Sie in der Liste darauf klicken.



Registerkarte Verfahren: Schrittweise Anleitungen für grundlegende Verfahren, die mit dem aktuellen Thema in Zusammenhang stehen. Nachdem Sie ein Verfahren angezeigt haben, können Sie auf die Registerkarte Verfahren klicken, um die aktuelle Liste der Verfahren erneut anzuzeigen.



Registerkarte Kurzübersicht: Listet Kurzinformationen zu dem aktuellen Thema auf.

Wenn Sie auf eine andere Registerkarte klicken, bleibt das Thema weiterhin dasselbe. Es wird lediglich eine andere Informationsart angezeigt: Konzept, Verfahren oder Kurzübersicht.

Durchsuchen der Hilfe Verwenden Sie die Registerkarte Suchen in der Hilfe, um die für ein eingegebenes Schlüsselwort relevanten Themen zu suchen. Für die Suche gelten folgende Grundregeln: ■ Die Groß-/Kleinschreibung wird in Suchoperationen nicht berücksichtigt, Sie können also Groß- oder Kleinbuchstaben eingeben. ■

Als Suchbegriff kann jede Kombination aus Buchstaben (a-z) und Ziffern (0-9) verwendet werden.



Interpunktionszeichen wie Punkt, Doppelpunkt, Semikolon, Komma, Bindestrich und Apostroph werden in der Suchoperation ignoriert und sollten daher nicht verwendet werden.



Mit Anführungszeichen oder Klammern können Sie die Elemente für die Suche gruppieren.

20 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

Verwenden von Platzhalterzeichen Sie können die folgenden Platzhalterzeichen in Schlüsselwörtern verwenden: Symbol

Beschreibung

*

Ersetzt ein oder mehrere Zeichen. Wird am Anfang, in der Mitte oder am Ende eines Wortes verwendet. Beispiel: mit "*tlichen", "v*tlichen" und "veröffen*" wird "veröffentlichen" gefunden. Mit "beschr*" wird "Beschriftungsobjekt", "BESCHRAKT", "BESCHRZURÜCK" usw. gefunden.

?

Ersetzt ein einzelnes Zeichen. Beispiel: Mit "kopi?" wird "kopie", aber nicht "KOPIEBASISP" gefunden.

~

Erweitert die Zeitform eines Worts am Anfang oder am Ende des Worts. Beispiel: Mit "plotten~" wird "plottet", "plottete" usw. gefunden. Mit "~plotten" wird "geplottet" gefunden.

Suchen nach Teilsätzen Verwenden Sie für die Suche nach Teilsätzen Anführungszeichen (" "). Mit den Anführungszeichen schließen Sie die Wörter ein, die in der angegebenen Reihenfolge auftreten müssen. Wenn Sie z. B. "Festlegen von Maßeinheiten" eingeben, werden nur Themen angezeigt, die diese Wörter in genau dieser Reihenfolge enthalten. Wenn Sie den Text nicht in Anführungszeichen setzen, werden alle Themen aufgelistet, die die eingegebenen Worte enthalten, also alle Themen mit "Festlegen", alle Themen mit "Einheiten" und alle Themen mit "Maßeinheiten". TIPP Wenn Sie die benötigten Informationen bei einer Suche nicht finden können, können Sie es auch über die Registerkarte Inhalt versuchen.

Verwenden von Booleschen Operatoren Mit den Operatoren AND, OR, NOT und NEAR können Sie die Suchoperation exakt definieren, indem Sie Beziehungen zwischen den Suchbegriffen

So erhalten Sie Unterstützung | 21

herstellen. Die folgende Tabelle beschreibt die Verwendung der Operatoren. Wenn Sie keinen Operator angeben, wird AND verwendet. Die Abfrage Dialogfeld Öffnen aufrufen ist äquivalent zu Dialogfeld AND Öffnen AND aufrufen. Suchoperation

Beispiel

Ergebnisse

Beide Begriffe im selben Thema.

"Strukturansicht" AND "Palette"

Themen, die die Wörter "Strukturansicht" und "Palette" enthalten.

Einer der beiden Begriffe im Thema.

Ansicht OR Animation

Themen, die entweder das Wort "Ansicht" oder das Wort "Animation" oder beide Wörter enthalten.

Erster Begriff, aber nicht der zweite Begriff.

nwd NOT nwc

Themen, die das Wort "NWD", aber nicht das Wort "NWC" enthalten.

Beide Begriffe im selben Thema und nahe beieinander.

Benutzer NEAR Menü

Themen, die das Wort "Benutzer" in höchstens acht Wörtern Abstand vom Wort "Menü" enthalten.

ANMERKUNG Die Zeichen |, & und ! können nicht als boolesche Operatoren verwendet werden. Sie müssen stattdessen AND (auch +), OR und NOT (auch -) verwenden.

Suchen von Informationen in den Hilfethemen Die Registerkarten auf der linken Seite des Hilfefensters bieten verschiedene Möglichkeiten zum Suchen von Informationen.

Registerkarte Inhalt ■

Zeigt eine Übersicht aller verfügbaren Informationen in einer Liste mit Themen und Unterthemen an.



Ermöglicht das Suchen durch Auswählen und Erweitern von Themen.

22 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012



Durch den Aufbau der Registerkarte Inhalte können Sie jederzeit feststellen, wo Sie sich im Hilfesystem befinden, und schnell zu anderen Themen wechseln.

Registerkarte Index ■

Zeigt eine alphabetische Liste von Schlüsselwörtern für alle Themen der Registerkarte Inhalt an.



Damit haben Sie schnellen Zugriff auf Informationen, wenn Sie bereits den Namen der Funktion, des Befehls oder der Operation kennen, oder wenn Sie wissen, welche Aktion Sie mit dem Programm ausführen möchten.

Registerkarte Suchen ■

Ermöglicht die Stichwortsuche in allen Themen der Registerkarte Inhalt.



Hierfür können die Booleschen Operatoren AND(+), OR, NOT (-) und NEAR verwendet werden.



Sie akzeptieren die Platzhalter *, ? und ~.



Sie können eine Suche nach einem Teilsatz durchführen, wenn Sie den Teilsatz in Anführungszeichen einschließen.



Zeigt eine hierarchische Liste der Themen an, die das Wort bzw. die angegebenen Wörter im Schlüsselwort-Feld enthalten.



Die Ergebnisse werden alphabetisch nach Titel oder Position sortiert, wenn Sie auf die entsprechenden Spaltenüberschriften klicken.

So finden Sie ein bestimmtes Wort oder einen bestimmten Teilsatz im aktuell angezeigten Hilfethema 1 Klicken Sie in den Thementext, und drücken Sie STRG + F. 2 Geben Sie im Feld Suchen ein Schlüsselwort oder einen Teilsatz ein. 3 Klicken Sie auf Weiter. Wird das Schlüsselwort oder der Teilsatz gefunden, wird ein Bildlauf des Themas durchgeführt, sodass das Ergebnis angezeigt wird.

So erhalten Sie Unterstützung | 23

Drucken von Hilfethemen Die einfachste und schnellste Möglichkeit das aktuelle Thema zu drucken: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Thema, und klicken Sie auf Drucken. Die Schaltfläche Drucken im Werkzeugkasten Hilfe verfügt über folgende Druckoptionen: ■ Drucken des ausgewählten Themas (empfohlen) ■

Drucken des ausgewählten Hauptthemas und aller Unterthemen

ANMERKUNG Bei Auswahl der zweiten Option können unter Umständen sehr viele Seiten ausgedruckt werden, je nachdem, wie viele Unterthemen das ausgewählte Thema enthält. So drucken Sie ein Hilfethema 1 Wählen Sie das auszudruckende Thema. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Hilfethema. Klicken Sie auf Drucken. 3 Klicken Sie im Dialogfeld Drucken auf Drucken. So drucken Sie eine markierte Überschrift und sämtliche Unterthemen 1 Rufen Sie das zu druckende Thema auf, und stellen Sie sicher, dass die Registerkarte Inhalt angezeigt wird. 2 Klicken Sie im Werkzeugkasten Hilfe auf Drucken. 3 Klicken Sie im Dialogfeld Themen drucken auf Ausgewähltes Thema und alle Unterthemen drucken. 4 Klicken Sie auf OK.

Ein- und Ausblenden des Inhaltsbereichs Sie können die Größe des Hilfefensters steuern. Verkleinern Sie das Fenster Hilfe mit der Schaltfläche Ausblenden im WerkzeugkastenHilfe, indem Sie den Bereich mit den Registerkarten Inhalt, Index und Suchen ausblenden. Diese Fenstergröße ist am besten zum Anzeigen von Verfahren während der Arbeit geeignet.

24 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

Verwenden Sie die Schaltfläche Einblenden , um das Fenster Hilfe zu erweitern, sodass die Registerkarten Inhalt, Index und Suchen angezeigt werden. Diese Fenstergröße ist am besten zum Suchen und Anzeigen von Konzept- und Referenzinformationen geeignet.

Festlegen der InfoCenter-Einstellungen Im Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen können Sie allgemeine und Kommunikations-Center-Einstellungen festlegen. Sie können folgende Einstellungen im Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen definieren: ■ Allgemein. Die aktuelle Position, wie oft nach neuen Online-Inhalten gesucht wird und eine Option zum Aktivieren bzw. Deaktivieren von animierten Übergängen in den InfoCenter-Leisten ■

Kommunikations-Center: Legt das maximale Alter der im Kommunikations-Center angezeigten Artikel fest.



Autodesk-Kanäle. In der Kommunikations-Center-Leiste anzuzeigende Kanäle sowie die Anzahl der für jeden Kanal anzuzeigenden Artikel.



Sprechblasen-Benachrichtigung. Benachrichtigungen über neue Produktinformationen, Software-Updates und Produktsupport-Ankündigungen. Sie können die Transparenz und die Anzeigedauer der Sprechblase anpassen.



RSS-Feeds. RSS-Feed-Subskriptionen. Sie können RSS-Feeds hinzufügen oder entfernen. RSS-Feeds benachrichtigen Sie in der Regel, wenn ein neuer Inhalt publiziert wird.

So geben Sie Kanäle zur Anzeige in der Kommunikations-Center-Leiste an 1 Rufen Sie eine Leiste auf, indem Sie einen der folgenden Schritte durchführen: ■ Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Subscription-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Kommunikations-Center



Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Favoriten.

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche InfoCenter-Einstellungen

.

3 Klicken Sie im Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen im linken Bereich auf Autodesk-Kanäle.

So erhalten Sie Unterstützung | 25

4 Aktivieren bzw. deaktivieren Sie im rechten Bereich die Kanäle, die in der Kommunikations-Center-Leiste angezeigt werden sollen. 5 Klicken Sie auf OK. So definieren Sie InfoCenter-Einstellungen für Sprechblasen-Benachrichtigungen 1 Rufen Sie eine Leiste auf, indem Sie einen der folgenden Schritte durchführen: ■ Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Subscription-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Kommunikations-Center



Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Favoriten.

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche InfoCenter-Einstellungen

.

3 Klicken Sie im Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen im linken Bereich auf Sprechblasen-Benachrichtigung. 4 Aktivieren bzw. deaktivieren Sie im rechten Bereich die Optionen, um die Sprechblasen-Benachrichtigung einzuschalten bzw. auszuschalten. 5 Geben Sie die Anzahl der Sekunden ein, um festzulegen, wie lange die Sprechblasen-Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. 6 Geben Sie den Transparenzwert für die Sprechblase ein, oder legen Sie den Wert mithilfe des Schiebers fest. 7 Klicken Sie auf OK. So fügen Sie ein RSS-Feed zum Kommunikations-Center hinzu 1 Rufen Sie eine Leiste auf, indem Sie einen der folgenden Schritte durchführen: ■ Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Subscription-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Kommunikations-Center

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche InfoCenter-Einstellungen

.

3 Klicken Sie im Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen im linken Bereich auf RSS-Feeds. 4 Führen Sie im rechten Bereich einen der folgenden Schritte aus: ■ Klicken Sie auf Hinzufügen. ■

Klicken Sie an einer beliebigen Stelle mit der rechten Maustaste. Klicken Sie auf Hinzufügen.

26 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

5 Geben Sie im Dialogfeld RSS-Feed die Adresse des RSS-Feeds ein, das hinzugefügt werden soll. Klicken Sie auf Hinzufügen. 6 Klicken Sie im Dialogfeld InfoCenter - RSS-Feed-Bestätigung auf Schließen. 7 Klicken Sie auf OK. So entfernen Sie ein RSS-Feed vom Kommunikations-Center 1 Rufen Sie eine Leiste auf, indem Sie einen der folgenden Schritte durchführen: ■ Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Subscription-Center ■

Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Kommunikations-Center



Klicken Sie im Feld InfoCenter auf Favoriten.

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche InfoCenter-Einstellungen

.

3 Klicken Sie im Dialogfeld InfoCenter-Einstellungen im linken Bereich auf RSS-Feeds. 4 Führen Sie im rechten Bereich einen der folgenden Schritte aus: ■ Klicken Sie auf Entfernen. ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein RSS-Feed. Klicken Sie auf Entfernen.

5 Klicken Sie im Dialogfeld InfoCenter - RSS-Feed entfernen auf Ja. 6 Klicken Sie auf OK.

Weitere Hilfe Sie haben Zugriff auf eine Reihe weiterer Hilfequellen. ■

Verwenden des Kommunikations-Centers: Zeigen Sie das Kommunikations-Center an, um Updates und Ankündigungen aufzurufen.



Drücken Sie die Taste F1: Zeigt kontextbezogene Kurzinformationen an.



Klicken auf die in vielen Dialogfeldern verfügbare Hilfe-Schaltfläche: Zeigt Kurzinformationen zum Dialogfeld an.



Anzeigen der Readme-Datei zum Produkt: Zeigt Nachtragsinformationen zu diesem Produkt an.

So erhalten Sie Unterstützung | 27

Es stehen weitere Hilfequellen zur Verfügung, über die Sie Informationen zu Autodesk-Produkten und Unterstützung bei allen Fragen zu diesem Programm erhalten können. ■ Autodesk-Website: Zugang zu http://www.autodesk.de. ■

Lokale Unterstützung: Wenden Sie sich an Ihren Händler oder an die Autodesk-Vertretung in Ihrem Land/Ihrem Gebiet.

Kennenlernen des Produkts Lernprogramme und -produkte von Autodesk unterstützen Sie dabei, die wichtigsten technischen Funktionen kennen zu lernen und Ihre Produktivität zu steigern. Informationen über die neuesten Autodesk-Schulungen erhalten Sie unter http://www.autodesk.com/training-deu oder bei der Autodesk-Niederlassung in Ihrem Land.

Autodesk Authorized Training Center Das Netzwerk der Autodesk® Authorized Training Center (ATC®) bietet von Autodesk autorisierte, von Schulungsleitern durchgeführte Schulungen für Konstruktionsprofis, die mit der Autodesk-Software arbeiten. Die Autodesk Authorized Training Center beschäftigen nur erfahrene und sachkundige Schulungsleiter. Weltweit gibt es mehr als 1.200 ATCs, die Ihnen berufsspezifische Schulungen in Ihrer Nähe bieten. Informationen über ein Training Center in Ihrer Nähe erhalten Sie von der Autodesk-Vertretung in Ihrem Land oder unter http://www.autodesk.com/atcdeu.

Autodesk Official Training Courseware Autodesk Official Training Courseware (AOTC) ist technisches Schulungsmaterial, das von Autodesk entwickelt wurde. Ursprünglich wurde AOTC für Präsenzschulungen mit einer Dauer von einem halben Tag bis zu fünf Tagen entwickelt, sie eignet sich jedoch auch gut für eigenständiges Lernen. Die Bücher decken wichtige Konzepte und Funktionen der Software ab und beinhalten praktische Schritt-für-Schritt-Übungen mit realen Beispielen. Sie können AOTC bei Ihrem örtlichen Vertragshändler oder online im Autodesk-Store unter http://www.autodesk.com/aotc-deu erwerben.

28 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

e-Learning Autodesk e-Learning für Kunden von Autodesk Subscription bietet interaktive Lektionen, die in Produktkatalogen zusammengefasst sind. Jede Lektion ist 20 - 40 Minuten lang und enthält praktische Übungen, einschließlich der Möglichkeit, eine Simulation des Produkts oder die Software selbst auszuführen. Sie können auch ein Online-Bewertungswerkzeug verwenden, das Wissenslücken aufdeckt, hilfreiche Lektionen vorschlägt und den Lernfortschritt überwacht. Wenn Sie Mitglied von Autodesk Subscription sind, können Sie von Ihrem Autodesk-Produkt auf e-Learning und andere Subscription-Services zugreifen. Weitere Informationen zum Zugriff auf e-Learning im Produkt finden Sie unter Zugriff auf das Subscription Center auf Seite 14. Um weitere Informationen über Autodesk-Subscription-Ressourcen zu erhalten, rufen Sie http://www.autodesk.de/subscription auf.

Autodesk Developer Network Das Autodesk Developer-Programm (ADN) für Mitglieder von ADN bietet Unterstützung für professionelle Entwickler, die auf Autodesk-Produkten basierende Software entwickeln möchten. Als Mitglied von ADN erhalten Sie die Geschäftschancen, Software, Unterstützung und Schulung, die Sie zum Erfolg benötigen. Wenn Sie Entwickler sind, besuchen Sie http://www.autodesk.com/adn.

Autodesk Consulting Autodesk Consulting bietet Services, die Sie beim Einrichten von Prozessen unterstützen und wichtige Schulungen bereitstellen, mit denen Sie Ihre Produktivität steigern und die Leistungsfähigkeit der Produkte voll nutzen können. Weitere Informationen über allgemeine Consulting-Angebote, Systemintegration oder Kundenschulungen finden Sie auf der folgenden Website: http://www.autodesk.com/consulting-deu.

Partnerprodukte und Dienste Autodesk arbeitet mit Tausenden von Software-Partnern auf der ganzen Welt zusammen. Diese Partner stellen Produkte und Dienste zur Verfügung, die die Autodesk-Produkte für Konstruktionsprofis ergänzen. Besuchen Sie die Seite "Produkte und Serviceleistungen unserer Partner" auf der Autodesk-Website unter http://www.autodesk.com/partnerproducts. Dort erhalten Sie eine Liste der für Ihr Autodesk-Produkt und Ihre Branche verfügbaren Ressourcen.

So erhalten Sie Unterstützung | 29

Anzeigen der Readme zum Produkt Die Nachtragsinformationen zu dieser Software finden Sie in der Readme. Wir empfehlen, die Readme-Datei für Autodesk Navisworks im Hinblick auf empfohlene Hardware, aktualisierte Installationsanleitungen und bekannte Software-Probleme aufmerksam durchzulesen. Auf die Readme-Datei können Sie über die Programmgruppe des Produkts im Windows-Startmenü zugreifen.

Nehmen Sie am Programm zur Kundeneinbeziehung (CIP) teil Wir laden Sie ein, die Entwicklung der Autodesk-Design-Software mitzubestimmen. Wenn Sie am Programm für Kundeneinbeziehung (CIP) teilnehmen, werden spezifische Informationen über Ihre Verwendung von Autodesk Navisworks an Autodesk weitergegeben. Dazu gehören die von Ihnen verwendeten Funktionen, die aufgetretenen Probleme und andere Informationen, die für die zukünftige Ausrichtung des Produkts nützlich sein können. Klicken Sie auf die folgenden Links, um weitere Informationen anzuzeigen: ■ Weitere Informationen zum Autodesk-Programm zur Kundeneinbeziehung: http://www.autodesk.com/cip ■

Die Datenschutzrichtlinien von Autodesk: http://www.autodesk.com/cipprivacy

Wenn Sie dem Programm beitreten, können Sie Berichte abrufen, die Ihnen bei der Optimierung Ihrer Arbeit mit Autodesk Navisworks helfen können. So aktivieren bzw. deaktivieren Sie CIP 1 Klicken Sie im InfoCenter-Werkzeugkasten rechts neben der Schaltfläche Hilfe auf den Pfeil nach unten.

2 Klicken Sie auf Programm zur Kundeneinbeziehung. 3 Treffen Sie Ihre Wahl im Dialogfeld Programm zur Kundeneinbeziehung, um eine Teilnahme zu beginnen oder zu beenden. 4 Klicken Sie auf OK.

30 | Kapitel 1 Willkommen bei Autodesk Navisworks Manage 2012

Installation

2

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation In diesem Abschnitt wird Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Autodesk Navisworks vorbereiten und anschließend installieren. Die Einzelplatzinstallation wird für einzelne Benutzer oder kleine Gruppen empfohlen. Wichtig ist hierbei, dass Sie die Installation auf jedem Computer durchführen müssen. Für eine Einzelplatzlizenz ist dies der einzige gültige Installationstyp, der jedoch auch mit einer Mehrplatz-Einzeleinrichtung oder Netzwerklizenz verwendet werden kann. Wenn Sie das Produkt bisher noch nicht installiert haben, sollten Sie sich zunächst mit dem gesamten Installationsprozess und den Optionen vertraut machen. Informationen zur Installation des Programms als Netzwerklizenz- oder Mehrplatz-Einzeleinrichtung finden Sie unter Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer auf Seite 48.

Vorbereitungen für die Installation Um die Installation vorzubereiten, lesen Sie die Systemanforderungen, machen Sie sich mit den Anforderungen der Administratorberechtigung vertraut, nehmen Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel von Autodesk Navisworks Manage 2012 zur Hand und schließen Sie alle ausgeführten Anwendungen. Bringen Sie zunächst diese Aufgaben zum Abschluss, um für die bevorstehende Autodesk Navisworks Manage 2012-Installation bereit zu sein.

31

ANMERKUNG Es wird auch empfohlen, Microsoft .Net Framework 4.0 zu installieren, bevor Sie das Produkt installieren. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Microsoft .Net Framework 4.0 auf Seite 33.

Systemanforderungen für die Einzelplatzinstallation Ihre erste Aufgabe besteht darin, sicherzustellen, dass Ihr Computer die Mindestvoraussetzungen für das System erfüllt. Wenn das System diese Anforderungen nicht erfüllt, können Probleme auftreten, und zwar sowohl innerhalb von Autodesk Navisworks als auch auf Betriebssystemebene. Die Windows-Version wird automatisch während der Installation erkannt, egal ob es sich bei Ihrem Windows-Betriebssystem um eine 32-Bit- oder eine 64-Bit-Version handelt. Anforderungen an die Hardware und Software finden Sie in der folgenden Tabelle. Hardware- und Softwareanforderungen für Client-Computer Hardware/Software

Anforderung

Betriebssystem

Microsoft® Windows 7 (32-Bit oder 64-Bit) Home Basic, Home Premium, Professional, Enterprise oder Ultimate (empfohlen) Microsoft® Windows Vista® SP2 (32-Bit oder 64Bit) Home Premium, Business, Enterprise oder Ultimate Microsoft® Windows XP SP3 (32-Bit) Home oder Professional Microsoft® Windows XP SP2 (64-Bit) Professional

Webbrowser

32 | Kapitel 2 Installation

Microsoft® Internet Explorer® 7.0 oder höher

Hardware- und Softwareanforderungen für Client-Computer Prozessor

AMD Athlon™, mindestens 3,0 GHz; Intel® Pentium® 4, mindestens 3,0 GHz (empfohlen) - mit SSE2-Technologie

Arbeitsspeicher (RAM)

512 MB (mindestens), 2 GB oder mehr (empfohlen)

VGA-Anzeige

1024 x 768 mit True Color (mindestens) 1280 x 1024 32-Bit-Grafikkarte mit True Color (empfohlen)

Grafikkarte

Direct3D 9®- und OpenGL®-fähige Grafikkarte mit Shader Model 2 (mindestens)

Festplattenspeicher

11 GB freier Festplattenspeicher für die Installation

Zeigegerät

Microsoft® Maus-kompatibles Zeigegerät

DVD-ROM

Beliebige Geschwindigkeit (nur zur Installation)

Optionale Hardware

Drucker oder Plotter Modem oder Zugriff auf Internet-Anbindung Netzwerkkarte

Installieren von Microsoft .Net Framework 4.0 Autodesk Navisworks Manage 2012 erfordert Microsoft .Net 4.0 für die Installation. Die meisten Windows-Updates umfassen Microsoft .NET Framework 4, bei alten Versionen von Windows können Sie die Microsoft. NET Framework 4 Redistributables von dieser Adresse herunterladen und installieren: http://www.microsoft.com/downloads/en/details.aspx?FamilyID=0a391abd-25c1-

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 33

4fc0-919f-b21f31ab88b7, oder installieren Sie Microsoft. NET Framework 4 aus dem folgenden Verzeichnis des Installationsdatenträgers: \3rdParty\NET\4\wcu\dotNetFramework\. Der Installations-Assistent installiert Microsoft. Net Framework 4, wenn er feststellt, dass erforderliche Aktualisierungen nicht installiert wurden. ANMERKUNG Das Installationsprogramm von Microsoft .NET 4.0 Framework fordert Sie möglicherweise zunächst zur Installation von Windows Imaging Component (WIC) auf. Dies kann auftreten, wenn Sie nicht über die neuesten Microsoft Windows-Updates oder -Service Packs verfügen. Sie benötigen WIC wahrscheinlich, wenn Sie Windows XP SP2 ausführen, ohne bestimmte Windows-Updates installiert zu haben. Falls erforderlich, sind die Microsoft WIC-Installationsprogramme auf den folgenden Websites verfügbar: ■ 32-Bit-Installationsprogramm: http://www.microsoft.com/downloads/en/details.aspx?FamilyID=8e011506-6307-445b-b950-215def45ddd8&displaylang=en ■

64-Bit-Installationsprogramm: http://www.microsoft.com/downloads/en/details.aspx?FamilyID=f64654ac-6e26-41d9-a90a-0e7783b864ee

Sicherstellen der Anmeldung als Administrator Sie müssen über Administratorrechte verfügen, damit Sie Autodesk Navisworks installieren können. Sie benötigen keine Administratorrechte für die Domäne. Sie müssen über Administratorrechte verfügen, damit Sie installieren können. Zum Ausführen von Autodesk Navisworks benötigen Sie keine Administratorrechte. Sie können das Programm als Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen ausführen.

Bereithalten der Seriennummer und des Produktschlüssels für Autodesk Navisworks Beim Installieren von Autodesk Navisworks werden Sie auf der Seite Benutzerund Produktinformationen dazu aufgefordert, die Seriennummer und den Produktschlüssel anzugeben. Die Seriennummer besteht aus einem dreistelligen Präfix gefolgt von einer achtstelligen Nummer. Der Produktschlüssel ist fünfstellig.

34 | Kapitel 2 Installation

Seriennummer und Produktschlüssel befinden sich an der Außenseite der Produktverpackung oder in der E-Mail, die Sie erhalten haben, falls Sie Ihr Produkt heruntergeladen haben. Halten Sie die Angaben bereit, bevor Sie die Installation des Produkts durchführen, damit Sie die Installation nicht unterbrechen müssen. Die Informationen sollten auch vor Aktivierung des Programms bereit stehen. Die Informationen, die Sie eingeben, werden dauerhaft mit dem Produkt gespeichert. Gehen Sie deshalb bei der Eingabe der Informationen sorgfältig vor, da diese später nicht geändert werden können, ohne das Produkt zu deinstallieren. Wenn Sie die Produktinformationen später lesen möchten, klicken Sie im InfoCenter auf den Abwärtspfeil neben der Schaltfläche Hilfe und dann auf ➤ Info über Autodesk Navisworks Manage 2012. ANMERKUNG Wenn Sie Ihre Seriennummer oder Ihren Produktschlüssel verloren haben, wenden Sie sich an Ihren lokalen Autodesk-Vertreter.

Vermeiden von Datenverlust während der Installation Die Autodesk Navisworks-Installation wird möglicherweise abgebrochen, wenn bestimmte Anwendungen (z. B. Microsoft® Outlook® oder Antivirenprogramme) ausgeführt werden. Schließen Sie alle laufenden Anwendungen, um einen möglichen Datenverlust zu vermeiden.

Wählen einer Sprache Sie können in einem Installationsprozess eine Sprache für die Installationsanweisungen und eine andere Sprache für die jeweiligen Produktinstallationen wählen. Wenn Sie den Installationsprozess starten, bestimmt das Installationsprogramm automatisch die Sprache Ihres Betriebssystems. Wenn eine unterstützte Sprache gefunden wird, werden Ihre Installationsseiten in dieser Sprache angezeigt. Um diese Sprache zu ändern, können Sie eine andere aus der Liste der Installationssprachen auf der Startseite des Installationsassistenten auswählen.

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 35

ANMERKUNG Einige Produkte unterstützen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung möglicherweise keine weiteren Sprachen. Zusätzliche Sprachversionen werden möglicherweise nicht später verfügbar. Prüfen Sie unter http://www.autodesk.de/support, ob zusätzliche Sprachpakete verfügbar sind.

Verwenden von Sprachpaketen Sprachpakete unterstützen die Verwendung verschiedener Sprachen in jedem Autodesk Navisworks-Produkt. Hierzu gehören auch Exportmodule. Paketnamen beginnen mit NAVFREE_, NAVSIM_, NAVMAN_ bzw. exporters_. ANMERKUNG Sie müssen für jedes Produkt mindestens ein Sprachpaket installieren. Später können Sie weitere Sprachpakete zu Autodesk Navisworks-Produkten hinzuinstallieren. Sie können die gewünschten Sprachpakete manuell installieren, indem Sie auf die MSI-Sprachpaketdatei doppelklicken. Sprachpakete befinden sich auf der Installations-DVD und entpackte heruntergeladene Medien für 32-Bit-Produkte im Ordner x86 und für 64-Bit-Produkte im Ordner x64. ■

Sprachpakete für bestimmte Produkte sind in den Unterordnern NAVFREE, NAVSIM, NAVMAN und NWEXPORT der Ordner x86 und x64 abgelegt.



Sprachpakete für bestimmte Sprachen befinden sich in den Unterordnern en-US (Englisch), de-DE (Deutsch), es-ES (Spanisch), fr-FR (Französisch), it-IT (Italienisch), ja-JP (Japanisch), ko-KR (Koreanisch), pt-BR (Brasilianisches Portugiesisch), ru-RU (Russisch) und zh-CN (vereinfachtes Chinesisch) der Produktordner.

Um also beispielsweise das französische Sprachpaket der 32-Bit-Version für Autodesk Navisworks Manage zu installieren, doppelklicken Sie auf x86/NAVMAN/fr-FR/NAVMAN_LP.msi.

Konfiguration Wählen Sie während des Installationsvorgangs eine standardmäßige Installation (Produkt mit Standardeinstellungen installieren) oder eine benutzerdefinierte Installation. Auf der Seite Installieren ➤ Installation konfigurieren sehen Sie für alle Produkte, die Sie zur Installation ausgewählt haben, ein dreieckiges Steuerelement zum Zugreifen auf die Konfigurationsseite.

36 | Kapitel 2 Installation

Klicken Sie auf eine beliebige Stelle im Produkt, um das Konfigurationsfenster zu öffnen: ■ Installationstyp. Wenn Sie eine Standardinstallation (mit den Vorgabeeinstellungen) wählen, werden die am häufigsten verwendeten Anwendungsfunktionen des Produkts installiert. Benutzerdefiniert: Installiert nur die Anwendungsfunktionen, die Sie aus der Liste Wählen Sie die zu installierenden Funktionen auswählen. Die verfügbaren Funktionen hängen davon ab, welches Produkt installiert werden soll: Redistributable ActiveX Control

Enthält Autodesk Navisworks Redistributable ActiveX Control.

API

Enthält die Component Object ModelSchnittstelle zur Anpassung und Ausweitung der Autodesk Navisworks-Funktionen.

NWD-Beispieldateien

Enthält verschiedene Beispieldateien.

Batch Utility

Enthält ein Zusatzmodul zum Ausführen und Planen von Befehlen.

Programm

Enthält sämtliche Autodesk Navisworks-Dateien.

Beispiel-RPCs

Enthält mehrere RPC-Dateien (Rich Photorealistic Content).

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 37

ANMERKUNG Bei den Autodesk Navisworks-Exportmodul-Plugins können Sie ändern, welche Plugins installiert werden. Gibt die bereits auf Ihrem Computer installierte Software anderer Hersteller an. Gibt Plugins für die Software von anderen Herstellern an, die entweder nicht installiert sind oder vom Installationsassistenten nicht erkannt wurden. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben allen erforderlichen Plugins. Wenn die Software von anderen Herstellern vom Assistenten nicht erkannt wurde, können Sie die Plugins dafür manuell aktivieren. Bei automatischer Aktivierung des Kontrollkästchens wird das Dialogfeld geöffnet, in dem Sie nach dem korrekten Verzeichnis für die Softwareinstallation suchen können. ■

Desktop-Verknüpfung erstellen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Desktop-Verknüpfung für Autodesk Navisworks zu erstellen.



Projekt- und Standortordner: Mit der Schaltfläche zum Durchsuchen können Sie die Verzeichnisse mit den Einstellungen für Autodesk Navisworks auswählen, die über das gesamte Projekt hinweg oder über eine bestimmte Projektgruppe hinweg verwendet werden können (siehe Auswählen von Projekt- und Standortordnern auf Seite 70).



Service Packs. Wenn für Ihre Installation ein Service Pack verfügbar ist, können Sie es einschließen.

Nachdem Sie die Einstellungen wie gewünscht konfiguriert haben, klicken Sie auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu schließen.

Installieren von mehreren Produkten oder Produktpaketen Einige Autodesk-Produkte bestehen aus mehreren Produkten oder sind selbst Teil eines Produktpakets. Bei Paketen mit mehreren Produkten bietet Ihnen der Installationsassistent die Möglichkeit, die zu installierenden Produkte auszuwählen. Im Installationsassistenten können Sie für Pakete mit mehreren Produkten auswählen, welche Produkte und Sprachen Sie installieren möchten. Während der Installation werden Sie darüber informiert, ob bereits eine Kopie der Software installiert ist. Auch werden Sie gewarnt, wenn Ihr System nicht die

38 | Kapitel 2 Installation

Mindestvoraussetzungen für das Produkt erfüllt. Zu jedem Produkt ist eine eigene Registerkarte vorhanden. So können Sie Anpassungen separat vornehmen. Wenn Sie ein Paket mit mehreren Produkten erworben haben, beispielsweise Schulungs- oder Behördenversionspakete, verfügt dieses Paket möglicherweise über mehrere einzelne Autodesk-Produkte. Der Installationsdatenträger dieser Pakete enthält Informationen zu allen im Paket enthaltenen Produkten. Mit dem Installationsdatenträger können Sie alle Produkte installieren.

Installieren und Ausführen von Autodesk Navisworks Manage 2012 Um das Produkt verwenden zu können, müssen Sie das Produkt installieren, registrieren und aktivieren und anschließend starten. Sie müssen über Administratorrechte verfügen, um Autodesk Navisworks installieren zu können. Dieser Abschnitt enthält Anweisungen für die Installation und Aktivierung von Autodesk Navisworks für einen einzelnen Benutzer auf einem Einzelplatzrechner. Informationen zur Installation des Programms als Netzwerklizenz- oder Mehrplatz-Einzeleinrichtung finden Sie unter Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer auf Seite 48. Nachdem Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 erfolgreich installiert haben, können Sie Ihr Produkt registrieren und mit der Verwendung des Programms beginnen. Um das Produkt zu registrieren, starten Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 und folgen den Anweisungen auf dem Bildschirm. Weitere Informationen finden Sie unter Wie registriere und aktiviere ich Autodesk Navisworks? auf Seite 83 ANMERKUNG Autodesk bietet keine Unterstützung für die Verteilung von Autodesk-Anwendungen über Imaging-Software und empfiehlt diese Vorgehensweise auch nicht.

Installieren von Autodesk Navisworks Sämtliche Installationsmaterialien befinden sich im Autodesk Navisworks-Installationsassistenten.

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 39

Über den Installationsassistenten können Sie auf die Benutzerdokumentation zugreifen, die Sprache des Installationsprogramms ändern, ein sprachspezifisches Produkt auswählen, weitere Tools installieren, Support-Lösungen anzeigen und mehr über die Bereitstellung des Produkts in einem Netzwerk erfahren. ANMERKUNG Die 32-Bit und die 64-Bit-Version von Autodesk Navisworks Manage 2012 befinden sich auf unterschiedlichen DVDs. Legen Sie zum Starten des Installationsprozesses die Autodesk Navisworks-DVD in das DVD-Laufwerk ein. Befolgen Sie die Anweisungen, um die Installation durchzuführen. Solange sich die DVD im Laufwerk befindet, können Sie auf die Benutzerdokumentation zugreifen, indem Sie auf den Link Installationshilfe klicken. ■

Lesen Sie die Installationsdokumentation, bevor Sie mit der Installation beginnen. Vor der Installation von Autodesk Navisworks sollten Sie sich ein wenig Zeit nehmen, um sich mit dem vollständigen Installationsprozess vertraut zu machen. Sie können über die Links unten links im Installationsprogramm auf die Dokumentation zugreifen.



Installieren Sie Autodesk Navisworks Manage 2012. Klicken Sie im Installationsassistenten auf Installieren. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Installation abzuschließen.

Installieren von Autodesk Navisworks mit Standardwerten Mit dieser Methode lässt sich Autodesk Navisworks am schnellsten installieren. Es werden nur Standardwerte verwendet, sodass es sich um eine Standardinstallation in folgendem Pfad handelt:C:\Programme\Autodesk\Navisworks Manage 2012. So installieren Sie Autodesk Navisworks mit Standardwerten auf einem Einzelplatzrechner 1 Schließen Sie alle auf Ihrem Computer ausgeführten Anwendungen, und starten Sie den Installationsassistenten.

40 | Kapitel 2 Installation

2 Wählen Sie im Installationsassistenten ggf. eine andere Sprache für den Installationsassistenten im Dropdown-Menü Installationsanweisungen aus, und klicken Sie dann auf Installieren. 3 Lesen Sie den Autodesk Software-Lizenzvertrag für Ihr Land oder Ihre Region. Sie müssen diesen Vertrag akzeptieren, um mit der Installation fortzufahren. Wählen Sie Ihr Land bzw. Ihre Region aus, und klicken Sie auf I Accept und dann auf Weiter. ANMERKUNG Falls Sie den Lizenzbedingungen nicht zustimmen und die Installation beenden möchten, klicken Sie auf Abbrechen. 4 Wählen Sie auf der Seite Produktinformationen die Option Einzelplatzlizenz aus, geben Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel ein, und klicken Sie dann auf Weiter. 5 Wählen Sie auf der Seite Installation konfigurieren die zu installierenden Produkte aus, und fügen Sie ggf. ein Language Pack aus der Dropdown-Liste Produktsprache hinzu (siehe Wählen einer Sprache auf Seite 35). 6 Verwenden Sie ggf. die Schaltfläche InstallationspfadDurchsuchen, um das Laufwerk und den Speicherort für die Produktinstallation auszuwählen. 7 Klicken Sie auf Installieren. Der Assistent installiert die ausgewählten Produkte mit einer Standard-Installation, bei der die gängigsten Anwendungsfunktionen installiert werden. Informationen zu den in einer Standard-Installation enthaltenen Funktionen finden Sie unter Funktionen der Standardinstallation auf Seite 80. ANMERKUNG Standardmäßig aktiviert der Installationsassistent automatisch die Exportmodul-Plugins für alle bereits auf Ihrem Computer installierten Produkte anderer Hersteller. 8 Klicken Sie auf Fertig stellen.

Installieren von Autodesk Navisworks mit konfigurierten Werten Mit dieser Installationsmethode können Sie genau festlegen, welche Komponenten installiert werden sollen.

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 41

Sie können den Lizenztyp, den Installationstyp, den Installationspfad ändern und den Speicherort für den Projekt- und Standortordner angeben. So installieren Sie Autodesk Navisworks mit konfigurierten Werten auf einem Einzelplatzrechner 1 Schließen Sie alle auf Ihrem Computer ausgeführten Anwendungen, und starten Sie den Installationsassistenten. 2 Wählen Sie im Installationsassistenten ggf. eine andere Sprache für den Installationsassistenten im Dropdown-Menü Installationsanweisungen aus, und klicken Sie dann auf Installieren. 3 Lesen Sie den Autodesk Software-Lizenzvertrag für Ihr Land oder Ihre Region. Sie müssen diesen Vertrag akzeptieren, um mit der Installation fortzufahren. Wählen Sie Ihr Land bzw. Ihre Region aus, und klicken Sie auf I Accept und dann auf Weiter. ANMERKUNG Falls Sie den Lizenzbedingungen nicht zustimmen und die Installation beenden möchten, klicken Sie auf Abbrechen. 4 Wählen Sie auf der Seite Produktinformationen den Lizenztyp (Einzelplatz oder Netzwerk), und geben Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel ein. Klicken Sie anschließend auf Weiter. 5 Wählen Sie auf der Seite Installation konfigurieren die zu installierenden Produkte aus, und fügen Sie ggf. ein Language Pack aus der Dropdown-Liste Produktsprache hinzu (siehe Wählen einer Sprache auf Seite 35). 6 Klicken Sie auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu öffnen, in dem Sie Einstellungen überprüfen und ändern können. Weitere Informationen finden Sie unter Konfiguration auf Seite 36. Nachdem Sie die Einstellungen wie gewünscht konfiguriert haben, klicken Sie auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu schließen. 7 Verwenden Sie ggf. die Schaltfläche InstallationspfadDurchsuchen, um das Laufwerk und den Speicherort für die Produktinstallation auszuwählen. 8 Klicken Sie auf Installieren. Der Assistent installiert die Produkte, die Sie über die Einstellungen für die benutzerdefinierte Installation ausgewählt haben. 9 Klicken Sie auf Fertig stellen.

42 | Kapitel 2 Installation

Starten von Autodesk Navisworks Wenn Sie die zuvor genannten Schritte in diesem Abschnitt für den schnellen Einstieg ausgeführt haben, können Sie Autodesk Navisworks starten und die neuen und aktualisierten Funktionen sofort verwenden. Sie haben folgende Möglichkeiten, um Autodesk Navisworks zu starten: ■ Verknüpfung auf dem Desktop: Beim Installieren von Autodesk Navisworks wird eine Verknüpfung auf Ihrem Desktop platziert. Doppelklicken Sie auf das Autodesk Navisworks-Symbol, um das Programm zu starten. ■

Start-Schaltfläche: Klicken Sie auf Start ➤ Alle Programme ➤ Autodesk ➤ Navisworks Manage 2012 ➤ Autodesk Navisworks Manage 2012.



Installationsort von Autodesk Navisworks: Wenn Sie über Administratorrechte verfügen, können Sie Autodesk Navisworks am Installationsort ausführen. Wenn Sie ein Benutzer mit eingeschränkten Berechtigungen sind, müssen Sie Autodesk Navisworks über die Start-Schaltfläche oder die Verknüpfung auf dem Desktop aufrufen. Wenn Sie eine benutzerspezifische Verknüpfung erstellen möchten, stellen Sie sicher, dass das Verzeichnis Starten in für die Verknüpfung auf ein Verzeichnis verweist, für das Sie Schreibzugriff besitzen.

ANMERKUNG Wenn das Produkt gestartet wird, verwendet es standardmäßig die Sprache, die am ehesten den Einstellungen auf Ihrem Computer entspricht. Sie können Autodesk Navisworks auch in einer anderen unterstützten Sprache starten.

Vorgehensweise zum Starten von Autodesk Navisworks in einer anderen Sprache Um Autodesk Navisworks in einer anderen installierten Sprache starten zu können, müssen Sie der Desktopverknüpfung eines der Argumente für die Sprachauswahl hinzufügen. So führen Sie Autodesk Navisworks in einer anderen Sprache aus 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Desktopverknüpfung von Autodesk Navisworks, und klicken Sie im Kontextmenü auf Eigenschaften, um das Dialogfeld Autodesk Navisworks zu öffnen.

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 43

2 Geben Sie auf der Registerkarte Verknüpfung in das Feld Ziel ein Leerzeichen nach ..\roamer.exe und dann eines der folgenden Argumente ein: ■ -lang en-US für die englischsprachige Version ■

-lang de-DE für die deutschsprachige Version



-lang es-ES für die spanischsprachige Version



-lang fr-FR für die französischsprachige Version



-lang it-IT für die italienischsprachige Version



-lang ja-JP für die japanischsprachige Version



-lang ko-KR für die koreanischsprachige Version



-lang pt-BR für die brasilianisch-portugiesischsprachige Version



-lang ru-RU für die russischsprachige Version



-lang zh-CN für die chinesischsprachige (vereinfacht) Version

3 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen Sie können jederzeit Funktionen von Autodesk Navisworks Manage 2012 hinzufügen oder entfernen. Sie haben zum Beispiel eine Benutzerdefinierte Installation bei der ersten Installation von Autodesk Navisworks gewählt und möchten nun Funktionen hinzufügen, die Sie ursprünglich nicht installiert haben. Oder Sie benötigen nicht mehr alle Funktionen, die ursprünglich installiert wurden. Sie können über die Systemsteuerung Funktionen hinzufügen oder entfernen. So fügen Sie Funktionen hinzu oder entfernen sie 1 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch: ■ (Windows XP) Klicken Sie auf Start ➤ Einstellungen ➤ Systemsteuerung ➤ Programme. ■

(Windows Vista und Windows 7) Klicken Sie auf Start ➤ Systemsteuerung ➤ Programme und Funktionen.

2 Klicken Sie in der Liste der Programme auf Autodesk Navisworks Manage 2012 und dann auf Ändern/Entfernen (Windows XP) oder Deinstallieren/Ändern (Windows Vista und Windows 7).

44 | Kapitel 2 Installation

Der Autodesk Navisworks Manage 2012-Installationsassistent wird im Wartungsmodus erneut geöffnet. 3 Klicken Sie auf Funktionen hinzufügen oder entfernen. Wählen Sie auf der Seite Funktionen hinzufügen oder entfernen eine Funktion aus, die Sie installieren bzw. deinstallieren möchten. Die Symbole neben den ausgewählten Funktionen geben an, welche Aktion durchgeführt wird. : Weist darauf hin, dass die für die Installation ausgewählte Funktion Teil einer Standardinstallation sein wird. : Weist auf eine Funktion hin, deren Installation derzeit nicht geplant ist. : Weist auf eine Funktion hin, die ursprünglich nicht für die Installation ausgewählt war, später jedoch der Liste mit den installierten Funktionen hinzugefügt wurde. : Weist auf eine installierte Funktion hin, die zum Löschen ausgewählt ist. ANMERKUNG Wenn Sie die Autodesk Navisworks Manage 2012-Funktionen der ursprünglichen Installation wiederherstellen möchten, klicken Sie auf Abbrechen. Klicken Sie auf Aktualisieren. 4 Auf der Seite Aktualisierung abgeschlossen werden Sie informiert, wenn die Aktualisierungen durchgeführt wurden. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Reparieren von Autodesk Navisworks Manage 2012 Wenn Sie von Autodesk Navisworks Manage 2012 benötigte Dateien versehentlich löschen oder ändern, wird Autodesk Navisworks unter Umständen nicht ordnungsgemäß ausgeführt, und es werden möglicherweise Fehlermeldungen angezeigt, wenn Sie einen Befehl ausführen oder eine Datei suchen möchten. Versuchen Sie, dieses Problem zu beheben, indem Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 reparieren. Beim Reparieren werden die Funktionen der bei der ersten Installation des Programms ausgewählten Installationsart verwendet.

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 45

So reparieren Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 1 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch: ■ (Windows XP) Klicken Sie auf Start ➤ Einstellungen ➤ Systemsteuerung ➤ Programme. ■

(Windows Vista und Windows 7) Klicken Sie auf Start ➤ Systemsteuerung ➤ Programme und Funktionen.

2 Klicken Sie in der Liste der Programme auf Autodesk Navisworks Manage 2012 und dann auf Ändern/Entfernen (Windows XP) oder Deinstallieren/Ändern (Windows Vista und Windows 7). Der Autodesk Navisworks Manage 2012-Installationsassistent wird im Wartungsmodus erneut geöffnet. 3 Klicken Sie auf Reparieren oder Neuinstallieren. 4 Klicken Sie auf der Seite Reparieren oder Neuinstallieren auf Autodesk Navisworks Manage 2012. Mit dieser Option werden alle Registrierungseinträge ersetzt, die ursprünglich von Autodesk Navisworks installiert wurden, und der Standardstatus von Autodesk Navisworks Manage 2012 wird wiederhergestellt. Klicken Sie auf Reparieren. ANMERKUNG Autodesk Navisworks Manage 2012 repariert die Registrierung und installiert alle Dateien der ursprünglichen Installation erneut. Verwenden Sie diese Option, wenn sich das Problem mithilfe der Option Autodesk Navisworks Manage 2012 nicht lösen lässt. 5 Klicken Sie auf der Seite Reparatur abgeschlossen auf Fertig stellen.

Deinstallieren von Autodesk Navisworks Manage 2012 Bei der Deinstallation von Autodesk Navisworks Manage 2012 werden alle Komponenten entfernt. Auch wenn Sie zuvor Komponenten hinzugefügt oder entfernt haben bzw. Autodesk Navisworks Manage 2012 neu installiert oder repariert haben, werden bei der Deinstallation alle Autodesk Navisworks-Installationsdateien vom System gelöscht. WICHTIG Verwenden Sie keine Programme zur Bereinigung der Registrierung und versuchen Sie nicht, die Registrierungseinträge zu ändern, um Autodesk Navisworks Manage 2012 zu deinstallieren. Wenn Sie nicht das offizielle Deinstallationsverfahren verwenden, können Sie die Software nicht erneut installieren.

46 | Kapitel 2 Installation

So deinstallieren Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 1 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch: ■ (Windows XP) Klicken Sie auf Start ➤ Einstellungen ➤ Systemsteuerung ➤ Programme. ■

(Windows Vista und Windows 7) Klicken Sie auf Start ➤ Systemsteuerung ➤ Programme und Funktionen.

2 Klicken Sie in der Liste der Programme auf Autodesk Navisworks Manage 2012 und dann auf Ändern/Entfernen (Windows XP) oder Deinstallieren/Ändern (Windows Vista und Windows 7). Der Autodesk Navisworks Manage 2012-Installationsassistent wird im Wartungsmodus erneut geöffnet. 3 Klicken Sie auf Deinstallieren. 4 Wenn Sie informiert werden, dass das Produkt erfolgreich deinstalliert wurde, klicken Sie auf Fertig stellen. ANMERKUNG Auch wenn Autodesk Navisworks Manage 2012 von Ihrem System entfernt wurde, bleibt die Software-Lizenz erhalten. Wenn Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 zu einem späteren Zeitpunkt wieder installieren, müssen Sie das Programm nicht erneut registrieren und aktivieren.

Umstieg auf Autodesk Navisworks von einem früheren Release Wenn auf Ihrem System eine frühere Version von Autodesk Navisworks installiert ist, können Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 neben anderen Versionen des Programms installieren. Diese Art der Installation wird als parallel bezeichnet. Wenn Sie eine aktualisierte Version von Autodesk Navisworks Manage 2012 erworben haben, müssen Sie die frühere Version innerhalb von 120 Tagen nach der Installation von Autodesk Navisworks Manage 2012 deinstallieren. Weitere Informationen finden Sie in Ihrem Lizenzvertrag.

Schneller Einstieg in die Einzelplatzinstallation | 47

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer In diesem Abschnitt wird die Installation von netzwerklizenzierten oder für mehrere Einzelplatzversionen lizenzierten Versionen von Autodesk Navisworks Manage 2012 erläutert.

Schneller Einstieg in die Netzwerkadministration und Einrichtung Die Netzwerkeinrichtung dieses Programms setzt eine sorgfältige Planung und Umsetzung voraus. Die Netzwerkeinrichtung wird für Netzwerkadministratoren mit Mehrplatz-Einzeleinrichtung oder Netzwerklizenz empfohlen. Im Einrichtungsprozess wird die Installation einmal konfiguriert, im Netzwerk gespeichert und anschließend effizient auf die Computer von Benutzern verteilt. Wenn Sie mit der Netzwerkadministration und -einrichtung keine Erfahrung haben, sollten Sie sich mit den nachfolgenden Themen vertraut machen, bevor Sie das Programm im Netzwerk einrichten und verwalten.

Vorbereiten der Einrichtung Zur Vorbereitung auf eine Netzwerkeinrichtung sollten Sie sich die Zeit nehmen, sich mit den folgenden Anforderungen und Optionen vertraut zu machen.

Systemvoraussetzungen für eine Einrichtung Dieser Abschnitt enthält die Systemvoraussetzungen für den Speicherort des von Ihnen erstellten Administrations-Image, den Netzwerk-Lizenzserver und die Client-Arbeitsstation. Bevor Sie das Programm im Netzwerk installieren, müssen Sie sicherstellen, dass die Hardware und Software der Server und Client-Arbeitsstationen die empfohlenen Mindestanforderungen für eine Einrichtung erfüllen.

48 | Kapitel 2 Installation

Bei der Installation von Autodesk Navisworks wird automatisch erkannt, ob die 32- oder die 64-Bit-Version des Windows-Betriebssystems installiert ist. Sie können wählen, welche Versionen von Autodesk Navisworks installiert werden. In der folgenden Tabelle werden die Systemvoraussetzungen für das Administrations-Image, den Lizenzserver und die Client-Arbeitsstationen aufgeführt. Hardware- und Softwareanforderungen an den Speicherort des Administrations-Images Hardware/Software

Anforderung

Festplatte

6 GB

Hardware- und Softwareanforderungen für Client-Computer Hardware/Software

Anforderung

Betriebssystem

Microsoft® Windows 7 (32-Bit oder 64-Bit) Home Basic, Home Premium, Professional, Enterprise oder Ultimate (empfohlen) Microsoft® Windows Vista® SP2 (32-Bit oder 64-Bit) Home Premium, Business, Enterprise oder Ultimate Microsoft® Windows XP SP3 (32-Bit) Home oder Professional Microsoft® Windows XP SP2 (64-Bit) Professional

Webbrowser

Microsoft® Internet Explorer® 7.0 oder höher

Prozessor

AMD Athlon™, mindestens 3,0 GHz; Intel® Pentium® 4, mindestens 3,0 GHz (empfohlen) - mit SSE2-Technologie

Arbeitsspeicher (RAM)

512 MB (mindestens), 2 GB oder mehr (empfohlen)

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 49

Hardware- und Softwareanforderungen für Client-Computer VGA-Anzeige

1024 x 768 VGA mit True Color (mindestens) 1280 x 1024 32-Bit-Grafikkarte mit True Color (empfohlen)

Grafikkarte

Direct3D 9®- und OpenGL®-fähige Grafikkarte mit Shader Model 2 (mindestens)

Festplattenspeicher

11 GB freier Festplattenspeicher für die Installation

Zeigegerät

Microsoft® Maus-kompatibles Zeigegerät

DVD-ROM

Beliebige Geschwindigkeit (nur zur Installation)

Optionale Hardware

Drucker oder Plotter Modem oder Zugriff auf Internet-Anbindung Netzwerkkarte

Hardware- und Softwareanforderungen an den Netzwerklizenzserver (Windows) Hard-/Software

Anforderung

Betriebssystem

Microsoft® Windows 7 (32-Bit oder 64-Bit) ■

Windows 7 Enterprise



Windows 7 Ultimate



Windows 7 Professional



Windows 7 Home Premium

Microsoft® Windows Vista® SP2 oder höher (32-Bit oder 64-Bit) ■

Windows Vista Enterprise



Windows Vista Ultimate



Windows Vista Business

50 | Kapitel 2 Installation

Hardware- und Softwareanforderungen an den Netzwerklizenzserver (Windows) Hard-/Software

Anforderung ■

Windows Vista Home Premium und Basic (32-Bit)



Windows Vista Home Premium (64-Bit)

Microsoft® Windows XP SP2 oder höher (32-Bit oder 64-Bit) ■

Windows XP Professional



Windows XP Home

Windows Server SP1 oder höher (32-Bit oder 64-Bit) ■

Windows 2008 Server R2



Windows Server 2008



Windows 2003 Server R2



Windows 2003 Server

Computer/Prozessor

Intel® Pentium ®III oder höher 450 MHz (mindestens)

Netzwerkkarte

Kompatibel mit vorhandener Ethernet-Netzwerkinfrastruktur ANMERKUNG Der Network License Manager unterstützt eine Vielzahl von Netzwerkschnittstellenkarten, von denen mindestens eine eine EthernetKarte sein muss.

Datenübertragungsprotokoll

TCP/IP

Browser

Internet Explorer® 6.1 Internet Explorer 7 Internet Explorer 8

FLEXnet

11.9.0.0

ANMERKUNG Der Network License Manager verwendet TCP-Pakettypen.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 51

Ermitteln des Installationstyps Beim Erstellen der Einrichtung legen Sie den Installationstyp durch die Zielplattform und den Lizenztyp fest.

Zielplattform Geben Sie entweder eine 32-Bit- oder 64-Bit-Plattform an, abhängig vom Betriebssystem der Computer, die die Einrichtung verwenden. Einige Autodesk-Produkte ermöglichen die Installation einer 32-Bit-Version auf einem 64-Bit-Betriebssystem.

Lizenztyp Geben Sie basierend auf der erworbenen Lizenz einen der folgenden Lizenztypen an: ■

Netzwerk-Lizenzinstallation: Bei diesem Installationstyp installieren Sie das Programm auf Arbeitsstationen. Die dabei installierten Dateien und Registrierungseinträge ermöglichen die Kommunikation des Programms mit dem Network License Manager. Des Weiteren definieren Sie die Konfiguration des Network License Manager, sodass auf die Lizenzen zugegriffen werden kann. Arbeitsstationen, auf denen das Programm als Netzwerkinstallation ausgeführt wird, benötigen keine gesonderte Aktivierung. Die Lizenzierung dieses Programms wird über mindestens einen Lizenzserver verwaltet. Der Hauptvorteil besteht darin, dass Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 auf mehr Systemen installieren können, als durch die Anzahl der erworbenen Lizenzen vorgegeben ist. Sie können beispielsweise 25 Lizenzen erwerben, diese jedoch auf 40 Arbeitsplatzsystemen installieren. Autodesk Navisworks Manage 2012 kann jeweils auf der maximalen Zahl an Systemen ausgeführt werden, für die Sie Lizenzen besitzen. Sie verfügen also über eine echte freie Lizenz.



Mehrplatz-Einzelinstallation (Einzelplatzoption): Wählen Sie diese Art der Installation für Einzelplatzinstallationen, bei denen eine Seriennummer und ein Produktschlüssel für mehrere Plätze verwendet wird. Bei Mehrplatz-Einzelplatzinstallationen wird der Network License Manager nicht benötigt, um Produktlizenzen zu verwalten. Sie können den Autodesk Navisworks Manage 2012-Installationsassistenten jedoch verwenden, um Administrations-Images und Einrichtungen zu erstellen. Registrierung und Aktivierung verlaufen bei der Mehrplatz-Einzelinstallation automatisch. Nach der ersten Aktivierung mit der Mehrplatzseriennummer

52 | Kapitel 2 Installation

erfolgt die Aktivierung basierend auf dieser Einrichtung automatisch für alle Arbeitsstationen, sofern diese über eine Internetverbindung verfügen. ■

Einzelplatzinstallation (Einzelplatzoption): Wählen Sie diese Art der Installation für Einzelplatzinstallationen, bei denen eine Seriennummer und ein Produktschlüssel für einen Platz verwendet wird. Wie bei der Mehrplatz-Einzelinstallation wird die Produktlizenzierung nicht mit dem Network License Manager verwaltet. Die Installation, Registrierung und Aktivierung wird auf den jeweiligen Arbeitsstationen ausgeführt.

Wenn Sie einen der Installationstypen für Einzelplätze auswählen, fahren Sie fort mit Abschnitt Verteilen des Programms auf Seite 57.

Wählen Sie das Lizenzservermodell Wenn Sie sich für die Option Netzwerklizenz entscheiden, müssen Sie wählen, welches Lizenzservermodell zur Verteilung der Produktlizenzen verwendet werden soll. TIPP Wenn Sie Einzelplatzinstallationen oder Mehrplatz-Einzelinstallationen einrichten, verwenden Sie kein Lizenzservermodell. Fahren Sie mit Abschnitt Verteilen des Programms auf Seite 57 fort. Für die Netzwerkinstallation verwenden Sie eines der folgenden Lizenzservermodelle: ■ Einzelner Lizenzserver: Der Network License Manager wird auf nur einem Server installiert, sodass die Lizenzverwaltung und -aktivität auf diesen Server beschränkt ist. Eine einzelne Lizenzdatei repräsentiert die Gesamtanzahl der auf dem Server verfügbaren Lizenzen. ■

Verteilter Lizenzserver: Die Lizenzen werden auf mehrere Server verteilt. Jeder Server benötigt eine eigene Lizenzdatei. Für die Erstellung eines verteilten Lizenzservers müssen Sie den Network License Manager auf jedem Server starten, der zum Pool der verteilten Server gehört.



Redundanter Lizenzserver: Sie verwenden drei Server zur Authentifizierung einer einzigen Lizenzdatei. Ein Server fungiert als Master, während die anderen beiden im Falle eines Ausfalls des ersten Servers den Betrieb übernehmen. Bei dieser Konfiguration werden Lizenzen weiterhin überwacht und ausgegeben, solange zwei der Server funktionsfähig sind. Die Lizenzdatei ist auf allen drei Servern identisch. Sie müssen den Network License Manager auf jedem einzelnen Server installieren.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 53

Die einzelnen Lizenzservermodelle werden im Autodesk-Lizenzhandbuch beschrieben. Es wird dringend empfohlen, dass Sie dieses Handbuch durchlesen, bevor Sie das Programm einrichten. Sie können das Autodesk-Lizenzhandbuch aufrufen, indem Sie auf die Verknüpfung Hilfe installieren in der linken unteren Ecke des Einrichtungsassistenten für Autodesk Navisworks Manage 2012 klicken.

Konfigurieren der Netzwerk-Tools und des Lizenzservers Wenn die Benutzer das Programm unter Verwendung von Netzwerklizenzen ausführen sollen, müssen Sie den Network License Manager verwenden. Der Network License Manager unterstützt Sie bei der Konfiguration und Verwaltung der Lizenzserver.

Installieren des Network License Managers Der Network License Manager wird zur Konfiguration und Verwaltung der Lizenzserver verwendet. So installieren Sie den Network License Manager 1 Klicken Sie im Autodesk Navisworks Manage 2012Installationsassistenten auf Werkzeuge installieren. 2 Wählen Sie auf der Seite Installation konfigurieren die Option Network License Manager aus, und klicken Sie auf Installieren. ANMERKUNG Übernehmen Sie den vorgegebenen Installationspfad (C:\Programme\Autodesk\), oder klicken Sie zur Angabe eines anderen Pfads auf Durchsuchen. Wenn Sie einen bisher nicht vorhandenen Pfad eingeben, wird ein neuer Ordner in dem angegebenen Verzeichnis und mit dem angegebenen Namen erstellt. WARNUNG Installieren Sie Network License Manager nicht auf einem entfernten Laufwerk. Bei der Installation der Network License Manager-Dateien muss ein Pfad auf einem lokalen Laufwerk angegeben werden. Geben Sie den Laufwerksbuchstaben an. UNC (Universal Naming Convention) wird nicht unterstützt.

54 | Kapitel 2 Installation

3 Lesen Sie den Autodesk Software-Lizenzvertrag für Ihr Land oder Ihre Region. Sie müssen diesen Vertrag akzeptieren, um mit der Installation fortzufahren. Wählen Sie Ihr Land bzw. Ihre Region aus, und klicken Sie auf I Accept und dann auf Weiter. 4 Klicken Sie auf Fertig stellen, wenn die Seite Installation abgeschlossen angezeigt wird.

So aktivieren Sie eine Netzwerklizenz über Autodesk.com Falls in Ihrem Produkt das Netzwerk-Lizenzaktivierungs-Dienstprogramm nicht enthalten ist, können Sie Ihre Lizenz auf http://registeronce.autodesk.com/custreg/beginRegistration.action aktivieren, indem Sie die Bildschirmanweisungen befolgen.

Konfigurieren des Lizenzservers Sie konfigurieren einen Lizenzserver, um die Autodesk Navisworks-Produktlizenzen verwalten zu können. Zum Konfigurieren des Lizenzservers verwenden Sie das Dienstprogramm lmtools.exe. Sie sollten für das Arbeiten mit dem Dienstprogramm LMTOOLS als Administrator angemeldet sein. So konfigurieren Sie den Lizenzserver 1 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch: ■ (Windows XP) Klicken Sie auf Start ➤ Alle Programme ➤ Autodesk ➤ Network License Manager ➤ LMTOOLS. ■

(Windows Vista und Windows 7) Doppelklicken Sie auf das LMTOOLS-Symbol auf dem Desktop.

2 Wählen Sie im Programm Lmtools auf der Registerkarte Service/License File die Option Configure Using Services. 3 Klicken Sie auf die Registerkarte Config Services.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 55

4 Wählen Sie in der Liste mit den Dienstnamen den Dienst, den Sie zum Verwalten von Lizenzen verwenden möchten. Standardmäßig lautet der Dienstname FLEXnet Service 1. Wenn FLEXnet® neben Autodesk weitere Software auf Ihrem Computer verwaltet, können Sie den Servicenamen ändern, um Unklarheiten zu vermeiden. Sie können beispielsweise FLEXnet Service 1 in Autodesk Server1 umbenennen. ANMERKUNG Wenn Sie über mehrere Software-Händler verfügen, die FLEXnet zur Lizenzverwaltung verwenden, enthält die Liste mit den Dienstnamen mehrere Optionen. Stellen Sie sicher, dass nur der Autodesk-Dienst aufgelistet ist. 5 Geben Sie im Feld Path to Lmgrd.exe File den Pfad zum Network License Manager-Daemon (lmgrd.exe) ein, oder klicken Sie auf die Durchsuchen-Schaltfläche, um die Datei zu suchen. Dieser Daemon ist vorgabemäßig im Ordner C:\Programme\Autodesk Network License Manager installiert. 6 Geben Sie im Feld Path to the License File den Pfad zu Ihrer Lizenzdatei ein, oder klicken Sie auf Browse, um die Datei zu suchen. 7 Geben Sie im Feld Path to the Debug Log File einen Pfad für die Erstellung eines Fehlerbehebungsprotokolls ein, oder klicken Sie auf Browse, um eine vorhandene Protokolldatei zu suchen. Sie sollten als Speicherort den Ordner \Programme\Autodesk Network License Manager auswählen. Die Protokolldatei muss über die Dateierweiterung .log verfügen. Für neue Protokolldateien muss die Dateierweiterung .log manuell eingegeben werden. 8 Um lmgrd.exe als Dienst auszuführen, wählen Sie Use Services. 9 Um die Datei lmgrd.exe beim Systemstart automatisch auszuführen, wählen Sie die Option Start Server at Power Up. 10 Klicken Sie auf Save Service, um die neue Konfiguration unter dem in Schritt 4 erstellten Dienstnamen zu speichern. Klicken Sie bei Aufforderung zum Speichern der Einstellungen für den Dienst auf Ja. 11 Klicken Sie auf die Registerkarte Start/Stop/Reread, und gehen Sie folgendermaßen vor: ■ Wenn ein Dienst noch nicht für Autodesk definiert wurde, klicken Sie auf Start Server, um den Lizenzserver zu starten. ■

Wenn ein Dienst bereits für Autodesk definiert wurde und ausgeführt wird, klicken Sie auf ReRead License File, um den Network License Manager mit eventuellen Änderungen an der Lizenzdatei oder der Optionsdatei zu aktualisieren.

56 | Kapitel 2 Installation

Der Lizenzserver wird ausgeführt und ist zur Reaktion auf Client-Anforderungen bereit. 12 Schließen Sie lmtools.exe.

Verteilen des Programms Nachdem Sie sich gut auf die Einrichtung vorbereitet haben, sind Sie jetzt bereit, Autodesk Navisworks mithilfe des Einrichtungsassistenten und nach Auswahl der Einrichtungsmethode einzurichten und zu verteilen.

Erstellen einer Netzwerkfreigabe Eine Netzwerkfreigabe ist ein Installationsordner, den Sie den Computern in einem Netzwerk zur Verfügung stellen. Benutzer können das Programm von diesem Ordner aus installieren. Erstellen Sie eine Netzwerkfreigabe, die der Autodesk Navisworks-Einrichtungsassistent bei der Erstellung einer Client-Einrichtung verwendet. Ein Freigabeordner wird bei Installationsmethoden für Netzwerklizenz- und Einzelplatzinstallationen für mehrere Arbeitsplätze benötigt. Es wird empfohlen, den Netzwerkfreigabeordner auf dem Desktop des Systems, auf dem die Einrichtungen gespeichert werden sollen, Einrichtungen zu nennen. Sie können dann dem freigegebenen Ordner Einrichtungen Unterordner hinzufügen, die den Namen des einzurichtenden Produkts deutlich wiedergeben. Dies ist auch von Vorteil, wenn Sie mehrere Produkte einrichten möchten.

Alle Unterordner, die in einem freigegebenen Ordner platziert werden, werden automatisch freigegeben.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 57

TIPP Sie müssen über Vollzugriff für die freigegebenen Ordner verfügen, wenn Sie die Einrichtungs-Images erstellen. Leseberechtigungen sind erforderlich, um auf die Netzwerkfreigabe zugreifen zu können, und Administratorrechte für die Arbeitsstation, auf dem das Programm eingerichtet ist. So erstellen Sie eine Netzwerkfreigabe 1 Erstellen Sie auf dem Desktop eines Netzwerkservers einen Ordner mit dem Namen Einrichtungen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Einrichtungen und dann auf Freigabe und Sicherheit (oder Freigabe). 3 Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften von [Ordnername] auf der Registerkarte Freigabe die Option Diesen Ordner freigeben. 4 Geben Sie gegebenenfalls einen Freigabenamen wie Einrichtungen an. 5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Berechtigungen. Stellen Sie sicher, dass im Dialogfeld Berechtigungen die Option Vollzugriff aktiviert ist. Klicken Sie auf OK. Klicken Sie unter Windows Vista bzw. Windows 7 mit der rechten Maustaste auf den Ordner Einrichtungen und dann auf Freigabe. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften zunächst die Option Freigabe und dann Erweiterte Freigabe, um den Ordner freizugeben. Klicken Sie auf die Schaltfläche Berechtigungen, um zu überprüfen, ob Vollzugriff ausgewählt ist. Klicken Sie auf OK. Diese Schritte sind für das Erstellen Ihres Einrichtungs-Images erforderlich. 6 Klicken Sie auf OK oder Schließen, um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen. 7 Erstellen Sie für jedes Produkt, das Sie installieren möchten, einen Unterordner im Ordner Einrichtungen. Benennen Sie die einzelnen Ordner mit dem entsprechenden Produktnamen.

Minimieren des Risikos von Installationsfehlern Der Installationsvorgang von Autodesk Navisworks wird abgebrochen, wenn bei der Erstellung einer Einrichtung Anwendungen wie Microsoft Outlook oder Virenprüfprogramme ausgeführt werden. Schließen Sie alle ausgeführten Anwendungen, und deaktivieren Sie die Virenprüfprogramme vorübergehend.

58 | Kapitel 2 Installation

Verteilen eines Autodesk Navisworks-Produkts Sie haben mehrere Möglichkeiten, ein Autodesk-Programm zu verteilen. Die vorgegebene Methode ist die Netzwerkfreigabe. ■ Netzwerkfreigabe Der Benutzer startet das Programm über das Verknüpfungssymbol, das mit dem Einrichtungsassistenten erstellt wurde. Das Programm wird lokal auf den Computern der Benutzer installiert, und es wird ein Produkt-Symbol auf ihren Desktops angezeigt. ANMERKUNG Benutzer benötigen Leseberechtigung, um auf die Netzwerkfreigabe zugreifen zu können, sowie Administratorberechtigung auf der Arbeitsstation, auf der dieses Programm installiert wird. ■

Skripterstellung: Durch ein Skript wird ein Befehl bzw. eine Befehlsgruppe ausgeführt. Skripte ähneln Stapeldateien, sind jedoch flexibler. Installationsskripte sind sehr nützlich für die automatische Installation von Programmen auf Computern im Netzwerk. Skripte sind darüber hinaus auch nützlich für die Installation von Service Packs, Erweiterungen oder Objektaktivierern in einem Netzwerk.



Imaging-Software: Sie können Imaging-Software wie Norton Ghost verwenden, um zur Verteilung von Autodesk-Produkten ein Master-Image zu erstellen. Das erstellte Master-Image kann auf andere Computer in Ihrem gesamten Unternehmensbereich repliziert werden. Es muss dabei mit Sorgfalt vorgegangen werden, da die Verwendung von Imaging-Software zu Konflikten bei der Produktlizenzierung, unvollständigen Installationen und Problemen bei der Aktivierung führen kann.

Erstellen einer Einrichtung Im Prozess der Einrichtung haben Sie eine so große Anzahl von Optionen zum Erstellen und Anpassen Ihrer Einrichtungen, sodass sie ausreichend Zeit einplanen sollten, um den Prozess in einem Durchgang abschließen zu können. Um Fehler zu vermeiden, sollten Sie die folgende Checkliste und die Informationen gründlich lesen, bevor Sie mit der Einrichtung beginnen. Der Einrichtungsprozess wird im Einrichtungsassistenten gestartet. Nachdem die Einrichtung erstellt ist, können andere Benutzer darauf zugreifen, um Produkte auf ihren Computern zu installieren.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 59

Vorbereitende Schritte für Netzwerkeinrichtungen In dieser Checkliste werden die vorbereitenden Aktivitäten, die zusammenzutragenden Informationen und die zu treffenden Entscheidungen angegeben, die vor der Erstellung einer Netzwerkeinrichtung wichtig sind. TIPP Um die Einrichtungseinstellungen, einschließlich der Details zur Produktkonfiguration zu überprüfen, können Sie eine Testeinrichtung erstellen. Nach dem Lernprozess können Sie die Testeinrichtung wieder löschen. Einrichtungsprüfliste Überprüfen Sie die Systemanforderungen, indem Sie im Installationsprogramm auf den entsprechenden Link klicken. Stellen Sie sicher, dass das Netzwerk, die Server und die Client-Arbeitsstationen die Systemanforderungen erfüllen. Sie wissen, welche Art von Lizenz Sie erworben haben. Wenn Sie eine Netzwerklizenz einrichten möchten, sollten Sie das Lizenzservermodell und die Namen der Lizenzserver kennen. Sie haben alle unterstützenden Tools und Dienstprogramme installiert und aktiviert. Wenn Sie beispielsweise eine Netzwerklizenz verwenden, installieren Sie den Network License Manager über das Installationsprogramm. Sie haben Seriennummer und Produktschlüssel zur Hand. Seriennummer und Produktschlüssel befinden sich an der Außenseite der Produktverpackung oder in der EMail, die Sie erhalten haben, falls Sie Ihr Produkt oder Upgrade von Autodesk heruntergeladen haben. Sie haben den Speicherort (beispielsweise einen Freigabeordner) für jedes einzurichtende Programm festgelegt. Sie haben alle anderen Programme geschlossen und die Antivirus-Software deaktiviert.

60 | Kapitel 2 Installation

Einrichtungsprüfliste Sie haben entschieden, welche Sprachen in Ihrem Administrations-Image und welche in Ihrem Einrichtungspaket verwendet werden sollen. ANMERKUNG Sie können Sprachen bei der Ersterstellung der Einrichtung oder bei der Erstellung einer neuen Einrichtungskonfiguration angeben, nicht jedoch wenn Sie die Einrichtung ändern.

Legen Sie fest, ob Sie Protokolldateien auf einzelnen Rechnern und/oder im Einrichtungsordner erstellen möchten. Bestimmen Sie, ob die Installation im Automatikmodus ausgeführt werden soll. ANMERKUNG Wenn Produkte im Automatikmodus installiert werden, kann das System des Benutzers nach Abschluss der Installation automatisch und ohne Warnung neu gestartet werden.

Geben Sie andere anwendbare Konfigurationseinstellungen an, beispielsweise die Speicherorte der Support-Dateien, und ob Sie die die Service Packs automatisch installieren möchten. Sie haben entschieden, ob Sie zentralisierte Produkteinstellungen wie globale Optionen, Arbeitsbereiche, Datentools, Avatare, Clash Detective-Regeln und benutzerdefinierte Tests, Presenter-Archive, Objektanimationsskripte usw. in die Einrichtung aufnehmen möchten.

Wählen einer Sprache Sie können in einem Einrichtungsprozess eine Sprache für die Einrichtungsanweisungen und eine andere Sprache für die Produktinstallationen wählen

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 61

Wenn Sie beispielsweise Autodesk Navisworks für Benutzer in einer oder mehreren Fremdsprachen bereitstellen müssen, können Sie Sprachpakete herunterladen, mit denen Sie das Produkt in den zu unterstützenden Sprachen bereitstellen können. ANMERKUNG Sprachpakete können nur während der Erstellung einer Einrichtung in ein Administrations-Image eingebunden werden, bei Änderungen ist dies nicht möglich. Wenn Sie den Einrichtungsprozess starten, bestimmt das Installationsprogramm automatisch die Sprache Ihres Betriebssystems. Wenn eine unterstützte Sprache gefunden wird, werden Ihre Einrichtungsseiten in dieser Sprache angezeigt. Um diese Sprache zu ändern, können Sie eine andere aus der Liste der Installationssprachen auf der Startseite des Installationsasssistenten auswählen. ANMERKUNG Einige Produkte unterstützen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung möglicherweise keine weiteren Sprachen. Zusätzliche Sprachversionen werden möglicherweise nicht später verfügbar. Prüfen Sie unter http://www.autodesk.de/support, ob zusätzliche Sprachpakete verfügbar sind.

Verwenden von Sprachpaketen Sprachpakete unterstützen die Verwendung verschiedener Sprachen in jedem Autodesk Navisworks-Produkt. Hierzu gehören auch Exportmodule. Paketnamen beginnen mit NAVFREE_, NAVSIM_, NAVMAN_, bzw. exporters_. ANMERKUNG Sie können für jedes Produkt nur ein Sprachpaket für die Einrichtung auswählen. Sie können später weitere Sprachpakete für Autodesk Navisworks-Produkte installieren, indem Sie auf die MSI-Sprachpaketdatei doppelklicken. Sie können auch Skripte einrichten und ausführen, um weitere Sprachpakete zu installieren. Sprachpakete befinden sich auf der Installations-DVD und entpackte heruntergeladene Medien für 32-Bit-Produkte im Ordner x86 und für 64-Bit-Produkte im Ordner x64. ■

Sprachpakete für bestimmte Produkte sind in den Unterordnern NAVFREE, NAVSIM, NAVMAN und NWEXPORT der Ordner x86 und x64 abgelegt.



Sprachpakete für bestimmte Sprachen befinden sich in den Unterordnern en-US (Englisch), de-DE (Deutsch), es-ES (Spanisch), fr-FR (Französisch), it-IT (Italienisch), ja-JP (Japanisch), ko-KR (Koreanisch), pt-BR

62 | Kapitel 2 Installation

(Brasilianisches Portugiesisch), ru-RU (Russisch) und zh-CN (vereinfachtes Chinesisch) der Produktordner.

Ihre Einrichtungsauswahl Während des Erstellens einer Einrichtung haben Sie für die Erstellung unterschiedlicher Images für die Client-Einrichtung verschiedene Entscheidungen zu treffen In den folgenden Abschnitten werden diese Entscheidungen detaillierter dargestellt.

Was bedeutet Automatikmodus? Bei aktiviertem Automatikmodus wird die Installation ohne explizite Benutzereingaben fortgeführt, sobald der Benutzer die Einrichtung startet. Es werden keine Dialogfelder angezeigt, die eine Eingabe durch den Benutzer erfordern. Dies betrifft alle Fehler- und Warnungsdialogfelder. Wenn Installationsprobleme auftreten, prüfen Sie die Protokolldatei auf Fehler. Aktivieren Sie den Automatikmodus, indem Sie das Kontrollkästchen Installationen im Automatikmodus ausführen auf der Seite Konfigurieren auswählen. So verhindern Sie, dass eine automatische Installation auf den Client-Computern fehlschlägt: ■ Installieren Sie Microsoft .Net Framework 4.0 auf den Client-Computern ■

Starten Sie die Client-Computer neu, bevor Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 installieren.

Festlegen der Speicherorte von Protokolldateien Auf der Seite Einrichtung erstellen ➤ Konfigurieren des Einrichtungsprozesses können Sie festlegen, ob eine Protokolldatei erstellt werden soll, indem Sie im Bereich Installationseinstellungen das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren. Das Programm verfügt über zwei Arten von Protokolldateien, mit denen Informationen zu Einrichtungen und Installationen überwacht werden können.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 63



Netzwerkprotokoll: Im Netzwerkprotokoll werden Informationen zu allen Arbeitsstationen, auf denen die Einrichtung ausgeführt wird, festgehalten. Im Protokoll werden Benutzername, Name der Arbeitsstation und Status der Installation aufgelistet. In dieser Datei finden Sie Statusinformationen sowie Details zu Problemen, die während der Installation aufgetreten sind (beispielsweise zu geringe Festplattenkapazität oder nicht ausreichende Rechte). Das Netzwerkprotokoll erhält den gleichen Namen wie die Einrichtung. Geben Sie einen gültigen UNC-Pfad (Universal Naming Convention, Konvention für universelle Benennungen) oder einen festcodierten Pfad in Ihrem Netzwerk (beispielsweise \\Arbeitsplatz\Autodesk\) an, in dem die Protokolldatei erstellt werden soll. Benutzer sollten statt Arbeitsplatz den eigentlichen Rechnernamen verwenden. ANMERKUNG Der Ordner, in dem sich das Netzwerkprotokoll befindet, muss ein freigegebener Ordner sein, in dem Benutzer, die das Programm installieren, Änderungsberechtigungen haben. Andernfalls können erfolgreiche oder fehlgeschlagene Benutzerinstallationen nicht in die Protokolldatei geschrieben werden.



Client-Protokoll: Das Client-Protokoll enthält detaillierte Installationsinformationen für die einzelnen Arbeitsstationen. Diese Informationen können bei der Diagnose von Installationsproblemen nützlich sein. Das Client-Protokoll befindet sich im Ordner Temp der jeweiligen Client-Arbeitsstation.

So geben Sie einen Speicherort für die Protokolldatei an 1 Aktivieren Sie beim Erstellen einer Einrichtung auf der Seite Deployment konfigurieren das Kontrollkästchen Netzwerkprotokolldatei erstellen. Geben Sie einen Ordner an, in dem das Netzwerkprotokoll gespeichert werden soll. 2 Wenn Sie ein Client-Protokoll erstellen möchten, aktivieren Sie die Option Auf jeder Arbeitsstation eine Protokolldatei im Temp-Ordner erstellen. 3 Klicken Sie auf Weiter.

64 | Kapitel 2 Installation

Auswählen eines Lizenztyps Wenn Sie Ihre Einrichtung erstellen, müssen Sie den einzurichtenden Installationstyp wählen. Er muss auf der Softwarelizenz basieren, die Sie erworben haben: Einzelplatz oder Netzwerk. Sie können ebenfalls das Netzwerklizenz-Servermodell auswählen, das Sie zum Verteilen von Produktlizenzen verwenden möchten. WICHTIG Je nach dem gewählten Optionstyp (Netzwerk- oder Einzelplatzlizenz) müssen Sie für alle diese Produkte in Ihrer Einrichtungssitzung denselben Installationstyp verwenden. Wenn Sie Produkte auswählen, die den von Ihnen erworbenen Lizenztyp nicht unterstützen, können Sie diese Produkte nicht aktivieren.

Geben Sie an, welchen Lizenztyp Sie während der Einrichtung verwenden möchten. ■

Einzelplatzlizenz (eine Seriennummer für einen Einzelplatz): Bei Einzelplatzlizenzen wird das Programm auf jeder Arbeitsstation einzeln installiert, registriert und aktiviert.



Netzwerklizenz: Bei diesem Installationstyp installieren Sie das Programm auf Arbeitsstationen. Die dabei installierten Dateien und Registrierungseinträge ermöglichen die Kommunikation des Programms mit dem Network License Manager. Des Weiteren definieren Sie die Konfiguration des Network License Manager, sodass auf die Lizenzen zugegriffen werden kann. Arbeitsstationen, auf denen das Programm als Netzwerkinstallation ausgeführt wird, benötigen keine gesonderte Aktivierung. Die Lizenzierung dieses Programms wird über mindestens einen Lizenzserver verwaltet.

Wählen Sie das Lizenzserver-Modell während der Einrichtung. Falls Sie die Option Netzwerklizenz wählen, müssen Sie entscheiden, welches Lizenzserver-Modell verwendet werden soll, um Produktlizenzen zu verteilen - einzelner, verteilter oder redundanter Lizenzserver. Wenn Sie Einzelplatzinstallationen oder Mehrplatz-Einzelinstallationen einrichten, verwenden Sie kein Lizenzservermodell. Weitere Informationen zu Servermodellen erhalten Sie unter Wählen Sie das Lizenzservermodell auf Seite 53.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 65

So richten Sie eine Einzelplatz-Lizenz ein 1 Wählen Sie beim Erstellen einer Einrichtung auf der Seite Produktinformationen die Option Einzelplatz.

2 Klicken Sie auf Weiter. So richten Sie eine Netzwerklizenz mit einem einzelnen Lizenzservermodell ein 1 Wählen Sie beim Erstellen einer Einrichtung auf der Seite Produktinformationen die Option Netzwerk. 2 Wählen Sie als mit dem Network License Manager zu verwendendes Lizenzservermodell die Option Einzelner Lizenzserver. Wenn Sie den Network License Manager bereits zur Erstellung eines Lizenzservermodells verwendet haben, müssen Sie in diesem Schritt dieses Lizenzservermodell verwenden. Wenn Sie mit dem Network License Manager noch kein Lizenzservermodell erstellt haben, achten Sie darauf, dass Sie in beiden Komponenten die gleichen Namenseinstellungen vornehmen. 3 Geben Sie den Namen des Servers ein, auf dem Network License Manager ausgeführt werden soll, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um den Server zu suchen. Klicken Sie auf Weiter. Weitere Informationen zu Lizenzservermodellen und zum Einrichten Ihres Lizenzservers finden Sie unter Wählen Sie das Lizenzservermodell auf Seite 53 oder Konfigurieren des Lizenzservers auf Seite 55. So richten Sie eine Netzwerklizenz mit einem verteilten Lizenzservermodell ein 1 Wählen Sie beim Erstellen einer Einrichtung auf der Seite Produktinformationen die Option Netzwerk. 2 Wählen Sie als mit dem Network License Manager zu verwendendes Lizenzservermodell die Option Verteilter Lizenzserver. Wenn Sie den Network License Manager bereits zur Erstellung eines Lizenzservermodells verwendet haben, müssen Sie in diesem Schritt

66 | Kapitel 2 Installation

dieses Lizenzservermodell verwenden. Wenn Sie mit dem Network License Manager noch kein Lizenzservermodell erstellt haben, achten Sie darauf, dass Sie in beiden Komponenten die gleichen Namenseinstellungen vornehmen. 3 Geben Sie den Namen eines der Server ein, auf dem Network License Manager ausgeführt werden soll, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um den Server zu suchen. Klicken Sie auf Hinzufügen, um den Server in den Serverpool einzufügen. Wenn alle Server in die Liste Serverpool eingefügt wurden, ordnen Sie die Server mit den Schaltflächen Nach oben und Nach unten in der Reihenfolge an, in der sie von einer Benutzer-Arbeitsstation durchsucht werden sollen. Sie müssen mindestens zwei Server eingeben. Klicken Sie auf Weiter. Weitere Informationen zu Lizenzservermodellen und zum Einrichten Ihres Lizenzservers finden Sie unter Wählen Sie das Lizenzservermodell auf Seite 53 oder Konfigurieren des Lizenzservers auf Seite 55. So richten Sie eine Netzwerklizenz mit einem redundanten Lizenzservermodell ein 1 Wählen Sie beim Erstellen einer Einrichtung auf der Seite Produktinformationen die Option Netzwerk. 2 Wählen Sie als mit dem Network License Manager zu verwendendes Lizenzservermodell die Option Redundanter Lizenzserver. Wenn Sie den Network License Manager bereits zur Erstellung eines Lizenzservermodells verwendet haben, müssen Sie in diesem Schritt dieses Lizenzservermodell verwenden. Wenn Sie mit dem Network License Manager noch kein Lizenzservermodell erstellt haben, achten Sie darauf, dass Sie in beiden Komponenten die gleichen Namenseinstellungen vornehmen. 3 Geben Sie im Feld Erster Servername den Namen eines Servers ein, auf dem Network License Manager ausgeführt werden soll, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um den Server zu suchen. Geben Sie die Namen der übrigen beiden Server ein, die Sie im Redundanzserverpool verwenden möchten. Klicken Sie auf Weiter. ANMERKUNG Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie den Hostnamen des Servers ermitteln können, finden Sie Informationen hierzu unter Planen der Lizenzserver-Konfiguration im Autodesk Lizenzierungshandbuch. Klicken Sie hierzu auf den Link Installationshilfe links unten im Einrichtungsassistenten.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 67

Weitere Informationen zu Lizenzservermodellen und zum Einrichten Ihres Lizenzservers finden Sie unter Wählen Sie das Lizenzservermodell auf Seite 53 oder Konfigurieren des Lizenzservers auf Seite 55.

Anpassen der Einrichtung Beim Erstellen einer Einrichtung können Sie die Standardeinstellungen für die Produkte, die Sie installieren möchten, übernehmen. Sie können diese Einstellungen jedoch auch als eine benutzerdefinierte Einrichtung konfigurieren. Um die Produkteinstellungen zu konfigurieren, stellen Sie sicher, dass auf der Seite Einrichtung erstellen des Installationsprogramms das Produkt für die Installation ausgewählt ist, und wählen Sie das Produkt dann in der Bildlaufliste aus. Das Konfigurationsfenster wird geöffnet. Für die meisten Produkte können Sie einen Installationstyp auswählen, entweder Standard zum Auswählen häufig verwendeter Optionen oder Benutzerdefiniert, um die Optionen genauer zu prüfen. Sie können außerdem die Projekt- und Standortordner auswählen sowie weitere Einstellungen für die Einrichtung konfigurieren. Nachdem Sie die Einstellungen wie gewünscht konfiguriert haben, klicken Sie auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu schließen. ANMERKUNG Die ausgewählten Konfigurationseinstellungen gelten für jedes Exemplar des Produkts, das über die Einrichtung installiert wird. Nachdem die Einrichtung erstellt wurde, können Sie diese Einstellungen nur durch eine Änderung der Einrichtung ändern. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern einer Einrichtung auf Seite 76.

Konfigurieren einzelner Produkte Im Zuge der Einrichtungsentscheidungen können Sie die Standardeinstellungen für die einzelnen zu installierenden Produkte übernehmen oder die Einstellungen so konfigurieren, dass eine benutzerdefinierte Einrichtung erstellt wird. ■

Standard: Es werden die vorgegebenen Programmfunktionen installiert. Diese Option wird für die meisten Benutzer empfohlen.



Benutzerspezifisch. Es werden nur die von Ihnen ausgewählten Funktionen installiert.

68 | Kapitel 2 Installation

So richten Sie eine Standardinstallation ein und geben einen Produktspeicherort an 1 Während der Einrichtung ist Standard der Standardinstallationstyp. Sie können dies auf der Seite Einrichtung konfigurieren überprüfen, indem Sie auf einen Produktnamen klicken, um das Konfigurationsfenster zu öffnen, in dem der Installationstyp angezeigt wird. 2 Legen Sie den Pfad auf der Client-Arbeitsstation fest, in dem das Programm installiert werden soll, z. B.C:\Programmme\. 3 Klicken Sie erneut auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu schließen. Um eine benutzerdefinierte Installation einzurichten, wählen Sie optionale Funktionen und geben einen Produktspeicherort an. 1 Klicken Sie während der Einrichtung auf der Seite Einrichtungskonfiguration auf einen Produktnamen, um den Konfigurationsbereich zu öffnen. 2 Wählen Sie die Option Benutzerdefiniert als Installationstyp aus. 3 Wählen Sie aus der Liste der zu installierenden Funktionen die Funktionen, die Sie installieren möchten. Die folgenden Optionen sind verfügbar: Redistributable ActiveX Control

Enthält Autodesk Navisworks Redistributable ActiveX Control.

API

Enthält die Component Object ModelSchnittstelle zur Anpassung und Ausweitung der Autodesk Navisworks-Funktionen.

NWD-Beispieldateien

Enthält verschiedene Beispieldateien.

Batch Utility

Enthält ein Zusatzmodul zum Ausführen und Planen von Befehlen.

Programm

Enthält sämtliche Autodesk Navisworks-Dateien.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 69

Beispiel-RPCs

Enthält mehrere RPC-Dateien (Rich Photorealistic Content).

ANMERKUNG Für Autodesk Navisworks-Exportmodul-Plugins können Sie derzeit nicht ändern, welche Plugins installiert werden. Vorgabemäßig werden die Exportmodul-Plugins für alle Produkte von Dritten, die auf einem Client-Computer installiert sind, automatisch aktiviert. Wenn Sie nach dem Ändern der Features wieder zur ursprünglichen Auswahl zurückkehren möchten, klicken Sie auf Vorgaben wiederherstellen. 4 Klicken Sie auf den Produktnamen, um den Konfigurationsbereich zu schließen. 5 Legen Sie den Pfad auf der Client-Arbeitsstation fest, in dem das Programm installiert werden soll, z. B.C:\Programmme\.

Wählen der Projekt- und Standortordner (optional). Beim Konfigurieren der Einrichtung können Sie verschiedene Autodesk Navisworks-Einstellungen innerhalb eines gesamten Projektstandorts oder innerhalb einer spezifischen Projektgruppe freigeben, je nach erforderlicher Abstufung. Siehe auch: Wie gebe ich die Autodesk Navisworks-Einstellungen auf einer Standortund Projektbasis frei? auf Seite 81 So wählen Sie die Projekt- und Standortordner 1 Klicken Sie auf der Seite Installation konfigurieren auf den Produktnamen, um den Konfigurationsbereich zu öffnen, in dem Sie die Einstellungen prüfen und ändern können. 2 Klicken Sie im Feld Projektordner auf Durchsuchen, um das Verzeichnis mit den für Ihre Projektgruppe spezifischen Autodesk Navisworks-Einstellungen auszuwählen.

70 | Kapitel 2 Installation

3 Klicken Sie im Feld Standortordner auf die Schaltfläche Durchsuchen, um das Verzeichnis mit den Vorgaben für die Autodesk Navisworks-Einstellungen für den gesamten Projektstandort auszuwählen.

Wählen weiterer Konfigurationsoptionen Sie können für alle Produkte, die Sie installieren möchten, benutzerdefinierte Einstellungen festlegen, weitere Dateien und Service Packs hinzufügen und Optionen für das Kommunikations-Center und den Zugriff auf Online-Ressourcen angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Einrichtungskonfigurationsoptionen auf Seite 88.

Erstellen einer Einrichtung Eine Einrichtung enthält eine Microsoft Transformations-Datei (MST), mit der das Vorgabeverhalten des Installationsprogramms beeinflusst wird. Wenn Sie mit der Einrichtung beginnen, müssen Sie den Ort Ihres Administrations-Images und einen Einrichtungsnamen auswählen und angeben, ob Ihre Zielsysteme 32- oder 64-Bit-Betriebssysteme sind.

Erstellen einer Einrichtung unter Verwendung der Standardwerte Dies ist die schnellste Methode zur Erstellung von Images von Client-Einrichtungen. So erstellen Sie eine Standardeinrichtung mit den Standardwerten 1 Schließen Sie alle auf Ihrem Computer ausgeführten Anwendungen, und starten Sie den Installationsassistenten. 2 Wählen Sie im Installationsassistenten ggf. eine andere Sprache für den Installationsassistenten im Dropdown-Menü Installationsanweisungen aus, und klicken Sie dann auf Einrichtung erstellen.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 71

3 Geben Sie auf der Seite Einrichtung konfigurieren im Abschnitt Administrations-Image folgende Daten an: a Geben Sie im Feld Einrichtungskonfigurations-Name einen beschreibenden Namen für die Einrichtung ein, durch den die Benutzergruppe, die Plattform oder andere Attribute deutlich werden, um diese Einrichtung von anderen unterscheiden zu können. Sie geben hier den Namen der Verknüpfung ein, über die die Benutzer das Produkt installieren. b Geben Sie im Feld Pfad des Administrations-Images den Pfad zu Ihrer vorhandenen Netzwerkfreigabe ein, oder navigieren Sie mit der Schaltfläche Durchsuchen dorthin. In diesem Bereich erstellen und speichern Sie das Administrations-Image. Von diesem Speicherort aus können die Benutzer anschließend das Programm installieren. ANMERKUNG Wenn Sie nicht wissen, wie eine Netzwerkfreigabe erstellt wird, schlagen Sie unter Erstellen einer Netzwerkfreigabe auf Seite 57 nach. c Wählen Sie unter Zielplattform entweder 32-Bit oder 64-Bit für das Ziel-Betriebssystem aus. Es handelt sich hierbei nicht um das System, auf dem die Einrichtung erstellt wurde, sondern um Ihr Zielsystem. d Geben Sie an, ob nur die Produkte eingeschlossen werden sollen, die von dieser Konfiguration vorausgesetzt werden. ■ Wenn diese Option aktiviert ist, kann die Einrichtung später nicht mehr geändert werden, um zusätzliche Produkte aufzunehmen. ■

Wenn diese Option nicht aktiviert ist, umfasst das Administrations-Image alle möglichen Produkte, sodass die aktuelle Einrichtung beliebig geändert werden kann.

TIPP Es wird empfohlen, dass Sie alle verfügbaren Produkte einschließen, wenn Sie mit diesem Administrations-Image mehrere Einrichtungen mit verschiedenen Produktzusammensetzungen erstellen möchten und die Installationsmedien nicht erneut verwenden möchten. Wenn Sie einige Produkte nie verwenden und Sie davon ausgehen, keine weiteren Einrichtungen erstellen zu müssen, sollten Sie nur die gewünschten Produkte auswählen.

72 | Kapitel 2 Installation

4 Wählen Sie im Abschnitt Installationseinstellungen eine oder mehrere der folgenden Optionen: ■ Automatikmodus Die Installation wird im Hintergrund ausgeführt, ohne dass der Benutzer zu Eingaben aufgefordert wird. ANMERKUNG Im Automatikmodus wird der Computer des Benutzers nach der Installation automatisch und ohne Warnung neu gestartet. ■

Arbeitsstations-Protokoll. Das Erstellen einer Protokolldatei im Temp-Ordner auf jeder Arbeitsstation ermöglicht es Benutzern, ihre eigenen Installationen zu prüfen und Fehler zu beheben.



Netzwerkprotokoll: Das Erstellen einer Protokolldatei an einem zentralen Speicherort unterstützt den Netzwerkadministrator bei der Überprüfung von Daten für alle Installationen. ANMERKUNG Die Netzwerkprotokolldatei muss in einem freigegebenen Ordner gespeichert werden, für den Benutzer der Einrichtung über Lese-/Schreibzugriff verfügen. Andernfalls können keine Protokolldaten für Benutzerinstallationen in die Protokolldatei geschrieben werden. Weitere Informationen zu Protokolldateien finden Sie unter Festlegen der Speicherorte von Protokolldateien auf Seite 63.

5 Klicken Sie auf Weiter. 6 Lesen Sie den Autodesk Software-Lizenzvertrag für Ihr Land oder Ihre Region. Sie müssen diesen Vertrag akzeptieren, um mit der Installation fortzufahren. Wählen Sie Ihr Land bzw. Ihre Region aus, und klicken Sie auf I Accept und dann auf Weiter. ANMERKUNG Falls Sie den Lizenzbedingungen nicht zustimmen und die Installation beenden möchten, klicken Sie auf Abbrechen. 7 Wählen Sie auf der Seite Produktinformationen einen Lizenztyp auf Seite 65, und geben Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel ein. Wenn die Daten richtig sind, wird ein grünes Häkchen angezeigt. Klicken Sie auf Weiter. 8 Wählen Sie auf der Seite Einrichtung konfigurieren die Produkte aus, die Sie in die Einrichtung einbeziehen möchten, sowie ggf. die Language Packs aus der Dropdown-Liste für die Produktsprache (siehe Wählen einer Sprache auf Seite 35). 9 Klicken Sie auf Erstellen. Nachdem die Einrichtung erstellt wurde, wird die Seite Einrichtungskonfiguration abgeschlossen geöffnet; sie enthält

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 73

nützliche Pfade zur neuen Einrichtung und eine Verknüpfung zur Online-Registrierung von Produkten. 10 Klicken Sie zum Schluss auf Fertig stellen.

Erstellen einer Einrichtung unter Verwendung konfigurierter oder benutzerdefinierter Werte Falls Sie vorhaben, Ihre Einrichtung durch Entfernen von Funktionen oder Einschränken des Zugangs zu Online-Ressourcen zu ändern, können Sie eine konfigurierte oder benutzerdefinierte Einrichtung erstellen. So erstellen Sie eine benutzerdefinierte Einrichtung 1 Schließen Sie alle auf Ihrem Computer ausgeführten Anwendungen, und starten Sie den Installationsassistenten. 2 Wählen Sie im Installationsassistenten ggf. eine andere Sprache für den Installationsassistenten im Dropdown-Menü Installationsanweisungen aus, und klicken Sie dann auf Einrichtung erstellen. 3 Geben Sie auf der Seite Einrichtung konfigurieren im Abschnitt Administrations-Image folgende Daten an: a Geben Sie im Feld Einrichtungskonfigurations-Name einen beschreibenden Namen für die Einrichtung ein, durch den die Benutzergruppe, die Plattform oder andere Attribute deutlich werden, um diese Einrichtung von anderen unterscheiden zu können. Sie geben hier den Namen der Verknüpfung ein, über die die Benutzer das Produkt installieren. b Geben Sie im Feld Pfad des Administrations-Images den Pfad zu Ihrer vorhandenen Netzwerkfreigabe ein, oder navigieren Sie mit der Schaltfläche Durchsuchen dorthin. In diesem Bereich erstellen und speichern Sie das Administrations-Image. Von diesem Speicherort aus können die Benutzer anschließend das Programm installieren. ANMERKUNG Wenn Sie nicht wissen, wie eine Netzwerkfreigabe erstellt wird, schlagen Sie unter Erstellen einer Netzwerkfreigabe auf Seite 57 nach. c Wählen Sie unter Zielplattform entweder 32-Bit oder 64-Bit für das Ziel-Betriebssystem aus. Es handelt sich hierbei nicht um das

74 | Kapitel 2 Installation

System, auf dem die Einrichtung erstellt wurde, sondern um Ihr Zielsystem. d Geben Sie an, ob nur die Produkte eingeschlossen werden sollen, die von dieser Konfiguration vorausgesetzt werden. ■ Wenn diese Option aktiviert ist, kann die Einrichtung später nicht mehr geändert werden, um zusätzliche Produkte aufzunehmen. ■

Wenn diese Option nicht aktiviert ist, umfasst das Administrations-Image alle möglichen Produkte, sodass die aktuelle Einrichtung beliebig geändert werden kann.

TIPP Es wird empfohlen, dass Sie alle verfügbaren Produkte einschließen, wenn Sie mit diesem Administrations-Image mehrere Einrichtungen mit verschiedenen Produktzusammensetzungen erstellen möchten und die Installationsmedien nicht erneut verwenden möchten. Wenn Sie einige Produkte nie verwenden und Sie davon ausgehen, keine weiteren Einrichtungen erstellen zu müssen, sollten Sie nur die gewünschten Produkte auswählen. 4 Wählen Sie im Abschnitt Installationseinstellungen eine oder mehrere der folgenden Optionen: ■ Automatikmodus Die Installation wird im Hintergrund ausgeführt, ohne dass der Benutzer zu Eingaben aufgefordert wird. ANMERKUNG Im Automatikmodus wird der Computer des Benutzers nach der Installation automatisch und ohne Warnung neu gestartet. ■

Arbeitsstations-Protokoll. Das Erstellen einer Protokolldatei im Temp-Ordner auf jeder Arbeitsstation ermöglicht es Benutzern, ihre eigenen Installationen zu prüfen und Fehler zu beheben.



Netzwerkprotokoll: Das Erstellen einer Protokolldatei an einem zentralen Speicherort unterstützt den Netzwerkadministrator bei der Überprüfung von Daten für alle Installationen. ANMERKUNG Die Netzwerkprotokolldatei muss in einem freigegebenen Ordner gespeichert werden, für den Benutzer der Einrichtung über Lese-/Schreibzugriff verfügen. Andernfalls können keine Protokolldaten für Benutzerinstallationen in die Protokolldatei geschrieben werden. Weitere Informationen zu Protokolldateien finden Sie unter Festlegen der Speicherorte von Protokolldateien auf Seite 63.

5 Klicken Sie auf Weiter.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 75

6 Lesen Sie den Autodesk Software-Lizenzvertrag für Ihr Land oder Ihre Region. Sie müssen diesen Vertrag akzeptieren, um mit der Installation fortzufahren. Wählen Sie Ihr Land bzw. Ihre Region aus, und klicken Sie auf I Accept und dann auf Weiter. ANMERKUNG Falls Sie den Lizenzbedingungen nicht zustimmen und die Installation beenden möchten, klicken Sie auf Abbrechen. 7 Wählen Sie auf der Seite Produktinformationen einen Lizenztyp auf Seite 65, und geben Sie die Seriennummer und den Produktschlüssel ein. Wenn die Daten richtig sind, wird ein grünes Häkchen angezeigt. Klicken Sie auf Weiter. 8 Wählen Sie auf der Seite Einrichtung konfigurieren die Produkte für die Einrichtung aus, und fügen Sie ggf. Language Packs aus der Dropdown-Liste Produktsprache hinzu (siehe Wählen einer Sprache auf Seite 35). 9 Wenn Sie die Einstellungen für ein Produkt konfigurieren möchten, klicken Sie auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu öffnen, in dem Sie die Einstellungen überprüfen und ändern können. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen der Einrichtung auf Seite 68. ANMERKUNG Die ausgewählten Konfigurationseinstellungen gelten für jedes Exemplar des Produkts, das über die Einrichtung installiert wird. Nachdem die Einrichtung erstellt wurde, können Sie diese Einstellungen nur durch eine Änderung der Einrichtung ändern. 10 Klicken Sie auf den Produktnamen, um das Konfigurationsfenster zu schließen. 11 Klicken Sie auf Erstellen. Nachdem die Einrichtung erstellt wurde, wird die Seite Einrichtungskonfiguration abgeschlossen geöffnet; sie enthält nützliche Pfade zur neuen Einrichtung und eine Verknüpfung zur Online-Registrierung von Produkten. 12 Klicken Sie zum Schluss auf Fertig stellen.

Ändern einer Einrichtung (optional) Nachdem eine Einrichtung erstellt wurde, kann sie für einige Client-Arbeitsstationen geändert werden.

76 | Kapitel 2 Installation

Sie können ein Patch oder verschiedene benutzerspezifische Dateien anwenden, die nicht Bestandteil des Administrations-Images sind. Sie können unter anderem auch ein anderes Installationslaufwerk auswählen, beispielsweise D: statt C:. So bearbeiten Sie eine Einrichtung 1 Öffnen Sie den freigegebenen Netzwerkordner, in dem Sie Ihre Produkteinrichtung ursprünglich abgelegt haben. 2 Doppelklicken Sie im Verzeichnis Werkzeuge auf die Verknüpfung Einrichtung erstellen und ändern. Der Einrichtungsassistent wird erneut geöffnet. 3 Klicken Sie durch die Einrichtungsseiten, und nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor. 4 Klicken Sie anschließend auf Einrichtung erstellen.

Verweisen von Benutzern auf das Administrations-Image Nach Abschluss der Einrichtung können Benutzer die neu erstellte bzw. bearbeitete Einrichtung installieren. Sie müssen den Benutzern mitteilen, dass im Administrations-Image eine Verknüpfung erstellt wurde. Die Verknüpfung ist derselbe Name, den Sie bei der Erstellung einer Bereitstellung auf Seite 71 gewählt haben. So verweisen Sie Benutzer auf das Administrations-Image ■

Die einfachste Methode der Benutzerbenachrichtigung ist eine E-Mail, in der erläutert wird, wie die Installation über die Verknüpfung ausgeführt wird. Die Anweisungen müssen auf jeden Fall den Speicherort der Einrichtung und den Hinweis darauf enthalten, dass die Benutzer auf die Verknüpfung zur Einrichtung doppelklicken müssen.

Deinstallieren eines Autodesk-Produkts Beim Deinstallieren eines Autodesk-Produkts werden alle Komponenten entfernt.

Installieren von Autodesk Navisworks für mehrere Benutzer | 77

Selbst wenn Sie unmittelbar zuvor Komponenten hinzugefügt oder entfernt bzw. ein Autodesk-Produkt neu installiert oder repariert haben, führt eine Deinstallation dazu, dass alle Installationsdateien des Autodesk-Produkts vom System entfernt werden. WICHTIG Verwenden Sie keine Programme zur Bereinigung der Registrierung und versuchen Sie nicht, die Registrierungseinträge zu ändern, um ein Autodesk-Produkt zu deinstallieren. Wenn Sie nicht das offizielle Deinstallationsverfahren verwenden, können Sie die Software nicht erneut installieren. So deinstallieren Sie das Programm 1 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch: ■ (Windows XP) Klicken Sie auf Start ➤ Einstellungen ➤ Systemsteuerung ➤ Programme. ■

(Windows Vista und Windows 7) Klicken Sie auf Start ➤ Systemsteuerung ➤ Programme und Funktionen.

2 Klicken Sie in der Liste der Programme auf Autodesk Navisworks Manage 2012 und dann auf Ändern/Entfernen (Windows XP) oder Deinstallieren/Ändern (Windows Vista und Windows 7). Der Autodesk Navisworks Manage 2012-Installationsassistent wird im Wartungsmodus erneut geöffnet. 3 Klicken Sie auf Deinstallieren. 4 Klicken Sie auf der Seite DeinstallierenAutodesk Navisworks Manage 2012 auf Weiter, um Autodesk Navisworks vom System zu löschen. 5 Wenn Sie informiert werden, dass das Produkt erfolgreich deinstalliert wurde, klicken Sie auf Fertig stellen. ANMERKUNG Auch wenn Autodesk Navisworks von Ihrem System entfernt wurde, bleibt die Software-Lizenz erhalten. Wenn Sie Autodesk Navisworks zu einem späteren Zeitpunkt wieder installieren, müssen Sie das Programm nicht erneut registrieren und aktivieren.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen Dieser Abschnitt enthält Lösungen zu Installationsproblemen und Antworten auf häufig gestellte Fragen, die möglicherweise bei der Installation der Produkte auftreten.

78 | Kapitel 2 Installation

Weitere Informationen zur Fehlerbehebung und zum Support finden Sie auch unter http://www.autodesk.de/support.

Allgemeine Installationsprobleme Dieser Abschnitt enthält Lösungen zu Installationsproblemen und Antworten auf häufig gestellte Fragen, die möglicherweise bei der Installation der Produkte auftreten.

Wie kann ich überprüfen, ob der Grafikkartentreiber aktualisiert werden muss? Sie sollten darauf achten, dass auf Ihrem Computer der aktuellste Grafikkartentreiber installiert ist, um die bestmögliche Darstellung zu gewährleisten. So ermitteln Sie den Grafikkartentreiber 1 Starten Sie Autodesk Navisworks Manage 2012. 2 Klicken Sie im Feld InfoCenter auf den Abwärtspfeil neben Schaltfläche Hilfe und dann auf ➤ System-Info. Das Dialogfeld Autodesk Navisworks Manage 2012-Informationen wird geöffnet. 3 Überprüfen Sie die Informationen zu Ihrem System, einschließlich des Grafikkartentreibers und der Treiberversion, und klicken Sie zum Schließen des Dialogfelds auf OK. So suchen Sie im Internet nach Aktualisierungen für Grafikkartentreiber ■

Verwenden Sie Windows Update. Falls ein aktuellerer Grafikkartentreiber verfügbar ist, wählen Sie ihn aus, damit Windows Update ihn herunterladen und installieren kann.



Suchen Sie auf der Website des Grafikkartenherstellers nach dem Typ der installierten Grafikkarte. Falls ein aktuellerer Grafikkartentreiber verfügbar ist, installieren Sie ihn laut den Anweisungen des Herstellers.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 79

So installieren Sie einen aktualisierten Grafikkartentreiber 1 Suchen Sie im Internet nach Aktualisierungen für Ihren Treiber. ■ Verwenden Sie Windows Update. ■

Suchen Sie auf der Website des Grafikkartenherstellers nach dem Typ der installierten Grafikkarte.

2 Falls ein aktuellerer Grafikkartentreiber verfügbar ist, laden Sie ihn herunter und installieren Sie ihn laut den Anweisungen auf der Website.

Wie wechsele ich von einer Einzelplatzlizenz zu einer Netzwerklizenz oder umgekehrt? Wenn Sie versehentlich den falschen Lizenztyp angegeben haben und das Installationsprogramm noch ausgeführt wird, verwenden Sie die Schaltfläche Zurück, um zur Seite Produktinformationen zurückzukehren, und ändern Sie den Lizenztyp. Wenn Sie den Lizenztyp für ein installiertes Produkt ändern möchten, fragen Sie bei Ihrem Autodesk-Fachhändler oder Lizenzanbieter nach, um die neue Lizenz und Seriennummer zu erhalten. Deinstallieren Sie Ihr Produkt dann und installieren Sie es neu, um den Lizenztyp zu ändern und die neue Seriennummer einzugeben.

Was wird bei der Durchführung einer Standardinstallation installiert? Eine Standardinstallation umfasst die folgenden Funktionen: Redistributable ActiveX Control

Enthält Autodesk Navisworks Redistributable ActiveX Control.

API

Enthält die Component Object ModelSchnittstelle zur Anpassung und Ausweitung der Autodesk Navisworks-Funktionen.

NWD-Beispieldateien

Enthält verschiedene Beispieldateien.

80 | Kapitel 2 Installation

Batch Utility

Enthält ein Zusatzmodul zum Ausführen und Planen von Befehlen.

Programm

Enthält sämtliche Autodesk Navisworks-Dateien.

Beispiel-RPCs

Enthält mehrere RPC-Dateien (Rich Photorealistic Content).

Wozu dient die Angabe des Projekt- und des Standortordners? Sie können globale Einstellungen, Arbeitsbereiche, Datentools, Avatare, Clash Detective-Regeln, Presenter-Archive, benutzerdefinierten Clash Detective-Tests, Objektanimationsskripte von Autodesk Navisworks mit anderen Benutzern gemeinsam nutzen. Diese Einstellungen können abhängig von der erforderlichen Abstufung am gesamten Projektstandort oder innerhalb einer bestimmten Projektgruppe gemeinsam genutzt werden. Autodesk Navisworks prüft das aktuelle Benutzerprofil und das Profil für alle Benutzer auf dem lokalen Rechner und prüft die Einstellungen im Projektverzeichnis und im Standortverzeichnis. Die Dateien im Projektverzeichnis haben Vorrang.

Wie gebe ich die Autodesk Navisworks-Einstellungen auf einer Standort- und Projektbasis frei? Für die Freigabe von Autodesk Navisworks-Einstellungen müssen Sie die gewünschten Einstellungen als XML-Datei in den Ordner global_options des entsprechenden Standort- oder Projektverzeichnisses exportieren. Der Name der XML-Datei ist nicht von Bedeutung. Sie muss jedoch im Ordner global_options gespeichert werden.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 81

TIPP Wenn Sie globale Optionen konfigurieren, können Sie einige Optionen sperren, sodass sie später nicht auf lokalen Computern von anderen Benutzern bearbeitet werden können. Wenn Sie eine gesperrte globale Optionsdatei erstellen möchten, führen Sie den Optioneneditor über die Befehlszeile aus, indem Sie “drive:pathname\OptionsEditor.exe” -l eingeben. Der Optioneneditor wird mit der Sperrfunktion geöffnet. So geben Sie Einstellungen auf Standort- und Projektbasis frei 1 Erstellen Sie entsprechende Standort- und Projektverzeichnisse sowie Unterordner an einem zentralen Speicherort, auf den andere Navisworks-Benutzer zugreifen können.

2 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Optioneneditor. 3 Klicken Sie auf Exportieren. 4 Markieren Sie im Dialogfeld Zu exportierende Optionen wählen alle Optionen, die Sie exportieren möchten, und klicken Sie auf OK.

82 | Kapitel 2 Installation

5 Benennen Sie im Dialogfeld Speichern unter die XML-Datei wie gewünscht, und speichern Sie sie im Ordner global_options im entsprechenden Standort- oder Projektverzeichnis. Siehe auch: Standortoptionen auf Seite 174 Optionen von Autodesk Navisworks auf Seite 169 Wählen der Projekt- und Standortordner (optional). auf Seite 70

Wie kann ich ändern, welche Export-Plugins installiert werden? Für Autodesk Navisworks-Exportmodul-Plugins können Sie ändern, welche Plugins installiert werden, indem Sie auf ein Exportmodul-Plugin zum Öffnen des Konfigurationsbereichs auf der Seite Einrichtungskonfiguration des Installationsassistenten klicken. Gibt die bereits auf Ihrem Computer installierte Software anderer Hersteller an. Gibt Plugins für die Software von anderen Herstellern an, die entweder nicht installiert sind oder vom Installationsassistenten nicht erkannt wurden. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen neben allen erforderlichen Plugins. Wenn die Software von anderen Herstellern vom Assistenten nicht erkannt wurde, können Sie die Plugins dafür manuell aktivieren. Bei automatischer Aktivierung des Kontrollkästchens wird das Dialogfeld geöffnet, in dem Sie nach dem korrekten Verzeichnis für die Softwareinstallation suchen können.

Wie registriere und aktiviere ich Autodesk Navisworks? Beim ersten Start von Autodesk Navisworks Manage 2012 wird der Produktaktivierungsassistent angezeigt. Sie können Autodesk Navisworks entweder jetzt aktivieren oder Autodesk Navisworks ausführen und später aktivieren.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 83

Solange Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 nicht registriert und einen gültigen Aktivierungscode eingegeben haben, wird das Programm als Testversion ausgeführt, und ab dem ersten Start des Programms wird der Produktaktivierungsassistent 30 Tage lang angezeigt. Wenn Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 nach 30 Tagen im Testmodus noch nicht registriert und noch keinen gültigen Aktivierungscode eingegeben haben, können Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 nur noch registrieren und aktivieren. Nach Ablauf von 30 Tagen kann das Programm nicht weiter als Testversion ausgeführt werden. Sobald Autodesk Navisworks Manage 2012 registriert und aktiviert wurde, wird der Produktaktivierungsassistent nicht mehr angezeigt. TIPP Am schnellsten und einfachsten können Sie Ihr Produkt über das Internet registrieren und aktivieren. Geben Sie einfach Ihre Registrierungsinformationen ein, und senden Sie sie über das Internet an Autodesk. Sofort nach der Eingabe dieser Daten erfolgen Registrierung und Aktivierung. Wenn Sie Autodesk Navisworks als Teil einer Produktreihe installiert haben, gilt der Testzeitraums von in der Regel 30 Tagen für alle Autodesk-Produkte dieser Reihe. Wenn Sie das erste Produkt starten, läuft der Testzeitraum für alle Produkte gleichzeitig ab. Wenn Sie eines der Produkte vor dem Ablauf des Testzeitraums nicht aktivieren, haben Sie keinen Zugriff mehr auf alle Produkte. Nach Ablauf des Testzeitraums können Sie erst dann wieder auf die Produkte zugreifen, nachdem Sie einen Aktivierungscode eingegeben haben. So registrieren und aktivieren Sie Autodesk Navisworks Manage 2012 1 Klicken Sie auf Start ➤ Alle Programme ➤ Autodesk ➤ Autodesk Navisworks Manage 2012 ➤ Autodesk Navisworks Manage 2012. 2 Wählen Sie im Autodesk Navisworks Manage 2012Produktaktivierungsassistenten die Option Produkt aktivieren, und klicken Sie dann auf Weiter. Hierdurch wird der Vorgang Jetzt registrieren gestartet. 3 Klicken Sie auf Registrieren und Aktivieren (Aktivierungscode anfordern). 4 Klicken Sie anschließend auf Weiter, und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Wenn Sie keinen Internetzugang besitzen oder ein anderes Verfahren für die Registrierung verwenden möchten, können Sie Autodesk

84 | Kapitel 2 Installation

Navisworks Manage 2012 anhand einer der folgenden Methoden registrieren und aktivieren: ■

E-Mail: Erstellen Sie eine E-Mail-Nachricht mit den Registrierungsinformationen, und senden Sie sie an Autodesk.



Fax oder Post: Geben Sie die Registrierungsinformationen ein, und senden Sie sie per Fax oder Post an Autodesk.

Führen Sie das Installationsprogramm erneut vom ursprünglichen Datenträger aus, und klicken Sie auf die Option zum Installieren von Werkzeugen und Dienstprogrammen im ersten Bildschirm. Das Installationsprogramm führt Sie durch den Prozess der Auswahl, Konfiguration und Installation von Werkzeugen und Dienstprogrammen.

Wann sollte das Programm neu installiert werden, statt es zu reparieren? Sie sollten das Programm neu installieren, wenn Sie versehentlich Dateien löschen oder ändern, die vom Programm benötigt werden. Fehlende oder geänderte Dateien wirken sich negativ auf die Leistung des Produkts aus und können zu Fehlermeldungen führen, wenn Sie einen Befehl ausführen möchten oder eine Datei suchen. Wenn das Reparieren einer Installation nicht erfolgreich ist, sollte das Programm neu installiert werden.

Welche Dateien verbleiben bei der Deinstallation der Software auf dem System? Wenn Sie das Produkt deinstallieren, werden einige Dateien nicht von Ihrem Computer gelöscht, beispielsweise von Ihnen erstellte oder bearbeitete Dateien (Zeichnungen und benutzerdefinierte Menüs). Die Lizenzdatei verbleibt bei der Deinstallation des Produkts ebenfalls auf dem Computer. Wenn Sie auf demselben Computer eine Neuinstallation durchführen, gelten die Lizenzinformationen weiterhin, sodass Sie das Produkt nicht erneut aktivieren müssen.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 85

Bereitstellungsprobleme In diesem Abschnitt werden häufig auftretende Probleme hinsichtlich der Software-Bereitstellung und deren Lösungen erläutert.

Gibt es eine Checkliste, auf die ich mich bei der Durchführung einer Bereitstellung beziehen kann? Das Kapitel Installation enthält einen umfassenden Abschnitt, in dem die vorbereitenden Aktionen und der gesamte Bereitstellungsprozess erläutert werden. Siehe Vorbereitende Schritte für Netzwerkeinrichtungen auf Seite 60.

Wo müssen sich Einrichtungen befinden? Sowohl für Installationen mit Netzwerklizenz als auch Mehrplatz-Einzeleinrichtung sind freigegebene Ordner erforderlich. Der freigegebene Ordner (Netzwerkfreigabe) wird erstellt, bevor Sie den Installationsassistenten ausführen. Er ist außerdem der Speicherort, an dem die Produkteinrichtungen gespeichert werden. Es wird empfohlen, dass Sie der Netzwerkfreigabe auf dem Desktop des Systems, auf dem die Einrichtungen gespeichert werden sollen, den Namen Einrichtungen geben. Im freigegebenen Ordner Einrichtungen können Sie dann Unterordner mit Namen erstellen, die den einzurichtenden Produkten entsprechen. Beispiel:

Unterordner, die sich in einem freigegebenen Ordner befinden, sind automatisch freigegeben.

86 | Kapitel 2 Installation

ANMERKUNG Sie müssen über Vollzugriff für die freigegebenen Ordner verfügen, wenn Sie die Einrichtungs-Images erstellen. Leseberechtigungen sind erforderlich, um auf die Netzwerkfreigabe zugreifen zu können, und Administratorrechte für die Arbeitsstation, auf dem das Programm eingerichtet ist.

Wo kann ich herausfinden, ob für meine Software Service Packs verfügbar sind? Um zu ermitteln, ob für Ihr Produkt ein Patch oder Service Pack verfügbar ist, rufen Sie die Autodesk Product Support-Website unter http://www.autodesk.de/support auf.

Wie wähle ich zwischen 32-Bit- und 64-Bit-Einrichtungen? Sie können zwischen einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Einrichtung wählen. Diese Wahl bezieht sich auf das Betriebssystem, für das die Einrichtung vorgesehen ist, NICHT auf die Art der Produkte, die in der Einrichtung enthalten sind. ■ Bei der 32-Bit-Einrichtung können Sie zwischen 32-Bit-Produkten auswählen. Diese Einrichtung kann nur auf 32-Bit-Betriebssystemen installiert werden. ■

Bei der 64-Bit-Einrichtung können Sie zwischen 32-Bit- und 64-Bit-Produkten auswählen. Diese Einrichtung kann nur auf 64-Bit-Betriebssystemen installiert werden.

Wenn Sie also beispielsweise verfügbare 32-Bit-Produkte auf einem 64-Bit-Betriebssystem installieren möchten, müssen Sie die 64-Bit-Einrichtung auswählen. ANMERKUNG Beide Einrichtungsarten können von einem beliebigen der beiden Betriebssysteme vorgenommen werden.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 87

Was sind Informationskanäle? Das Kommunikations-Center ermöglicht Ihnen, Ankündigungen verschiedener Informationskanäle zu erhalten. Über Informationskanäle können Sie Folgendes erhalten: ■ Product Support-Informationen, einschließlich Ankündigungen zu Wartungs-Patches. ■

Subscription Center-Ankündigungen und Neuigkeiten des Subscription-Programms sowie Verknüpfungen zu e-Learning-Lektionen, wenn Sie Mitglied von Autodesk Subscription sind.



Benachrichtigungen über neue Artikel und Tipps, die auf den Webseiten von Autodesk veröffentlicht wurden.

Was sind zusätzliche Einrichtungskonfigurationsoptionen? Die folgenden Optionen sind im Konfigurationsbereich der Seite Einrichtungskonfiguration des Installationsassistenten verfügbar.

Benutzereinstellungen ■

Internet Explorer für die Installation verlangen (gilt nicht für Autodesk Navisworks)



DWFx als Vorgabe-Publizierungsformat definieren (gilt nicht für Autodesk Navisworks)



Vorgabeprofilnamen festlegen (gilt nicht für Autodesk Navisworks)



Desktop-Verknüpfung erstellen für Autodesk Navisworks Manage 2012

Service Packs ■

Service Pack(s) von lokalem Laufwerk oder lokalem Netzwerk einbeziehen



Service Pack(s) nicht hinzufügen

TIPP Siehe Wo kann ich herausfinden, ob für meine Software Service Packs verfügbar sind? auf Seite 87

88 | Kapitel 2 Installation

Optionen für das Kommunikations-Center ■

Live-Aktualisierungen aktivieren



CAD-Manager-Kanal aktivieren (gilt nicht für Autodesk Navisworks)



RSS-Feeds aktivieren



Benutzern ermöglichen, RSS-Feeds hinzuzufügen

Zugriff auf Online-Ressourcen ■

Möglichkeit des Zugriffs auf Online-Tools festlegen (gilt nicht für Autodesk Navisworks)



Einstellungen für den Fehlerbericht (CER) festlegen



InfoCenter-Sucheinstellungen festlegen (gilt nicht für Autodesk Navisworks)

Lizenzierungsprobleme In diesem Abschnitt werden häufige Probleme in Bezug auf die Lizenzierung der Software und die Lizenzierung von Produkten sowie deren Lösungen erläutert.

Was ist der Unterschied zwischen einer Einzelplatzlizenz und einer Netzwerklizenz? Produkte mit Einzelplatzlizenz sind für eine einzelne Arbeitsstation registriert und aktiviert. Obwohl die Software auf mehreren Systemen installiert werden kann, lässt diese Lizenz nur die Nutzung auf jeweils einem System zu. Um eine Lizenz von einem System auf ein anderes zu übertragen, können Sie das Dienstprogramm zur Lizenzübertragung verwenden. Wenn Sie die Software auf mehreren Systemen verwenden möchten, müssen Sie weitere Produkte mit Einzelplatzlizenz erwerben oder die Umwandlung in Netzwerklizenzen in Betracht ziehen. Produkte mit Netzwerklizenz müssen vom Network License Manager verwaltet werden, mit dem die Software-Lizenzen nachverfolgt werden können. Die Software kann auf mehreren Systemen installiert und ausgeführt werden, bis zur maximalen Anzahl der von Ihnen erworbenen Lizenzen. Network License Manager führt das "Auschecken" der Lizenzen durch, bis alle

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 89

Lizenzen verwendet werden. Das Programm kann dann auf keinem weiteren System ausgeführt werden, bis eine Lizenz wieder "eingecheckt" wird. Ein wichtiger Vorteil von Netzwerklizenzen liegt darin, dass Sie Produkte auf mehr Systemen installieren können, als Lizenzen vorhanden sind. Beispielsweise können Sie 25 Lizenzen erwerben, diese jedoch auf 40 Computern installieren. Sie können die Produkte dann gleichzeitig auf so vielen Computern ausführen, wie Sie Lizenzen erworben haben. Die Lizenzen sind daher sehr flexibel. Sie können das Netzwerklizenzierungssystem auch so konfigurieren, dass Benutzer Lizenzen für eine begrenzte Zeit leihen und auf einem nicht an das Netzwerk angeschlossenen Computer verwenden können.

Welche Vorteile hat die Verwendung einer Software-Version mit Netzwerklizenz? Produkte mit Netzwerklizenz eignen sich speziell für größere Unternehmen im Bereich Konstruktion/Entwurf, Schulungsräume und Laborumgebungen. Der Vorteil ist, dass Sie das Produkt auf mehr Systemen installieren können, als Lizenzen vorhanden sind. Sie können beispielsweise 25 Lizenzen erwerben, das Programm jedoch auf 40 Arbeitsstationen installieren. Sie können die Produkte dann gleichzeitig auf so vielen Arbeitsstationen ausführen, wie Sie Lizenzen erworben haben. Die Lizenzen sind daher sehr flexibel. Wenn Sie die Software auf zusätzlichen Systemen ausführen möchten, können Sie weitere Lizenzen erwerben. Die Registrierung und Aktivierung wird nur einmal durchgeführt, und die Lizenzen werden auf dem Netzwerklizenzserver verwaltet.

Wofür wird der Internet Explorer verwendet? Wenn Sie die Software aktivieren möchten, können Sie dies mithilfe von Internet Explorer schnell durchführen. Nach der Installation des Produkts können Sie dieses für einen bestimmten Zeitraum als Testversion ausführen. Jedes Mal, wenn Sie die Software starten, werden Sie zum Aktivieren der Software aufgefordert. Nachdem Sie die Registrierungsdaten eingegeben und an Autodesk weitergeleitet haben, erhalten Sie einen Aktivierungscode. Sie werden beim Start des Programms dann nicht mehr zur Aktivierung aufgefordert.

90 | Kapitel 2 Installation

Netzwerkprobleme In diesem Abschnitt werden häufige Probleme bei einer Netzwerkinstallation oder beim Konfigurieren von Netzwerklizenzservern sowie deren Lösungen erläutert.

Wie kann ich den Namen meines Servers ermitteln? Bei der Installation eines Produkts mit Netzwerklizenz müssen Sie den Namen des Servers angeben, auf dem der Network License Manager ausgeführt wird. Wenn Sie den Namen des Servers nicht kennen, können Sie ihn auf einfache Weise ermitteln, indem Sie auf dem System, das als Network License Manager fungieren soll, eine Windows-Eingabeaufforderung öffnen. Geben Sie an der Eingabeaufforderung ipconfig /all ein, und suchen Sie den Eintrag des Host-Namens.

Wenn ich eine Protokolldatei erstellen möchte, welche Informationen enthält diese Datei? Es gibt zwei Arten von Protokolldateien, die zum Aufzeichnen von Informationen über Einrichtungen und Installationen erstellt werden können. ■

Im Netzwerkprotokoll werden Informationen zu allen Arbeitsstationen, auf denen die Einrichtung ausgeführt wird, festgehalten. Im Protokoll werden Benutzername, Name der Arbeitsstation und Status der Installation aufgelistet. In dieser Datei finden Sie Statusinformationen und Details zu Problemen, die möglicherweise bei der Installation aufgetreten sind.



Das Client-Protokoll enthält detaillierte Installationsinformationen für die einzelnen Arbeitsstationen. Diese Informationen können bei der Diagnose von Installationsproblemen nützlich sein. Das Client-Protokoll befindet sich im Verzeichnis \Temp jeder Client-Arbeitsstation.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 91

Was ist ein Administrations-Image (MSI-Datei)? Ein Administrations-Image ist eine Sammlung gemeinsam verwendeter Dateiressourcen, die während der Einrichtung erstellt und von den Einrichtungen für die Installation des Programms auf Arbeitsstationen im Netzwerk verwendet wird. Eine MSI-Datei ist eine Microsoft Installer-Datei.

Welche Auswirkungen hat es, wenn alle Produkte in das Administrations-Image aufgenommen werden? Wenn Sie alle Produkte für die Einrichtung auswählen, wird das Administrations-Image größer. Sie sollten nur dann alle Produkte auswählen, wenn Sie basierend auf dem Image mehrere Einrichtungen erstellen möchten und es vorziehen, die Installations-DVD nicht zu verwenden. Wenn Sie einige Produkte selten oder nie verwenden und Sie davon ausgehen, keine weiteren Einrichtungen zu erstellen, sollten Sie nur die gewünschten Produkte auswählen. Sie können zu einem späteren Zeitpunkt eine Einrichtung erstellen und weitere Produkte hinzufügen. Zu diesem Zweck müssen Sie ein neues Administrations-Image erstellen. Dafür benötigen Sie das Installationsmedium.

Wie sollte ich einen Netzwerk-Lizenzserver für eine Firewall konfigurieren? Wenn Sie eine Firewall zwischen dem Lizenzserver und den Client-Rechnern haben, öffnen Sie einige TCP/IP-Anschlüsse auf dem Server für die lizenzbezogene Kommunikation. Öffnen Sie den Anschluss 2080 für adskflex, und öffnen Sie die Anschlüsse 27000 bis 27009 für lmgrd.

92 | Kapitel 2 Installation

Probleme bei der Deinstallation und Wartung In diesem Abschnitt werden häufige Probleme beim Hinzufügen und Entfernen von Funktionen, bei der Neuinstallation oder der Reparatur der Installation und bei der Deinstallation der Produkte sowie Lösungen dieser Probleme erläutert. WICHTIG Verwenden Sie keine Programme zur Bereinigung der Registrierung und versuchen Sie nicht, die Registrierungseinträge zu ändern, um Autodesk Navisworks Manage 2012 zu deinstallieren. Wenn Sie nicht das offizielle Deinstallationsverfahren verwenden, können Sie die Software nicht erneut installieren.

Wie kann ich beim Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen ermitteln, welche Funktionen standardmäßig installiert werden? Um auf einfache Weise zu ermitteln, welche Funktionen bei einer Standardinstallation installiert werden, klicken Sie auf der Seite Funktionen hinzufügen/entfernen auf Standard wiederherstellen.

Ist es möglich, den Installationsordner beim Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen zu ändern? Nachdem Sie das Produkt installiert haben, kann der Installationspfad auf der Seite Funktionen hinzufügen/entfernen nicht mehr geändert werden. Die Änderung des Pfades beim Hinzufügen von Funktionen führt zu einer Programmbeschädigung, daher stellt dies keine Option dar.

Fehlerbehebung bei Installationsproblemen | 93

Wann sollte das Programm neu installiert oder repariert werden? Sie sollten das Programm neu installieren, wenn Sie versehentlich Dateien löschen oder ändern, die vom Programm benötigt werden. Fehlende oder geänderte Dateien wirken sich negativ auf die Leistung des Produkts aus und können zu Fehlermeldungen führen, wenn Sie einen Befehl ausführen möchten oder eine Datei suchen. Wenn das Reparieren einer Installation nicht erfolgreich ist, sollte das Programm neu installiert werden. Die Installationsdaten werden lokal auf der Festplatte zwischengespeichert, sodass diese Daten bei der Neuinstallation verwendet werden können. Falls Dateien bei einer Neuinstallation des Produkts nicht gefunden werden, werden Sie aufgefordert, den Originaldatenträger zu laden. Wenn das Produkt über eine Netzwerkeinrichtung installiert wurde, benötigen Sie Zugriff auf die ursprüngliche Einrichtung, unverändert durch spätere Änderungen wie z. B. das Hinzufügen eines Service Packs.

Welche Dateien verbleiben bei der Deinstallation der Software auf dem System? Wenn Sie das Produkt deinstallieren, werden einige Dateien nicht vom System gelöscht, beispielsweise von Ihnen erstellte oder bearbeitete Dateien. Die Lizenzdatei verbleibt bei der Deinstallation des Produkts ebenfalls auf der Arbeitsstation. Wenn Sie auf derselben Arbeitsstation eine Neuinstallation durchführen, gelten die Lizenzinformationen weiterhin, sodass Sie das Produkt nicht erneut aktivieren müssen.

94 | Kapitel 2 Installation

Schnelleinstieg

3

Starten und Beenden von Autodesk Navisworks Sobald Sie Autodesk Navisworks Freedom 2012 auf Seite 31Autodesk Navisworks Manage 2012 haben, können Sie das Programm vom Windows-Desktop aus oder über die Befehlszeile starten. Um Autodesk Navisworks zu starten, gehen Sie auf dem Windows-Desktop wie folgt vor: ■ Doppelklicken Sie auf das Symbol Autodesk Navisworks, oder ■

klicken Sie auf Start ➤ Alle Programme ➤ Autodesk ➤ Navisworks Manage 2012 ➤ Manage 2012.

Autodesk Navisworks wird in der Sprache gestartet, die den Einstellungen Ihres Computers entspricht. Sie können Autodesk Navisworks auch in einer anderen installierten Sprache auf Seite 43 starten. ANMERKUNG Mit Befehlszeilenoptionen können Sie andere Startroutinen für das Programm angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Befehlszeilenoptionen auf Seite 98. Zum Beenden von Autodesk Navisworks klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche Autodesk Navisworks.

. Klicken Sie unten im Anwendungsmenü auf

Wurden am aktuellen Projekt keine Änderungen vorgenommen, wird das Projekt geschlossen und Autodesk Navisworks beendet. Wurden Änderungen am aktuellen Projekt vorgenommen, werden Sie zum Speichern der Änderungen aufgefordert. Klicken Sie zum Speichern der Änderungen am Projekt auf Ja. Zum

95

Beenden und Verwerfen der Änderungen klicken Sie auf Nein. Klicken Sie auf Abbrechen, um zu Autodesk Navisworks zurückzukehren.

Automatisches Speichern und Wiederherstellen von Autodesk Navisworks-Dateien Stromausfälle, Systemstörungen und Softwarefehler können dazu führen, dass Autodesk Navisworks beendet wird, bevor Sie Änderungen an der Datei gespeichert haben. Autodesk Navisworks kann automatisch Sicherungskopien der gerade bearbeiteten Datei anlegen, sodass Sie bei einer unvorhergesehenen Beendigung von Autodesk Navisworks die Datei wiederherstellen können. Automatisch gespeicherte Dateien haben die Erweiterung .nwf und den Namen .AutoSave, wobei für den Namen der aktuellen Autodesk Navisworks-Datei und für eine mit jedem automatischen Speichern sich erhöhende Zahl steht. Wenn Sie also beispielsweise mit einer Datei mit dem Namen Enviro-Dome.nwd arbeiten, erhält die erste automatisch gespeicherte Datei den Namen Enviro-Dome.Autosave0.nwf, die zweite automatisch gespeicherte Datei den Namen Enviro-Dome.Autosave1.nwf usw. Sie haben die Möglichkeit, eine Reihe von Einstellungen für die Option Automatisch speichern festzulegen. Dazu gehören beispielsweise die Häufigkeit der automatischen Speicherungen, der Speicherort der Sicherungsdateien und die maximale Anzahl von Sicherungsdateien.Autodesk Navisworks So passen Sie die Optionen für das automatische Speichern an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Allgemein, und klicken Sie auf Automatisch speichern.

96 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

3 Passen Sie die Optionen für Automatisch speichern nach Bedarf an. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass Autodesk Navisworks alle 20 Minuten eine Sicherungsdatei von einer größeren Dateiänderung speichert, geben Sie in das Feld Zeit zwischen Speicherungen (Minuten) die Zahl 20 ein. 4 Klicken Sie auf OK. So stellen Sie eine Datei wieder her 1 Starten Sie Autodesk Navisworks. Sie werden automatisch gefragt, ob die zuletzt bearbeitete Datei neu geladen werden soll. 2 Klicken Sie auf Ja, um die zuletzt gespeicherte Version der Datei zu öffnen.

Automatisches Speichern und Wiederherstellen von Autodesk Navisworks-Dateien | 97

ANMERKUNG Klicken Sie auf Nein, wenn Sie die Datei nicht wiederherstellen oder eine andere Sicherungsdatei manuell laden möchten. So laden Sie eine Sicherungsdatei manuell in Autodesk Navisworks 1 Starten Sie Autodesk Navisworks. Wenn Sie gefragt werden, ob die zuletzt bearbeitete Datei neu geladen werden soll, klicken Sie auf Nein. 2 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Öffnen ➤ Öffnen . 3 Suchen Sie im Dialogfeld Öffnen den Ordner mit den Sicherungsdateien. Vorgabemäßig ist dies \ Anwendungsdaten\\AutoSave. 4 Klicken Sie auf Öffnen. 5 Wenn Sie aufgefordert werden, die Datei unter einem anderen Namen zu speichern, klicken Sie auf Speichern unter.

6 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen neuen Dateinamen ein, und navigieren Sie zum gewünschten Speicherort. 7 Klicken Sie auf Speichern. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Datei ➤ Öffnen Befehlseingabe: STRG + O Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard, Schnellzugriff-Werkzeugkasten

Befehlszeilenoptionen Befehlszeilenoptionen können andere Startroutinen für Autodesk Navisworks festlegen. Mit Befehlszeilenoptionen können Sie verschiedene Optionen zum Starten des Programms angeben. Beispielsweise können Sie Autodesk Navisworks in einer anderen Sprache ausführen, zusätzliche Speicherüberprüfungen durchführen, Dateien laden und anfügen sowie Fehlerberichte ausgeben. Sie haben auch die Möglichkeit, mehrere Programmsymbole mit unterschiedlichen

98 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Befehlszeilenoptionen einzurichten, sodass für jedes Symbol andere Startoptionen gelten. Befehlszeilenoptionen sind Parameter, die Sie der Befehlszeile von roamer.exe, die mit einem Microsoft® Windows®-Verknüpfungssymbol verbunden ist, oder dem Dialogfeld Ausführen hinzufügen können. Eine Befehlszeile kann mehrere Befehlszeilenoptionen aufnehmen. Die gültigen Optionen werden in der folgenden Tabelle aufgelistet. Befehlszeilenoption Argument

Beschreibung

-dump

[Dateiname.dmp]

Gibt einen Fehlerbericht in der angegebenen Datei aus. Schließen Sie den Dateinamen und den Pfad in Anführungszeichen ein.

-lang

en-US = Englisch

Startet Autodesk Navisworks in der angegebenen Sprache. Sie können Autodesk Navisworks in einer Sprache ausführen, die nicht dem Standardgebietsschema entspricht (beispielsweise können Sie eine japanische Version von Autodesk Navisworks mit dem englischen Standardgebietsschema ausführen).

de-DE = Deutsch es-ES = Spanisch fr-FR = Französisch it-IT = Italienisch ja-JP = Japanisch ko-KR = Koreanisch pt-BR = Portugiesisch (Brasilien) ru-RU = Russisch zh-CN = Chinesisch (VRC)

Befehlszeilenoptionen | 99

Befehlszeilenoption Argument

Beschreibung

-log

Gibt ein Protokoll in der angegebenen Datei aus. Schließen Sie den vollständigen Dateipfad in Anführungszeichen ein. Beispiel: "C:\temp\log.txt"

[Dateiname.txt]

-memcheck

Führt Autodesk Navisworks mit zusätzlichen Überprüfungen auf Speicherfehler aus.

-nwc

[Eingabedatei]

Autodesk Navisworks konvertiert eine Eingabedatei im Hintergrund in das NWC-Format. Schließen Sie den vollständigen Dateipfad in Anführungszeichen ein. Beispiel: "C:\temp\a.dwg"

-nwd

[Ausgabedatei.nwd] [Eingabedatei]

Autodesk Navisworks konvertiert eine Eingabedatei im Hintergrund in das NWD-Format und fügt sie im angegebenen Verzeichnis ein. Schließen Sie die vollständigen Dateipfade in Anführungszeichen ein. Beispiel: "C:\temp\b.dwg"

-options

[dateiname.xml]

Startet Autodesk Navisworks und importiert die globalen Optionen aus der angegebenen Datei. Schließen Sie den vollständigen Dateipfad in Anführungszeichen ein. Beispiel: "C:\temp\my_global_options.xml"

-regserver

100 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Registriert roamer.exe mit COM.

Die Syntax zur Verwendung von Befehlszeilenoptionen lautet: "Laufwerk:Pfad\roamer.exe” [Optionen] ["Datei1"] ["Datei2"] ["DateiN"],, wobei [Optionen] gültige Befehlszeilenoptionen in beliebiger

Reihenfolge und [Datei1]...[DateiN] die Dateien sind, die bei Bedarf geladen und angefügt werden sollen. Schließen Sie die vollständigen Dateipfade in Anführungszeichen ein. Beispiel: Mit dem folgenden Eintrag werden das Programm im Ordner Autodesk Navisworks in russischer Sprache gestartet, die globale Optionsdatei options.xml geladen und die Protokolldatei log.txt erstellt. "C:\Autodesk Navisworks\roamer.exe" -options "C:\temp\options.xml" -lang ru-ru -log "C:\temp\file.log"

So starten Sie das Programm mit einer Befehlszeilenoption 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programmsymbol auf dem Windows-Desktop. Klicken Sie auf Eigenschaften. 2 Bearbeiten Sie im Dialogfeld Eigenschaften von Autodesk Navisworks auf der Registerkarte Verknüpfung im Feld Ziel die Parameter der Befehlszeilenoption unter Einhaltung der folgenden Syntax: "Laufwerk:Pfad\roamer.exe" [Optionen] ["Datei"] ["Datei2"] ["DateiN"],, wobei [Optionen] gültige Befehlszeilenoptionen in

beliebiger Reihenfolge und [Datei1]...[DateiN] die Dateien sind, die bei Bedarf geladen und angefügt werden sollen. Schließen Sie die vollständigen Dateipfade in Anführungszeichen ein. Geben Sie z. B. Folgendes ein: “D:\Autodesk Navisworks\roamer.exe" -log "D:\temp\nw_log.txt" "D:\temp\a.nwd" "D:\temp\b.dwg".

3 Klicken Sie auf OK.

Die Benutzeroberfläche Die Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks enthält eine Reihe traditioneller Windows-Elemente, wie etwa das Anwendungsmenü, den Schnellzugriff-Werkzeugkasten, die Multifunktionsleiste, fixierbare Fenster, Dialogfelder und Kontextmenüs, in bzw. mit denen Sie Aktivitäten durchführen können.

Die Benutzeroberfläche | 101

Komponenten der Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks In diesem Abschnitt werden kurz die Hauptkomponenten der Standardbenutzeroberfläche von Autodesk Navisworks beschrieben. Die Autodesk Navisworks-Benutzeroberfläche ist intuitiv und ihre Verwendung kann leicht erlernt werden. Sie können die Oberfläche der Anwendung an Ihre Anforderungen anpassen. Beispielsweise ist es möglich, selten verwendete fixierbare Fenster auszublenden, damit die Benutzeroberfläche übersichtlich bleibt. Sie können in der Multifunktionsleiste und im Schnellzugriff-Werzeugkasten Schaltflächen hinzufügen und entfernen. Sie können auf die Standardbenutzeroberfläche ein anderes Thema anwenden. Sie können auch zur klassischen Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks mit dem Menü und den Werkzeugkästen im alten Stil zurückwechseln.

1. Anwendungsschaltfläche und -menü

102 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

5. Szenenansicht

2. Schnellzugriff-Werkzeugkasten

6. Navigationsleiste

3. InfoCenter

7. Fixierbare Fenster

4. Multifunktionsleiste

8. Statusleiste

Siehe auch: Übersicht über InfoCenter auf Seite 11 So ändern Sie das Thema der Standardbenutzeroberfläche

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Benutzeroberfläche. 3 Wählen Sie auf der Seite Benutzeroberfläche in der Dropdown-Liste Thema den gewünschten Thementyp aus. 4 Klicken Sie auf OK.

Anwendungsschaltfläche und -menü Das Anwendungsmenü bietet Zugriff auf häufig verwendete Werkzeuge. Es bietet auch Zugriff auf häufige Dateiakionen und ermöglicht das Verwalten Ihrer Dateien mit erweiterten Werkzeugen wie Importieren, Exportieren und Publizieren. Manche Optionen des Anwendungsmenüs verfügen über zusätzliche Menüs, die verwandte Befehle anzeigen. Klicken Sie zum Öffnen des Anwendungsmenüs auf die Anwendungsschaltfläche . Klicken Sie diese Schaltfläche erneut, wird das Anwendungsmenü geschlossen.

Die Benutzeroberfläche | 103

Option

Beschreibung

(Neu)

Schließt die aktuell geöffnete Datei und erstellt eine neue Datei.

(Öffnen)

Öffnet Dateien.

Importiert Daten in das aktuelle Projekt. (Importieren)

104 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Option

Beschreibung Speichert die aktuelle Datei.

(Speichern)

(Speichern unter)

Speichert Ihr Projekt unter einem der nativen Autodesk Navisworks-Formate (NWF oder NWD). Exportiert Daten aus dem aktuellen Projekt.

(Exportieren) Veröffentlicht das aktuelle Projekt. (Publizieren)

(Drucken)

Druckt die Szene und nimmt auf den Druck bezogene Einstellungen vor.

(Per E-Mail senden)

Erstellt eine neue E-Mail mit der aktuellen Datei als Anhang.

(Vault Server)

Startet den eigenständigen Vault Client und ermöglicht Ihnen das Anmelden am und Abmelden vom Tresor-Server sowie das Einund Auschecken von Dateien. Diese Option wird standardmäßig nicht angezeigt. Um sie zu aktivieren, verwenden Sie den Optioneneditor (Extras ➤ Tresor ➤ In Benutzeroberfläche anzeigen).

Optionen

Öffnet den Optioneneditor.

Navisworks beenden

Beendet das Programm.

Liste Letzte Dokumente Sie können die zuletzt geöffneten unterstützten Dateien anzeigen, sortieren und darauf zugreifen.

Die Benutzeroberfläche | 105

Die zuletzt verwendeten Dateien werden in der Liste Letzte Dateien angezeigt. Die Liste ist so geordnet, dass die zuletzt verwendete Datei an oberster Stelle steht. Vorgabemäßig werden bis zu vier Dateien angezeigt. Wenn Sie die Größe dieser Liste ändern möchten, verwenden Sie den Optioneneditor. Sie können die Dateien in der Liste mit dem Reißzweckensymbol rechts fixieren. Damit können Sie eine Datei in der Liste so lange in der Liste behalten, bis sie das Reißzweckensymbol wieder deaktivieren.

Sortieren und Gruppieren von Dateien Verwenden Sie die Dropdown-Liste oben in der Liste Letzte Dokumente, um Dateien nach folgenden Kriterien zu sortieren oder zu gruppieren: ■

Nach geordneter Liste



Nach Zugriffsdatum



Nach Größe



Nach Typ

Anzeigen einer Dokumentvorschau Wenn Sie den Mauszeiger auf eine Datei in der Liste Letzte Dokumente bewegen, werden folgende Informationen angezeigt: ■

Der Pfad zum Speicherort der Datei



Das Datum der letzten Änderung



Name der Person, die derzeit die Datei bearbeitet

So ändern Sie die Anzahl der aktuell gelisteten Dokumente

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Allgemein, und klicken Sie auf die Option Umgebung. 3 Geben Sie auf der Seite Umgebung die Anzahl der zuletzt verwendeten Dokumente an, die im Feld Max vor kurzem verwendete Dateien aufgelistet werden sollen.

106 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

4 Klicken Sie auf OK. So behalten Sie ein Dokument in der Liste der zuletzt geöffneten Dokumente bei ■

Klicken Sie rechts vom Dokument auf das Reißzweckensymbol.

So zeigen Sie die letzten Dokumente nach Zugriffsdatum geordnet an ■

Wählen Sie oben links in der Liste Letzte Dokumente in der Dropdown-Liste Nach geordneter Liste die Option Nach Zugriffsdatum.

So zeigen Sie die letzten Dokumente nach Größe geordnet an ■

Wählen Sie oben links in der Liste Letzte Dokumente in der Dropdown-Liste Nach geordneter Liste die Option Nach Größe.

So zeigen Sie die letzten Dokumente nach Typ geordnet an ■

Wählen Sie oben links in der Liste Letzte Dokumente in der Dropdown-Liste Nach geordneter Liste die Option Nach Typ.

Schnellzugriff-Werkzeugkasten Oben im Anwendungsfenster zeigt der Schnellzugriff-Werkzeugkasten häufig verwendete Befehle an.

Die Benutzeroberfläche | 107

Sie können dem Schnellzugriff-Werkzeugkasten eine unbegrenzte Anzahl von Schaltflächen hinzufügen. Schaltflächen werden rechts von den Vorgabebefehlen hinzugefügt. Sie können Trennlinien zwischen den Schaltflächen einfügen. Falls mehr Befehle enthalten sind, als im Werkzeugkasten angezeigt werden können, werden sie in einer Flyout-Schaltfläche

angezeigt.

ANMERKUNG Dem Schnellzugriff-Werkzeugkasten können ausschließlich Multifunktionsleisten-Befehle hinzugefügt werden. Sie können den Schnellzugriff-Werkzeugkasten entweder über oder unter die Multifunktionsleiste verschieben. So fügen Sie dem Schnellzugriff-Werkzeugkasten eine Multifunktionsleisten-Schaltfläche hinzu 1 Zeigen Sie die Registerkarte und die Gruppe mit der Schaltfläche, die Sie dem Schnellzugriff-Werkzeugkasten hinzufügen möchten, an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche auf der Multifunktionsleiste, und klicken Sie auf Zum Schnellzugriff-Werkzeugkasten hinzufügen. So entfernen Sie eine Multifunktionsleisten-Schaltfläche aus dem Schnellzugriff-Werkzeugkasten 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche im Schnellzugriff-Werkzeugkasten. 2 Klicken Sie auf Aus Schnellzugriff-Werkzeugkasten entfernen. So zeigen Sie den Schnellzugriff-Werkzeugkasten unter der Multifunktionsleiste an ■

Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Schnellzugriffs-Werkzeugkasten anpassen und dann auf Unter der Multifunktionsleiste anzeigen.

108 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Kontextmenü: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Schaltfläche im Schnellzugriff-Werkzeugkasten. Klicken Sie auf Schnellzugriff-Werkzeugkasten unter der Multifunktionsleiste anzeigen. So zeigen Sie den Schnellzugriff-Werkzeugkasten über der Multifunktionsleiste an ■

Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Schnellzugriffs-Werkzeugkasten anpassen und dann auf Über der Multifunktionsleiste anzeigen.

Kontextmenü: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Schaltfläche im Schnellzugriff-Werkzeugkasten. Klicken Sie auf Schnellzugriff-Werkzeugkasten über der Multifunktionsleiste anzeigen. Vorgabemäßig enthält sie folgende Werkzeuge: Option

Beschreibung

(Neu)

Schließt die aktuell geöffnete Datei und erstellt eine neue Datei.

(Öffnen)

Öffnet Dateien.

(Speichern)

Speichert die aktuelle Datei.

(Drucken)

Druckt den aktuellen Ansichtspunkt.

(Aktualisieren)

Aktualisiert die Dateien im Projekt.

(Rückgängig)

Bricht die zuletzt durchgeführte Aktion ab.

(Wiederherstellen)

Stellt die zuletzt durchgeführte Aktion wieder her.

(Auswählen)

Wählt Elemente mit einem Mausklick aus.

(Schnellzugriffs-Werkzeugkasten anpassen)

Passt die im Schnellzugriff-Werkzeugkasten angezeigten Elemente an. Klicken

Die Benutzeroberfläche | 109

Option

Beschreibung Sie zum Aktivieren oder Deaktivieren eines Elements in der Dropdown-Liste Schnellzugriffs-Werkzeugkasten anpassen neben das betreffende Element.

Multifunktionsleiste Die Multifunktionsleiste ist eine Palette, die aufgabenbasierte Werkzeuge und Steuerelemente anzeigt.

Die Multifunktionsleiste ist in Registerkarten unterteilt, von denen jede eine bestimmte Aktivität unterstützt. Innerhalb jeder Registerkarte sind die Werkzeuge in von aktivitätsbasierten Gruppen organisiert. Sie können festlegen, welche Gruppen und Registerkarten der Multifunktionsleiste angezeigt werden sollen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Multifunktionsleiste klicken und im Kontextmenü die Namen der Registerkarten oder Gruppen aktivieren bzw. deaktivieren. Sie können die Multifunktionsleiste folgendermaßen an Ihre Bedürfnisse anpassen: ■ Ändern Sie die Reihenfolge der Registerkarten in der Multifunktionsleiste. Klicken Sie auf die Registerkarte, ziehen Sie sie an die gewünschte Stelle, und lassen Sie die Maustaste los. ■

Ändern Sie die Reihenfolge der Multifunktionsleisten-Gruppen auf einer Registerkarte. Klicken Sie auf die Gruppe, die verschoben werden soll, ziehen Sie sie an die gewünschte Position und lassen Sie sie dort los.

Sie können den Platz, den die Multifunktionsleiste im Anwendungsfenster einnehmen soll, selbst bestimmen. Rechts von den Multifunktionsleisten-Schaltflächen befinden sich zwei Schaltflächen, mit denen Sie die Zustände für die Multifunktionsleistenumschaltung und -minimierung wählen können. ■ Die erste Schaltfläche schaltet zwischen den Zuständen Vollständige Multifunktionsleiste

110 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

und minimierte Multifunktionsleiste

um.



Mit der zweiten Dropdown-Schaltfläche können Sie einen von vier Zuständen der Multifunktionsleistenminimierung wählen: ■ Registerkarten: Nur die Bezeichnungen der Registerkarten werden angezeigt. ■

Auf Gruppentitel verkleinern: Nur die Bezeichnungen von Registerkarten und Gruppen werden angezeigt.



Auf Gruppenschaltflächen verkleinern: Minimiert die Multifunktionsleiste, sodass nur die Bezeichnungen der Registerkarten und die Gruppenschaltflächen angezeigt werden.



Zwischen allen wechseln: Wechselt zwischen allen vier Multifunktionsleisten-Zuständen in folgender Reihenfolge: Vollständige Multifunktionsleiste, Auf Gruppenschaltflächen verkleinern, Auf Gruppentitel verkleinern, Auf Registerkarten verkleinern.

Kontextabhängige Registerkarten Manche der Registerkarten sind kontextabhängig. Wenn Sie bestimmte Befehle ausführen, wird anstelle eines Werkzeugkastens oder Dialogfelds eine kontextabhängige Multifunktionsleisten-Registerkarte eingeblendet. Beispiel: Sobald Sie mit der Auswahl von Elementen in der Szenenansicht beginnen, wird die zuvor ausgeblendete Registerkarte Elementwerkzeuge angezeigt. Wird keine Auswahl getroffen, wird sie wieder ausgeblendet.

Erweiterungs-Gruppen Ein Abwärtspfeil rechts von einem Gruppentitel zeigt an, dass Sie die Gruppe erweitern und weitere Werkzeuge und Steuerelemente anzeigen können. Eine erweiterte Gruppe wird automatisch geschlossen, sobald Sie auf eine andere Gruppe klicken. Um eine Gruppe erweitert zu lassen, klicken Sie auf das Reißzweckensymbol

unten links in der erweiterten Gruppe.

Die Benutzeroberfläche | 111

Verschiebbare Gruppen Wenn Sie eine Gruppe von einer Multifunktionsleisten-Registerkarte in einen anderen Bereich im Anwendungsfenster oder auf dem Desktop ziehen, bleibt die Gruppe an der Stelle, an der Sie Maustaste loslassen. Die verschiebbare Gruppe bleibt geöffnet, bis Sie sie wieder in die Multifunktionsleiste ziehen, auch wenn Sie zwischen Multifunktionsleisten-Registerkarten umschalten.

Werkzeug-Starter In manchen Multifunktionsleistengruppen wird ein Dialogfeld oder ein fixierbares Fenster zur betreffenden Gruppe angezeigt. Ein Werkzeug-Startersymbol in Pfeilform unten rechts in der Gruppe zeigt an, dass Sie ein zugehöriges Werkzeug anzeigen können. Klicken Sie auf das Symbol, um das zugehörige Dialogfeld oder das zugehörige fixierbare Fenster anzuzeigen.

Kontrollkästchen Mit Kontrollkästchen können Sie eine Option aktivieren oder deaktivieren.

112 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Schieberegler Wenn eine Option mit unterschiedlicher Intensität ausgeführt werden kann, ermöglicht der Schieberegler die Steuerung der Einstellung von niedrig zu hoch und umgekehrt. So zeigen Sie die Multifunktionsleiste an Wenn Sie die klassische Benutzeroberfläche verwenden, können Sie zur Multifunktionsleiste zurückwechseln.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Benutzeroberfläche. 3 Wählen Sie auf der Seite Benutzeroberfläche die Option Standard (empfohlen) aus der Dropdown-Liste Benutzeroberfläche. 4 Klicken Sie auf OK. So blenden Sie eine Multifunktionsleisten-Registerkarte ein oder aus 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle der Multifunktionsleiste. 2 Aktivieren oder deaktivieren Sie unter Registerkarten anzeigen den Namen einer Registerkarte. So blenden Sie eine Multifunktionsleistengruppe ein oder aus 1 Klicken Sie auf die zu organisierende Multifunktionsleisten-Registerkarte. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Multifunktionsleisten-Registerkarte. 3 Aktivieren oder deaktivieren Sie unter Gruppen anzeigen den Namen einer Gruppe. ANMERKUNG Vorgabemäßig ist die Gruppe Kollaborieren auf der Registerkarte Überprüfung ausgeblendet. So blenden Sie Beschriftungen auf Multifunktionsleisten ein bzw. aus ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Multifunktionsleisten-Registerkarte, und aktivieren oder deaktivieren Sie Gruppentitel anzeigen.

Die Benutzeroberfläche | 113

So fügen Sie eine verschiebbare Gruppe wieder in die Multifunktionsleiste ein ■

Bewegen Sie den Mauszeiger auf die rechte Seite der verschiebbaren Gruppe, und klicken Sie auf das Symbol Gruppen wieder zur Multifunktionsleiste hinzufügen.

So schalten Sie die Größe der Multifunktionsleiste um 1 Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil in der Multifunktionsleisten-Registerkartenleiste, und wählen Sie den gewünschten Zustand für die Minimierung der Multifunktionsleiste.

2 Doppelklicken Sie auf den Namen der aktiven Multifunktionsleistenregisterkarte oder auf eine beliebige Stelle der Registerkartenleiste. Die Darstellung der Multifunktionsleiste wird zwischen dem ausgewählten Zustand für die Minimierung der Multifunktionsleiste und dem Zustand Vollständige Multifunktionsleiste umgeschaltet. So setzen Sie die Multifunktionsleiste und den Schnellzugriff-Werkzeugkasten zurück 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle der Multifunktionsleiste. 2 Klicken Sie auf Standard-Multifunktionsleiste wiederherstellen.

Registerkarte Start Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Projekt

Steuern der gesamten Szene einschließlich Anhängen von Dateien und Aktualisieren von CAD-Dateien, Zurücksetzen von Änderungen in Autodesk Navisworks und Einstellen von Dateioptionen.

114 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Auswählen und suchen

Auswählen von Elementen und Speichern von Auswahlen in der Szene über eine Vielzahl von Methoden, einschließlich Suchen

Sichtbarkeit

Ein- und Ausblenden von Elementen der Modellgeometrie

Anzeige

Ein- und ausblenden von Informationen, einschließlich Eigenschaften und Verknüpfungen

Extras

Starten von Autodesk Navisworks-Werkzeugen für die Simulation und Analyse

Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Speichern, laden und wiedergeben

Speichern, Laden und Wiedergeben der gespeicherten Ansichtspunkte und Ansichtspunktanimationen

Kamera

Anwenden verschiedener Einstellungen auf die Kamera

Navigieren

Festlegen der linearen Geschwindigkeit und der Winkelgeschwindigkeit von Bewegungen, Auswählen der Navigationswerkzeuge und 3D-Maus-Einstellungen und Anwenden von Einstellungen für die Wirklichkeitstreue wie z. B. Schwerkraft und Kollisionen

Renderstil

Steuern der Beleuchtungs- und Rendereinstellungen

Die Benutzeroberfläche | 115

Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Schnittebene

Aktivieren von Querschnitten des Ansichtspunkts in einem 3D-Arbeitsbereich.

Registerkarte Überprüfung Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Messen

Messen von Abständen, Winkeln und Flächen

Redlining

Zeichnen von Redline-Markierung am aktuellen Ansichtspunkt

Beschriftungen

Hinzufügen und Auffinden von Beschriftungen in der Szene

Kommentare

Anzeigen und Suchen von Kommentaren in der Szene

Kollaborieren

Verbinden mit anderen Autodesk Navisworks-Benutzern über eine Netzwerkverbindung Diese Gruppe ist vorgabemäßig ausgeblendet.

Registerkarte Animation Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Erstellen

Erstellen von Objektanimationen mit dem Werkzeug Animator oder Aufnehmen von Ansichtspunktanimationen

Wiedergeben

Auswählen und Wiedergeben von Animationen

116 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Skript

Aktivieren von Skripten oder Erstellen von neuen Skripten im Scripter-Werkzeug

Registerkarte Ansicht Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Stereo

Aktivieren einer stereoskopischen Sicht, vorausgesetzt, es steht entsprechende Hardware zur Verfügung

Navigieren

Festlegen der linearen Geschwindigkeit und der Winkelgeschwindigkeit von Bewegungen, Auswählen der Navigationswerkzeuge und 3D-Maus-Einstellungen und Anwenden von Einstellungen für die Wirklichkeitstreue wie z. B. Schwerkraft und Kollisionen Diese Gruppe ist vorgabemäßig ausgeblendet.

Navigationshilfen

Aktivieren bzw. Deaktivieren von Navigationselementen, wie etwa Navigationsleiste, ViewCube, HUD-Elemente und Referenzansichten

Szenenansicht

Steuern des Fensters Szenenansicht, einschließlich Wechseln zu Vollbildschirm, Aufteilen des Fensters und Festlegen der Hintergrundstile und -farben

Arbeitsbereich

Steuern der Anzeige von verschiebbaren Fenstern und Laden oder Speichern von Arbeitsbereichskonfigurationen

Die Benutzeroberfläche | 117

Registerkarte Ausgabe Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Drucken

Drucken und Anzeigen einer Vorschau des aktuellen Ansichtspunkts und Festlegen der Druckeinstellungen

Senden

Senden einer E-Mail mit der aktuellen Datei als Anhang

Publizieren

Veröffentlichen der aktuellen Szene als NWD-Datei

Szene exportieren

Veröffentlichen der aktuellen Szene als 3D DWF/DWFx-, FBX- oder Google Earth-Datei

Darstellungen

Ausgabe von Bildern und Animationen

Daten exportieren

Exportieren von Daten von Autodesk Navisworks, einschließlich Konflikt-, TimeLiner-, Such- und Ansichtspunktdaten und PDSBeschriftungen

Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

SwitchBack

Zurückwechseln zu kompatiblen Konstruktionsanwendungen in der aktuellen Ansicht

Halten

Halten der ausgewählten Elemente, sodass sie sich beim Navigieren durch die Szene mitbewegen

Betrachten

Fokus und Zoom der aktuellen Sicht auf die ausgewählten Elemente

118 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Sichtbarkeit

Steuern der Sichtbarkeit der ausgewählten Elemente

Transformieren

Verschieben, Drehen und Skalieren der ausgewählten Elemente

Darstellung

Ändern der Farbe und Transparenz der ausgewählten Elemente

Verknüpfungen

Verwalten der an die ausgewählten Elemente angefügten Verknüpfungen

Registerkarte Schnittwerkzeuge ANMERKUNG Nur in einem 3D-Arbeitsbereich verfügbar. Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Aktivieren

Aktivieren bzw. Deaktivieren von Schnitten für den aktuellen Ansichtspunkt

Modus

Umschalten des Schnittmodus zwischen Ebenen und Quader.

Einstellung Ebenen

Steuern der Schnittebenen

Transformieren

Verschieben, Drehen und Skalieren der Schnittebenen bzw. des Schnittbereichs

Sichern

Speichern des aktuellen Ansichtspunkts

Die Benutzeroberfläche | 119

Vault Gruppe

Enthält Werkzeuge für folgende Funktionen

Zugriff

Öffnen von Vault und Anmelden, Abmelden und Anhängen von Dateien

Dateistatus

Aktualisieren und Einchecken und Auschecken von Dateien

QuickInfos Wenn Sie den Mauszeiger auf einer Menüoption oder einer Schaltfläche platzieren, wird eine QuickInfo mit dem Namen des Werkzeugs, einem Tastaturkürzel (falls vorhanden) und einer kurzen Beschreibung des Werkzeugs angezeigt. Manche der QuickInfos im Anwendungsmenü, im Schnellzugriff-Werkzeugkasten und in der Multifunktionsleiste sind progressiv angelegt. Wenn Sie den Mauszeiger für eine weitere Zeit auf der Menüoption oder der Schaltfläche stehen lassen, kann es passieren, dass die QuickInfo erweitert wird und weitere Informationen angezeigt werden. Während die QuickInfo sichtbar ist, können Sie F1 drücken und kontextabhängige Hilfe mit weiteren Informationen zum Werkzeug abrufen.

120 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Tipps zum Verwenden der Tastatur Autodesk Navisworks bietet Zugriffstasten oder Tastentipps, sodass für die Interaktion mit dem Anwendungsfenster die Tastatur statt der Maus verwendet werden kann. Tastentipps werden für das Anwendungsmenü, den Schnellzugriff-Werkzeugkasten und die Multifunktionsleiste bereitgestellt. Sie können weiterhin Tastaturkürzel im 'alten Stil' verwenden, wie etwa STRG+N zum Öffnen einer neuen Datei oder STRG+P zum Drucken der aktuellen Datei. Drücken Sie zum Anzeigen der Tastentipps die ALT-Taste. Die Tastentipps (Buchstaben oder Zahlen) werden auf dem Bildschirm neben dem entsprechenden Befehl oder Benutzeroberflächenelement angezeigt. Drücken Sie die angezeigte Zugriffstaste, um sofort den gewünschten Befehl aufzurufen oder das gewünschte Element der Benutzeroberfläche anzuzeigen. Beispiel: Wenn Sie die ALT-Taste und dann 1 drücken, wird eine neue Datei erstellt.

Drücken Sie zum Ausblenden der Tastentipps die ALT-Taste erneut. Siehe auch: Standard-Tastaturkürzel auf Seite 160

Navigationswerkzeuge Die Navigationsleiste bietet Zugriff auf Werkzeuge für die interaktive Navigation und die Orientierung im Modell, einschließlich Autodesk® ViewCube®, SteeringWheels® und 3Dconnexion®-3D-Maus.

Die Benutzeroberfläche | 121

Sie können die Navigationsleiste basierend auf Ihrer eigenen Einschätzung darüber, was unbedingt angezeigt werden sollte, anpassen. Sie können auch die Fixierungsposition der Navigationsleiste in der Szenenansicht ändern.

Die klassische Benutzeroberfläche Wenn Sie dies wünschen, können Sie zur klassischen Benutzeroberfläche zurückwechseln und die Werkzeugkästen und Pulldown-Menüs von der Menüleiste anstatt von der Multifunktionsleiste aus aufrufen. ANMERKUNG Die klassische Benutzeroberfläche wird nicht mehr mit Verbesserungen an Autodesk Navisworks aktualisiert. Es wird empfohlen, die standardmäßige Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks zu verwenden. So wechseln Sie zur klassischen Benutzeroberfläche

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Benutzeroberfläche. 3 Wählen Sie auf der Seite Benutzeroberfläche in der Dropdown-Liste Benutzeroberfläche die Option Klassisch. 4 Klicken Sie auf OK.

Menüleiste Die Menüleiste enthält alle in Autodesk Navisworks verfügbaren Befehle, wobei verwandte Befehle zusammen gruppiert sind. Beispielsweise befinden sich alle Befehle für die Überprüfungsfunktion im Menü Überprüfung, alle Befehle zur Benutzerunterstützung im Menü Hilfe usw. Wenn ein Menü einen Pfeil nach rechts aufweist, wie beispielsweise , ist noch ein Untermenü vorhanden.

122 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Wenn auf eine Menüoption eine Reihe von Punkten folgt, wie beispielsweise , wird durch die Auswahl dieser Menüoption ein Dialogfeld geöffnet.

Menü Datei Dieses Menü enthält Befehle zum Verwalten von Dateien. Option

Beschreibung

Neu

Setzt das Programm zurück und schließt die aktuell geöffnete Autodesk Navisworks-Datei.

Aktualisieren

Aktualisiert die Szene mit der neuesten Version der gegenwärtig geladenen Modelldateien.

Öffnen

Zeigt das Dialogfeld Öffnen an.

URL öffnen

Zeigt das Dialogfeld URL öffnen an.

Anfügen

Zeigt das Dialogfeld Anfügen an.

Zusammenführen

Zeigt das Dialogfeld Zusammenführen an.

Sichern

Speichert die derzeit geöffnete Autodesk Navisworks-Datei.

Speichern unter

Zeigt das Dialogfeld Speichern unter an.

Publizieren

Zeigt das Dialogfeld Publizieren an.

Drucken

Zeigt das Dialogfeld Drucken an.

Druckvorschau

Aktiviert den Druckvorschau-Modus.

Druckereinstellungen

Zeigt das Dialogfeld Druckereinrichtung an.

Die Benutzeroberfläche | 123

Option

Beschreibung

Löschen

Löscht die ausgewählten Dateien. Sie können nur angefügte Dateien löschen.

Per E-Mail senden

Speichert die aktuell geöffnete Autodesk Navisworks-Datei, greift auf das E-Mail-Programm zu und fügt die gespeicherte Datei als E-Mail-Anhang hinzu.

Importieren

Zeigt das Dialogfeld Importieren an und ermöglicht das Importieren von Intergraph PDS-Überprüfungsdaten sowie verschiedenen Autodesk Navisworks-Daten.

Exportieren

Zeigt das Dialogfeld Exportieren an, und ermöglicht das Exportieren von Daten aus Autodesk Navisworks.

Letzte Dateien

Zeigt Verknüpfungen zu den zuletzt geöffneten Dateien an.

Beenden

Beendet das Programm.

Menü Bearbeiten Dieses Menü enthält Befehle zum Aufrufen, Auswählen und Bearbeiten der Geometrie im Modell. Option

Beschreibung

Rückgängig

Macht die letzte Aktion rückgängig.

Wiederherstellen

Stellt die zuletzt mit dem Befehl Rückgängig rückgängig gemachte Aktion wieder her.

Auswählen

Ermöglicht den Zugriff auf die Auswahlfunktion

Schnellsuche

Zeigt das Dialogfeld Schnellsuche an.

124 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Option

Beschreibung

Weitersuchen

Wiederholt die zuvor ausgeführte Schnellsuche.

Elemente suchen

Blendet die Steuerleiste Elemente suchen ein und aus.

Kommentare suchen

Blendet das Dialogfeld Kommentare suchen ein oder aus.

Verdeckt

Schaltet den Modus Verdeckt für ausgewählte Elemente um.

Erforderlich

Schaltet den Modus Erforderlich für ausgewählte Elemente um.

Ungewählte verdecken

Schaltet den Modus Verdeckt für nicht ausgewählte Elemente um.

Element überschreiben

Ermöglicht das Überschreiben von Farbe, Transparenz und die Transformation von ausgewählten Elementen.

Element zurücksetzen

Ermöglicht das Zurücksetzen der ausgewählten Elemente in den ursprünglichen Zustand.

Alle zurücksetzen

Ermöglicht das Zurücksetzen aller geänderten Elemente in den ursprünglichen Zustand.

Sortieren:

Ermöglicht das alphabetische Sortieren der Elemente in derAuswahlstruktur.

Dateieinheiten und Transformation

Zeigt das Dialogfeld Dateieinheiten und Transformation an.

Die Benutzeroberfläche | 125

Menü Ansicht Dieses Menü enthält Befehle zur Steuerung der Autodesk Navisworks-Benutzeroberfläche. Option

Beschreibung

Steuerleisten

Ermöglicht das Ein- und Ausblenden von Steuerleisten.

Arbeitsbereiche

Ermöglicht die Steuerung der Arbeitsbereiche.

Szenenansicht

Ermöglicht das Steuern der Ansichten in der Szenenansicht.

Aktuelle Anzeige

Ermöglicht das Aktivieren bzw. Deaktivieren von Navigationselementen, wie etwa ViewCube, Navigationsleiste und HUD-Elemente.

SteeringWheels

Ermöglicht die Steuerung der SteeringWheels.

Stereo aktivieren

Schaltet die Videoausgabe in den Stereomodus.

Stereo-Optionen

Zeigt das Dialogfeld Stereo-Optionen an.

Szenenstatistik

Zeigt eine nützliche Szenenstatistik an.

Menü Ansichtspunkt Dieses Menü enthält eine Reihe von Befehlen, die den aktuellen Ansichtspunkt, die Modelldarstellung, Navigation und die Schnittebene betreffen. Option

Beschreibung

Gespeicherte Ansichtspunkte

Ermöglicht die Verwendung gespeicherter Ansichtspunkte.

Blick von

Ermöglicht die Ansicht von einem voreingestellten Ansichtspunkt.

126 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Option

Beschreibung

Ansichtspunkt aufwärts einrichten

Richtet den Ansichtspunkt aufwärts-Vektor mit der ausgewählten Ausrichtung ein.

Rendering

Ermöglicht die Auswahl des Rendermodus.

Beleuchtung

Ermöglicht die Auswahl des Beleuchtungsmodus.

Anzeige

Ermöglicht die Anzeige von Grundkörpern.

Navigationsmodus

Ermöglicht die Auswahl des Navigationsmodus.

Navigationswerkzeuge

Ermöglicht die Steuerung der Kamera während der interaktiven Navigation.

Schnittebene

Ermöglicht das Erstellen eines eingeschränkten Modellvolumens.

Aktuellen Ansichtspunkt bearbeiten

Zeigt das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten für den aktuellen Ansichtspunkt an.

Menü Überprüfung Dieses Menü enthält Befehle zum Überprüfen und Markieren. Option

Beschreibung

Kommentare

Ermöglicht das Hinzufügen und Verwalten von Kommentaren.

Redlining

Ermöglicht das Hinzufügen und Verwalten von Anmerkungen.

Messen

Ermöglicht das Verwenden von Messwerkzeugen.

Verknüpfungen

Ermöglicht das Hinzufügen und Verwalten von Verknüpfungen.

Die Benutzeroberfläche | 127

Option

Beschreibung

Beschriftungen

Ermöglicht das Suchen von Beschriftungen.

SwitchBack

Sendet die aktuelle Ansicht der geladenen Datei an ein AutoCAD- oder MicroStation-basiertes Programm zurück.

Kommentar-IDs neu nummerieren

Nummeriert alle Kommentar-IDs neu, sodass sie in der Szene eindeutig sind.

Beschriftungs-IDs neu nummerieren

Nummeriert alle Beschriftungs-IDs neu, sodass sie in der Szene eindeutig sind.

Menü Extras Dieses Menü enthält Befehle für die erweiterte Modellanalyse und -überprüfung sowie zum Anpassen von Autodesk Navisworks. Option

Beschreibung

Clash Detective

Blendet das Werkzeugfenster Clash Detective ein oder aus.

Presenter

Blendet das Werkzeugfenster Presenter ein oder aus.

TimeLiner

Blendet das Werkzeugfenster TimeLiner ein oder aus.

TimeLiner-Wiedergabe

Blendet das Fenster TimeLiner-Wiedergabe ein bzw. aus.

DataTools

Zeigt das Dialogfeld DataTools an.

Animator

Blendet das Werkzeugfenster Animator ein oder aus.

128 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Option

Beschreibung

Scripter

Blendet das Werkzeugfenster Scripter ein oder aus.

Batch Utility

Aktiviert bzw. deaktiviert die Anzeige des Fensters Batch Utility.

Vergleichen

Zeigt das Dialogfeld Vergleichen an.

Redlining

Blendet das Werkzeugfenster Redlining-Werkzeuge ein oder aus.

Verknüpfungen

Aktiviert bzw. deaktiviert die Anzeige von Verknüpfungen.

Schnelleigenschaften

Aktiviert bzw. deaktiviert die Anzeige von Schnelleigenschaften.

Messen

Blendet das Werkzeugfenster Messfunktionen ein oder aus.

Animation

Ermöglicht die Steuerung der Animationswiedergabe und die Aufzeichnung von Animationen.

Hintergrund

Ermöglicht das Auswählen einer Hintergrundfarbe für die Szenenansicht.

Dateioptionen

Zeigt das Dialogfeld Dateioptionen an.

Anpassen

Zeigt das Dialogfeld Anpassen an.

Globale Optionen

Zeigt den Optioneneditor an.

Die Benutzeroberfläche | 129

Werkzeugkästen Autodesk Navisworks-Werkzeugkästen bieten schnellen Zugriff auf häufig verwendete Befehle. Die Funktion der einzelnen Schaltflächen in einem Werkzeugkasten wird in einer QuickInfo erläutert. Wenn Sie den Mauszeiger über eine Schaltfläche bewegen, wird eine kurze Anweisung zur Verwendung dieser Funktion in der Statusleiste angezeigt. Sie können Werkzeugkästen neu anordnen, öffnen und schließen: ■ Um einen Werkzeugkasten zu verschieben, klicken Sie auf die gepunktete Linie an der Kante des Werkzeugkastens und ziehen ihn an eine andere Position. ■

Klicken Sie zum Öffnen oder Schließen der Werkzeugkästen mit der rechten Maustaste auf den freien Bereich neben dem letzten Werkzeugkasten auf dem Bildschirm, und wählen Sie die benötigten Werkzeugkästen im Kontextmenü aus.

Zusätzlich zur Neuanordnung der vorhandenen Autodesk Navisworks-Werkzeugkästen können Sie deren Darstellung und Inhalt anpassen sowie eigene Werkzeugkästen erstellen. ANMERKUNG Um einen Werkzeugkasten schnell an Ihre Anforderungen anzupassen, klicken Sie auf die Schaltfläche Werkzeugkastenoptionen auf der rechten Seite und wählen im Kontextmenü Schaltflächen hinzufügen oder entfernen. Wenn ein Autodesk Navisworks-Werkzeugkasten einen Abwärtspfeil aufweist, wie beispielsweise , ist ein untergeordnetes Werkzeugkastenmenü verfügbar. Klicken Sie auf das Dreieck, um das Menü zu öffnen, und wählen Sie eine Option. Während Sie durch das Menü navigieren, wird in der Statusleiste weitere Hilfe angezeigt. Sobald Sie die Option auswählen, wird sie zum aktuellen Befehl und als Schaltfläche im Werkzeugkasten angezeigt. Um den Befehl zu wiederholen, klicken Sie auf die Schaltfläche im Werkzeugkasten. Um einen anderen Befehl auszuwählen, klicken Sie erneut auf das Dreieck. Einige Werkzeugkasten-Schaltflächen ermöglichen die Auswahl eines Programm-Modus. Wenn Sie sich beispielsweise im Modell umsehen möchten, müssen Sie den Umsehmodus aktivieren. Um das Modell zu drehen, müssen Sie den Modus Freier Orbit aktivieren. Autodesk Navisworks bleibt im ausgewählten Modus, bis Sie diesen deaktivieren. Anhand der Schaltflächen

130 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

können Sie feststellen, welcher Modus aktiviert ist. Wenn eine Schaltfläche hervorgehoben ist und eine dunkelblaue Umrandung aufweist, ist der entsprechende Modus aktiviert.

Um den Modus zu beenden, klicken Sie entweder erneut auf die Schaltfläche oder wählen einen anderen Modus. Einige Schaltflächen dienen zum Ein- oder Ausblenden von Dialogfeldern und fixierbaren Fenstern (beispielsweise dem Fenster Presenter, dem Fenster Animator usw.). Auch hier bedeuten hervorgehobene Schaltflächen mit dunkelblauer Umrandung, dass das entsprechende Anzeigeelement derzeit geöffnet ist. Wenn Sie mehrere Werkzeugkästen auf dem Bildschirm geöffnet haben oder die Größe des Autodesk Navisworks-Fensters ändern, können einige Werkzeugkästen andere teilweise verdecken, damit der Bildschirm übersichtlich bleibt. In diesen Fällen sind einige Schaltflächen möglicherweise nicht mehr sichtbar. Um schnell auf den gesamten Befehlssatz im Werkzeugkasten zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche am rechten Ende des Werkzeugkastens. Die übrigen Befehle des Werkzeugkastens werden angezeigt. Dieser Abschnitt enthält eine vollständige Liste der Autodesk Navisworks-Werkzeugkästen und zugehörigen Schaltflächen. ANMERKUNG Der tatsächliche Inhalt der Werkzeugkästen kann sich abhängig vom verwendeten Arbeitsbereich von dieser Referenz unterscheiden.

Standard-Werkzeugkasten

Dieser Werkzeugkasten bietet einen schnellen Zugriff auf Befehle zur Dateiverwaltung. Er ermöglicht das Rückgängigmachen und Wiederholen von Aktionen und das Öffnen des Hilfesystems. Schaltfläche

Beschreibung Setzt das Programm zurück und schließt die aktuell geöffnete Autodesk Navisworks-Datei.

Die Benutzeroberfläche | 131

Schaltfläche

Beschreibung Aktualisiert die Szene mit der neuesten Version der gegenwärtig geladenen Modelldateien. Zeigt das Dialogfeld Öffnen an.

Zeigt das Dialogfeld Anfügen an.

Zeigt das Dialogfeld Zusammenführen an. Speichert die derzeit geöffnete Autodesk Navisworks-Datei. Zeigt das Dialogfeld Publizieren an.

Speichert die aktuell geöffnete Autodesk Navisworks-Datei, greift auf das E-Mail-Programm zu und fügt die gespeicherte Datei als E-Mail-Anhang hinzu. Macht die letzte Aktion rückgängig.

Stellt die zuletzt mit dem Befehl Rückgängig rückgängig gemachte Aktion wieder her. Zeigt das Dialogfeld Drucken an.

Zeigt die Copyright- und Lizenzinformationen zu Ihrer Kopie von Autodesk Navisworks an. Öffnet das Hilfesystem.

132 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Werkzeugkasten Auswahlwerkzeuge

Dieser Werkzeugkasten bietet Zugriff auf die Auswahlbefehle und ermöglicht das Ausblenden von Geometrieobjekten. Schaltfläche

Beschreibung Aktiviert den Auswahlmodus.

Aktiviert den Auswahlbereich-Modus.

Schaltet den Modus Erforderlich für ausgewählte Elemente um. Schaltet den Modus Verdeckt für ausgewählte Elemente um. Schaltet den Modus Verdeckt für nicht ausgewählte Elemente um.

Werkzeugkasten Navigationsmodus

Dieser Werkzeugkasten bietet neun Modi und sechs SteeringWheels für die interaktive Navigation in 3D-Modellen. Schaltfläche

Beschreibung Wählt das Rad aus.

Aktiviert den 2D-Navigationsmodus.

Aktiviert den Umsehmodus.

Die Benutzeroberfläche | 133

Schaltfläche

Beschreibung Aktiviert den Zoom-Modus.

Aktiviert den Zoombereich-Modus.

Aktiviert den Pan-Modus.

Aktiviert den Orbit-Modus.

Aktiviert den Modus Freier Orbit.

Aktiviert den 3D-Navigationsmodus.

Aktiviert den Modus Abhängiger Orbit.

Werkzeugkasten Renderingstil

Dieser Werkzeugkasten steuert die Modelldarstellung in Autodesk Navisworks. Schaltfläche

Beschreibung Aktiviert den Beleuchtungsmodus.

Aktiviert den Rendermodus.

Schaltet das Rendering von Oberflächen um. Schaltet das Rendering von Linien um.

134 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Schaltfläche

Beschreibung Schaltet das Rendering von Punkten um.

Schaltet das Rendering von Fangpunkten um. Schaltet das Rendering von 3D-Text um.

Werkzeugkasten Arbeitsbereich

Dieser Werkzeugkasten bietet einen schnellen Zugriff auf Autodesk Navisworks-Werkzeuge zur Überprüfung und Analyse. Schaltfläche

Beschreibung Blendet das Fenster Redlining-Werkzeuge ein oder aus. Aktiviert bzw. deaktiviert die Anzeige von Verknüpfungen. Aktiviert bzw. deaktiviert die Anzeige von Schnelleigenschaften. Blendet das Fenster Messfunktionen ein oder aus. Blendet die Steuerleiste Ansichtspunkte ein oder aus. Blendet den Werkzeugkasten Schnittebene ein oder aus. Blendet die Steuerleiste Draufsicht ein oder aus.

Die Benutzeroberfläche | 135

Schaltfläche

Beschreibung Blendet die Steuerleiste Schnittansicht ein oder aus. Blendet die Steuerleiste Auswahlstruktur ein oder aus. Blendet die Steuerleiste Gruppen ein oder aus. Blendet die Steuerleiste Kommentare ein oder aus. Blendet das Dialogfeld Kommentare suchen ein oder aus. Blendet die Steuerleiste Elemente suchen ein und aus. Blendet die Steuerleiste Eigenschaften ein oder aus. Blendet das Fenster Clash Detective ein oder aus. Blendet das Fenster Presenter ein oder aus. Blendet das Fenster TimeLiner ein oder aus. Blendet das Fenster TimeLiner-Wiedergabe ein bzw. aus. Blendet das Werkzeugfenster Animator ein oder aus.

136 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Schaltfläche

Beschreibung Blendet das Fenster Scripter ein oder aus.

Steuert Arbeitsbereiche.

Werkzeugkasten Modellansichten

Dieser Werkzeugkasten steuert die Ansichten in der Szenenansicht. Schaltfläche

Beschreibung Teilt die aktive Szenenansicht vertikal.

Teilt die aktive Szenenansicht horizontal.

Fügt allen benutzerdefinierten Szenenansichten Titelleisten hinzu.

Werkzeugkasten Schnittebenen

Dieser Werkzeugkasten ermöglicht das Erstellen eines eingeschränktes Modellvolumens. Schaltfläche

Beschreibung Aktiviert bzw. deaktiviert Schnittebenen.

Ermöglicht das Verknüpfen von zwei gegenüberliegenden Schnittebenen.

Die Benutzeroberfläche | 137

Schaltfläche

Beschreibung Zeigt das Dialogfeld Bereichsgröße festlegen an. Beschränkt den Schnittabstand auf den durch die in der Szenenansicht ausgewählten Objekte gebildeten Begrenzungsrahmen. Zeigt das Dialogfeld Ebene einteilen an.

Aktiviert bzw. deaktiviert die aktuelle Schnittebene. Ermöglicht die Auswahl der Ausrichtungsmethode. Zeigt das Dialogfeld Schnittebeneneinstellungen an.

Werkzeugkasten Animation

Mit diesem Werkzeugkasten können Sie Ansichtspunktanimationen aufnehmen, Objekt- und Ansichtspunktanimationen wiedergeben und die Skripterstellungsfunktion umschalten. Schaltfläche

Beschreibung Spult zum Anfang der aktuellen Animation zurück. Zeigt das vorhergehende Bild oder Schlüsselbild in der Animation an. Gibt die Animation rückwärts wieder.

138 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Schaltfläche

Beschreibung Nimmt die Ansichtspunktanimation auf.

Hält die Animation vorübergehend an.

Hält die Wiedergabe der aktuellen Animation an und spult zurück zum Anfang. Gibt die aktuell ausgewählte Animation wieder. Zeigt das nächste Bild oder Schlüsselbild in der Animation an. Spult vorwärts bis zum Ende der aktuellen Animation. Aktiviert und deaktiviert die Engine zur Scripter in der Autodesk Navisworks-Datei.

Werkzeugkasten Kollaborationsleiste

Dieser Werkzeugkasten ermöglicht die Teilnahme an Entwurfsüberprüfungssitzungen in einem lokalen Netzwerk. Schaltfläche

Beschreibung Startet Windows™ NetMeeting.

Ermöglicht das Steuern der Sitzung.

Aktualisiert Autodesk Navisworks-Daten auf den Rechnern aller Teilnehmer.

Die Benutzeroberfläche | 139

Werkzeugkasten Objektmanipulation

Dieser Werkzeugkasten ermöglicht das Bearbeiten der Geometrie in dem Modell. Schaltfläche

Beschreibung Schaltet die Anzeige des Translations-Gizmos um. Schaltet die Anzeige des Drehen-Gizmos um. Schaltet die Anzeige des Skalieren-Gizmos um. Ermöglicht das Anwenden einer Farbüberschreibung. Aktiviert oder deaktiviert den Objektfang.

Werkzeugkasten Navigationswerkzeuge

Dieser Werkzeugkasten ermöglicht das Steuern der Kamera während einer interaktiven Navigation. Schaltfläche

Beschreibung Bewegt und schwenkt die Kamera, sodass die Szenenansicht das gesamte Modell anzeigt. Zoomt, sodass das ausgewählte Element die Szenenansicht ausfüllt.

140 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Schaltfläche

Beschreibung Schaltet die Szenenansicht in den Scharfstellen-Modus. Hält die ausgewählten Elemente fest. Wenn Sie durch das Modell navigieren, bewegen sich diese Objekte ebenfalls. Verwendet eine perspektivische Kamera.

Verwendet eine orthogonale Kamera.

Schaltet den Kollisionsmodus um.

Schaltet den Schwerkraft-Modus um.

Schaltet den Kriechen-Modus um.

Schaltet die Dritte Person-Ansicht um.

Richtet den aktuellen Ansichtspunkt an der X-Achse aus. Richtet den aktuellen Ansichtspunkt an der Y-Achse aus. Richtet den aktuellen Ansichtspunkt an der Z-Achse aus.

Anpassen der Werkzeugkästen Sie können das Aussehen und den Inhalt der Autodesk Navisworks-Werkzeugkästen im Dialogfeld Anpassen ändern.

Die Benutzeroberfläche | 141

So fügen Sie einen benutzerdefinierten Werkzeugkasten hinzu 1 Klicken Sie auf Extras ➤ Anpassen. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Anpassen auf der Registerkarte Werkzeugkästen auf die Schaltfläche Neu. 3 Geben Sie im Feld Werkzeugkastenname einen Namen für den Werkzeugkasten ein. Standardmäßig werden neue Werkzeugkästen "Custom X" genannt, wobei "X" für die nächste Nummer steht, die der Liste hinzugefügt werden kann.

4 Klicken Sie auf OK. Der neue Werkzeugkasten wird im Werkzeugkastenbereich angezeigt. 5 Schließen Sie das Dialogfeld Anpassen. So benennen Sie einen benutzerdefinierten Werkzeugkasten um 1 Klicken Sie auf Extras ➤ Anpassen. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Anpassen auf der Registerkarte Werkzeugkästen auf den gewünschten Werkzeugkasten. 3 Klicken Sie auf Umbenennen. ANMERKUNG Sie können nur benutzerdefinierte Werkzeugkästen umbenennen. 4 Geben Sie einen neuen Namen für den Werkzeugkasten ein.

5 Klicken Sie auf OK.

142 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

6 Schließen Sie das Dialogfeld Anpassen. So löschen Sie einen benutzerdefinierten Werkzeugkasten 1 Klicken Sie auf Extras ➤ Anpassen. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Anpassen auf der Registerkarte Werkzeugkästen auf den nicht benötigten Werkzeugkasten. 3 Klicken Sie auf Löschen. ANMERKUNG Sie können nur benutzerdefinierte Werkzeugkästen löschen. 4 Schließen Sie das Dialogfeld Anpassen. So fügen Sie Befehle hinzu 1 Klicken Sie auf Extras ➤ Anpassen. Das Dialogfeld Anpassen wird geöffnet. 2 Es gibt mehrere Möglichkeiten, Befehle einem Werkzeugkasten oder einem Menü hinzuzufügen: ■ Klicken Sie im Dialogfeld Anpassen auf der Registerkarte Befehle auf die gewünschte Kategorie, und ziehen Sie den Befehl aus der Befehlsliste auf den Werkzeugkasten. Wenn dem Befehl ein Standardsymbol zugeordnet ist, (wird neben dem Befehl in der Befehlsliste angezeigt), wird das Symbol als Schaltfläche im Werkzeugkasten angezeigt. Wenn dem Befehl kein Symbol zugeordnet ist, wird der Name des Befehls als Schaltfläche auf dem Werkzeugkasten angezeigt. Bei Menüs wird der Befehl wie in der Befehlsliste angezeigt.

Die Benutzeroberfläche | 143



Ziehen Sie den Befehl aus einem anderen Menü oder Werkzeugkasten auf den gewünschten Werkzeugkasten oder das Menü. Dadurch wird der Befehl an der ursprünglichen Position entfernt und an der neuen Position eingefügt.



Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und ziehen Sie den Befehl aus einem anderen Menü oder einem Werkzeugkasten auf den gewünschten Werkzeugkasten oder das Menü. Dadurch wird eine Kopie des Befehls erstellt, und der Befehl bleibt an seiner ursprünglichen Position erhalten.

3 Wenn Sie die Darstellung des Befehls ändern möchten, klicken Sie im Werkzeugkasten oder Menü mit der rechten Maustaste darauf und verwenden Sie die Optionen im Kontextmenü. 4 Schließen Sie das Dialogfeld Anpassen. So löschen Sie Befehle 1 Klicken Sie auf Extras ➤ Anpassen. Das Dialogfeld Anpassen wird geöffnet. 2 Ziehen Sie den Befehl aus dem Menü oder Werkzeugkasten, bis der Cursor ein kleines Kreuz anzeigt.

144 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

3 Lassen Sie die linke Maustaste los, um den Befehl zu löschen. 4 Schließen Sie das Dialogfeld Anpassen.

Szenenansicht In diesem Bereich zeigen Sie 3D-Modelle an und interagieren mit ihnen. Beim Starten von Autodesk Navisworks enthält die Szenenansicht nur eine Szenenansicht. Sie können jedoch bei Bedarf weitere Szenenansichten hinzufügen. Benutzerdefinierte Szenenansichten erhalten den Namen "AnsichtX", wobei "X" die nächste verfügbare Zahl ist. Die Vorgabeszenenansicht kann nicht verschoben werden.

Die Benutzeroberfläche | 145

Die gleichzeitige Anzeige mehrerer Modellansichten ist nützlich, wenn Sie beispielsweise Beleuchtungs- und Renderingstile vergleichen oder verschiedene Teile des Modells animieren möchten. Es kann nur jeweils eine Szenenansicht aktiv sein. Eine Szenenansicht wird aktiv, sobald Sie darin arbeiten. Wenn Sie mit der linken Maustaste auf eine Szenenansicht klicken, wird diese aktiviert und die Objekte, auf die Sie klicken, werden ausgewählt. Wenn Sie auf einen leeren Bereich klicken, wird die gesamte Auswahl aufgehoben. Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf eine Szenenansicht wird diese aktiviert und ein Kontextmenü geöffnet. Der für die einzelnen Szenenansichten verwendete Navigationsmodus wird gespeichert. Die Aufnahme und die Wiedergabe der Animationen erfolgt nur in der aktuell aktiven Ansicht.

146 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Die Größe der Szenenansichten kann geändert werden. Bewegen Sie zum Ändern der Größe von Szenenansichten den Cursor auf den Schnittpunkt der Szenenansicht, und ziehen Sie die Trennleiste

.

Sie können benutzerdefinierte Szenenansichten als fixierbar festlegen. Fixierbare Szenenansichten weisen Titelleisten auf und können genau wie fixierbare Fenster auf Seite 149 verschoben, fixiert, angeordnet und automatisch ausgeblendet werden. Wenn Sie verschiedene benutzerdefinierte Szenenansichten verwenden möchten, jedoch keine Unterteilungen in der Szenenansicht wünschen, können Sie diese an eine andere Stelle verschieben. Sie können Szenenansichten auf der Steuerleiste Ansichtspunkte anordnen. ANMERKUNG Sie können die Fixierung der Standard-Szenenansicht nicht aufheben.

Vollbildmodus Im Vollbildmodus füllt Ihre aktuelle Szenenansicht den Bildschirm vollständig aus. Für die Interaktion mit dem Modell in der Szenenansicht können Sie den ViewCube, die Navigationsleiste, die Tastaturkürzel und das Kontextmenü verwenden. TIPP Wenn Sie zwei Bildschirme verwenden, wird die Standard-Szenenansicht automatisch auf dem primären Bildschirm angezeigt. Die Benutzeroberfläche kann zur Interaktionssteuerung auf dem sekundären Bildschirm platziert werden.

Szenenansichtsinhalt In Autodesk Navisworks können Sie die Größe des in einer Szenenansicht angezeigten Inhalts ändern. Dies kann beim Zusammenstellen einer Szene für den Bild- oder Animationsexport besonders nützlich sein. Indem Sie für den Inhalt die gleiche Größe wie für die beabsichtigte Ausgabe festlegen, können Sie deren Aussehen genau steuern. So erstellen Sie eine benutzerdefinierte Szenenansicht ■

Klicken Sie zum horizontalen Teilen der aktiven Szenenansicht auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht ➤ Geteilte Ansicht ➤ Horizontal teilen

.

Die Benutzeroberfläche | 147



Klicken Sie zum vertikalen Teilen der aktiven Szenenansicht auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht ➤ Geteilte Ansicht ➤ Vertikal teilen

.

Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Modellansichten ➤ Horizontal teilen

und Modellansichten ➤ Vertikal teilen

So legen Sie eine benutzerdefinierbare Szenenansicht als fixierbar fest ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht ➤ Titelleisten anzeigen. Alle benutzerdefinierten Szenenansichten verfügen jetzt über Titelleisten. Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche:

Modellansichten ➤ Titelleisten anzeigen So löschen Sie eine benutzerdefinierte Szenenansicht 1 Ist Ihre Szenenansicht nicht fixierbar, klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht ➤ Titelleisten anzeigen. 2 Klicken Sie auf

, um die Szenenansicht zu schließen.

ANMERKUNG Sie können die Standard-Szenenansicht nicht löschen. So schalten Sie den Vollbildmodus um ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht ➤ Vollbild

.

Befehlseingabe: F11 Kontextmenü: Ansichtspunkt ➤ Vollbild So ändern Sie die Größe des Inhalts der aktiven Szenenansicht 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht ➤ Fenstergröße

.

2 Wählen Sie im Dialogfeld Fenstergröße in der Dropdown-Liste Typ den gewünschten Größenänderungstyp.

148 | Kapitel 3 Schnelleinstieg



Ansicht verwenden: Der Inhalt füllt die aktuell aktive Szenenansicht aus.



Explizit: Legen Sie die genaue Breite und Höhe für den Inhalt fest.



Seitenverhältnis verwenden: Wenn Sie die Höhe angeben, wird das Seitenverhältnis der aktuellen Szenenansicht zur Berechnung der Breite verwendet. Wenn Sie die Breite angeben, wird es zur Berechnung der Höhe verwendet.

3 Geben Sie nach Auswahl der Option Explizit die Breite und Höhe des Inhalts in Pixeln ein. Geben Sie nach Auswahl von Seitenverhältnis verwenden die Breite oder Höhe des Inhalts in Pixeln ein. 4 Klicken Sie auf OK.

Fixierbare Fenster Auf die meisten Funktionen von Autodesk Navisworks kann über fixierbare Fenster zugegriffen werden. Sie können aus mehreren Fenstern wählen, die in verschiedene Funktionsbereiche gruppiert sind:

Hauptwerkzeugfenster Diese Fenster geben Ihnen Zugriff auf die wichtigsten Funktionen von Autodesk Navisworks: ■

Clash Detective



TimeLiner



Presenter



Animator

Die Benutzeroberfläche | 149



Scripter



Appearance Profiler

Überprüfungsfenster Diese Fenster enthalten Werkzeuge, die zum Durchführen von Auswahl-, Suchund Überprüfungsvorgängen erforderlich sind: ■

Auswahlstruktur



Gruppen



Elemente suchen



Eigenschaften



Kommentare



Kommentare suchen



Messwerkzeuge

Ansichtspunktfenster Diese Fenster enthalten Werkzeuge, die für das Konfigurieren und Verwenden von Ansichtspunkten erforderlich sind: ■

Gespeicherte Ansichtspunkte



Neigen - nur 3D-Arbeitsbereich



Draufsicht - nur 3D-Arbeitsbereich



Schnittansicht - nur 3D-Arbeitsbereich



Schnittebeneneinstellungen - nur 3D-Arbeitsbereich

Fenster mit mehreren Blättern Diese Fenster ermöglichen Ihnen die Arbeit mit Dateien mit mehreren Blättern: ■

Projektbrowser



Element in anderen Blättern und Modellen suchen

Sie können Fenster verschieben, ihre Größe ändern und sie entweder in der Szenenansicht freistellen oder fixieren (fixiert oder automatisches Ausblenden aktiviert).

150 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

TIPP Sie können ein Fenster schnell fixieren und die Fixierung aufheben, indem Sie auf die Titelleiste doppelklicken. Ein fixierbares Fenster verfügt über gemeinsame Kanten mit angrenzenden Fenstern und Werkzeugkästen. Wenn eine gemeinsame Kante verschoben wird, ändert sich die Form der Fenster entsprechend. Sie können frei verschiebbare Fenster bei Bedarf an eine beliebige Position auf dem Bildschirm verschieben. ANMERKUNG Das Fenster Neigen kann nur vertikal auf der linken oder rechten Seite und über die volle Höhe des Ansichtsbereichs fixiert werden oder frei stehen. Vorgabemäßig ist ein fixiertes Fenster mithilfe des Reißzweckensymbols fixiert. Dies bedeutet, dass das Fenster in seiner aktuellen Größe in der Anzeige bleibt und verschoben werden kann. Wenn Sie für ein Fenster die Funktion zum automatischen Ausblenden aktivieren und den Mauszeiger davon wegbewegen, wird das Fenster auf eine Registerkarte, die den Fensternamen anzeigt, reduziert. Wenn Sie den Mauszeiger auf die Registerkarte bewegen, wird das Fenster vollständig, aber nur temporär, über dem Ansichtsbereich angezeigt. Das Aktivieren der Funktion zum automatischen Ausblenden für ein Fenster führt dazu, dass mehr vom Ansichtsbereich sichtbar ist, das Fenster jedoch trotzdem verfügbar bleibt. Das Aktivieren der Funktion zum automatischen Ausblenden für ein Fenster verhindert auch, dass es gruppiert wird, seine Gruppierung oder seine Fixierung aufgehoben wird. ANMERKUNG Wenn Sie Fenster innerhalb der Vorgabeszenenansicht fixieren, sind die Funktionen Fixieren (Reißzwecke) und Automatisch ausblenden nicht verfügbar. Benutzerdefinierte Szenenansichten sind davon nicht betroffen. Ein nicht fixiertes Fenster ist ein Fenster, das vom Programmfenster getrennt angezeigt wird. Nicht fixierte Fenster können auf dem Bildschirm oder den Bildschirmen frei verschoben werden. Obwohl nicht fixierte Fenster nicht mit dem Reißzweckensymbol fixiert werden können, ist doch eine Änderung ihrer Größe oder Gruppierung möglich. Eine Fenstergruppe bietet die Möglichkeit, dass mehrere Fenster denselben Raum auf dem Bildschirm ausfüllen wie ein geöffnetes Fenster. Wenn Fenster gruppiert werden, wird jedes davon durch eine Registerkarte unten in der Gruppe dargestellt. Klicken Sie in der Gruppe auf eine Registerkarte, um das betreffende Fenster anzuzeigen. Sie können Fenster nach Bedarf gruppieren oder deren Gruppierung aufheben und benutzerdefinierte Arbeitsbereiche speichern. Nach dem Ändern von Fensterpositionen können Sie Ihre Einstellungen als benutzerdefinierten Arbeitsbereich speichern.

Die Benutzeroberfläche | 151

Position beim automatischen Ausblenden Wenn Sie für ein Fenster die Funktion zum automatischen Ausblenden aktivieren, wird seine reduzierte Form an einer bestimmten Seite des Ansichtsbereichs angezeigt, oben, links, rechts oder unten. Die Seite, an der das reduzierte Fenster angezeigt wird, hängt von der Fixierungsposition ab. Wenn Sie also beispielsweise ein Fenster links im Ansichtsbereich fixieren, wird seine reduzierte Form ebenfalls links angezeigt.

Kontextmenü Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf ein fixierbares Fenster öffnen Sie ein Kontextmenü mit verfügbaren Befehlen. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein einzelnes Element klicken oder vorher eines oder mehrere Elemente auswählen, enthält das Menü Befehle für die ausgewählten Elemente. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Bereich ohne Elemente oder Daten klicken, enthält das Menü Befehle für das fixierbare Fenster. So zeigen Sie ein fixierbares Fenster an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich ➤ Fenster

.

2 Aktivieren Sie in der Dropdown-Liste das Kontrollkästchen neben dem gewünschten Fenster. So verschieben Sie ein fixierbares Fenster 1 Klicken Sie auf die Titelleiste und ziehen Sie sie an eine Position über oder neben dem Fenster. 2 Optional: Wenn Sie vermeiden möchten, dass ein Fenster während des Ziehens automatisch fixiert wird, halten Sie die STRG-Taste gedrückt. TIPP Mit dem Fixierwerkzeug können Sie Fenster im Verhältnis zu den Zonen des Ansichtsbereichs platzieren. So gruppieren Sie fixierbare Fenster 1 Klicken Sie auf die Titelleiste des Fensters, das Sie einem anderen Fenster oder einer anderen Gruppe hinzufügen möchten, und ziehen Sie sie. 2 Legen Sie das Fenster auf dem Zielfenster oder der Zielgruppe ab. Eine Registerkarte mit dem Namen des gezogenen Fensters wird unten im Zielfenster hinzugefügt.

152 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

So heben Sie die Gruppierung fixierbarer Fenster auf 1 Klicken Sie innerhalb der Gruppe auf die Registerkarte des zu entfernenden Fensters. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte für dieses Fenster, und ziehen Sie sie aus der Gruppe heraus. 3 Legen Sie das Fenster ab, um die Gruppierung dafür aufzuheben. So aktivieren Sie die Funktion zum automatischen Ausblenden für fixierbare Fenster 1 Klicken Sie in einer Fenstertitelleiste auf

.

Das Fenster wird weiterhin angezeigt, bis Sie den Mauszeiger davon wegbewegen. Wenn Sie den Mauszeiger verschieben, wird das Fenster reduziert dargestellt, bis Sie den Mauszeiger wieder auf die entsprechende Registerkarte an der Seite des Ansichtsbereichs bewegen, an der es fixiert wurde. ANMERKUNG Wenn Sie Fenster verschieben oder gruppieren möchten, müssen Sie sie zuerst mit dem Reißzweckensymbol fixieren. So fixieren Sie fixierbare Fenster mit dem Reißzweckensymbol 1 Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Titelleiste, um das ausgeblendete Fenster anzuzeigen.

Die Benutzeroberfläche | 153

2 Klicken Sie in der Titelleiste auf . Das Fenster ist nun mit dem Reißzweckensymbol fixiert und kann verschoben und gruppiert werden. So ändern Sie die Größe eines fixierbaren Fensters oder einer Gruppe von Fenstern 1 Platzieren Sie den Mauszeiger auf einen Fensterrand, bis sich das Mauszeigersymbol in eine Trennlinie

verwandelt.

2 Klicken Sie auf den Rand und ziehen Sie ihn auf die gewünschte Fenstergröße. TIPP Sie können die Größe sowohl von mit dem Reißzweckensymbol fixierten Fenstern, als auch von Fenstern, für die die Funktion zum automatischen Ausblenden aktiviert ist, ändern. In einer Fenstergruppe, für die die Funktion zum automatischen Ausblenden aktiviert ist, kann die Größe für jedes Fenster einzeln geändert werden. In einer mit dem Reißzweckensymbol fixierten Gruppe führt die Änderung der Größe eines der Fenster dazu, dass die Größenänderung auch auf alle anderen Fenster angewendet wird.

Fixierwerkzeug Das Fixierwerkzeug gibt das Verhältnis eines gezogenen Fensters zum Rest des Ansichtsbereichs an und ermöglicht Ihnen punktgenaues Ziehen und Ablegen. Das Werkzeug enthält einen inneren und einen äußeren Bereich von Steuerelementen, die die verschiedenen Ablegeziele darstellen. Fünf der Elemente im inneren Bereich werden zum Fixieren von Fenstern relativ zum nächsten geeigneten Bereich im Ansichtsbereich verwendet. Die vier Elemente des äußeren Bereichs werden zum Fixieren von Fensters relativ zum Ansichtsbereich selbst verwendet.

154 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Das Fixierwerkzeug bietet auch Vorschauen davon, welchen Raum ein Fenster einnehmen würde. Diese Vorschauen sind zu sehen, wenn Sie ein Fenster verschieben und während der Mauszeiger sich auf einem der Elemente befindet.

TIPP Wenn Sie schnell eine Fenstergruppe erstellen möchten, verwenden Sie beim Ziehen eines Fensters an seine Position das Element in der Mitte des Fixierwerkzeugs. Dies funktioniert überall im Ansichtsbereich, ausgenommen die Vorgabeszenenansicht und das Fenster Neigen. Benutzerdefinierte Szenenansichten können mit anderen Fenstern gruppiert werden. So verschieben Sie ein Fenster mit dem Fixierwerkzeug 1 Klicken Sie auf die Titelleiste des Fensters und ziehen Sie sie über das Fenster oder auf eine Seite des Fensters, in Richtung der Position, an der Sie es fixieren möchten. Dies führt zur Aktivierung des Fixierwerkzeugs. 2 Ziehen Sie das Fenster über das Symbol im Fixierwerkzeug, das den Bereich darstellt, den das Fenster einnehmen soll. 3 Lassen Sie die Maustaste los, um das Fenster dort zu fixieren. Die Größe des Fensters wird automatisch so geändert, dass es den Bereich ausfüllt.

Die Benutzeroberfläche | 155

Statusleiste Die Statusleiste wird am unteren Rand des Autodesk Navisworks-Bildschirms angezeigt. Sie kann weder individuell angepasst noch verschoben werden. Die linke Seite der Statusleiste dient der Anzeige von Kurzanweisungen zur Verwendung der Funktionen von Autodesk Navisworks (dies gilt nur für die klassische Benutzeroberfläche). Rechts in der Statusleiste befinden sich vier Leistungsindikatoren, die Ihnen konstante Rückmeldung zur Leistung von Autodesk Navisworks auf Ihrem Computer geben, eine Schaltfläche zum Ein-/Ausblenden des Projektbrowser-Fensters und Steuerelemente zum Navigieren zwischen Blättern/Modellen in Dateien mit mehreren Blättern.

Steuerelemente zum Navigieren in Dateien mit mehreren Blättern Klicken Sie auf die Pfeile Vorhergehendes/Nächstes und Erstes/Letztes, um das gewünschte Blatt/Modell in der Szenenansicht zu öffnen. Dies entspricht dem Doppelklicken auf das Blatt/Modell im Projektbrowser-Fenster. Das Blatt/Modell wird ggf. automatisch für die Verwendung in Autodesk Navisworks vorbereitet. ANMERKUNG Diese Steuerelemente sind nur für Dateien mit mehreren Blättern verfügbar.

Schaltfläche Projektbrowser Klicken Sie auf die Schaltfläche Projektbrowser auf Seite 239-Fenster ein- und auszublenden.

, um das Projektbrowser

Stift-Statusanzeige Die Statusanzeige unter dem Stiftsymbol links gibt an, wie viel der aktuellen Ansicht gezeichnet wurde und wie hoch der Anteil von Ausschlusselementen für den aktuellen Ansichtspunkt ist. Bei 100 % wurde die Szene vollständig und ohne Ausschlusselemente gezeichnet. Das Symbol ändert seine Farbe, wenn ein eine Szene neu gezeichnet wird. Beim Zeichnen der Szene wird der Stift in gelber Farbe angezeigt. Sind zu viele Daten vorhanden, die vom Rechner nicht schnell genug für Autodesk Navisworks bearbeitet werden können, entsteht ein Engpass und der Stift wird in roter Farbe angezeigt.

156 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Festplatten-Statusanzeige Die Statusanzeige unter dem Festplattensymbol in der Mitte zeigt an, wie viel des aktuellen Modells von der Festplatte geladen wurde, d. h. wie viel Daten in den Arbeitsspeicher geladen wurden. Bei 100 % wurde das gesamte Modell einschließlich Geometrie- und Eigenschaftsinformationen in den Arbeitsspeicher geladen. Das Symbol ändert seine Farbe, wenn Dateien geladen werden. Beim Lesen von Daten wird die Festplatte in gelber Farbe angezeigt. Sind zu viele Daten vorhanden, die vom Rechner nicht schnell genug für Autodesk Navisworks bearbeitet werden können, entsteht ein Engpass und die Festplatte wird in roter Farbe angezeigt.

Webserver-Statusanzeige Die Statusanzeige unter dem Webserver-Symbol rechts zeigt an, wie viel des aktuellen Modells von einem Webserver heruntergeladen wurde. Bei 100 % wurde das gesamte Modell heruntergeladen. Das Symbol ändert seine Farbe, wenn Dateien geladen werden. Beim Herunterladen der Daten wird der Webserver in gelber Farbe angezeigt. Sind zu viele Daten vorhanden, die vom Rechner nicht schnell genug für Autodesk Navisworks bearbeitet werden können, entsteht ein Engpass und der Webserver wird in roter Farbe angezeigt.

Arbeitsspeicher-Statusleiste Das Feld rechts neben den Symbolen zeigt den aktuell von Autodesk Navisworks genutzten Arbeitsspeicher an. Der Wert wird in Megabyte (MB) angegeben.

Rückgängig/Wiederherstellen-Befehle Sie können Aktionen in Autodesk Navisworks rückgängig machen oder wiederherstellen. Die Standardeinstellungen sind für die normale Autodesk Navisworks-Verwendung geeignet. Sie können jedoch den Speicher zum Rückgängigmachen oder Wiederherstellen bei Bedarf auch erhöhen auf Seite 869. So machen Sie eine Aktion rückgängig ■

Klicken Sie in der Schnellzugriff

-Werkzeugleiste auf Rückgängig.

Befehlseingabe: STRG+Z

Die Benutzeroberfläche | 157

Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Rückgängig So stellen Sie eine Aktion wieder her ■

Klicken Sie in der Schnellzugriff Wiederherstellen.

-Werkzeugleiste auf

Befehlseingabe: STRG+Y Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Wiederherstellen

Arbeitsbereiche von Autodesk Navisworks Arbeitsbereiche speichern Informationen dazu, welche Fenster geöffnet sind, an welchen Positionen sich diese befinden und welche Größe das Anwendungsfenster hat. Arbeitsbereiche speichern Änderungen, die an der Multifunktionsleiste vorgenommen wurden, nicht jedoch Änderungen am Werkzeugkasten Schnellzugriff. ANMERKUNG Im Modus klassische Benutzeroberfläche (die Multifunktionsleiste ist deaktiviert) speichern Arbeitsbereiche Informationen zu den fixierbaren Fenstern und den Werkzeugkästen. Die Arbeitsbereiche können mit anderen Benutzern gemeinsam verwendet werden. Sie können beispielsweise verschiedene Arbeitsbereiche für gelegentliche und häufige Autodesk Navisworks-Benutzer oder einen eigenen Unternehmensstandard einrichten. Autodesk Navisworks verfügt über mehrere vorkonfigurierte Arbeitsbereiche: ■ Sicherer Modus: Wählt das Layout mit den Mindestfunktionen. ■

Navisworks Erweitert: Wählt das für fortgeschrittene Benutzer empfohlene Layout.



Navisworks Standard: Wählt das Layout mit den normalerweise verwendeten Fenstern in Form von Registerkarten (aktivierte Funktion zum automatischen Ausblenden) aus.



Navisworks Minimal: Wählt das Layout, in dem der meiste Platz für die Szenenansicht reserviert ist.

158 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Sie können diese Arbeitsbereiche unverändert verwenden oder sie an Ihre Anforderungen anpassen. Beim ersten Starten von Autodesk Navisworks wird der Arbeitsbereich Navisworks Minimal verwendet. Sie können jederzeit einen anderen Arbeitsbereich wählen, indem Sie auf Registerkarte Ansicht ➤ Gruppe Arbeitsbereich ➤ Arbeitsbereich laden klicken und dann in der Liste den gewünschten Arbeitsbereich auswählen. Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Arbeitsbereich ➤ Arbeitsbereiche So speichern Sie das aktuelle Layout in einem neuen Arbeitsbereich 1 Legen Sie das gewünschte Entwurfsüberprüfungs-Layout fest. Sie können beispielsweise die Fenster Eigenschaften und Gespeicherte Ansichtspunkte in einer Gruppe zusammenfassen. Wenn Sie beispielsweise den Modus Klassische Benutzeroberfläche verwenden, können Sie alle Werkzeugkästen außer Standard, Auswahlwerkzeuge, Navigationsmodus und Arbeitsbereich schließen. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich ➤ Arbeitsbereich speichern

.

3 Geben Sie im Dialogfeld Aktuellen Arbeitsbereich speichern einen Namen für den neuen Arbeitsbereich ein. Sie können auch den Namen eines vorhandenen Arbeitsbereichs auswählen, um ihn mit der geänderten Konfiguration zu überschreiben.

Die Benutzeroberfläche | 159

4 Klicken Sie auf Speichern. So laden Sie einen gespeicherten Arbeitsbereich in Autodesk Navisworks 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereiche ➤ Arbeitsbereich laden

.

2 Suchen Sie im Dialogfeld Arbeitsbereich laden den Ordner mit dem gewünschten Arbeitsbereich, und wählen Sie ihn aus.

3 Klicken Sie auf Öffnen.

Standard-Tastaturkürzel Mit Tastaturkürzeln können Befehle, die normalerweise mit der Maus gestartet werden, auch über die Tastatur aufgerufen werden. Beispiel: Zum Öffnen der Auswahlstruktur können Sie STRG + F12 drücken, zum Öffnen des Fensters Kommentare UMSCHALT + F6 usw. Tastaturkürzel ermöglichen schnelleres und effizienteres Arbeiten. Einige der Dialogfelder oder fixierbaren Fenster können mit dem gleichen Befehl geschlossen werden, der auch zum Öffnen verwendet wurde.

160 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Viele Tastaturkürzel für häufige Aktionen sind bereits eingerichtet. Sie können die Standard-Tastaturkürzel ändern oder bei Bedarf neue hinzufügen. Standard-Tastaturkürzel

Beschreibung

Bild auf

Vergrößert bzw. verkleinert die Anzeige so, dass alle Objekte in der Szenenansicht angezeigt werden.

Bild ab

Vergrößert alle ausgewählten Objekte in der Szenenansicht.

POS1

Bringt Sie zurück zur Startansicht. Dieses Tastaturkürzel gilt nur für Fenster des Typs Szenenansicht. Das bedeutet, dass es nur dann funktioniert, wenn dieses Fenster aktiv ist.

ESC

Hebt die gesamte Auswahl auf.

UMSCHALT

Wird zum Ändern der Aktionen der mittleren Maustaste verwendet.

STRG

Wird zum Ändern der Aktionen der mittleren Maustaste verwendet.

ALT

Aktiviert bzw. deaktiviert die Tastentipps.

ALT + F4

Schließt das gerade geöffnete fixierbare Fenster, wenn die Fixierung aufgehoben wird, oder beendet die Anwendung, wenn das Hauptanwendungsfenster aktiv ist.

STRG + 0

Aktiviert den Drehscheibenmodus.

STRG + 1

Aktiviert den Auswahlmodus.

STRG + 2

Aktiviert den 2D-Navigationsmodus.

STRG + 3

Aktiviert den Umsehmodus.

STRG + 4

Aktiviert den Zoom-Modus.

STRG + 5

Aktiviert den Zoomfenster-Modus.

Die Benutzeroberfläche | 161

Standard-Tastaturkürzel

Beschreibung

STRG + 6

Aktiviert den Pan-Modus.

STRG + 7

Aktiviert den Orbit-Modus.

STRG + 8

Aktiviert den Modus Freier Orbit.

STRG + 9

Aktiviert den 3D-Navigationsmodus.

STRG + A

Zeigt das Dialogfeld Anfügen an.

STRG + D

Schaltet den Kollisionsmodus um. Dieses Tastaturkürzel funktioniert nur im entsprechenden Navigationsmodus (d. h. 2D-Navigation oder 3DNavigation).

STRG + F

Zeigt das Dialogfeld Schnellsuche an.

STRG + G

Schaltet den Schwerkraft-Modus um.

STRG + H

Schaltet den Modus Verdeckt für ausgewählte Elemente um.

STRG+1

Zeigt das Dialogfeld Datei einfügen an.

STRG + M

Zeigt das Dialogfeld Zusammenführen an.

STRG + N

Setzt das Programm zurück, schließt die aktuell geöffnete Autodesk Navisworks-Datei und erstellt eine neue Datei.

STRG + O

Zeigt das Dialogfeld Öffnen an.

STRG + P

Zeigt das Dialogfeld Drucken an.

STRG + R

Schaltet den Modus Erfordern für ausgewählte Elemente um.

STRG + S

Speichert die derzeit geöffnete Autodesk Navisworks-Datei.

162 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Standard-Tastaturkürzel

Beschreibung

STRG + T

Schaltet den Modus Dritte Person um.

STRG + Y

Stellt die zuletzt mit dem Befehl Rückgängig rückgängig gemachte Aktion wieder her.

STRG + Z

Macht die letzte Aktion rückgängig.

STRG + Bild auf

Zeigt den vorherigen Plan an.

STRG + Bild ab

Zeigt den nächsten Plan an.

STRG + F1

Öffnet das Hilfesystem.

STRG + F2

Öffnet das Fenster Clash Detective.

STRG + F3

Blendet das Fenster TimeLiner ein oder aus.

STRG + F4

Blendet das Fenster Presenter ein oder aus.

STRG + F5

Blendet das Fenster Animator ein oder aus.

STRG + F6

Blendet das Fenster Scripter ein oder aus.

STRG + F7

Blendet das Fenster Neigen ein oder aus.

STRG + F8

Gilt für die klassische Benutzeroberfläche. Blendet den Werkzeugkasten Schnittebene ein oder aus.

STRG + F9

Blendet das Fenster Draufsicht ein oder aus.

STRG + F10

Blendet das Fenster Schnittansicht ein oder aus.

STRG + F11

Blendet das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte ein oder aus.

STRG + F12

Blendet das Fenster Auswahlstruktur ein oder aus.

Die Benutzeroberfläche | 163

Standard-Tastaturkürzel

Beschreibung

STRG + POS1

Bewegt und schwenkt die Kamera, sodass das gesamte Modell angezeigt wird.

STRG + Pfeil nach rechts

Gibt die ausgewählte Animation wieder.

STRG + Pfeil nach links

Gibt die ausgewählte Animation rückwärts wieder.

STRG + Pfeil nach oben

Nimmt die Ansichtspunktanimation auf.

STRG + Pfeil nach unten

Hält die Wiedergabe der Animation an.

STRG + Leertaste

Unterbricht die Wiedergabe der Animation.

STRG + UMSCHALT + A

Öffnet das Dialogfeld Animationsexport.

STRG + UMSCHALT + C

Öffnet das Dialogfeld Exportieren und ermöglicht das Exportieren der aktuellen Suche.

STRG + UMSCHALT + I

Öffnet das Dialogfeld Bildexport.

STRG + UMSCHALT + R

Öffnet das Dialogfeld Gerendertes Bild exportieren.

STRG + UMSCHALT + S

Öffnet das Dialogfeld Exportieren und ermöglicht das Exportieren von Suchgruppen.

STRG + UMSCHALT + T

Öffnet das Dialogfeld Exportieren und ermöglicht das Exportieren des aktuellen TimeLiner-Plans.

STRG + UMSCHALT + V

Öffnet das Dialogfeld Exportieren und ermöglicht das Exportieren von Ansichtspunkten.

STRG + UMSCHALT + W

Öffnet das Dialogfeld Exportieren und ermöglicht das Exportieren von Ansichtspunktberichten.

STRG + UMSCHALT + POS1

Legt die aktuelle Ansicht als Startansicht fest.

164 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Standard-Tastaturkürzel

Beschreibung

STRG + UMSCHALT + ENDE

Legt die aktuelle Ansicht als Vorderansicht fest.

STRG + UMSCHALT + Pfeil nach links

Wechselt zur vorherigen Redlining-Beschriftung.

STRG + UMSCHALT + Pfeil nach rechts

Wechselt zur nächsten Redlining-Beschriftung.

STRG + UMSCHALT + Pfeil nach oben

Wechselt zur ersten Redlining-Beschriftung.

STRG + UMSCHALT + Pfeil nach unten

Wechselt zur letzten Redlining-Beschriftung.

F1

Öffnet das Hilfesystem.

F2

Benennt das ausgewählte Element bei Bedarf um.

F3

Wiederholt die zuvor ausgeführte Schnellsuche.

F5

Aktualisiert die Szene mit der neuesten Version der gegenwärtig geladenen Modelldateien.

F11

Schaltet den Vollbildmodus um.

F12

Öffnet den Optioneneditor.

UMSCHALT + W

Öffnet das zuletzt verwendete SteeringWheel.

UMSCHALT + F1

Ruft die kontextsensitive Hilfe auf.

UMSCHALT + F2

Blendet das Fenster Gruppen ein oder aus.

UMSCHALT + F3

Blendet das Fenster Elemente suchen ein oder aus.

Die Benutzeroberfläche | 165

Standard-Tastaturkürzel

Beschreibung

UMSCHALT + F4

Blendet das Fenster Kommentare suchen ein oder aus.

UMSCHALT + F6

Blendet das Fenster Kommentare ein oder aus.

UMSCHALT + F7

Blendet das Fenster Eigenschaften ein oder aus.

UMSCHALT + F10

Öffnet ein Kontextmenü.

UMSCHALT + F11

Öffnet das Dialogfeld Dateioptionen.

Navigieren mit der Radtaste Wenn Sie eine Maus mit Mausrad haben, können Sie die Radtaste für Zoom, Pan und Orbit verwenden. Funktion

Aktion

Darstellungsvergrößerung

Scrollen Sie mit der Radtaste vorwärts.

Darstellungsverkleinerung

Scrollen Sie mit der Radtaste rückwärts.

Pan

Halten Sie die mittlere Maustaste gedrückt und bewegen Sie die Maus, um die Kamera zu schwenken.

Orbit

Halten Sie die UMSCHALTTASTE und die mittlere Maustaste gedrückt, und bewegen Sie dann die Maus zum Kreisen im Orbit um den aktuell definierten Drehpunkt. Diese Funktion ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar.

Ändern des Drehpunkts

Halten Sie die UMSCHALTTASTE, die STRGTaste und die mittlere Maustaste gedrückt, und ziehen Sie den Punkt auf das Modell,

166 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Funktion

Aktion das Sie als Drehpunkt verwenden möchten. Diese Funktion ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar.

ANMERKUNG Das oben Gesagte gilt nicht, wenn Sie den 2D-, 3D- oder einen anderen klassischen Navigationsmodus verwenden, da bei all diesen die mittlere Maustaste bzw. das Mausrad ein eigenes Verhalten aufweist. Navigation mit dem Mausrad bzw. der mittleren Maustaste ANMERKUNG In einem 2D-Arbeitsbereich können Sie nur schwenken und zoomen. Zudem ist die Funktion Umschalttaste + mittlere Taste nur in einem 3D-Arbeitsbereich verfügbar. Rad

Mittlere Taste UMSCHALT + Mittlere Taste

Werkzeuge, die nicht für die Navigation bestimmt sind Auswählen

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Messen

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Redlining

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Gleiten der Kamera

Gleiten der Kamera (Schneller)

Klassische Navigationsmodi 2D-Navigation

Blick von unten bzw. oben

Navigieren mit der Radtaste | 167

Rad

Mittlere Taste UMSCHALT + Mittlere Taste

Umsehen

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Zoom

Zoom (Drehen)

Zoom (Ziehen)

-

Zoombereich

Zoom (Drehen)

Zoom (Ziehen)

-

Pan

Zoom (Drehen)

Zoom (Ziehen)

-

Orbit

Zoom (Drehen)

Gleiten der Kamera

-

Untersuchen

Zoom (Drehen)

Pan

-

3D-Navigation

-

Drehung

-

Drehscheibe

Neigen nach oben bzw. unten

Pan

-

Standardnavigationsmodi Pan

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Zoomfenster

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Zoom

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

168 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Rad

Mittlere Taste UMSCHALT + Mittlere Taste

Orbit

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Freier Orbit

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Abhängiger Orbit

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Betrachten

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

SteeringWheels

Darstellungsvergrößerung bzw. verkleinerung

Pan

Orbit

Optionen von Autodesk Navisworks Es gibt zwei Arten von Optionen: Dateioptionen und Globale Optionen.

Dateioptionen Sie können für jede Autodesk Navisworks-Datei (NWF- und NWD-Format) die Modelldarstellung und die Navigationsgeschwindigkeit anpassen. Anzeigeoptionen werden gemeinsam mit den Autodesk Navisworks-Dateien (NWF- oder NWD-Format) gespeichert und bei jedem Öffnen dieser Dateien erneut geladen. Das Dialogfeld Dateioptionen wird zum Anpassen verschiedener Dateioptionen verwendet, und es kann darauf über Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen zugegriffen werden.

Optionen von Autodesk Navisworks | 169

Globale Optionen Globale Optionen werden hingegen für alle Autodesk Navisworks-Sitzungen festgelegt. Auf den Optioneneditor können Sie zugreifen, indem Sie Anwendungsschaltfläche ➤ Optionen wählen, oder ihn als separate Anwendung starten. Klicken Sie dazu auf Start ➤ Alle Programme ➤ Autodesk ➤ Navisworks Manage 2012 ➤ Optioneneditor. Die Optionen sind gruppiert und in Form einer Baumstruktur dargestellt. Auf diese Weise können Sie sie einfacher finden und ändern.

170 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Globale Optionen können exportiert und importiert werden. Projektmanager und Systemadministratoren können damit schnell und einfach sicherstellen, dass die Autodesk Navisworks-Einstellungen auf allen Computern dieselben sind. So konfigurieren Sie Dateioptionen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Verwenden Sie das Dialogfeld Dateioptionen zum Anpassen verschiedener Dateieinstellungen. 3 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Dateioptionen Siehe auch: Dialogfeld Dateioptionen auf Seite 857 So konfigurieren Sie globale Optionen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den gewünschten Knoten, und klicken Sie auf die zu konfigurierende Option. 3 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Optionen von Autodesk Navisworks | 171

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Globale Optionen Siehe auch: Dialogfeld Optioneneditor auf Seite 868 So exportieren Sie globale Optionen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Klicken Sie im Optioneneditor auf die Schaltfläche Exportieren. 3 Wählen Sie im Dialogfeld Zu exportierende Optionen wählen die Kontrollkästchen aller Optionen aus, die exportiert (bzw. "serialisiert") werden sollen. Kann eine Option nicht exportiert werden, ist sie ausgegraut.

TIPP Verwenden Sie zum schnellen Auswählen/Abwählen aller Optionen einer bestimmten Kategorie die übergeordneten Kontrollkästchen. Wenn Sie beispielsweise das Kontrollkästchen Allgemein aktivieren, werden sofort alle Optionen unter diesem Knoten ausgewählt. 4 Klicken Sie auf OK, um die ausgewählten Einstellungen zu exportieren. 5 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Namen für die Einstellungsdatei ein. Sie können auch den Namen einer bestehenden

172 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Einstellungsdatei auswählen und diese mit der von Ihnen geänderten Konfiguration überschreiben.

6 Klicken Sie auf Speichern. 7 Klicken Sie zum Schließen des Optioneneditors auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Globale Optionen So importieren Sie globale Optionen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Klicken Sie im Optioneneditor auf die Schaltfläche Importieren. 3 Gehen Sie im Dialogfeld Öffnen zum Ordner mit der Einstellungsdatei, wählen Sie sie aus, und klicken Sie auf Öffnen.

Optionen von Autodesk Navisworks | 173

4 Klicken Sie zum Schließen des Optioneneditors auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Globale Optionen

Standortoptionen Diese Optionen ermöglichen die zentrale gemeinsame Nutzung globaler Autodesk Navisworks-Einstellungen, Arbeitsbereiche, DataTools, Avatare, Clash Detective-Regeln, Presenter-Archive, benutzerdefinierter Clash Detective-Tests, Objektanimationsskripte usw. mit anderen Benutzern. Die Einstellungen können abhängig von der erforderlichen Abstufung am gesamten Projektstandort oder innerhalb einer bestimmten Projektgruppe gemeinsam genutzt werden. Siehe auch: Wie gebe ich die Autodesk Navisworks-Einstellungen auf einer Standortund Projektbasis frei? auf Seite 81 So konfigurieren Sie Standortoptionen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie den Knoten Allgemein im Optioneneditor, und klicken Sie auf die Option Standorte.

174 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

3 Wechseln Sie im Feld Projektverzeichnis zum Verzeichnis mit den für Ihre Projektgruppe spezifischen Autodesk Navisworks-Einstellungen. 4 Wechseln Sie im Feld Standortverzeichnis zum Verzeichnis mit den Vorgaben für die Autodesk Navisworks-Einstellungen für den gesamten Projektstandort. 5 Klicken Sie auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Globale Optionen ANMERKUNG Wenn Sie Autodesk Navisworks zum ersten Mal ausführen, werden die Einstellungen vom Installationsverzeichnis abgerufen. Danach untersucht Autodesk Navisworks das aktuelle Benutzerprofil und das Profil für alle Benutzer auf dem lokalen Computer und prüft die Einstellungen im Projektverzeichnis und im Standortverzeichnis. Die Dateien im Projektverzeichnis haben Vorrang.

Grafiksystem Autodesk Navisworks Manage 2012 unterstützt zwei Grafiksysteme: Presenter-Grafiken und Autodesk-Grafiken. Standardmäßig wählt Autodesk Navisworks automatisch das geeignete Grafiksystem zur Verwendung aus. Zum Beispiel werden 3D-Modelle mit Presenter-Grafiken gerendert, mit der Ausnahme von 3D FBX-Dateien mit einheitlichen Materialien, die Autodesk-Grafiken verwenden. 2D-Pläne werden

Grafiksystem | 175

mit Autodesk-Grafiken gerendert. Sie können mit dem Optioneneditor angeben, welches Grafiksystem verwendet wird. Presenter-Materialien sind nur verfügbar, wenn Sie das Presenter-Grafiksystem verwenden, und Autodesk-Materialien (auch als einheitliche Materialien bezeichnet) sind nur verfügbar, wenn Sie das Autodesk-Grafiksystem verwenden. Echtzeitnavigation wird von beiden Grafiksystemen unterstützt; Sie müssen jedoch mit dem Presenter-Grafiksystem arbeiten, wenn Sie fotorealistische Visualisierungen erstellen möchten.

Unterstützte Treiber Sie können eine Liste mit allen unterstützten Treiber im Optioneneditor anzeigen (Benutzeroberfläche ➤ Anzeige ➤ Treiber). Vorgabemäßig sind alle Treiberoptionen aktiviert. So legen Sie das Grafiksystem fest

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige.

3 Deaktivieren Sie im Bereich Grafiksystem das Kontrollkästchen Automatisch auswählen. Die Dropdown-Liste System ist jetzt aktiv. 4 Verwenden Sie die Dropdown-Liste System, um das gewünschte Grafiksystem für Autodesk Navisworks auszuwählen. 5 Klicken Sie auf OK.

176 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

Anzeigeeinheiten Anzeigeeinheiten bestimmen die Skalierung des Modells in Autodesk Navisworks. Anzeigeeinheiten werden zum Messen von Geometrie in der Szene, Ausrichten angefügter Modelle, Festlegen von Toleranzen für die Konflikterkennung, Angeben von Textur-Größen usw. verwendet. Wenn Sie CAD- und Laser-Scan-Dateien öffnen, liest Autodesk Navisworks die Einheiten direkt aus den Dateien. Ist dies nicht möglich (beispielsweise, wenn die Datei keine Einheiten aufweist), verwendet Autodesk Navisworks die für diesen Dateityp im Optioneneditor konfigurierten Vorgabeeinheiten, wenn immer möglich. Geladene Dateien werden entsprechend der konfigurierten Anzeigeeinheiten skaliert. Die Dateieinheiten können erneut skaliert werden, wenn sie nicht für die Szene geeignet sind. So passen Sie Anzeigeeinheiten an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeigeeinheiten.

3 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Lineare Einheiten die gewünschte Option. Stellen Sie sicher, dass Sie exakt das erforderliche Format auswählen.

Anzeigeeinheiten | 177

4 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Winkeleinheiten die gewünschte Option. 5 Geben Sie im Feld Dezimalstellen die Anzahl der Dezimalstellen ein, die in der Anwendung für die gewünschten Einheiten angezeigt werden sollen. Wenn Sie eine Bruchteil-Einheit statt einer Dezimalstellen-Einheit ausgewählt haben, können Sie in der Dropdown-Liste Minimale Anzeigegenauigkeit festlegen, mit welcher Genauigkeit die Einheiten angezeigt werden. 6 Klicken Sie auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Globale Optionen

Profile Autodesk Navisworks kann an Ihre technischen CAD-Kenntnisse angepasst werden. Vorgabemäßig wird ein Standardprofil verwendet. Bei Bedarf können Sie ein Entwicklerprofil verwenden, um zusätzliche Objekteigenschaften anzuzeigen. So verwenden Sie ein Entwicklerprofil

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Entwickler. 3 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Interne Eigenschaften anzeigen, um dem Fenster Eigenschaften zusätzliche Objekteigenschaften hinzuzufügen.

178 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

4 Klicken Sie auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Globale Optionen

Suchverzeichnisse Autodesk Navisworks sucht in den Unterverzeichnissen der drei Standardverzeichnisse nach verschiedenen Konfigurationsdateien. Diese Dateien können für einen Benutzer, alle Benutzer oder die gesamte Installation überschrieben werden. Die Suchverzeichnisse sind: ■ Anwendungsdaten\Autodesk Navisworks Manage 2012 innerhalb des aktuellen Benutzerprofils. Beispiel: C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzer\Anwendungsdaten\Autodesk Navisworks Manage 2012, wobei Benutzer für den Namen des aktuellen Benutzers steht. ■

Anwendungsdaten\Autodesk Navisworks Manage 2012 innerhalb des Vorgabeprofils für alle Benutzer. Beispiel: C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Autodesk Navisworks Manage 2012.



Im Installationsverzeichnis von Autodesk Navisworks. Beispiel: C:\Programme\Autodesk Navisworks Manage 2012.

ANMERKUNG Unter Windows 7 werden andere Suchverzeichnispfade verwendet. Anstatt \Benutzer\Anwendungsdaten\Autodesk Navisworks Manage 2012 lautet der Pfad \Benutzer\AppData\Roaming\Autodesk Navisworks Manage 2012.

Suchverzeichnisse | 179

Zwei weitere Verzeichnisse, Site und Project, können dazu verwendet werden, verschiedene Konfigurationseinstellungen mit anderen Benutzern gemeinsam zu verwenden. Wenn Sie Autodesk Navisworks zum ersten Mal ausführen, werden die Einstellungen vom Installationsverzeichnis abgerufen. Danach untersucht Autodesk Navisworks das aktuelle Benutzerprofil und das Profil für alle Benutzer auf dem lokalen Computer und prüft die Einstellungen im Projektverzeichnis und im Standortverzeichnis. Die Dateien im Projektverzeichnis haben Vorrang. Siehe auch: Standortoptionen auf Seite 174

Gizmos Autodesk Navisworks bietet Ihnen Gizmo-basierte Werkzeuge für die Interaktion mit 3D-Objekten. Folgende Arten von Gizmos werden verwendet: ■ Transformieren-Gizmos: Dienen der globalen Bearbeitung von Objekttransformationen (Translation, Drehung und Skalierung), als ob die Änderungen im ursprünglichen CAD-Modell vorgenommen würden. Weitere Informationen finden Sie unter Transformieren von Objekten auf Seite 432. ■

Animieren-Gizmos: Dienen der temporären Bearbeitung von Objekttransformationen für Animationszwecke. Weitere Informationen finden Sie unter Manipulation geometrischer Objekte auf Seite 605.



Schnitt-Gizmos: Dienen dem Bearbeiten von Schnittebenen und Schnittbereichen. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben und Drehen von Schnittebenen auf Seite 523 und Aktivieren und Verwenden des Schnittbereichs auf Seite 528.

Jedes Gizmo zeigt drei farbige Achsen an den für die aktuelle Kameraposition relevanten Winkeln an. Gizmos verhalten sich wie 3D-Objekte, da sich die Achse mit dem Ansichtspunkt dreht. Sie liegen jedoch oberhalb der 3D-Szene und können daher von anderen Objekten nicht überlagert werden. Wenn Sie

180 | Kapitel 3 Schnelleinstieg

mit dem Mauszeiger auf einen Greifpunkt des Gizmo zeigen, nimmt der Mauszeiger die Form einer Hand an.

Verschieben-Gizmo

Drehen-Gizmo

Skalieren-Gizmo

Bei der Verwendung von Gizmos können Sie das Fangen von Objekten so anpassen, dass Sie die Genauigkeit Ihrer Vorgänge steuern können (klicken Sie auf Anwendungsschaltfläche Seite ➤ Objektfang.

➤ Optionen ➤ Knoten Schnittstelle

Gizmos | 181

182

Arbeiten mit Dateien

4

Sie können diese Dateien kombinieren und daraus eine einzige Autodesk Navisworks-Datei mit einer projektübergreifenden Ansicht Ihres Modells erstellen. In dieser Datei werden die Geometrie und die Daten verschiedener Arbeitsgruppen vereint, sodass sie Ihnen selbst in komplexen Modellen zur Überprüfung in Echtzeit zur Verfügung stehen.

Native Dateiformate Autodesk Navisworks weist drei native Dateiformate auf: NWD, NWF und NWC.

Dateiformat NWD Eine NWD-Datei enthält die gesamte Modellgeometrie und Autodesk Navisworks-spezifische Daten wie etwa Überprüfungsmarkierungen. Somit stellt die NWD-Datei praktisch einen Schnappschuss des aktuellen Zustands des Modells dar. NWD-Dateien sind sehr klein, da die enthaltenen CAD-Daten um bis zu 80 % komprimiert werden.

Dateiformat NWF Eine NWF-Datei enthält Verknüpfungen mit den (in der Auswahlstruktur aufgelisteten) originalen nativen Dateien sowie Autodesk Navisworks-spezifischen Daten wie etwa Überprüfungsmarkierungen. In diesem Dateiformat wird keine Modellgeometrie gespeichert, wodurch Dateien in diesem Format kleiner ausfallen als NWD-Dateien.

183

Dateiformat NWC (Cache-Dateien) Wenn Sie native CAD- oder Laser-Scan-Dateien in Autodesk Navisworks öffnen oder anfügen, wird im selben Verzeichnis vorgabemäßig eine Cache-Datei erstellt. Diese trägt den gleichen Namen wie die Originaldatei, allerdings mit der Erweiterung .nwc. NWC-Dateien sind kleiner als die Originaldateien und beschleunigen den Zugriff auf häufig verwendete Dateien. Beim nächsten Öffnen oder Anfügen der Datei in Autodesk Navisworks werden die Daten aus der Cache-Datei ausgelesen, falls diese neuer ist als die entsprechende Originaldatei. Ist die Cache-Datei älter, was bedeutet, dass an der Originaldatei Änderungen vorgenommen wurden, konvertiert Autodesk Navisworks die aktualisierte Datei und erstellt eine neue Cache-Datei. Siehe auch: NWC-Dateioptionen auf Seite 898 NWD-Dateioptionen auf Seite 897

Kompatible CAD-Anwendungen Die nachfolgende Tabelle stellt lediglich eine Kurzübersicht dar und enthält keine vollständige Liste unterstützter CAD-Anwendungen. Darüber hinausgehende Informationen entnehmen Sie dem Abschnitt zu Funktionen und Spezifikationen auf unserer Website http://www.autodesk.de/navisworks. Anwendung

Dateiformate

Autodesk AutoCAD

DWG, DXF, 3DS

Autodesk ADT/AutoCAD Architecture

DWG, DXF, 3DS

Autodesk Building Systems/AutoCAD MEP

DWG, DXF, 3DS

Autodesk Inventor

IPT, IAM, IPJ, IGES, STEP

Autodesk AutoCAD Civil 3D

DWG, DXF, 3DS

Autodesk MDT

DWG, DXF, 3DS, VRML

184 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Anwendung

Dateiformate

Autodesk Revit

DWG, DXF, DGN

Autodesk Revit Building/Revit Architecture

DWG, DXF, DGN

Autodesk Revit Structure

DWG, DXF, DGN, CIS/2

Autodesk Revit Systems/Revit MEP

DWG, DXF, DGN

Autodesk 3DS MAX

DWG, DXF, 3DS, IGES

Autodesk VIZ

DWG, DXF, 3DS

Autodesk Maya

DXF, IGES, VRML

Bentley AutoPLANT

DGN, DWG, DXF

Bentley MicroStation SE

DGN, DWG, DXF, IGES, VRML

Bentley MicroStation J

DGN, DWG, DXF, IGES, STEP, VRML

Bentley MicroStation

DGN, DWG, DXF, IGES, STEP, VRML

Bentley Triforma J

DGN, DWG, DXF, IGES, STEP, VRML

Bentley Triforma

DGN, DWG, DXF, IGES, STEP, VRML

Graphisoft ArchiCAD

DWG, DXF, DGN, IFC

Graphisoft Constructor

DWG, DXF, DGN

AceCad StruCad

DXF

auto.des.sys form.z

DWG, DXF, 3DS, IGES, STL, VRML

Kompatible CAD-Anwendungen | 185

Anwendung

Dateiformate

AEC CADPIPE

DWG, DXF, 3DS

AVEVA PDMS

RVM

CADopia IntelliCAD

DWG, DXF

CEA Technology Plant-4D

DWG, DGN

COADE CADWorx Plant

DWG, DXF, 3DS

COADE CADWorx Pipe

DWG, DXF, 3DS

COADE CADWorx Steel

DWG, DXF, 3DS

COINS BSLink

DWG, DXF, 3DS

COINS Framing

DWG, DXF, 3DS

CSC 3D+

DWG

Dassault Systemes CATIA

DXF, IGES, STEP

Google SketchUp

SKP, DWG, 3DS

Hannappel Software GmbH elcoCAD R4

DWG, DXF, 3DS

Intergraph PDS

DRI, DRV, DWG, DXF, DGN, IGES, STEP

Informatix MicroGDS

MAN

ITandFactory CADISON

DWG, DXF, 3DS

ITandFactory TRICAD MS

VRML

186 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Anwendung

Dateiformate

Kiwi Software GmbH ProSteel 3D

DWG, DXF, 3DS

Kubotek USA CADKEY

DWG, DXF, IGES, STEP

M.A.P. CAD-Duct

DWG, DXF, 3DS

McNeel North America Rhino

DWG, DXF, 3DS, IGES, STEP

Mensch und Maschine RoCAD

DWG, DXF, 3DS

MultiSUITE MultiSTEEL

DWG, DXF, 3DS

Nemetschek Allplan

DWG, DXF, DGN, IFC

PROCAD 3DSMART

DWG, DXF, 3DS

PTC Pro/ENGINEER

IGES, STEP, VRML

PTC CADDS 5

IGES, STEP

QuickPen PipeDesigner 3D

DWG, DXF, 3DS

QuickPen DuctDesigner 3D

DWG, DXF, 3DS

RAM International CADstudio

DWG, DXF, 3DS

SolidWorks

DWG, DXF, IGES, STEP, VRML

Tekla Structures

DGN, VRML, CIS/2

Tekla Xsteel

DGN

think3 thinkdesign

DWG, DXF, IGES, STEP

Kompatible CAD-Anwendungen | 187

Anwendung

Dateiformate

UGS I-deas

DXF, IGES, STEP

UGS Solid Edge

IGES, STEP

NX

DXF, IGES, STEP

UGS Factory CAD

DWG, DXF, 3DS

UHP Process Piping FabPro Pipe

DWG, DXF, 3DS

UHP Process Piping x-plant

DWG, DXF, 3DS

Unterstützte CAD-Dateiformate Die nachfolgende Tabelle enthält native CAD-Dateiformate, die in Autodesk Navisworks geöffnet werden können, ohne dass die entsprechende CAD-Anwendung auf Ihrem Rechner installiert sein muss. Format

Erweiterung

Autodesk Navisworks

.nwd, .nwf, .nwc

Autodesk

.fbx

AutoCAD

.dwg, .dxf

ACIS SAT

.sat

CIS/2

.stp, .step

DWF

.dwf

IFC

.ifc

188 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Format

Erweiterung

IGES

.igs, .iges

Informatix MicroGDS

.man, .cv7

Inventor

.ipt, .iam,. ipj

JTOpen

.jt

MicroStation (SE, J, V8, XM)

.dgn, .prp, .prw

Parasolid

.x_b

PDS Design Review

.dri

RVM

.rvm

SketchUp

.skp

STEP

.stp, .step

STL

.stl

VRML

.wrl, .wrz

3D Studio

.3ds, .prjv

Unterstützte Laser-Scan-Dateiformate Die nachfolgende Tabelle enthält Formate von Laser-Scan-Dateien, die in Autodesk Navisworks geöffnet werden können. Format

Erweiterung

ASCII-Laserdatei

.asc, .txt

Kompatible CAD-Anwendungen | 189

Format

Erweiterung

Faro

.fls, .fws, .iQscan, .iQmod, .iQwsp

Leica

.pts, .ptx

Riegl

.3dd

Z+F

.zfc, .zfs

ANMERKUNG Das native Dateiformat von Trimble wird nicht unterstützt. Zum Öffnen dieser Dateien in Autodesk Navisworks müssen sie in ASCII-Laserdateien umgewandelt werden.

Dateireader Autodesk Navisworks bietet Dateireader zum Lesen zahlreicher CAD- und Laser-Scan-Dateiformate. Beim Öffnen einer Datei in Autodesk Navisworks wird automatisch der geeignete Dateireader angewendet. Bei Bedarf können Sie die Einstellungen der Vorgabereader anpassen, um eventuell eine bessere Qualität bei der Umwandlung zu erzielen.

3DS-Dateireader 3DS ist ein gängiges Dateiformat, das von vielen CAD-Anwendungen unterstützt wird. Der Dateireader in Autodesk Navisworks liest die gesamte 2D- und 3D-Geometrie sowie Texture-Maps. Die durch die Schlüsselbilddaten aus Schlüsselbild 0 definierte Hierarchie wird beibehalten, selbst die Exemplare. Die Positionierung der Elemente erfolgt ausgehend von Schlüsselbild 0.

Unterstützte Elemente ■

Gesamte 2D- und 3D-Geometrie



Kameras

190 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien



Gruppen



Texture-Maps in den Formaten 8-Bit-Farb-Matrix, 16- und 24-Bit True Color, nicht komprimierte oder lauflängenkodierte TGA, BMP, JPEG und LWI (LightWork Image). ANMERKUNG Texturen aus 3DS-Dateien werden als Presenter-Materialien dargestellt; denken Sie jedoch daran, dass 3DS-Dateien nur Dateinamen im 8.3-DOS-Format enthalten und einige Formate in Presenter noch nicht unterstützt werden.



Farben (aus Materialien und nicht aus Drahtmodellen - Umgebung, Streuung, Glanz, Transparenz und Selbstillumination)

Nicht unterstützte Elemente ■

Schlüsselbilder (Objekte werden derzeit dem Schlüsselbild 0 entnommen.)



Texture-Maps in den Formaten Graustufe TGA, TIF, GIF und PNG



Andere Maps (beispielsweise Opazitäts-Maps, Spiegelungen usw.)



Drahtmodellnetze



Linien, Splines



Punkte



Hintergrundbilder

Siehe auch: Optionen des 3DS-Dateireader auf Seite 900

Dateireader für ASCII-Laser-Scans Nahezu alle Scannersoftwareprogramme sind in der Lage, die Punktdaten in eine ASCII-Textdatei zu exportieren. Wenn diese Daten im korrekten Format gespeichert werden, können sie in Autodesk Navisworks gelesen werden. Die unterstützten ASCII-Laserdateiformate entnehmen Sie der nachfolgenden Tabelle. Die Daten müssen durch Komma, Tabstopp oder Leerzeichen getrennt sein. Das Dezimalzeichen muss durch einen Punkt dargestellt werden. ■ X, Y, Z ■

X, Y, Z, Intensität



X, Y, Z, Rot, Grün, Blau

Dateireader | 191



X, Y, Z, Intensität, Rot, Grün, Blau

Die Werte für Intensität, Rot, Grün und Blau sind Ganzzahlen im Bereich von 0 bis 255. Die Intensität ist nicht gammakorrigiert.

Unterstützte Elemente ■

Punkte

Nicht unterstützte Elemente ■

Keine weiteren unterstützten Elemente

Siehe auch: Optionen des Dateireader für ASCII-Laser-Scans auf Seite 900

Dateireader für Bentley AutoPLANT Bentley AutoPLANT basiert auf AutoCAD und verwendet daher das Dateiformat DWG zum Speichern der Modellgeometrie. Sämtliche Einstellungen, die sich auf das Dateiformat DWG auswirken, betreffen somit auch Dateien aus AutoPLANT. Die AutoPLANT-Objekteigenschaften können in externen MDB-Datenbankdateien gespeichert werden. Vorgabemäßig unterstützt Autodesk Navisworks diese Dateien auch über die DataTools-Funktion und sucht nach DataTools-Verknüpfungen für Ausrüstung, Düsen und Rohrleitungen. Siehe auch: Optionen des Dateireader für DWG/DXF auf Seite 906

CIS/2-Dateireader Der CIS/2-Dateireader unterstützt die vom Amerikanischen Stahlbauinstitut (American Institute of Steel Construction, AISC) festgelegten CIS/2-Normen (CIMSteel Integration Standards) als Format für den Datenaustausch zwischen stahlbezogenen CAD-Programmen.

192 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Unterstützte Elemente ■

Assembly_design



Assembly_design_child



Assembly_manufacturing



Analysis_model_3d



Part_derived



Part_prismatic_simple



Part_sheet_bounded_complex



Part_sheet_bounded_simple



Section_profile_compound



Section_profile_derived



Section_profile_edge_defined



Section_profile_angle



Section_profile_channel



Section_profile_circle



Section_profile_circle_hollow



Section_profile_i_type



Section_profile_i_type_asymmetric



Section_profile_i_type_rail



Section_profile_rectangle



Section_profile_rectangle_hollow



Section_profile_t_type



feature_volume_prismatic_chamfer



feature_volume_prismatic_flange_notch



feature_volume_prismatic_flange_chamfer



feature_volume_prismatic_notch



feature_volume_prismatic_skewed_end



Element_curve_simple



Element_node_connectivity



Element_eccentricity



Located_joint_system

Dateireader | 193



Design_joint_system



Joint_system_mechanical



Fastener_mechanism



Fastener_simple_bolt



Fastener_simple_shear_connector

Nicht unterstützte Elemente ■

Part_complex



Part_prismatic_complex



Part_sheet_profiled



Section_profile_centreline



feature_cutting_plane



feature_edge_chamfer



feature_surface



feature_thread



feature_volume_complex



feature_volume_curved



feature_volume_hole



Element_volume



Element_surface



Element_point



Element_curve_complex



Element_with_material



Joint_system_amorphous



Joint_system_chemical



Joint_system_welded



Weld_mechanism



Joint_system_complex



Fastener_simple_nut



Fastener_simple_washer



Fastener_simple_stud



Fastener_simple_pin

194 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien



Fastener_simple_nail



Fastener_simple_screw



Fastener_simple_countersunk



Fastener_simple_curve



Fastener_simple_complex

Unterstützte Schnittprofil-Grundtypen Der Dateireader unterstützt die folgenden Schnittprofil-Grundtypen: ■

I-Träger



T-Profil



Winkel



U-Profil



Kreis



Rechteck



Doppelwinkel



Querbalken

Unterstützte AISC-Schnittprofiltypen Der Reader unterstützt alle nach AISC definierten Schnittprofiltypen, und ordnet diese den Schnittprofil-Grundtypen zu: ■

I-Träger: HP, M, S, W



T-Profil: MT, ST, WT



Winkel: L, LP



U-Profil: C, MC



Kreis: HSRO, P, PX, PXX, RB



Rechteck: HSRE, HSSQ, SB, TS



Doppelwinkel: DL, DLL, DLS

Siehe auch: Optionen des CIS2-Dateireader auf Seite 901

Dateireader | 195

Dateireader für DWG/DXF Der Dateireader für DWG/DXF nutzt Autodesks ObjectDBX™-Technologie und gewährleistet dadurch, dass alle Objektgeometrien und Daten aus Drittanwendungen gelesen werden können, in denen das ObjectDBX-Framework zum Einsatz kommt. Die Struktur der Zeichnung wird beibehalten, einschließlich XRefs, Blöcke, Einfügungen, AutoCAD-Farbindizes, Layer, Ansichten und aktiver Ansichtspunkte. Elemente sind farbig gekennzeichnet. Dazu wird der AutoCAD-Farbindex (Autodesk Color Index, ACI) verwendet, sodass die Farben jenen der schattierten Ansicht in AutoCAD entsprechen. ANMERKUNG Der Dateireader unterstützt Dateien aller Produkte, die auf AutoCAD 2012 und niedriger basieren.

Unterstützte Elemente ■

Gesamte 2D- und 3D-Geometrie, einschließlich Bogen, Linien, Polylinien mit einer Stärke von mehr als null, ACIS-Objekte (Regionen und Volumenkörper) und Polygon- und Vielflächennetze, 3D-Flächen und 3D-Oberflächen



Punkte und Fangpunkte



Linien, Polylinien, Kreise, Bogen mit Stärke null



Benannte Ansichten



Layer



Farben



Blöcke, Einfügungen und Mehrfacheinfügungen



Gruppen



Externe Referenzen (XRefs)



Hyperlinks



Text oder mehrzeiliger Text



Elementreferenzen



Attribute



Texturen



Dateieigenschaften

196 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Nicht unterstützte Elemente ■

Lichtquellen



Splines



Mehrfachlinien



Linientypen



Bemaßungen und Führungslinien



Raster-Bitmaps



Konstruktionslinien (KLinien) und Strahlen



Schraffur

Siehe auch: Optionen des Dateireader für DWG/DXF auf Seite 906

Objektaktivierer Objektaktivierer (Object Enabler, OE) können als Translationsmodule für anwendungseigene Objekte betrachtet werden. Auf der AutoCAD®-Plattform basierende Produkte (Autodesk-Produkte wie AutoCAD® Architecture, aber auch Drittprodukte wie Bentley AutoPlant) erstellen eigene Objekte, die im Dateiformat DWG gespeichert werden. Objekte dieser Art finden sich üblicherweise in den Inhaltsbibliotheken der Anwendungen. Auch wenn viele Anwendungen in der Lage sind, DWG-Dateien zu lesen, können anwendungseigene Objekte außerhalb der Anwendung, in der sie erstellt wurden, nicht interpretiert werden. Dies führt zu ungenauer Darstellung dieser Objekte als Proxy-Bilder (Drahtmodellgeometrie) im DWG-Dateireader, es sei denn, der erforderliche OE ist auf dem betreffenden Rechner installiert. ANMERKUNG Autodesk Navisworks enthält Versionen von RealDWG™ für 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 und 2012. Das bedeutet, dass OE 2005 bis 2012 mit Autodesk Navisworks verwendet werden kann. Ältere OEs als 2005 können hingegen nicht eingesetzt werden. OEs sind jedoch abwärtskompatibel: Auch neuere OEs können DWG-Dateien aus älteren Dateien lesen. So prüfen Sie, ob Sie einen OE benötigen 1 Öffnen Sie in Autodesk Navisworks eine DWG-Datei.

Dateireader | 197

2 Wenn Sie nur Drahtmodellgeometrie sehen können, klicken Sie auf die Registerkarte Start, erweitern Sie die Gruppe Projekt, und klicken Sie auf Szenenstatistik. Dem Bericht im Dialogfeld Szenenstatistik können Sie entnehmen, ob OEs fehlen oder nicht geladen wurden. Fehlende OEs müssen installiert werden, um die Datei in Autodesk Navisworks richtig anzeigen zu können. ANMERKUNG Gelegentlich ist ein OE zwar installiert, unterstützt aber keine nicht-AutoCAD-basierten Anwendungen wie Autodesk Navisworks. In diesem Fall wird der OE im Bericht im Dialogfeld Szenenstatistik als fehlend geführt. So installieren Sie einen OE für Autodesk Navisworks und verwenden ihn 1 Erwerben Sie den erforderlichen OE, und führen Sie das Installationsprogramm aus. 2 Aktivieren Sie auf der Setup-Seite des OE das Kontrollkästchen für die betreffenden Autodesk Autodesk Navisworks-Produkte. ANMERKUNG Manchen OEs hängen von anderen OEs ab, sodass die Installationsreihenfolge beachtet werden muss. Dies ist beispielsweise beim OE für AutoCAD MEP 2009 der Fall, der vom OE für AutoCAD Architecture 2009 abhängt. Deshalb muss der OE für AutoCAD MEP 2009 nach dem für AutoCAD Architecture installiert werden. 3 Klicken Sie auf Installieren. Wenn die Installation des OE abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen. 4 Führen Sie Autodesk Navisworks aus. 5 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

6 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Dateireader, und klicken Sie auf DWG/DXF. 7 Vergewissern Sie sich, dass der Eintrag im Feld DWG-Ladeprogramm-Version mit der Version des installierten OE übereinstimmt, und schließen Sie das Dialogfeld. Wenn Sie beispielsweise den OE für AutoCAD Architecture 2007 installiert haben, müssen Sie in diesem Feld ebenfalls 2007 angeben. Beim Öffnen einer Datei in Autodesk Navisworks greift der Dateireader auf den konfigurierten OE zurück.

198 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Wie weiß ich, ob ich einen Objektaktivierer (OE) für Autodesk Navisworks2012 benötige? Wenn beim Öffnen einer DWG-Datei in Autodesk Navisworks2012 einige Objekte in Drahtkörpergeometrie dargestellt werden, bedeutet das meist, dass ein Objektaktivierer fehlt. Außerdem können Sie dem Bericht im Dialogfeld Szenenstatistik entnehmen, ob irgendwelche OEs fehlen oder nicht geladen wurden.

Wo erhalte ich die Objektaktivierer? Es wird empfohlen, den OE beim Autor der DWG-Datei anzufordern. Damit stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Version des OE einsetzen. TIPP Zahlreiche OEs können auch von den Websites der Anwendungshersteller heruntergeladen werden. Sie können OEs von Autodesk beispielsweise unter http://www.autodesk.com/oe herunterladen.

Was mache ich, wenn keine Objektaktivierer als fehlend aufgeführt werden, trotzdem aber Drahtmodellgeometrie angezeigt wird?

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Dateireader, und klicken Sie auf DWG/DXF. 3 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Rendertyp die Option Schattiert. 4 Vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen ADTStandardkonfiguration nutzen aktiviert ist. 5 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und das Dialogfeld zu schließen. 6 Klicken Sie im Schnellzugriff -Werkzeugkasten auf Neu, und öffnen Sie dann die DWG-Datei erneut.

DWF/DWFx-Dateireader Autodesk DWF (Design Web Format) wurde von Autodesk eigens für den Austausch von 2D- und 3D-Konstruktionsdaten unter Architekten, Technikern oder GIS-Spezialisten entwickelt. DWF-Dateien sind stark komprimiert und behalten detaillierte Konstruktionsinformationen und -maßstäbe bei. Die

Dateireader | 199

aktuelle Version des DWF-Dateiformats (DWFx) basiert auf dem XPS-Format (XML Paper Specification) von Microsoft. DWFx-Dateien können mithilfe des kostenlosen Microsoft XPS Viewers sofort geöffnet und gedruckt werden. Dieser ist gewöhnlich auf Computern bereits vorinstalliert, die zusammen mit dem Betriebssystem Microsoft Windows Vista® vertrieben werden. (Für das Betriebssystem Windows XP kann der Microsoft XPS Viewer direkt von Microsoft heruntergeladen werden.) Im Gegensatz zu DWF-Dateien enthalten DWFx-Dateien zusätzliche Informationen für die Anzeige von Konstruktionsdaten im Microsoft XPS Viewer. Deshalb sind DWFx-Dateien auch größer als entsprechende DWF-Dateien.

Unterstützte Elemente ■

Gesamte 3D-Geometrie



Texture-Maps



Texturkoordinaten



Farben (pro Scheitelpunkt, pro Fläche)



Eigenschaftsfelder



Kategorien



2D-Linien/Plot-Querschnitte



Miniaturansichten (für Dateien aus 2012 oder höher)



Blatteigenschaften (für Dateien aus Version 2012 oder höher)



Mehr als ein 3D-Schnitt pro Datei (Unterstützung von Dateien mit mehreren Blättern)

Nicht unterstützte Elemente ■

Markierte Skizzen



NURBS-Flächen



Kameras

Siehe auch: Optionen des DWF-Dateireader auf Seite 905

200 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

DGN-Dateireader Autodesk Navisworks ist in der Lage, 3D-DGN- und PRP-Dateien aus Bentley MicroStation zu lesen, bietet aber keine Unterstützung für CEL- oder 2D-DGN-Dateien. Referenzierte Dateien und Exemplare von Zellen werden berücksichtigt, und in der Auswahlstruktur wird die entsprechende Dateistruktur beibehalten. ANMERKUNG Der Dateireader unterstützt Dateien aus MicroStation 95, SE und /J. Er bietet keine Unterstützung für MicroStation Modeler und Versionen von MicroStation, die älter als Version 95 sind.

Unterstützte Elemente ■

Gesamte 2D- und 3D-Geometrie, einschließlich Formen, komplexer Formen, Netze, Kegel, Flächen, B-Spline-Ränder, Volumenkörper, SmartSolids und Feature-Solids, Linien, Bogen und Ellipsen



Splines und B-Spline-Kurven



Lichtquellen



Ebenen



Zellen, gemeinsame Zellen sowie deren Exemplare



Farben und Umgebungs-, Streuungs- und Glanzeigenschaften von Materialien aus Paletten- (PAL) und Materialdateien (MAT)



Texture-Maps



Referenzierte Dateien, einschließlich Aliase



Dynamisches Zeichnen von parametrischen Modellen beim Laden bzw. Exportieren von DGN- und PRP-Dateien



3D-Text für Anmerkungen und Beschriftungen wird jetzt vorgabemäßig konvertiert und angezeigt



Familien-, Teil- und Texturinformationen aus TriForma- sowie PDS-Objektinformationen aus DRV-Dateien



Familien-, Teil- und Texturinformationen aus TriForma- sowie PDS-Objektinformationen aus DRV-Dateien

Nicht unterstützte Elemente ■

Raster-Bitmaps



Bemaßungen und Führungslinien

Dateireader | 201

Siehe auch: Optionen des DGN-Dateireader auf Seite 902

Reader für Faro-Scan-Dateien Der Dateireader bietet Unterstützung für alle Scanner von Faro™. Kombinierte iQscan-Dateien müssen in einem "Scans" benannten Ordner im selben Verzeichnis wie die entsprechenden iQmod- und iQwsp-Arbeitsbereichdateien gespeichert werden. Siehe auch: Optionen für den Reader für Faro-Scan-Dateien auf Seite 911

FBX-Dateireader Der Dateireader unterstützt Autodesk FBX-Dateien. Das Autodesk FBX-Format ist ein kostenloses, plattformunabhängiges 3D-Authoring- und Austauschformat, das den Zugriff auf 3D-Daten der meisten 3D-Anbieter ermöglicht. Das FBX-Dateiformat bietet eine verbesserte Interoperabilität zwischen Autodesk Navisworks und einer Reihe von Autodesk-Produkten wie Maya, 3DS MAX und SoftImage. Der FBX-Dateireader in Autodesk Navisworks liest alle 2D- und 3D-Geometrien sowie Texture-Maps und Material-Maps. Animationen werden gegenwärtig allerdings nicht unterstützt.

Unterstützte Elemente ■

Alle 2D- and 3D-Geometrien (Netze, NURBS, Patches, gestutzte NURBS, NURBS-Kurven)



Texture-Maps



Material-Maps



Kamera und Licht



Skelett



Normalen, Farben (beide von Scheitelpunkt)

202 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Nicht unterstützte Elemente ■

Abhängigkeiten (Cluster-Abhängigkeit, Form-Abhängigkeit und Ziel-Abhängigkeit)



Pose



Animationsaufnahme



Markierung



Nullen



Geometrie für Punktwolken

Siehe auch: Optionen des FBX-Dateireader auf Seite 911

IFC-Dateireader Der Dateireader bietet Unterstützung für unabhängige IF-Dateien.

Unterstützte Elemente ■

Facettierte BReps



Extrudierte Flächen-Volumenkörper



Geometrische Gruppen



Flächen- und Oberflächen-basierte Modelle



Einfache, gestutzte und zusammengesetzte Kurven



Einfache Flächen



Einfache parametrische, beliebige und abgeleitete Profile



Boolesche Zuschnittergebnisse sowie Abzüge auf Elementebene und Projektions-CSG-Vorgänge



Basiselemente mit Stilen und Zuordnungen



Eigenschaftsgruppen, einschließlich einfacher und komplexer Eigenschaften

Nicht unterstützte Elemente ■

BReps mit Lücken



Umgrenzte Halbraum-Volumenkörper

Dateireader | 203



Komplexe parametrische Profile



B-Spline-Kurven



Kurvenstile



Sweeping-Flächen



Texturen und komplexe Beleuchtung



Laden serverbasierter IFC-Modelle

Siehe auch: Optionen des IFC-Dateireader auf Seite 913

IGES-Dateireader Der Dateireader verwendet Inventor Server zum Laden von IGS- und IGES-Dateien. Alle Dateiversionen werden unterstützt. Sie können den IGES-Dateireader nicht mehr im Optioneneditor anpassen.

Inventor-Dateireader Der Dateireader bietet Unterstützung für die Dateiformate IPT (Teil), IAM (Baugruppe) und IPJ (Projekt). Das Format IDW (Zeichnung) kann nicht gelesen werden. Der Reader unterstützt Dateien aus Autodesk® Inventor® 2012 und früher. Siehe auch: Optionen für Inventor-Dateireader auf Seite 914

JTOpen-Dateireader Der Dateireader bietet Unterstützung für das Datenformat 3D JT, das von Siemens PLM Software (früher UGS Corp.) entwickelt wurde.

Unterstützte Elemente ■

TriStrip-Gruppenform

204 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien



Polylinie-Gruppenform



Quader-Grundkörperform



Zylinder-Grundkörperform



Kugel-Grundkörperform



Modelle mit Scheitelpunkt-basierter Farbe und Normal



Allgemeine JT B-Rep



Attribut für geometrische Transformation



Materialattribut



XT-B-Rep-Segment



Eigenschaften

Nicht unterstützte Elemente ■

Punkt-Gruppenform



Polygon-Gruppenform



Kabelbaumgruppenform



Pyramide-Grundkörperform



TriPrism-Grundkörperform



PMI-Manager-Metadaten



Modelle mit Facetten- oder Grundkörper-basierter Farbe und Normale



Textur



HSV-Farbmodell



B-Rep CAD-Beschriftung



Linienstilattribut



Punktstilattribut



Shader-Effektattribut



Scheitelpunkt-Shader-Attribut



Fragment-Shader-Attribut



Attribut für unendliches Licht



Attribut für Punktlicht



Drahtmodellsegment



LOD

Dateireader | 205

Siehe auch: Optionen des JTOpen-Dateireader auf Seite 915

Reader für Leica-Scan-Dateien Der Dateireader bietet Unterstützung für alle Dateien aus Leica™ HDS-Scannern.

Unterstützte Elemente ■

Punkte

Nicht unterstützte Elemente ■

Keine weiteren unterstützten Elemente

Siehe auch: Optionen des Reader für Leica-Scan-Dateien auf Seite 914

MAN-Dateireader Der Dateireader bietet Unterstützung für MAN-Dateien aus MicroGDS™ 6.0 oder höher von Informatix. Projekte aus MicroGDS™ werden nicht unterstützt. Um diese Einschränkung zu umgehen, kann das gewünschte Projektfenster mit der Erweiterung .man exportiert werden. In Autodesk Navisworks werden Materialien aus dem MicroGDS-Renderer im schattierten Modus mit flachschattierten Farben angezeigt. Im vollen Rendermodus oder mit dem Rendering des Presenter werden die vollständigen Shader verwendet. Es stehen nur die standardmäßigen LightWork-Shader zur Verfügung. Die MicroGDS-eigenen Shader sind in Autodesk Navisworks nicht verfügbar und werden folgendermaßen umgewandelt: ■ Der Höhenband-Farbshader wird als einfaches Grau behandelt. ■

Der Farbshader für umwickelte Zufallsfarben wird als einfarbig betrachtet und verwendet die flachschattierten Farben aus MicroGDS.



Die umwickelte Schablonentransparenz wird ignoriert.



Verschiebungshader vom Typ Wellen, Umwickelter Ziegel, Umwickeltes Raster und Umwickelte Welle werden ignoriert.

206 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien



Der Texturraum der Objektachse entspricht dem Bereichstexturraum in Autodesk Navisworks.



Der Texturraum der Auto- und der XY-Objektachse wird als Bereichstexturraum in Autodesk Navisworks behandelt.



Der Rasterhintergrund wird einfarbig in der Hintergrundfarbe dargestellt, und die Rasterlinien werden nicht angezeigt.



Vordergrund- und Umgebungsshader werden ignoriert.

ANMERKUNG Alle anderen Shader ab MicroGDS 7.2 werden korrekt in Autodesk Navisworks importiert. MicroGDS-Materialien werden in Millimetern angegeben; für Materialien in Autodesk Navisworks werden sie in Meter umgewandelt, wobei die Distanzparameter durch 1000 dividiert werden. Fenster mit perspektivischen Ansichten werden in Ansichtspunkte umgewandelt.

Unterstützte Elemente ■

Gruppengrundkörper



Liniengrundkörper ANMERKUNG Die Farbe der Liniengrundkörper wird durch die erste Phase bestimmt, in der sie im Hauptfenster der MAN-Datei erscheinen. Wenn sie im Hauptfenster nicht enthalten sind, hängt die Farbe von ihrem Stil ab.



Lichtstile ANMERKUNG Projektorlichter werden als Spotlichter ohne das transparente Bild behandelt.



Materialstile, sowohl einfache als auch die meisten LightWorks Renderer-Materialien ANMERKUNG Für Materialien mit umwickelten Bildern müssen Sie die Texturpfade angeben.



Layer ANMERKUNG Alle Layer werden gelesen und sichtbar gemacht, je nach ihrem Status im Hauptfenster der MAN-Datei.



Exemplare

Dateireader | 207



Objektdatenstruktur

Nicht unterstützte Elemente ■

Textgrundkörper



Fotogrundkörper

Siehe auch: Optionen des MAN-Dateireader auf Seite 916

Parasolid-Dateireader Der Dateireader unterstützt X_B Parasolid-Dateien. Siehe auch: Optionen des Parasolid-Dateireader auf Seite 917

PDS-Dateireader Der Dateireader bietet Unterstützung für DRS-Dateien aus dem PDS Design Review-Paket. Siehe auch: Optionen des PDS-Dateireaders auf Seite 918

Pro/ENGINEER-Dateireader Der Pro/ENGINEER-Dateireader verwendet Inventor Server zum Laden folgender Pro/ENGINEER-Dateitypen: ■ *.prt* (Bauteil) - bis Version Wildfire 5.0 ■

*.asm* (Baugruppe) - bis Version Wildfire 5.0



*.g (Granite) - bis Version 6.0



*.neu* (Neutral)

208 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Der Dateireader verwendet Autodesk Inventor Server zur Umwandlung von Baugruppen- und Bauteildateien, Volumenkörpern, mehrteiligen Volumenkörpern, Flächen usw. Sie können den Pro/ENGINEER-Dateireader nicht im Optioneneditor anpassen.

Reader für Riegl-Scan-Dateien Der Dateireader bietet Unterstützung für alle Dateien aus LMS-Scannern von Riegl™.

Unterstützte Elemente ■

Punkte



Dreiecke

Nicht unterstützte Elemente ■

Keine weiteren unterstützten Elemente

Siehe auch: Optionen des Reader für Riegl-Scan-Dateien auf Seite 918

RVM-Dateireader Der Dateireader unterstützt die folgenden Dateiformate: ■ Aus AVEVA PDMS™ exportierte Binär- und ASCII-RVM-Dateien ■

Dump-Attribute und Daten-Attributdateien (auch OUTPUT genannt) mit den Erweiterungen ATT, ATTRIB und TXT



RVS-Dateien

Unterstützte Elemente ■

Gesamte Geometrie



In Gruppen gespeicherte Attribute



Texturen (über RVS-Datei)



Kameras und Kameraspuren (über RVS-Datei)

Dateireader | 209



Zuschneideebenen (über RVS-Datei)



Zeichen (über RVS-Datei)



Kennzeichen (über RVS-Datei)



Beschriftungen (über RVS-Datei)



Durchsichtigkeit (über RVS-Datei)



PDMS-Ursprungspunkte

Nicht unterstützte Elemente ■

In Grundkörpern gespeicherte Attribute



Lichtquellen



Objektanimation



Glattanimation



Gruppen



Automatische Beschriftungen

Siehe auch: Optionen des RVM-Dateireader auf Seite 919

SAT-Dateireader Der Dateireader unterstützt ACIS SAT-Dateien. Siehe auch: Optionen des SAT-Dateireader auf Seite 921

Dateireader für Sketchup SKP Der Dateireader unterstützt das native SKP-Format.

Unterstützte Elemente ■

Geometrie



Materialien (nur Flächenvorderseite)

210 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien



Transparenz



Gruppen



Komponenten



Layer



Importierte Bilder



Transparenz

Nicht unterstützte Elemente ■

Text



Bemaßungen



Schnittebenen

Siehe auch: Optionen des Dateireader für Sketchup SKP auf Seite 922

STEP-Dateireader Mithilfe von Inventor Server lädt der Dateireader STP- und STEP-Dateien bis zu und einschließlich AP214 CC2 und AP203. Sie können den STEP-Dateireader nicht mehr im Optioneneditor anpassen.

STL-Dateireader Der Dateireader unterstützt ausschließlich binäre STL-Dateien. ASCII-Versionen werden nicht unterstützt.

Unterstützte Elemente ■

Dreiecke

Nicht unterstützte Elemente ■

Keine weiteren unterstützten Elemente

Dateireader | 211

Siehe auch: Optionen des STL-Dateireaders auf Seite 923

VRML-Dateireader Der Dateireader bietet Unterstützung für die Dateiformate VRML1 und VRML2.

Unterstützte Elemente ■

Gesamte 3D-Geometrie einschließlich Quader, Zylinder, Kegel, Kugeln, Ansichtsraster, Extrusionen, Flächen- und Liniengruppen sowie Punkte



Alle Gruppierungsknoten, allerdings mit folgenden Einschränkungen: ■ VRML2 Billboard-Knoten: Untergeordnete Elemente werden geladen, aber ohne Billboarding. ■

VRML2 Konflikt-Knoten: Untergeordnete Elemente werden geladen, aber ohne Angaben zur Kollisionserkennung.



VRML1 WWWAnchor- und VRML2 Anchor-Knoten: Untergeordnete Elemente werden geladen, aber durch Klicken darauf wird die referenzierte VRML-Welt nicht geladen.



VRML1 und VRML2 LOD-Knoten: Es wird immer das detaillierteste (also das erste) untergeordnete Element geladen.

Nicht unterstützte Elemente ■

Alle ROUTE-Definitionen



Alle Sensorknoten



Alle Interpolatorknoten



In der VRML-Datei angegebene Texturen (VRML2 PixelTexture-Knoten und die Bildkomponente von VRML1 Texture2-Knoten)



VRML2-Skript-Knoten



VRML2 MovieTexture-Knoten



VRML2 Fog-Knoten



VRML2 AudioClip- und Sound-Knoten



Alle textbezogenen Knoten (VRML1 ASCII Text, VRML2 Text, und FontStyle-Knoten)

212 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Siehe auch: Optionen des VRML-Dateireader auf Seite 923

Reader für Z+F-Scan-Dateien Der Dateireader bietet Unterstützung für alle Dateien aus allen IMAGER-Scannern von Z+F™.

Unterstützte Elemente ■

Punkte

Nicht unterstützte Elemente ■

Keine weiteren unterstützten Elemente

Siehe auch: Optionen des Reader für Z+F-Dateien auf Seite 925

Dateiexportmodule Autodesk Navisworks umfasst Dateiexportmodule, mit denen Dateien im systemeigenen Autodesk Navisworks-Format direkt in den CAD-Anwendungen erstellt werden können. Zurzeit können Sie NWC-Dateien aus AutoCAD-, MicroStation-, Revit-, ArchiCAD- und Viz/Max-Anwendungen exportieren. Dateiexportmodule sind in den folgenden Fällen besonders nützlich: ■ Wenn Autodesk Navisworks das native CAD-Dateiformat nicht lesen kann; das sind derzeit folgende: VIZ, MAX, ArchiCAD, Revit. ■

Wenn nach einer Umwandlung der nativen CAD-Datei in Autodesk Navisworks bestimmte Geometrien fehlen oder Sie eine höhere Dateiqualität erzielen möchten

Dateiexportmodule | 213

Dateiexportmodul für AutoCAD Im Lieferumfang von Autodesk Navisworks sind ARX-Plugins für sämtliche AutoCAD™-basierten Produkte wie Architectural Desktop™ enthalten, über die Sie Dateien in das NWC-Dateiformat exportieren können. Das Exportmodul ist mit allen AutoCAD-basierten Produkten zwischen AutoCAD 2004 und 2012 kompatibel. ANMERKUNG Haben Sie die Autodesk Navisworks-Software mit Export-Plugins installiert und installieren Sie eine AutoCAD-basierte Software nach der Installation von Autodesk Navisworks, müssen Sie die Installation des E-Plugin-Moduls mit den entsprechenden ARX-Plugin-Modulen aktualisieren, bevor Sie sie verwenden können. Siehe auch: Optionen für das DWG-Dateiexportmodul auf Seite 926

Hinzufügen des ARX-Plugin Sie können das ARX-Plugin entweder bei der Installation des Export-Plugins hinzufügen oder es manuell in der AutoCAD-basierten Software laden. So fügen Sie das ARX-Plugin bei der Installation von Export-Plugins hinzu 1 Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf die Option Software. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Software auf Autodesk Navisworks Manage 2012 Exportmodul-Plugins, und klicken Sie dann unter Windows XP auf Ändern/Entfernen oder unter Vista/Windows 7 auf Deinstallieren/Ändern. 3 Klicken Sie im Installationsassistenten auf Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen. 4 Aktivieren Sie auf der Seite zum Auswählen der zu installierenden Exportmodule unter dem Knoten Von anderen Anwendungen exportieren das Kontrollkästchen für das gewünschte Plugin. 5 Klicken Sie auf Weiter. 6 Klicken Sie auf der Seite zum Aktualisieren von Autodesk Navisworks Manage 2012-Exportmodul-Plugins auf Weiter.

214 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

7 Auf der Seite Aktualisierung abgeschlossen werden Sie informiert, wenn die Aktualisierungen durchgeführt wurden. Klicken Sie auf Fertig stellen. So laden Sie das ARX-Plugin in einer AutoCAD-basierten Anwendung 1 Geben Sie in der Befehlszeile ARX ein. 2 Drücken Sie die EINGABETASTE. 3 Geben Sie in der Befehlszeile den Buchstaben L (Laden) ein. 4 Drücken Sie die EINGABETASTE. 5 Gehen Sie im Dialogfeld ARX/DBX-Datei wählen zum ARX-Plugin. ANMERKUNG Für AutoCAD 20xx-basierte Anwendungen lautet der Pfad für das Plugin wie folgt: C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\Autodesk Navisworks\2012\NWExport20xx\nwexport20xx.arx. Bei AutoCAD 2004-basierten Anwendungen ist dies beispielsweise: C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\Autodesk Navisworks\2012\NWExport2004\nwexport2004.arx. 6 Klicken Sie auf OK, um das ARX-Plugin zu laden.

Verwenden des ARX-Plugin Der Export von Dateien aus AutoCAD-basierten Anwendungen erfolgt entweder über die Befehlszeile oder das Menü Autodesk Navisworks. Um das Menü Autodesk Navisworks verwenden zu können, muss es zunächst geladen werden. Vorgabemäßig wird das Menü Autodesk Navisworks dem Menü-Browser hinzugefügt. In manchen Programmen kann es auch in die Menüleiste eingefügt werden. So exportieren Sie Dateien über die Befehlszeile 1 Zum Exportieren einer NWC-Datei geben Sie in der Befehlszeile NWCOUT ein. 2 Drücken Sie die EINGABETASTE. 3 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Dateinamen für die Autodesk Navisworks-Datei ein, und gehen Sie zum gewünschten Speicherort. 4 Klicken Sie auf OK, um die Datei zu exportieren, oder auf Abbrechen, um zur Anwendung zurückzukehren und die Datei nicht zu exportieren.

Dateiexportmodule | 215

So laden Sie das Exportmenü Autodesk Navisworks 1 Geben Sie in der Befehlszeile MENÜLAD ein. 2 Drücken Sie die EINGABETASTE. 3 Klicken Sie im DialogfeldAnpassungen laden/entfernen auf Durchsuchen. 4 Ändern Sie im Dialogfeld Anpassungsdatei wählen den Dateityp zu Alte Menüvorlage (*.mnu), und gehen Sie zur Datei des Menüs Autodesk Navisworks. ANMERKUNG Für AutoCAD 20xx-basierte Anwendungen lautet der Pfad für diese Datei wie folgt: C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\Autodesk Navisworks\2012\NWExport20xx\lwnw_export.mnu. Bei AutoCAD 2004-basierten Anwendungen ist dies beispielsweise: C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\Autodesk Navisworks\2012\NWExport2004\lwnw_export.mnu. 5 Klicken Sie auf Öffnen. 6 Klicken Sie im DialogfeldAnpassungen laden/entfernen auf Laden. Das geladene Menü wird unter Geladene Anpassungsgruppen angezeigt. 7 Klicken Sie auf Schließen. So exportieren Sie Dateien mit dem Autodesk Navisworks-Menü 1 Klicken Sie links oben im Anwendungsfenster auf die Schaltfläche Menü-Browser. 2 Zum Exportieren einer NWC-Datei klicken Sie auf Autodesk Navisworks Cache im Autodesk Navisworks-Menü. 3 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Dateinamen für die Autodesk Navisworks-Datei ein, und gehen Sie zum gewünschten Speicherort. 4 Klicken Sie auf OK, um die Datei zu exportieren, oder auf Abbrechen, um zur Anwendung zurückzukehren und die Datei nicht zu exportieren. So passen Sie die Optionen des Dateiexportmoduls an 1 Klicken Sie links oben im Anwendungsfenster auf die Schaltfläche Menü-Browser. 2 Klicken Sie auf Autodesk Navisworks Export Optionen im Autodesk Navisworks-Menü.

216 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

3 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten File Exporters, und klicken Sie auf DWG. Über die Optionen auf dieser Seite können Sie die Einstellungen für den Export von NWC-Dateien aus AutoCAD-basierten Anwendungen festlegen. 4 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Befehlseingabe: NWOPT

CAD-Voransicht Das ARX-Plugin ermöglicht Ihnen außerdem einen Rundgang in Echtzeit durch Ihr Modell in einem fixierbaren Navigator-Fenster direkt in der Benutzeroberfläche von AutoCAD. Sie können schnell und einfach Ansichtspunkte zwischen Navigator und AutoCAD importieren und exportieren sowie die Modelle untersuchen, die Sie erstellen. ANMERKUNG Autodesk Navisworks Navigator bietet Unterstützung für alle Produkte, die auf AutoCAD 2004™ und höher basieren. So navigieren Sie in Echtzeit durch Ihr Modell 1 Geben Sie in der Befehlszeile NWNAVIGATOR ein. 2 Untersuchen Sie Ihr Modell im Navigator-Fenster.

Schaltflächen Der Navigator-Werkzeugkasten enthält die folgenden Schaltflächen: Schaltfläche

Beschreibung Synchronisiert das Modell im NavigatorFenster mit dem AutoCAD-Modell. Das Navigator-Fenster wird nicht automatisch aktualisiert. Klicken Sie jedes Mal auf diese Schaltfläche, wenn Ihnen das aktuelle Modell zur Navigation zur Verfügung stehen soll.

Dateiexportmodule | 217

Schaltfläche

Beschreibung Ändert die aktuelle AutoCAD-Ansicht zu der im Navigator-Fenster. Ändert die Ansicht im Navigator-Fenster zur aktuellen AutoCAD-Ansicht. Aktiviert die 2D-Navigation und ermöglicht Ihnen den Rundgang im Modell auf einer horizontalen Ebene. Aktiviert den Umsehmodus und ermöglicht Ihnen, sich von der aktuellen Kameraposition aus im Modell umzusehen. Aktiviert den Zoom-Modus. Wenn Sie bei gedrückter linker Maustaste mit der Maus nach oben bzw. unten ziehen oder die NACH-OBEN- oder NACH-UNTEN-TASTE drücken, zoomen Sie hinein bzw. heraus. Aktiviert den Zoombereich-Modus. Legen Sie durch Ziehen bei gedrückter linker Maustaste einen Bereich im Modell fest, um die Ansicht mit dessen Inhalt auszufüllen. Wenn Sie die UMSCHALTTASTE oder STRGTaste gedrückt halten oder das Mausrad bewegen, schalten Sie vorübergehend in den Zoom-Modus um. Aktiviert den Pan-Modus. Ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste, um das Modell nach oben, unten, links oder rechts zu schwenken. Wenn Sie die UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste gedrückt halten oder das Mausrad bewegen, schalten Sie vorübergehend in den Zoom-Modus um.

218 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Schaltfläche

Beschreibung Aktiviert den Orbit-Modus. Ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste mit der Maus nach oben oder unten, oder drücken Sie die NACH-OBEN-, NACH-UNTEN-, NACHLINKS- oder NACH-RECHTS-TASTE, um die Kamera um das Modell zu drehen. Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten oder das Mausrad bewegen, schalten Sie vorübergehend in den Zoom-Modus um. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um die Kamera vorübergehend zu schwenken. Aktiviert den Untersuchungsmodus. Ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste oder drücken Sie die NACH-OBEN-, NACH-UNTEN-, NACH-LINKS- oder NACH-RECHTSTASTE, um das Modell zu drehen. Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten oder das Mausrad bewegen, schalten Sie vorübergehend in den Zoom-Modus um. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um vorübergehend in den Pan-Modus zu wechseln. Aktiviert den 3D-Navigationsmodus. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um die Kamera vorwärts zu bewegen. Wie in einem Flugsimulator nehmen Sie durch Ziehen bei gedrückter linker Maustaste nach rechts oder links eine Schräglage ein bzw. neigen die Kamera durch Ziehen nach oben oder unten nach oben oder unten. Mit der NACH-OBEN- und der NACH-UNTEN-TASTE vergrößern bzw. verkleinern Sie die Ansicht, und mit der NACH-RECHTS- und NACHLINKS-TASTE drehen Sie die Kamera. Sie beschleunigen die Bewegung, indem Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um die Kamera während der Vorwärtsbewegung um ihre Ansichtsachse zu drehen.

Dateiexportmodule | 219

Schaltfläche

Beschreibung Aktiviert den Drehscheibenmodus. Ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste nach links bzw. rechts oder verwenden Sie die NACH-LINKS- bzw. NACH-RECHTS-TASTE, um die Scheibe nach links bzw. rechts zu drehen. Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten oder das Mausrad bewegen, schalten Sie vorübergehend in den Zoom-Modus um. Halten Sie die STRGTaste gedrückt, um vorübergehend in den Pan-Modus zu wechseln. Zeigt das gesamte Modell. Mit dieser Schaltfläche positionieren und drehen Sie die Kamera so, dass das gesamte Modell angezeigt wird. Aktiviert die perspektivische Kamera-Ansicht.

Aktiviert die orthogonale Kamera-Ansicht.

Öffnet das Hilfesystem.

Kontextmenü Durch Klicken mit der rechten Maustaste im Navigator-Fenster öffnen Sie das Kontextmenü. Fokus auf Element: Fokussiert die Kamera auf das ausgewählte Element. Der Punkt, auf den Sie klicken, wird zum Fokuspunkt für den Untersuchungs-, Orbit- und Drehscheibenmodus.

Geschwindigkeit Bildfrequenz: Gibt die Anzahl von Bildern pro Sekunde (B/s) an, die im Navigator-Fenster gerendert werden. Die Vorgabeeinstellung ist 6. Sie können Werte zwischen 1 und 20 Bilder pro Sekunde einstellen. Geringe Wert reduzieren zwar die Ausschlusselemente,

220 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

können aber zu ruckelnden Bewegungen bei der Navigation führen. Höhere Werte gewährleisten eine gleichmäßigere Navigation, führen aber vermehrt zu Ausschlusselementen. Hardwarebeschleunigung: Wählen Sie diese Option, um verfügbare OpenGL-Hardwarebeschleuniger für Ihre Videokarte zu verwenden. ANMERKUNG Sollte Ihre Videokarte die OpenGL-Hardwarebeschleunigung nicht unterstützen, ist diese Option nicht verfügbar.

Ansichtspunkt Rendering: Aktiviert den Rendermodus für Ihr Modell. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Schattiert: Rendert das Modell mit Glattschattierung und ohne Texturen. Dies ist die vorgabemäßige Einstellung. ■

Drahtmodell: Rendert das Modell als Drahtmodellgeometrie; alle Dreieckskanten sind in diesem Modus sichtbar.



Verdeckte Linie: Rendert das Modell mit verdeckten Linien; dies ist eine Kombination aus den Renderoptionen Schattiert und Drahtmodell. Die Ausgabe ist eher geringerer Qualität, da alle Facettenkanten im Modell sichtbar sind.

Beleuchtung: Aktiviert den Beleuchtungsmodus für Ihr Modell. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Keine Beleuchtung. Deaktiviert die gesamte Beleuchtung. Das Modell wird mit flachem Rendering schattiert. ■

Frontbeleuchtung: Verwendet eine einzelne Lichtquelle an der Kamera, die immer in die Blickrichtung der Kamera leuchtet. Dies ist die vorgabemäßige Einstellung.



Szenenlicht: Verwendet alle im Modell definierten Lichter oder, falls keine vorhanden sind, zwei entgegengesetzte Vorgabeleuchten.

Navigationsmodus: Aktiviert den Navigationsmodus. Die hier verfügbaren Optionen sind mit denen im Werkzeugkasten Navigator identisch. Die Option Auswählen ermöglicht die Auswahl von Elementen in Ihrem Modell. Sie können mehrere Maßstäbe auswählen, indem Sie die Maßstäbe bei gedrückter UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste auswählen. Navigationswerkzeuge: Wählen Sie Alles anzeigen, um das gesamte Modell zu sehen. Perspektivische Kamera: Aktiviert die perspektivische Kamera-Ansicht.

Dateiexportmodule | 221

Orthogonale Kamera Aktiviert die orthogonale Kamera-Ansicht.

Optionen Optionen für Ausschlussverfahren: Öffnet das Dialogfeld Optionen für Ausschlussverfahren. Dateien schließen wenn offen: Gibt an, ob die für das Modell erstellte NWC-Datei geschlossen wird, sobald sie in den Speicher geladen wurde. Die Auswahl dieser Option macht NWC-Dateien zur Bearbeitung durch andere Benutzer verfügbar. Max Bildmustergröße: Legt die maximale Größe für Texturbilder in Pixel fest. Je höher der Wert, desto höher die Auslastung Ihrer Grafikkarte, da mehr MB zum Rendern der Texturen benötigt werden.

Dateiexportmodul für Revit Autodesk Navisworks ist nicht in der Lage, native Revit-Dateien direkt zu lesen. Mit dem Dateiexportmodul können Sie die Dateien im NWC-Format speichern und anschließend in Autodesk Navisworks öffnen. Das Dateiexportmodul steht für Revit in den Versionen 9.0 bis 2012 zur Verfügung. Siehe auch: Optionen für das Revit-Dateiexportmodul auf Seite 930 So exportieren Sie NWC-Dateien aus Revit 1 Klicken Sie in Revit auf Werkzeuge ➤ Externe Werkzeuge ➤ Autodesk Navisworks2012. ANMERKUNG Diese Option ist im Demo- bzw. Viewer-Modus nicht verfügbar. Wenn Sie sich nicht im Demomodus befinden und trotzdem nicht auf das Menü Autodesk Navisworks zugreifen können, vergewissern Sie sich, dass Sie eine normale Bearbeitungsansicht verwenden und das Änderungswerkzeug aktiviert ist ( ➤ Ändern). 2 Geben Sie im Dialogfeld Exportiere Szene als einen Dateinamen für die Autodesk Navisworks-Datei ein, und gehen Sie zum gewünschten Speicherort.

222 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

3 Klicken Sie aufSpeichern, um die Datei zu exportieren, oder auf Abbrechen, um zur Anwendung zurückzukehren und die Datei nicht zu exportieren. So passen Sie die Optionen für das Revit-Dateiexportmodul an 1 Klicken Sie in Revit auf Werkzeuge ➤ Externe Werkzeuge ➤ Autodesk Navisworks2012. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Exportiere Szene als auf die Schaltfläche Autodesk NavisworksEinstellungen. 3 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten File Exporters, und klicken Sie auf Revit. Über die Optionen auf dieser Seite können Sie die Einstellungen für den Export von NWC-Dateien aus Revit festlegen. 4 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und zum Dialogfeld Exportiere Szene als zurückzukehren. 5 Klicken Sie auf Abbrechen, um das Dialogfeld zu schließen.

Dateiexportmodul für MicroStation Im Lieferumfang von Autodesk Navisworks sind MDL-Plugins für MicroStation™ J, v8 und v8.9 enthalten, über die Sie Dateien in das NWC-Format exportieren können. ANMERKUNG Wenn Sie die Autodesk Navisworks-Software mit Exportmodul-Plugins installiert haben und nach der Installation von Autodesk Navisworks MicroStation-Software installieren, müssen Sie die Installation der Exportmodul-Plugins mit den entsprechenden ARX-Plugin-Modulen aktualisieren, bevor Sie sie verwenden können. Siehe auch: Optionen für das DGN-Dateiexportmodul auf Seite 932 So fügen Sie das MDL-Plugin bei der Installation von Autodesk Navisworks Exportmodul-Plugins hinzu 1 Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf die Option Software. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Software auf Autodesk Navisworks Manage 2012 Exportmodul-Plugins, und klicken Sie dann unter Windows XP auf

Dateiexportmodule | 223

Ändern/Entfernen oder unter Vista/Windows 7 auf Deinstallieren/Ändern. 3 Klicken Sie im Installationsassistenten auf Hinzufügen oder Entfernen von Funktionen. 4 Aktivieren Sie auf der Seite zum Auswählen der zu installierenden Exportmodule unter dem Knoten Von anderen Anwendungen exportieren das Kontrollkästchen neben dem gewünschten Plugin. 5 Klicken Sie auf Weiter. 6 Klicken Sie auf der Seite zum Aktualisieren von Autodesk Navisworks Manage 2012-Exportmodul-Plugins auf Weiter. 7 Auf der Seite Aktualisierung abgeschlossen werden Sie informiert, wenn die Aktualisierungen durchgeführt wurden. Klicken Sie auf Fertig stellen.

Laden des MDL-Plugin Um das MDL-Plugin verwenden zu können, muss es zunächst geladen werden. Sie können das Plugin entweder nur für eine einzige Sitzung laden oder es Ihrer Standardkonfiguration hinzufügen und es dadurch für alle Sitzungen verfügbar machen. So laden Sie das MDL-Plugin nur für die aktuelle Sitzung 1 Klicken Sie auf Utilities (Dienstprogramme) ➤ Key-In (Eingabe). 2 Geben Sie im Dialogfeld Key-In (Eingabe) den Befehl mdl load nwexport9 ein. 3 Drücken Sie die EINGABETASTE. So laden Sie das MDL-Plugin für alle zukünftigen Sitzungen 1 Klicken Sie auf Workspace (Arbeitsbereich) ➤ Configuration (Konfiguration). 2 Klicken Sie im Dialogfeld Configuration (Konfiguration) im Feld Category (Kategorie) auf Design Applications (Entwurfsanwendungen). 3 Klicken Sie im Feld Available Applications (Verfügbare Anwendungen) auf NWEXPORT9. 4 Klicken Sie auf Add (Hinzufügen).

224 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

5 Klicken Sie auf OK, und bestätigen Sie, dass Sie das MDL-Plugin NWEXPORT MDL Ihrer Standardkonfiguration hinzufügen möchten.

Exportieren von Dateien über die Eingabebefehlszeile Dateien können über die Eingabebefehlszeile entweder einzeln oder im Stapel exportiert werden. Um den Vorgang zu beschleunigen, können Sie die Befehle auch dem Menü Key-In (Eingabe) hinzufügen. So exportieren Sie Dateien über die Befehlszeile 1 Klicken Sie auf Utilities (Dienstprogramme) ➤ Key-In (Eingabe), um das Dialogfeld Key-In zu öffnen. 2 Zum Exportieren einer NWC-Datei geben Sie nwcout ein. ANMERKUNG Um die aktuelle Entwurfsdatei schnell zu exportieren, können Sie den Stapelbefehl batchnwcout verwenden. Das Exportmodul ersetzt beim Exportieren der Datei die Dateierweiterung (in der Regel .dgn) durch .nwc. Bei Verwendung dieses Befehls werden Sie nicht aufgefordert, die bestehenden Dateien zu überschreiben, und es wird kein Exportdialogfeld angezeigt. 3 Gehen Sie im Dialogfeld Autodesk Navisworks-Datei exportieren zum gewünschten Speicherort. Das Dateiexportmodul benennt die Datei automatisch; Sie können diesen Namen bei Bedarf jedoch ändern. Die ausgewählte Ansichtsnummer bestimmt die anfängliche Modellansicht in Autodesk Navisworks. 4 Klicken Sie auf OK, um die Datei zu exportieren. So fügen Sie dem Menü Key-In (Eingabe) Exportbefehle für Autodesk Navisworks hinzu 1 Klicken Sie auf Workspace (Arbeitsbereich) ➤ Customize (Anpassen) 2 Erweitern Sie im Dialogfeld Customize (Anpassen) auf der Registerkarte Menu Bar (Menüleiste) im Feld Edit Menu Bar (Menüleiste bearbeiten) die Option Utilities (Dienstprogramme).

Dateiexportmodule | 225

3 Klicken Sie auf die Option Key-In (Eingabe) und anschließend auf die Schaltfläche Insert (Einfügen). 4 Geben Sie im Dialogfeld Insert Menu Item (Menüelement einfügen) unter Label (Beschriftung) eine Beschreibung ein, etwa "Export Autodesk Navisworks Cache File". 5 Geben Sie im Feld Key-In (Eingabe) den dazugehörigen Befehl ein, etwa "nwcout". 6 Klicken Sie auf OK. 7 Fügen Sie so viele Menübefehle hinzu, wie Sie wünschen, und klicken Sie zum Abschluss auf Save (Speichern). Die hinzugefügten Optionen sind nun im Menü Utilities (Dienstprogramme) ➤ Key-In (Eingabe) verfügbar.

Exportieren von Dateien über die Befehlszeile Der Export von Dateien über die Befehlszeile kann auch über die Datei msbatch.bat erfolgen. Dies ist sinnvoll für automatisierte Dateiexport-Skripte. ANMERKUNG Um eine Datei über die Befehlszeile exportieren zu können, müssen Sie zunächst das Programmverzeichnis von MicroStation der Pfadumgebungsvariablen hinzufügen. Das Format des Befehlszeilen-Exportmoduls lautet: msbatch nwexport9 [-f] DATEI [OUTPUT]

DATEI ist der Name der zu exportierenden MicroStation-Datei. Das ist einzige erforderliche Option. Das Argument OUTPUT ermöglicht Ihnen die Angabe des Namens der Ausgabedatei. Vorgabemäßig konvertiert das Exportmodul lediglich Dateien, die seit dem letzten Export geändert wurden. Das ist von Vorteil, wenn der Export zahlreiche Dateien umfasst. Mit der Option -f können Sie das Exportmodul jedoch zwingen, alle Dateien zu exportieren. ANMERKUNG Falls das Exportmodul auf Schwierigkeiten stoßen sollte, werden diese in einem Fehlerprotokoll namens nwdout.err festgehalten. So ändern Sie die Pfadumgebungsvariable 1 Klicken Sie in der Systemsteuerung auf System.

226 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

2 Klicken Sie im Dialogfeld Systemeigenschaften auf der Registerkarte Erweitert auf Umgebungsvariablen. 3 Doppelklicken Sie im Dialogfeld Umgebungsvariablen unter Systemvariablen auf Pfad. 4 Fügen Sie im Dialogfeld Systemvariable bearbeiten den Pfad der MicroStation-Anwendung in das Feld Variablenwert ein. ANMERKUNG Die beiden Werte müssen durch ein Semikolon ; getrennt werden. 5 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern und die Dialogfelder zu schließen. So exportieren Sie Dateien über die Befehlszeile 1 Klicken Sie im Startmenü auf Ausführen (Windows XP), oder drücken Sie die Tasten WINDOWS+R (Vista und Windows 7). 2 Geben Sie den Dateiexportbefehl und die gewünschten Argumente ein, beispielsweise msbatch nwexport9 Datei. 3 Drücken Sie die EINGABETASTE. 4 Wählen Sie im Dialogfeld MicroStation Manager die zu exportierenden Dateien, die Erweiterung (.nwc) und den Speicherort aus. 5 Klicken Sie auf OK.

Anpassen der Optionen für das DGN-Dateiexportmodul Das Dateiexportmodul bietet lediglich Unterstützung für 3D-DGN-Dateien 2D-Dateien werden nicht unterstützt. Die Farben in Autodesk Navisworks stammen entweder aus den Zellen oder den Materialien in MicroStation, je nach ausgewählten Exportoptionen. Die Darstellung von Objekten in Publisher stimmt mit der Darstellung des schattierten Rendering in MicroStation überein. So passen Sie die Optionen des DGN-Dateiexportmoduls an 1 Klicken Sie auf Utilities (Dienstprogramme) ➤ Key-In (Eingabe), um das Dialogfeld Key-In (Eingabe) zu öffnen.

Dateiexportmodule | 227

2 Geben Sie nwopt ein, und drücken Sie die EINGABETASTE 3 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten File Exporters, und klicken Sie auf DGN. Über die Optionen auf dieser Seite können Sie die Einstellungen für den Export von NWC-Dateien aus MicroStation festlegen. 4 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Dateiexportmodul für Viz und Max Autodesk Navisworks ist nicht in der Lage, native Viz/Max-Dateien direkt zu lesen. Mit dem Dateiexportmodul können Sie die Dateien im NWC-Format speichern und anschließend in Autodesk Navisworks öffnen. Das Dateiexportmodul steht für Viz in den Versionen 2007 bis 2008 und Max in den Versionen 8 bis 2012 zur Verfügung. ANMERKUNG Haben Sie die Autodesk Navisworks-Software mit Export-Plugins installiert, und installieren Sie eine Viz- oder Max-Software nach der Installation von Autodesk Navisworks, müssen Sie die Installation des Export-Plugin-Moduls mit den entsprechenden ARX-Plugin-Modulen aktualisieren, bevor Sie sie verwenden können. Siehe auch: Optionen für das Viz/Max-Dateiexportmodul auf Seite 936 So exportieren Sie NWC-Dateien aus Viz oder Max 1 Klicken Sie auf Datei ➤ Exportieren. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Datei zum Exportieren auswählen die Option Autodesk Navisworks2012 Cache (*.nwc) im Feld Dateityp. 3 Geben Sie den Namen für die Autodesk Navisworks-Datei ein, und gehen Sie zum gewünschten Speicherort. 4 Klicken Sie auf Speichern, um die Datei zu exportieren, oder auf Abbrechen, um zur Anwendung zurückzukehren und die Datei nicht zu exportieren.

228 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

ANMERKUNG Etwaige in Viz oder Max angewendete Texturen werden im Verzeichnis unter demselben Namen wie die exportierte Datei gespeichert, allerdings mit dem Suffix _presenter_maps. Alle Texturen werden in BMP-Dateien umgewandelt und in diesem Verzeichnis gespeichert, um in Autodesk Navisworks zur Verfügung zu stehen. So fügen Sie das Autodesk Navisworks-Dienstprogrammmenü hinzu 1 Klicken Sie in der Palette Dienstprogramme auf Weitere. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Dienstprogramme die Option Autodesk Navisworks2012, und klicken Sie auf OK. So passen Sie die Optionen für das 3DS-Dateiexportmodul an 1 Klicken Sie in der Palette Dienstprogramme im Menü Autodesk Navisworks auf Optioneneditor. 2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten File Exporters, und klicken Sie auf Viz/Max. Über die Optionen auf dieser Seite können Sie die Einstellungen für den Export von NWC-Dateien aus Viz- und Max-Anwendungen festlegen.

Dateiexportmodul für ArchiCAD Autodesk Navisworks ist nicht in der Lage, native ArchiCAD-Dateien direkt zu lesen. Mit dem Dateiexportmodul können Sie die Dateien im NWC-Format speichern und anschließend in Autodesk Navisworks öffnen. Das Dateiexportmodul steht für ArchiCAD in den Versionen 9 - 13 bis zur Verfügung. Das Export-Addon für ArchiCAD ist sowohl im 2D- als auch im 3D-Fenster verfügbar. Alle Standardelemente und Bibliotheksteile aus ArchiCAD können exportiert werden, sofern sie über eine 3D-Darstellung verfügen. Das Exportmodul speichert sowohl Standardmaterialien als auch benutzerdefinierte GDL-Skriptmaterialien. ANMERKUNG Nur sichtbare Layer werden exportiert. Die Einstellungen für Abschnittebenen aus ArchiCAD legen keine Schnittebenen in Autodesk Navisworks fest; sie werden zum Exportieren von Elementen genutzt, die durch die Ebene reduziert werden.

Dateiexportmodule | 229

Unterstützte Elemente ■

Globale eindeutige Kennzeichnungen (Global Unique Identifiers, GUIDs)



Benutzerdefinierte Parameter für Bibliotheksteile, die durch GDL-Skripte definiert werden



Geschosse



Exemplare von Bibliotheksteilen



Kameras



Hotlinks



Sonnenattribute



Materialien

Nicht unterstützte Elemente ■

Schnittebenen



Punkte



Linien



Texturen

So exportieren Sie aus dem 2D-Fenster 1 Klicken Sie auf Datei ➤ Speichern unter. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter die Option Autodesk Navisworks2012 (*.nwc) im Feld Dateityp. 3 Geben Sie den Namen für die Autodesk Navisworks-Datei ein, und gehen Sie zum gewünschten Speicherort. 4 Klicken Sie auf Speichern, um den Exportvorgang zu starten. 5 Legen Sie im Dialogfeld Exportieren die gewünschten Optionen für das Dateiexportmodul fest: ■ GUIDS exportieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die globale eindeutige Kennzeichnung als Eigenschaft jedes einzelnen Elements im Modell zugeordnet werden soll. Autodesk Navisworks verwendet GUIDs in Autodesk Navisworks zum Nachverfolgen von Konflikten. ■

Bibliotheks-Einzelteilinstanzierung aktivieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um statt neuen Elementen Exemplare der Bibliotheksteile zu erstellen. Dazu müssen mehrere Bibliotheksteilelemente im ArchiCAD-Modell dieselben Eigenschaften

230 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

aufweisen. Die Exemplarerstellung führt bei diesen Teilen zu einer kleineren NWC-Datei und kürzeren Exportzeiten. ANMERKUNG Wenn dieses Kontrollkästchen in unterteilten Modellen aktiviert wird, weisen alle Exemplare dieselbe Unterteilung wie das Originalelement auf (üblicherweise das erste Bibliotheksteil in der Datei). Sollte diese Einstellung zu unerwarteten Ergebnissen führen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen. ■

Bibliotheks-Einzelteilparameter exportieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Bibliotheksteilparameter (einschließlich der benutzerdefinierten Parameter) als Elementeigenschaften in Autodesk Navisworks zu speichern.



Nur aktuelles Geschoss exportieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um nur das aktuelle Geschoss zu exportieren. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um das gesamte Modell zu exportieren. Die Vorgabeansicht des Modells wird im Begrenzungsrahmen des Modells bestimmt.

6 Klicken Sie auf OK. So exportieren Sie aus dem 3D-Fenster 1 Klicken Sie auf Datei ➤ Speichern unter. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter die Option Autodesk Navisworks2012 (*.nwc) im Feld Dateityp. 3 Geben Sie den Namen für die Autodesk Navisworks-Datei ein, und gehen Sie zum gewünschten Speicherort. 4 Klicken Sie auf Speichern, um den Exportvorgang zu starten. 5 Legen Sie im Dialogfeld Exportieren die gewünschten Optionen für das Dateiexportmodul fest: ■ GUIDS exportieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die globale eindeutige Kennzeichnung als Eigenschaft jedes einzelnen Elements im Modell zugeordnet werden soll. Autodesk Navisworks verwendet GUIDs in Autodesk Navisworks zum Nachverfolgen von Konflikten. ■

Bibliotheks-Einzelteilinstanzierung aktivieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um statt neuen Elementen Exemplare der Bibliotheksteile zu erstellen. Dazu müssen mehrere Bibliotheksteilelemente im ArchiCAD-Modell dieselben Eigenschaften aufweisen. Die Exemplarerstellung führt bei diesen Teilen zu einer kleineren NWC-Datei und kürzeren Exportzeiten.

Dateiexportmodule | 231

ANMERKUNG Wenn dieses Kontrollkästchen in unterteilten Modellen aktiviert wird, weisen alle Exemplare dieselbe Unterteilung wie das Originalelement auf (üblicherweise das erste Bibliotheksteil in der Datei). Sollte diese Einstellung zu unerwarteten Ergebnissen führen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen. ■

Bibliotheks-Einzelteilparameter exportieren: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Bibliotheksteilparameter (einschließlich der benutzerdefinierten Parameter) als Elementeigenschaften in Autodesk Navisworks zu speichern.



Nur aktuelles Geschoss exportieren: Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, wird der gesamte Inhalt der Ansicht exportiert. Beim Speichern aus dem 3D-Fenster wird die Ansicht zur Autodesk Navisworks-Vorgabeansicht. (Dies umfasst auch Fenstereinstellungen wie etwa Abschnittebenen.)

6 Klicken Sie auf OK.

Verwalten von Dateien Öffnen von Dateien Zum Öffnen von Dateien in Autodesk Navisworks können Sie entweder das Standarddialogfeld Öffnen verwenden oder die gewünschten Dateien direkt in das Fenster Auswahlstruktur ziehen. ANMERKUNG Wenn es sich bei der Datei um eine CAD- oder Laser-Scan-Datei handelt, greift Autodesk Navisworks automatisch auf den entsprechenden Dateireader zurück, um sie zu öffnen. Voraussetzung ist allerdings, dass der betreffende Dateityp unterstützt wird. Autodesk Navisworks speichert die zuletzt geöffneten Dateien in einer Liste (vier Dateien in der Vorgabeeinstellung). Sie können eine beliebige Datei davon öffnen, indem Sie auf die Anwendungsschaltfläche klicken. Wenn Sie die Größe dieser Liste ändern möchten, verwenden Sie den Optioneneditor (Knoten Allgemein Seite ➤ Umgebung). Wenn Sie mehrere Dateien gleichzeitig öffnen möchten, halten Sie die UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste gedrückt. Dadurch erstellen Sie automatisch

232 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

eine neue unbenannte Autodesk Navisworks-Datei, in der alle ausgewählten Dateien enthalten sind. NWD-Dateien können auf einem Webserver publiziert und direkt über Autodesk Navisworks geöffnet werden. Die Navigation im Modell ist auch dann möglich, wenn es noch nicht vollständig heruntergeladen wurde. Dafür sind 10 - 50 % in der Regel ausreichend. Je umfassender die Hierarchiestruktur des Modells, desto näher sollten Sie an die 50-%-Marke kommen, um die Navigation zu ermöglichen. Umgekehrt, je kleiner die Hierarchiestruktur des Modells, desto eher können Sie mit der Navigation beginnen. ANMERKUNG Verschlüsselte DWF-Dateien, wie z. B. Dateien mit Kennwort und Dateien ohne Druck-/Messzugriff werden derzeit nicht unterstützt. So öffnen Sie eine Datei

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Öffnen ➤ Öffnen

. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Öffnen im Feld Dateityp den betreffenden Dateityp, und gehen Sie zum Verzeichnis mit der gewünschten Datei. 3 Wählen Sie die Datei aus, und klicken Sie auf Öffnen. Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Öffnen Befehlseingabe: STRG+O So öffnen Sie NWD-Dateien auf einem Webserver

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche öffnen

➤ Öffnen ➤ URL

.

2 Geben Sie die Adresse der Datei ein, und klicken Sie auf OK.

Erstellen von Dateien Beim Aufrufen von Autodesk Navisworks wird automatisch eine neue Autodesk Navisworks-Datei ohne Titel erstellt. Die Vorgabeeinstellungen dieser neuen Datei sind im Optioneneditor und im Dialogfeld Dateioptionen festgelegt. Diese Einstellungen können Sie wie gewünscht anpassen.

Verwalten von Dateien | 233

Wenn Sie bereits eine Autodesk Navisworks-Datei geöffnet haben, diese schließen und eine andere Datei erstellen möchten, klicken Sie im Schnellzugriff -Werkzeugkasten auf Neu. Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Neu

Speichern und Umbenennen von Dateien Beim Speichern einer Autodesk Navisworks-Datei haben Sie die Wahl zwischen den Dateiformaten NWD und NWF. Als Faustregel gilt, dass NWF-Dateien zum Speichern der Szene mit all ihren Modelldateien geeignet sind, während NWD-Dateien vor allem zur Aufnahme eines Schnappschusses Ihrer aktuellen Arbeit nützlich sind. In beiden Formaten werden Überprüfungsmarkierungen gespeichert; NWD speichert zusätzlich noch die Dateigeometrie, während NWF Verknüpfungen zu den Originaldateien enthält. Dadurch fallen NWF-Dateien deutlich kleiner aus. Außerdem werden beim Öffnen einer NWF-Datei alle geänderten Referenzdateien automatisch neu geladen, sodass die Geometrie stets auf dem letzten Stand ist, selbst bei äußerst komplexen Modellen.Autodesk Navisworks Wenn Sie andererseits Ihre Szene und die dazugehörigen Überprüfungsmarkierungen mit Kollegen gemeinsam bearbeiten möchten, empfiehlt sich die Verteilung einer publizierten NWD-Datei, da diese zusätzliche Funktionen und Daten wie Kennwortschutz und Ablaufdatum enthält. Die publizierten Dateien können sowohl in Autodesk Navisworks Manage 2012 als auch in Autodesk Navisworks Freedom 2012 (einem kostenlosen Viewer) angezeigt werden. WICHTIG Wenn Sie Ihrer Szene RPCs hinzugefügt haben, können diese beim Publizieren nicht in die NWD-Datei mitaufgenommen werden. So speichern Sie eine Datei 1 Klicken Sie im Schnellzugriff -Werkzeugkasten auf Speichern. Wenn Ihre Datei bereits gespeichert wurde, überschreibt Autodesk Navisworks die bestehenden Daten einfach durch die neuen. 2 Sollte Ihre Datei noch nicht gespeichert worden sein, wird das Dialogfeld Speichern unter geöffnet.

234 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Geben Sie den Dateinamen ein, wählen Sie im Feld Dateityp eines der nativen Autodesk Navisworks-Dateiformate (NWF oder NWD), legen Sie den Speicherort der Datei fest, und klicken Sie auf Speichern. TIPP Falls die Datei in einer früheren Version von Autodesk Navisworks geöffnet werden soll, speichern Sie sie im betreffenden Format. Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Speichern Befehlseingabe: STRG+S So benennen Sie eine Datei um

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Speichern unter

. 2 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen neuen Namen für die Datei ein.

Verwalten von Dateien | 235

3 Klicken Sie auf Speichern. So publizieren Sie eine NWD-Datei 1 Öffnen Sie die gewünschte Datei (NWD oder NWF). 2 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche .

➤ Publizieren

3 Geben Sie im Dialogfeld Publizieren die Dokumentinformationen ein, und legen Sie den gewünschten Dokumentschutz fest. Die Textfelder in diesem Dialogfeld speichern den Verlauf der letzten bis zu fünf Einträge. Wenn Sie auf den Abwärtspfeil ganz rechts vom Textfeld klicken, können Sie einen Eintrag auswählen, anstatt diesen einzugeben.

236 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

4 Klicken Sie auf OK. 5 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter den Dateiamen ein, und legen Sie den Speicherort fest. 6 Klicken Sie auf Speichern. Ihre Datei wird jetzt publiziert. Multifunktionsleiste: Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Publizieren ➤ NWD Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Publizieren

Verwalten von Dateien | 237

2D-Dateien und Dateien mit mehreren Blättern Sie können jetzt 2D-Dateien und Dateien, die mehrere Blätter bzw. Modelle enthalten, verwenden. Interdisziplinäre Modelle bieten eine reale Ähnlichkeit zu dem, wie ein Projekt aussehen soll. Häufig sind bestimmte Projektbeteiligte und Außendienstmitarbeiter jedoch eher mit 2D- Plänen und Ansichten vertraut. Autodesk Navisworks Manage 2012 unterstützt 2D-Dateien und Dateien mit mehreren Blättern, die überprüft werden können oder in Kombination mit Modellen mehrere Darstellungen von Projektdaten bieten. Folgende Formate von 2D-Dateien und Dateien mit mehreren Blättern werden unterstützt: DWF, DWF(x) und systemeigene Dateiformate (NWD und NWF). Wenn Sie eine unterstützte Datei öffnen, die mehrere Blätter bzw. Modelle enthält, wird das Standardblatt bzw. das Standardmodell in der Szenenansicht angezeigt. Darüber hinaus werden alle Blätter bzw. Modelle der Datei im Projekbrowser aufgeführt. Wenn eine Datei sowohl 3D-Modelle als auch 2D-Blätter enthält, wird das 3D-Modell vorgabemäßig in der Szenenansicht geladen und angezeigt. Wenn Sie keine 2D-Funktionen benötigen, schließen Sie einfach den Projektbrowser, und arbeiten Sie in einem 3D-Arbeitsbereich weiter.

Hinzufügen von Plänen/Modellen in der aktuell geöffneten Datei Sie können 2D-Pläne und 3D-Modelle aus DWF-, DWF(x)-, NWD- oder NWF-Dateien in die derzeit geöffnete Datei in Autodesk Navisworks einfügen. Sie können eine Quelldatei in einem DWF-, DWF(x)-, NWD- oder NWF-Format auswählen und alle ihre Blätter/Modelle der aktuell geöffneten Datei hinzufügen, nicht benötigte Blätter/Modelle löschen auf Seite 242 und anschließend die mehrblättrige Sammlung in einem systemeigenen NWDoder NWF-Dateiformat speichern.

238 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

So fügen Sie Pläne/Modelle in der aktuell geöffneten Datei hinzu

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Importieren ➤ Pläne und Modelle

.

2 Wählen Sie im Dialogfeld Aus Datei einfügen im Feld Dateityp den betreffenden Dateityp, und gehen Sie zum Verzeichnis mit der gewünschten Datei. 3 Wählen Sie die Datei aus, und klicken Sie auf Öffnen. Alle Pläne/Modelle in den ausgewählten Dateien werden in der Liste im Projekt-Browser-Fenster in der Reihenfolge, in der sie in der ursprünglichen Datei aufgelistet waren, hinzugefügt.

Projekt-Browser-Fenster Der Projektbrowser ist ein fixierbares Fenster, das alle Blätter/Modelle in der aktuell geöffneten Datei auflistet.

Verwalten von Dateien | 239

Die Palettenliste Blätter/Modelle enthält alle Blätter und Modelle in der mehrblättrigen Datei. Die Beschriftung am oberen Rand der Palette zeigt die Datei an, die derzeit in Autodesk Navisworks geöffnet ist. Die Blätter/Modelle können in einer Listenansicht oder in einer Miniaturansicht dargestellt werden. Standardmäßig ist die Anzeigereihenfolge dieselbe wie in der ursprünglichen Datei. Das aktuell ausgewählte Blatt/Modell wird mit einem schattierten Hintergrund angezeigt, und das aktuell in der Szenenansicht geöffnete Blatt/Modell wird mit einem schwarzen grafischen Rahmen gekennzeichnet. Wenn Sie eine Datei mit mehreren Blättern öffnen, sind möglicherweise nicht alle Blätter/Modelle auf die Verwendung in Autodesk Navisworks vorbereitet. Die Blätter/Modelle, die einer Vorbereitung bedürfen, sind mit dem Symbol Vorbereiten gekennzeichnet.

240 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Sie können mehrere Blätter/Modelle gleichzeitig mit der UMSCHALTTASTE und der STRG-Taste auswählen, aber Sie können nicht mehr als ein Blatt/Modell in der Szenenansicht öffnen. Die Palette Eigenschaften wird verwendet, um die Eigenschaften für das in der Palette Blätter/Modelle ausgewählte Blatt/Modell zu untersuchen. Sie können auch die Eigenschaften der aktuell geöffneten Datei anzeigen, indem Sie auf ihren Namen klicken. Die Eigenschaften werden nach Kategorie zusammengefasst, sind schreibgeschützt und können ausgeblendet/eingeblendet werden. ANMERKUNG Wenn mehrere Blätter/Modelle ausgewählt wurden, enthält die Palette Eigenschaften lediglich die Anzahl der ausgewählten Elemente und keine Eigenschaftsdaten. So blenden Sie das Projektbrowser-Fenster ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster, und aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Projektbrowser.

Zeigegerät: Statusleiste ➤ Projektbrowser So zeigen Sie Blätter/Modelle als Liste an ■

Klicken Sie auf die Schaltfläche Listenansicht Ecke des Projektbrowser-Fensters.

in der oberen rechten

So zeigen Sie Blätter/Modelle als Miniaturen an ■

Klicken Sie auf die Schaltfläche Miniaturansicht Ecke des Projektbrowser-Fensters.

in der oberen rechten

So untersuchen Sie Blatt-/Modelleigenschaften 1 Öffnen Sie eine Datei mit mehreren Blättern. 2 Klicken Sie im Projektbrowser auf ein 2D-Blatt oder ein 3D-Modell. Die Palette Eigenschaften zeigt die verfügbaren Informationen. ANMERKUNG Wenn mehrere Blätter/Modelle ausgewählt wurden, enthält die Palette Eigenschaften lediglich die Anzahl der ausgewählten Blätter/Modelle und keine Eigenschaftsdaten.

Verwalten von Dateien | 241

So öffnen Sie ein Blatt oder ein Modell in der Szenenansicht 1 Öffnen Sie das Projektbrowser-Fenster. 2 Doppelklicken Sie auf das Blatt oder das Modell, das Sie öffnen möchten. TIPP Sie können auch die Steuerelemente zur Navigation in mehreren Blättern auf der Statusleiste verwenden, um Blätter/Modelle schnell zu öffnen. So benennen Sie ein Blatt/Modell um 1 Öffnen Sie das Projektbrowser-Fenster. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Blatt oder Modell, und wählen Sie Umbenennen. 3 Geben Sie einen neuen Namen für das Blatt oder Modell ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Befehlseingabe: F2 So löschen Sie ein Blatt/Modell 1 Öffnen Sie das Projektbrowser-Fenster. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Blatt oder Modell, das Sie entfernen möchten, und wählen Sie Löschen. Wenn Ihnen ein Fehler unterläuft, können Sie den Befehl Rückgängig verwenden. So bereiten Sie ein Blatt/Modell für die Verwendung vor 1 Öffnen Sie das Projektbrowser-Fenster. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das vorzubereitenden Blatt oder Modell, und wählen Sie Blatt/Modell vorbereiten im Kontextmenü. So bereiten Sie alle Blätter/Modelle für die Verwendung vor 1 Öffnen Sie das Projektbrowser-Fenster. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das vorzubereitenden Blatt oder Modell, und wählen Sie Alle Blätter/Modelle vorbereiten im Kontextmenü.

242 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

So drucken Sie ein Blatt/Modell ANMERKUNG Sie können nur den aktuellen Ansichtspunkt drucken. 1 Öffnen Sie das Projektbrowser-Fenster. 2 Doppelklicken Sie auf das Blatt oder Modell, das Sie drucken möchten, um es zu aktivieren (d. h. in der Szenenansicht zu öffnen). 3 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Drucken ➤ Drucken . 4 Prüfen Sie gegebenenfalls die Druckereinstellungen, und klicken Sie auf OK. ANMERKUNG Die maximal zulässige Bildgröße beträgt 2048x2048 Pixel. Die Schaltfläche Eigenschaften steuert die druckerspezifischen Tintenund Papiereinstellungen.

Kontextmenü der Pläne/Modelle-Palette Öffnen Öffnet die ausgewählten Pläne/Modelle in der Szenenansicht. Löschen Löscht die ausgewählten Pläne/Modelle in der Liste. Sie können das aktuell geöffnete Blatt/Modell nicht löschen. Zusammenführen mit aktuellem Plan Führt den in der Liste ausgewählten 2D-Plan mit dem aktuell in der Szenenansicht geöffneten Plan zusammen. Es ist möglich, den Plan mit sich selbst zusammenzuführen. Zusammenführen mit aktuellem Modell Führt das in der Liste ausgewählte 3D-Modell mit dem aktuell in der Szenenansicht geöffneten Modell zusammen. Es ist möglich, das Modell mit sich selbst zusammenzuführen. An aktuellen Plan anhängen Hängt den in der Liste ausgewählten 2D-Plan an den aktuell in der Szenenansicht geöffneten Plan an. Es ist möglich, den Plan an sich selbst anzuhängen. An aktuelles Modell anhängen Hängt das in der Liste ausgewählte 3D-Modell an das aktuell in der Szenenansicht geöffnete Modell an. Es ist möglich, das Modell an sich selbst anzuhängen. Plan/Modell vorbereiten Bereitet alle in der Liste ausgewählten Blätter/Modelle auf die Verwendung in Autodesk Navisworks vor. Mithilfe der UMSCHALT- oder STRG-Taste können Sie mehrere Pläne/Modelle gleichzeitig auswählen. Wenn die ausgewählten Blätter/Modelle bereit sind, ist diese Option nicht verfügbar.

Verwalten von Dateien | 243

Alle Pläne/Modelle vorbereiten Bereitet alle in der Datei mit mehreren Blättern ausgewählten Blätter/Modelle auf die Verwendung in Autodesk Navisworks vor. Wenn die Blätter/Modelle für die Verwendung bereit sind, ist diese Option nicht verfügbar. Drucken Druckt die derzeit in der Szenenansicht geöffneten Pläne/Modelle aus. Umbenennen Benennt die in der Liste ausgewählten Pläne/Modelle um. Standardmäßig haben die Pläne/Modelle dieselben Namen wie in der Quelldatei.

Schaltflächen Miniaturansicht Pläne/Modelle an.

Zeigt Pläne/Modelle als Miniaturansichten in der Palette

Listenansicht Zeigt Pläne/Modelle als Listenelemente in der Palette Pläne/Modelle an. Pläne & Modelle importieren Fügt Pläne/Modelle aus externen Dateien in die aktuell geöffnete Datei in Autodesk Navisworks ein. Alle Pläne/Modelle in den ausgewählten Dateien werden in der Liste der Palette Pläne/Modelle in der Reihenfolge, in der sie in der ursprünglichen Datei aufgelistet waren, hinzugefügt.

Arbeiten mit 2D- und Mehrblattdateien Jedes Blatt und Modell im Projektbrowser hat seine eigene unabhängige Darstellung in Autodesk Navisworks, sodass Sie mit jedem Blatt/Modell arbeiten können, als wäre es eine separate Datei. Jedes Blatt und Modell hat seine eigene Hierarchie von Inhalten, die in der Auswahlstruktur dargestellt werden. Sie wird automatisch aktualisiert, um das aktuell in der Szenenansicht geöffnete Blatt/Modell wiederzugeben. Beim Überprüfen von Blättern/Modellen im Projektbrowser stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung: ■ Suchen auf Seite 393 und Auswählen auf Seite 384 von Objekten in der aktuellen Szeneansicht. Elemente in einem 2D-Blatt sind intelligente Objekte, die Sie zur Überprüfung oder Bearbeitung auswählen können. ■

Überprüfen von Objekteigenschaften auf Seite 413.

244 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Elemente in einer 2D-DWF-Datei, die beispielsweise aus Autodesk Revit exportiert wurden, weisen ähnliche Eigenschaften wie das entsprechende 3D-Modell auf. Dies ermöglicht die Suche nach Elementen basierend auf den Eigenschaften und ist auch für 2D-3D-Verknüpfungen und darstellungsübergreifende Verknüpfungen von Elementen wichtig. Weitere Informationen finden Sie unter Suchen nach allen Blättern und Modellen mit dem ausgewählten Objekt auf Seite 401. ■

Anwenden von Transformationen und Ändern von Objektdarstellungen auf Seite 431. Ausgewählte Objekte können bearbeitet werden, z. B. können Sie ihre Farbe oder Position ändern.



Hinzufügen von Verknüpfungen auf Seite 481. Sie können Verknüpfungen hinzufügen, die auf verschiedene Datenquellen wie Herstellerdetails, Handbücher oder Spezifikationen verweisen.



Speichern von Ansichtspunkten auf Seite 500. Erstellen und verwalten Sie verschiedene Ansichten der Blätter (bzw. Modelle), sodass Sie ohne langes Navigieren direkt zu vordefinierten Ansichtspunkten springen können.



Hinzufügen von Überprüfungsmarkierungen auf Seite 455. Sie können Ansichtspunkte mit Redlining-Beschriftungen markieren oder Kommentare hinzufügen.



Vornehmen von Messungen auf Seite 440 und Erfassen dieser als interaktive Bemaßungen auf Seite 449. Messungen können zwischen Punkten auf einem Blatt/Modell durchgeführt werden. Der Objektfang ist ebenfalls aktiviert und ermöglicht präzise Messungen.

Hinzufügen von Geometrie und Metadaten zum aktuellen Blatt/Modell Sie können einzelne Blätter/Modelle innerhalb derselben Datei mit mehreren Blättern anfügen und zusammenführen. Doppelt vorhandene Geometrie oder Markierungen werden beim Zusammenführen der Blätter bzw. Modelle entfernt. Bei Dateien mit mehreren Blättern können Geometrie und Daten aus internen Projektquellen, d. h. im Projektbrowser aufgelistete 2D- oder 3D-Modelle, in das aktuell geöffnete Blatt oder Modell eingefügt werden. 3D-Modelle

Verwalten von Dateien | 245

können jedoch nur mit anderen 3D-Modellen zusammengeführt bzw. an diese angehängt werden; 2D-Modellen können nur mit anderen 2D-Blättern zusammengeführt bzw. an diese angehängt werden. So fügen Sie 2D-Blätter an eine Datei mit mehreren Blättern an 1 Öffnen Sie eine Datei mit mehreren Blättern. 2 Wenn das Projektbrowser-Fenster nicht angezeigt wird, klicken Sie in der Statusleiste auf . 3 Doppelklicken Sie im Projektbrowser auf das gewünschte 2D-Blatt, und öffnen Sie es in der Szenenansicht. 4 Verwenden Sie den Projektbrowser, um alle 2D-Blätter auszuwählen, die Sie an das aktuell geöffnete Blatt anfügen möchten. TIPP Mithilfe der UMSCHALTTASTE oder STRG-TASTE können Sie mehrere Blätter gleichzeitig auswählen. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie Anhängen an aktuelle(n) Blatt. ANMERKUNG Der Befehl Rückgängig ist nicht verfügbar. So fügen Sie 3D-Modelle in eine Datei mit mehreren Blättern an 1 Öffnen Sie eine Datei mit mehreren Blättern. 2 Wenn das Projektbrowser-Fenster nicht angezeigt wird, klicken Sie in der Statusleiste auf . 3 Doppelklicken Sie im Projektbrowser auf das gewünschte 3D-Modell, und öffnen Sie es in der Szenenansicht. 4 Verwenden Sie den Projektbrowser, um alle 3D-Modelle auszuwählen, die Sie an das aktuell geöffnete Modell anhängen möchten. TIPP Mithilfe der UMSCHALTTASTE oder STRG-TASTE können Sie mehrere Modelle gleichzeitig auswählen. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und klicken Sie auf Anhängen an aktuelle(n) Modell. ANMERKUNG Der Befehl Rückgängig ist nicht verfügbar.

246 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

So führen Sie 2D-Blätter zu einer Datei mit mehreren Blättern zusammen 1 Öffnen Sie eine Datei mit mehreren Blättern. 2 Wenn das Projektbrowser-Fenster nicht angezeigt wird, klicken Sie in der Statusleiste auf . 3 Doppelklicken Sie im Projektbrowser auf das gewünschte 2D-Blatt, und öffnen Sie es in der Szenenansicht. 4 Verwenden Sie den Projektbrowser, um alle 2D-Blätter auszuwählen, die Sie mit dem aktuell geöffneten Blatt zusammenführen möchten. TIPP Mithilfe der UMSCHALTTASTE oder STRG-TASTE können Sie mehrere Blätter gleichzeitig auswählen. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie Zusammenführen mit aktuelle(n/m) Blatt. Doppelt vorhandene Geometrie und Markierungen werden automatisch entfernt. ANMERKUNG Der Befehl Rückgängig ist nicht verfügbar. So führen Sie 3D-Modelle in einer Datei mit mehreren Blättern zusammen 1 Öffnen Sie eine Datei mit mehreren Blättern. 2 Wenn das Projektbrowser-Fenster nicht angezeigt wird, klicken Sie in der Statusleiste auf . 3 Doppelklicken Sie im Projektbrowser auf das gewünschte 3D-Modell, und öffnen Sie es in der Szenenansicht. 4 Verwenden Sie den Projektbrowser, um alle 3D-Modelle auszuwählen, die Sie mit dem aktuell geöffneten Modell zusammenführen möchten. TIPP Mithilfe der UMSCHALTTASTE oder STRG-TASTE können Sie mehrere Modelle gleichzeitig auswählen. 5 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Auswahl, und wählen Sie Zusammenführen mit aktuelle(n/m) Modell. ANMERKUNG Der Befehl Rückgängig ist nicht verfügbar.

Komplexe Datensätze Sie können Autodesk Navisworks zum Kombinieren von Design-Dateien zu komplexen Datensätzen verwenden.

Verwalten von Dateien | 247

Mit Autodesk Navisworks können Sie Design-Datei miteinander kombinieren, indem Sie Geometrie und Metadaten aus unterstützten externe Dateien in die aktuelle Szene einfügen. Autodesk Navisworks richtet die Drehung und den Ursprung der Modelle automatisch aus und skaliert die Einheiten der einzelnen angehängten Dateien entsprechend der Anzeigeeinheiten auf Seite 177. Sollten die Drehung, der Ursprung oder die Einheiten in der Szene trotzdem nicht richtig dargestellt werden, können Sie sie für jede einzelne der einbezogenen Dateien auch manuell einstellen. Für mehrseitige Dateien können Sie auch Geometrie und Daten aus internen Projektquellen, also im Projekt-Browseraufgelisteten 2D-Plänen oder 3D-Modellen, in den aktuell geöffneten Plan oder das Modell übernehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Geometrie und Metadaten zum aktuellen Blatt/Modell auf Seite 245.

Anhängen von Geometrie und Metadaten an die aktuelle Szene Sie können Geometrie und Daten aus ausgewählten Dateien zum aktuellen 3D-Modell oder 2D-Plan hinzufügen. ANMERKUNG Wenn Sie versuchen, Dateien direkt in das Fenster Auswahlstruktur zu ziehen oder das Dialogfeld Öffnen zu verwenden, erstellen Sie stattdessen eine neue Autodesk Navisworks-Datei. So fügen Sie Dateien an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Anfügen . 2 Wählen Sie im Dialogfeld Anfügen im Feld Dateityp den betreffenden Dateityp, und gehen Sie zum Verzeichnis mit den gewünschten Dateien. 3 Wählen Sie die Dateien aus, und klicken Sie auf Öffnen. TIPP Mithilfe der UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste können Sie mehrere Dateien gleichzeitig auswählen. Befehlseingabe: STRG + A Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Anfügen

248 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Löschen von Dateien Dateien, die der Autodesk Navisworks-Datei angefügt wurden, können gelöscht werden. ANMERKUNG Es ist allerdings nicht möglich, Dateien aus einer publizierten oder gespeicherten NWD-Datei zu entfernen. Verwenden Sie das Dateiformat NWF, um Dateien zu löschen. In mehrseitigen Dateien können Sie unerwünschte Pläne/Modelle löschen auf Seite 242. So löschen Sie eine Datei 1 Öffnen Sie eine Autodesk Navisworks-Datei. 2 Klicken Sie in der Auswahlstruktur mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Datei. 3 Klicken Sie auf Löschen. 4 Klicken Sie auf Ja, um den Befehl zu bestätigen. ANMERKUNG Es steht kein Befehl Rückgängigmachen zur Verfügung; wenn Sie also eine Datei unbeabsichtigt löschen, müssen Sie sie manuell wieder anfügen. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Datei ➤ Löschen

Anpassen der Einheiten und der Transformation Sie können die Einheiten ändern und die Drehung, den Ursprung und den Maßstab aller angehängten 3D-Modelle oder 2D-Blätter anpassen. Es empfiehlt sich, zuerst die Einheiten anzupassen, bevor Sie mit der Behebung von Problemen bei der Modell- oder Blattausrichtung beginnen. So ändern Sie die Einheiten in einer geladenen 3D-Datei 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Auswahlstruktur auf die gewünschte 3D-Datei, und wählen Sie im Kontextmenü Einheiten und Transformation. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation aus der Dropdown-Liste Einheiten das gewünschte Format.

Verwalten von Dateien | 249

3 Klicken Sie auf OK. So ändern Sie die Einheiten in einem geladenen 2D-Blatt 1 Klicken Sie in der Szenenansicht mit der rechten Maustaste auf das gewünschte 2D-Blatt, und wählen Sie im Kontextmenü Einheiten und Transformation. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation aus der Dropdown-Liste Einheiten das gewünschte Format. 3 Klicken Sie auf OK. So ändern Sie eine Transformation in einer geladenen 3D-Datei 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Auswahlstruktur auf die gewünschte 3D-Datei, und wählen Sie im Kontextmenü Einheiten und Transformation.

250 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

2 Um die Position eines Modells zu ändern, geben Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation unter Ursprung die Werte für die X-, Y- und Z-Achse ein. Bei Verwendung einer Negativskala aktivieren Sie das Kontrollkästchen Gespiegelte Transformation. 3 Um die Drehung eines Modells zu ändern, geben Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation unter Drehung einen Drehwinkel ein und wählen die Drehachse aus (indem Sie einen Wert über 0 eingeben). Dadurch drehen Sie das Modell um seinen Ursprung. 4 Um die Skalierung eines Modells zu ändern, geben Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation unter Maßstab die Werte für die X-, Y- und Z-Achse ein. Wenn das Modell proportional skaliert werden soll, stellen Sie sicher, dass alle Achsen dieselben Werte aufweisen. Durch die Eingabe eines negativen Werts wird das Modell von innen nach außen gestülpt.

Verwalten von Dateien | 251

5 Klicken Sie auf OK. So ändern Sie eine Transformation in einem geladenen 2D-Blatt 1 Klicken Sie in der Szenenansicht mit der rechten Maustaste auf das gewünschte 2D-Blatt, und wählen Sie im Kontextmenü Einheiten und Transformation. 2 Um die Position eines Blatts zu ändern, geben Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation unter Ursprung die Werte für die X- und Y-Achse ein. 3 Um die Drehung des Blatts zu ändern, geben Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation unter Drehung einen Drehwinkel an. Dadurch drehen Sie das Blatt um seinen Ursprung. 4 Um die Skalierung eines Blatts zu ändern, geben Sie im Dialogfeld Einheiten und Transformation unter Maßstab die Werte für die X- und Y-Achse ein. Wenn das Blatt proportional skaliert werden soll, geben Sie für die X- und Y-Achse den gleichen Wert an. 5 Klicken Sie auf OK.

Aktualisieren von Dateien Bei der Arbeit mit Autodesk Navisworks kann es vorkommen, dass die Dateien, die Sie gerade betrachten, zur selben Zeit von Kollegen bearbeitet werden. Wenn Sie beispielsweise mehrere Teams in einem Projekt koordinieren, weist Ihre NWF-Datei möglicherweise Referenzen zu zahlreichen unterschiedlichen Entwurfsdateien auf. Diese CAD-Dateien können während der Projektausarbeitung natürlich jederzeit geändert werden. Um also sicherzugehen, dass die angezeigten Daten aktuell sind, bietet Autodesk Navisworks eine Aktualisierungsfunktion. Diese öffnet sämtliche Dateien auf dem Datenträger neu, die seit Beginn Ihrer Sitzung verändert wurden. So aktualisieren Sie derzeit geöffnete Dateien 1 Klicken Sie im Schnellzugriff

-Werkzeugkasten auf Aktualisieren.

Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Aktualisieren

252 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Zusammenführen von Dateien Autodesk Navisworks ist auf Kollaboration ausgerichtet; auch wenn verschiedene Benutzer das Modell auf unterschiedliche Art und Weise betrachten und überprüfen, können die daraus resultierenden Dateien zu einer einzigen Autodesk Navisworks-Datei zusammengeführt werden, wobei doppelt vorhandene Geometrie oder Markierungen automatisch entfernt werden. Beim Zusammenführen mehrerer Dateien, die jeweils dieselben Referenzdateien enthalten, wird nur ein Satz kombinierter Modelle samt Überprüfungsmarkierungen (wie etwa Beschriftungen, Ansichtspunkte oder Kommentare) aus jeder NWF-Datei geladen.Autodesk Navisworks Geometrieoder Markierungsduplikate werden beim Zusammenführen automatisch entfernt. Für mehrseitige Dateien können Sie auch Geometrie und Daten aus internen Projektquellen, also im Projekt-Browser aufgelisteten 2D-Plänen oder 3D-Modellen, in den aktuell geöffneten Plan oder das Modell übernehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Geometrie und Metadaten zum aktuellen Blatt/Modell auf Seite 245.

Zusammenführen von TimeLiner-Daten Bei Dateien mit TimeLiner-Daten erfolgt die Zusammenführung folgendermaßen: ■

Bei zwei identischen TimeLiner-Datensätzen werden die doppelt vorhandenen Daten entfernt.



Bei zwei TimeLiner-Datensätzen mit der gleichen Hauptverknüpfung wird dem Datensatz mit der neuesten Verknüpfung (also dem neuesten Dateidatum) der Vorrang gegeben. Wenn die Hauptverknüpfungen nicht identisch sind, wird der Datensatz mit der höheren Anzahl von Aktivitäten verwendet, und die Verknüpfungen werden nach Möglichkeit neu erstellt.



Bei zwei vollkommen unterschiedlichen TimeLiner-Datensätzen erfolgt keine Datenzusammenführung.

So führen Sie Dateien zusammen 1 Klicken Sie im Schnellzugriff

-Werkzeugkasten auf Neu.

2 Öffnen Sie die erste Datei mit der Überprüfungsmarkierung. 3 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Zusammenführen

.

Verwalten von Dateien | 253

4 Wählen Sie im Dialogfeld Zusammenführen im Feld Dateityp den betreffenden Dateityp (NWD oder NWF), und gehen Sie zum Verzeichnis mit den gewünschten Dateien. 5 Wählen Sie die Dateien aus, und klicken Sie auf Öffnen. TIPP Mithilfe der UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste können Sie mehrere Dateien gleichzeitig auswählen. Befehlseingabe: STRG + M Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Zusammenführen

Versenden von Dateien per E-Mail Autodesk Navisworks-Dateien können per E-Mail versendet werden. Klicken Sie zum Senden einer geöffneten Autodesk Navisworks-Datei auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Per E-Mail senden

.

Die Datei wird zunächst in Autodesk Navisworks gespeichert. Anschließend wird Ihr E-Mail-Programm geöffnet und die Datei an eine neue, leere Nachricht angehängt. Sie können zwar sowohl NWD- als auch NWF-Dateien per E-Mail versenden, aber denken Sie daran, dass NWD-Dateien sehr groß sein können. Multifunktionsleiste: Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Senden ➤ Per E-Mail senden Werkzeugkasten: Standard ➤ Per E-Mail senden

Empfangen von Dateien Um eine empfangene Datei zu öffnen, speichern Sie den Anhang auf Ihrer Festplatte und doppelklicken Sie darauf. Bei NWF-Dateien sucht Autodesk Navisworks zunächst nach den Referenzdateien, und zwar anhand des absoluten Pfads, in dem der Absender die Datei ursprünglich gespeichert hat. Das ist nützlich, wenn sich ein Team eines lokalen Netzwerks bedient und die Dateien anhand des UNC-Pfads (Universal Naming Convention) gefunden werden können.

254 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

TIPP Wenn Sie ohne Netzwerk arbeiten, sollten Sie auf allen Rechnern dieselbe Dateihierarchie und denselben Laufwerksbuchstaben verwenden, damit Autodesk Navisworks die gesuchten Dateien finden kann. Falls Autodesk Navisworks die referenzierten Dateien nicht findet, müssen Sie die angehängte NWF-Datei in dem Verzeichnis speichern, in dem auch alle Referenzdateien enthalten sind. Autodesk Navisworks ist dann in der Lage, in Abhängigkeit vom Speicherort der Haupt-NWF-Datei nach den übrigen Dateien zu suchen. TIPP Mit dieser Methode können Sie auch ein gesamtes Unterverzeichnis aus Ihrem Projektverzeichnis an einen neuen Speicherort verschieben. Wenn Sie die Haupt-NWF-Datei an diesem neuen Ort speichern, kann Autodesk Navisworks von dort aus nach den referenzierten Dateien suchen.

Batch Utility Mit dem Batch Utility können Sie jetzt Vorgänge zum Importieren bzw. Umwandeln gängiger Dateien automatisieren. Das Batch Utility ist mit dem Windows-Taskplaner verknüpft, damit Sie Tasks einrichten können, die automatisch zu einer bestimmten Uhrzeit oder in bestimmten Intervallen ausgeführt werden.

Verwenden des Batch Utility Mit dem Batch Utility können Sie folgende Befehle ausführen und planen: ■ Erstellen einer Liste aller Entwurfsdateien in der aktuell geöffneten Autodesk Navisworks-Datei ■

Anfügen von mehreren Entwurfsdateien an eine einzige NWD- oder eine NWF-Datei



Umwandeln von mehreren Entwurfsdateien in einzelne NWD-Dateien

WICHTIG Sie können beliebige gegenwärtig unterstützte Dateiformate beim Anfügen oder Umwandeln von Dateien mit dem Batch Utility verwenden. Wenn Sie allerdings veröffentlichte NWD-Dateien als Eingabe verwenden, müssen diese mit aktivierter Option Kann zurückgespeichert werden erstellt worden sein, andernfalls können beim Ausführen des Batch Utility keine NWD-Ausgabedateien gespeichert werden. Eine NWF-Ausgabedatei kann jedoch trotzdem erstellt werden.

Verwalten von Dateien | 255

Alle Ereignisse können in einer Protokolldatei aufgezeichnet werden. So generieren Sie eine Liste aller im aktuellen Modell verwendeten Entwurfsdateien 1 Öffnen Sie die gewünschte Autodesk Navisworks-Datei in Autodesk Navisworks, und klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Batch Utility . 2 Das Dialogfeld Autodesk NavisworksBatch Utility wird angezeigt, und der Pfad zum aktuellen Modell wird automatisch dem Bereich Eingabe des Dialogfelds hinzugefügt. 3 Klicken Sie im Bereich Ausgabe auf der Registerkarte Als einzelne Datei auf die Schaltfläche Durchsuchen. 4 Gehen Sie im Dialogfeld Ausgabe speichern unter zum gewünschten Ordner, und geben Sie einen Namen für die Textdatei ein. 5 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Dateityp die Option Dateiliste (*.txt), und klicken Sie auf Speichern.

256 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

6 Klicken Sie im Dialogfeld Autodesk NavisworksBatch Utility auf die Schaltfläche Befehl ausführen. TIPP Wenn die Datei nach der Erstellung automatisch geöffnet werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Datei bei Ausgabe anzeigen, bevor Sie auf die Schaltfläche Befehl ausführen klicken. So fügen Sie mehrere Entwurfsdateien an eine einzige Autodesk Navisworks-Datei an 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Batch Utility .

Verwalten von Dateien | 257

2 Verwenden Sie im Dialogfeld Autodesk NavisworksBatch Utility den Bereich Eingabe, um eine Liste der umzuwandelnden Entwurfsdateien zu erstellen: ■ Wählen Sie das Laufwerk und den Ordner, in dem sich die Entwurfsdateien befinden. Filtern Sie nach Auswahl des gewünschten Speicherorts die auf der rechten Seite angezeigten Entwurfsdateien mithilfe des Menüs Dateityp. Das Menü enthält eine Liste aller gegenwärtig unterstützten Dateiformate. ■

Es gibt zwei Methoden zur Auswahl der umzuwandelnden Dateien. Sie können auf die Dateien doppelklicken, um sie der Liste umzuwandelnder Dateien hinzuzufügen. Alternativ können Sie auch auf die Schaltfläche Dateispezifikation hinzufügen klicken. Dadurch wandelt Autodesk Navisworks die Dateien im ausgewählten Ordner um. Die im Menü Dateityp ausgewählte Option bestimmt, welche Dateien umgewandelt werden.

3 Klicken Sie im Bereich Ausgabe auf der Registerkarte Als einzelne Datei auf die Schaltfläche Durchsuchen. 4 Gehen Sie im Dialogfeld Ausgabe speichern unter zum gewünschten Ordner, und geben Sie den Namen der neuen Datei ein. 5 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Dateityp das erforderliche Dateiformat (NWD oder NWF), und klicken Sie auf Speichern. 6 Um die Datei nach der Erstellung automatisch zu öffnen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Datei bei Ausgabe anzeigen. 7 Aktivieren Sie das Optionsfeld Ausgabedateinamen erhöhen, wenn Sie eine vierstellige Zahl am Ende des Dateinamens anfügen möchten. Standardmäßig werden alte Ausgabedateien überschrieben.

258 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

8 Klicken Sie auf die Schaltfläche Befehl ausführen. So wandeln Sie mehrere Entwurfsdateien in einzelne NWD-Dateien um 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Batch Utility . 2 Verwenden Sie im Dialogfeld Autodesk NavisworksBatch Utility den Bereich Eingabe, um eine Liste der umzuwandelnden Entwurfsdateien zu erstellen: ■ Wählen Sie das Laufwerk und den Ordner, in dem sich die Entwurfsdateien befinden. Filtern Sie nach Auswahl des gewünschten Speicherorts die auf der rechten Seite angezeigten Entwurfsdateien mithilfe des Menüs Dateityp. Das Menü enthält eine Liste aller gegenwärtig unterstützten Dateiformate.

Verwalten von Dateien | 259



Es gibt zwei Methoden zur Auswahl der umzuwandelnden Dateien. Sie können auf die Dateien doppelklicken, um sie der Liste umzuwandelnder Dateien hinzuzufügen. Alternativ können Sie auch auf die Schaltfläche Dateispezifikation hinzufügen klicken. Dadurch wandelt Autodesk Navisworks die Dateien im ausgewählten Ordner um. Die im Menü Dateityp ausgewählte Option bestimmt, welche Dateien umgewandelt werden.

3 Wählen Sie im Bereich Ausgabe auf der Registerkarte Als mehrere Dateien den Speicherort für die umgewandelten Dateien. Standardmäßig werden Dateien in dem Speicherort erstellt, in dem sich die Quelldateien befinden. Wenn Sie den Ausgabespeicherort ändern möchten, aktivieren Sie das Optionsfeld Ausgabe in Verzeichnis und klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen. Wählen Sie den gewünschten Ordner im Dialogfeld Nach Ordner blättern aus. 4 Aktivieren Sie das Optionsfeld Ausgabedateinamen erhöhen, wenn Sie eine vierstellige Zahl am Ende des Dateinamens anfügen möchten. Standardmäßig werden alte Ausgabedateien überschrieben.

260 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Befehl ausführen. So planen Sie das Anfügen mehrerer Entwurfsdateien an eine einzige Autodesk Navisworks-Datei 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Batch Utility . 2 Verwenden Sie im Dialogfeld Autodesk NavisworksBatch Utility den Bereich Eingabe, um eine Liste der umzuwandelnden Entwurfsdateien zu erstellen: ■ Wählen Sie das Laufwerk und den Ordner, in dem sich die Entwurfsdateien befinden. Filtern Sie nach Auswahl des gewünschten Speicherorts die auf der rechten Seite angezeigten Entwurfsdateien

Verwalten von Dateien | 261

mithilfe des Menüs Dateityp. Das Menü enthält eine Liste aller gegenwärtig unterstützten Dateiformate. ■

Es gibt zwei Methoden zur Auswahl der umzuwandelnden Dateien. Sie können auf die Dateien doppelklicken, um sie der Liste umzuwandelnder Dateien hinzuzufügen. Alternativ können Sie auch auf die Schaltfläche Dateispezifikation hinzufügen klicken. Dadurch wandelt Autodesk Navisworks die Dateien im ausgewählten Ordner um. Die im Menü Dateityp ausgewählte Option bestimmt, welche Dateien umgewandelt werden.

3 Klicken Sie im Bereich Ausgabe auf der Registerkarte Als einzelne Datei auf die Schaltfläche Durchsuchen. 4 Gehen Sie im Dialogfeld Ausgabe speichern unter zum gewünschten Ordner, und geben Sie den Namen der neuen Datei ein. 5 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Dateityp das erforderliche Dateiformat (NWD oder NWF), und klicken Sie auf Speichern. 6 Aktivieren Sie das Optionsfeld Ausgabedateinamen erhöhen, um eine vierstellige Zahl am Ende des Dateinamens anzufügen. Standardmäßig werden alte Ausgabedateien überschrieben. 7 Klicken Sie auf die Schaltfläche Geplanter Befehl. 8 Gehen Sie im Dialogfeld Aufgabendatei speichern unter zum gewünschten Speicherort, und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. 9 Ändern Sie ggf. den Namen der Aufgabe im Dialogfeld Aufgabe planen, und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein. Klicken Sie auf OK.

ANMERKUNG Die Aufgabenplanung funktioniert nicht bei Windows XP/2000-Benutzern, die lokale Benutzerkonten (d. h. nicht in einer Domäne) ohne Kennwörter verwenden.

262 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

10 Klicken Sie im Windows Taskplaner auf der Registerkarte Zeitplan auf die Schaltfläche Neu, und geben Sie den Zeitpunkt und die Häufigkeit zur Ausführung der Aufgabe an. Sie können eine beliebige Anzahl von Zeitplänen hinzufügen. 11 Klicken Sie auf OK. So planen Sie die Umwandlung mehrerer Entwurfsdateien in einzelne NWD-Dateien 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Batch Utility . 2 Verwenden Sie im Dialogfeld Autodesk NavisworksBatch Utility den Bereich Eingabe, um eine Liste der umzuwandelnden Entwurfsdateien zu erstellen: ■ Wählen Sie das Laufwerk und den Ordner, in dem sich die Entwurfsdateien befinden. Filtern Sie nach Auswahl des gewünschten Speicherorts die auf der rechten Seite angezeigten Entwurfsdateien mithilfe des Menüs Dateityp. Das Menü enthält eine Liste aller gegenwärtig unterstützten Dateiformate. ■

Es gibt zwei Methoden zur Auswahl der umzuwandelnden Dateien. Sie können auf die Dateien doppelklicken, um sie der Liste umzuwandelnder Dateien hinzuzufügen. Alternativ können Sie auch auf die Schaltfläche Dateispezifikation hinzufügen klicken. Dadurch wandelt Autodesk Navisworks die Dateien im ausgewählten Ordner um. Die im Menü Dateityp ausgewählte Option bestimmt, welche Dateien umgewandelt werden.

3 Wählen Sie im Bereich Ausgabe auf der Registerkarte Als mehrere Dateien den Speicherort für die umgewandelten Dateien. Standardmäßig werden Dateien in dem Speicherort erstellt, in dem sich die Quelldateien befinden. Wenn Sie den Ausgabespeicherort ändern möchten, aktivieren Sie das Optionsfeld Ausgabe in Verzeichnis und klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen. Wählen Sie den gewünschten Ordner im Dialogfeld Nach Ordner blättern aus. 4 Aktivieren Sie das Optionsfeld Ausgabedateinamen erhöhen, um eine vierstellige Zahl am Ende des Dateinamens anzufügen. Standardmäßig werden alte Ausgabedateien überschrieben. 5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Geplanter Befehl.

Verwalten von Dateien | 263

6 Gehen Sie im Dialogfeld Aufgabendatei speichern unter zum gewünschten Speicherort, und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern. 7 Ändern Sie ggf. den Namen der Aufgabe im Dialogfeld Aufgabe planen, und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein. Klicken Sie auf OK.

ANMERKUNG Die Aufgabenplanung funktioniert nicht bei Windows XP/2000-Benutzern, die lokale Benutzerkonten (d. h. nicht in einer Domäne) ohne Kennwörter verwenden. 8 Klicken Sie im Windows Taskplaner auf der Registerkarte Zeitplan auf die Schaltfläche Neu, und geben Sie den Zeitpunkt und die Häufigkeit zur Ausführung der Aufgabe an. Sie können eine beliebige Anzahl von Zeitplänen hinzufügen.

264 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

9 Klicken Sie auf OK. So erstellen Sie eine Protokolldatei 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Batch Utility . 2 Aktivieren Sie im Bereich Protokoll das Kontrollkästchen· Ereignisse protokollieren unter. 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen. 4 Gehen Sie im Dialogfeld Protokoll speichern unter zum gewünschten Ordner, geben Sie den Namen des Protokolls ein, und klicken Sie auf Speichern. 5 Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Vorhandene Protokolldatei überschreiben, wenn Sie neue und alte Ereignisse in dieselbe Protokolldatei aufnehmen möchten. Die neuen Informationen werden am Ende der Protokolldatei angefügt.

Verwalten von Dateien | 265

Befehlszeilenoptionen für Batch Utility Sie können Befehlszeilenoptionen verwenden, um Dateien mit dem Batch Utility umzuwandeln. Dazu müssen Sie eine Liste der zu verarbeitenden Dateien erstellen. Bei dieser Datei muss es sich um eine UTF-8-kodierte Textdatei handeln, in der die einzelnen Dateipfade bzw. Spezifikationen auf getrennten Zeilen ohne Anführungszeichen aufgeführt werden. Beispiel: Befehlszeilenoption

Beschreibung

/i

Gibt an, dass das nächste Argument die Eingabedatei ist. Schließen Sie den Dateinamen und den Pfad in Anführungszeichen ein.

/of

Die Ausgabe erfolgt in eine einzelne Navisworks-Datei (NWD oder NWF). Dateiname und -pfad müssen zwischen Anführungszeichen stehen. Beispiel: "C:\temp\a.nwd" oder "C:\temp\a.nwf"

/od

Gibt mehrere NWD-Dateien in einen bestimmten Ordner aus. Der Ordnername sollte zwischen Anführungszeichen stehen. Beispiel: "C:\temp"

/osd

Gibt mehrere NWD-Dateien in den Ordner aus, in dem sich die Eingabedateien befinden.

/view

Öffnet die Datei nach der Erstellung automatisch.

/over

Überschreibt die Ausgabedateien. Dies ist das Standardverhalten.

/inc

Fügt dem Ausgabedateinamen eine Zahl hinzu, die erhöht wird.

266 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

Befehlszeilenoption

Beschreibung

/log

Zeichnet Ereignisse in einer Protokolldatei auf. Schließen Sie den Dateinamen und den Pfad in Anführungszeichen ein. Beispiel: "C:\temp\log.log"

/appndlog

Zeichnet neue und alte Ereignisse in derselben Protokolldatei auf. Die neuen Informationen werden am Ende der Protokolldatei angefügt.

/lang

Gibt die beim Erstellen der Protokolldatei zu verwendende Sprache an. Sie können eines der folgenden Argumente verwenden: en-US = Englisch, de-DE = Deutsch, es-ES = Spanisch, fr-FR = Französisch, it-IT = Italienisch, ja-JP = Japanisch, ko-KR = Koreanisch, pt-BR = Brasilianisches Portugiesisch, ru-RU = Russisch, zh-CN = Chinesisch (Volksrepublik).

Die Syntax zur Verwendung von Befehlszeilenoptionen lautet: FileToolsTaskRunner.exe /i [/of |/od |/osd] [/view] [/over|/inc] [/log ] [/append] [/lang ]

Folgende Eingabe verarbeitet die Liste der Entwurfsdateien in der Datei filetools.txt, fügt sie an die Datei conference.nwd an und erstellt die Protokolldatei events.log in französischer Sprache. "C:\Programme\Autodesk\Navisworks Manage 2012\FileToolsTaskRunner.exe" /i "C:\Conference Center\filetools.txt" /of "C:\Conference Center\conference.nwd" /log "C:\Conference Center\events.log" /lang fr-fr

Anzeigen einer Szenenstatistik Eine Szenenstatistik zeigt Informationen zur aktuellen Szene an. In einer Szenenstatistik werden alle zu einer Szene gehörigen Dateien und die verschiedenen Grafikelemente, aus der die Szene besteht, aufgeführt. Außerdem

Anzeigen einer Szenenstatistik | 267

können Sie der Statistik entnehmen, ob diese Komponenten beim Laden verarbeitet oder ignoriert wurden. Weitere nützliche Angaben sind der Umgrenzungsrahmen der gesamten Szene und die Gesamtzahl der Grundkörper (Dreiecke, Linien und Punkte) in der Szene. So zeigen Sie eine Szenenstatistik an 1 Klicken Sie auf die Registerkarte Start, und erweitern Sie die Gruppe Projekt. 2 Klicken Sie auf Szenenstatistik

268 | Kapitel 4 Arbeiten mit Dateien

.

Untersuchen des Modells

5

Navigieren durch eine Szene In Autodesk Navisworks stehen eine Reihe von Optionen zum Navigieren durch eine Szene zur Verfügung. Sie können Ihre Position in der Szenenansicht mit den Navigationswerkzeugen in der Navigationsleiste, wie z. B. Pan und Zoom, direkt beeinflussen. Sie können auch SteeringWheels® verwenden, die sich mit dem Mauszeiger bewegen, und können durch Kombination vieler häufig verwendeter Navigationswerkzeuge innerhalb nur einer Benutzeroberfläche Zeit einsparen. Sie können den ViewCube® verwenden, ein Werkzeug zum Navigieren in 3D, mit dem Sie die Ansicht eines Modells durch Klicken auf vordefinierte Flächen des Würfels neu ausrichten können. Wenn Sie beispielsweise auf die Vorderseite des ViewCube klicken, dreht sich die Ansicht, bis die Kamera die Szene von vorne zeigt. Sie können die Ansicht auch frei drehen, indem Sie auf den ViewCube klicken und ziehen. Der ViewCube ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. TIPP Verwenden Sie anstelle der Maus eine 3Dconnexion-3D-Maus, um zu navigieren und die Ausrichtung des Modells in einem 3D-Arbeitsbereich zu ändern. Zum Navigieren in einem 2D-Arbeitsbereich kann ein 2D-Modus verwendet werden. Wenn Sie in einem 3D-Modell navigieren, können Sie mithilfe der Werkzeuge für die Wirklichkeitstreue auf der Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Navigieren die Geschwindigkeit und die Wirklichkeitstreue der Navigation steuern. Sie können beispielsweise die Treppen hinunter gehen, dem Gelände folgen, unter Objekten hindurch kriechen und einen Avatar zur Darstellung

269

Ihrer Person innerhalb des 3D-Modells verwenden. Die Werkzeuge für die Wirklichkeitstreue sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar.

Animieren der Navigation Während der Navigation können Sie in Autodesk Navisworks Ansichtspunktanimationen aufnehmen und dann wiedergeben. Weitere Informationen finden Sie unter Wiedergabe von Animationen auf Seite 535.

Ausrichtung in einem 3D-Arbeitsbereich Obwohl in Autodesk Navisworks das X/Y/Z-Koordinatensystem verwendet wird, gibt es keine feste Regel, in welche Richtung die einzelnen Achsen weisen. Autodesk Navisworks verwendet die Daten aus der in die Szene geladenen Datei, um die Aufwärts- und die Nordrichtung zu bestimmen. Wenn das nicht möglich ist, wird die Z-Achse vorgabemäßig als Aufwärtsrichtung und die Y-Achse als Nordrichtung behandelt. Die Aufwärts- und Nordrichtung können für das gesamte Modell (Ausrichtung der Welt) geändert werden, die Aufwärtsrichtung auch für den aktuellen Ansichtspunkt (Aufwärts-Vektor für Ansichtspunkt). ANMERKUNG Das Ändern des Aufwärts-Vektors für den Ansichtspunkt wirkt sich auf die Navigation in den Modi aus, die an die Aufwärtsrichtung des aktuellen Ansichtspunkts gebunden sind, wie beispielsweise 2D-Navigation, Abhängiger Orbit und Orbit. Außerdem sind auch Schnittansichten davon betroffen. So richten Sie den Aufwärts-Vektor für den Ansichtspunkt an der aktuellen Ansicht aus ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Szenenansicht, und wählen Sie im Kontextmenü Ansichtspunkt ➤ Ansichtspunkt aufwärts einrichten ➤ Einrichten.

So richten Sie den Aufwärts-Vektor für den Ansichtspunkt an einer voreingestellten Achse aus 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Szenenansicht, und wählen Sie Ansichtspunkt ➤ Ansichtspunkt aufwärts einrichten. 2 Klicken Sie auf eine der voreingestellten Achsen. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Aufwärts +X

270 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells



Aufwärts -X



Aufwärts +Y



Aufwärts -Y



Aufwärts +Z



Aufwärts -Z

So ändern Sie die Ausrichtung der Welt 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Geben Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte Ausrichtung die benötigten Werte zum Anpassen der Modellausrichtung ein.

3 Klicken Sie auf OK.

Navigieren durch eine Szene | 271

Produktspezifische Navigationswerkzeuge Über die Navigationsleiste und die SteeringWheels können Sie auf eine Reihe produktspezifischer Navigationswerkzeuge in 2D- und 3D-Arbeitsbereichen zugreifen. In Autodesk Navisworks Manage 2012 wurden einige der klassischen Navigationswerkzeuge durch neue ersetzt. Weitere Informationen finden Sie in der Tabelle weiter unten. Klassisches Werkzeug

Ersetzt durch

2D?

Zurückwechseln zum klassischen Modus möglich?

Pan

Pan

Ja

Nein

Zoom

Zoom

Ja

Nein

Alles anzeigen

Alles zoomen

Ja

Nein

Auswahl anzeigen

Auswahl zoomen

Ja

Nein

Zoombereich

Zoomfenster

Ja

Nein

Orbit

Orbit

Nein

Ja

Untersuchen

Freier Orbit

Nein

Ja

Drehscheibe

Abhängiger Orbit

Nein

Ja

Umsehen

Betrachten

Nein

Nein

Scharfstellen

-

-

-

2D-Navigation

2D-Navigation

Nein

Ja

3D-Navigation

-

Nein

-

272 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Anpassen des Verhaltens von Werkzeugen Bei der Navigationsleiste können Sie den Optioneneditor verwenden, um für die Werkzeuge Orbit und 2D-Navigation zwischen dem Standard- und dem klassischen Modus zu wechseln.

Steuern der Wirklichkeitstreue bei der Navigation Mithilfe der Optionen Kollision auf Seite 352, Schwerkraft auf Seite 350, Kriechen auf Seite 351 und Dritte Person-Ansicht auf Seite 353 können Sie das Navigationserlebnis in einem 3D-Arbeitsbereich verbessern. TIPP Verwenden Sie eine Kombination aus Kollision, Schwerkraft und Kriechen mit dem 2D-Navigationswerkzeug. Dadurch können Sie beispielsweise Treppen hinauf und hinunter gehen und unter niedrigen Objekten hindurch kriechen.

Werkzeuge in der Navigationsleiste Die Navigationsleiste enthält eine Reihe produktspezifischer Navigationswerkzeuge.

Pan-Werkzeug Das Pan-Werkzeug verschiebt die Ansicht parallel zum Bildschirm. Das Werkzeug wird aktiviert durch Klicken auf die Pan -Schaltfläche in der Navigationsleiste. Pan verhält sich wie das über die SteeringWheels verfügbare Pan-Werkzeug.

Zoomwerkzeuge Satz von Navigationswerkzeugen zum Vergrößern oder Verkleinern der aktuellen Ansicht des Modells. Folgende Zoomwerkzeuge sind verfügbar: ■

Zoomfenster . Option zum Zeichnen eines Rechtecks zur vergrößerten Darstellung dieses Bereichs.



Zoom

. Standardmäßiges Zoom (Klicken und Ziehen)

Navigieren durch eine Szene | 273



Auswahl zoomen . Darstellungsvergrößerung bzw. -verkleinerung zum Anzeigen der ausgewählten Geometrie



Alles zoomen Szene

. Darstellungsverkleinerung zur Anzeige der gesamten

Zoomfenster Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Zoomfenster in der Dropdown-Liste Zoom in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie der klassische Zoombereichsmodus.

Zoom Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Zoom in der Dropdown-Liste Zoom in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie das Zoomwerkzeug in den SteeringWheels.

Auswahl zoomen Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Auswahl zoomen in der Dropdown-Liste Zoom in der Navigationsleiste aktiviert. Alternativ können Sie in der Multifunktionsleiste Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Betrachten ➤ Zoom wählen. Es verhält sich wie das klassische Auswahl anzeigen-Werkzeug.

Alles zoomen Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Alles zoomen in der Dropdown-Liste Zoom in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie das klassische Alles anzeigen-Werkzeug.

Orbitwerkzeuge Gruppe von Navigationswerkzeugen zum Drehen des Modells um einen Drehpunkt, während die Ansicht unbeweglich bleibt. Diese Werkzeuge sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar.

274 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Folgende Orbitwerkzeuge sind verfügbar: ■

Orbit . Bewegt die Kamera rund um den Brennpunkt des Modells. Die Aufwärtsrichtung wird immer beibehalten, und das Drehen der Kamera um sich selbst ist nicht möglich.



Freier Orbit Brennpunkt.



Abhängiger Orbit . Dreht das Modell um den Aufwärtsvektor, als ob es auf einer Drehscheibe sitzen würde. Die Aufwärtsrichtung wird immer beibehalten.

. Dreht das Modell in beliebiger Richtung um den

Orbit Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Orbit in der Dropdown-Liste Orbit in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie das Orbitwerkzeug in den SteeringWheels. Sie können mit dem Optioneneditor zum klassischen Orbit-Modus zurückwechseln.

Freier Orbit Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Freier Orbit in der Dropdown-Liste Orbit in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich ähnlich wie der klassische Untersuchungsmodus. Sie können mit dem Optioneneditor zum klassischen Untersuchungsmodus zurückwechseln.

Abhängiger Orbit Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Abhängiger Orbit in der Dropdown-Liste Orbit in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich ähnlich wie der klassische Drehscheibenmodus. Sie können mit dem Optioneneditor zum klassischen Drehscheibenmodus zurückwechseln. So verwenden Sie das klassische Orbitwerkzeug mit der Navigationsleiste 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen ➤ Navigationsleisten-Optionen. 2 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite Navigationsleiste unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Orbitwerkzeuge das Kontrollkästchen Klassischen Orbit verwenden. 3 Klicken Sie auf OK.

Navigieren durch eine Szene | 275

So verwenden Sie das klassische Untersuchungswerkzeug mit der Navigationsleiste 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen ➤ Navigationsleisten-Optionen. 2 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite Navigationsleiste unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Orbitwerkzeuge das Kontrollkästchen Klassischen freien Orbit verwenden (Überprüfen). 3 Klicken Sie auf OK. So verwenden Sie das klassische Drehscheibenwerkzeug mit der Navigationsleiste 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen ➤ Navigationsleisten-Optionen. 2 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite Navigationsleiste unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Orbitwerkzeuge das Kontrollkästchen Klassischen abhängigen Orbit verwenden (Drehscheibe). 3 Klicken Sie auf OK.

Betrachtungswerkzeuge Satz von Navigationswerkzeugen zum vertikalen und horizontalen Drehen der aktuellen Ansicht Diese Werkzeuge sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. Folgende Betrachtungswerkzeuge sind verfügbar: ■

Umsehen : Dient dem Umsehen in der Szene von der aktuellen Kameraposition aus.



Betrachten : Betrachtet einen bestimmten Punkt in der Szene. Die Kamera bewegt sich so, dass sie sich auf derselben Linie mit diesem Punkt befindet.



Scharfstellen : Betrachtet einen bestimmten Punkt in der Szene. Die Kamera bleibt an ihrer Position.

276 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Umsehen Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Umsehen in der Dropdown-Liste Betrachten in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie das Betrachtungswerkzeug in den SteeringWheels.

Betrachten Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Betrachten in der Dropdown-Liste Betrachten in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie das Betrachtungswerkzeug in den SteeringWheels, wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten.

Scharfstellen Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf Scharfstellen in der Dropdown-Liste Betrachten in der Navigationsleiste aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Scharfstellen auf Seite 349.

Werkzeuge für die 2D- und 3D-Navigation Satz von Navigationswerkzeugen zum Navigieren im Modell und Steuern der Einstellungen für die Wirklichkeitstreue. Diese Werkzeuge sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. Folgende Werkzeuge sind verfügbar: ■

2D-Navigation : Ermöglicht eine Navigation im Modell, als ob Sie darin herumgehen würden.



3D-Navigation : Ermöglicht eine Navigation im Modell, als ob Sie sich in einem Flugsimulator befinden würden.

2D-Navigation Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf 2D-Navigation in der Dropdown-Liste 2D-/3D-Navigation in der Navigationsleiste aktiviert. Vorgabemäßig verhält sich das Werkzeug wie das 2D-Navigationswerkzeug in den SteeringWheels. Sie können die Werkzeugoptionen im Optioneneditor anpassen. Sie können auch in den klassischen 2D-Navigationsmodus zurückwechseln.

Navigieren durch eine Szene | 277

3D-Navigation Dieses Werkzeug wird durch Klicken auf 3D-Navigation in der Dropdown-Liste 2D-/3D-Navigation in der Navigationsleiste aktiviert. Es verhält sich wie der klassische 3D-Navigationsmodus. Siehe auch: Steuern der Wirklichkeitstreue Ihrer Navigation auf Seite 350 So verwenden Sie das klassische 2D-Navigationswerkzeug mit der Navigationsleiste 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen ➤ Navigationsleisten-Optionen. 2 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite Navigationsleiste unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Orbitwerkzeuge das Kontrollkästchen Klassische Navigation verwenden. 3 Klicken Sie auf OK.

SteeringWheels-Werkzeuge Jedes Rad ist in verschiedene Segmente unterteilt. Jedes Segment enthält ein Navigationswerkzeug, das zur Neuorientierung der aktuellen Ansicht eines Modells verwendet wird. Die Verfügbarkeit der Navigationswerkzeuge hängt davon ab, welches Rad aktiv ist.

Mittelpunktwerkzeug Mit dem Mittelpunktwerkzeug können Sie den Mittelpunkt der aktuellen Ansicht eines Modells definieren. Zum Definieren des Mittelpunkts ziehen Sie den Mauszeiger über das Modell. Zusätzlich zum Mauszeiger wird eine Kugel (Drehpunkt) angezeigt. Die Kugel gibt an, dass der Punkt unter dem Mauszeiger im Modell der Mittelpunkt der aktuellen Ansicht ist, wenn Sie die Maustaste loslassen. Das Modell wird auf der Kugel zentriert. ANMERKUNG Befindet sich der Mauszeiger nicht über dem Modell, so kann der Mittelpunkt nicht festgelegt werden und ein nicht zulässiger Mauszeiger wird angezeigt.

278 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Der durch das Mittelpunktwerkzeug definierte Mittelpunkt ist ein Fokuspunkt für das Zoomwerkzeug und ein Drehpunkt für das Orbitwerkzeug. ANMERKUNG Wenn Sie von den Voll-Navigationsrädern vom definierten Mittelpunkt zoomen möchten, halten Sie vorher STRG gedrückt. So geben Sie einen Punkt im Modell als Mittelpunkt einer Ansicht an 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder oder das große Objektansichtsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Mitte und halten Sie die Maustaste gedrückt. 3 Ziehen Sie den Mauszeiger auf den gewünschten Punkt des Modells. 4 Lassen Sie die Taste los, wenn die Kugel angezeigt wird. Das Modell wird geschwenkt, bis die Kugel zentriert ist. So geben Sie den Zielpunkt für die Zoom- und Orbitwerkzeuge an 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder oder das große Objektansichtsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Mitte und halten Sie die Maustaste gedrückt. 3 Ziehen Sie den Mauszeiger auf den gewünschten Punkt des Modells. 4 Lassen Sie die Taste los, wenn die Kugel angezeigt wird. Das Modell wird geschwenkt, bis die Kugel zentriert ist. 5 Ändern Sie die Ausrichtung des Modells mit dem Zoom- oder Orbitwerkzeug. Wenn Sie eines der Voll-Navigationsräder verwenden, halten Sie die STRG-Taste gedrückt, bevor Sie das Zoomwerkzeug verwenden.

Navigieren durch eine Szene | 279

Vorwärts-Bewegungswerkzeug Mit dem Vorwärts-Bewegungswerkzeug können Sie die Vergrößerung des Modells ändern, indem Sie den Abstand zwischen dem aktuellen Ansichtspunkt und dem Drehpunkt vergrößern oder verkleinern. Den Abstand, um den Sie sich vor oder zurück bewegen können, wird durch die Position des Drehpunkts eingeschränkt.

ANMERKUNG In orthogonalen Ansichten beschränkt sich das Werkzeug zur Vorwärtsbewegung auf den Abstand zwischen der aktuellen Position und dem Drehpunkt. In perspektivischen Ansichten ist das Werkzeug nicht beschränkt. Sie können den Cursor durch den Drehpunkt bewegen. Sie können den Abstand zwischen dem aktuellen Ansichtspunkt und dem Drehpunkt mit der Abstandsanzeige ändern. Die Abstandsanzeige hat zwei Markierungen, die den Anfangs- und Zielabstand vom aktuellen Ansichtspunkt angegeben. Die aktuell zurückgelegte Entfernung wird durch die orangefarbenen Markierung angezeigt. Schieben Sie die Markierung nach vorne bzw. hinten, um den Abstand zum Drehpunkt zu verringern bzw. zu erhöhen. So ändern Sie die Ausrichtung einer Ansicht, indem Sie den Abstand zum Modell ändern 1 Zeigen Sie das große Gebäude-Navigationsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Vorwärts und halten Sie die Maustaste gedrückt. Die Abstandsanzeige wird eingeblendet.

280 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

ANMERKUNG Wenn Sie einmal auf das Segment Vorwärts klicken, bewegt sich das Modell um 50 % des Abstands zwischen der aktuellen Position und dem Drehpunkt nach vorne. 3 Ziehen Sie den Mauszeiger nach oben bzw. nach unten, um den Abstand zum Modell zu ändern. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

Betrachtungswerkzeug Mit dem Betrachtungswerkzeug können Sie die aktuelle Ansicht vertikal und horizontal drehen. Wenn Sie die Ansicht drehen, wird die Blickrichtung um die aktuelle Augenposition gedreht, als ob Sie den Kopf drehen würden. Sie können sich das Betrachtungswerkzeug so vorstellen, dass Sie an einer bestimmten Stelle stehen und nach oben, unten, links oder rechts blicken. Mit dem Betrachtungswerkzeug können Sie die Ansicht des Modells durch Ziehen des Cursors anpassen. Beim Ziehen wird der Mauszeiger in das Symbol des Betrachtungswerkzeugs geändert und das Modell dreht sich um die Position der aktuellen Ansicht.

Mit dem Betrachtungswerkzeug können Sie sich nicht nur in einem Modell umsehen, sondern auch die aktuelle Ansicht auf eine bestimmte Fläche des Modells übertragen. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, bevor Sie das Betrachtungswerkzeug in einem der Voll-Navigationsräder wählen.

Durchlaufen eines Modells Wenn Sie das Betrachtungswerkzeug auf dem großen Voll-Navigationsrad aufrufen, können Sie das Modell mithilfe der Pfeiltasten

Navigieren durch eine Szene | 281

auf der Tastatur durchlaufen. Im Optioneneditor können Sie die Bewegungsgeschwindigkeit anpassen.

Umkehren der vertikalen Achse Wenn Sie den Cursor nach oben ziehen, bewegt sich der Zielpunkt der Ansicht nach oben. Wenn Sie den Cursor nach unten ziehen, bewegt sich der Zielpunkt der Ansicht nach unten. Im Optioneneditor können Sie die vertikale Achse des Betrachtungswerkzeugs umkehren. So sehen Sie sich in einer Ansicht mit dem Betrachtungswerkzeug um 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder oder das kleine Gebäude-Navigationsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Suche und halten Sie die Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Cursor des Betrachtungswerkzeugs geändert. 3 Ziehen Sie das Zeigegerät, um die Blickrichtung zu ändern. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So betrachten Sie eine Fläche im Modell mit dem Betrachtungswerkzeug 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder an. 2 Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt. 3 Klicken Sie auf das Segment Suche und halten Sie die Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Cursor des Betrachtungswerkzeugs geändert. 4 Ziehen Sie den Mauszeiger über die Objekte im Modell, bis die gewünschte Fläche hervorgehoben wird. 5 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So durchlaufen Sie eine Ansicht und sehen sich mit dem Betrachtungswerkzeug darin um 1 Zeigen Sie das große Voll-Navigationsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Suche und halten Sie die Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Cursor des Betrachtungswerkzeugs geändert. 3 Ziehen Sie, um die Blickrichtung zu ändern. 4 Halten Sie die Taste des Zeigegeräts gedrückt, und drücken Sie auf die Pfeiltasten, um im Modell zu navigieren. 5 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

282 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

6 Klicken Sie auf Schließen, um das Rad zu verlassen. So kehren Sie die vertikale Achse für das Betrachtungswerkzeug um 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Betrachtungswerkzeug das Kontrollkästchen Vertikale Achse invertieren. Wenn Sie mit der Maus nach unten bzw. oben ziehen, wird der Zielpunkt der aktuellen Ansicht gesenkt bzw. angehoben. 4 Klicken Sie auf OK.

Orbitwerkzeug Mit dem Orbitwerkzeug können Sie die Ausrichtung eines Modells ändern. Als Cursor wird der Cursor des Orbitwerkzeugs angezeigt. Wenn Sie den Cursor ziehen, dreht sich das Modell um einen Drehpunkt. Die Ansicht bleibt jedoch fixiert.

Navigieren durch eine Szene | 283

Angeben des Drehpunkts Der Drehpunkt ist der Basispunkt für das Drehen des Modells mit dem Orbitwerkzeug. Sie können den Drehpunkt wie folgt angeben: ■

Standarddrehpunkt. Wenn Sie ein Modell zum ersten Mal öffnen, wird der Zielpunkt der aktuellen Ansicht als Drehpunkt verwendet.



Objekte wählen Sie können Objekte auswählen, bevor das Orbitwerkzeug verwendet wird, um den Drehpunkt zu berechnen. Die Berechnung des Drehpunkts basiert auf dem Mittelpunkt der Grenzen der ausgewählten Objekte.



Mittelpunktwerkzeug. Mit dem Mittelpunktwerkzeug auf Seite 278 können Sie einen Punkt im Modell angeben, der als Drehpunkt verwendet werden soll.



STRG + Klicken und Ziehen Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, bevor Sie auf das Segment Orbit klicken oder während das Orbitwerkzeug aktiv ist, und ziehen Sie bis zum Punkt im Modell, der als Drehpunkt verwendet werden soll. Diese Option ist nur im großen oder kleinen Voll-Navigationsrad und im kleinen Objektansichtsrad verfügbar. ANMERKUNG Während das Orbitwerkzeug aktiv ist, können Sie jederzeit den von ihm verwendeten Drehpunkt verschieben, indem Sie die STRG-Taste gedrückt halten. Dieser Drehpunkt wird solange für folgende Navigationen genutzt, bis er verschoben wird.

Aufwärtsrichtung beibehalten Sie können steuern, wie das Modell um den Drehpunkt gedreht wird, indem Sie die Aufwärtsrichtung des Modells beibehalten. In diesem Fall ist die Drehung entlang der XY-Achse und in die Z-Richtung beschränkt. Wenn Sie horizontal ziehen, bewegt sich die Kamera parallel zur XY-Ebene. Ziehen Sie hingegen vertikal, fährt die Kamera entlang der Z-Achse. Wird die Aufwärtsrichtung nicht beibehalten, können Sie das Modell mit dem um den Drehpunkt zentrierten Rollring drehen. Im Eigenschaftendialogfeld für SteeringWheels können Sie festlegen, ob die Aufwärtsrichtung für das Orbitwerkzeug beibehalten wird.

284 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So umkreisen Sie ein Modell mit dem Orbitwerkzeug 1 Zeigen Sie eines der Objektansicht- oder Voll-Navigationsräder an. 2 Klicken Sie auf das Segment Orbit und halten Sie die Maustaste gedrückt. Als Cursor wird der Cursor des Orbitwerkzeugs angezeigt. 3 Ziehen Sie die Maus, um das Modell zu drehen. ANMERKUNG Mit dem Mittelpunktwerkzeug können Sie das Modell in der aktuellen Ansicht zentrieren, wenn Sie eines der Voll-Navigations- oder Objektansichtsräder verwenden. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So umkreisen Sie ein Objekt mit dem Orbitwerkzeug 1 Drücken Sie die ESC-Taste, um sicherzustellen, dass keine Befehle aktiv und keine Objekte ausgewählt sind. 2 Wählen Sie die Objekte im Modell, für die der Drehpunkt definiert werden soll. 3 Zeigen Sie eines der Objektansichts- oder Voll-Navigationsräder an. 4 Klicken Sie auf das Segment Orbit und halten Sie die Maustaste gedrückt. Als Cursor wird der Cursor des Orbitwerkzeugs angezeigt. 5 Ziehen Sie die Maus, um das Modell zu drehen. 6 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

Navigieren durch eine Szene | 285

So aktivieren Sie die Wahlempfindlichkeit für das Orbitwerkzeug 1 Zeigen Sie eines der Objektansicht- oder Voll-Navigationsräder an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Abschnitt Orbitwerkzeug das Kontrollkästchen Drehpunkt auf Auswahl zentrieren. 4 Klicken Sie auf OK. Anhand der Grenzen der Objekte, die vor Anzeige des Rads ausgewählt wurden, wird der Drehpunkt für das Orbitwerkzeug definiert. Wenn keine Objekte ausgewählt wurden, verwendet das Orbitwerkzeug den über das Mittelpunktwerkzeug definierten Drehpunkt. So behalten Sie Aufwärtsrichtung für das Orbitwerkzeug bei 1 Zeigen Sie das kleine Objektansichtsrad oder eines der Voll-Navigationsräder an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Orbitwerkzeug das Kontrollkästchen Szene aufrecht belassen. 4 Klicken Sie auf OK. Die Drehung des Modells ist auf die XY-Ebene und auf die Z-Richtungen beschränkt. So drehen Sie das Modell um den Drehpunkt mit dem Orbitwerkzeug 1 Zeigen Sie das kleine Objektansichtsrad oder eines der Voll-Navigationsräder an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Deaktivieren Sie im Optioneneditor unter dem Knoten Schnittstelle auf der Seite SteeringWheels das Kontrollkästchen Szene aufrecht belassen. 4 Klicken Sie auf OK. 5 Klicken Sie auf das Segment Orbit und halten Sie die Maustaste gedrückt. Als Cursor wird der Cursor des Orbitwerkzeugs angezeigt.

286 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

6 Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt, um den Rollring anzuzeigen. Ziehen Sie die Maus, um das Modell zu rollen. 7 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So starten Sie das Orbitwerkzeug mit der mittleren Maustaste 1 Zeigen Sie eines der Räder (aber nicht das große Objektansichts- oder Gebäude-Navigationsrad) an. 2 Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt. 3 Halten Sie die Radtaste bzw. mittlere Taste des Zeigegeräts gedrückt, und ziehen Sie, um das Modell zu umkreisen. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

Pan-Werkzeug Wenn das Pan-Werkzeug aktiv ist, wird der Pan-Cursor (ein Pfeilkreuz) angezeigt. Wenn Sie das Zeigegerät ziehen, wird das Modell in dieselbe Richtung verschoben. Beispiel: Wenn Sie nach oben ziehen, wird das Modell nach oben verschoben, wenn Sie nach unten ziehen, nach unten.

TIPP Wenn der Cursor die Kante des Bildschirms erreicht, ziehen Sie einfach weiter. Es wird ein Umbruch durchgeführt und das Pannen wird fortgesetzt. So führen Sie die Pan-Funktion mit dem Pan-Werkzeug aus 1 Zeigen Sie ein Vollnavigationsrad oder das kleine Objektansichtsrad an.

Navigieren durch eine Szene | 287

2 Klicken Sie auf das Segment Pan, und halten Sie die Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Pan-Cursor geändert. 3 Ziehen Sie, um die Position des Modells zu ändern. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So starten Sie das Pan-Werkzeug mit der mittleren Maustaste 1 Zeigen Sie ein Vollnavigationsrad oder das kleine Objektansichtsrad an. 2 Halten Sie die Radtaste bzw. die mittlere Taste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Pan-Cursor geändert. 3 Ziehen Sie, um die Position des Modells zu ändern. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

Rückspulwerkzeug Wenn Sie die Ansicht eines Modells mit den Navigationswerkzeugen ändern, wird die vorherige Ansicht in der Navigationshistorie gespeichert. Die Navigationshistorie enthält Darstellungen der vorherigen Ansichten des Modells sowie Miniaturansichten. Für jedes Fenster wird eine separate Navigationshistorie verwaltet, so lange das Fenster geöffnet ist. Das Rückspulprotokoll ist für die Ansicht spezifisch. Mit dem Rückspulwerkzeug können Sie vorherige Ansichten aus der Navigationshistorie aufrufen. Von der Navigationshistorie aus können Sie eine vorherige Ansicht wiederherstellen oder alle gespeicherten Ansichten durchsuchen. ANMERKUNG Wenn Sie eine neue Navigationshistorie zurückspulen und aufzeichnen, werden die Rückspulansichten durch neue Ansichten ersetzt. Die Navigationshistorie wird zwischen den Sitzungen nicht gespeichert.

288 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So stellen Sie die vorherige Ansicht wieder her 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Zurückspulen. So stellen Sie die vorherige Ansicht über die Rückspulprotokoll-Leiste wieder her 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie auf den Rückspulsektor, und halten Sie die Maustaste gedrückt. Die Rückspulprotokoll-Leiste wird angezeigt. 3 Halten Sie die Taste auf dem Zeigegerät gedrückt, und ziehen Sie nach links oder rechts, um eine vorherige Ansicht wiederherzustellen. Wenn Sie nach links ziehen, wird eine ältere Voransicht wiederhergestellt. Durch Ziehen nach rechts wird auf eine Ansicht aktualisiert, die neuer als die momentan angezeigte ist. Nur wenn Sie bereits das Rückspul-Tool verwendet haben, werden rechts die verfügbaren Ansichten angezeigt. Die aktuelle Position im Navigationsprotokoll wird durch das orangefarbene Kästchen angezeigt, das entlang der Rückspulprotokoll-Leiste gezogen wird.

Navigieren durch eine Szene | 289

Auf-/Ab-Bewegungswerkzeug Anders als beim Pan-Werkzeug können Sie mit dem Auf-/Ab-Bewegungswerkzeug die Höhe des aktuellen Ansichtspunkts entlang der z-Achse des Modells ändern. Um die vertikale Höhe der aktuellen Ansicht anzupassen, ziehen Sie nach oben oder unten. Beim Ziehen werden die aktuelle Höhe und der zulässige Bewegungsbereich auf einem grafischen Element, einer Anzeige des vertikalen Abstands angezeigt. Zwei Markierungen auf der Anzeige für den vertikalen Abstand geben die höchste und die niedrigste Höhe an, die die Ansicht annehmen kann. Wenn Sie die Höhe mit der Anzeige für den vertikalen Abstand ändern, ist die aktuelle Höhe durch die helle orangefarbene Anzeige und die vorherige Höhe durch die abgeblendete orangefarbene Anzeige gekennzeichnet.

So ändern Sie die Höhe einer Ansicht 1 Zeigen Sie eines der Voll- oder Gebäude-Navigationsräder an. 2 Klicken Sie auf das Segment Oben/Unten und halten Sie die Maustaste gedrückt. Die vertikale Abstandsanzeige wird eingeblendet. 3 Ziehen Sie nach oben bzw. unten, um die Höhe der Ansicht zu ändern. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

2D-Navigationswerkzeug Mit dem 2D-Navigationswerkzeug können Sie durch das Modell navigieren, als würden Sie darin herumlaufen. Sobald Sie das 2D-Navigationswerkzeug starten, wird neben der Basis der Ansicht das Kreissymbol eingeblendet und

290 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

als Mauszeiger wird eine Reihe von Pfeilen angezeigt. Um das Modell zu durchlaufen, ziehen Sie in die Richtung, in die Sie sich bewegen möchten.

Begrenzen des Navigationswinkels Beim Durchlaufen eines Modells können Sie den Bewegungswinkel auf den Aufwärts-Vektor begrenzen. Wenn die Option Navigations-Bewegungswinkel begrenzen aktiviert ist, können Sie beliebig herumlaufen, während sich die aktuelle Ansicht parallel zur Grundebene bewegt. Wenn der Navigationswinkel nicht begrenzt ist, "fliegen" Sie in die Richtung, in die Sie blicken. Im Optioneneditor können Sie den Bewegungswinkel für das 2D-Navigationswerkzeug auf den Aufwärts-Vektor begrenzen.

Ansichtspunkt Lineare Geschwindigkeit verwenden Vorgabemäßig steht die lineare Navigationsgeschwindigkeit in Ansichtspunkten in direktem Zusammenhang mit der Größe des Modells. Sie können eine bestimmte Bewegungsgeschwindigkeit für alle Ansichtspunkte (Optioneneditor ➤ Schnittstelle ➤ Ansichtspunktvorgaben) oder für den aktuellen Ansichtspunkt (Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben ➤ Aktuellen Ansichtspunkt bearbeiten) festlegen. Verwenden Sie den Optioneneditor, um für das 2D-Navigationswerkzeug die Option Ansichtspunkt Lineare Geschwindigkeit verwenden zu aktivieren.

Bewegungsgeschwindigkeit Sie können die Geschwindigkeit der Bewegung steuern, wenn Sie durch das Modell laufen oder "fliegen". Die Bewegungsgeschwindigkeit richtet sich nach

Navigieren durch eine Szene | 291

der Entfernung des Cursors vom Kreismittelpunkt-Symbol und der aktuellen Einstellung für die Bewegungsgeschwindigkeit. Sie können die Bewegungsgeschwindigkeit dauerhaft und temporär anpassen, wenn Sie das 2D-Navigationswerkzeug verwenden. Zum permanenten Anpassen der Bewegungsgeschwindigkeit verwenden Sie den Optioneneditor oder die Tasten < und >, wenn das 2D-Navigationswerkzeug aktiv ist. Um die Bewegungsgeschwindigkeit vorübergehend zu erhöhen, drücken Sie die Plus-Taste (+) während Sie das 2D-Navigationswerkzeug verwenden.

Ändern der Höhe Mit dem 2D-Navigationswerkzeug können Sie die Höhe der Ansicht anpassen, indem Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten. Das Auf-/Ab-Bewegungswerkzeug wird aktiviert. Ziehen Sie dann nach oben bzw. nach unten, um die Höhe der Kamera zu ändern. Sie können auch die Tasten Pfeil nach oben und Pfeil nach unten verwenden, um während des Durchlaufens die Höhe der Ansicht zu ändern. So verwenden Sie das 2D-Navigationswerkzeug, um sich durch das Modell zu bewegen 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder oder das kleine Gebäude-Navigationsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Navig. und halten Sie die Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Cursor des 2D-Navigationswerkzeugs geändert, und das Kreismittelpunktsymbol wird angezeigt. 3 Ziehen Sie in die Richtung, in die Sie laufen möchten. ANMERKUNG Drücken Sie während des Laufens die + (plus)-Taste, um die Bewegungsgeschwindigkeit vorübergehend zu erhöhen. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So ändern Sie die Bewegungsgeschwindigkeit für das 2D-Navigationswerkzeug 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Verwenden Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich 2D-Navigationswerkzeug den Schieberegler Navigationsgeschwindigkeit.

292 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Wenn Sie den Schieberegler nach links ziehen, nimmt die Navigationsgeschwindigkeit ab, wenn Sie ihn nach rechts ziehen, nimmt sie zu. 4 Klicken Sie auf OK. So beschränken Sie das 2D-Navigationswerkzeug auf den Aufwärts-Vektor 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich 2D-Navigationswerkzeug das Kontrollkästchen Navigations-Bewegungswinkel begrenzen. 4 Klicken Sie auf OK. Die Bewegung beim Laufen erfolgt parallel zur Aufwärtsorientierung des Modells. So aktivieren Sie die Option Ansichtspunkt Lineare Geschwindigkeit verwenden für das 2D-Navigationswerkzeug 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich 2D-Navigationswerkzeug das Kontrollkästchen Ansichtspunkt Lineare Geschwindigkeit verwenden. 4 Klicken Sie auf OK. So ändern Sie die Höhe der aktuellen Ansicht im 2D-Navigationswerkzeug 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder oder das kleine Gebäude-Navigationsrad an. 2 Klicken Sie auf das Segment Navig. und halten Sie die Maustaste gedrückt. Der Mauszeiger wird in den Cursor des 2D-Navigationswerkzeugs geändert, und das Kreismittelpunktsymbol wird angezeigt. 3 Führen Sie einen der folgenden Schritte durch: ■ Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt, um das Auf-/Ab-Bewegungswerkzeug zu aktivieren, und ziehen Sie nach oben bzw. nach unten.

Navigieren durch eine Szene | 293



Halten Sie die Taste Pfeil nach oben oder Pfeil nach unten gedrückt.

4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren.

Zoomwerkzeug Mit dem Zoomwerkzeug können Sie die Darstellung eines Modells vergrößern bzw. verkleinern.

ANMERKUNG Wenn Sie das Zoomwerkzeug vom Voll-Navigationsrad aus starten, muss im Optioneneditor stufenweises Vergrößern aktiviert sein, damit STRG + Klicken und UMSCHALTTASTE + Klicken verwendet werden können.

ZOOM-Abhängigkeiten Wenn Sie die Vergrößerung eines Modells mit dem Zoomwerkzeug ändern, können Sie nur bis zum Fokuspunkt vergrößern und bis zu den Grenzen des Modells verkleinern. Die Richtung in die Sie vergrößern und verkleinern können, wird durch den durch das Mittelpunktwerkzeug festgelegten Mittelpunkt gesteuert. ANMERKUNG Anders als das Zoomwerkzeug auf dem großen Objektansichtsrad ist das Zoomwerkzeug auf dem kleinen Objektansichtsrad und den Voll-Navigationsrädern nicht beschränkt. So zoomen Sie die Ansicht mit einem einzigen Klick Anmerkung: Wenn Sie die Vollnavigationsräder oder das kleine Objektansichtsrad verwenden, müssen Sie stufenweises Vergrößern

294 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

aktivieren. Für das große Objektansichtsrad ist stufenweises Vergrößern immer aktiviert. 1 Gehen Sie wie folgt vor, um sicherzustellen, dass die Option Stufenweises Vergrößern bei einem Klicken aktivieren aktiviert ist: 1 Zeigen Sie das Voll-Navigationsrad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und klicken Sie auf SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Zoomwerkzeug das Kontrollkästchen Stufenweises Vergrößern bei einem Klicken aktivieren. 4 Klicken Sie auf OK. 2 Zeigen Sie ein Rad an, das das Zoomwerkzeug enthält. 3 Klicken Sie auf das Segment Zoom. Das Modell wird vergrößert und näher herangezoomt. Wenn Sie bei gedrückter UMSCHALTTASTE auf das Segment Zoom klicken, wird das Modell verkleinert. Zum Vergrößern Sie die STRG-Taste gedrückt. So vergrößern/verkleinern Sie eine Ansicht durch Ziehen 1 Zeigen Sie eines der Voll-Navigationsräder oder eines der Objektansichtsräder an. 2 Klicken Sie auf den Zoom-Sektor, und halten Sie die Maustaste gedrückt. Als Cursor wird der Cursor des Zoomwerkzeugs angezeigt. 3 Ziehen Sie vertikal, um die Ansicht zu vergrößern oder zu verkleinern. 4 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. So legen Sie den zu vergrößernden Bereich des Modells durch Angabe eines Zoomfensters fest 1 Zeigen Sie ein Voll-Navigationsrad oder kleines Objektansichtsrad an. 2 Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt. 3 Klicken Sie auf den Zoom-Sektor, und halten Sie die Maustaste gedrückt. Als Cursor wird der Cursor des Zoomwerkzeugs angezeigt. 4 Ziehen Sie das Zeigegerät, um die gegenüberliegende Ecke des Rahmens zu bestimmen, der den gewünschten Bereich einschließt.

Navigieren durch eine Szene | 295

ANMERKUNG Wenn Sie die STRG-Taste gedrückt halten, während Sie den zweiten Punkt des Rahmens festlegen, können Sie bestimmen, ob der erste Punkt des Rahmens als Ecke oder Mittelpunkt des Rahmens verwendet wird. Wenn Sie die STRG-Taste gedrückt halten, bestimmt der erste Punkt den Mittelpunkt des Rahmens. 5 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. Vergrößern und verkleinern Sie die Ansicht mit dem Mausrad, wenn das SteeringWheel angezeigt wird. 1 Zeigen Sie eines der Räder (aber nicht das große Gebäude-Navigationsrad an. 2 Drehen Sie das Rad vorwärts oder rückwärts, um zu vergrößern oder zu verkleinern. 3 Geben Sie die Taste des Zeigegeräts frei, um zum Rad zurückzukehren. Mit dem Zoomwerkzeug können Sie die Darstellung eines Modells vergrößern bzw. verkleinern. Mit den folgenden Mausklick- und Tastenkombinationen können Sie bestimmen, wie sich das Zoomwerkzeug verhält: ■ Klicken: Wenn Sie auf das Zoomwerkzeug auf einem Rad klicken, wird die aktuelle Ansicht um einen Faktor von 25 Prozent vergrößert. Wenn Sie das Voll-Navigationsrad verwenden, muss im Optioneneditor stufenweises Vergrößern aktiviert sein. ■

UMSCHALTTASTE + Klicken:Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten, bevor Sie auf das Zoomwerkzeug im Rad klicken, wird die aktuelle Ansicht um einen Faktor von 25 Prozent verkleinert. Der Zoomvorgang wird an der aktuellen Position des Cursors, nicht am aktuellen Drehpunkt ausgeführt.



STRG + Klick.Wenn Sie die STRG-Taste gedrückt halten, bevor Sie auf das Zoomwerkzeug klicken, wird die aktuelle Ansicht um einen Faktor von 25 Prozent vergrößert. Der Zoomvorgang wird an der aktuellen Position des Cursors, nicht am aktuellen Drehpunkt ausgeführt.



Klicken und Ziehen. Wenn Sie auf das Zoomwerkzeug klicken und dabei die Taste des Zeigegeräts gedrückt halten, können Sie die Vergrößerung des Modells durch Ziehen nach oben und unten anpassen.



STRG + Klicken und Ziehen Wenn Sie das Voll-Navigationsrad oder das kleine Objektansichtsrad verwenden, können Sie den vom Zoomwerkzeug verwendeten Zielpunkt bestimmen. Wenn Sie die STRG-Taste gedrückt halten, verwendet das Zoomwerkzeug die Position des vorherigen Drehpunkts, die vom Zoom-, Orbit- oder Mittelpunktwerkzeug definiert wurde.

296 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells



UMSCHALT+Klicken und Ziehen. Wenn Sie das Voll-Navigationsrad oder das kleine Objektansichtsrad verwenden, können Sie einen Bereich des Modells vergrößern, indem Sie einen rechteckigen Rahmen um den Bereich ziehen, der das Fenster ausfüllen soll. Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt, und ziehen Sie mit der Maus einen Rahmen um den gewünschten Bereich. ANMERKUNG Wenn Sie die STRG- und die UMSCHALTTASTE gedrückt halten, können Sie einen Bereich eines Modells mit einem Rahmen vergrößern, der auf dem Mittelpunkt und nicht gegenüberliegenden Ecken basiert.



Mausrad. Wird ein Rad angezeigt, können Sie die Ansicht mit dem Mausrad vergrößern bzw. verkleinern.

ANMERKUNG Wenn Sie das Zoomwerkzeug aus dem Voll-Navigationsrad oder dem Objektansichtsrad verwenden, wird der Punkt in der Ansicht, auf den Sie klicken, zum Mittelpunkt für zukünftige Orbit-Vorgänge, bis Sie das Zoomwerkzeug oder das Mittelpunktwerkzeug erneut verwenden. Wenn Sie vor dem Klicken auf das Segment Zoom die STRG-Taste drücken, ändert sich der Mittelpunkt nicht.

Klassische Navigationsmodi und -werkzeuge In der klassischen Benutzeroberfläche haben Sie über den Werkzeugkasten Navigationsmodus Zugriff auf neun Navigationsmodi zum Steuern der Navigation in der Szenenansicht: sechs kamerazentrische und drei modellzentrische Modi.

TIPP Sie können einige dieser klassischen Navigationsmodi auch mit der Vorgabebenutzeroberfläche (Multifunktionsleiste) verwenden. Mit dem Optioneneditor können Sie zwischen den alten und neuen Modi wechseln. In einem kamerazentrischen Modus bewegt sich die Kamera innerhalb der Szene. In einem modellzentrischen Modus bewegt sich stattdessen das Modell in der Szene. Der Orbit- und der Untersuchungsmodus beispielsweise haben im Grunde genommen die gleiche Funktion. Der einzige Unterschied ist, dass sich im Orbit-Modus die Kamera und im Untersuchungsmodus das Modell um den Brennpunkt bewegt.

Navigieren durch eine Szene | 297

ANMERKUNG Navigationsmodi und SteeringWheels auf Seite 323 schließen sich gegenseitig aus, sodass das SteeringWheel-Menü durch Aktivieren des Navigationsmodus deaktiviert wird. In jedem Modus wird die Bewegung mit den Pfeiltasten, der UMSCHALTTASTE und der STRG-Taste und durch Ziehen der Maus durchgeführt. Das Mausrad wird ebenfalls unterstützt, wodurch Zoomen und Neigen im aktuellen Navigationsmodus schnell und einfach ausgeführt werden kann. TIPP Wenn Sie beim Ziehen mit der linken Maustaste die STRG-Taste gedrückt halten, werden die gleichen Aktionen wie beim Ziehen mit der mittleren Maustaste ausgeführt. Dies ist nützlich, wenn nur eine Maus mit zwei Tasten verfügbar ist. Durch die UMSCHALTTASTE und STRG-Taste wird die Bewegung modifiziert. Wenn Sie beispielsweise im 2D-Navigationsmodus die UMSCHALTTASTE gedrückt halten, wird die Bewegung beschleunigt. Wenn Sie in diesem Modus die STRG-Taste gedrückt halten, gleitet die Kamera nach links/rechts und nach oben/unten. ANMERKUNG Das Gleiten der Kamera steht im Gegensatz zum Panning oder Schwenken des Modells. Das Gleiten stellt eine kamerazentrische Bewegung dar, während das Panning eine modellzentrische Bewegung ist. Modus

Beschreibung 2D-Navigation Ermöglicht Ihnen eine Rundgang durch die Szene auf einer horizontalen Ebene, wobei die richtige Ausrichtung der Aufwärtsrichtung sichergestellt wird. Umsehen: Ermöglicht das Umsehen im Modell von der aktuellen Kameraposition aus. Es entsteht der Eindruck einer Drehung mit dem Kopf. Zoom. Ermöglicht das Zoomen und damit das Vergrößern bzw. Verkleinern im Modell. Die NACH-OBEN-TASTE dient zum Vergrößern, die NACH-UNTEN-TASTE zum Verkleinern.

298 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Modus

Beschreibung Bereich zoomen: Ermöglicht das Festlegen eines Bereichs, sodass dessen Inhalte die Ansicht ausfüllen. Pan. Ermöglicht das Panning oder Schwenken des Modells statt der Kamera. Orbit. Ermöglicht das Umkreisen des Modells mit der Kamera, wobei die richtige Ausrichtung der Aufwärtsrichtung sichergestellt wird. Die Kamera umkreist immer den Brennpunkt des Modells. Untersuchen: Ermöglicht das Drehen des Modells. 3D-Navigation: Ermöglicht einen Flug um das Modell in einem Flugsimulator. Drehscheibe: Ermöglicht das Drehen des Modells um den Aufwärts-Vektor. In diesem Navigationsmodus wird der Eindruck erweckt, das Modell befinde sich auf einer Drehscheibe. Dabei wird die richtige Ausrichtung der Aufwärtsrichtung sichergestellt.

2D-Navigation Im 2D-Navigationsmodus wird der Eindruck eines Rundgangs durch das Modell erweckt. In diesem Modus wird die Aufwärtsrichtung immer beibehalten. Sobald Sie den 2D-Navigationsmodus starten, wird der Cursor in Form von zwei Fußstapfen angezeigt. Für einen Rundgang durch das Modell müssen Sie die Maus in die Richtung ziehen, in die Sie gehen möchten.

Navigieren durch eine Szene | 299

So bewegen Sie sich im 2D-Navigationsmodus durch das Modell 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus 2D-Navigation.

auf

2 Um eine Bewegung durchzuführen, halten Sie die linke Maustaste beim Ziehen in die gewünschte Richtung gedrückt oder verwenden die Pfeiltasten. Die Kamera dreht sich nach links und rechts und bewegt sich vorwärts und rückwärts. ANMERKUNG Sie beschleunigen die Bewegung, indem Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten. 3 Zum Gleiten halten Sie die STRG-Taste gedrückt und ziehen mit der Maus. Die Kamera gleitet nach links und nach rechts, nach oben und nach unten. Da die 2D-Navigation ein kamerazentrischer Modus ist, unterscheidet sich dieser Modus vom normalen Pan-Modus, bei dem die Kamera und nicht das Modell geschwenkt wird. 4 Um eine Kameraneigung nach oben oder unten auszuführen, drehen Sie das Mausrad. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ 2D-Navigation Befehlseingabe: STRG+2

Umsehen Im Umsehmodus können Sie die aktuelle Ansicht vertikal und horizontal drehen. Wenn Sie die Ansicht drehen, dreht sich die Blickrichtung um die aktuelle Augenposition. Dies ist mit einer Drehung des Kopfes vergleichbar.

300 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So verwenden Sie den Umsehmodus in einer Ansicht 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus

auf Umsehen.

2 Ziehen Sie die Maus bei gedrückter linker Maustaste oder verwenden Sie die Pfeiltasten, um sich umzusehen. Die Kamera blickt nach links, rechts, oben oder unten. ANMERKUNG Sie beschleunigen die Bewegung, indem Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten. 3 Um die Kamera um die Ansichtsachse zu drehen, halten Sie die STRG-Taste gedrückt. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Umsehen Befehlseingabe: STRG+3

Zoom Im Zoom-Modus können Sie das Modell vergrößern und verkleinern.

So verwenden Sie den Zoom-Modus in der Ansicht 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus

auf Zoom.

Navigieren durch eine Szene | 301

2 Wenn Sie bei gerückter linker Maustaste mit der Maus nach oben oder unten ziehen oder die NACH-OBEN- bzw. NACH-UNTEN-TASTE drücken, vergrößern oder verkleinern Sie die Ansicht. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Zoom Befehlseingabe: STRG+4

Zoombereich Im Zoombereichsmodus können Sie einen Bereich des Modells vergrößern, indem Sie ein Rechteck um den Bereich ziehen, der die Szenenansicht ausfüllen soll.

So legen Sie den zu vergrößernden Bereich des Modells fest 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus Zoombereich.

auf

2 Ziehen Sie mit der linken Maustaste einen Bereich auf die Szenenansicht, sodass der Inhalt des Bereichs diese ausfüllt. ANMERKUNG Wenn Sie die UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste gedrückt halten oder das Mausrad drehen, wechseln Sie vorübergehend in den normalen Zoom-Modus. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Zoomfenster Befehlseingabe: STRG + 5

302 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Pan Im Pan-Modus schwenken Sie statt der Kamera das Modell. Durch Ziehen nach oben wird das Modell beispielsweise nach oben verschoben. Durch Ziehen nach unten bewegt sich das Modell nach unten.

So verwenden Sie die Pan-Funktion in einem Modell 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus

auf Pan.

2 Ziehen Sie mit der Maus bei gedrückter linker Maustaste, um das Modell nach oben, unten, links und rechts zu schwenken. ANMERKUNG Wenn Sie die UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste gedrückt halten oder das Mausrad drehen, wechseln Sie vorübergehend in den normalen Zoom-Modus. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Pan Befehlseingabe: STRG+6

Orbit Im Orbit-Modus bewegt sich die Kamera um den Brennpunkt des Modells. In diesem Modus wird die Aufwärtsrichtung immer beibehalten.

Navigieren durch eine Szene | 303

So verwenden Sie den Orbit-Modus in einem Modell 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus

auf Orbit.

2 Um die Kamera um das Modell zu drehen, ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste oder verwenden die Pfeiltasten. ANMERKUNG Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten oder das Mausrad drehen, wechseln Sie vorübergehend in den normalen Zoom-Modus. 3 Zum Gleiten der Kamera halten Sie die STRG-Taste gedrückt und ziehen mit der Maus. Die Kamera gleitet nach links und nach rechts, nach oben und nach unten. Da der Orbit-Modus ein kamerazentrischer Modus ist, unterscheidet er sich vom normalen Pan-Modus, bei dem die Kamera und nicht das Modell geschwenkt wird. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Orbit Befehlseingabe: STRG+7

Untersuchungsmodus Im Modus Freier Orbit können Sie das Modell um den Brennpunkt drehen.

304 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So verwenden Sie den Untersuchungsmodus in einem Modell 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus Untersuchen.

auf

2 Um das Modell um den Brennpunkt zu drehen, ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste oder verwenden die Pfeiltasten. Wenn die Maus nach dem Loslassen der Taste bewegt wird, dreht sich das Modell weiter. Durch Klicken auf das Modell wird die Drehbewegung beendet. ANMERKUNG Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten oder das Mausrad drehen, wechseln Sie vorübergehend in den normalen Zoom-Modus. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um vorübergehend in den normalen Pan-Modus zu wechseln. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Untersuchen Befehlseingabe: STRG+8

3D-Navigation Im 3D-Navigationsmodus können Sie um das Modell fliegen wie mit einem Flugsimulator.

Navigieren durch eine Szene | 305

So verwenden Sie den 3D-Navigationsmodus im Modell 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationsmodus 3D-Navigation.

auf

2 Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um die Kamera vorwärts zu bewegen. Wie in einem Flugsimulator nehmen Sie durch Ziehen bei gedrückter linker Maustaste nach rechts oder links eine Schräglage ein bzw. neigen die Kamera durch Ziehen nach oben oder unten nach oben oder unten. ANMERKUNG Sie beschleunigen die Bewegung, indem Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten. 3 Mit der NACH-OBEN- und der NACH-UNTEN-TASTE vergrößern bzw. verkleinern Sie die Ansicht, und mit der NACH-RECHTS- und NACH-LINKS-TASTE drehen Sie die Kamera. ANMERKUNG Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um die Kamera während der Vorwärtsbewegung um ihre Ansichtsachse zu drehen. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ 3D-Navigation Befehlseingabe: STRG+9

Drehscheibe Im Drehscheibenmodus können Sie das Modell um den Aufwärts-Vektor drehen, und es entsteht der Eindruck, das Modell befinde sich auf einer Drehschreibe. In diesem Modus wird die Aufwärtsrichtung immer beibehalten.

306 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So verwenden Sie den Drehscheibenmodus 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste im Werkzeugkasten Navigationsmodus

auf Drehscheibe.

2 Ziehen Sie bei gedrückter linker Maustaste nach links bzw. rechts oder verwenden Sie die NACH-LINKS- bzw. NACH-RECHTS-TASTE, um die Scheibe nach links bzw. rechts zu drehen. ANMERKUNG Wenn Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt halten oder das Mausrad drehen, wechseln Sie vorübergehend in den normalen Zoom-Modus. Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, um vorübergehend in den normalen Pan-Modus zu wechseln. 3 Um die Drehscheibe nach oben bzw. unten zu neigen, drehen Sie das Mausrad oder verwenden die NACH-OBEN- bzw. NACH-UNTEN-TASTE. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationsmodus ➤ Drehscheibe Befehlseingabe: STRG+0

Werkzeug Alles anzeigen Mit dieser Option wird die Darstellungsgröße des Modells so angepasst, dass es insgesamt in die Szenenansicht passt. Wenn Sie diese Funktion verwenden, wird die Kamera so bewegt und geschwenkt, dass das gesamte Modell in der aktuellen Ansicht angezeigt wird. Dies ist nützlich, wenn Sie sich innerhalb eines Modells verirren oder es komplett aus dem Blickfeld verlieren. Gelegentlich erhalten Sie möglicherweise eine leere Ansicht. Dies liegt normalerweise daran, dass im Vergleich zum Hauptmodell sehr kleine Elemente vorhanden sind, die sich in großem Abstand zum Hauptmodell befinden. Klicken Sie in diesen Fällen mit der rechten Maustaste auf ein Element in der Auswahlstruktur, und klicken Sie auf Auswahl zoomen, um zum Modell zurückzufinden, bevor Sie versuchen, herauszufinden, welche Elemente "verloren" gingen. So zeigen Sie alles an 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationswerkzeuge anzeigen.

auf Alles

Navigieren durch eine Szene | 307

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Alles anzeigen Kontextmenü: Szene ➤ Alles anzeigen

Werkzeug Auswahl zoomen Zoomt, sodass die ausgewählten Elemente die Szenenansicht ausfüllen. So zeigen Sie die ausgewählten Elemente an 1 Klicken Sie im Werkzeugkasten Navigationswerkzeuge Auswahl zoomen.

auf

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Auswahl zoomen Kontextmenü: Szene ➤ Auswahl zoomen

ViewCube Das Navigationswerkzeug Autodesk® ViewCube® können Sie die aktuelle Ausrichtung eines Modells sichtbar machen. Sie können mit dem ViewCube den Ansichtspunkt des Modells anpassen. Der ViewCube wird nicht in einen Arbeitsbereich.

Überblick über ViewCube Das Werkzeug ViewCube ist ein permanent verfügbares, klick- und ziehbares Werkzeug zum Umschalten zwischen Ansichten in Ihrem Modell. Wenn Sie das ViewCube-Werkzeug einblenden, wird es vorgabemäßig oben rechts in der Szenenansicht, über dem Modell, im inaktiven Status angezeigt. Das ViewCube-Werkzeug bietet bei Ansichtsänderungen visuelles Feedback zum aktuellen Ansichtspunkt des Modells. Das ViewCube-Werkzeug wird aktiviert, wenn Sie den Mauszeiger darüber bewegen. Sie können den ViewCube ziehen oder anklicken, zu einer der verfügbaren voreingestellten Ansichten wechseln, die aktuelle Ansicht rollen oder in die Ausgangsansicht des Modells wechseln.

308 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

TIPP Ist die Navigationsleiste mit dem ViewCube verknüpft, können beide in der Szenenansicht verschoben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Position und Ausrichtung der Navigationsleiste auf Seite 321.

Steuern der Darstellung des ViewCube Der ViewCube kann im aktiven oder inaktiven Zustand angezeigt werden. Wenn der ViewCube inaktiv ist, wird er standardmäßig teilweise transparent angezeigt, sodass die Sicht auf das Modell nicht beeinträchtigt wird. Ist er aktiv, wird er deckend angezeigt und verdeckt eventuell die Objekte in der aktuellen Ansicht des Modells. Neben dem Opazitätsgrad im inaktiven Zustand können Sie auch die Größe und die Anzeige des Kompasses steuern. Die Einstellungen zur Steuerung der ViewCube-Darstellung befinden sich im Optioneneditor.

Verwenden des Kompass Der Kompass wird unterhalb des ViewCube angezeigt und gibt an, in welcher Richtung im Modell Norden ist. Sie können auf einen Himmelsrichtungsbuchstaben auf dem Kompass klicken, um das Modell zu drehen, oder Sie können einen Buchstaben bzw. den Kompassring ziehen, um das Modell interaktiv um den Drehpunkt zu drehen.

Ziehen des ViewCube oder Klicken darauf Wenn Sie das ViewCube-Werkzeug ziehen oder anklicken, wird die Ansicht des Modells um einen Drehpunkt neu ausgerichtet. Der Drehpunkt wird in

Navigieren durch eine Szene | 309

der Mitte des Objekts angezeigt, das vor der Verwendung des ViewCube-Werkzeugs zuletzt ausgewählt wurde. So blenden Sie ViewCube ein oder aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Navigationshilfen ➤ ViewCube

.

So steuern Sie die Größe des ViewCube 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug, und klicken Sie auf ViewCube-Optionen. 2 Wählen Sie im Optioneneditor auf der Seite ViewCube unter dem Knoten Schnittstelle eine Option aus der Dropdown-Liste Größe.

3 Klicken Sie auf OK. So steuern Sie die Opazität des ViewCube im inaktiven Zustand 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug, und klicken Sie auf ViewCube-Optionen. 2 Wählen Sie im Optioneneditor auf der Seite ViewCube unter dem Knoten Schnittstelle eine Option aus der Dropdown-Liste Opazität, wenn nicht aktiv.

310 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

3 Klicken Sie auf OK. So zeigen Sie den Kompass für den ViewCube an 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug, und klicken Sie auf ViewCube-Optionen. 2 Wählen Sie im Optioneneditor auf der Seite ViewCube unter dem Knoten Schnittstelle die Option Kompass unter ViewCube anzeigen. 3 Klicken Sie auf OK. Der Kompass wird unterhalb des ViewCube-Werkzeugs angezeigt und gibt an, in welcher Richtung vom Modell aus gesehen Norden ist.

ViewCube-Menü Mit dem ViewCube-Menü können Sie die Ausgangsansicht eines Modells definieren und wiederherstellen, zwischen Ansichtsprojektionsmodi wechseln und das interaktive Verhalten und Aussehen des ViewCube-Tools ändern. So zeigen Sie das ViewCube-Menü an Sie haben folgende Möglichkeiten: ■ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kompass, das Startsymbol oder den Hauptbereich des ViewCube. ■

Klicken Sie auf die Kontextmenüschaltfläche neben dem ViewCube.

Navigieren durch eine Szene | 311

Im ViewCube-Menü stehen folgende Optionen zur Verfügung: ■ Start Stellt die mit dem Modell gespeicherte Startansicht wieder her. Diese Ansicht wird mit der Ansichtsoption Zur Startansicht im Menü SteeringWheels synchronisiert. ■

PerspektivischSchaltet die aktuelle Ansicht zur perspektivischen Projektion um.



Orthogonal Schaltet die aktuelle Ansicht zur orthogonalen Projektion um.



An Auswahl ausrichten Verwendet die ausgewählten Objekte, um den Mittelpunkt der Ansicht zu definieren, wenn die Ansichtsausrichtung mit dem ViewCube geändert wird. ANMERKUNG Wenn Sie auf dem ViewCube auf Start klicken, wird die Startansicht aufgerufen, auch wenn die Option Auf Auswahl begrenzen ausgewählt ist.



Aktuelle Ansicht als Ausgangsposition einstellen Definiert die Ausgangsansicht des Modells auf Basis der aktuellen Ansicht



Aktuelle Ansicht als Vorderseite einstellen Definiert die Vorderansicht des Modells.



Vorderansicht zurücksetzen Setzt die Vorderansicht des Modells auf die Standardausrichtung zurück



ViewCube-Optionen. Zeigt den Optioneneditor an, in dem Sie die Darstellung und das Verhalten des ViewCube-Werkzeugs anpassen können.



Hilfe: Startet das Online-Hilfesystem und zeigt das Thema zum ViewCube an.

Ändern der Ausrichtung eines Modells mit dem ViewCube Mit dem ViewCube können Sie die aktuelle Ausrichtung eines Modells ändern. Sie haben folgende Möglichkeiten: Klicken Sie auf vordefinierte Bereiche, um eine vordefinierte Ansicht als die aktuelle zu definieren, klicken Sie auf den ViewCube und ziehen Sie die Maus, um den Ansichtswinkel des Modells frei zu wählen, und definieren Sie die Startansicht bzw. stellen Sie sie wieder her.

312 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Neuausrichten der aktuellen Ansicht Der ViewCube verfügt über 26 definierte Bereiche, auf die Sie klicken können, um die aktuelle Ansicht eines Modells zu ändern. Die 26 definierten Bereiche sind in drei Gruppen eingeteilt: Ecken, Kanten und Flächen. Von den 26 definierten Bereichen sind 6 orthogonale Standardansichten eines Modells: oben, unten, vorne, hinten, links und rechts. Orthogonale Ansichten werden festgelegt, indem Sie auf eine der Flächen des ViewCube klicken. ANMERKUNG Wenn sich der Mauszeiger über einem der klickbaren Bereiche des ViewCube befindet, wird er in einen Pfeil mit einem kleinen Würfel geändert. Außerdem wird eine QuickInfo angezeigt. Die QuickInfo beschreibt die Aktion, die basierend auf der Position des Mauszeigers über dem ViewCube ausgeführt werden kann. Mit den restlichen 20 definierten Bereichen können Sie auf Winkelansichten eines Modells zugreifen. Wenn Sie auf eine Ecke des ViewCube klicken, wird die aktuelle Ansicht des Modells in eine Dreiviertelansicht geändert, die auf einem von den drei Seiten des Modells definierten Ansichtspunkt basiert. Wenn Sie auf eine Kante klicken, wird die Ansicht des Modells in eine halbe Ansicht geändert, die auf zwei Seiten des Modells basiert.

Sie können auch auf den ViewCube klicken und ihn ziehen, um die Ansicht des Modells in eine benutzerdefinierte Ansicht zu verwandeln, die keinem der 26 vordefinierten Teilen entspricht. Beim Ziehen ändert sich die Darstellung des Mauszeigers, um anzuzeigen, dass Sie die Ausrichtung der aktuellen Ansicht ändern. Wenn Sie den ViewCube in die Nähe einer der vordefinierten Ausrichtungen ziehen, und er so eingestellt ist, dass er die nächste Ansicht fängt, wird der ViewCube auf die nächstliegende vordefinierte Ausrichtung gedreht. Anhand des Umrisses des ViewCube können Sie den Modus der Ausrichtung erkennen: Standard oder fixiert. Befindet sich der ViewCube im Standardmodus (nicht auf eine der 26 vordefinierten Ansichten ausgerichtet), sind seine Kanten gestrichelt dargestellt. Ist er auf eine der vordefinierten Ansichten begrenzt, sind seine Kanten durchgezogen dargestellt.

Navigieren durch eine Szene | 313

Drehen einer Flächenansicht Wenn Sie ein Modell in einer der Flächenansichten anzeigen, werden neben dem ViewCube zwei Drehpfeile angezeigt. Mit diesen Pfeilen können Sie die aktuelle Ansicht um 90 Grad im oder entgegen dem Uhrzeigersinn um den Mittelpunkt der Ansicht drehen.

Wechseln zu einer angrenzenden Fläche Ist der ViewCube aktiv, während das Modell in einer der Flächenansichten angezeigt wird, werden neben dem ViewCube vier orthogonale Dreiecke angezeigt. Mit diesen Dreiecken können Sie auf eine der angrenzenden Flächenansichten umschalten.

314 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Vorderansicht Sie können die Vorderansicht eines Modells definieren, um die Richtung der Flächenansichten auf dem ViewCube zu definieren. Neben der Vorderansicht können Sie die Aufwärtsrichtung eines Modells verwenden, um die Richtung der Flächenansichten des ViewCube zu definieren. ANMERKUNG Vorderansicht ist eine globale Einstellung und bleibt für alle Ansichtspunkte unverändert. So ändern Sie die aktuelle Ansicht in eine voreingestellte Ausrichtung ■

Klicken Sie auf eine der Flächen, Kanten oder Ecken des ViewCube.

So zeigen Sie eine angrenzende Fläche an ANMERKUNG: Stellen Sie sicher, dass eine Flächenansicht die aktuelle Ansicht ist. ■ Klicken Sie auf eines der Dreiecke, die neben den Kanten des ViewCube angezeigt werden.

So richten Sie die Ansicht interaktiv neu aus ■

Klicken Sie auf den ViewCube, halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie in die Richtung, in der Sie das Modell umkreisen wollen.

So verwenden Sie animierte Übergänge beim Neuausrichten einer Ansicht an einer voreingestellten Ausrichtung 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug, und klicken Sie auf ViewCube-Optionen. 2 Wählen Sie im Optioneneditor auf der Seite ViewCube unter dem Knoten Schnittstelle die Option Animierte Übergänge, wenn Ansicht gewechselt wird.

Navigieren durch eine Szene | 315

Wenn die Option aktiviert ist, werden Übergänge von eine Ansicht zur nächsten beim Klicken auf voreingestellte Bereiche auf dem ViewCube-Tool animiert angezeigt. 3 Klicken Sie auf OK. So passen sie das Modell nach einer Neuorientierung automatisch ein. 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug, und klicken Sie auf ViewCube-Optionen. 2 Wählen Sie im Optioneneditor auf der Seite ViewCube unter dem Knoten Schnittstelle die Option An Ansicht anpassen, wenn diese sich ändert. 3 Klicken Sie auf OK. So drehen Sie eine Flächenansicht ANMERKUNG: Stellen Sie sicher, dass eine Flächenansicht angezeigt wird. ■ Klicken Sie auf einen der Drehpfeile, die oberhalb und rechts vom ViewCube angezeigt werden. Der linke Drehpfeil dreht die Ansicht um 90 Grad entgegen dem Uhrzeigersinn, der rechte um 90 Grad im Uhrzeigersinn. So definieren Sie die Vorderansicht ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ViewCube, und klicken Sie auf Aktuelle Ansicht als Vorderseite einstellen.

316 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So stellen Sie die Vorderansicht wieder her ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ViewCube, und klicken Sie auf Vorderseite zurücksetzen.

Einstellen des Ansichtsprojektionsmodus Das Werkzeug ViewCube unterstützt zwei Ansichtsprojektionsmodi (Perspektive und Orthogonal). Die orthogonale Projektion wird auch als parallele Projektion bezeichnet. Mit Perspektive projizierte Ansichten werden auf Basis des Abstands zwischen einer theoretischen Kamera und einem Zielpunkt berechnet. Je kürzer die Entfernung zwischen der Kamera und dem Zielpunkt, desto stärker wirkt der perspektivische Effekt. Größere Entfernungen erzeugen geringere Verzerrungen des Modells. Orthogonal projizierte Ansichten zeigen alle Punkte eines Modells, die parallel zum Bildschirm projiziert werden. Im orthogonalen Projektionsmodus ist die Arbeit mit einem Modell einfacher, da alle Kanten des Modells in derselben Größe dargestellt werden, unabhängig vom Abstand zur Kamera. Die orthogonale Projektion ist jedoch keine realistische Darstellung. Objekte in der realen Welt werden als perspektivische Projektion wahrgenommen. Wenn Sie also eine Renderingansicht oder eine Ansicht mit verdeckten Linien eines Modells erstellen möchten, sieht das Modell realistischer aus, wenn Sie die perspektivische Projektion verwenden. In der folgenden Abbildung wird dasselbe Modell von derselben Ansichtsrichtung, jedoch mit unterschiedlichen Ansichtsprojektionen betrachtet.

Orthogonal

Perspektisch

So ändern Sie den Ansichtsprojektionsmodus ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug, und klicken Sie auf eine der folgenden Optionen: ■ Orthogonal

Navigieren durch eine Szene | 317



Perspektivisch

Startansicht Die Startansicht wird zusammen mit dem Modell gespeichert und vereinfacht das Wiederherstellen einer bekannten bzw. vertrauten Ansicht. Sie können eine beliebige Ansicht des Modells als Startansicht definieren. Sie können die gespeicherte Startansicht auf die aktuelle Ansicht anwenden, indem Sie oberhalb des ViewCube oder im ViewCube-Menü auf Start klicken. So definieren Sie die Startansicht ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ViewCube, und klicken Sie auf Aktuelle Ansicht als Startansicht. Befehlseingabe: STRG + UMSCHALT + POS1

So ändern Sie die Ausrichtung des Modells auf die Startansicht ■

Klicken Sie auf das Symbol Start (

) neben dem ViewCube.



Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ViewCube-Werkzeug und klicken Sie auf Start.

Untersuchen einzelner Objekte mit dem ViewCube Sie können den ViewCube auf eine Reihe ausgewählter Objekte ausrichten und sperren. Wenn Sie eine Auswahl von Objekten auf den ViewCube begrenzen, wird der Mittelpunkt der aktuellen Ansicht und der Abstand von diesem Mittelpunkt basierend auf den ausgewählten Objekten definiert. Zum Deaktivieren der Option An Auswahl ausrichten und sperren können Sie auf die entsprechende Schaltfläche neben der Schaltfläche für die Startansicht klicken. Wenn Sie Objekte auswählen oder die Auswahl von Objekten aufheben, nachdem Auf Auswahl begrenzen aktiviert wurde, hat dies bei einer Ansichtsänderung keine Auswirkung auf den Mittelpunkt oder den Abstand vom Mittelpunkt der Ansicht. Sie können nicht zoomen, um ein Modell anzuzeigen, wenn die Option Auf Auswahl begrenzen aktiviert ist, auch wenn

318 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

der ViewCube so eingestellt ist, dass nach jeder Änderung der Ansichtsausrichtung der Zoom angepasst wird. So begrenzen Sie die Ansicht auf die aktuelle Auswahl ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ViewCube, und klicken Sie auf Auf Auswahl begrenzen. Wenn diese Option bei einer Änderung der Ausrichtung aktiviert ist, wird der Mittelpunkt der Ansicht anhand der ausgewählten Objekte berechnet und die Ansicht zoomt an die Grenzen der ausgewählten Objekte. Bei Deaktivierung wird der Mittelpunkt der Ansicht anhand der ausgewählten Objekte berechnet und die Ansicht zoomt an die Grenzen des Modells.

So untersuchen Sie einzelne Objekte mit dem ViewCube 1 Wählen Sie im Modell mindestens ein Objekt, um den Mittelpunkt der Ansicht zu definieren. 2 Klicken Sie auf eine der vordefinierten Positionen auf dem ViewCube, oder klicken und ziehen Sie den ViewCube, um die Ausrichtung des Modells zu ändern. Der ViewCube ändert die Ausrichtung des Modells auf Basis des Mittelpunkts der ausgewählten Objekte.

Navigationsleiste Die Navigationsleiste enthält einheitliche und produktspezifische Navigationswerkzeuge.

Übersicht über die Navigationsleiste Die Navigationsleiste ist ein Steuerelement, über das Sie auf einheitliche und produktspezifische Navigationswerkzeuge zugreifen können. Einheitliche Navigationswerkzeuge (wie Autodesk® ViewCube®, 3Dconnexion® und SteeringWheels®) sind in vielen verschiedenen Autodesk-Produkten verfügbar. Produktspezifische Navigationswerkzeuge stehen nur im jeweiligen Produkt zur Verfügung. Die Navigationsleiste ist frei verschiebbar und kann an einer der Seiten der Szenenansicht ausgerichtet werden. Sie können ein Navigationswerkzeug aufrufen, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche in der Navigationsleiste klicken oder ein Werkzeug aus der Liste

Navigieren durch eine Szene | 319

wählen, die angezeigt wird, wenn Sie auf den kleineren Teil einer geteilten Schaltfläche klicken.

1. ViewCube auf Seite 308 Gibt die aktuelle Ausrichtung eines Modells an und dient dem erneuten Ausrichten der aktuellen Ansicht eines Modells. Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, wird der ViewCube in der Szenenansicht angezeigt, falls er dort nicht bereits zu sehen ist.

5. Orbitwerkzeuge auf Seite 274: Satz von Navigationswerkzeugen zum Drehen des Modells um einen Drehpunkt, wobei die Ansicht fixiert bleibt.

2. SteeringWheels auf Seite 323 Steuerelemente zum Umschalten zwischen spezialisierten Navigationswerkzeugen.

6. Betrachtungswerkzeuge auf Seite 276: Satz von Navigationswerkzeugen zum vertikalen und horizontalen Drehen der aktuellen Ansicht

3. Pan-Werkzeug auf Seite 273: Aktiviert das Pan-Werkzeug und verschiebt die Ansicht parallel zum Bildschirm.

7. Werkzeuge für die 2D- und 3D-Navigation auf Seite 277: Satz von Navigationswerkzeugen zum Navigieren im Modell und Steuern der Einstellungen für die Wirklichkeitstreue.

4. Zoomwerkzeuge auf Seite 273: Satz von Navigationswerkzeugen zum Vergrößern oder Verkleinern der aktuellen Ansicht des Modells.

8. 3Dconnexion auf Seite 335 Satz von Navigationswerkzeugen, um die Ausrichtung der aktuellen Ansicht eines Modells mit einer 3Dconnexion-3D-Maus neu einzustellen.

ANMERKUNG In einem 2D-Arbeitsbereich besteht nur Zugriff auf die Navigationswerkzeuge (wie 2D-SteeringWheels, Pan, Zoom und die 2D-Modus-3Dconnexion-Werkzeuge).

320 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So zeigen Sie die Navigationsleiste ein und blenden sie aus ■

(Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht ➤ Gruppe Navigationshilfen ➤ Navigationsleiste

.)

Ändern der Position und Ausrichtung der Navigationsleiste Sie können die Position und Ausrichtung der Navigationsleiste ändern, indem Sie sie mit dem ViewCube verknüpfen. Fixieren Sie sie, wenn der ViewCube nicht angezeigt wird, oder platzieren Sie sie beliebig an einer Kante des aktuellen Fensters. Wenn die Navigationsleiste mit dem ViewCube-Werkzeug verknüpft ist, befindet sie sich unter dem ViewCube und ist vertikal ausgerichtet. Ist sie nicht mit dem ViewCube verknüpft oder fixiert, kann die Navigationsleiste frei an einer der Seiten der Szenenansicht ausgerichtet werden. Im Menü Anpassen können Sie angeben, wie die Position der Navigationsleiste geändert werden kann. Wenn die Navigationsleiste nicht mit dem ViewCube verknüpft oder fixiert ist, wird ein Griff angezeigt. Ziehen Sie den Griff auf die Navigationsleiste, um sie erneut an einer der Seiten der Szenenansicht auszurichten.

Ist die Seite der Szenenansicht, an der die Navigationsleiste ausgerichtet ist, nicht lang genug, um alle Symbole anzuzeigen, wird die Navigationsleiste gekürzt. Wird die Navigationsleiste abgeschnitten, wird die Schaltfläche Weitere Steuerelemente anstatt der Schaltfläche Anpassen angezeigt. Wenn Sie auf Weitere Steuerelemente klicken, wird ein Menü angezeigt, das die Navigationswerkzeuge enthält, die derzeit nicht angezeigt werden. So ändern Sie die Position von Navigationsleiste und ViewCube 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen. 2 Wählen Sie Menü Anpassen ➤ Fixierungspositionen ➤ und aktivieren Sie die Verknüpfung zu ViewCube. Ist der Befehl Verknüpfung zu ViewCube aktiviert, werden Navigationsleiste und ViewCube um das aktuelle Fenster angeordnet.

Navigieren durch eine Szene | 321

Wird der ViewCube nicht angezeigt, ist die Navigationsleiste an der Stelle fixiert, an der sich der ViewCube befinden würde. 3 Klicken Sie im Menü Anpassen auf ➤ Fixierungspositionen ➤ und wählen Sie dann eine Fixierungsposition. Die Position von Navigationsleiste und ViewCube wird geändert. So verknüpfen Sie die Position der Navigationsleiste mit dem ViewCube 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen. 2 Wählen Sie Menü Anpassen ➤ Fixierungspositionen ➤ und aktivieren Sie die Verknüpfung zu ViewCube. Ist der Befehl Verknüpfung zu ViewCube aktiviert, werden Navigationsleiste und ViewCube um das aktuelle Fenster angeordnet. So ändern Sie die Position der Navigationsleiste frei entlang einer Kante des aktuellen Fensters TIPP Klicken Sie in einem 2D-Arbeitsbereich auf den Griff, und ziehen Sie die Navigationsleiste, um sie neu zu positionieren. 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen. 2 Wählen Sie Menü Anpassen ➤ Fixierungspositionen ➤ und deaktivieren Sie die Verknüpfung zu ViewCube. Der Griff für die Navigationsleiste wird an der Oberkante der Navigationsleiste eingeblendet. 3 Klicken Sie auf den Griff, und ziehen Sie die Navigationsleiste an die Kante des Fensters, an der sie angezeigt werden soll. Lassen Sie die Taste auf dem Zeigegerät los, um die Navigationsleiste entlang der Fensterkante auszurichten. 4 Ziehen Sie die Navigationsleiste am Rand der Fensterkante entlang an die gewünschte Position.

Steuern der Anzeige von Navigationswerkzeugen in der Navigationsleiste Im Menü Anpassen können Sie bestimmen, welche einheitlichen und produktspezifischen Navigationswerkzeuge in der Navigationsleiste angezeigt werden.

322 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Das Menü Anpassen wird angezeigt, wenn Sie auf die Schaltfläche Anpassen rechts unten auf der Navigationsleiste klicken. Klicken Sie im Menü Anpassen auf die Navigationswerkzeuge, die in der Navigationsleiste angezeigt werden sollen. Die Position der Navigationswerkzeuge in der Navigationsleiste ist vordefiniert und kann nicht geändert werden. ANMERKUNG In einem 3D-Arbeitsbereich wird die ViewCube-Schaltfläche auf der Navigationsleiste nur dann angezeigt, wenn das ViewCube-Werkzeug in der Szenenansicht ausgeblendet ist. In einem 2D Arbeitsbereich ist die ViewCube-Schaltfläche nicht verfügbar. So passen Sie die Navigationsleiste an 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Anpassen. 2 Klicken Sie im Menü Anpassen auf das Navigationswerkzeug, das in der Navigationsleiste angezeigt werden soll. Ein Häkchen neben dem Namen eines Navigationswerkzeugs zeigt an, dass es in der Navigationsleiste angezeigt wird. Deaktivieren Sie das Navigationswerkzeug, um es von der Navigationsleiste zu entfernen. Sie können für Werkzeuge in der Navigationsleiste ein Kontextmenü anzeigen, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken. Die folgenden Befehle sind, wenn anwendbar, im Kontextmenü verfügbar: Befehl

Zweck

Von Navigationsleiste entfernen

Entfernt das Werkzeug aus der Navigationsleiste. Dies entspricht dem Deaktivieren des entsprechenden Kontrollkästchens im Menü Anpassen.

Navigationsleiste schließen

Die Navigationsleiste wird ausgeblendet.

SteeringWheels SteeringWheels™ sind Menüs, die sich zusammen mit dem Mauszeiger bewegen. Sie können so von einem einzigen Werkzeug aus auf verschiedene 2D- und 3D-Navigationswerkzeuge zugreifen.

Navigieren durch eine Szene | 323

Überblick über SteeringWheels SteeringWheels, oder Räder, sparen Zeit, da sie viele der gängigen Navigationswerkzeuge auf einer einzigen Oberfläche kombinieren. Die Räder beziehen sich immer auf den Kontext der Anzeige des Modells. Die verschiedenen verfügbaren Räder sind in der folgenden Abbildung dargestellt:

2D-Navigationsrad

Voll-Navigationsrad

Objektansichtsrad (Basis-Rad)

Kleines Objektansichtsrad Kleines Voll-Navigationsrad

Gebäude-Navigationsrad (Basis-Rad)

Kleines Gebäude-Navigationsrad

ANMERKUNG SteeringWheels und klassische Navigationsmodi auf Seite 297 schließen sich gegenseitig aus. Wenn Sie also ein SteeringWheel aktivieren, wird der zu diesem Zeitpunkt ausgewählte klassische Navigationsmodus deaktiviert.

324 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Anzeigen und Verwenden der Räder Die standardmäßige Steuerung erfolgt durch Klicken auf ein Segment des Rads und Ziehen. Wenn ein Rad angezeigt wird, klicken Sie auf eines der Segmente und halten Sie die Taste des Zeigegeräts gedrückt, um das Navigationswerkzeug zu aktivieren. Zum Neuausrichten der aktuellen Ansicht ziehen. Wenn Sie die Taste wieder freigeben, kehren Sie zum Rad zurück.

Steuern der Darstellung von Rädern Sie können bestimmen, wie die Räder angezeigt werden, indem Sie zwischen den verfügbaren Stilen umschalten oder die Größe und Opazität ändern. Die Räder sind in zwei verschiedenen Stilen verfügbar: groß und klein. Das große Rad ist größer als der Cursor. Auf den Segmenten werden Beschriftungen angezeigt. Das kleine Rad hat ungefähr dieselbe Größe wie der Cursor. Es werden keine Beschriftungen angezeigt.

Kleines Voll-Navigationsrad Großes Voll-Navigationsrad

Die Größe der Räder steuert, wie groß oder klein die Segmente und Beschriftungen auf dem Rad angezeigt werden. Das Opazitätsniveau steuert die Sichtbarkeit der im Modell hinter dem Rad liegenden Objekte.

Steuern der QuickInfos für Räder und der Kontextmeldungen für Werkzeuge QuickInfos werden für die einzelnen Schaltflächen auf einem Rad angezeigt, wenn Sie mit der Maus darauf zeigen. Die QuickInfos werden unter dem Rad angezeigt und geben an, welche Aktion ausgeführt wird, wenn Sie auf das Segment oder die Schaltfläche klicken. Vergleichbar mit QuickInfos werden Kontextmeldungen und Zeigertext angezeigt, wenn Sie eines der Navigationswerkzeuge über ein Rad aufrufen. Kontextmeldungen werden angezeigt, wenn ein Navigationswerkzeug aktiv ist. Sie enthalten grundlegende Anweisungen zum Einsatz des Werkzeugs. Werkzeug-Zeigertext zeigt den Namen des aktiven Navigationswerkzeugs neben dem Mauszeiger an. Wenn Sie Kontextmeldungen und Zeigertext

Navigieren durch eine Szene | 325

deaktivieren, betrifft dies nur Meldungen, die angezeigt werden, wenn Sie Mini-Räder oder das große Voll-Navigationsrad verwenden. So zeigen Sie ein Rad an 1 Klicken Sie in der Navigationsleiste auf den Pfeil unter der SteeringWheels-Schaltfläche. 2 Klicken Sie auf das anzuzeigende Rad, beispielsweise Voll-Navigationsrad. Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ SteeringWheels Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ SteeringWheels So schließen Sie ein Rad ■

Drücken von UMSCHALTTASTE + W

So ändern Sie die Größe eines Rads 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Wählen Sie im Optioneneditor unter dem Knoten Schnittstelle auf der Seite SteeringWheels im Bereich Große Räder oder Kleine Räder in der Dropdown-Liste Größe eine Option aus. 4 Klicken Sie auf OK. So ändern Sie die Opazität des Rads 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Wählen Sie im Optioneneditor unter dem Knoten Schnittstelle auf der Seite SteeringWheels im Bereich Große Räder oder Kleine Räder in der Dropdown-Liste Opazität eine Option aus. 4 Klicken Sie auf OK.

326 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So aktivieren Sie QuickInfos für Räder 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Bildschirmmeldungen das Kontrollkästchen QuickInfo anzeigen. QuickInfos werden für alle Segmente und Schaltflächen auf einem Rad angezeigt, wenn Sie den Cursor auf das Rad bewegen. 4 Klicken Sie auf OK. So aktivieren Sie Kontextmeldungen für Räder 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Bildschirmmeldungen das Kontrollkästchen Kontextmeldungen anzeigen. Meldungen werden angezeigt, wenn Sie die Navigationswerkzeuge verwenden. 4 Klicken Sie auf OK. So aktivieren Sie Werkzeug-Zeigertext für Räder 1 Zeigen Sie ein Rad an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie SteeringWheel-Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite SteeringWheels unter dem Knoten Schnittstelle im Bereich Bildschirmmeldungen das Kontrollkästchen Werkzeug-Cursor-Text anzeigen. Der Name des aktiven Werkzeugs wird am Cursor angezeigt, wenn das Werkzeug genutzt wird. 4 Klicken Sie auf OK.

Navigieren durch eine Szene | 327

Radmenü Im Radmenü können Sie zwischen den einzelnen Rädern wechseln und das Verhalten einiger der Navigationswerkzeuge für das aktuelle Rad ändern. Im Radmenü können Sie zwischen den verfügbaren großen und kleinen Rädern wechseln, die Startansicht aufrufen, die Voreinstellungen des aktuellen Rads ändern und das Verhalten der Orbit-, Betrachtungs- und 2D-Navigationswerkzeuge ändern. Welche Menüelemente im Radmenü verfügbar sind, hängt vom aktuellen Rad und Programm ab. So zeigen Sie das Radmenü an ■

Klicken Sie in der rechten unteren Ecke des Rads auf den Pfeil nach unten, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad.

Im Radmenü stehen die folgenden Optionen zur Verfügung: ■ Einfaches Objektansichtsrad: Zeigt das große Objektansichtsrad an. ■

Einfaches Gebäude-Navigationsrad: Zeigt das große Gebäude-Navigationsrad an.



Voll-Navigationsrad Zeigt das große Voll-Navigationsrad an.



Weitere Räder: Zeigt das kleine Objektansichtsrad, Gebäude- oder Voll-Navigationsrad an.



Start Navigiert zur mit dem Modell gespeicherten Startansicht. ANMERKUNG Dies ist die mit dem ViewCube eingestellte Startansicht.



In Fenster einpassen: Ändert die Größe der ausgewählten Ansicht so bzw. zentriert sie so, dass alle Objekte in der Szenenansicht angezeigt werden. Dies entspricht in der klassischen Benutzeroberfläche dem Klicken auf Alles anzeigen im Werkzeugkasten Navigationswerkzeuge.



Ausgangs-Mittelpunkt wiederherstellen Stellt den Mittelpunkt der Ansicht auf die Grenzen des Modells ein.



Kamera ausrichten Dreht die aktuelle Ansicht relativ zur XY-Grundebene.



SteeringWheel-Optionen: Zeigt den Optioneneditor an, in dem Sie die Darstellung und das Verhalten von SteeringWheels anpassen können.



Hilfe: Startet das Online-Hilfesystem und zeigt das Thema über SteeringWheels an.

328 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells



Rad schließen: Schließt das Rad.

Objektansichtsräder Mit den Objektansichtsrädern können Sie einzelne Objekte oder Merkmale in einem Modell anzeigen. Das große Objektansichtsrad ist für neue 3D-Anwender gedacht, während das kleine für fortgeschrittene Anwender geeignet ist.

Großes Objektansichtsrad Das große Objektansichtsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■

Mitte auf Seite 278. Gibt einen Punkt auf einem Modell an, der verwendet wird, um den Mittelpunkt der aktuellen Ansicht anzupassen oder den für einige Navigationswerkzeuge verwendeten Zielpunkt zu ändern.



Zoom auf Seite 294. Passt die Vergrößerung der aktuellen Ansicht an.



Zurückspulen auf Seite 288. Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.



Orbit auf Seite 283. Dreht die aktuelle Ansicht um einen fixierten Drehpunkt in der Mitte der Ansicht.

Kleines Objektansichtsrad Das kleine Objektansichtsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■

Zoom (oberes Segment) auf Seite 294. Passt die Vergrößerung der aktuellen Ansicht an.



Zurückspulen (rechtes Segment) auf Seite 288. Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.

Navigieren durch eine Szene | 329



Pan (unteres Segment) auf Seite 273. Die aktuelle Ansicht wird mit der Pan-Funktion neu positioniert.



Orbit (linkes Segment) auf Seite 283. Dreht die aktuelle Ansicht um einen festen Drehpunkt.

ANMERKUNG Wenn das kleine Rad angezeigt wird, können Sie die mittlere Maustaste gedrückt halten um zu pannen, mit der Radtaste vergrößern und verkleinern und bei gedrückter UMSCHALTTASTE die mittlere Maustaste gedrückt halten, um das Modell zu umkreisen. So wechseln Sie zum kleinen Objektansichtsrad ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie Weitere Räder ➤ Kleines Objektansichtsrad.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ SteeringWheels ➤ Kleines Objektansichtsrad Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ NavigationsräderKleines Objektansichtsrad Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ SteeringWheels ➤ Kleines Objektansichtsrad Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ Kleines Objektansichtsrad So wechseln Sie zum großen Objektansichtsrad ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und klicken Sie auf Einfaches Objektansichtsrad.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ SteeringWheels ➤ Einfaches Objektansichtsrad Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ NavigationsräderEinfaches Objektansichtsrad Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ SteeringWheels ➤ Objektansichtsrad Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ Objektansichtsrad

330 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Gebäude-Navigationsräder Mit den Gebäude-Navigationsrädern (groß und klein), können Sie sich durch ein Modell (z. B. ein Gebäude, eine Fertigungsstraße, ein Schiff oder eine Ölplattform) bewegen. Außerdem können Sie sich durch und um ein Modell herum bewegen. Das große Gebäude-Navigationsrad ist für neue 3D-Anwender gedacht, während das kleine für fortgeschrittene Anwender geeignet ist.

Großes Gebäude-Navigationsrad Das große Gebäude-Navigationsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■

Vorwärts auf Seite 280. Passt den Abstand zwischen dem aktuellen Ansichtspunkt und dem definierten Drehpunkt des Modells an. Durch einmaliges Klicken bewegen Sie sich bis zur halben Entfernung zum Objekt, auf das Sie geklickt haben.



Betrachten. Schwenkt die aktuelle Ansicht.



Zurückspulen. Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.



Nach oben/Nach unten. Verschiebt die aktuelle Ansicht eines Modells entlang der Z-Achse des Modells.

Kleines Gebäude-Navigationsrad Das kleine Gebäude-Navigationsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■

2D-Navigation (oberes Segment)Simuliert das Durchlaufen eines Modells.



Zurückspulen (rechtes Segment). Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.

Navigieren durch eine Szene | 331



Oben/unten (unteres Segment)Verschiebt die aktuelle Ansicht eines Modells entlang der Z-Achse des Modells.



Betrachten (linkes Segment)Schwenkt die aktuelle Ansicht.

ANMERKUNG Wenn das kleine Rad angezeigt wird, können Sie die mittlere Maustaste gedrückt halten um zu pannen, mit der Radtaste vergrößern und verkleinern und bei gedrückter UMSCHALTTASTE die mittlere Maustaste gedrückt halten, um das Modell zu umkreisen. So wechseln Sie zum kleinen Gebäude-Navigationsrad ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie Weitere Räder ➤ Kleines Gebäude-Navigationsrad.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ SteeringWheels ➤ Kleines Gebäude-Navigationsrad Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ NavigationsräderKleines Gebäude-Navigationsrad Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ SteeringWheels ➤ Kleines Gebäude-Navigationsrad Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ Kleines Gebäude-Navigationsrad So wechseln Sie zum großen Gebäude-Navigationsrad ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und klicken Sie auf Einfaches Gebäude-Navigationsrad.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ SteeringWheels ➤ Einfaches Gebäude-Navigationsrad Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ NavigationsräderEinfaches Gebäude-Navigationsrad

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ SteeringWheels ➤ Gebäude-Navigationsrad Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ Gebäude-Navigationsrad

332 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Voll-Navigationsräder Die Voll-Navigationsräder (groß und klein) beinhalten übliche 3D-Navigationswerkzeuge, die sowohl für die Ansicht eines Objekts als auch für die Gebäude-Navigation genutzt werden. Die großen und kleinen Voll-Navigationsräder sind für erfahrene 3D-Anwender gedacht.

ANMERKUNG Wenn ein Voll-Navigationsrad angezeigt wird, können Sie die mittlere Maustaste gedrückt halten um zu pannen, mit der Radtaste vergrößern und verkleinern und bei gedrückter UMSCHALTTASTE die mittlere Maustaste gedrückt halten, um das Modell zu umkreisen.

Großes Voll-Navigationsrad Das große Voll-Navigationsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■

Zoom. Passt die Vergrößerung der aktuellen Ansicht an.



Zurückspulen. Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.



Pan. Die aktuelle Ansicht wird mit der Pan-Funktion neu positioniert.



Orbit . Dreht die aktuelle Ansicht um einen festen Drehpunkt.



Mitte. Gibt einen Punkt auf einem Modell an, der verwendet wird, um den Mittelpunkt der aktuellen Ansicht anzupassen oder den für einige Navigationswerkzeuge verwendeten Zielpunkt zu ändern.



2D-NavigationSimuliert das Durchlaufen eines Modells.



Betrachten. Schwenkt die aktuelle Ansicht.



Oben/untenVerschiebt die aktuelle Ansicht eines Modells entlang der Z-Achse des Modells.

Navigieren durch eine Szene | 333

Kleines Voll-Navigationsrad Das kleine Voll-Navigationsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■

Zoom (oberes Segment). Passt die Vergrößerung der aktuellen Ansicht an.



2D-Navigation (Segment rechts oben). Simuliert das Durchlaufen eines Modells.



Zurückspulen (rechtes Segment). Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.



Oben/Unten (rechtes unteres Segment)Verschiebt die aktuelle Ansicht eines Modells entlang der Z-Achse des Modells.



Pan (unteres Segment). Die aktuelle Ansicht wird mit der Pan-Funktion neu positioniert.



Betrachten (Segment links unten)Schwenkt die aktuelle Ansicht.



Orbit (linkes Segment). Dreht die aktuelle Ansicht um einen festen Drehpunkt.



Mitte (Segment links oben)Gibt einen Punkt auf einem Modell an, der verwendet wird, um den Mittelpunkt der aktuellen Ansicht anzupassen oder den für einige Navigationswerkzeuge verwendeten Zielpunkt zu ändern.

So wechseln Sie zum kleinen Voll-Navigationsrad ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie Weitere Räder ➤ Kleines Voll-Navigationsrad.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ SteeringWheels ➤ Kleines Voll-Navigationsrad Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ NavigationsräderKleines Voll-Navigationsrad Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ SteeringWheels ➤ Kleines Voll-Navigationsrad Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ Kleines Voll-Navigationsrad

334 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So wechseln Sie zum großen Voll-Navigationsrad ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Rad, und wählen Sie Voll-Navigationsrad.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ SteeringWheels ➤ Voll-Navigationsrad Multifunktionsleiste: Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ NavigationsräderVoll-Navigationsrad Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ SteeringWheels ➤ Voll-Navigationsrad Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Navigationsmodus ➤ Voll-Navigationsrad

2D-Navigationsrad Mit diesem Rad können Sie auf grundlegende 2D-Navigationswerkzeuge zugreifen. Es ist besonders hilfreich, wenn Sie ein Zeigegerät ohne Radtaste haben.

Das 2D-Navigationsrad ist in Segmente mit folgenden Optionen unterteilt: ■ Pan. Die aktuelle Ansicht wird mit der Pan-Funktion neu positioniert. ■

Zoom. Passt die Vergrößerung der aktuellen Ansicht an.



Zurückspulen. Stellt die letzte Ansicht wieder her. Sie können in der Liste der Ansicht nach rück- oder vorwärts gehen, indem Sie links bzw. rechts klicken und ziehen.

3Dconnexion-3D-Maus Eine 3Dconnexion-3D-Maus kann alternativ zu einer Maus zum Navigieren in der Szenenansicht verwendet werden.

Navigieren durch eine Szene | 335

Das Gerät hat eine druckempfindliche Controller-Kappe, die sich in alle Richtungen bewegen lässt. Drücken, ziehen, drehen oder kippen Sie die Kappe, um die aktuelle Ansicht zu verschieben, zu vergrößern und zu verkleinern und zu drehen. Die Navigationsgeschwindigkeit reagiert auf die Kraft, die auf das 3Dconnexion-Gerät ausgeübt wird. Sie können die Geräteeinstellungen mit der Systemsteuerung für das Gerät anpassen, welche vom Hersteller mit der Installation bereitgestellt wird.

Bei einer Ansichtsänderung bei der 3Dconnexion-3D-Maus wird das ViewCube-Werkzeug neu ausgerichtet, um die aktuelle Ansicht widerzuspiegeln. Sie können das Verhalten der 3Dconnexion-3D-Maus über die Navigationsleiste ändern. 3Dconnexion-Optionen auf der Navigationsleiste Option

Beschreibung

Beispiel

Objektmodus

Navigiert die Ansicht und richtet sie in Richtung der Controller-Kappe neu aus.

Bewegen Sie die Controller-Kappe nach rechts, um die Ansicht nach rechts zu verschieben.

2D-Navigationsmodus

Simuliert das Durchlaufen eines Modells. Die Ansicht des Modells wird in die entgegengesetzte Richtung der Controller-Kappe verschoben. Die Ausrichtung und Höhe der

Bewegen Sie die Controller-Kappe nach vorne, um auf das Modell zuzugehen.

336 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

3Dconnexion-Optionen auf der Navigationsleiste Option

Beschreibung

Beispiel

aktuellen Ansicht wird beibehalten. 3D-Navigationsmodus

Simuliert das Durchfliegen eines Modells. Die Ansicht des Modells wird in die entgegengesetzte Richtung der Controller-Kappe verschoben. Die Ausrichtung und Höhe der aktuellen Ansicht wird nicht beibehalten.

Verschieben Sie die Controller-Cap nach oben, um die Ansicht zu erhöhen. Dadurch entsteht der Eindruck, dass das Modell nach unten verschoben wird.

2D-Modus

Navigiert die Ansicht ausschließlich mit 2D-Navigationsoptionen. Die Ansicht bewegt sich in Richtung der Controller-Kappe.

Bewegen Sie die Controller-Kappe zum Schwenken und Zoomen der Ansicht.

Mittelpunktwerkzeug

Gibt einen Punkt an, um den Drehpunkt zu definieren und das Modell an diesem Punkt zu zentrieren. Dieser Drehpunkt wird solange von den darauffolgenden Navigationswerkzeugen verwendet, bis er verschoben wird.

Klicken Sie in das Modell. Die Ansicht wird in der Mitte des Modells, basierend auf dem angegebenen Punkt, ausgerichtet.

3Dconnexion-Einstellungen

Steuert den vorgegebenen Navigationsmodus und die Geschwindigkeit der Translation und Drehung der 3Dconnexion-3D-Maus im Optioneneditor auf Seite 888.

Passen Sie die Geschwindigkeit der Translation und Drehung an.

Wenn Sie die klassische Benutzeroberfläche verwenden, entspricht das Verhalten des 3Dconnexion-Geräts dem aktuell ausgewählten Navigationsleisten-Werkzeug auf Seite 273 oder Navigationsmodus auf Seite 297. Auf diese

Navigieren durch eine Szene | 337

Weise können Sie mit dem 3Dconnexion-Gerät navigieren, während Sie mit der Maus andere Aktivitäten durchführen. Wenn kein Navigationswerkzeug oder Navigationsmodus ausgewählt ist oder das ausgewählte Werkzeug oder der ausgewählte Modus nicht für das 3Dconnexion-Gerät geeignet ist, wird der Vorgabenavigationsmodus verwendet.

Verwenden von Ansichtsverwaltungstasten in der 3Dconnexion-3D-Maus Sie können mit den in einigen 3Dconnexion-3D-Maus-Modellen verfügbaren Schaltflächen auf verschiedene Ansichten (wie z. B. Oben, Vorne, Links, Rechts oder Start) zugreifen. Mit der Schaltfläche Konfigurations-Editor können Sie die Funktionsweise dieser Schaltflächen anpassen. Mit einem Klick auf eine beliebige Schaltfläche auf dem Gerät können Sie ■ Die Ansicht an den Umfang des Modells anpassen Dreht die Ansicht des Objekts um den Mittelpunkt der Szene und verkleinert die Ansicht, damit die Szene in das Ansichtsfenster passt. ■

Die aktuelle Ansicht in eine voreingestellte Ansicht ändern Ändert die Ansicht des Objekts in eine voreingestellte Ansicht.



Die Wahlempfindlichkeit beibehalten Richtet das Modell basierend auf der aktuellen Auswahl um einen bestimmten Drehpunkt herum aus.



Auf Auswahl begrenzen beibehalten Wenn die Option Auf Auswahl begrenzen im ViewCube-Werkzeug aktiviert ist, wird die Ansicht des Objekts um den vordefinierten Mittelpunkt des ausgewählten Objekts herum neu ausgerichtet.

Kamera Autodesk Navisworks bietet Ihnen eine Reihe im Voraus festgelegter Optionen zum Steuern der Kameraprojektion, -position und -ausrichtung während des Navigierens.

Einstellen der Kameraprojektion Sie können nur bei der Navigation in einem 3D-Arbeitsbereich zwischen einer perspektivischen Kamera und einer orthogonalen Kamera wählen. In einem 2D-Arbeitsbereich wird immer eine orthogonale Kamera verwendet.

338 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

ANMERKUNG Orthogonale Kameras sind in Verbindung mit den Werkzeugen für die 2D-Navigation und 3D-Navigation nicht verfügbar. So verwenden Sie eine perspektivische Kamera ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera ➤ Perspektive

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Perspektive So verwenden Sie eine orthogonale Kamera ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera ➤ Orthogonal

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Orthogonal

Steuern des Blickfelds Sie können den Bereich der Szene, der durch die Kamera gesehen werden kann, nur in einem 3D-Arbeitsbereich definieren. Für den aktuellen Ansichtspunkt können Sie zum Anpassen des horizontalen Blickfelds den Schieberegler für das Blickfeld in der Multifunktionsleiste bewegen. Für zuvor gespeicherte Ansichtspunkte können Sie zum Anpassen der Werte für das vertikale und das horizontale Blickfeld das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten auf Seite 853 verwenden. ANMERKUNG Wenn Sie das horizontale Blickfeld ändern, wird das vertikale Blickfeld automatisch angepasst, und umgekehrt. So bleibt das Seitenverhältnis in Autodesk Navisworks erhalten. So steuern Sie das horizontale Blickfeld ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera, und bewegen Sie den Schieberegler für das Blickfeld, um den Blickwinkel der Kamera zu steuern.

Navigieren durch eine Szene | 339

Wenn Sie den Schieberegler nach rechts bewegen, wird der Blickwinkel größer, wenn Sie ihn nach links schieben, enger, d. h. der Blickwinkel führt zu einer stärkeren Fokussierung des Gegenstands.

Positionieren und Fokussieren der Kamera Sie können die Kameraposition und -ausrichtung in der Szene anpassen.

Verschieben der Kamera Für den aktuellen Ansichtspunkt können Sie zum Ändern der Kameraposition die Eingabefelder unter Position in der Multifunktionsleiste verwenden. Für zuvor gespeicherte Ansichtspunkte können Sie zum Anpassen der Kamerawerte das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten auf Seite 853 verwenden. ANMERKUNG Die Z-Koordinatenwerte sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. So verschieben Sie die Kamera mit numerischen Angaben 1 Klicken Sie auf die Registerkarte Ansichtspunkt, und erweitern Sie die Gruppe Kamera. 2 Geben Sie in die Eingabefelder unter Position numerische Werte ein, um die die Kamera verschoben werden soll:

Drehen der Kamera Sie können den Winkel der Kamera während der Navigation nur in einem 3D-Arbeitsbereich anpassen. Verwenden Sie für den aktuellen Ansichtspunkt das Fenster Neigen zum Drehen der Kamera um ihre Querachse (nach oben oder unten) und das Eingabefeld Drehung in der Multifunktionsleiste zum seitlichen Drehen der Kamera (nach links oder rechts). Für gespeicherte Ansichtspunkte können Sie zum Anpassen der Kamerawerte das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten auf Seite 853 verwenden.

340 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Fenster Neigen

Der Neigungswinkel wird unten im Fenster in den in der Szene verwendeten Einheiten unter (negativ) oder über (positiv) horizontal (0) angezeigt. Sie können das Fenster Neigen mit dem 2D-Navigationswerkzeug in der Navigationsleiste verwenden, um nach oben oder unten zu blicken. Wenn Ihre Maus über ein Rad verfügt, können Sie die Funktion der Anpassung des Neigungswinkels auf das Mausrad legen. So blenden Sie das Fenster Neigen ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera ➤ Neigungsleiste anzeigen . Befehlseingabe: STRG + F7

Navigieren durch eine Szene | 341

So drehen Sie die Kamera nach oben oder unten ■

Ziehen Sie zum Drehen der Kamera den Schieberegler im Fenster Neigen nach oben oder unten. Sie können entsprechende Werte auch direkt in das Eingabefeld unten im Fenster Neigen eingeben. Bei einem positiven Wert dreht sich die Kamera nach oben, bei einem negativen Wert nach unten. Geben Sie 0 ein, wird die Kamera geradegestellt.

So drehen Sie die Kamera nach links oder rechts ■

Klicken Sie auf die Registerkarte Ansichtspunkt, und erweitern Sie die Gruppe Kamera.



Geben Sie in das Eingabefeld Drehen einen Wert ein, um die Kamera seitwärts (um die Achse Vorderseite-Rückseite) zu drehen. Bei einem positiven Wert dreht sich die Kamera im Gegenuhrzeigersinn, bei einem negativen Wert im Uhrzeigersinn. ANMERKUNG Dieser Wert kann nicht bearbeitet werden, wenn der Aufwärts-Vektor des Ansichtspunkts aufrecht bleibt (d. h., wenn Sie die Navigationswerkzeuge 2D-Navigation, Orbit oder Abhängiger Orbit verwenden).

Verschieben des Brennpunkts Sie können den Brennpunkt der Kamera ändern. Verwenden Sie für den aktuellen Ansichtspunkt die Eingabefelder unter Betrachten auf der Multifunktionsleiste. Für gespeicherte Ansichtspunkte können Sie zum Anpassen der Kamerawerte das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten auf Seite 853 verwenden. ANMERKUNG Die Z-Koordinatenwerte sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. In einem 3D-Arbeitsbereich können Sie die Szenenansicht auch in den Fokusmodus versetzen, bei dem die Kamera immer so geschwenkt wird, dass der Punkt, auf den geklickt wird, zugleich der Mittelpunkt der Ansicht ist. Weitere Informationen finden Sie unter Scharfstellen auf Seite 349.

342 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So verschieben Sie den Brennpunkt der Kamera 1 Klicken Sie auf die Registerkarte Ansichtspunkt, und erweitern Sie die Gruppe Kamera. 2 Geben Sie in die Eingabefelder unter Betrachten numerische Werte ein, um die der Brennpunkt der Kamera verschoben werden soll:

Geradestellen der Kamera Sie können die Kamera nur in einem 3D-Arbeitsbereich geradestellen, um sie auf den Aufwärts-Vektor des Ansichtspunkts auszurichten. Wenn die Kameraposition nur wenig vom Aufwärts-Vektor des Ansichtspunkts abweicht (bis zu 13 Grad), kann diese Funktion verwendet werden, um die Kameraposition in der Achse des Aufwärts-Vektors zu fangen. TIPP Derselbe Effekt kann erreicht werden, indem Sie unten im Fenster Neigen 0 eingeben. So stellen Sie die Kamera gerade ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Kamera ➤ Dropdown-Liste Kamera ausrichten ➤ Geradestellen .

Vordefinierte Kamera-Ansichten In Autodesk Navisworks können Sie eine Kamera an einer von sechs vordefinierten Ansichten ausrichten und so innerhalb von kürzester Zeit die Position und Ausrichtung der Kamera in der Szene ändern. Diese Funktion ist nur in einem 3D-Arbeitsbereich verfügbar. Wenn Sie die Kameraposition an einer der Achsen ausrichten, geschieht Folgendes: ■ Ist die Kamera an der X-Achse ausgerichtet, kann zwischen der Ansicht von vorn und von hinten umgeschaltet werden. ■

Ist die Kamera an der Y-Achse ausgerichtet, kann zwischen der Ansicht von rechts und von links umgeschaltet werden.



Ist die Kamera an der Z-Achse ausgerichtet, kann zwischen der Ansicht von oben und von unten umgeschaltet werden.

Navigieren durch eine Szene | 343

ANMERKUNG Sie können die Position der Vorderseite mit dem Werkzeug ViewCube anpassen. Diese Änderung ist global und wirkt sich auf alle Ansichtspunkte aus. So richten Sie die Kamera an der X-Achse aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera Dropdown-Liste ➤ Kamera ausrichten ➤ X ausrichten .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ X ausrichten So richten Sie die Kamera an der Y-Achse aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera Dropdown-Liste ➤ Kamera ausrichten ➤ Y ausrichten .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Y ausrichten So richten Sie die Kamera an der Z-Achse aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Kamera Dropdown-Liste ➤ Kamera ausrichten ➤ Z ausrichten .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Z ausrichten So stellen Sie den Blick von einer voreingestellten Ansicht ein ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Szenenansicht, und klicken Sie auf Ansichtspunkt ➤ Blick von.



Klicken Sie auf eine der Ansichten. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Oben ■

Unten



Vorne



Hinten



Links



Rechts

344 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Navigationshilfen Aktuelle Anzeige Aktuelle Anzeige-Elemente sind Bildschirm-Anzeigen, die Ihnen Aufschluss über Ihre Position und Ausrichtung im 3D-Arbeitsbereich geben. Diese Funktion ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. In Autodesk Navisworks können Sie folgende Aktuelle Anzeige-Elemente verwenden: ■ XYZ-Achsen: Zeigt die X-, Y- und Z-Ausrichtung der Kamera (oder des Auges des Avatars, wenn dieser sichtbar ist) an. Die Anzeige XYZ-Achsen befindet sich unten links in der Szenenansicht.



Positionsanzeige: Zeigt die absolute Position der Kamera (oder des Auges des Avatars, wenn dieser sichtbar ist) auf der X-, Y- und Z-Achse an. Die Positionsanzeige befindet sich unten links in der Szenenansicht.

So aktivieren oder deaktivieren Sie XYZ-Achsen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Navigationshilfen Dropdown-Liste ➤ HUD. 2 Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen XYZ-Achsen. So aktivieren oder deaktivieren Sie die Positionsanzeige 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Navigationshilfen Dropdown-Liste ➤ HUD. 2 Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Positionsanzeige.

Navigieren durch eine Szene | 345

Referenzansichten Referenzansichten sind nützlich, um einen Gesamtüberblick darüber zu erhalten, wo in der gesamten Szene Sie sich befinden, und um die Kamera in einem großen Modell schnell an eine andere Position zu bewegen. Diese Funktion ist in einem 3D-Arbeitsbereich verfügbar. In Autodesk Navisworks gibt es zwei Arten von Referenzansichten: ■ Schnittansicht ■

Draufsicht

Die Referenzansichten zeigen eine feste Ansicht des Modells an. Vorgabemäßig zeigt die Schnittansicht die Ansicht von vorn und die Draufsicht die Ansicht von oben des Modells an. Referenzansichten werden innerhalb von fixierbaren Fenstern angezeigt. Eine dreieckige Markierung stellt Ihren aktuellen Ansichtspunkt dar. Diese Markierung bewegt sich, während Sie navigieren und zeigt Ihre Blickrichtung an. Die Markierung kann auch gezogen werden, indem Sie den Mauszeiger darauf bewegen, die linke Maustaste gedrückt halten und zur Bewegung der Kamera in der Szenenansicht ziehen. ANMERKUNG Die Markierung verwandelt sich in einen kleinen Punkt, wenn sich die Referenzansicht in derselben Ebene wie die Kameraansicht befindet. So verwenden Sie die Draufsicht 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Navigationshilfen Dropdown-Liste ➤ Referenzansichten Kontrollkästchen ➤ Draufsicht. Das Fenster Draufsicht wird mit der Referenzansicht des Modells geöffnet.

346 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

2 Ziehen Sie die dreieckige Markierung in der Referenzansicht an eine neue Position. Die Kamera in der Szenenansicht ändert ihre Position so, dass sie mit der Markierung in der Ansicht übereinstimmt. Alternativ dazu können Sie an eine andere Position in der Szenenansicht navigieren. Die dreieckige Markierung in der Referenzansicht ändert ihre Position so, dass sie mit der Kameraposition in der Szenenansicht übereinstimmt. 3 Klicken Sie zum Bearbeiten einer Referenzansicht mit der rechten Maustaste an eine beliebige Stelle im Fenster Draufsicht. Verwenden Sie das Kontextmenü zum Anpassen der Ansicht an Ihre Bedürfnisse. Befehlseingabe: STRG + F9 So verwenden Sie die Schnittansicht 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Navigationshilfen Dropdown-Liste ➤ Referenzansichten Kontrollkästchen ➤ Schnittansicht. Das Fenster Schnittansicht wird mit der Referenzansicht des Modells geöffnet.

2 Ziehen Sie die dreieckige Markierung in der Referenzansicht an eine neue Position. Die Kamera in der Szenenansicht ändert ihre Position so, dass sie mit der Markierung in der Ansicht übereinstimmt. Alternativ dazu können Sie an eine andere Position in der Szenenansicht navigieren. Die dreieckige Markierung in der Referenzansicht ändert ihre Position so, dass sie mit der Kameraposition in der Szenenansicht übereinstimmt. 3 Klicken Sie zum Bearbeiten einer Referenzansicht mit der rechten Maustaste an eine beliebige Stelle im Fenster Schnittansicht. Verwenden Sie das Kontextmenü zum Anpassen der Ansicht an Ihre Bedürfnisse. Befehlseingabe: STRG + F10

Navigieren durch eine Szene | 347

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster Schnittansicht oder Draufsicht klicken, wird das Kontextmenü mit folgenden Optionen geöffnet. Option

Beschreibung

Blick von

Ermöglicht das Einstellen der Referenzansicht auf einen der voreingestellten Ansichtspunkte. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: Oben, Unten, Vorne, Hinten, Links, Rechts und Aktueller Ansichtspunkt. Bei Auswahl der Option Aktueller Ansichtspunkt wird die Referenzansicht auf die Ansicht des aktiven Navigationsansichtspunkts eingestellt.

Aktuellen Ansichtspunkt aktualisieren

Stellt den aktiven Navigationsansichtspunkt auf die Ansicht in der Referenzansicht ein.

Ansichtspunkt bearbeiten

Öffnet das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten und ermöglicht das Ändern der Einstellungen für die entsprechende Referenzansicht.

Seitenverhältnis sperren

Weist Autodesk Navisworks an, das Seitenverhältnis der Referenzansicht so einzustellen, dass es mit dem des aktuellen Ansichtspunkts in der Szenenansicht übereinstimmt. Dieser Vorgang wird selbst dann ausgeführt, wenn Sie die Größe des Fensters mit der Referenzansicht ändern. Dies führt normalerweise dazu, dass oben, unten oder an den Seiten der Referenzansicht graue Streifen angezeigt werden.

Aktualisieren

Zeichnet die Referenzansicht neu basierend auf der aktuellen Einstellung. Beim Zeichnen der Referenzansicht wird die Software OpenGL verwendet, es kann also bei großen Modellen einige Sekunden in Anspruch nehmen.

348 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

Option

Beschreibung

Hilfe

Öffnet die kontextsensitive Hilfe.

Scharfstellen Sie können die Szenenansicht bis zum nächsten Klicken in den Fokusmodus versetzen. Im Fokusmodus führt das Klicken auf ein Element dazu, dass die Kamera so eingestellt wird, dass der Punkt, auf den geklickt wurde, zum Mittelpunkt der Ansicht wird. Dieser Punkt wird nur in einem 3D-Arbeitsbereich zum Brennpunkt für die Orbitwerkzeuge (SteeringWheels und Navigationsleiste). In der klassischen Benutzeroberfläche des 3D-Arbeitsbereichs wird dieser Punkt für die klassischen Navigationsmodi auf Seite 297 Untersuchungs-, Orbitund Drehscheibenmodus zum Brennpunkt. In einem 2D-Arbeitsbereich wird die Kamera zur Mitte des Felds des Elements im Brennpunkt bewegt, während der Z-Wert unverändert bleibt. So fokussieren Sie ein Element ■

Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Betrachten ➤ Fokus auf Element

.

Werkzeugkasten: Navigationsleiste ➤ Betrachten ➤ Scharfstellen Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Scharfstellen Kontextmenü: Szene ➤ Scharfstellen

Halten Wenn Sie in Autodesk Navisworks in einem Modell navigieren, ist es möglich, ausgewählte Elemente "aufzuheben" oder festzuhalten und sich mit ihnen im Modell zu bewegen. Beispiel: Sie betrachten den Plan für eine Fabrik und würden sich gerne verschiedene Konfigurationen von Maschinenaufstellungen ansehen.

Navigieren durch eine Szene | 349

So halten Sie Objekte fest und lassen sie los 1 Wählen Sie die festzuhaltenden Objekte entweder in der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Halten ➤ Halten

.

Die ausgewählten Objekte werden nun festgehalten und bewegen sich mit Ihnen im Modell, wenn Sie Navigationswerkzeuge wie 2D-Navigation, Pan usw. verwenden. 3 Zur Freigabe der festgehaltenen Objekte klicken Sie in der Multifunktionsleiste erneut auf Halten

.

4 Wenn Sie möchten, dass die Objekte wieder auf ihre ursprüngliche Position zurückgesetzt werden, klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Transformieren ➤ Transformation zurücksetzen

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Halten

Steuern der Wirklichkeitstreue Ihrer Navigation Wenn Sie in einem 3D-Modell navigieren, können Sie mithilfe der Werkzeuge für die Wirklichkeitstreue auf der Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren die Geschwindigkeit und die Wirklichkeitstreue der Navigation steuern. Die Werkzeuge für die Wirklichkeitstreue sind in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar.

Schwerkraft ANMERKUNG Diese Funktion funktioniert nur in Verbindung mit der Kollision. Kollision gibt Ihnen eine Masse, während die Schwerkraft Ihnen ein Gewicht gibt. So werden Sie (als das Kollisionsvolumen) beim Laufen durch die Szene nach unten gezogen.

350 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

ANMERKUNG Schwerkraft kann nur in Verbindung mit dem 2D-Navigationswerkzeug verwendet werden. Dies ermöglicht Ihnen beispielsweise das Hinabsteigen von Treppen oder das Gehen im Gelände. So aktivieren oder deaktivieren Sie die Schwerkraft ■

Wenn Sie das 2D-Navigationswerkzeug verwenden, klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ NavigierenDropdown-Liste ➤ Wirklichkeitstreue Kontrollkästchen

➤ Schwerkraft.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Schwerkraft Befehlseingabe: STRG+G

Kriechen ANMERKUNG Diese Funktion funktioniert nur in Verbindung mit der Kollision. Beim Navigieren durch das Modell im 2D- oder 3D-Navigationsmodus bei aktivierter Kollision können Sie auf Objekte stoßen, die so niedrig sind, dass sie nicht darunter hindurch gelangen können, z. B. ein tief angebrachtes Rohr. Diese Funktion ermöglicht Ihnen, unter all solchen Objekten hindurch zu kriechen. Bei aktivierter Kriechfunktion kriechen Sie automatisch unter allen Objekten hindurch, unter denen Sie mit Ihrer angegebenen Größe nicht hindurch gehen können. Auf diese Weise ist eine reibungslose Navigation im Modell sichergestellt. TIPP Um temporär unter einem niedrigen Objekt hindurch zu kriechen, halten Sie die LEERTASTE gedrückt, damit die Navigation nicht unterbrochen wird. So aktivieren oder deaktivieren Sie das Kriechen 1 Wenn Sie das 2D- oder 3D-Navigationswerkzeug verwenden, klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Navigieren ➤ Dropdown-Liste Wirklichkeitstreue ➤ Kontrollkästchen Kriechen.

Steuern der Wirklichkeitstreue Ihrer Navigation | 351

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Kriechen

Kollision Diese Funktion definiert Sie als ein Kollisionsvolumen - ein 3D-Objekt, das im Modell navigieren und damit interagieren kann und bestimmten physikalischen Gesetzen gehorchte, die Sie an das Modell binden. Anders ausgedrückt: Sie haben eine Masse und können deshalb nicht durch andere Objekte , Punkte oder Linien in der Szene hindurch gehen. Sie können über Objekte in der Szene gehen oder klettern, deren Höhe bis zur Hälfte des Kollisionsvolumens reicht. Sie können also z. B. Treppen gehen. Das Kollisionsvolumen ist in seiner Grundform eine Kugel (wobei Radius = r), die ausgeweitet werden kann, sodass sie eine Höhe erhält (wobei Höhe = h >= 2r). Dies ist in der folgenden Darstellung zu sehen:

Die Ausmaße des Kollisionsvolumens können für den aktuellen Ansichtspunkt oder als eine globale Option angepasst werden. ANMERKUNG Kollisionen können nur in Verbindung mit dem 2D- und dem 3D-Navigationswerkzeug verwendet werden. Wenn die Kollision aktiviert ist, wird die Renderpriorität geändert, sodass Objekte um die Kamera oder den Avatar herum sehr viel detaillierter angezeigt werden, als dies normalerweise der Fall ist. Die Größe des Bereichs mit hoher Detailgenauigkeit basiert auf dem Radius des Kollisionsvolumens und der Bewegungsgeschwindigkeit (es muss gesehen werden, wohin man gerade läuft).

352 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

So aktivieren oder deaktivieren Sie die Kollision 1 Wenn Sie das 2D- oder 3D-Navigationswerkzeug verwenden, klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Navigieren Dropdown-Liste ➤ Wirklichkeitstreue Kontrollkästchen ➤ Kollision. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Kollision Befehlseingabe: STRG+D

Dritte Person-Ansicht Mit dieser Funktion können Sie mit dem Blickwinkel einer dritten Person durch die Szene navigieren. Ist Dritte Person aktiviert, können Sie einen Avatar sehen, der eine Darstellung für Sie selbst innerhalb des 3D-Modells ist. Beim Navigieren steuern Sie die Interaktion des Avatars mit der aktuellen Szene.

Wenn Sie Dritte Person in Verbindung mit Kollision und Schwerkraft verwenden, erhalten Sie eine sehr leistungsfähige Funktion, mit der Sie genau visualisieren können, wie eine Person mit dem Entwurf interagieren würde.

Steuern der Wirklichkeitstreue Ihrer Navigation | 353

Sie können Einstellungen anpassen, wie etwa Auswahl, Größe und Position des Avatars für den aktuellen Ansichtspunkt oder als globale Option. Wenn Dritte Person-Ansicht aktiviert ist, wird die Renderpriorität geändert, sodass Objekte um die Kamera oder den Avatar herum sehr viel detaillierter angezeigt werden, als dies normalerweise der Fall ist. Die Größe des Bereichs mit hoher Detailgenauigkeit basiert auf dem Radius des Kollisionsvolumens, der Bewegungsgeschwindigkeit (es muss gesehen werden, wohin man gerade läuft) und dem Abstand der Kamera hinter dem Avatar (um zu sehen, womit der Avatar interagiert). So aktivieren oder deaktivieren Sie die Dritte Person-Ansicht 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Navigieren Dropdown-Liste ➤ Wirklichkeitstreue Kontrollkästchen ➤ Dritte Person. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Navigationswerkzeuge ➤ Dritte Person Befehlseingabe: STRG+T So fügen Sie einen benutzerdefinierten Avatar hinzu und verwenden ihn ACHTUNG: Autodesk empfiehlt bzw. unterstützt die Verwendung benutzerdefinierter Avatare nicht. 1 Öffnen Sie die Datei, die Sie in Autodesk Navisworks als Ihren Avatar verwenden möchten (wie etwa eine DWG- oder SKP-Datei). 2 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Speichern unter.

3 Wählen Sie im Dialogfeld Speichern unter im Feld Dateityp die Option .nwd aus. 4 Wechseln Sie zum Installationsverzeichnis von Autodesk Navisworks, beispielsweise: C:\Programme\Autodesk\Navisworks Manage 2012\avatars\mein_neuer_ordnername. 5 Geben Sie den neuen Namen für Ihre Avatardatei ein, und klicken Sie auf Speichern. 6 Starten Sie Autodesk Navisworks neu, und öffnen Sie eine beliebige Datei. 7 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

8 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Ansichtspunktvorgaben.

354 | Kapitel 5 Untersuchen des Modells

9 Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen im Bereich Kollision. 10 Aktivieren Sie im Dialogfeld Kollisionsvorgabe das Kontrollkästchen Aktivieren des Bereichs Dritte Person. 11 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Avatar Ihren Avatar aus. 12 Klicken Sie auf OK, um zum Optioneneditor zurückzukehren. 13 Sie können auch die Größe des Avatars ändern, indem Sie im Bereich Betrachter die Werte für Höhe und Radius ändern. 14 Klicken Sie auf OK. 15 Starten Sie Autodesk Navisworks neu. So ändern Sie den Standardavatar 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Optionen. 2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Ansichtspunktvorgaben. 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellungen im Bereich Kollision. 4 Aktivieren Sie im Dialogfeld Kollisionsvorgabe das Kontrollkästchen Aktivieren des Bereichs Dritte Person. 5 Klicken Sie auf OK, um zum Optioneneditor zurückzukehren. 6 Klicken Sie auf OK. 7 Starten Sie Autodesk Navisworks neu. So ändern Sie den Avatar für den aktuellen Ansichtspunkt 1 Klicken Sie in Autodesk Navisworks auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben ➤ Aktuellen Ansichtspunkt bearbeiten

in der Multifunktionsleiste.

2 Klicken Sie im Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten auf die Schaltfläche Einstellungen des Bereichs Kollision. 3 Aktivieren Sie im Dialogfeld Kollision das Kontrollkästchen Aktivieren des Bereichs Dritte Person. 4 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Avatar einen neuen Avatar aus. 5 Klicken Sie auf OK, um zum Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten zurückzukehren. 6 Klicken Sie auf OK.

Steuern der Wirklichkeitstreue Ihrer Navigation | 355

356

Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

6

Steuern der Modelldarstellung Sie können die Werkzeuge in der Gruppe Renderstil der Registerkarte Ansichtspunkt verwenden, um die Darstellung des Modells in der Szenenansicht zu steuern. Sie können aus einem von vier interaktiven Beleuchtungsmodi (Vollbeleuchtung, Szenenlicht, Frontbeleuchtung oder Keine Beleuchtung) und vier Rendermodi (Vollständig, Schattiertes Rendering, Drahtmodell oder Verdeckte Linie) wählen, und Sie können jeden der fünf Grundtypen (Oberflächen, Linien, Punkte, Fangpunkte und Text) einzeln aktivieren und deaktivieren. ANMERKUNG Render- und Beleuchtungsmodi stehen in einem 2D-Arbeitsbereich nicht zur Verfügung.

Auswählen des Rendermodus Durch das Rendering wird die Geometrie der Szene mit der von Ihnen eingerichteten Beleuchtung und den von Ihnen angewendeten Materialien und Umgebungseinstellungen (wie Hintergrund) schattiert. In Autodesk Navisworks haben Sie zum Steuern des Rendering von Elementen in der Szenenansicht die Wahl zwischen vier Rendermodi. Die nachfolgend abgebildeten Kugeln zeigen die Auswirkung des jeweiligen Rendermodus auf

357

die Modelldarstellung. Von links nach rechts sind dies: Vollständig, Schattiertes Rendering, Drahtmodell und Verdeckte Linie.

Vollständig Im Rendermodus Vollständig wird das Modell mit weicher Schattierung gerendert, einschließlich aller mithilfe des Presenter-Werkzeugs angewendeten oder der von der programmeigenen CAD-Datei stammenden Materialien. ANMERKUNG Autodesk Navisworks konvertiert nicht alle Texturen der programmeigenen CAD-Datei. Weitere Informationen finden Sie unter Dateireader auf Seite 190 und Dateiexportmodule auf Seite 213. So wählen Sie den Rendermodus Vollständig aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Modus, und klicken Sie auf Vollständig .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Rendering ➤ Vollständig

Schattiert Im Modus Schattiertes Rendering wird das Modell mit glatter Schattierung und ohne Texturen gerendert.

358 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

So wählen Sie den Rendermodus Schattiertes Rendering aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Modus, und klicken Sie auf Schattiert .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Rendering ➤ Schattiert

Drahtmodell Im Modus Drahtmodell wird das Modell in Form eines Drahtmodells gerendert. Da Autodesk Navisworks zur Darstellung von Oberflächen und Volumenkörpern Dreiecke verwendet, sind alle Kanten der Dreiecke in diesem Modus sichtbar. So wählen Sie den Modus Drahtmodell aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Modus, und klicken Sie auf Drahtmodell

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Rendering ➤ Drahtmodell

Verdeckte Linie Im Modus Verdeckte Linie wird das Modell in Form eines Drahtmodells gerendert, jedoch werden nur die für die Kamera sichtbaren Ränder und Facettenkanten von Oberflächen angezeigt. ANMERKUNG Im Unterschied zum Modus Drahtmodell, in dem die Oberflächen transparent gerendert werden, werden im Modus Verdeckte Linie die Oberflächen opak gerendert.

Steuern der Modelldarstellung | 359

So wählen Sie den Modus Verdeckte Linie aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Modus, und klicken Sie auf Verdeckte Linie

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Rendering ➤ Verdeckte Linie

Hinzufügen von Beleuchtung In Autodesk Navisworks können Sie vier Beleuchtungsmodi zur Steuerung der Beleuchtung der 3D-Szene verwenden. Die abgebildeten Kugeln zeigen die Auswirkung der verschiedenen Beleuchtungsstile. Von links sind dies: Vollbeleuchtung, Szenenlicht, Frontbeleuchtung und Keine Beleuchtung.

Vollbeleuchtung In diesem Modus wird eine Beleuchtung verwendet, die im Presenter-Werkzeug definiert wurde. So verwenden Sie mit dem Presenter-Werkzeug definierte Beleuchtungen ■

Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Beleuchtung, und klicken Sie auf Vollbeleuchtung

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Beleuchtung ➤ Vollbeleuchtung

360 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

Szenenlicht In diesem Modus wird die Beleuchtung verwendet, die in der programmeigenen CAD-Datei definiert wurde. Wenn keine Beleuchtung verfügbar ist, werden stattdessen zwei gegenüberliegende Standardlichtquellen verwendet. Sie können die Intensität des Szenenlichts im Dialogfeld Dateioptionen anpassen. So verwenden Sie im Modell definierte Beleuchtungen ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Renderstil Dropdown-Liste ➤ Beleuchtung, und klicken Sie auf Szenenlicht .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Beleuchtung ➤ Szenenlicht So passen Sie die Intensität von Szenenlicht an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf die Registerkarte Szenenlicht. 3 Bewegen Sie den Umgebungslicht-Schieberegler, um die Helligkeit der Szene anzupassen. TIPP Wenn Sie zuvor den Modus Szenenlicht aktivieren können Sie die Auswirkungen Ihrer Änderungen auf das Rendering der Szene direkt sehen. 4 Klicken Sie auf OK.

Frontbeleuchtung In diesem Modus wird eine einzige gerichtete Beleuchtungsquelle verwendet, die sich imaginär am Standort der Kamera befindet und immer in derselben Richtung wie die Kamera ausgerichtet ist. Sie können die Frontbeleuchtungs-Eigenschaften im Dialogfeld Dateioptionen anpassen (Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt).

Steuern der Modelldarstellung | 361

So verwenden Sie den Modus Frontbeleuchtung ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Renderstil Dropdown-Liste ➤ Beleuchtung, und klicken Sie auf Frontbeleuchtung .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Beleuchtung ➤ Frontbeleuchtung So passen Sie die Intensität der Frontbeleuchtung an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf die Registerkarte Frontbeleuchtung.

3 Bewegen Sie den Umgebungslicht-Schieberegler, um die Helligkeit der Szene und den Frontbeleuchtung-Schieberegler, um die Helligkeit des gerichteten Lichts anzupassen.

362 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

TIPP Wenn Sie zuvor den Frontbeleuchtungsmodus aktivieren, können Sie die Auswirkungen Ihrer Änderungen auf das Rendering der Szene direkt sehen. 4 Klicken Sie auf OK.

Keine Beleuchtung In diesem Modus ist die gesamte Beleuchtung deaktviert. Die Szene ist mit flachem Rendering schattiert. So deaktivieren Sie die gesamte Beleuchtung ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Beleuchtung, und klicken Sie auf Keine Beleuchtung

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Beleuchtung ➤ Keine Beleuchtung

Auswählen des Hintergrundeffekts In Autodesk Navisworks können Sie einen Hintergrundeffekt zur Verwendung in der Szenenansicht auswählen. Derzeit stehen folgende Optionen zur Verfügung: ■ Einfach: Der Hintergrund der Szene wird mit der ausgewählten Farbe gefüllt. Dies ist die Standardeinstellung für den Stil von Hintergründen. Sie kann für 3D-Modelle und 2D-Pläne verwendet werden.

Einfacher Hintergrund

Steuern der Modelldarstellung | 363



Abgestuft: Der Hintergrund der Szene wird mit einem glatten Übergang zwischen den beiden ausgewählten Farben gefüllt. Dieser Hintergrund kann für 3D-Modelle und 2D-Pläne verwendet werden.

Abgestufter Hintergrund ■

Horizont: Der Hintergrund der 3D-Szene wird horizontal geteilt, sodass der Eindruck eines Horizonts bzw. einer Trennlinie zwischen Himmel und Erde entsteht. Der künstliche Horizont gibt Ihnen einen Hinweis auf Ihre Ausrichtung in der 3D-Welt. Standardmäßig berücksichtigt der künstliche Horizont den Aufwärts-Vektor, wie er unter Dateioptionen ➤ Ausrichtung festgelegt ist. Dieser Hintergrund wird für 2D-Pläne nicht unterstützt. ANMERKUNG Der künstliche Horizont ist ein Hintergrundeffekt und weist deshalb keine physisch vorhandene Grundebene auf. Wenn Sie sich also beispielsweise unter die vermeintliche Grundebene bewegen, sehen Sie nicht die Rückseite der Grundebene, sondern Sie sehen das Modell von unten und einen mit der Farbe für den Himmel gefüllten Hintergrund.

Hintergrund mit Horizont

So legen Sie einen einfachen Hintergrund fest 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht ➤ Szenenansicht ➤ Hintergrund

.

364 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

2 Wählen Sie im Dialogfeld Hintergrundeinstellungen in der Dropdown-Liste Modus die Option Einfach. 3 Wählen Sie die gewünschte Farbe in der Farbpalette aus. 4 Prüfen Sie den neuen Hintergrundeffekt im Vorschaufenster, und klicken Sie auf OK. So legen Sie einen abgestuften Hintergrund fest 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht ➤ Szenenansicht ➤ Hintergrund

.

2 Wählen Sie im Dialogfeld Hintergrundeinstellungen in der Dropdown-Liste Modus die Option Abgestuft. 3 Wählen Sie die erste Farbe in der Palette Oberste Farbe aus. 4 Wählen Sie die zweite Farbe in der Palette Unterste Farbe aus. 5 Prüfen Sie den neuen Hintergrundeffekt im Vorschaufenster, und klicken Sie auf OK. So legen Sie einen Hintergrund mit künstlichem Horizont für ein 3D-Modell fest 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht ➤ Szenenansicht ➤ Hintergrund

.

2 Wählen Sie im Dialogfeld Hintergrundeinstellungen in der Dropdown-Liste Modus die Option Horizont. 3 Verwenden Sie zum Festlegen einer abgestuften Himmelsfarbe die Paletten Himmelsfarbe und Horizont-Himmelsfarbe. 4 Verwenden Sie zum Festlegen einer abgestuften Grundebenenfarbe die Paletten Horizont-Grundebenenfarbe und Grundebenenfarbe. 5 Prüfen Sie den neuen Hintergrundeffekt im Vorschaufenster, und klicken Sie auf OK.

Anpassen der Anzeige von Grundkörpern Sie können das Zeichnen von Oberflächen, Linien, Punkten, Fangpunkten und 3D-Text in der Szenenansicht aktivieren und deaktivieren.

Steuern der Modelldarstellung | 365

Punkte sind 'echte' Punkte im Modell, während Fangpunkte Positionen auf anderen Grundkörpern markieren, etwa den Mittelpunkt eines Kreises, und ansonsten für das Fangen bei Messungen nützlich sind.

Oberflächen Oberflächen sind die Dreiecke, die zusammen die 2D- und 3D-Elemente in der Szene bilden. Sie können das Rendering von Oberflächen im Modell einund ausschalten. So schalten Sie das Rendering von Oberflächen ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Modus, und klicken Sie auf Oberflächen

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Darstellung ➤ Oberflächen

Linien Sie können das Rendering von Linien im Modell ein- und ausschalten. Sie können mithilfe des Optioneneditors auch die Stärke der gezeichneten Linien ändern. So schalten Sie das Rendering von Linien ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Renderstil ➤ Linien

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Darstellung ➤ Linien So ändern Sie die Linienstärke

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige.

366 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

3 Geben Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Grundkörper in das Feld Liniengröße eine Zahl zwischen 1 und 9 ein. Dies legt für die in der Szenenansicht gezeichneten Linien die Linienstärke in Pixel fest. 4 Klicken Sie auf OK.

Punkte Punkte sind echte Punkte im Modell, beispielsweise die Punkte in einer Punktwolke in einer Laser Scan-Datei. Sie können das Rendering von Punkten im Modell ein- und ausschalten. Sie können mithilfe des Optioneneditors auch die Größe der gezeichneten Punkte ändern. So schalten Sie das Rendering von Punkten ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Renderstil ➤ Punkte

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Darstellung ➤ Punkte So ändern Sie die Größe von Punkten

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Geben Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Grundkörper in das Feld Punktgröße eine Zahl zwischen 1 und 9 ein. Dies legt für die in der Szenenansicht gezeichneten Punkte die Punktgröße in Pixel fest. 4 Klicken Sie auf OK.

Fangpunkte Fangpunkte sind implizite Punkte im Modell, beispielsweise der Mittelpunkt einer Kugel oder die Endpunkte eines Rohrs. Sie können das Rendering von

Steuern der Modelldarstellung | 367

Fangpunkten im 3D-Modell ein- und ausschalten. Sie können mithilfe des Optioneneditors auch die Größe der gezeichneten Fangpunkte ändern. ANMERKUNG Sie können das Rendering von Fangpunkten für 2D-Blätter einund ausschalten. So schalten Sie das Rendering von Fangpunkten ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Renderstil ➤ Fangpunkte

.

So ändern Sie die Größe von Fangpunkten

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Geben Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Grundkörper in das Feld Fanggröße eine Zahl zwischen 1 und 9 ein. Dies legt für die in der Szenenansicht gezeichneten Fangpunkte die Punktgröße in Pixel fest. 4 Klicken Sie auf OK.

Text Sie können das Rendern von Text in 3D-Modellen aktivieren und deaktivieren. Diese Funktion wird für 2D-Blätter nicht unterstützt. So schalten Sie das Rendering von 3D-Text ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Text

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Darstellung ➤ Text

368 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

Steuern der Renderqualität Verwenden des Ausschlussverfahrens Mit dem Ausschlussverfahren können Sie interaktiv in komplexen Szenen navigieren und diese manipulieren, indem Sie im Verlauf der Arbeit die weniger wichtigen Objekte ausblenden. In Autodesk Navisworks können Sie zum Ausschließen von Objekten folgende Methoden verwenden: ■ Bereich: Die Größe der Objekte in Pixel bestimmt, ob die Objekte gerendert werden oder nicht. Standardmäßig werden alle Objekte, die kleiner als 1x1 Pixel sind, verworfen. ■

Rückseite: Standardmäßig wird in Autodesk Navisworks nur die Vorderseite eines Polygons gezeichnet. Manchmal geraten bei der Konvertierung die Vorder- und die Rückseiten von Polygonen durcheinander. In diesem Fall müssen Sie die Option für die Rückseite anpassen.



Nahe und ferne Zuschneideebenen (Kegelstumpf-Ausschlussverfahren): Objekte, die sich näher an der Kamera befinden als die nahe Zuschneideebene oder weiter von der Kamera entfernt sind als die ferne Zuschneideebene, werden nicht gezeichnet. Sie können die Position der Zuschneideebenen von Autodesk Navisworks automatisch beschränken lassen oder diese selbst manuell beschränken.

ANMERKUNG Rückseite und Zuschneideebenen werden in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verwendet. So legen Sie ein Bereichsausschlussverfahren fest 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Wählen Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte Ausschlussverfahren das Kontrollkästchen Aktivieren im Abschnitt Bereich. 3 Geben Sie einen Wert für den Bildschirmbereich in Pixel ein, unter dem Geometrieobjekte ausgeschlossen werden. Beispiel: Wenn Sie für diesen Wert 100 Pixel festlegen, bedeutet dies, dass alle Objekte im Modell, die in einer Größe von weniger als 10x10 Pixel gezeichnet sind, verworfen werden.

Steuern der Renderqualität | 369

4 Klicken Sie auf OK. So aktivieren Sie das Ausschlussverfahren für Rückseiten für alle Objekte in einem 3D-Arbeitsbereich 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Wählen Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte Ausschlussverfahren im Bereich Rückseite die Option Ein. 3 Klicken Sie auf OK. So deaktivieren Sie das Ausschlussverfahren für Rückseiten für alle Objekte in einem 3D-Arbeitsbereich 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Wählen Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte Ausschlussverfahren im Bereich Rückseite die Option Aus. 3 Klicken Sie auf OK. So deaktivieren Sie das Ausschlussverfahren für Rückseiten nur für Volumenkörperobjekte in einem 3D-Arbeitsbereich 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Wählen Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte Ausschlussverfahren im Bereich Rückseite die Option Volumenkörper. 3 Klicken Sie auf OK. So begrenzen Sie die Position der Zuschneideebenen in einem 3D-Arbeitsbereich automatisch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf die Registerkarte Ausschlussverfahren. 3 Wählen Sie Automatisch für die nahe Zuschneideebene. 4 Wählen Sie Automatisch für die ferne Zuschneideebene. 5 Klicken Sie auf OK.

370 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

Autodesk Navisworks steuert automatisch die Position naher und ferner Zuschneideebenen, damit Sie die beste Ansicht des Modells erhalten. So begrenzen Sie die Position der Zuschneideebenen in einem 3D-Arbeitsbereich manuell 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf die Registerkarte Ausschlussverfahren. 3 Wählen Sie Begrenzt für die nahe Zuschneideebene, und geben Sie in das Feld Abstand den gewünschten Wert ein. 4 Wählen Sie Begrenzt für die ferne Zuschneideebene, und geben Sie in das Feld Abstand den gewünschten Wert ein. 5 Klicken Sie auf OK. Autodesk Navisworks verwendet die angegebenen Werte, es sei denn, dies wirkt sich negativ auf die Systemleistung aus (führt beispielsweise dazu, dass das ganze Modell nicht mehr zu sehen ist). In diesem Fall wird die Position der Zuschneideebenen wie erforderlich angepasst. So fixieren Sie die Position der Zuschneideebenen in einem 3D-Arbeitsbereich 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf die Registerkarte Ausschlussverfahren. 3 Wählen Sie Fixieren für die nahe Zuschneideebene, und geben Sie in das Feld Abstand den gewünschten Wert ein. 4 Wählen Sie Fixieren für die ferne Zuschneideebene, und geben Sie in das Feld Abstand den gewünschten Wert ein. 5 Klicken Sie auf OK. WICHTIG Autodesk Navisworks verwendet die bereitgestellten Werte, auch wenn sich dies negativ auf die Systemleistung auswirkt (beispielsweise dazu führt, dass das ganze Modell nicht mehr zu sehen ist).

Steuern der Renderqualität | 371

Festlegen von Objekten als erforderlich Auch wenn Autodesk Navisworks-Objekte für das Ausschlussverfahren in der Szene intelligent priorisiert, kann es vorkommen, dass Geometrien verworfen werden, die beim Navigieren sichtbar bleiben müssen. Sie können sicherstellen, dass die Objekte während des interaktiven Navigierens immer gerendert werden, indem Sie sie erforderlich machen. So machen Sie Objekte erforderlich 1 Wählen Sie Geometrieelemente aus, die während des Navigierens in der Auswahlstruktur sichtbar bleiben sollen. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Sichtbarkeit ➤ Erfordern . In der Auswahlstruktur wird das Objekt in roter Farbe angezeigt, wenn es erforderlich ist. TIPP Wenn Sie erneut auf Erfordern Objekte wieder als nicht erforderlich.

klicken, gelten die ausgewählten

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Erforderlich Befehlseingabe: STRG+R Multifunktionsleiste: Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe ➤ Sichtbarkeit ➤ Erfordern So machen Sie alle Objekte nicht erforderlich ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Sichtbarkeit Dropdown-Liste ➤ Alle deaktivieren ➤ Alle nicht erforderlich machen .

Kontextmenü: Szene ➤ Alle zurücksetzen ➤ Alle nicht erforderlich machen

372 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

Steuern des Rendering von Objekten Anpassen des Rendering von Szenen während des Navigierens Ihre Modelle können in der Größe von kleinen zu komplexen Supermodellen variieren. Während Sie in Echtzeit in einer Szene navigieren, berechnet Autodesk Navisworks basierend auf der Elementgröße, dem Abstand von der Kamera und der angegebenen Bildfrequenz automatisch, welche Elemente zuerst gerendert werden müssen. Diese anpassbare Bildfrequenz wird standardmäßig garantiert, kann jedoch erforderlichenfalls deaktiviert werden. Elemente, für deren Rendering Autodesk Navisworks nicht genügend Zeit hat, werden ausgelassen. Diese ausgelassenen Elemente werden bei Beenden des Navigierens gerendert. Die Menge der ausgelassenen Elemente hängt von mehreren Faktoren ab, wie beispielsweise Hardwareleistung (Grafikkarte und -treiber), Größe der Szenenansicht und Größe des Modells. Beim Arbeiten mit wirklich großen Supermodellen in Autodesk Navisworks ist ausreichend Arbeitsspeicher (RAM) erforderlich, um die Daten zu laden und zu prüfen. Autodesk Navisworks verwendet JetStream-Technologie, welche die Verwendung des verfügbaren Arbeitsspeichers optimiert. Bevor nicht mehr genügend Arbeitsspeicher vorhanden ist, lagert Autodesk Navisworks unnötige Daten auf die Festplatte aus und schafft auf diese Weise freien Arbeitsspeicher zum Fortsetzen des Ladevorgangs. Mit der JetStream-Technologie können Sie auch mit dem Navigieren im Supermodell beginnen, bevor es vollständig in den Arbeitsspeicher geladen wurde. Autodesk Navisworks erkennt lange Adressen und verwendet zusätzliche Speicherzuweisungen entsprechend des in Windows XP-Systemen verfügbaren 3-GB-Switch. TIPP Sie können die Menge der ausgelassenen Elemente während des Navigierens verringern, indem Sie die Bildfrequenz verringern oder die Option Bildfrequenz garantieren. So legen Sie die Zielbildfrequenz fest 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen .

Steuern der Renderqualität | 373

2 Wählen Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte Geschwindigkeit die Anzahl der Bilder pro Sekunde aus, die auf die gerenderte Anzeige des Modells angewendet werden soll. 3 Klicken Sie auf OK. So legen Sie die Detailtiefe der Anzeige fest

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Detail das Kontrollkästchen Bildfrequenz garantieren, um die Zielbildfrequenz während des Navigierens beizubehalten. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wird das vollständige Modell während des Navigierens gerendert, unabhängig wie lange dies dauert. 4 Wählen Sie das Kontrollkästchen Detail ausfüllen, um das vollständige Modell bei Beenden des Navigierens zu rendern. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, werden die während des Navigierens ausgelassenen Elemente bei Beenden des Navigierens nicht ausgefüllt. 5 Klicken Sie auf OK. So rendern Sie transparente Elemente ANMERKUNG: Wenn Ihre Grafikkarte hardwarebeschleunigtes OpenGL unterstützt, können Sie das Rendering transparenter Elemente während des interaktiven Navigierens einschalten. Standardmäßig werden transparente Elemente nur dann gezeichnet, wenn die Interaktion zur Vermeidung von Problemen mit der Anzeigeleistung beendet wurde.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Transparenz das Kontrollkästchen Interaktive Transparenz. 4 Klicken Sie auf OK.

374 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

So rendern Sie parametrische Grundkörper ANMERKUNG: Wenn Sie diese Option ändern, ist ein Neustart von Autodesk Navisworks erforderlich, damit die Änderung wirksam wird.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Grundkörper das Kontrollkästchen Parametrische Grundkörper aktivieren. Die Detailtiefe der Anzeige ändert sich während des Navigierens abhängig vom Abstand zur Kamera. Wenn Sie die Standarddarstellungen oder Grundkörper verwenden möchten, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen. Die Detailtiefe der Anzeige bleibt während des Navigierens immer gleich. Klicken Sie auf OK.

Beschleunigen der Bildschirmleistung Wenn Ihre Grafikkarte OpenGL unterstützt, können Sie die Grafikleistung verbessern, indem Sie Hardwarebeschleunigung und Okklusions-Ausschlussverfahren aktivieren. Wenn Sie die Hardwarebeschleunigung verwenden, führt dies normalerweise zu besseren und schnelleren Rendering-Ergebnissen. Manche Grafikkarten funktionieren jedoch in diesem Modus möglicherweise nicht optimal. In diesem Fall wird empfohlen, die Option zu deaktivieren. Das Okklusions-Ausschlussverfahren kann die Leistung in Situationen, in denen ein großer Teil des Modells nicht sichtbar ist, stark verbessern. Wenn Sie beispielsweise den Flur in einem Gebäude entlanggehen, verdecken die Wände die meiste Geometrie außerhalb des Flurs. Andere Räume sind nur durch Tür- und Fensteröffnungen sichtbar. Die Aktivierung des Okklusions-Ausschlussverfahrens führt in solchen Fällen zu einer bedeutenden Verringerung des Rendering-Aufwands.

Steuern der Renderqualität | 375

So verwenden Sie Hardwarebeschleunigung ANMERKUNG: Wenn Ihre Grafikkarte keine OpenGL-Hardwarebeschleunigung unterstützt, ist diese Option nicht verfügbar.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Beschleunigung das Kontrollkästchen Hardwarebeschleunigung. Auf diese Weise kann Autodesk Navisworks die verfügbare OpenGL-Hardwarebeschleunigung auf Ihrer Grafikkarte nutzen. ANMERKUNG Wenn Ihre Grafikkartentreiber in Verbindung mit Autodesk Navisworks nicht einwandfrei funktionieren, deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen. 4 Klicken Sie auf OK. So verwenden Sie das Okklusions-Ausschlussverfahren

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Anzeige. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Anzeige im Bereich Beschleunigung das Kontrollkästchen Okklusions-Ausschlussverfahren. 4 Klicken Sie auf OK. ANMERKUNG Das Okklusions-Ausschlussverfahren kann nur auf Computern mit OpenGL-1.5-kompatibler Grafikkarte verwendet werden. Weiterhin wird das Okklusions-Ausschlussverfahren nicht in einen 2D-Arbeitsbereich verwendet.

Anpassen von Presenter-Materialien Sie können die Darstellung von Presenter-Materialien in der Szenenansicht anpassen, um für das Navigieren in Szenen mit vielen Texturen die Leistung Ihrer Grafikkarte optimal zu nutzen.

376 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

Siehe auch: Seite Presenter auf Seite 939

Stereo-Rendering Die stereoskopische Anzeige in Autodesk Navisworks erlaubt das Anzeigen des 3D-Modells über stereofähige Hardware, einschließlich aktiver und passiver Stereobrillen in Verbindung mit CRT-Bildschirmen und eigens dafür vorgesehenen Projektoren. WICHTIG Das Verwenden von Stereo-Rendering erfordert, dass der Hostcomputer eine OpenGL-Grafikkarte mit Stereounterstützung hat. Darüber hinaus erfordern manche Treiber, dass Stereo ausdrücklich im Treiber aktiviert ist, und niedrigere Einstellungen für Farbe oder Auflösung können notwendig sein, damit das Stereo-Rendering verfügbar wird. Erfolgt die Videoausgabe im Stereomodus, sieht die Anzeige unscharf aus, wenn nicht die geeignete Brille getragen wird. Befindet sich die Kamera im orthogonalen Modus, muss sie auf Perspektive eingestellt werden, damit der Effekt ordnungsgemäß funktioniert. ANMERKUNG Da die Ansicht für jedes Auge einzeln gerendert werden muss, ist die Unterstützung von stufenweisem Auffüllen von Details im Stereomodus nicht möglich. Die Details werden angezeigt, wenn das Rendering abgeschlossen ist. Der Fortschritt kann mithilfe der Leiste im Statusbereich angezeigt werden und es ist auch dann noch möglich, zu unterbrechen und die Interaktion zu einem beliebigen Zeitpunkt erneut zu starten. In punktbasierten Navigationsmodi mit einem Brennpunkt (wie etwa Orbit, freier Orbit und abhängiger Orbit) wird das Modell so positioniert, dass diejenigen Teile, die dem Betrachter näher als der Brennpunkt sind, im Vordergrund des Bildschirms angezeigt werden, während alles andere dahinter angezeigt wird. In anderen Navigationsmodi (wie 2D- und 3D-Navigation) wird der Brennpunkt so festgelegt, dass jeder Avatar auf der gleichen Ebene wie der Bildschirm liegt. Objekte zwischen Ihnen und dem Avatar erscheinen im Bildschirmvordergrund. Sie können den Effekt Außerhalb Bildschirm im Dialogfeld Stereo-Optionen anpassen.

Steuern der Renderqualität | 377

So aktivieren Sie Stereo-Rendering ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Stereo ➤ Stereo aktivieren

.

ANMERKUNG Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie über die erforderliche Hardware und die geeigneten Treiber- und Anzeigeeinstellungen verfügen. So passen Sie die Stereoeffekte an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Stereo Werkzeug-Starter ➤ Stereooptionen . 2 Bewegen Sie im Dialogfeld Stereo-Optionen den Schieberegler für Größenordnung, um die Stärke des Effekts zu variieren. 3 Zum Anpassen des Effekts Außerhalb Bildschirm aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktivieren, und bewegen Sie den Schieberegler, um zu steuern, welcher Anteil der Szene während des Navigierens außerhalb des Bildschirms erscheinen soll. 4 Wenn Sie das linke und das rechte Auge vertauschen müssen, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Blickpunkte umkehren. Dies kann nützlich sein, wenn Sie von einem CRT zu einem Projektor mit großem Bildschirm bzw. und zurück wechseln. 5 Klicken Sie auf OK.

378 | Kapitel 6 Steuern der Modelldarstellung und der Renderqualität

Überprüfen des Modells

7

Auswählen von Objekten Bei großen Modellen ist zum Auswählen der gewünschten Elemente mitunter ein hoher Zeitaufwand nötig. In Autodesk Navisworks wird dieser Vorgang deutlich vereinfacht, da Ihnen eine Reihe von Funktionen zur interaktiven Auswahl von Geometrie sowie zur manuellen oder automatischen Durchsuchung des Modells zur Verfügung gestellt wird.

Interaktive Geometrieauswahl In Autodesk Navisworks wird zwischen aktivem Auswahlsatz (bestehend aus den aktuell ausgewählten Elementen bzw. der aktuellen Auswahl) und gespeicherten Auswahlsätzen unterschieden. Durch Auswählen und Suchen von Elementen werden diese Teil der aktuellen Auswahl, was bedeutet, dass Sie sie verdecken oder ihre Farben überschreiben können. Die aktuelle Auswahl kann jederzeit unter dem gewünschten Namen gespeichert werden, damit sie zur späteren Verwendung zur Verfügung steht. Durch Auswählen von Elementen werden diese Teil der aktuellen Auswahl, was bedeutet, dass Sie sie verdecken oder ihre Farben überschreiben können. Sie können verschiedene Verfahren verwenden, um Elemente interaktiv auszuwählen und sie der aktuellen Auswahl hinzuzufügen. Sie können die Registerkarten in der Auswahlstruktur verwenden, die Elemente mit den Werkzeugen Auswahl und Auswahlbereich direkt in der Szenenansicht auswählen oder mithilfe der Auswahlbefehle Elemente mit ähnlichen Eigenschaften in einer bestehenden Auswahl auswählen.

379

ANMERKUNG Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element in der Auswahlstruktur oder der Szenenansicht klicken, wird ein Kontextmenü geöffnet. Außerdem können Sie die Ebene anpassen, auf der Sie Elemente auswählen (Auswahldifferenzierung) auf Seite 388, und die Hervorhebungsmethode für die in der Szenenansicht ausgewählten Elemente ändern.

Fenster Auswahlstruktur Die Auswahlstruktur ist ein fixierbares Fenster mit verschiedenen Hierarchieansichten des Modells, wie sie von der ursprünglichen CAD-Anwendung, in dem das Modell erstellt wurde, festgelegt wurden.

380 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

In Autodesk Navisworks wird diese Hierarchiestruktur zur Ermittlung objektspezifischer Pfade (vom Dateinamen bis hin zu einzelnen Objekten) herangezogen. Vorgabemäßig weist das Fenster vier Registerkarten auf: ■ Standard: Zeigt die vorgegebene Hierarchie der Baumstruktur an, einschließlich der einzelnen Exemplare. Der Inhalt dieser Registerkarte kann alphabetisch geordnet werden. ■

Komprimieren: Zeigt eine vereinfachte Darstellung der Hierarchie auf der Registerkarte Standard an, wobei einige Elemente übergangen werden. Die Komplexität dieser Darstellung kann im Optioneneditor angepasst werden.



Eigenschaften: Zeigt die Hierarchie anhand der Eigenschaften der einzelnen Elemente an. Dadurch können Sie das Modell manuell nach Elementeigenschaften durchgehen.



Gruppen: Zeigt eine Liste von Auswahlsätzen und Suchgruppen an. Falls keine Auswahlsätze und Suchgruppen erstellt wurden, ist diese Registerkarte nicht vorhanden. ANMERKUNG Die Liste der Elemente auf der Registerkarte Gruppen entspricht exakt der Liste im fixierbaren Fenster Gruppen.

Mithilfe der Autodesk Navisworks-API können Sie zusätzliche Registerkarten für die Autodesk Navisworks erstellen. Die Elementbenennung orientiert sich so weit wie möglich an der Benennung in der ursprünglichen CAD-Anwendung. Sie können Namen von der Auswahlstruktur kopieren und einfügen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein Element in der Auswahlstruktur, und wählen Sie im Kontextmenü Namen kopieren. Alternativ dazu können Sie auf ein Element in der Auswahlstruktur klicken und STRG + C drücken. Der Name wird auf diese Weise in den Zwischenspeicher kopiert. Es gibt in der Auswahlstruktur drei verschiedene Symbole zur Darstellung der Geometrietypen, aus denen das Modell besteht. Jeder einzelne dieser Elementtypen kann als verdeckt (grau), nicht verdeckt (dunkelblau) oder erforderlich (rot) markiert werden. ANMERKUNG In als verdeckt oder erforderlich markierten Gruppen wirkt sich diese Markierung auf alle Exemplare aus. Wenn Sie nur ein Exemplar bearbeiten möchten, markieren Sie die Exemplargruppe (die nächsthöhere Ebene, also das übergeordnete Element in der Hierarchie) als verdeckt oder erforderlich.

Auswählen von Objekten | 381

So blenden Sie die Auswahlstruktur ein oder aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen ➤ Auswahlstruktur .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ Steuerleisten ➤ Auswahlstruktur Befehlseingabe: STRG + F12 So wählen Sie Objekte mithilfe der Auswahlstruktur aus 1 Öffnen Sie die Auswahlstruktur, und klicken Sie auf die Registerkarte Standard. 2 Klicken Sie in der Auswahlstruktur auf ein Objekt, um die entsprechende Geometrie in der Szenenansicht auszuwählen. ANMERKUNG Dabei wird in der Szenenansicht je nach Auswahldifferenzierung eine einzelne Geometrie oder eine Geometriegruppe ausgewählt. 3 Um mehrere Elemente gleichzeitig auszuwählen, halten Sie die UMSCHALTTASTE oder STRG-Taste gedrückt. Die STRG-Taste ermöglicht eine Mehrfachauswahl durch Klicken auf jedes einzelne Element, während die UMSCHALTTASTE alle Elemente zwischen dem ersten und dem letzten Auswahlelement auswählt. 4 Drücken Sie die ESC-Taste, um die Auswahl eines Objekts in der Auswahlstrukturaufzuheben. So ändern Sie die Reihenfolge der Registerkarteneinträge 1 Öffnen Sie die Auswahlstruktur, und klicken Sie auf die Registerkarte Standard. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Element, und wählen Sie Szene ➤ Sortieren. Der Inhalt der Registerkarte wird nun alphabetisch geordnet. ANMERKUNG Die Option Rückgängig im Schnellzugriff-Werkzeugkasten kann nicht zum Rückgängigmachen dieser Aktion verwendet werden.

382 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So passen Sie den Inhalt der Registerkarte Komprimieren an.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Auswahl. 3 Geben Sie auf der Seite Auswahl im Feld Struktur komprimieren die gewünschte Detailtiefe an. Folgende Optionen stehen zur Auswahl: ■ Modelle: Die Ansicht ist auf Modelldateien beschränkt. ■

Layer: Die Ansicht kann bis auf die Layer-Ebene erweitert werden.



Objekte: Die Ansicht kann bis auf die Objektebene erweitert werden, allerdings ohne die auf der Registerkarte Standard enthaltenen Exemplarebenen.

4 Klicken Sie auf OK. Symbol

Beschreibung Modell, beispielsweise eine Zeichnungsoder eine Design-Datei Layer oder Ebene Gruppe, beispielsweise eine Blockdefinition aus AutoCAD oder eine Zellendefinition aus MicroStation Exemplargruppe, beispielsweise ein eingefügter Block aus AutoCAD oder eine Zelle aus MicroStation; wenn das Exemplar in der importierten Datei unbenannt war, erfolgt deren Benennung in Autodesk Navisworks gemäß der Benennung des untergeordneten Elements. Geometrieelement, beispielsweise ein Polygon Exemplar-Geometrieelement, beispielsweise ein Exemplar aus 3D Studio

Auswählen von Objekten | 383

Symbol

Beschreibung Zusammengesetztes Objekt; ein einzelnes CAD-Objekt, das in Autodesk Navisworks durch eine Gruppe von Geometrieelementen dargestellt wird. Gespeicherter Auswahlsatz

Gespeicherte Suchgruppe

Auswahlwerkzeuge Es gibt zwei Auswahlwerkzeuge (Auswahl und Auswahlbereich ) unter Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen, mit denen die Art der Auswahl von Geometrie gesteuert werden kann. Die Verwendung von Auswahlwerkzeugen und von Navigationswerkzeugen schließt sich normalerweise gegenseitig aus (siehe Produktspezifische Navigationswerkzeuge auf Seite 272); das bedeutet, dass Sie während der Auswahl nicht navigieren können und umgekehrt. ANMERKUNG Wenn Sie neben der normalen Maus auch eine 3Dconnexion 3D-Maus verwenden, kann das 3Dconnexion-Gerät für die Navigation und die Maus für die Auswahl konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie unter 3Dconnexion-3D-Maus auf Seite 335. Bei Auswahl einer Geometrie in der Szenenansicht werden automatisch auch die entsprechenden Objekte in der Auswahlstruktur ausgewählt. Wenn Sie während der Auswahl von Elementen in der Szenenansicht die UMSCHALTTASTE gedrückt halten, stehen Ihnen verschiedene Auswahldifferenzierungen zur Verfügung, damit Sie bei Ihrer Auswahl mehr ins Detail gehen können. Im Optioneneditor können Sie den Abstand vom Element festlegen, in dem Sie sich befinden müssen, damit das betreffende Element ausgewählt wird (Auswahlradius). Dies ist besonders hilfreich für die Auswahl von Linien und Punkten.

384 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Auswahlwerkzeug Mit dem Auswahlwerkzeug können Sie mit einem Mausklick Elemente in der Szenenansicht auswählen. Das Werkzeug aktivieren Sie, indem Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Auswählen ➤ Auswählen klicken. Nach der Auswahl eines einzelnen Elements werden seine Eigenschaften im Fenster Eigenschaften angezeigt.

Auswahlbereichswerkzeug In diesem Modus können Sie mehrere Elemente im Modell gleichzeitig auswählen, indem Sie einen rechteckigen Rahmen um den gewünschten Auswahlbereich ziehen. So wählen Sie Geometrie mit dem Auswahlwerkzeug aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Auswählen ➤ Auswählen

.

2 Klicken Sie in der Szenenansicht auf das gewünschte Element. Das Element wird ausgewählt. 3 Um mehrere Geometrieelemente gleichzeitig auszuwählen, halten Sie während des Klickens auf die Elemente in der Szene die STRG-Taste gedrückt. 4 Um Elemente aus Ihrer aktuellen Auswahl zu entfernen, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und klicken erneut darauf. Mit der ESC-Taste entfernen Sie alle Elemente aus Ihrer aktuellen Auswahl. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Auswählen ➤ Auswählen Befehlseingabe: STRG+1 So wählen Sie Geometrie mit dem Auswahlbereichswerkzeug aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Auswählen ➤ Auswahlbereich

.

2 Ziehen Sie mit der linken Maustaste einen Rahmen um die gewünschte Ansicht in der Szenenansicht. Alle Elemente innerhalb des Rahmens werden ausgewählt.

Auswählen von Objekten | 385

TIPP Wenn Sie während des Ziehens des Rahmens die UMSCHALTTASTE gedrückt halten, werden neben den Elementen innerhalb des Rahmens auch jene ausgewählt, die den Rahmen nur schneiden. 3 Um mehrere Geometrieelemente gleichzeitig auszuwählen, halten Sie während des Ziehens eines Rahmens in der Szene die STRG-Taste gedrückt. 4 Drücken Sie zum Entfernen von Elementen aus der aktuellen Auswahl die ESC-Taste. So legen Sie den Auswahlradius fest

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Auswahl. 3 Geben Sie auf der Seite Auswahl den Radius in Pixel ein, innerhalb dessen sich ein Element befinden muss, um ausgewählt zu werden. Die gültigen Werte liegen im Bereich von 1 bis 9. 4 Klicken Sie auf OK.

Auswahlbefehle Auswahlbefehle ermöglichen eine rasche Änderung der aktuellen Auswahl mithilfe von Logik. Sie können, basierend auf den Eigenschaften des aktuell ausgewählten Elements, weitere Elemente auswählen, den Auswahlsatz rasch invertieren oder alles bzw. nichts auswählen. So wählen Sie alle Elemente im Modell aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Alle auswählen ➤ Alle auswählen

.

So heben Sie die Auswahl aller Elemente auf ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Alle auswählen ➤ Keine

386 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

.

So kehren Sie Ihre aktuelle Auswahl um ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Alle auswählen ➤ Auswahl invertieren

.

Die Auswahl aktuell ausgewählter Elemente wird aufgehoben, und aktuell nicht ausgewählte Elemente werden ausgewählt. So wählen Sie alle Exemplare der ausgewählten Geometriegruppe aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gleiche auswählen ➤ Mehrere Exemplare auswählen .

So wählen Sie alle Elemente mit dem gleichen Namen wie das aktuell ausgewählte Element aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gleiche auswählen ➤ Gleicher Name . So wählen Sie alle Elemente mit dem gleichen Typ wie das aktuell ausgewählte Element aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gleiche auswählen ➤ Gleicher Typ .

So wählen Sie alle Elemente mit der gleichen Eigenschaft wie das aktuell ausgewählte Element aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gleiche auswählen ➤ Gleiche .

So verwenden Sie eine gespeicherte Auswahl oder Suchgruppe ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gruppen, und wählen Sie die gewünschte Gruppe aus.

Folgende Auswahlbefehle stehen zur Verfügung: ■ Alle auswählen: Wählt alle im Modell enthaltenen Elemente aus. ■

Keine: Hebt die Auswahl aller Elemente im Modell auf.



Auswahl invertieren: Aktuell nicht ausgewählte Elemente werden ausgewählt und umgekehrt.

Auswählen von Objekten | 387



Gruppen: Bietet Ihnen verschiedene Optionen zum Speichern und Wiederaufrufen von Auswahlsätzen und Suchgruppen.



Mehrere Exemplare auswählen: Wählt alle Exemplare (manchmal auch Einfügungen genannt) der aktuell ausgewählten Geometriegruppe aus, die in einem Modell enthalten sind.



Gleichen Namen auswählen: Wählt alle Elemente im Modell aus, die den gleichen Namen tragen wie das aktuell ausgewählte Element.



Gleichen Typ auswählen: Wählt alle Elemente im Modell aus, die dem Typen des aktuell ausgewählten Elements entsprechen.



Gleiche auswählen: Wählt alle Elemente mit der gleichen Eigenschaft wie das aktuell ausgewählte Element aus. Bei dieser Eigenschaft kann es sich um jede beliebige suchbare, derzeit dem Element zugeordnete Eigenschaft handeln, etwa ein Material oder eine Verknüpfung. ANMERKUNG Die Verwendung des Befehls Gleiche auswählen erfolgt über den Vergleich der Eigenschaften von Elementen. Wenn zum Zeitpunkt der Ausführung eines Auswahlbefehls für den gleichen Namen, den gleichen Typ usw. mehrere Elemente ausgewählt sind, werden alle Typen, Namen und Eigenschaften der Elemente in der Auswahl mit den Eigenschaften aller Elemente in der Szene verglichen. Die Elemente, bei denen Übereinstimmungen ermittelt werden, werden ausgewählt.

Festlegen der Auswahldifferenzierung Wenn Sie in der Szenenansicht auf ein Element klicken, weiß Autodesk Navisworks nicht, auf welcher Elementebene mit der Auswahl begonnen werden soll: auf der Ebene des gesamten Modells, des Layers, des Exemplars, der Gruppe oder nur der Geometrie. Die vorgabemäßige Auswahldifferenzierung legt für den Objektpfad einen Startpunkt in der Auswahlstruktur fest, damit Autodesk Navisworks das Element finden und auswählen kann. Sie können die vorgegebene Auswahldifferenzierung unter Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen anpassen. Sie können dazu auch den Optioneneditor verwenden. Schneller geht es, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Element in der Auswahlstruktur klicken und Auswahldifferenzierung auf X einstellen wählen. "X" ist eine der verfügbaren Auswahldifferenzierungen. Wenn Sie eine andere Elementebene einstellen möchten, können Sie die Auswahldifferenzierungen interaktiv durchgehen, ohne dazu den

388 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Optioneneditor oder die Registerkarte Start öffnen zu müssen. Halten Sie dazu beim Klicken auf ein Element die UMSCHALTTASTE gedrückt. Dabei wird bei jedem Klicken immer ein Element der nächsttieferen Ebene ausgewählt, bis die Differenzierung die "Geometrie" erreicht und sich wieder im "Modell" hocharbeitet. Sobald Sie auf ein anderes Element klicken, wird die Auswahldifferenzierung wieder auf die Vorgabe zurückgesetzt (die im Optioneneditor festgelegt ist). So ändern Sie die vorgegebene Auswahldifferenzierung im Optioneneditor

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Auswahl. 3 Geben Sie auf der Seite Auswahl im Feld Differenzierung den gewünschten Startpunkt des Objektpfads an. 4 Klicken Sie auf OK. So ändern Sie die vorgegebene Auswahldifferenzierung mit den Werkzeugen der Multifunktionsleiste 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start und erweitern Sie die Gruppe Auswählen und suchen. 2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Auswahldifferenzierung, und wählen Sie die erforderliche Option aus. Folgende Optionen für die Auswahldifferenzierung stehen zur Verfügung: ■ Datei. Legt als Anfang des Objektpfades die Dateiebene fest, das heißt, alle Objekte auf der der aktuellen Ebene werden ausgewählt. ■

Layer: Legt den Startpunkt des Objektpfads auf den Layer-Knoten; das bedeutet, dass alle Objekte in einem Layer ausgewählt werden.



Erstes Objekt: Legt den Startpunkt des Objektpfads auf die höchste Objektebene unterhalb des Layer-Knotens, sofern vorhanden.



Letztes Objekt: Legt den Startpunkt des Objektpfads auf die niedrigste Objektebene in der Auswahlstruktur. Autodesk Navisworks sucht zunächst nach zusammengesetzten Objekten. Sollten keine gefunden werden, wird stattdessen die Geometrieebene verwendet. Dies ist die vorgabemäßige Einstellung.



Letztes eindeutiges: Legt den Startpunkt des Objektpfads auf die erste eindeutige (d. h. ohne mehrere Exemplare) Objektebene in der Auswahlstruktur

Auswählen von Objekten | 389



Geometrie: Legt den Startpunkt des Objektpfads auf die Geometrieebene in der Auswahlstruktur.

Festlegen der Hervorhebungsmethode Im Optioneneditor können Sie die Farbe und Methode festlegen, die zur Hervorhebung der in der Szenenansicht ausgewählten Geometrie verwendet werden. Es gibt drei Arten von Hervorhebung: ■ Schattiert



Drahtmodell



Getönt

390 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Hervorhebung von ausgewählten Objekten

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Auswahl. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Auswahl im Bereich Hervorheben das Kontrollkästchen Aktiviert, wenn die ausgewählten Elemente in der Szenenansicht hervorgehoben werden sollen. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Sie auf die Hervorhebung verzichten möchten. 4 Klicken Sie auf OK. So passen Sie die Hervorhebungsart für Objekte an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Auswahl. 3 Vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen Aktiviert ausgewählt ist. 4 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Methode die gewünschte Art der Hervorhebung (Schattiert, Drahtmodell, Getönt). 5 Klicken Sie auf die Farbpalette, um die Hervorhebungsfarbe festzulegen. 6 Wenn Sie die Option Getönt im Feld Methode gewählt haben, können Sie mit dem Schieberegler die Farbnuance-Stufe einstellen. 7 Klicken Sie auf OK.

Auswählen von Objekten | 391

Verdecken von Objekten Autodesk Navisworks bietet Werkzeuge, die zum Verdecken und Anzeigen von Objekten eingesetzt werden können. Verdeckte Objekte werden in der Szenenansicht nicht gezeichnet.

Verdecken von ausgewählten Objekten Objekte in der aktuellen Auswahl können verdeckt werden, um zu vermeiden, dass sie in der Szenenansicht gezeichnet werden. Das ist sinnvoll, wenn Sie bestimmte Teile eines Modells entfernen möchten. Wenn Sie beispielsweise einen Korridor entlang laufen, kann es sein, dass Sie eine Wand ausblenden möchten, um freien Blick in das dahinterliegende Zimmer zu haben.

Verdecken von nicht ausgewählten Objekten Sie können alle Elemente außer jene in der aktuellen Auswahl verdecken, um zu vermeiden, dass sie in der Szenenansicht gezeichnet werden. Das ist sinnvoll, wenn Sie nur bestimmte Teile eines Modells sehen möchten. ANMERKUNG In der Auswahlstruktur werden verdeckte Elemente grau angezeigt. So blenden Sie ausgewählte Objekte aus 1 Wählen Sie in der Szenenansicht alle gewünschten Elemente aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Sichtbarkeit ➤ Verdecken

.

Die ausgewählten Objekte sind nun unsichtbar. TIPP Wenn Sie erneut auf Verdecken Objekte wieder eingeblendet.

klicken, werden die unsichtbaren

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Verdeckt Befehlseingabe: STRG + H Kontextmenü: Verdecken So verdecken Sie nicht ausgewählte Elemente 1 Wählen Sie in der Szenenansicht alle gewünschten Elemente aus.

392 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

2 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Sichtbarkeit ➤ Ungewählte verdecken

.

Nur die ausgewählte Geometrie bliebt weiterhin sichtbar. TIPP Wenn Sie erneut auf Ungewählte verdecken unsichtbaren Objekte wieder eingeblendet.

klicken, werden die

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Ungewählte verdecken Kontextmenü: Ungewählte verdecken So zeigen Sie alle verdeckten Objekte wieder an ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Sichtbarkeit Dropdown-Liste ➤ Alle deaktivieren ➤ Alle deaktivieren

.

Kontextmenü: Szene ➤ Alle zurücksetzen ➤ Alle deaktivieren

Suchen von Objekten Die Suche ist ein leistungsstarkes Werkzeug zur Auswahl von Elementen anhand ihrer Eigenschaften. Im Fenster Elemente suchen können Sie eine Suche einrichten und ausführen, die anschließend gespeichert, wiederverwendet und mit anderen Benutzern gemeinsam verwendet werden kann. Sie können sich auch der der Schnellsuche bedienen. Diese sucht einfach in allen Eigenschaftsnamen und -werten der Elemente in der Szene nach der angegebenen Zeichenfolge.

Fenster Elemente suchen Das Fenster Elemente suchen ist ein fixierbares Fenster für die Suche nach Elementen mit einer gemeinsam Eigenschaft oder Kombination von Eigenschaften.

Suchen von Objekten | 393

Der linke Fensterabschnitt enthält die Suchauswahlstruktur mit mehreren Registerkarten am unteren Rand. Hier können Sie die Ebene des Elements angeben, auf der mit der Suche begonnen werden soll; dies kann eine Datei, ein Layer, ein Exemplar, ein Auswahlsatz usw. sein. Die Registerkarten entsprechen jenen im Fenster Auswahlstruktur ■ Standard: Zeigt die vorgegebene Hierarchie der Baumstruktur an, einschließlich der einzelnen Exemplare. ■

Komprimieren: Zeigt eine vereinfachte Version der Hierarchie an.



Eigenschaften: Zeigt die Hierarchie anhand der Eigenschaften der einzelnen Elemente an.



Gruppen: Zeigt eine Liste von Auswahlsätzen und Suchgruppen an. Falls keine Auswahlsätze und Suchgruppen erstellt wurden, ist diese Registerkarte nicht vorhanden. ANMERKUNG Die Liste der Elemente auf der Registerkarte Gruppen entspricht exakt der Liste im Fenster Gruppen.

Im rechten Fensterbereich geben Sie die Suchanweisungen (bzw. Suchbedingungen) ein. Über die Schaltflächen können Sie Ihre Suche wie gewünscht ausführen.

Definieren von Suchanweisungen Eine Suchanweisung enthält eine Eigenschaft (eine Kombination aus Kategoriename und Eigenschaftsname), einen Bedingungsoperator sowie einen Wert, der gegen die ausgewählte Eigenschaft abgeglichen wird. Nehmen wir

394 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

an, Sie suchen nach einem chromhaltigen Material. Ihre Anweisung lautet demgemäß MaterialEnthältChrom. Laut Vorgabe werden alle Elemente gefunden, die mit Ihren Kriterien übereinstimmen (in diesem Fall alle Objekte, in denen das Material Chrom verwendet wird.) Sie können eine Anweisung aber auch negativ formulieren. In diesem Fall werden alle Elemente gefunden, die mit Ihren Kriterien nicht übereinstimmen (hier also alle Objekte, in denen das Material Chrom nicht verwendet wird.) Alle Kategorien und Eigenschaften bestehen aus zwei Teilen: einer auf der Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks angezeigten Benutzerzeichenfolge und einer nicht sichtbaren internen Zeichenfolge, die hauptsächlich von der API genutzt wird. Vorgabemäßig bedarf es einer Übereinstimmung beider Teile; Sie können bei Bedarf aber auch angeben, dass nur ein Teil übereinstimmen muss. Autodesk Navisworks So können Sie beispielsweise Benutzernamen aus der Suche ausklammern und die Übereinstimmungen auf die internen Namen der Elemente beschränken. Das ist etwa dann sinnvoll, wenn Sie Ihre gespeicherten Suchvorgänge mit Benutzern lokalisierter Versionen von Autodesk Navisworks gemeinsam verwenden möchten. Anweisungen, die keine Vorgabeeinstellungen verwenden, werden durch dieses Symbol gekennzeichnet: . Es wird beispielsweise angezeigt, wenn Sie eine Anweisung negativ formulieren oder angeben, dass die Groß- und Kleinschreibung in Eigenschaftswerten nicht beachtet werden soll.

Kombinieren von Suchanweisungen Die Suchanweisungen werden von links nach rechts interpretiert. Vorgabemäßig werden alle Anweisungen durch AND verbunden. Beispiel: "A AND B", "A AND B AND C". Anweisungen können in Gruppen angeordnet werden. Beispiel: "(A AND B) OR (C AND D)". Durch OR verbundene Anweisungen werden durch ein Pluszeichen dargestellt: . Alle Anweisungen vor der OR-Anweisung werden durch AND verbunden, ebenso wie alle darauf folgenden. Um also die beiden Gruppen aus dem vorherigen Beispiel zu formen, müssen Sie für Anweisung C OR angeben. Es gibt keine Klammern, die veranschaulichen, wie die Anweisungen interpretiert werden. Einfache Anweisungen wie "A OR B" können nicht missverstanden werden. Bei komplexen Suchvorgängen, und besonders bei negativen Anweisungen, sind Reihenfolge und Gruppierung hingegen sehr wichtig. Beispiel: "(A AND B) OR (C AND NOT D)". Bei der Auswertung der Suchbedingungen wird NOT vor AND und AND vor OR angewendet.

Suchen von Objekten | 395

So blenden Sie das Fenster Elemente suchen ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen ➤ Elemente suchen

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ Steuerleisten ➤ Elemente suchen Befehlseingabe: UMSCHALT + F3 So suchen Sie nach Objekten 1 Öffnen Sie das Fenster Elemente suchen. 2 Klicken Sie in der Suchauswahlstruktur auf die Elemente, in denen mit der Suche begonnen werden soll. Wenn Sie beispielsweise das gesamte Modell durchsuchen möchten, klicken Sie auf die Registerkarte Standard, halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und klicken Sie auf alle Dateien, aus denen das Modell besteht. Soll die Suche auf einen Auswahlsatz beschränkt werden, wählen Sie die Registerkarte Gruppen und klicken anschließend auf die gewünschte Gruppe. 3 Definieren Sie eine Suchanweisung: a Klicken Sie auf die Spalte Kategorie, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaftskategorie, beispielsweise "Element". b Wählen Sie in der Spalte Kategorie aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaft, beispielsweise "Material". c Wählen Sie in der Spalte Bedingung den gewünschten Bedingungsoperator, beispielsweise "Enthält". d Wählen Sie in der Spalte Wert den zu suchenden Eigenschaftswert, beispielsweise "Chrom". e Wenn für Ihre Anweisung die Groß- und Kleinschreibung nicht beachtet werden soll, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Groß- und Kleinschreibung ignorieren. 4 Definieren Sie bei Bedarf weitere Suchanweisungen. Vorgabemäßig werden alle Anweisungen durch AND verbunden. Das bedeutet, dass alle Anweisungen auf ein Element zutreffen müssen, damit es ausgewählt wird. Wenn Sie OR verwenden möchten, klicken Sie auf die Anweisung und wählen Sie Oder-Bedingung. Eine Reihe von zwei Anweisungen, von denen die zweite eine OR-Anweisung ist, bedeutet,

396 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

dass ein Element nur dann ausgewählt wird, wenn eine der beiden Anweisungen zutrifft. 5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle suchen. Die Suchergebnisse werden in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur hervorgehoben. So speichern Sie die aktuelle Suche 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gruppen ➤ Sätze verwalten. Dies öffnet das Fenster Gruppen und macht es zum aktiven Fenster. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Stelle im Fenster Gruppen, und wählen Sie Aktuelle Suchkriterien speichern. 3 Geben Sie einen Namen für die Suchgruppe ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Auswählen ➤ Auswahlsätze ➤ Aktuelle Suchkriterien speichern So exportieren Sie die aktuelle Suche 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ Aktuelle Suche

.

2 Gehen Sie im Dialogfeld Exportieren zum gewünschten Ordner. 3 Geben Sie einen Dateinamen ein, und klicken Sie auf Speichern. So importieren Sie eine gespeicherte Suche

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Importieren ➤ XML-Datei für Suche. 2 Gehen Sie im Dialogfeld Importieren zum Ordner mit der gewünschten Suchkriteriendatei, und wählen Sie sie aus. 3 Klicken Sie auf Öffnen.

Suchoptionen Kategorie Bestimmt den Kategorienamen. Nur die in der Szene vorhandenen Kategorien sind in der Dropdown-Liste verfügbar.

Suchen von Objekten | 397

Eigenschaft Bestimmt den Eigenschaftsnamen. Nur die in der Szene in der ausgewählten Kategorie vorhandenen Eigenschaften sind in der Dropdown-Liste verfügbar. Bedingung Bestimmt einen Bedingungsoperator für die Suche. Je nach gesuchter Eigenschaft können folgende Operatoren verwendet werden: ■ =: Ist gleich; kann zur Auswertung sämtlicher Arten von Eigenschaften verwendet werden. Um bei der Suche berücksichtigt zu werden, muss die Eigenschaft dem angegebenen Wert exakt entsprechen. ■

Nicht gleich: Kann zur Auswertung sämtlicher Arten von Eigenschaften verwendet werden.



>-: Größer als; kann nur zur Auswertung numerischer Eigenschaften verwendet werden.



>=: Größer oder gleich; kann nur zur Auswertung numerischer Eigenschaften verwendet werden.



< -: Kleiner als; kann nur zur Auswertung numerischer Eigenschaften verwendet werden.



<=: Kleiner oder gleich; kann nur zur Auswertung numerischer Eigenschaften verwendet werden.



Enthält: Um bei der Suche berücksichtigt zu werden, muss die Eigenschaft den angegebenen Wert enthalten (beispielsweise eine Reihe von Buchstaben in einer Zeichenfolge).



Platzhalter. Ermöglicht die Verwendung von Platzhaltern im Feld Wert, die einem beliebigen Zeichen (?) oder einer beliebigen Zeichenreihe (*) entsprechen können.



Definiert: Um bei der Suche berücksichtigt zu werden, muss die Eigenschaft einen definierten Wert aufweisen.



Undefiniert: Um bei der Suche berücksichtigt zu werden, darf die Eigenschaft keinen definierten Wert aufweisen.

Wert In diesem Feld können Sie entweder einen Wert nach Wunsch eingeben oder einen der vordefinierten Werte aus der Dropdown-Liste wählen. In dieser Liste sind alle Werte aus der zuvor definierten Kategorie und Eigenschaft enthalten. Wenn Sie als Bedingungsoperator Platzhalter gewählt haben, können Sie bei der Eingabe des Werts Platzhalter verwenden. Um mit dem Platzhalter ein einziges unbekanntes Zeichen anzugeben, verwenden Sie das Symbol "?" (Fragezeichen). Um eine beliebige Anzahl aufeinanderfolgender unbekannter Zeichen anzugeben, verwenden Sie das Symbol * (Sternchen). Beispiele: "b??k" liefert Ihnen die Ergebnisse "Bank" und " "Block"; "b*k" liefert

398 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

"Bankblock", "Bank" und "Block"; "*b*k*" liefert "Bankblock", "Bank" und "Block", aber auch "grobe Blöcke" und "Block 2". Dieses Feld ist nicht verfügbar, wenn Sie als Bedingungsoperator Definiert oder Undefiniert gewählt haben. Groß-/Kleinschreibung beachten Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die Groß- und Kleinschreibung der eingegebenen Suchwerte beachtet werden soll. Diese Einstellung wirkt sich auf alle Anweisungen in Ihrer Suche aus. Es ist auch möglich, die Groß- und Kleinschreibung für einzelne Suchanweisungen einzustellen. Verwenden Sie dazu das Kontextmenü für Suchbedingungen. Nach erstem Ergebnis beenden Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie die Suche in einer Teilstruktur der Suchauswahlstruktur abbrechen möchten, sobald ein übereinstimmendes Objekt gefunden wurde. Suche Bestimmt den Typ der Suche, die ausgeführt werden soll; zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Vorgabe: Durchsucht alle in der Suchauswahlstruktur ausgewählten Elemente und die darunterliegenden Pfade nach übereinstimmenden Objekten. ■

Unter ausgewählten Pfaden: Sucht ausschließlich unterhalb der in der Suchauswahlstruktur ausgewählten Elemente nach übereinstimmenden Objekten.



Nur ausgewählte Pfade: Sucht ausschließlich innerhalb der in der Suchauswahlstruktur ausgewählten Elemente nach übereinstimmenden Elementen.

Kontextmenü der Suchauswahlstruktur Auswählen Ändert Ihre Auswahl in der Szenenansicht entsprechend der aktuellen Auswahl in der Suchauswahlstruktur. Aktuelle Auswahl importieren Ändert Ihre Auswahl in der Suchauswahlstruktur entsprechend der aktuellen Auswahl in der Szenenansicht.

Kontextmenü der Suchbedingungen Groß-/Kleinschreibung ignorieren Hebt die Beachtung der Groß- und Kleinschreibung für die aktuelle Suchanweisung auf (Beispiel: Die Suche liefert Ergebnisse mit "chrom" und "Chrom".)

Suchen von Objekten | 399

Benutzerkategorienamen ignorieren Weist Autodesk Navisworks an, für die ausgewählte Suchanweisung ausschließlich die internen Kategorienamen zu verwenden und die vom Benutzer gegebenen Kategorienamen zu ignorieren. Internen Kategorienamen ignorieren Weist Autodesk Navisworks an, für die ausgewählte Suchanweisung ausschließlich die vom Benutzer gegebenen Kategorienamen zu verwenden und die internen Kategorienamen zu ignorieren. Benutzereigenschaftsnamen ignorieren Weist Autodesk Navisworks an, für die ausgewählte Suchanweisung ausschließlich die internen Eigenschaftsnamen zu verwenden und die vom Benutzer gegebenen Eigenschaftsnamen zu ignorieren. Internen Eigenschaftsnamen ignorieren Weist Autodesk Navisworks an, für die ausgewählte Suchanweisung ausschließlich die vom Benutzer gegebenen Eigenschaftsnamen zu verwenden und die internen Eigenschaftsnamen zu ignorieren. Oder-Bedingung Legt für die ausgewählte Suchanweisung die Bedingung OR fest. Bedingung negieren Formuliert die ausgewählte Suchanweisung negativ, d. h, es werden alle Elemente gesucht, die mit den Suchkriterien nicht übereinstimmen. Bedingung löschen Löscht die ausgewählte Suchanweisung. Alle Bedingungen löschen Löscht alle Suchanweisungen.

Schaltflächen Suchen Sucht nach dem ersten übereinstimmenden Element und wählt es in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur aus. Weitersuchen Sucht nach dem nächsten übereinstimmenden Element und wählt es in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur aus. Alle suchen Sucht nach allen übereinstimmenden Elementen und hebt sie in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur hervor. TIPP Klicken Sie auf Registerkarte Start ➤ Sichtbarkeit ➤ Ungewählte verdecken , um nur die Suchergebnisse in der Szenenansicht anzuzeigen.

Schnellsuche: Mit der Schnellsuche können Sie Objekte rasch finden und auswählen.

400 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So führen Sie die Schnellsuche aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen. 2 Geben Sie im Textfeld Schnellsuche die Zeichenfolge ein, nach der in allen Elementeigenschaften gesucht werden soll. Dabei kann es sich um ein einzelnes Wort oder einen vollständigen Ausdruck handeln. Bei der Suche wird nicht nach Groß- und Kleinschreibung unterschieden. 3 Klicken Sie auf Schnellsuche . Autodesk Navisworks sucht in der Auswahlstruktur nach dem ersten übereinstimmenden Element, wählt es dort und in der Szenenansicht aus und beendet die Suche. 4 Klicken Sie zum Auffinden weiterer Elemente erneut auf Schnellsuche . Wenn es weitere Übereinstimmungen gibt, wählt Autodesk Navisworks in der Auswahlstruktur und der Szenenansicht das nächste übereinstimmende Element aus und beendet die Suche. Bei weiteren Mausklicks werden weitere Exemplare gefunden. Befehlseingabe: Öffnen des Dialogfelds Schnellsuche: STRG + F. Nächstes suchen: F3

Suchen nach allen Blättern und Modellen mit dem ausgewählten Objekt Sie können in allen vorbereiteten Blättern/Modellen im Projektbrowser nach einem Objekt suchen. NachAutodesk Navisworks exportierte Modelle können in 2D-Blätter integriert werden, die aus derselben Entwurfsanwendung exportiert wurden, um eine Datei mit mehreren Blättern zu bilden. Beispielsweise können aus Autodesk Revit exportierte Modelle im NWC-, DWF- oder DWF(x)-Format in ein beliebiges 2D-Blatt integriert werden, das im DWF/DWF(x)-Format aus dem gleichen Revit-Projekt exportiert wurde. Auf diese Weise können Sie eine Modellkomponente in der 3D-Umgebung auswählen und anschließend dieselbe Komponente in einer 2D-Darstellung (z. B. ein Grundriss oder eine Schnittansicht) suchen und überprüfen. Auf ähnliche Weise können Sie ein Element im 2D-Plan auswählen und es im 3D-Modell und anderen 2D- Plänen suchen. So können Sie beispielsweise schnell überprüfen, ob ein kollidierendes Element in einem Grundriss des relevanten Systems vorhanden ist.

Suchen nach allen Blättern und Modellen mit dem ausgewählten Objekt | 401

Vorbereiten von Blättern/Modellen für die Suche Wenn Sie eine Datei mit mehreren Blättern öffnen, sind möglicherweise nicht alle Blätter/Modelle auf die Verwendung in Autodesk Navisworks vorbereitet. Alle Blätter/Modelle, die einer Vorbereitung bedürfen, sind mit dem Symbol Vorbereiten im Projektbrowser gekennzeichnet. Sie können das Kontextmenü im Projektbrowser zur Vorbereitung eines oder mehrerer Blätter/Modelle (siehe Projekt-Browser-Fenster auf Seite 239) verwenden, oder Sie können alle Blätter/Modelle direkt im Fenster Element in anderen Blättern und Modellen suchen vorbereiten. Autodesk Navisworks sucht ausschließlich nach vorbereiteten Blättern/Modellen. Wenn also einige Blätter/Modelle in der Datei nicht vorbereitet wurden, werden sie nicht in die Suche eingeschlossen.

Fenster Element in anderen Blättern und Modellen suchen Das Fenster Element in anderen Blättern und Modellen suchen ist ein fixierbares Fenster, mit dem Sie im Projektbrowser in allen vorbereiteten Blättern/Modellen nach einem Objekt suchen können.

Die Beschriftung oben im Fenster zeigt das Objekt an, das aktuell in der Szenenansicht ausgewählt ist. Der Geometrietyp wird mit einem Symbol auf Seite 383 neben den Namen des Objekts dargestellt. Die Symbole entsprechen den im Fenster Auswahlstruktur verwendeten Symbolen. Die Suchergebnisse werden in der Liste Blätter/Modelle angezeigt und enthalten alle Blätter/Modelle in der aktuell geöffneten Datei, in der das ausgewählte Objekt gefunden wurde. Sie können die Ergebnisse sortieren, indem Sie auf

402 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

die Überschrift der gewünschten Spalte klicken. Auf diese Weise wird die Sortierreihenfolge zwischen aufsteigend und absteigend umgeschaltet. So blenden Sie das Fenster Element in anderen Blättern und Modellen suchen ein und aus ■

Klicken Sie auf der Registerkarte Ansicht in der Gruppe ➤ Arbeitsbereich auf die Dropdown-Liste ➤ Fenster, und aktivieren oder deaktivieren Sie das KontrollkästchenElement in anderen Blättern und Modellen suchen.

So suchen Sie nach allen Blättern und Modellen, die das ausgewählte Objekt enthalten 1 Klicken Sie in der Statusleiste auf zu öffnen.

, um das Projektbrowser-Fenster

2 Doppelklicken Sie auf das Blatt oder Modell mit dem Objekt, das Sie in anderen Blättern und Modellen suchen möchten, und wählen Sie es in der Szenenansicht aus.

3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt, und wählen Sie im Kontextmenü die Option Element in anderen Blättern und Modellen suchen. 4 Wenn eine Warnstatussymbol im Fenster Element in anderen Blättern und Modellen suchen angezeigt wird, klicken Sie auf die Schaltfläche Alles vorbereiten. Nachdem alle Blätter/Modelle vorbereitet wurden, wird eine Liste aller Blätter/Modelle angezeigt, die das Objekt enthalten.

Suchen nach allen Blättern und Modellen mit dem ausgewählten Objekt | 403

5 Wählen Sie das gewünschte Blatt/Modell in der Liste aus, und klicken Sie auf Ansicht, um es zu öffnen. Autodesk Navisworks zoomt zum ausgewählten Objekt.

Schaltflächen Alles vorbereiten Bereitet alle nicht vorbereiteten Blätter und Modelle in der aktuell geöffneten Datei mit mehreren Blättern vor. Ansicht Öffnet das aktuell ausgewählte Blatt oder Modell in der Szenenansicht.

Statussymbole Nicht alle Blätter/Modelle können in der aktuell geöffneten Datei mit mehreren Blättern durchsucht werden; mindestens ein Blatt oder Modell wurde noch nicht vorbereitet. Alle Blätter/Modelle in der aktuell geöffneten Datei mit mehreren Blättern wurden durchsucht, und die Ergebnisse sind aktuell.

404 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Erstellen und Verwenden von Objektgruppen In Autodesk Navisworks können Sie Gruppen ähnlicher Objekte erstellen und verwenden. Dies erleichtert die Überprüfung und Analyse Ihres Modells.

Auswahlsätze Auswahlsätze sind statische Gruppen von Elementen und eignen sich besonders zum Speichern von Objekten, an denen Sie regelmäßig bestimmte Aktionen ausführen, etwa verdecken, die Transparenz ändern usw. Sie sind nichts anderes als eine gespeicherte Gruppe von Elementen, die jederzeit wieder aufgerufen werden kann. Dahinter steckt keine Intelligenz: Auch nach einer Änderung des Modells werden beim Aufruf des Satzes immer noch dieselben Elemente ausgewählt (sofern sie noch vorhanden sind).

Suchgruppen Suchgruppen sind dynamische Gruppen von Elementen, die ähnlich funktionieren wie Auswahlsätze. Allerdings werden hier die Suchkriterien und nicht die Ergebnisse gespeichert, damit Sie die Suche nach einer Modelländerung noch ausführen können. Suchgruppen sind sehr leistungsstark und bedeuten eine deutliche Zeitersparnis, besonders bei CAD-Dateien, die immer wieder aktualisiert und revidiert werden. Suchgruppen können auch exportiert und mit anderen Benutzern gemeinsam verwendet werden.

Fenster Gruppen Das Fenster Gruppen ist ein fixierbares Fenster, das alle in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei enthaltenen Auswahlsätze und Suchgruppen enthält.

Erstellen und Verwenden von Objektgruppen | 405

Auswahlsätze werden durch das Symbol

, Suchgruppen durch das Symbol

gekennzeichnet. ANMERKUNG Die Liste der Elemente im Fenster Gruppen entspricht exakt der Liste auf der Registerkarte Gruppen in der Auswahlstruktur. Sie können die Auswahlsätze und Suchgruppen beliebig benennen und Kommentare hinzufügen. Sie können Namen von den Gruppen kopieren und einfügen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein Element im Fenster Gruppen, und wählen Sie im Kontextmenü Namen kopieren. Alternativ dazu können Sie auf ein Element im Fenster Gruppen klicken und STRG + C drücken. Der Name wird auf diese Weise in den Zwischenspeicher kopiert. Außerdem können die Auswahlsätze und Suchgruppen als Verknüpfungen auf Seite 474 in der Szenenansicht angezeigt werden. Diese Verknüpfungen werden von Autodesk Navisworks automatisch erstellt. Durch Klicken auf eine Verknüpfung fügen Sie die Geometrie im entsprechenden Auswahlsatz oder in der Suchgruppe der aktiven Auswahl wieder hinzu und heben sie in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur hervor. Sie können das Kontextmenü für Gruppen nutzen, um Auswahlsätze und Suchgruppen in der Autodesk Navisworks-Datei zu erstellen und zu verwalten. So blenden Sie das Fenster Gruppen ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht ➤ Gruppe Arbeitsbereich ➤ Dropdown-Liste Fenster, und aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Gruppen.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ Steuerleisten ➤ Auswahlsätze Befehlseingabe: UMSCHALT + F2 So wählen Sie Objekte mithilfe des Fensters Gruppen aus 1 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 2 Klicken Sie in der Liste auf die gewünschte Gruppe. Die Geometrie in dieser Gruppe wird in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur ausgewählt.

406 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

ANMERKUNG Wenn Sie auf eine Suchgruppe geklickt haben, wird die Suche im aktuellen Modell ausgeführt. Dabei wird nach Geometrie gesucht, die den angegebenen Suchkriterien entspricht, einschließlich jeglicher Geometrie, die der Datei nachträglich hinzugefügt wurde. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Auswählen ➤ Gruppen ➤ So ändern Sie die Reihenfolge der Einträge im Fenster Gruppen 1 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Element in der Liste, und wählen Sie Sortieren. Der Inhalt wird nun alphabetisch geordnet. Im Kontextmenü Gruppen stehen folgende Optionen zur Verfügung: ■ Neuer Ordner: Fügt oberhalb des ausgewählten Elements einen neuen Ordner ein. ■

Aktuelle Auswahl speichern: Speichert die aktuelle Auswahl als neuen Auswahlsatz in der Liste. Dieser Satz enthält die gesamte aktuell ausgewählte Geometrie.



Aktuelle Suchkriterien speichern: Speichert die aktuelle Suche als neue Suchgruppe in der Liste. Diese Gruppe enthält alle aktuellen Suchkriterien.



Sichtbar machen: Wenn die Geometrie in dem ausgewählten Auswahlsatz oder der Suchgruppe verdeckt ist, können Sie sie mit dieser Option sichtbar machen.



Kopie hinzufügen: Erstellt eine Kopie der Suchgruppe oder des Auswahlsatzes, die bzw. der in der Liste hervorgehoben ist. Bei der Kopie wird dem Namen der ursprünglichen Datei das Suffix (X) angehängt, wobei "X" die nächste verfügbare Nummer ist.



Kommentar hinzufügen: Öffnet das Dialogfeld Kommentar hinzufügen für das ausgewählte Element.



Kommentar bearbeiten: Öffnet das Dialogfeld Kommentar bearbeiten für das ausgewählte Element.



Aktualisieren: Aktualisiert die ausgewählte Suchgruppe durch die aktuellen Suchkriterien bzw. den ausgewählten Auswahlsatz durch die aktuell ausgewählte Geometrie.



Löschen: Löscht die ausgewählte Suchgruppe oder den Auswahlsatz.

Erstellen und Verwenden von Objektgruppen | 407



Umbenennen: Benennt die ausgewählte Suchgruppe oder den Auswahlsatz um. Vorgabemäßig werden neue Auswahlsätze AuswahlsatzX und neue Suchgruppen "SuchgruppeX" genannt, wobei "X" die nächste, der Liste hinzugefügte verfügbare Nummer ist.



Namen kopieren: Kopiert den Namen der Suchgruppe in den Zwischenspeicher.



Sortieren: Ordnet den Inhalt des Fensters Gruppen alphabetisch.



Hilfe: Startet das Online-Hilfesystem und zeigt das Thema über Auswahlsätze und Suchgruppen an.

Erstellen und Verwalten von Auswahlsätzen und Suchgruppen Sie können Auswahlsätze und Suchgruppen hinzufügen, verschieben, löschen und in Ordnern einfügen. Suchgruppen und Auswahlsätze können auch aktualisiert werden. Sie können Ihre aktuelle Auswahl in der Szenenansicht oder Ihre aktuellen Suchkriterien ändern und diese Änderung auch an die Gruppe oder den Satz weiterreichen. Außerdem können Sie Suchgruppen exportieren und wiederverwenden: Wenn Modelle beispielsweise dieselben Komponenten enthalten, etwa Stahlstrukturen oder Lüftungsschächte, können Sie generische Suchgruppen anlegen, diese als XML-Datei exportieren und mit anderen Benutzern gemeinsam verwenden. So speichern Sie einen Auswahlsatz 1 Wählen Sie in der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur alle Elemente aus, die gespeichert werden sollen. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen ➤ Auswahl speichern

.

3 Geben Sie einen Namen für den Auswahlsatz im Fenster Sätze ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Auswählen ➤ Gruppen ➤ Aktuelle Suchkriterien speichern

408 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So speichern Sie eine Suchgruppe 1 Öffnen Sie das Fenster Elemente suchen, und legen Sie die gewünschten Suchkriterien fest. 2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle suchen, um die Suche auszuführen. Die Suchergebnisse werden nun in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur hervorgehoben. 3 Öffnen Sie das Fenster Gruppen, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Aktuelle Suchkriterien speichern. 4 Geben Sie einen Namen für die Suchgruppe ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Auswählen ➤ Gruppen ➤ Aktuelle Suchkriterien speichern So benennen Sie eine Suchgruppe oder einen Auswahlsatz um 1 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Gruppe oder den Satz, und wählen Sie Umbenennen. 3 Geben Sie einen Namen für die Gruppe oder den Satz ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Befehlseingabe: F2 So löschen Sie eine Suchgruppe oder einen Auswahlsatz 1 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Gruppe oder den Satz, und wählen Sie Löschen. So ordnen Sie Auswahlsätze und Suchgruppen in Ordner 1 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im Kontextmenü die Option Neuer Ordner. Der Ordner wird der Liste hinzugefügt. Wenn während des Rechtsklickens gerade ein Ordner ausgewählt ist, so wird der neue Ordner darin erstellt. Andernfalls wird er oberhalb des ausgewählten Elements eingefügt. Sie können so viele Ordner erstellen, wie Sie möchten. 3 Geben Sie einen Namen für den Ordner ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

Erstellen und Verwenden von Objektgruppen | 409

TIPP Verwenden Sie dazu Namen, die Ihre Gruppen gut beschreiben. 4 Klicken Sie auf die Gruppe, die Sie in den neuen Ordner einfügen möchten. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, und ziehen Sie die Maus zum Ordner. Lassen Sie die Maustaste los, um die Gruppe im Ordner abzulegen. TIPP Sie können auch die Ordner selbst samt Inhalt ziehen. So aktualisieren Sie einen Auswahlsatz 1 Wählen Sie in der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur die gewünschte Geometrie aus. 2 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Auswahlsatz, und wählen Sie Aktualisieren. So aktualisieren Sie eine Suchgruppe 1 Öffnen Sie das Fenster Elemente suchen, und führen Sie eine neue Suche aus. 2 Öffnen Sie das Fenster Gruppen. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Suchgruppe, und wählen Sie Aktualisieren. So exportieren Sie Suchgruppen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ Suchgruppen

.

2 Gehen Sie im Dialogfeld Exportieren zum gewünschten Ordner. 3 Geben Sie einen Dateinamen ein, und klicken Sie auf Speichern. So importieren Sie Suchgruppen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Gehen Sie im Dialogfeld Importieren zum Ordner mit der Suchgruppendatei, und wählen Sie sie aus. 3 Klicken Sie auf Öffnen.

410 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Vergleichen von Objekten Sie können zwei Elemente in der Szene vergleichen und nach Unterschieden suchen. Bei diesen Elementen kann es sich um Dateien, Layer, Exemplare, Gruppen oder nur Geometrie handeln. Sie können diese Funktion auch dazu verwenden, die Unterschiede zwischen zwei Versionen desselben Modells zu ermitteln. Autodesk Navisworks startet auf der Ebene des Elements und arbeitet sich rekursiv an den Pfaden der Auswahlstruktur hinunter. Dabei wird jedes gefundene Element anhand der von Ihnen angegebenen Kriterien verglichen. Nach Abschluss des Vergleichs können die Ergebnisse in der Szenenansicht hervorgehoben werden. Vorgabemäßig wird folgende farbliche Kennzeichnung verwendet: ■ Weiß: übereinstimmende Elemente ■

Rot: Elemente mit Unterschieden



Gelb: Teile des ersten Elements sind im zweiten Element nicht enthalten.



Türkis: Teile des zweiten Elements sind im ersten Element nicht enthalten.

Sie können die Vergleichsergebnisse als Auswahlsätze mit automatischen Kommentaren speichern, in denen die ermittelten Unterschieden detailliert beschrieben werden. So vergleichen Sie zwei Versionen desselben Modells 1 Öffnen Sie die erste Datei in Autodesk Navisworks. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt Dropdown-Liste ➤ Anfügen ➤ Anfügen Sie auf Öffnen.

, suchen Sie die zweite Datei, und klicken

3 Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und wählen Sie beide Dateien aus. 4 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Vergleichen . 5 Aktivieren Sie im Dialogfeld Vergleichen im Bereich Unterschiede finden in alle gewünschten Kontrollkästchen.

Vergleichen von Objekten | 411

ANMERKUNG Die Kontrollkästchen Überschriebenes Material und Überschriebene Transformation beziehen sich auf die Änderung der Farbe und Transparenz in Autodesk Navisworks bzw. auf die Änderung des Ursprungs, des Maßstabs oder der Drehung der Datei seit dem Laden in Autodesk Navisworks. Diese Kontrollkästchen sind vorgabemäßig deaktiviert. Alle anderen Kriterien beziehen sich auf die Eigenschaften von Elementen aus dem ursprünglichen CAD-Modell. 6 Aktivieren Sie im Bereich Ergebnisse die Kontrollkästchen zur Anzeige der Vergleichsergebnisse: ■ Als Auswahlsätze speichern: Speichert die verglichenen Elemente als Auswahlsatz. Diese Gruppe können Sie später für einen erneuten Vergleich der beiden Elemente wieder heranziehen. ■

Jeden Unterschied als Gruppe speichern: Speichert die ermittelten Unterschiede zwischen den beiden Elementen jeweils in einem eigenen Auswahlsatz. Dem Auswahlsatz wird auch ein Kommentar hinzugefügt, in dem die Unterschiede näher beschrieben werden.



Alte Ergebnisse entfernen:Entfernt alle Auswahlsätze aus vergangenen Vergleichen, um die Ergebnisanzeige übersichtlicher zu gestalten.



Übereinstimmungen verdecken: Verdeckt nach Abschluss des Vergleichs alle Elemente, die sich als identisch erwiesen haben.



Ergebnisse hervorheben: Hebt nach Abschluss des Vergleichs jeden einzelnen Unterschied farblich hervor. Sie können die Farben zurücksetzen, indem Sie Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt Dropdown-Liste ➤ Alle zurücksetzen ➤ Darstellungen wählen.

412 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

7 Klicken Sie auf OK. So vergleichen Sie zwei Elemente im Modell 1 Wählen Sie zwei Elemente im Modell aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Vergleichen . 3 Legen Sie im Dialogfeld Vergleichen die Suchoptionen für den Vergleich fest. 4 Klicken Sie auf OK.

Objekteigenschaften Autodesk Navisworks unterstützt die Umwandlung von Objekteigenschaften für zahlreiche Dateiformate. Nähere Informationen zu unterstützten bzw. nicht unterstützten Elementen erhalten Sie unter Dateireader auf Seite 190.

Fenster Eigenschaften Nachdem die Objekteigenschaften in Autodesk Navisworks übertragen wurden, werden sie im Fenster Eigenschaften angezeigt.

Objekteigenschaften | 413

Das Fenster Eigenschaften ist ein fixierbares Fenster mit einer eigenen Registerkarte für jede Eigenschaftskategorie des aktuell ausgewählten Objekts. Interne Dateieigenschaften wie Transformation und Geometrieeigenschaften werden vorgabemäßig nicht angezeigt. Im Optioneneditor können Sie die Anzeige dieser Elemente aktivieren. Im Kontextmenü für Eigenschaften können Sie benutzerdefinierte Objekteigenschaften und Verknüpfungen auf Seite 474 erstellen und verwalten. Außerdem können Sie aus externen Datenbanken weitere Objekteigenschaften in Autodesk Navisworks übertragen und auf den datenbankspezifischen Registerkarten im Fenster Eigenschaften anzeigen. So blenden Sie das Fenster Eigenschaften ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster, und aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Eigenschaften.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ Steuerleisten ➤ Eigenschaften Befehlseingabe: UMSCHALT + F7

414 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So zeigen Sie die Eigenschaften eines Objekts an 1 Wählen Sie in der Auswahlstruktur oder der Szenenansicht das gewünschte Objekt aus. 2 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften, und gehen Sie über die Registerkarten die verschiedenen Eigenschaftskategorien durch. ANMERKUNG Wenn mehr als ein Objekt ausgewählt wurde, enthält das Fenster Eigenschaften lediglich die Anzahl der ausgewählten Elemente und keine Eigenschaftsdaten. So fügen Sie dem Fenster Eigenschaften Registerkarten mit internen Eigenschaften hinzu

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Entwickler. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Entwickler das Kontrollkästchen Interne Eigenschaften anzeigen. 4 Klicken Sie auf OK. Im Kontextmenü für Eigenschaften stehen folgende Optionen zur Verfügung: ■ Wert kopieren: Kopiert den ausgewählten Wert. ■

Reihe kopieren: Kopiert die ausgewählte Reihe.



Alles kopieren: Kopiert alles auf der Registerkarte.



Verknüpfungen bearbeiten: Öffnet das Dialogfeld Verknüpfungen bearbeiten.



Neue Benutzerdaten-Registerkarte hinzufügen Fügt dem Fenster Eigenschaften eine Registerkarte für benutzerdefinierte Eigenschaften hinzu.



Benutzerdaten-Registerkarte löschen Löscht die ausgewählte Registerkarte für benutzerdefinierte Eigenschaften aus dem Fenster Eigenschaften.



Neue Eigenschaft einfügen:Fügt eine benutzerdefinierte Eigenschaft hinzu.



Eigenschaft löschen: Löscht die ausgewählte benutzerdefinierte Eigenschaft.

Objekteigenschaften | 415



Eigenschaftswert bearbeiten: Ermöglicht das Bearbeiten aller Eigenschaftswerte mit der Ausnahme von Booleschen Eigenschaftswerten.



Wert einrichten: Ermöglicht das Bearbeiten von Booleschen Eigenschaftswerten.



Eigenschaft umbenennen: Benennt die ausgewählte benutzerdefinierte Eigenschaft um.



Registerkarte umbenennen: Benennt die ausgewählte Registerkarte für benutzerdefinierte Eigenschaften im Fenster Eigenschaften um.

Benutzerdefinierte Eigenschaften Eigenschaftsdaten, die aus einer CAD-Anwendung in Autodesk Navisworks übertragen werden, können nicht geändert werden. Die Ausnahme bilden Farbe, Transparenz und Verknüpfungen. Es ist jedoch möglich, jedem Element in der Modellszene Ihre eigenen, benutzerdefinierten Daten hinzuzufügen. So fügen Sie eine Registerkarte für benutzerdefinierte Eigenschaften hinzu 1 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften. 2 Wählen Sie in der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur das gewünschte Objekt aus. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Fenster Eigenschaften, und wählen Sie Neue Benutzerdaten-Registerkarte hinzufügen. Die neue Eigenschaftskategorie wird dem ausgewählten Objekt hinzugefügt. Vorgabemäßig trägt diese Registerkarte den NamenBenutzerdaten. So benennen Sie eine Registerkarte für benutzerdefinierte Eigenschaften um 1 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften. 2 Wählen Sie die Registerkarte, die Sie umbenennen möchten. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Eigenschaftsbereich, und wählen Sie Registerkarte umbenennen. 4 Geben Sie einen neuen Namen in das Feld ein. 5 Klicken Sie auf OK. So löschen Sie eine Registerkarte für benutzerdefinierte Eigenschaften 1 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften.

416 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

2 Klicken Sie auf die Registerkarte, die Sie löschen möchten. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Eigenschaftsbereich, und wählen Sie Benutzerdaten-Registerkarte löschen. So fügen Sie eine benutzerdefinierte Eigenschaft hinzu 1 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften. 2 Klicken Sie auf die Benutzerregisterkarte, der Sie die Eigenschaft hinzufügen möchten. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Eigenschaftsbereich, wählen Sie Neue Eigenschaft einfügen, und klicken Sie auf den gewünschten Eigenschaftstyp. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Zeichenfolge: Der Eigenschaftswert ist eine Zeichenfolge. ■

Boolesch: Der Eigenschaftswert lautet Ja oder Nein.



Gleitkomma: Der Eigenschaftswert ist ein Dezimalwert, beispielsweise 1,234.



Ganzzahl: Der Eigenschaftswert ist eine ganze Zahl (1, 2, 3 usw.), eine negative ganze Zahl (-1, -2, -3 usw.) oder null (0).

4 Geben Sie den Namen der Eigenschaft in das Feld Eigenschaft ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. 5 Doppelklicken Sie auf das Feld Wert, geben Sie den Wert der Eigenschaft ein, und klicken Sie auf OK. ANMERKUNG Bei Booleschen Eigenschaften können Sie auf das Feld Wert doppelklicken, wodurch Sie zwischen Ja und Nein hin- und herwechseln. So bearbeiten Sie eine benutzerdefinierte Eigenschaft 1 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften. 2 Klicken Sie auf die Benutzerregisterkarte, auf der die gewünschte Eigenschaft enthalten ist. 3 Um sie umzubenennen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, wählen Eigenschaft umbenennen und geben den neuen Namen in das Feld ein. Klicken Sie auf OK. 4 Um den Eigenschaftswert zu bearbeiten, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, wählen Eigenschaftswert bearbeiten und geben den neuen Wert in das Feld ein. Klicken Sie auf OK.

Objekteigenschaften | 417

ANMERKUNG Bei einer Booleschen Eigenschaft klicken Sie im Kontextmenü auf Wert einrichten und wählen Ja oder Nein. So löschen Sie eine benutzerdefinierte Eigenschaft 1 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften. 2 Klicken Sie auf die Benutzerregisterkarte, auf der die gewünschte Eigenschaft enthalten ist. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und wählen Sie Eigenschaft löschen.

Externe Datenbankverknüpfungen Datenbanken werden allgemein zum Speichern großer Datenmengen eingesetzt, wie etwa Gerätespezifikationen, Katalogdaten oder Wartungshandbücher. Sie können direkt aus Ihren Autodesk Navisworks-Dateien eine Datenbankverbindung herstellen und Verknüpfungen zwischen den Objekten in der Szene und den Feldern in den Datenbanktabellen einrichten, um den Objekten zusätzliche Eigenschaften zu verleihen. Unterstützt werden sämtliche Datenbanken mit einem geeigneten ODBC-Treiber, wobei die Eigenschaften für die Objekte im Modell jedoch eindeutige IDs für die Daten in der Datenbank aufweisen müssen. Für AutoCAD-basierte Dateien können beispielsweise Elementreferenzen eingesetzt werden. Sie können so viele Verknüpfungen erstellen, wie Sie möchten, solange sie alle eindeutig benannt sind. Um eine Datenbankverknüpfung verwenden zu können, muss sie zuerst aktiviert werden. Datenbankverknüpfungen können in den Autodesk Navisworks-Dateien (NWF und NWD) gespeichert werden. Sie können Datenbankverknüpfungen auch global speichern, damit sie in allen Autodesk Navisworks-Sitzungen zur Verfügung stehen. Die Daten einer globalen Verbindung werden auf dem lokalen Rechner gespeichert. Wenn die verknüpfte Datenbank beim Laden der NWF- bzw. NWD-Datei verfügbar ist, wird die Verknüpfung bei der Auswahl des Objekts automatisch hergestellt. Bei der Objektauswahl fügt Autodesk Navisworks, sofern die Datenbank verfügbar ist und mit dem Objekt verbundene Daten vorliegen, dem Fenster Eigenschaften eine Datenbankregisterkarte hinzu, auf der die entsprechenden Daten angezeigt werden.

418 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

ANMERKUNG Damit Sie diese Daten sehen können, muss die die Verbindung konfiguriert werden. Möglicherweise benötigen Sie dazu die Hilfe eines Datenbankadministrators, da Kenntnisse der betreffenden Datenbank erforderlich sind. In Verbindungszeichenfolgen und SQL-Anweisungen können Autodesk Navisworks-Beschriftungen verwendet werden. Über eine Datenbankverbindung verknüpfte Daten können extrahiert und statisch in der publizierten NWD-Datei eingebettet werden. Sie können auch in Objektsuchvorgänge integriert und zusammen mit Clash Detective als Teil der Konfliktkriterien verwendet werden. Datenbankverknüpfungen können exportiert und mit anderen Benutzern gemeinsam verwendet werden. So fügen Sie eine Datenbankverknüpfung hinzu 1 Hinzufügen der Datenbankverknüpfung zur Autodesk Navisworks-Datei: 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte DataTools auf Neu.

Objekteigenschaften | 419

2 Globales Hinzufügen der Datenbankverknüpfung: a Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ DataTools . b Klicken Sie im Dialogfeld DataToolsauf die Schaltfläche Neu.

3 Geben Sie im Dialogfeld Neue Verknüpfung einen Namen für die neue Verknüpfung ein, etwa "Service Information". Dies ist der Name der Registerkarte, der im Fenster Eigenschaften angezeigt wird.

420 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Nun können Sie die Datenbankverknüpfung konfigurieren. 4 Klicken Sie auf OK, um die Verknüpfung zu speichern und zum vorherigen Dialogfeld zurückzukehren. So konfigurieren Sie eine Datenbankverknüpfung 1 Dateibasierte Datenbankverknüpfungen: 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte DataTools, im Bereich DataTools Verknüpfungen auf die gewünschte Verknüpfung, und klicken Sie auf Bearbeiten.

Objekteigenschaften | 421

ANMERKUNG Sollten Sie noch keine Verknüpfungen hinzugefügt haben, klicken Sie auf Neu, und befolgen Sie zunächst die Anweisungen zum Hinzufügen einer neuen Datenbankverknüpfung. 2 Globale Datenbankverknüpfung: A Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ DataTools . B Klicken Sie im Dialogfeld DataTools im Bereich DataTools Verknüpfungen auf die gewünschte Verknüpfung, und klicken Sie auf Bearbeiten.

422 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

ANMERKUNG Sollten Sie noch keine Verknüpfungen hinzugefügt haben, klicken Sie auf Neu, und befolgen Sie zunächst die Anweisungen zum Hinzufügen einer neuen Datenbankverknüpfung. 3 Konfigurieren Sie den ODBC-Treiber: a Wählen Sie im Dialogfeld Verknüpfung bearbeiten den gewünschten ODBC-Treiber aus, um den Typ der verbundenen Datenbank festzulegen, etwa Microsoft Access (*.mdb). b Klicken Sie auf die Schaltfläche Einrichten. Der Treiber-Assistent wird geöffnet, der Sie durch den Konfigurationsvorgang führt. Wenn Sie nicht sicher sind, wie Sie die Verbindung konfigurieren sollen, wenden Sie sich an Ihren Datenbankadministrator. Nach Abschluss der Konfiguration wird im Feld unterhalb die Verbindungszeichenfolge angezeigt. Diese Zeichenfolge kann bei Bedarf geändert werden. Wenn Sie beispielsweise eine Datenbank mit einem bestimmten Namen (etwa test.mdb) angeben möchten, die immer neben der Modelldatei (d. h. der erstellten NWD/NWF, nicht der ursprünglichen) liegt, geben Sie Folgendes ein:DBQ=%pushpath(%poppath(%currentpath),"test.mdb"); DRIVER={Microsoft Access Driver (*.mdb)};

Objekteigenschaften | 423

Wenn Sie eine Datenbank mit demselben Namen wie die ursprüngliche Modelldatei auswählen möchten (etwa AutoPlant), geben Sie Folgendes ein: DBQ=%join(%removeext(%removepath(%sourcepath)),".mdb"); DRIVER={Microsoft Access Driver (*.mdb)};

4 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Für die Lebensdauer des Anwendungsprogramms betriebsbereit halten, wenn die Datenbankverknüpfung so lange aktiv sein soll, bis Sie Autodesk Navisworks schließen. 5 Geben Sie an, welche Tabelle in der Datenbank abgefragt werden soll: Klicken Sie im Feld SQL-Zeichenfolge nach SELECT, und geben Sie die Auswahlanweisung ein, zum Bespiel: SELECT * FROM tblBoilerData WHERE "NWUniqueID" = %prop("Entity Handle", "Value");

Damit weisen Sie Autodesk Navisworks an, alle Spalten aus der TabelletblBoilerData auszuwählen, und bestimmen, dass die Spalte NWUniqueID mit dem Kategorie-/Eigenschaftspaar Entity Handle/Value übereinstimmt. 6 Legen Sie fest, welche Spalten als Verknüpfungskategorien im Fenster Eigenschaften angezeigt werden sollen: a Doppelklicken Sie auf das Feld Feldname und geben Sie exakt den Namen der Datenbankspalte ein, etwa "Part-time". b Drücken Sie die EINGABETASTE. Der Anzeigename wird automatisch ausgefüllt, aber Sie können darauf klicken und bei Bedarf einen anderen Namen angeben. Der hier eingegebene Text ist der Kategoriename, der auf der Verknüpfungsregisterkarte im Fenster Eigenschaften angezeigt wird. c Wiederholen Sie diesen Vorgang, um alle erforderlichen Kategorien im Bereich Felder des Dialogfelds aufzulisten.

424 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

7 Klicken Sie auf OK. WICHTIG Das Modell wird erst mit der externen Datenquelle verbunden, nachdem die Datenbankverknüpfung aktiviert wurde. So löschen Sie eine Datenbankverknüpfung 1 Dateibasierte Datenbankverknüpfungen: a Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . b Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte DataTools im Bereich DataTools Verknüpfungen auf die gewünschte Verknüpfung, und klicken Sie auf Löschen. 2 Globale Datenbankverknüpfungen: a Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ DataTools . 3 Klicken Sie im Dialogfeld DataTools im Bereich DataTools Verknüpfungen auf die gewünschte Verknüpfung, und klicken Sie auf Löschen. 4 Klicken Sie auf OK.

Objekteigenschaften | 425

So aktivieren Sie eine Datenbankverknüpfung 1 Dateibasierte Datenbankverknüpfungen: a Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . b Aktivieren Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte DataTools im Bereich DataTools Verknüpfungen die Kontrollkästchen der gewünschten Verknüpfungen. 2 Globale Datenbankverknüpfungen: a Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ DataTools . b Aktivieren Sie im Dialogfeld DataTools im Bereich DataTools Verknüpfungen die Kontrollkästchen der gewünschten Verknüpfungen. 3 Klicken Sie auf OK. WICHTIG Verknüpfungen mit unvollständigen oder ungültigen Konfigurationsdaten können nicht aktiviert werden. So exportieren Sie eine Datenbankverknüpfung 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte DataTools im Bereich DataTools Verknüpfungen auf die gewünschte Verknüpfung, und wählen Sie Exportieren.

426 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

3 Gehen Sie im Dialogfeld Speichern unter zum gewünschten Ordner, und geben Sie einen Namen für die DataTools-Datei ein. Sie können auch den Namen einer bestehenden Datei auswählen und diese durch die neue Konfiguration überschreiben.

Objekteigenschaften | 427

4 Klicken Sie auf Speichern. 5 Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Dateioptionen zu schließen. So importieren Sie eine Datenbankverknüpfung 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt ➤ Dateioptionen . 2 Klicken Sie im Dialogfeld Dateioptionen auf der Registerkarte DataTools auf Importieren.

3 Gehen Sie im Dialogfeld Öffnen zum Ordner mit der gewünschten DataTools-Datei, wählen Sie sie aus, und klicken Sie auf Öffnen.

428 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

4 Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Dateioptionen zu schließen. In SQL-Abfragen können folgende Autodesk Navisworks-Beschriftungen verwendet werden:

Eigenschaftsbeschriftungen %prop("Kategorie","Eigenschaft"): Eigenschaft des aktuell ausgewählten Objekts; Kategorie ist der Name der Registerkarte in den Eigenschaftsfenstern (beispielsweise Element oder Elementreferenz), Eigenschaft ist der Name der Eigenschaft auf dieser Registerkarte (beispielsweise Wert oder Layer). %intprop("Kategorie","Eigenschaft": Eigenschaft des aktuell ausgewählten Objekts; Diese ist mit der vorherigen Beschriftung fast identisch, außer dass statt der für den Benutzer sichtbaren Kategorie- und Eigenschaftsnamen die internen Namen in Autodesk Navisworks verwendet werden. Der Vorteil der Verwendung von internen Namen liegt darin, dass diese sprachunabhängig sind. Diese Beschriftung ist für Benutzer geeignet, die über Kenntnisse der Autodesk Navisworks-API verfügen.

Datei- und Pfadbeschriftungen %sourcepath: Diese Beschriftung stellt den ursprünglichen vollständigen Pfad und den Dateinamen des derzeit ausgewählten Objekts dar. Selbst wenn eine Reihe von Modellen zu einer einzigen NWD-Datei kombiniert wurden, sind

Objekteigenschaften | 429

der Pfad und Dateiname der ursprünglichen Modelldatei immer noch in dieser Beschriftung gespeichert. %currentpath: Diese Beschriftung stellt den aktuellen vollständigen Pfad und den Dateinamen des derzeit geladenen Modells dar. Wenn eine NWF oder NWD geladen ist, in der viele andere Modelle enthalten sind, gibt diese Beschriftung nur den Pfad und Dateinamen der NWF/NWD der höchsten Ebene zurück.

Datei- und Pfad-Manipulationsbeschriftungen %removeext("Text") Wenn der angegebene Text einen Dateinamen mit einer Erweiterung enthält, entfernt diese Beschriftung die Erweiterung. %removepath("Text") Wenn der angegebene Text einen Pfad und einen Dateinamen enthält, entfernt diese Beschriftung den Pfad und gibt nur den Dateinamen zurück. %poppath("Text") Wenn der angegebene Text einen Pfad enthält, entfernt diese Beschriftung die höchste Ebene. Enthält der Text außerdem einen Dateinamen, gilt dieser als höchste Ebene und wird dementsprechend entfernt. So wird z. B. %poppath(“c:\temp”) zu c:\ und %popath(c:\temp\readme.txt”) zu c:\temp. %pushpath("Text1","Text2") Wenn text1 ein Pfad und text2 ein Datei- oder ein Ordnername ist, so wird text2 zum Pfad in text1 hinzugefügt. So wird z. B. %pushpath(“c:\test”,”model.nwd”) zu c:\test\model.nwd.

Zeichenfolge-Manipulationsbeschriftungen %join("Text","Text") Diese Beschriftung verbindet einfach zwei Textausdrücke miteinander. So gibt z. B. %join(“c:\”,”model.nwd”)c:\model.nwd zurück.

Beispiele für Abfragen Den Beispielen in weiteren Folge können Sie entnehmen, wie Beschriftungen in SQL-Abfragen eingesetzt werden können. ■

Alle Spalten aus der Tabelle Test sollen ausgewählt werden, und die Spalte Entity Handles soll mit dem Kategorie-/Eigenschaftspaar Entity Handle/Value übereinstimmen, und die SpalteFile Name soll dem ursprünglichen Namen der Zeichnung entsprechen: SELECT * FROM Test WHERE "Entity Handle" = %prop("Entity Handle","Value") AND “File Name” = $removeext(%removepath(%sourcepath));

430 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Hier werden der Pfad und die Erweiterung des Dateinamens entfernt, sodass die Datei c:\model\3rdFloorDucts.dwg nun als 3rdFloorDucts erscheint. ■

Zwei Spalten aus der Tabelle Test sollen ausgewählt werden, und die Spalte Entity Handle soll mit dem Kategorie-/Eigenschaftspaar Entity Handle/Value übereinstimmen: SELECT Name,Part FROM Test WHERE "Entity Handle" = %prop("Entity Handle","Value");



Alle Spalten aus der Tabelle Test sollen ausgewählt werden, und die Spalte Value soll sich in einem gewissen Bereich befinden, angegeben durch zwei Kategorie-/Eigenschaftspaare: SELECT * FROM Test WHERE Value BETWEEN %prop("Pressure","Minimum") AND %prop("Pressure","Maximum");

ANMERKUNG Beschriftungen dürfen keine Leerzeichen zwischen den Klammern enthalten (es sei denn, sie stehen zwischen Anführungszeichen). Das bedeutet, dass %prop("EntityHandle","Value") zulässig ist, %prop("EntityHandle", "Value") jedoch nicht.

Manipulieren von Objektattributen In Navisworks Manage können Sie die Transformationen (Translation, Drehung, Maßstab) sowie die Darstellung (Farbe und Transparenz) eines Objekts ändern. Die Objektmanipulation erfolgt in der Szenenansicht. Sämtliche Änderungen an den Objektattributen werden als global angesehen (ganz so, als wären sie im ursprünglichen CAD-Modell vorgenommen worden) und können mit den Autodesk Navisworks-Dateien zusammen gespeichert werden. Es ist eine Option vorhanden, um Objektattribute wieder in den Zustand zurückzuversetzen, in dem sie sich beim Import aus den ursprünglichen CAD-Dateien befunden haben.

Manipulieren von Objektattributen während der Objektanimation Für Animationszwecke können Sie die Position, Drehung und Darstellung von Geometrieobjekten vorübergehend ändern. Diese Änderungen sind nicht global und können nur als Animations-Schlüsselbilder gespeichert bzw. erfasst werden.

Manipulieren von Objektattributen | 431

Transformieren von Objekten Zum Transformieren von Objekten können Sie drei visuelle Bearbeitungswerkzeuge (oder Gizmos) verwenden, die unter Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Transformieren verfügbar sind. Sie können Objekte auch numerisch transformieren. Um bei der Manipulation einen besseren Blick auf die Objekte zu erhalten, können Sie im Optioneneditor die Markierungsmethode Ihrer aktuellen Auswahl einstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen der Hervorhebungsmethode auf Seite 390.

Transformieren von Objekten mithilfe der Messwerkzeuge Sie können die Funktion Messwerkzeuge auf Seite 440 zum Verschieben und Drehen der derzeit ausgewählten Objekte verwenden. So verschieben ein Objekt mit einem Gizmo 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Transformation ➤ Verschieben

.

3 Verwenden Sie das Gizmo, um die Position des aktuell ausgewählten Objekts zu verschieben: ■ Um alle ausgewählten Objekte zu verschieben, platzieren Sie den Mauszeiger auf den Pfeil am Ende der gewünschten Achse. Wenn der Cursor sich zu ändert, ziehen Sie den Pfeil, um die Translation entlang dieser Achse zu vergrößern bzw. zu verkleinern. ■

Um das Objekt gleichzeitig entlang mehrerer Achsen zu verschieben, ziehen Sie den quadratischen Rahmen zwischen den gewünschten Achsen. Durch Ziehen der Kugel in der Mitte des Verschieben-Gizmo kann dieser Mittelpunkt von einer anderen Geometrie im Modell gefangen werden.



Um das Gizmo selbst und nicht die ausgewählten Objekte zu verschieben, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und ziehen die Kugel in der Mitte des Gizmo. Dabei werden andere Objekte vom Verschieben-Gizmo gefangen.

432 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So verschieben Sie ein Objekt numerisch 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Elementwerkzeuge und erweitern Sie die Gruppe Transformieren. 3 Geben Sie numerische Werte ein, um die das Objekt verschoben werden soll: ■ X, Y, Z für die Position stellen die Translationsentfernung in der aktuellen Modelleinheit dar. ■

X, Y, Z für den Transformationsmittelpunkt stellen den Mittelpunkt der Translation dar.

So verschieben Sie ein Objekt durch Änderung seiner Transformation (nur klassische Benutzeroberfläche) 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf Bearbeiten ➤ Element überschreiben ➤ Transformation überschreiben. 3 Geben Sie im Dialogfeld Transformation überschreiben die XYZ-Werte der Transformation ein, die auf das aktuell ausgewählte Objekt angewendet werden soll. Eine Transformation von (0, 0, 1) beispielsweise verschiebt ein Objekt um eine Einheit in Richtung Z.

4 Klicken Sie auf OK. So verschieben Sie ein Objekt mithilfe eines Messwerkzeugs 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Mehrpunkt

.

Manipulieren von Objektattributen | 433

3 Klicken Sie auf das ausgewählte Objekt, um den ersten Punkt zu setzen. Das ist der Startpunkt, von dem aus die Neupositionierung berechnet wird. 4 Klicken Sie auf den zweiten Punkt in der Szene. Das ist der Punkt, an den das Objekt verschoben wird. Der Start- und der Endpunkt werden nun in der Szenenansicht durch eine Linie verbunden. 5 Wenn Sie das Objekt mehrmals verschieben möchten, setzen Sie weitere Punkte in der Szene. ANMERKUNG Sie können nur einen Punkt in einem anderen Objekt der Szene auswählen. Die Auswahl von Punkten im "Raum" ist nicht zulässig. Zur Neupositionierung eines Objekts im Raum können Sie entweder das Translations-Gizmo verwenden oder seine Transformation ändern. Bei der zweiten Option müssen Sie allerdings wissen, wie weit das Objekt genau verschoben werden soll. 6 Erweitern Sie die Gruppe Messen, und klicken Sie auf Ausgewählte Elemente transformieren , um das Objekt an den zweiten Punkt zu verschieben. Wenn mehrere Punkte in der Szene vorhanden sind, wird das Objekt bei jedem Klick auf Objekte transformieren an den nächsten Punkt verschoben.

So drehen Sie ein Objekt mit einem Gizmo 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus.

434 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Transformation ➤ Drehen

.

3 Verwenden Sie das Gizmo, um das aktuell ausgewählte Objekt zu drehen: ■ Bevor Sie die ausgewählten Objekte drehen können, müssen Sie den Ursprung (Mittelpunkt)der Drehung festlegen. Setzen Sie dazu den Mauszeiger auf das Kästchen am Ende der gewünschten Achse. Der Cursor ändert sich in . Ziehen Sie den Pfeil auf dem Bildschirm, um die Translation entlang der Achse zu vergrößern bzw. zu verkleinern. Dadurch wird das Gizmo selbst verschoben. Durch Ziehen des gelben Kästchens in der Mitte des Drehen-Gizmos können Sie es bewegen und von Punkten anderer Geometrieobjekte fangen lassen. ■

Nachdem Sie das Drehen-Gizmo korrekt positioniert haben, platzieren Sie den Mauszeiger auf eine der Kurven in der Mitte und ziehen Sie, um die ausgewählten Objekte zu drehen. Die Kurven sind farblich gekennzeichnet und stimmen mit der Farbe der Achse überein, die zur Drehung des Objekts verwendet wird. Wenn Sie also die blaue Kurve zwischen der X- und der Y-Achse ziehen, drehen Sie das Objekt um die blaue Z-Achse.



Um die Ausrichtung des Drehen-Gizmo an eine beliebige Position zu drehen, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und ziehen eine der drei Kurven in der Mitte.



Damit das Drehen-Gizmo von anderen Objekten gefangen wird, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und ziehen den Ball in der Mitte des Gizmo.

So drehen Sie ein Objekt numerisch 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Elementwerkzeuge und erweitern Sie die Gruppe Transformieren. 3 Geben Sie numerische Werte ein, um die das Objekt verschoben werden soll: ■ X, Y, Z für die Drehung stellen den Grad der Drehung in der aktuellen Modelleinheit dar. ■

X, Y, Z für den Transformationsmittelpunkt stellen den Mittelpunkt der Drehung dar.

Manipulieren von Objektattributen | 435

So drehen Sie ein Objekt mit einem Messwerkzeug 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Winkelmessung

.

3 Zum Drehen des Objekts klicken Sie auf die drei Punkte im ausgewählten Objekt. Dadurch legen Sie fest, wie das Objekt gedreht wird (siehe Diagramm unten).

Das Diagramm veranschaulicht, wie das ausgewählte Objekt (Position A) gedreht wird. Die Linien vom ersten zum zweiten (1 zu 2) und vom zweiten zum dritten Punkt (2 zu 3) bestimmen den Drehwinkel des Objekts (z. B. 90 Grad). Der zweite Punkt (2) wird als Drehmittelpunkt verwendet. 4 Erweitern Sie die Gruppe Messen, und klicken Sie auf Ausgewählte Elemente transformieren . Dadurch wird das Objekt von Position A zu Position B gedreht (wie im Diagramm oben gezeigt). Wenn Sie erneut auf die Schaltfläche klicken, wird das Objekt von Position B zu Position C gedreht. So ändern Sie die Größe eines Objekts mit dem Gizmo 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Transformation ➤ Drehen

436 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

.

3 Verwenden Sie das Skalieren-Gizmo, um die Größe des aktuell ausgewählten Objekts zu ändern: ■ Um die Objektgröße nur entlang einer Achse zu ändern, verwenden Sie die farbigen Kästchen am Ende der Achsen. Um die Objektgröße entlang zweier Achsen zu ändern, verwenden Sie die gelben Kästchen in der Mitte der Achsen. Um die Objektgröße entlang aller drei Achsen zu ändern, verwenden Sie das Kästchen in der Mitte des Gizmo. ■

Sie können auch den Skalierungsmittelpunkt ändern. Dazu platzieren Sie den Mauszeiger auf das Kästchen in der Mitte des Gizmo, halten die STRG-Taste gedrückt und ziehen das Kästchen.

So ändern Sie die Größe eines Objekts numerisch 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Elementwerkzeuge und erweitern Sie die Gruppe Transformieren. 3 Geben Sie numerische Werte ein, um die das Objekt verschoben werden soll: ■ X, Y, Z für die Skalierung stellen einen Skalierungsfaktor dar. (1 ist die aktuelle, 0.5 die halbe, 2 die doppelte Größe usw.) ■

X, Y, Z für den Transformationsmittelpunkt stellen den Mittelpunkt der Skalierung dar.

Objektdarstellung ändern Sie können benutzerdefinierte Farben und Transparenzen auf Geometrie in der Szene anwenden. Wenn Sie beispielsweise mit Modellen aus nicht unterstützten Materialien und Texturen arbeiten, wird die gesamte Geometrie in ihrer Drahtmodellfarbe angezeigt. Sie können die Farbe und Darstellung der Objekte in der Szenen ändern (oder überschreiben), um ihnen eine realistischeres Aussehen zu verleihen. Außerdem können Sie mit dem Werkzeug Presenter Texturmaterialien auf die Objekte in der Szene anwenden und dadurch eine noch bessere Darstellung erzielen. ANMERKUNG Die mit Presenter angewendeten Materialien haben Vorrang gegenüber sämtlichen Farb- und Transparenzänderungen.

Manipulieren von Objektattributen | 437

So ändern Sie die Farbe 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Darstellung ➤ Dropdown-Liste Farbe, und wählen Sie die gewünschte Farbe. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Element überschreiben ➤ Farbe überschreiben So ändern Sie die Transparenz 1 Wählen Sie das gewünschte Objekt in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Darstellung. 3 Legen Sie mit dem Schieberegler fest, wie transparent oder opak das ausgewählte Objekt sein soll. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Element überschreiben ➤ Transparenz überschreiben

Objektfang Der Objektfang ermöglicht Ihnen die Steuerung der Vorgänge zum Messen, Verschieben, Drehen und Skalieren von Objekten in Autodesk Navisworks. Bei Punkten und Fangpunkten erfolgt der Objektfang automatisch. Sie können den Cursor so konfigurieren, dass er den nächsten Scheitelpunkt bzw. die nächste Kante oder Linie fängt. Außerdem können Sie den Fangwinkel und die Fangtoleranz einstellen, die bei der Geometriedrehung verwendet werden. Anhand unterschiedlicher Cursordarstellungen sehen Sie, worauf der Objektfang gerade ausgerichtet ist: Cursor

Beschreibung Kein Objektfang, aber es wurde ein Punkt an der Oberfläche gefunden.

Scheitelpunkt, Punkt, Fangpunkt oder Linie wird gefangen.

438 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Cursor

Beschreibung Kante wird gefangen.

Da die Geometrie in Autodesk Navisworks mit Dreiecken verkleidet ist, kann es vorkommen, dass der Cursor Kanten in der Mitte einer Fläche fängt. Es ist möglicherweise empfehlenswert, das Modell im Modus Verdeckte Linien (Registerkarte Ansichtspunkt ➤ Gruppe Renderstil ➤ Dropdown-Liste Modus ➤ Verdeckte Linien ) anzeigen, um klar zu sehen, welchen Scheitel oder welche Kante der Cursor fängt. So aktivieren bzw. deaktivieren Sie das Fangen ■

Klicken Sie auf die Registerkarte Elementwerkzeuge, erweitern Sie die Gruppe Transformation, und klicken Sie auf Element fangen .

So passen Sie die Objektfangeinstellungen an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Objektfang. 3 Aktivieren Sie im Dialogfeld Objektfang im Bereich Wählen die Kontrollkästchen der gewünschten Objektfangoptionen, und legen Sie die Toleranz fest. Je kleiner der Wert, desto näher muss sich der Cursor an dem betreffenden Modellelement befinden, um gefangen zu werden. 4 Geben Sie im Bereich Drehung im Feld Winkel den Fangwinkel und im Feld Winkelsensitivität die Fangtoleranz ein. Je kleiner der Wert, desto näher muss sich der Cursor am Fangwinkel befinden, um gefangen zu werden. 5 Klicken Sie auf OK.

Wiederherstellen der ursprünglichen Werte In Autodesk Navisworks können Sie die Objektattribute wieder auf die Werte der ursprünglichen CAD-Dateien zurücksetzen.

Manipulieren von Objektattributen | 439

So stellen Sie die ursprüngliche Darstellung eines Objekts oder einer Objektgruppe in Ihrer Szene wieder her Anmerkung: Es ist nicht möglich, Farben unabhängig von den Transparenzen wiederherzustellen. 1 Wählen Sie die gewünschten Objekte in der Szenenansicht aus. 2 Wählen Sie Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Darstellung ➤ Darstellung zurücksetzen

.

So setzen Sie die Darstellung aller Objekte in Ihrer Szene zurück Anmerkung: Es ist nicht möglich, Farben unabhängig von den Transparenzen wiederherzustellen. ■ Wählen Sie Registerkarte Start ➤ Gruppe Projekt ➤ Dropdown-Liste Alle zurücksetzen ➤ Darstellungen

.

So setzen Sie die Transformation eines Objekts oder einer Objektgruppe in Ihrer Szene zurück 1 Wählen Sie die gewünschten Objekte in der Szenenansicht aus. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Gruppe Transformation ➤ Transformation zurücksetzen

.

So setzen Sie die Transformation aller Objekte in Ihrer Szene zurück ■

Wählen Sie Registerkarte Start ➤ Gruppe Projekt ➤ Dropdown-Liste Alle zurücksetzen ➤ Transformationen

.

Messwerkzeuge Mit den Messwerkzeugen können Sie Messungen zwischen Punkten in einem Element Ihres Modells vornehmen. Alle Messungen erfolgen in Anzeigeeinheiten auf Seite 177. Die Messwerkzeuge und die Navigationswerkzeuge schließen sich gegenseitig aus (siehe Produktspezifische Navigationswerkzeuge auf Seite 272); das bedeutet, dass Sie während des Messens nicht navigieren können und umgekehrt.

440 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Fenster Messwerkzeuge Das Fenster Messwerkzeuge ist ein fixierbares Fenster mit einer Reihe von Schaltflächen am oberen Rand, mit denen Sie die gewünschte Art der Messung auswählen können.

Bei allen Messungen werden die X-, Y- und Z-Koordinaten der StartundEndpunkte in den Textfeldern unterhalb der Schaltflächen angezeigt, zusammen mit dem Unterschied und dem absoluten Abstand. Bei addierten Messungen wie Mehrpunkt oder Addiert zeigt das Feld Abstand den kumulierten Abstand aller in der Messung erfassten Punkte an. ANMERKUNG Z-Koordinatenwerte sind für 2D-Blätter nicht verfügbar. So blenden Sie das Fenster Messwerkzeuge ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Werkzeug-Starter für Messoptionen . Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Messen

Schaltfläche

Beschreibung Misst den Abstand zwischen zwei Punkten.

Misst den Abstand zwischen einem Basispunkt und verschiedenen anderen Punkten.

Messwerkzeuge | 441

Schaltfläche

Beschreibung Misst den Gesamtabstand zwischen mehreren Punkten eines Verlaufs. Berechnet die Gesamtsumme mehrerer Punkt-zu-Punkt-Messungen. Berechnet den Winkel zwischen zwei Linien.

Berechnet eine Fläche auf einer Ebene.

Misst den kürzesten Abstand zwischen zwei ausgewählten Objekten. Entfernt alle Messlinien in der Szenenansicht. Ermöglicht das Verschieben oder Drehen eines Objekts. Wandelt alle Endpunktmarkierungen, Linien und eventuell angezeigte Messwerte in Redlining um.

Messen Mithilfe der Messwerkzeuge können Sie lineare sowie Winkel- und Flächenmessungen vornehmen und automatisch den kürzesten Abstand zwischen zwei ausgewählten Objekten ermitteln.

442 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

ANMERKUNG Beim Messen müssen Sie auf einen Punkt in einem Element klicken, um den Punkt zu erfassen; beim Klicken auf den Hintergrund wird kein Punkt erfasst. Sie können einen Messbefehl jederzeit zurücksetzen, indem Sie anstatt mit der linken mit der rechten Maustaste in der Szenenansicht klicken. Dadurch starten Sie den Messbefehl ohne erfasste Punkte neu, genau so, als hätten Sie einen neuen Messtyp ausgewählt. Die Endpunkte der Standardmesslinien werden in der Szenenansicht als kleine Kreuzsymbole und alle gemessenen Linien durch einfache Linien zwischen den erfassten Punkten dargestellt.

Von Mittellinien gefangene Messlinien-Endpunkte werden durch ein Kreuz mit einer zusätzlichen Markierung (CL) dargestellt.

Die Farbe und Stärke der Messlinien können geändert werden, und die Anzeige der Bemaßungsbeschriftung in der Szenenansicht kann ein- und ausgeschaltet werden.

Messwerkzeuge | 443

Bemaßungsbeschriftung Bei abstandsbasierten Messungen erscheint die Bemaßungsbeschriftung an jedem einzelnen Liniensegment. Bei addierten Messungen zeigt sie den Gesamtwert an und erscheint am letzten Liniensegment. Der Text wird in Bezug zum Mittelpunkt der Linie angezeigt. Bei Winkelmessungen enthält der Winkel eine Bogenangabe, wobei die Textmitte auf der unsichtbaren Linie liegt, die den Winkel zweiteilt. Wenn ein Winkel zu spitz ausfällt, erscheint die Beschriftung außerhalb. Die Beschriftung ist fix und bleibt auch bei der Vergrößerung bzw. Verkleinerung der Darstellung immer gleich groß, es sei denn, die Messlinien werden auf dem Bildschirm zu kurz dargestellt, um dem Bogen Platz zu bieten. In diesem Fall wird die Beschriftung angepasst. Im Optioneneditor können Sie die Anzeige der Bemaßungsbeschriftungen aktivieren und deaktivieren. Bei Flächenmessungen wird die Bemaßungsbeschriftung in der Mitte der betreffenden Fläche positioniert.

Umwandlungen von Messungen in Redlining Messungen können in Redlining umgewandelt werden. Die Messung selbst wird dabei entfernt, und das Redlining übernimmt die für das Redlining eingestellte Farbe und Linienstärke. ANMERKUNG Beim Unwandeln von Messungen in Redlining werden Linien und Text im aktuellen Ansichtspunkt gespeichert. So ändern Sie die Stärke und Farbe von Messlinien 1 Öffnen Sie das Fenster Messwerkzeuge, und klicken Sie auf Optionen. 2 Geben Sie im Optioneneditor auf der Seite Messen unter dem Knoten Schnittstelle im Feld Liniendicke die gewünschte Nummer ein. 3 Wählen Sie die gewünschte Farbe aus der Farbpalette. Messlinien sind vorgabemäßig weiß. 4 Klicken Sie auf OK. So blenden Sie Bemaßungsbeschriftungen ein und aus 1 Öffnen Sie das Fenster Messwerkzeuge, und klicken Sie auf Optionen.

444 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

2 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite Messen unter dem Knoten Schnittstelle das Kontrollkästchen Messwerte in Szenenansicht anzeigen. 3 Klicken Sie auf OK. So messen Sie einen Abstand zwischen zwei Punkten 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Punkt-zu-Punkt

.

2 Klicken Sie in der Szenenansicht auf den Start- und Endpunkt des betreffenden Abstands. In der optionalen Bemaßungsbeschriftung wird der gemessene Abstand angezeigt.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Punkt-zu-Punkt So behalten Sie beim Messen des Abstands zwischen zwei Punkten denselben Startpunkt bei 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Punkt-zu-mehreren-Punkten

.

2 Klicken Sie auf den Startpunkt und den ersten Endpunkt des betreffenden Abstands. Zwischen den beiden Punkten wird eine Messlinie angezeigt. 3 Klicken Sie, um den nächsten zu messenden Endpunkt zu erfassen. 4 Wiederholen Sie diesen Vorgang, um alle Endpunkte zu messen. In der optionalen Bemaßungsbeschriftung wird grundsätzlich der gemessene Abstand angezeigt. Der Startpunkt bleibt bei allen Messungen gleich. TIPP Wenn Sie den Startpunkt ändern möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Szenenansicht, und wählen Sie einen neuen Startpunkt.

Messwerkzeuge | 445

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Punkt-zu-mehreren-Punkten So messen Sie den Gesamtabstand eines Verlaufs 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Mehrpunkt

.

2 Klicken Sie auf den Startpunkt und den zweiten Punkt des betreffenden Verlaufs. 3 Klicken Sie auf den nächsten Punkt. 4 Wiederholen Sie diesen Vorgang entlang des gesamten Verlaufs. Die optionale Bemaßungsbeschriftung zeigt den Gesamtabstand entlang der ausgewählten Strecke an.

TIPP Wenn Sie den Startpunkt ändern möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Szenenansicht, und wählen Sie einen neuen Startpunkt. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Mehrpunkt So berechnen Sie den Winkel zwischen zwei Linien 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Winkel

.

2 Klicken Sie auf einen Punkt auf der ersten Linie. 3 Klicken Sie auf die erste Linie, und zwar auf die Stelle, an der sie die zweite Linie schneidet. 4 Klicken Sie auf einen Punkt auf der zweiten Linie. In der optionalen Bemaßungsbeschriftung wird der berechnete Winkel zwischen den beiden Linien angezeigt.

446 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Winkelmessung So berechnen Sie die Gesamtsumme mehrerer Punkt-zu-Punkt-Messungen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Messen Dropdown-Liste ➤ Messen ➤ Addiert

.

2 Klicken Sie auf den Start- und Endpunkt des ersten zu messenden Abstands. 3 Klicken Sie auf den Start- und Endpunkt des nächsten Abstands. 4 Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis Sie alle Abstände gemessen haben. In der optionalen Bemaßungsbeschriftung wird die Summe aller Punkt-zu-Punkt-Messungen angezeigt.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Addiert So berechnen Sie eine Fläche auf einer Ebene 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Messen Dropdown-Liste ➤ Messen ➤ Fläche

.

Messwerkzeuge | 447

2 Klicken Sie, um eine Reihe von Punkten zu erfassen und dadurch die Umgrenzung der Fläche zu beschreiben. In der optionalen Bemaßungsbeschriftung wird die von der Umgrenzung ab dem ersten Punkt beschriebene Fläche angezeigt, und zwar projiziert auf die Ebene des Ansichtspunkts.

ANMERKUNG Damit Ihre Berechnungen stimmen, müssen sich alle Punkte auf derselben Ebene befinden. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Fläche So messen Sie den kürzesten Abstand zwischen zwei Objekten 1 Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und wählen Sie in der Szenenansicht mit dem Auswahlwerkzeug

zwei Objekte aus.

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Kürzesten Abstand messen

.

Die optionale Bemaßungsbeschriftung zeigt den kürzesten Abstand zwischen den ausgewählten Objekten an. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Kürzesten Abstand messen So messen Sie den kürzesten Abstand zwischen zwei parametrischen Objekten 1 Halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und wählen Sie in der Szenenansicht mit dem Auswahlwerkzeug Objekte aus.

zwei parametrische

2 Öffnen Sie das Fenster Messwerkzeuge, und klicken Sie auf Optionen. 3 Aktivieren Sie im Optioneneditor auf der Seite Messen unter dem Knoten Schnittstelle das Kontrollkästchen Mittellinien verwenden, und klicken Sie auf OK.

448 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

4 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Kürzesten Abstand messen

.

Im Feld Abstand und der optionalen Bemaßungsbeschriftung wird der kürzeste Abstand zwischen den Mittellinien der ausgewählten parametrischen Objekte angezeigt.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Kürzesten Abstand messen So entfernen Sie die Messlinien ■

Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ Dropdown-Liste Messen ➤ Löschen

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Messen ➤ Löschen So wandeln Sie Messungen in Redlining um 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen, und nehmen Sie die gewünschten Messungen vor, beispielsweise den Abstand zwischen zwei Punkten. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung ➤ Gruppe Messen ➤ In Redlining umwandeln

.

Die Endmarkierungen, Linien und eventuell vorhandene Bemaßungsbeschriftungen Ihrer aktuellen Messung werden in Redlining umgewandelt und im aktuellen Ansichtspunkt gespeichert.

Messwerkzeuge | 449

Kommentare, Redlining und Beschriftungen Verwenden von Kommentaren, Redlining und Beschriftungen Sie können Ansichtspunkten, Ansichtspunkt-Animationen, Auswahlsätzen und Suchgruppen, Konfliktergebnissen und TimeLiner-Aktivitäten Kommentare hinzufügen. Mit Überprüfungswerkzeugen (Redlinings und Beschriftungen) können Sie Ansichtspunkten Beschriftungen und Konflikterkennungsergebnisse hinzufügen. Die Überprüfungswerkzeuge und die Navigationswerkzeuge schließen sich gegenseitig aus (siehe Produktspezifische Navigationswerkzeuge auf Seite 272); das bedeutet, dass Sie während des Hinzufügens von Redlinings oder Beschriftungen nicht navigieren können und umgekehrt.

Fenster Kommentare Das Fenster Kommentare ist ein fixierbares Fenster, in dem Kommentare angezeigt und verwaltet werden können.

450 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Das Fenster Kommentare zeigt Name, Uhrzeit und Datum, Autor, ID; Status und Subjekt (bzw. erste Zeile) jedes Kommentars an. Mithilfe unterschiedlicher Symbole können Sie das Quellelement jedes einzelnen Kommentars auf den ersten Blick feststellen. Im Kontextmenü für Kommentare stehen folgende Optionen zur Verfügung: ■ Kommentar hinzufügen: Öffnet das Dialogfeld Kommentar hinzufügen. ■

Kommentar bearbeiten: Öffnet das Dialogfeld Kommentar bearbeiten für das ausgewählte Element.



Kommentar löschen: Löscht den ausgewählten Kommentar.



Hilfe: Startet das Online-Hilfesystem und zeigt das Thema über Kommentare an.

Sie können einem Element beliebig viele Kommentare hinzufügen, entweder über das Fenster Kommentare oder über das Element selbst. TIPP Verwenden Sie Beschriftungen, um einem bestimmten Objekt in der Szenenansicht einen Kommentar hinzuzufügen. So blenden Sie das Fenster Kommentare ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kommentare ➤ Kommentare anzeigen

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ Steuerleisten ➤ Kommentare

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 451

So fügen Sie einem Ansichtspunkt einen Kommentar hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Werkzeug-Starter ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte , um das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte zu öffnen. 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Ansichtspunkt, und klicken Sie auf Kommentar hinzufügen. 3 Geben Sie Ihre Bemerkungen im Fenster Kommentare ein. Vorgabemäßig wird ihnen der Status Neu zugewiesen. 4 Klicken Sie auf OK. So fügen Sie einer Ansichtspunkt-Animation einen Kommentar hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Werkzeug-Starter ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte , um das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte zu öffnen. 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Ansichtspunktanimation, und klicken Sie auf Kommentar hinzufügen. 3 Geben Sie Ihre Bemerkungen im Fenster Kommentare ein. Vorgabemäßig wird ihnen der Status Neu zugewiesen. 4 Klicken Sie auf OK. So fügen Sie einem Auswahlsatz oder einer Suchgruppe einen Kommentar hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen Dropdown-Liste ➤ Gruppen ➤ Gruppen verwalten, um das Fenster Gruppen zu öffnen. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Auswahlsatz oder die Suchgruppe, und wählen Sie Kommentar hinzufügen. 3 Geben Sie Ihre Bemerkungen im Fenster Kommentare ein. Vorgabemäßig wird ihnen der Status Neu zugewiesen. 4 Klicken Sie auf OK.

452 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So fügen Sie einem Konflikterkennungsergebnis einen Kommentar hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Clash Detective , um das Fenster Clash Detective zu öffnen. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Ergebnisse. 2 Klicken Sie im Bereich Ergebnisse mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Konflikterkennungsergebnis, und wählen Sie Kommentar hinzufügen. 3 Geben Sie Ihre Bemerkungen im Fenster Kommentare ein. Vorgabemäßig wird ihnen der Status Neu zugewiesen. 4 Klicken Sie auf OK. ANMERKUNG Kommentare können einem Konfliktergebnis auch zugewiesen werden, wenn Sie einen Konflikt mit dem Dialogfeld Konflikt zuweisen auf Seite 841 zuweisen, und werden automatisch geschrieben, wenn Sie die Zuweisung eines Konflikts aufheben (siehe Aufheben der Zuweisung eines Konflikts auf Seite 805). So fügen Sie einer TimeLiner-Aktivität einen Kommentar hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ TimeLiner , um das Fenster TimeLiner zu öffnen. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Aktivitäten. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Aktivität, und wählen Sie Kommentar hinzufügen. 4 Geben Sie Ihre Bemerkungen im Fenster Kommentare ein. Vorgabemäßig wird ihnen der Status Neu zugewiesen. 5 Klicken Sie auf OK. So zeigen Sie Kommentare an 1 Öffnen Sie das Fenster Kommentare. 2 Gehen Sie zum Quellelement der Kommentare. Öffnen Sie beispielsweise das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 453

3 Wenn Sie auf die Quellelemente, in diesem Fall die Ansichtspunkte, klicken, werden die dazugehörigen Bemerkungen im Fenster Kommentare angezeigt. Symbol

Beschreibung Auswahlsatz

Suchgruppe

Konflikterkennungsergebnis (neu) Konflikterkennungsergebnis (genehmigt) Konflikterkennungsergebnis (überprüft) Konflikterkennungsergebnis (gelöst) Konflikterkennungsergebnis (aktiv) Ansichtspunkt (orthogonale Kamera)

Ansichtspunkt (perspektivische Kamera)

Ansichtspunkt-Animation

Ansichtspunkt-Animationsschnitt

Beschriftung

TimeLiner-Aktivität (keine zugeordneten Elemente)

TimeLiner-Aktivität (mit zugeordneten Elementen)

454 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Symbol

Beschreibung TimeLiner-Aktivität (synchronisierte Verknüpfung)

TimeLiner-Aktivität (alte oder unterbrochene Verknüpfung)

Gruppe Redlining-Werkzeuge Mit der Gruppe Redlining-Werkzeuge auf der Registerkarte Überprüfung können Sie Ansichtspunkte und Konflikterkennungsergebnisse mit Redlining-Beschriftungen markieren.

In der klassischen Benutzeroberfläche können Sie das fixierbare Fenster Redlining-Werkzeuge zum Hinzufügen von Redlinings und Beschriftungen verwenden.

Über die Steuerelemente Dicke und Farbe können Sie Ihre Redlining-Einstellungen ändern. Diese Änderungen wirken sich nicht auf bereits gezeichnetes Redlining aus. Die Dicke bezieht sich ausschließlich auf Linien und nicht auf den Redlining-Text; dessen Größe und Stärke sind vorgegeben und können nicht geändert werden. Redlining kann nur einem gespeicherten Ansichtspunkt bzw. einem Konflikterkennungsergebnis mit einem gespeicherten Ansichtspunkt hinzugefügt werden. Wenn keine gespeicherten Ansichtspunkte vorliegen, wird beim Hinzufügen einer Beschriftung automatisch ein solcher erstellt und gespeichert.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 455

Auch Messungen können in Redlining umgewandelt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Messen auf Seite 442. So fügen Sie Text hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining. ➤ Text

.

3 Klicken Sie in der Szenenansicht auf die Stelle, an der Sie den Text platzieren möchten. 4 Geben Sie den Text in das Feld ein, und klicken Sie auf OK. Das Redlining wird dem ausgewählten Ansichtspunkt hinzugefügt. ANMERKUNG Dieses Redlining-Werkzeug akzeptiert Text nur in einer fortlaufenden Zeile. Wenn Sie mehrzeiligen Text eingeben möchten, schreiben Sie jede Zeile einzeln.

5 Um die Beschriftung zu verschieben, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Redlining und wählen Verschieben. Wenn Sie nun

456 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

auf eine andere Stelle in der Szenenansicht klicken, wird der Text dorthin verschoben. 6 Zum Bearbeiten der Beschriftung klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Redlining und wählen Bearbeiten. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Text So fügen Sie mithilfe des Stifts eine Freihandzeichnung ein 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining Dropdown-Liste ➤ Zeichnen und dann auf Stift

.

3 Zeichnen Sie im Ansichtspunkt, indem Sie die Maus ziehen.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Stift

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 457

So zeichnen Sie eine Linie 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining Dropdown-Liste ➤ Zeichnen und dann auf Linie

.

3 Klicken Sie im Ansichtspunkt auf den Start- und Endpunkt der Linie.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Linie So zeichnen Sie eine Linienkette 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

458 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining Dropdown-Liste ➤ Zeichnen und dann auf Linienkette

.

3 Klicken Sie in den Ansichtspunkt. Mit jedem Klick wird der Linienkette ein neuer Punkt hinzugefügt. Wenn Sie die Kette abschließen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Linienende. Anschließend können Sie eine neue Linienkette beginnen.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Linienkette So zeichnen Sie eine Ellipse 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 459

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining Dropdown-Liste ➤ Zeichnen und dann auf Ellipse

.

3 Klicken Sie in den Ansichtspunkt, und ziehen Sie einen Rahmen, um Größe und Form der Ellipse anzugeben. 4 Lassen Sie die Maustaste los. Die Ellipse wird in den Ansichtspunkt eingefügt.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Ellipse So zeichnen Sie eine Wolke 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

460 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining Dropdown-Liste ➤ Zeichnen und dann auf Wolke

.

3 Klicken Sie in den Ansichtspunkt, und beginnen Sie, die Wölbungen der Wolke zu zeichnen. Mit jedem Klick wird ein neuer Punkt hinzugefügt. Wenn Sie im Uhrzeigersinn klicken, zeichnen Sie normale Wölbungen; gegen den Uhrzeigersinn zeichnen Sie umgekehrte Wölbungen. 4 Um die Wolke automatisch zu schließen, klicken Sie mit der rechten Maustaste.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Wolke Werkzeug

Beschreibung Fügt einem Ansichtspunkt Text hinzu.

Ermöglicht Freihandzeichnungen im Ansichtspunkt.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 461

Werkzeug

Beschreibung Zeichnet eine Linie im Ansichtspunkt.

Zeichnet eine Linienkette im Ansichtspunkt.

Zeichnet eine Ellipse im Ansichtspunkt.

Zeichnet eine Wolke im Ansichtspunkt.

Löscht Redlining.

Anzeigen von Redlining und Beschriftungen Zum Anzeigen von Redlining und Beschriftungen müssen Sie den Ansichtspunkt, der sie enthält, erneut aufrufen. So zeigen Sie Redlining an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Werkzeug-Starter ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte . 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte auf den gewünschten Ansichtspunkt. Alles eventuell zugeordnete Redlining wird in der Szenenansicht angezeigt.

Gruppe Beschriftungen Mit der Gruppe Beschriftungen auf der Registerkarte Überprüfung können Sie Beschriftungen hinzufügen und verwalten.

462 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Beschriftungen kombinieren die Funktionalität von Redlining, Ansichtspunkten und Kommentaren zu einem einzigen, einfach zu handhabenden Überprüfungswerkzeug. Damit können Sie alles, was Sie in der Modellszene kennzeichnen möchten, mit einer Beschriftung versehen. Es wird automatisch ein Ansichtspunkt erstellt, und Sie können der Beschriftung einen Kommentar und einen Status hinzufügen. Nehmen wir an, Sie entdecken während der Überprüfung einer Szene ein Element, das nicht richtig platziert ist oder die falsche Größe aufweist. Sie können dieses Element mit einer Beschriftung versehen, in der Sie das Problem erläutern, Ihre Überprüfungsergebnisse als NWF-Datei speichern und diese an das Entwurfsteam weitergeben. Das Entwurfsteam kann die Datei nach Beschriftungen mit dem Status Neu durchsuchen und auf diese Weise Ihre Kommentare finden. Nachdem die erforderlichen Änderungen in den Zeichnungsdateien vorgenommen wurden, können diese wieder in die NWF-Datei geladen werden. Auch der Status wird entsprechend geändert. Sie überprüfen anschließend diese neue Version der NWF-Datei, stellen sicher, dass alle in den Beschriftungen benannten Probleme gelöst wurden, und "genehmigen" sie schließlich. So fügen Sie eine Beschriftung hinzu 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Beschriftungen ➤ Beschriftung hinzufügen

.

2 Wählen Sie in der Szenenansicht das Objekt aus, das mit einer Beschriftung versehen werden soll. 3 Klicken Sie auf die Stelle, an der die Beschriftung positioniert werden soll. Die Beschriftung wird hinzugefügt, und beide Punkte werden durch eine Führungslinie verbunden. Ungespeicherte Ansichtspunkte werden nun automatisch gespeichert und mit "Beschriftungsansicht X" benannt, wobei "X" die Beschriftungs-ID ist.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 463

4 Geben Sie im Dialogfeld Kommentar hinzufügen den Beschriftungstext ein, wählen Sie aus der Dropdown-Liste den gewünschten Status, und klicken Sie auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Beschriftung So zeigen Sie Beschriftungen an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Werkzeug-Starter ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte . 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte auf den gewünschten Ansichtspunkt. Alle zugehörigen Beschriftungen werden gegebenenfalls in der Szenenansicht angezeigt.

Bearbeiten von Kommentaren und Beschriftungen Nachdem ein Kommentar gespeichert wurde, können Sie ihn entweder im Fenster Kommentare oder im Quellelement selbst bearbeiten. Die Bearbeitung von Beschriftungen unterscheidet sich nicht von der Bearbeitung von Kommentaren. Sie können den Inhalt bearbeiten, den Kommentaren und Beschriftungen zugewiesenen Status ändern und Kommentare und Beschriftungen löschen. Bei Bedarf können Sie Beschriftungs- und Kommentar-IDs auch neu nummerieren (siehe Verwalten von Kommentar- und Beschriftungs-IDs auf Seite 474).

464 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Sie können die Steuerelemente Dicke und Farbe unter Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining verwenden, um die Art und Weise, in der Beschriftungen in der Szenenansicht gezeichnet werden, zu modifizieren. Diese Änderungen wirken sich nicht auf bereits gezeichnete Beschriftungen aus. So ändern Sie den Inhalt und den Status eines Kommentars oder einer Beschriftung 1 Zeigen Sie den gewünschten Kommentar bzw. die Beschriftung im Fenster Kommentare an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und wählen Sie Kommentar bearbeiten. 3 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen am Text vor. 4 Den Status ändern Sie im gleichnamigen Feld. 5 Klicken Sie auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Kommentare ➤ Kommentar bearbeiten So löschen Sie einen Kommentar oder eine Beschriftung 1 Zeigen Sie den gewünschten Kommentar bzw. die Beschriftung im Fenster Kommentare an. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und wählen Sie Kommentar löschen. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Kommentare ➤ Kommentar löschen

Bearbeiten von Redlining Bei angefügtem Redlining kann nur der Text bearbeitet werden, welcher nach Bedarf verschoben und geändert werden kann. So verschieben Sie Text ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Beschriftung in der Szenenansicht, und wählen Sie im Kontextmenü die Option Verschieben.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 465

So bearbeiten Sie Text 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Beschriftung in der Szenenansicht, und wählen Sie im Kontextmenü die Option Bearbeiten. 2 Geben Sie in das dafür vorgesehene Feld eine neue Beschriftung ein, und klicken Sie auf OK. So löschen Sie Text ■

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu löschenden Text, und wählen Sie dann im Kontextmenü die Option Redlining löschen.

So löschen Sie Redlining 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie den zu überprüfenden Ansichtspunkt.

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Redlining Dropdown-Liste ➤ Zeichnen und dann auf Löschen

.

3 Ziehen Sie einen Rahmen um das gewünschte Redlining, und lassen Sie die Maustaste los.

466 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Redlining ➤ Löschen

Suchen von Kommentaren und Beschriftungen Im Fenster Kommentare suchen können Sie eine Suche nach Beschriftung und Kommentaren einrichten und ausführen. Sie können zum Blättern in den Beschriftungen auch die Steuerelemente in der Gruppe Beschriftungen verwenden.

Fenster Kommentare suchen Das Fenster Kommentare suchen ist ein fixierbares Fenster für die Suche nach Kommentaren und Beschriftungen anhand von Kommentardaten (Text, Autor, ID, Status), Änderungsdatum und Quelle des Kommentars.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 467

Mithilfe der drei Registerkarten am oberen Rand legen Sie die Suchkriterien fest. Klicken Sie auf Suchen, um die Suche auszuführen. Die Suchergebnisse werden in einer mehrspaltigen Tabelle am unteren Rand des Fensters aufgelistet. Mit den Bildlaufleisten rechts und unten auf der Registerkarte gehen Sie die Kommentare durch. Mithilfe unterschiedlicher Symbole können Sie das Quellelement jedes einzelnen Kommentars auf den ersten Blick feststellen. Diese Symbole sind dieselben, die auch im Fenster Kommentare zum Einsatz kommen. Durch Auswahl eines Kommentars in der Liste wählen Sie auch das Quellelement des Kommentars aus. Wenn Sie also einen Kommentar auswählen, der aus einem gespeicherten Ansichtspunkt stammt, wird auch dieser ausgewählt. Sie können die Reihenfolge der Listenelemente ändern, indem Sie auf eine Spaltenüberschrift klicken. Wenn neue Kommentare hinzukommen oder einer der vorhandenen Kommentare geändert wird, wird die Liste der Suchergebnisse gelöscht. So blenden Sie das Fenster Kommentare suchen ein und aus ■

Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kommentare ➤ Kommentare suchen .

468 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Bearbeiten ➤ Kommentare suchen oder Überprüfung ➤ Kommentare ➤ Kommentare suchen Befehlseingabe: UMSCHALT + F4 So suchen Sie nach Kommentaren 1 Öffnen Sie das Fenster Kommentare suchen. 2 Legen Sie die Suchkriterien fest: ■ Verwenden Sie die Registerkarte Kommentare, um nach einem bestimmten Text, einem Autor, einer Kommentar-ID oder einem Status zu suchen. ■

Verwenden Sie die Registerkarte Änderungsdatum, um nur nach Kommentaren zu suchen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums erstellt wurden.



Verwenden Sie die Registerkarte Quelle, um nur nach Kommentaren zu einem bestimmten Quellelement zu suchen.

3 Klicken Sie auf Suchen. So suchen Sie Beschriftungen über das Fenster Kommentare suchen 1 Öffnen Sie das Fenster Kommentare suchen. 2 Aktivieren Sie auf der Registerkarte Quelle das Kontrollkästchen Redlining-Beschriftungen, und deaktivieren Sie alle anderen Kontrollkästchen. 3 Mithilfe der Registerkarten Kommentare und Änderungsdatum können Sie Ihre Suchkriterien bei Bedarf weiter einschränken. 4 Klicken Sie auf Suchen.

Registerkarte Kommentare Verwenden Sie diese Registerkarte, um Ihre Suche auf reine Kommentardaten zu beschränken. Bleiben alle Felder auf dieser Registerkarte unausgefüllt, so gibt die Suche alle Ergebnisse zurück, die den Kriterien auf den Registerkarten Änderungsdatum und Quelle entsprechen. Text Der exakte Text, nach dem gesucht werden soll; dabei kann es sich um ein einzelnes Wort oder einen vollständigen Ausdruck handeln. Wenn Sie also Redlining eingeben und eine Suche ausführen, gibt diese nur Dokumente zurück, die das einzelne Wort "Redlining" enthalten. Wenn Sie den genauen Wortlaut der Kommentare nicht kennen, können Sie Platzhalter verwenden. Um mit dem Platzhalter ein einziges unbekanntes

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 469

Zeichen anzugeben, verwenden Sie das Symbol "?" (Fragezeichen). Um eine beliebige Anzahl aufeinanderfolgender unbekannter Zeichen vor oder nach dem Text anzugeben, verwenden Sie das Symbol * (Sternchen). Wenn Sie also Kommentare finden möchten, die Wörter bestehend aus dem Wort Redlining enthalten, geben Sie *Redlining* in das Feld Text ein. Autor Der exakte Name des Verfassers, nach dem alle Kommentare durchsucht werden sollen; verwenden Sie Platzhalter, wenn Sie den genauen Namen des Autors nicht kennen. ID Die exakte Kommentar-ID, nach der gesucht werden soll; hierfür können nur Zahlen eingesetzt werden. Status Der Status des Kommentars, nach dem gesucht werden soll Groß-/Kleinschreibung beachten Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn bei der Suche die Groß- und Kleinschreibung beachtet werden soll.

Registerkarte Änderungsdatum Auf dieser Registerkarte können Sie den Zeitraum angeben, in dem die gesuchten Kommentare erstellt wurden. Alle Kommentare Die Suche gibt alle Kommentare zurück. Diese Einstellung ist vorgegeben. Zwischen Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie alle Kommentare finden möchten, die zwischen den zwei angegebenen Daten geändert wurden. Während der letzten Monate Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie alle Kommentare finden möchten, die in den letzten X Monaten geändert wurden. Während der letzten Tage Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie alle Kommentare finden möchten, die in den letzten X Tagen geändert wurden.

Registerkarte Quelle Verwenden Sie diese Registerkarte, um Ihre Suche auf das Quellelement zu beschränken, auf das sich der Kommentar bezieht. Vorgabemäßig sind alle Kontrollkästchen aktiviert. Clash Detective Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie Kommentare zu Clash Detective-Ergebnissen finden möchten. Wenn Sie es deaktivieren, schließen Sie alle Kommentare zu Clash Detective-Ergebnissen von der Suche aus.

470 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

TimeLiner Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie Kommentare zu TimeLiner-Aktivitäten finden möchten. Wenn Sie es deaktivieren, schließen Sie alle TimeLiner-Kommentare von der Suche aus. Ansichtspunkte Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie Kommentare zu Ansichtspunkten finden möchten. Wenn Sie es deaktivieren, schließen Sie alle Kommentare zu Ansichtspunkten von der Suche aus. Redlining-Beschriftungen Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie Kommentare zu Beschriftungen finden möchten. Wenn Sie es deaktivieren, schließen Sie alle Kommentare zu Beschriftungen von der Suche aus. Gruppen Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie Kommentare zu Auswahlsätzen und Suchgruppen finden möchten. Wenn Sie es deaktivieren, schließen Sie alle Kommentare zu Auswahlsätzen und Suchgruppen von der Suche aus.

Schnellsuche für Kommentare Verwenden Sie zum schnellen Suchen von Kommentaren, die mit einem bestimmten Suchbegriff übereinstimmen, die Funktion Schnellsuche für Kommentare. So führen Sie die Schnellsuche nach Kommentaren aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kommentare. 2 Geben Sie im Textfeld Schnellsuche für Kommentare die Zeichenfolge ein, nach der in allen Kommentaren gesucht werden soll. dabei kann es sich um ein einzelnes Wort oder einen vollständigen Ausdruck handeln.

3 Klicken Sie auf Schnellsuche für Kommentare

.

Das Fenster Kommentare suchen wird mit einer Liste aller mit dem eingegebenen Text übereinstimmenden Kommentare geöffnet.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 471

Wenn Sie auf den Kommentar in der Liste klicken, gelangen Sie zum entsprechenden Ansichtspunkt.

Suchen von Beschriftungen Die Suche nach Beschriftungen erfolgt auf dieselbe Art und Weise wie die Suche nach Kommentaren. Sie können Beschriftungen auch nach ihren IDs suchen, und sie mit den Steuerelementen in der Gruppe Beschriftungen durchblättern. So suchen Sie Beschriftungen nach Beschriftungs-ID 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Beschriftungen. 2 Geben Sie die Beschriftungs-ID in das Textfeld ein, und klicken Sie auf Gehe zu Beschriftung .

472 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Sie werden automatisch zum betreffenden Ansichtspunkt weitergeleitet.

So gehen Sie Beschriftungen durch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kommentare ➤ Kommentare anzeigen Kommentare zu öffnen.

, um das Fenster

2 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Beschriftungen ➤ Erste Beschriftung . Der Beschriftungskommentar wird im Fenster Kommentare und der Ansichtspunkt mit der ersten Beschriftung in der Szenenansicht angezeigt. 3 So gehen Sie die Beschriftungen in der Szene durch ■ Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Beschriftungen ➤ Nächste Beschriftung , um zur Beschriftung nach der aktuellen Beschriftung zu springen. ■

Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Beschriftungen ➤ Vorige Beschriftung , um zur Beschriftung vor der aktuellen Beschriftung zu springen.



Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Beschriftungen ➤ Letzte Beschriftung , um zur letzten Beschriftung in der Szene zu springen.

Kommentare, Redlining und Beschriftungen | 473

Verwalten von Kommentar- und Beschriftungs-IDs Allen Beschriftungen oder Kommentaren, die Sie in Ihre Szene einfügen, wird automatisch eine eindeutige ID zugewiesen. Wenn Sie allerdings mehrere Dateien aus Autodesk Navisworks anfügen oder zusammenführen, kann es sein, dass dieselbe ID mehrmals verwendet wird. Beispiel: Drei Benutzer überprüfen dieselbe Modelldatei, fügen dabei Kommentare und Redlining hinzu und speichern ihre Arbeit schließlich als NWF-Datei. Wenn diese NWF-Dateien nun zusammengeführt werden, wird nur ein Exemplar der Geometrie geladen, und allen eventuell vorhandenen Beschriftungsansichtspunkten desselben Namens wird der Name der NWF-Datei in Klammern als Suffix angehängt. Die Beschriftungs-IDs bleiben jedoch erhalten. In diesem Fall können Sie die IDs neu nummerieren, sodass sie wieder jeweils nur einmal in der Szene vorkommen. ANMERKUNG Es kann vorkommen, dass zwei Sitzungen mit identisch nummerierten Beschriftungen und Ansichtspunkten (Beschriftungsansichten) zusammengeführt werden. Wenn Sie in solchen Fällen die Beschriftungs-IDs neu nummerieren, versucht Autodesk Navisworks nach Möglichkeit auch die damit verbundenen Beschriftungsansichten entsprechend umzubenennen. So nummerieren Sie Kommentar-IDs neu 1 Klicken Sie auf die Registerkarte Überprüfung, und erweitern Sie die Gruppe Kommentare. 2 Klicken Sie auf Kommentar-IDs neu nummerieren

.

So nummerieren Sie Beschriftungs-IDs neu 1 Klicken Sie auf die Registerkarte Überprüfung, und erweitern Sie die Gruppe Beschriftungen. 2 Klicken Sie auf Beschriftungs-IDs neu nummerieren

.

Verknüpfungen In Autodesk Navisworks gibt es eine Vielzahl von Verknüpfungen: ursprüngliche, aus nativen CAD-Dateien konvertierte Verknüpfungen, durch Benutzer von Autodesk Navisworks hinzugefügte Verknüpfungen oder vom

474 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Programm automatisch erstellte Verknüpfungen (etwa Verknüpfungen mit Auswahlsätzen, Ansichtspunkten, TimeLiner-Aktivitäten usw.). Verknüpfungen, die aus nativen CAD-Dateien konvertiert oder durch Benutzer von Autodesk Navisworks hinzugefügt wurden, werden als Objekteigenschaften behandelt. Das bedeutet, dass sie im Fenster Eigenschaften angezeigt werden. Sie können auch im Fenster Elemente suchen danach suchen. Alle Verknüpfungen werden mit den Autodesk Navisworks-Dateien gespeichert, sodass sie auch bei Änderungen des Modells erhalten bleiben und von den Benutzern angezeigt werden können.

Verknüpfungskategorien Es gibt zwei Arten von Verknüpfungen: Standard und Benutzerdefiniert. Standardverknüpfungen werden in die folgenden Kategorien unterteilt: ■ Hyperlink ■

Beschriftung



Ansichtspunkte



Clash Detective



TimeLiner



Gruppen



Redlining-Beschriftungen

Vorgabemäßig werden alle Verknüpfungen außer Beschriftungen in der Szenenansicht durch Symbole dargestellt. Beschriftungen erscheinen hingegen als Text. Benutzerdefinierte Verknüpfungen ermöglichen die Anpassung der Verknüpfungskategorien an Ihre persönliche Arbeitsweise. Vorgabemäßig werden benutzerdefinierten Verknüpfungen in der Szenenansicht als Symbole dargestellt. Im Optioneneditor können Sie die Anzeige der einzelnen Verknüpfungskategorien aktivieren bzw. deaktivieren und ihre Darstellung anpassen. Beim Hinzufügen einer Verknüpfung können Sie ihr eine benutzerdefinierte bzw. eine Hyperlink- oder Beschriftungskategorie zuweisen. Die übrigen Kategorien werden von Autodesk Navisworks beim Erstellen der jeweiligen Verknüpfung automatisch zugewiesen.

Verknüpfungen | 475

Anzeigen von Verknüpfungen Die Anzeige von Verknüpfungen in der Szenenansicht kann aktiviert und deaktiviert werden. Darüber hinaus können Sie auch bestimmen, welche Verknüpfungskategorien angezeigt werden sollen und welche nicht. Autodesk Navisworks speichert die ausgewählte Sichtbarkeitseinstellung zwischen Sitzungen. Ist die Verknüpfungsanzeige aktiviert, stehen Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten offen, um das Überladen des Bildsschirms zu vermeiden: Sie können die Anzahl der in der Szenenansicht angezeigten Verknüpfungen beschränken, überlagernde Symbole verdecken oder das Ausschlussverfahren verwenden. Da bestimmte Kategorien von Standardverknüpfungen auch Kommentare aufweisen können, können Sie festlegen, dass nur Verknüpfungen mit Kommentaren angezeigt werden. So aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Anzeige von Verknüpfungen ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Anzeige ➤ Verknüpfungen

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Verknüpfungen So steuern Sie die Anzeige von Standardverknüpfungen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Verknüpfungen, und klicken Sie auf Standardkategorien. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Standardkategorien das Kontrollkästchen Sichtbar für die gewünschte Verknüpfungskategorie. Wenn Sie die Kontrollkästchen deaktivieren, wird die entsprechende Verknüpfungskategorie in der Szenenansicht ausgeblendet. Vorgabemäßig sind alle Standardverknüpfungskategorien sichtbar. 4 Klicken Sie auf OK. So steuern Sie die Anzeige von benutzerdefinierten Verknüpfungen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

476 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Verknüpfungen, und klicken Sie auf Benutzerdefinierte Kategorien. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Benutzerdefinierte Kategorien das Kontrollkästchen Sichtbar für die gewünschte Verknüpfungskategorie. Wenn Sie die Kontrollkästchen deaktivieren, wird die entsprechende Verknüpfungskategorie in der Szenenansicht ausgeblendet. Vorgabemäßig sind alle benutzerdefinierten Verknüpfungskategorien sichtbar. ANMERKUNG Wurden keine benutzerdefinierten Kategorien hinzugefügt, so ist diese Seite leer. 4 Klicken Sie auf OK. So vermeiden Sie einen überladenen Bildschirm

➤ Optionen.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Verknüpfungen. 3 Geben Sie auf der Seite Verknüpfungen im Feld Max. Symbole die gewünschte Höchstanzahl von Verknüpfungen ein. Vorgabemäßig sind 25 Verknüpfungen sichtbar. 4 Um Verknüpfungen ausblenden, die sich in der Szenenansicht überschneiden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kollidierende Symbole ausblenden. 5 Geben Sie im Feld Entnahmeradius den gewünschten Wert ein. Damit werden nur Verknüpfungen innerhalb eines bestimmten Umkreises der Kamera in der Szenenansicht angezeigt. Der Vorgabewert 0 bedeutet, dass alle Verknüpfungen sichtbar sind. 6 Klicken Sie auf OK. So blenden Sie Verknüpfungen ohne Kommentare aus

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Verknüpfungen, und klicken Sie auf Standardkategorien.

Verknüpfungen | 477

3 Aktivieren Sie auf der Seite Standardkategorien das Kontrollkästchen Symbole ohne Kommentar verdecken für die gewünschten Verknüpfungskategorien. Vorgabemäßig werden auch Verknüpfungen ohne Kommentar angezeigt. 4 Klicken Sie auf OK.

Anpassen von Verknüpfungen Sie können die Darstellung von Verknüpfungen in Autodesk Navisworks Ihren Vorstellungen entsprechend anpassen. Besonders hervorzuheben gilt in diesem Zusammenhang, dass Sie sie in 3D darstellen und Führungslinien (Pfeile) hinzufügen können, die auf den Verbindungspunkt der Elemente verweisen. Außerdem können Sie bestimmen, wie die Verknüpfungskategorien dargestellt werden sollen: als Symbol oder als Text.

Verbindungspunkte Vorgabemäßig sind alle Verknüpfungen am Mittelpunkt der Begrenzungsrahmen des Elements verbunden. Sie können diese Einstellung außer Kraft setzen und selbst Verbindungspunkte Ihrer Wahl definieren. Wenn Sie mehr als einen Verbindungspunkt definieren, wird die Verknüpfung während der Navigation an dem der Kamera nächstgelegenen Punkt angezeigt. Damit können Sie die Verknüpfungen so konfigurieren, dass sie im 3D-Modus bei der Navigation immer verfügbar sind und nicht von anderen Objekten verdeckt werden. So stellen Sie Verknüpfungen im 3D-Modus dar Anmerkung: In 3D können Verknüpfungen bei der Navigation von anderen Objekten in der Szene verdeckt werden.

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Verknüpfungen. 3 Aktivieren Sie auf der Seite Verknüpfungen das Kontrollkästchen In 3D. Die Verknüpfungen schweben jetzt im 3D-Raum knapp vor den Verbindungspunkten der Elemente. 4 Klicken Sie auf OK.

478 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So zeigen Sie Führungslinien an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Verknüpfungen. 3 Geben Sie auf der Seite Verknüpfungen unter Führungslinienversetzung den X- und Y-Abstand ein. Das ist die Anzahl Pixel, oberhalb und rechts neben den Führungslinien eingefügt wird. Der Vorgabewinkel beträgt 0. Empfohlen wird ein Winkel von 45. Die Verknüpfungen in der Szenenansicht weisen nun Führungslinien auf, die auf den Verbindungspunkt am Element verweisen.

4 Klicken Sie auf OK. So passen Sie die Darstellung von Standardverknüpfungen an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Verknüpfungen, und klicken Sie auf Standardkategorien. 3 Geben Sie auf der Seite Standardkategorien im Feld Bildsymboltyp an, wie die Verknüpfungen jeder einzelnen Kategorie aussehen sollen. Sie haben die Wahl zwischen Symbol und Text. Vorgabemäßig werden Beschriftungsverknüpfungen als Text und alle anderen Verknüpfungskategorien als Symbole angezeigt. 4 Klicken Sie auf OK.

Verknüpfungen | 479

So passen Sie die Darstellung von benutzerdefinierten Verknüpfungen an

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Verknüpfungen, und klicken Sie auf Benutzerdefinierte Kategorien. 3 Geben Sie auf der Seite Benutzerdefinierte Kategorien im Feld Bildsymboltyp an, wie die Verknüpfungen jeder einzelnen Kategorie aussehen sollen. Sie haben die Wahl zwischen Symbol und Text. Vorgabemäßig werden Verknüpfungen aus benutzerdefinierten Kategorien als Symbole angezeigt. ANMERKUNG Wurden keine benutzerdefinierten Kategorien hinzugefügt, so ist diese Seite leer. 4 Klicken Sie auf OK. Der folgenden Tabelle können Sie die Symbole entnehmen, die zur Darstellung der verschiedenen Verknüpfungskategorien in der Szenenansicht zum Einsatz kommen. Symbol

Beschreibung Stellt Verknüpfungen aus den Kategorien Hyperlink, Beschriftung oder Benutzerdefiniert dar (und verweist auf eine Web-Adresse). Stellt Verknüpfungen aus den Kategorien Hyperlink, Beschriftung oder Benutzerdefiniert dar (und verweist auf eine externe Datei). Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Clash Detective dar (neue Konflikte).

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Clash Detective dar (aktive Konflikte).

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Clash Detective dar (überprüfte Konflikte).

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Clash Detective dar (gelöste Konflikte).

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Clash Detective dar (genehmigte Konflikte).

480 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Symbol

Beschreibung Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie TimeLiner dar (Aktivität mit zugeordneten Elementen). Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie TimeLiner dar (Aktivität mit gültigen Verknüpfungen). Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie TimeLiner dar (Aktivität mit unterbrochenen Verknüpfungen). Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Ansichtspunkte dar (perspektivische Kamera). Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Ansichtspunkte dar (orthogonale Kamera).

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Beschriftungen dar.

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Gruppen dar (Auswahlsätze).

Stellt Verknüpfungen aus der Kategorie Gruppen dar (Suchgruppen).

Hinzufügen von Verknüpfungen Sie können Verknüpfungen hinzufügen, die auf eine Vielzahl von Datenquellen verweisen, etwa Tabellenkalkulationen, Webseiten, Skripte, Grafiken, Audiound Video-Dateien usw. Ein Objekt kann mehrere Verknüpfungen aufweisen, obwohl nur jeweils eine davon, die Vorgabe, in der Szenenansicht angezeigt wird. Die Vorgabeverknüpfung ist die als Erstes hinzugefügte, aber Sie können jederzeit auch eine andere Verknüpfung als Vorgabe festlegen. So fügen Sie einem Objekt eine Verknüpfung hinzu 1 Wählen Sie in der Szenenansicht das gewünschte Geometrieobjekt aus.

Verknüpfungen | 481

2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe ➤ Verknüpfungen ➤ Verknüpfung hinzufügen

.

3 Geben Sie im Dialogfeld Verknüpfung hinzufügen im Feld Name einen Namen für die Verknüpfung ein. 4 Geben Sie im Feld Link zu einer Datei oder URL den vollständigen Pfad der gewünschten Datenquelle oder deren URL ein. Sie können auch auf

klicken und zur entsprechenden Datei gehen.

5 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Kategorie die Kategorie der Verknüpfung. Vorgabemäßig ist der neuen Verknüpfung die Kategorie Hyperlink zugewiesen.

TIPP Wenn Sie einen eigenen Kategorietyp erstellen möchten, geben Sie dessen Namen direkt in das Feld Kategorie ein. Beim Speichern der Verknüpfung wird die entsprechende benutzerdefinierte Kategorie automatisch erstellt. 6 Optional: Vorgabemäßig sind alle Verknüpfungen am Mittelpunkt der Begrenzungsrahmen des Elements verbunden. Wenn Sie die Verknüpfung an einem anderen Punkt des ausgewählten Elements anbringen möchten, klicken Sie auf Hinzufügen. In der Szenenansicht wird ein Fadenkreuz-Cursor angezeigt, mit dessen Hilfe Sie den gewünschten Punkt am Element auswählen können. ANMERKUNG Wenn Ihnen ein Fehler unterläuft, können Sie über die Schaltfläche Alle löschen alle Verbindungspunkte dieser Verknüpfung entfernen und die Verknüpfung wiederum in der Mitte der Begrenzungsrahmen anbringen. 7 Klicken Sie auf OK.

482 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So fügen Sie einem Objekt mehrere Verknüpfungen hinzu 1 Wählen Sie in der Szenenansicht das gewünschte Geometrieobjekt aus. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Verknüpfungen ➤ Verknüpfung hinzufügen. 3 Fügen Sie im Dialogfeld Verknüpfung hinzufügen die erste Verknüpfung hinzu. Dabei handelt es sich um die Vorgabeverknüpfung und daher um die einzige Verknüpfung, die in der Szenenansicht sichtbar sein wird. Bei Bedarf können Sie später eine neue Verknüpfung als Vorgabe definieren. 4 Klicken Sie mit der rechten Maustaste erneut auf das Objekt, und wiederholen Sie den Vorgang, bis Sie alle gewünschten Verknüpfungen hinzugefügt haben.

Suchen und Folgen von Verknüpfungen Verknüpfungen sind äußerst nützliche Überprüfungswerkzeuge, die Ihnen ermöglichen, über die grafische Benutzeroberfläche von Autodesk Navisworks auf nicht-grafische Daten zuzugreifen. Verknüpfungen, die aus nativen CAD-Dateien konvertiert oder durch Benutzer von Autodesk Navisworks hinzugefügt wurden, werden als Objekteigenschaften behandelt. Das bedeutet, dass sie im Fenster Eigenschaften angezeigt werden. Sie können auch im Fenster Elemente suchen danach suchen. So folgen Sie einer Vorgabeverknüpfung 1 Vergewissern Sie sich, dass Verknüpfungen aktiviert sind. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie Registerkarte Start Gruppe ➤ Anzeige ➤ Verknüpfungen

.

2 Klicken Sie in der Szenenansicht auf die gewünschte Verknüpfung. Die verknüpfte Datenquelle wird geöffnet. Kontextmenü: Link folgen

Verknüpfungen | 483

So folgen Sie einer der Nicht-Vorgabe-Verknüpfungen 1 Vergewissern Sie sich, dass Verknüpfungen aktiviert sind. Ist dies nicht der Fall, wählen Sie Registerkarte Start Gruppe ➤ Anzeige ➤ Verknüpfungen

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Vorgabeverknüpfung, und wählen Sie Element auswählen, das Verknüpfung enthält. Diese Option ist nur dann verfügbar, wenn einem Element mehrere Verknüpfungen zugewiesen wurden. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ausgewählte Element, und klicken Sie dann auf Verknüpfungen ➤ die zu verfolgende Verknüpfung. So folgen Sie einer Vorgabeverknüpfung aus dem Fenster Eigenschaften Anmerkung: Diese Vorgehensweise gilt sowohl für Verknüpfungen aus ursprünglichen CAD-Dateien als auch selbst hinzugefügte Verknüpfungen. 1 Wählen Sie in der Szenenansicht das gewünschte Objekt mit Verknüpfung aus. 2 Öffnen Sie das Fenster Eigenschaften, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Registerkarte, und klicken Sie auf Vorgabeverknüpfung folgen. So suchen Sie nach Verknüpfungen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Auswählen und suchen ➤ Elemente suchen

.

2 Klicken Sie im Fenster Elemente suchen auf die Registerkarte Standard, halten Sie die STRG-Taste gedrückt, und klicken Sie auf alle Dateien, aus denen das Modell besteht. 3 Klicken Sie auf die Spalte Kategorie, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste die Option Hyperlinks. 4 Wählen Sie in der Spalte Eigenschaft aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaft, beispielsweise "Name". 5 Wählen Sie in der Spalte Bedingung den gewünschten Bedingungsoperator, beispielsweise "=". 6 Wählen Sie in der Spalte Wert den zu suchenden Eigenschaftswert, beispielsweise "Meine Verknüpfung".

484 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

7 Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle suchen. Die Suchergebnisse werden in der Szenenansicht und der Auswahlstruktur hervorgehoben.

Verwalten von Verknüpfungen Verknüpfungen, die aus ursprünglichen CAD-Dateien konvertiert wurden, können bearbeitet werden. Speichern Sie dabei die Änderungen in einer NWF-Datei, ändern Sie die Verknüpfung in der ursprünglichen CAD-Datei, und öffnen Sie die NWF-Datei wiederum in Autodesk Navisworks. In diesem Fall bleiben Ihre Überschreibungen bestehen. Haben Sie die Verknüpfungen jedoch nicht in Autodesk Navisworks bearbeitet, werden die aktualisierten Verknüpfungen aus der CAD-Datei übernommen. Sie können alle Verknüpfungen eines Objekts wieder in den Zustand zurückversetzen, in dem sie aus den ursprünglichen CAD-Dateien übernommen wurden. Dasselbe gilt auch für alle Verknüpfungen in der Szene. ANMERKUNG Automatisch erstellte Verknüpfungen können nicht bearbeitet werden. Dazu gehören Verknüpfungen mit Konflikterkennungsergebnissen, TimeLiner-Aktivitäten usw. Sie können alle Verknüpfungen löschen, die Ihrer Datei von Autodesk Navisworks-Benutzern hinzugefügt wurden, ebenso wie Verknüpfungen, die aus CAD-Dateien konvertiert wurden. Automatisch generierte Verknüpfungen können nicht gelöscht werden; allerdings können Sie sie deaktivieren, damit sie Ihre Szenenansicht nicht überladen. So bearbeiten Sie eine Verknüpfung 1 Klicken Sie in der Szenenansicht mit der rechten Maustaste auf die gewünschte Verknüpfung, und wählen Sie Verknüpfung bearbeiten. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Verknüpfungen bearbeiten auf die gewünschte Verknüpfung, und wählen Sie Bearbeiten.

Verknüpfungen | 485

3 Ändern Sie im Dialogfeld Verknüpfung bearbeiten die Verknüpfung wie gewünscht, und klicken Sie auf OK.

4 Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Verknüpfungen bearbeiten zu schließen. Multifunktionsleiste: Registerkarte Elementwerkzeuge ➤ Registerkarte Verknüpfungen ➤ Verknüpfungen bearbeiten

486 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

So ändern Sie die Vorgabeverknüpfung 1 Klicken Sie in der Szenenansicht mit der rechten Maustaste auf die Vorgabeverknüpfung, und wählen Sie Verknüpfung bearbeiten. 2 Wählen Sie im Dialogfeld Verknüpfung bearbeiten die Verknüpfung aus, die in der Szenenansicht angezeigt werden soll, und klicken Sie auf Vorgabe einstellen. ANMERKUNG Sie können Verknüpfungen auch nach oben oder nach unten verschieben; verwenden Sie dazu die Schaltflächen Nach oben und Nach unten, oder ziehen Sie sie an die gewünschte Position in der Liste. Die Verknüpfung am Anfang der Liste ist die Vorgabeverknüpfung. 3 Klicken Sie auf OK. So löschen Sie eine Verknüpfung 1 Klicken Sie in der Szenenansicht mit der rechten Maustaste auf die Vorgabeverknüpfung, und wählen Sie Verknüpfung bearbeiten. 2 Klicken Sie im Dialogfeld Verknüpfungen bearbeiten auf die gewünschte Verknüpfung, und wählen Sie Löschen. 3 Klicken Sie auf OK. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Überprüfung ➤ Verknüpfungen ➤ Verknüpfungen bearbeiten So setzen Sie alle Verknüpfungen eines Objekts zurück Achtung: Durch das Zurücksetzen der Verknüpfungen eines Objekts entfernen Sie auch alle manuell von Autodesk Navisworks-Benutzern hinzugefügten Verknüpfungen. Wenn Sie die Verknüpfungen unbeabsichtigt entfernt haben, können Sie den Vorgang über die Schaltfläche Rückgängig im Schnellzugriff-Werkzeugkasten rückgängig machen. 1 Wählen Sie in der Szenenansicht die Objekte mit den Verknüpfungen aus, die wieder in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden sollen. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe ➤ Verknüpfungen ➤ Verknüpfungen zurücksetzen

.

Verknüpfungen | 487

So setzen Sie alle Verknüpfungen in einer Szene zurück Achtung: Durch Zurücksetzen von Verknüpfungen in einer Szene entfernen Sie auch alle manuell von Autodesk Navisworks-Benutzern hinzugefügten Verknüpfungen. Wenn Sie die Verknüpfungen unbeabsichtigt entfernt haben, können Sie den Vorgang über die Schaltfläche Rückgängig im Schnellzugriff-Werkzeugkasten rückgängig machen. ■ Wählen Sie Registerkarte Start Gruppe ➤ Projekt Dropdown-Liste ➤ Alle zurücksetzen ➤ Verknüpfungen

.

Schnelleigenschaften Die Anzeige von Schnelleigenschaften in der Szenenansicht kann aktiviert und deaktiviert werden. Autodesk Navisworks speichert die ausgewählte Sichtbarkeitseinstellung zwischen Sitzungen. Sind Schnelleigenschaften aktiviert, können Sie Eigenschaftsinformationen in einem Fenster im Stil von QuickInfos anzeigen, wenn Sie den Mauszeiger auf Objekte in der Szenenansicht bewegen. Dazu brauchen Sie die Objekte nicht auszuwählen. Die Schnelleigenschaften-QuickInfo wird nach wenigen Sekunden wieder ausgeblendet.

Vorgabemäßig enthalten Schnelleigenschaften den Namen und den Typ des Objekts, aber Sie können im Optioneneditor festlegen, welche Eigenschaften

488 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

angezeigt werden sollen. Jede Definition, die Sie konfigurieren, ermöglicht Ihnen die Anzeige einer weiteren Kombination aus Kategorie und Eigenschaft in den Schnelleigenschaften. Sie können wählen, ob die Kategorienamen in den Schnelleigenschaften enthalten sein sollen. ANMERKUNG Wenn Sie mit der Maus auf ein Objekt zeigen, in dem die angeforderte Eigenschaft nicht enthalten ist, sucht Autodesk Navisworks in der Auswahlstruktur nach einem übergeordneten Objekt, das diese Informationen enthält, und zeigt stattdessen diese an. Auf diese Weise bieten Ihnen Schnelleigenschaften die höchstmögliche Anzahl nützlicher Informationen. So aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Anzeige von Schnelleigenschaften ■

Klicken Sie auf Registerkarte Start Gruppe ➤ Anzeige ➤ Schnelleigenschaften . Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Schnelleigenschaften

So fügen Sie eine Definition für Schnelleigenschaften hinzu

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Schnelleigenschaften, und klicken Sie auf Definitionen. 3 Klicken Sie auf der Seite Definitionen auf Rasteransicht , um die Definitionen für Schnelleigenschaften in Tabellenform anzuzeigen. 4 Klicken Sie auf Element hinzufügen wird eine neue Zeile eingefügt.

. Am Anfang der Tabelle

5 Klicken Sie auf die Spalte Kategorie, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaftskategorie, beispielsweise "Element". Die verfügbaren Optionen hängen von den Eigenschaftskategorien in Ihrem Modell ab. 6 Wählen Sie in der Spalte Eigenschaft aus der Dropdown-Liste die gewünschte Eigenschaft, beispielsweise "Material". Die verfügbaren Optionen hängen von der ausgewählten Eigenschaftskategorie ab. 7 Klicken Sie auf OK. ANMERKUNG Sie können Ihren Schnelleigenschaften beliebig viele Definitionen hinzufügen.

Schnelleigenschaften | 489

So löschen Sie eine Definition für Schnelleigenschaften

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor die Knoten Schnittstelle und Schnelleigenschaften, und klicken Sie auf Definitionen. 3 Klicken Sie auf der Seite Definitionen auf Rasteransicht , um die Definitionen für Schnelleigenschaften in Tabellenform anzuzeigen. 4 Klicken Sie auf Kategorie oder Eigenschaften, je nachdem, welche Definition gelöscht werden soll. 5 Klicken Sie auf Element entfernen

.

6 Klicken Sie auf OK. So blenden Sie die Kategorienamen aus

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf Schnelleigenschaften. 3 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kategorie ausblenden. 4 Klicken Sie auf OK.

SwitchBack SwitchBack ermöglicht das Auswählen eines Objekts in Autodesk Navisworks, wobei Sie dasselbe Objekt dann im nativen CAD-Paket lokalisieren und es vergrößern können. Sie können die Funktion SwitchBack mit AutoCAD (ab Version 2004), Revit (ab Version 2012) und auf MicroStation basierenden CAD-Produkten (/J und v8) verwenden. WICHTIG Dazu muss das native CAD-Paket auf demselben Rechner wie Autodesk Navisworks installiert sein. So verwenden Sie SwitchBack für AutoCAD 1 Bei Verwendung mit AutoCAD (Version 2004 oder höher) oder darauf basierenden Produkten öffnen Sie das Produkt zunächst wie gewohnt.

490 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Geben Sie anschließend in der Befehlszeile nwload ein, um das Plugin nwexport zu laden. ANMERKUNG Wenn Sie SwitchBack bei der Arbeit mit AutoCAD immer benötigen, können Sie nwexport den Startanwendungen in AutoCAD hinzufügen. 2 Sobald das CAD-Paket und nwexport gestartet wurden, kehren Sie zu Autodesk Navisworks zurück. 3 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

4 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Dateireader, und klicken Sie auf DWG/DXF. 5 Vergewissern Sie sich auf der Seite DWG/DXF, dass die Option Elementreferenzen umwandeln aktiviert ist. 6 Wählen Sie in der Szenenansicht ein Objekt aus, und klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe ➤ SwitchBack ➤ SwitchBack

.

Die aktuelle Kamera-Ansicht in Autodesk Navisworks wird zurück an das CAD-Paket gesendet, und dasselbe Objekt wird ausgewählt. Die Objektsauswahl erfolgt über Elementreferenzen. TIPP Alternativ dazu, im Fenster Clash Detective können Sie auf der Registerkarte Ergebnisse auf die Schaltfläche SwitchBack klicken. 7 Nehmen Sie Ihre Änderungen in AutoCAD vor, und speichern Sie sie. 8 Kehren Sie zu Autodesk Navisworks zurück, und klicken Sie im Schnellzugriff -Werkzeugkasten auf Aktualisieren, um das geänderte Objekt anzuzeigen. ANMERKUNG Manche Objekte (etwa Blöcke) können in AutoCAD nicht ausgewählt werden, was bedeutet, dass SwitchBack bei gewissen Objekten keine Ergebnisse erzielen wird. Sollte ein solcher Fall auftreten, versuchen Sie es mit einem Element aus einer höheren Position in der Objektsstruktur. Kontextmenü: SwitchBack So verwenden Sie SwitchBack für MicroStation 1 Bei Verwendung mit MicroStation (/J und v8) oder darauf basierenden Produkten öffnen Sie das Produkt wie gewohnt.

SwitchBack | 491

2 Klicken Sie auf Utilities (Dienstprogramme) ➤ Key In (Eingabe). 3 Geben Sie im Dialogfeld Key-In (Eingabe) mdl load nwexport9 ein, um das Plugin nwexport zu laden. TIPP Wenn Sie SwitchBack bei der Arbeit mit MicroStation immer benötigen, können Sie nwexport9 zur Liste der MDL-Plugins in MicroStation hinzufügen. 4 Sobald das MicroStation-Paket und nwexport gestartet wurden, kehren Sie zu Autodesk Navisworks zurück. 5 Wählen Sie in der Szenenansicht ein Objekt aus, und klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe ➤ SwitchBack ➤ SwitchBack

.

Die aktuelle Kamera-Ansicht in Autodesk Navisworks wird zurück an die erste verfügbare Ansicht in MicroStation gesendet, und dasselbe Objekt wird ausgewählt. Die Objektsauswahl erfolgt über Element-IDs (MicroStation v8) oder DMRS-Werte (MicroStation /J). TIPP Alternativ dazu, im Fenster Clash Detective können Sie auf der Registerkarte Ergebnisse auf die Schaltfläche SwitchBack klicken. 6 Wenn Sie die von SwitchBack verwendete Ansicht überschreiben möchten, geben Sie nwview key-in ein, wobei die Ansichtsnummer die sichtbare Nummer des Fensters in MicroStation ist. Zwischen den Sitzungen wird die Ansichtseinstellung nicht gespeichert. 7 Nehmen Sie Ihre Änderungen in MicroStation vor, und speichern Sie sie. 8 Kehren Sie zu Autodesk Navisworks zurück, und klicken Sie im Schnellzugriff -Werkzeugkasten auf Aktualisieren, um das geänderte Objekt anzuzeigen. Kontextmenü: SwitchBack So verwenden Sie SwitchBack für Revit 1 Für Revit 2012 oder darauf basierende Produkte öffnen Sie das Produkt wie gewohnt, und starten Sie das Add-in Navisworks SwitchBack. 1 Öffnen Sie ein bestehendes Projekt, oder erstellen Sie ein neues Projekt. 2 Klicken Sie auf der Registerkarte Zusatzmodule auf ➤ Externe Werkzeuge ➤ Navisworks SwitchBack, um es zu aktivieren.

492 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Sie können das Projekt jetzt schließen, aber schließen Sie nicht Revit. 2 Kehren Sie zu Autodesk Navisworks zurück, und öffnen Sie die gewünschte Datei. Solange Sie mit einer aus Revit exportierten NWC-Datei oder einer gespeicherten NWF- oder NWD-Datei arbeiten, können Sie SwitchBack zu Revit verwenden. 3 Wählen Sie in der Szenenansicht ein Objekt aus, und klicken Sie auf Registerkarte Elementwerkzeuge Gruppe ➤ SwitchBack ➤ SwitchBack

.

Revit lädt das entsprechende Projekt, sucht nach dem Element, wählt es aus und vergrößert die Ansicht. Wenn SwitchBack bei dem ausgewählten Objekt keinen Erfolg hatte und Sie eine Fehlermeldung erhalten, versuchen Sie ein Objekt weiter oben in der Auswahlstruktur in Autodesk Navisworks. TIPP Alternativ dazu, im Fenster Clash Detective können Sie auf der Registerkarte Ergebnisse auf die Schaltfläche SwitchBack klicken. ANMERKUNG Wenn Sie versuchen, SwitchBack zu verwenden, und die RVT-Datei nicht in demselben Verzeichnis wie beim Speichern ist, wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie aufgefordert werden, die RVT-Datei auszuwählen. Kontextmenü: SwitchBack

Darstellungs-Profiler Mit dem Darstellungs-Profiler können Sie benutzerdefinierte Darstellungsprofile auf der Grundlage von Suchgruppen und Auswahlsätzen sowie Eigenschaftswerten einrichten und diese zur farblichen Kennzeichnung von Objekten im Modell verwenden, um Systemtypen zu unterscheiden und ihren Status visuell zu identifizieren. Darstellungsprofile können als DAT-Dateien gespeichert werden und gemeinsam mit anderen Benutzern von Autodesk Navisworks verwendet werden.

Darstellungs-Profiler | 493

Darstellungsprofilauswahlen definieren die Objektauswahlkriterien und Darstellungseinstellungen. Die Objektauswahl kann auf Eigenschaftswerten oder auf den Suchgruppen und Auswahlsätzen basieren, die in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei verfügbar sind. Die Verwendung von Eigenschaftswerten ist flexibler, da Suchgruppen und Auswahlsätze dem Modell erst hinzugefügt werden müssen und oft für einen bestimmten Modellbereich (Ebene, Stockwerk, Zone usw.) definiert sind. Wenn Ihr Modell beispielsweise über fünf Stockwerke verfügt, müssen Sie fünf Auswahlen des Typs "Kaltwasser" (eine pro Stockwerk) einrichten, um alle Kaltwasserobjekte mithilfe von Suchgruppen und Auswahlsätzen zu finden. Wenn Sie eine eigenschaftsbasierte Methode verwenden, ist eine Auswahl des Typs "Kaltwasser" ausreichend, da das gesamte Modell durchsucht wird, einschließlich zusätzlicher Eigenschaften aus externen Datenbanken, sofern verfügbar (siehe Externe Datenbankverknüpfungen auf Seite 418). Ein Darstellungsprofil kann über beliebig viele Auswahlen verfügen. Die Reihenfolge der Auswahlen in einem Profil ist jedoch wichtig. Die Darstellungsauswahlen werden nacheinander von oben nach unten auf das Modell angewendet. Wenn ein Objekt in mehreren Auswahlen enthalten ist, wird seine Darstellung jedes Mal überschrieben, wenn es von einer neuen Auswahl in der Liste verarbeitet wird. Derzeit können Sie die Reihenfolge der Auswahlen nicht mehr ändern, sobald Sie sie der Liste hinzugefügt haben.

494 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

Siehe auch: Dialogfeld Darstellungs-Profiler auf Seite 839 So öffnen Sie den Darstellungs-Profiler ■

Wählen Sie die Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Darstellungs-Profiler

So speichern Sie ein Darstellungsprofil 1 Öffnen Sie das Dialogfeld Darstellungs-Profiler, und definieren Sie alle erforderlichen Auswahlen. 2 Klicken Sie auf Speichern. 3 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen Dateiamen und einen Speicherort ein. 4 Klicken Sie auf Speichern. So öffnen Sie ein vorhandenes Darstellungsprofil 1 Öffnen Sie das Dialogfeld Darstellungsprofil. 2 Klicken Sie auf Laden. 3 Gehen Sie im Dialogfeld Öffnen zur DAT-Datei des gewünschten Darstellungsprofils. 4 Klicken Sie auf Öffnen. So kennzeichnen Sie ein Modell farblich auf Basis von Eigenschaftswerten 1 Öffnen Sie das Dialogfeld Darstellungsprofil. 2 Klicken Sie im Bereich Auswahl auf die Registerkarte Nach Eigenschaft. 3 Konfigurieren Sie die Objektauswahlkriterien für Ihre Auswahl mithilfe der vorhandenen Fenster. 4 Klicken Sie auf Testauswahl. Alle Objekte, die die Kriterien erfüllen, werden in der Szenenansicht ausgewählt. 5 Wenn Sie mit den Ergebnissen zufrieden sind, konfigurieren Sie im Bereich Darstellung die Farb- und Transparenzüberschreibungen für Ihre Auswahl. 6 Klicken Sie auf Hinzufügen. Die Auswahl wird nun der Liste Auswahl hinzugefügt.

Darstellungs-Profiler | 495

7 Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 6, bis Sie alle erforderlichen Auswahlen hinzugefügt haben. Denken Sie daran, dass die Reihenfolge der Auswahlen in der Liste wichtig ist. TIPP Wenn Sie die erste Auswahl verwenden, um die Farbe des gesamten Modells durch Grau mit einer Transparenz von 80 % zu ersetzen, sind andere Farbüberschreibungen deutlicher sichtbar. 8 Klicken Sie auf Ausführen. Die Objekte im Modell sind jetzt farblich gekennzeichnet.

So kennzeichnen Sie ein Modell farblich auf Basis von Suchgruppen und Auswahlsätzen 1 Öffnen Sie das Dialogfeld Darstellungsprofil. 2 Klicken Sie im Bereich Auswahl auf die Registerkarte Nach Satz. 3 Wählen Sie in der Liste den gewünschten Satz oder die Gruppe, und klicken Sie auf Testauswahl. Alle Objekte, die die Kriterien erfüllen, werden in der Szenenansicht ausgewählt. 4 Wenn Sie mit den Ergebnissen zufrieden sind, konfigurieren Sie im Bereich Darstellung die Farb- und Transparenzüberschreibungen für Ihre Auswahl. 5 Klicken Sie auf Hinzufügen. Die Auswahl wird nun der Liste Auswahl hinzugefügt.

496 | Kapitel 7 Überprüfen des Modells

6 Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 5, bis Sie alle erforderlichen Auswahlen hinzugefügt haben. Denken Sie daran, dass die Reihenfolge der Auswahlen in der Liste wichtig ist. 7 Klicken Sie auf Ausführen. Die Objekte im Modell sind jetzt farblich gekennzeichnet.

So setzen Sie die Farbüberschreibungen auf die ursprünglichen Werte zurück ■

Wählen Sie Registerkarte Start ➤ Gruppe Projekt ➤ Dropdown-Liste Alle zurücksetzen ➤ Darstellungen

Darstellungs-Profiler | 497

498

Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

8

Ansichtspunkte sind ein wichtiges Merkmal von Autodesk Navisworks. Sie ermöglichen das Speichern und Wiederaufrufen verschiedener Einstellungen, die mit der Ansicht des Modells und den Einstellungen für die Navigation zusammenhängen. Sie können auch Überschreibungen der Sichtbarkeit und Darstellung von Elementen innerhalb von Ansichtspunkten speichern.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten Überblick über Ansichtspunkte Ansichtspunkte sind Schnappschüsse des Modells, wie es in der Szenenansicht dargestellt ist. Ansichtspunkte haben mehr Funktionen als das Speichern von Informationen über die Ansicht des Modells. Sie können beispielsweise mit Redlining oder Kommentaren versehen werden. So können Sie mit Ansichtspunkten Entwurfsprüfungen nachvollziehen. Ansichtspunkte können auch als Verknüpfungen in der Szenenansicht verwendet werden, sodass Autodesk Navisworks auch Redlining und Kommentare anzeigt, wenn Sie auf einen Ansichtspunkt klicken und ihn vergrößern. Die Ansichtspunkte, Redlinings und Kommentare werden alle von Autodesk Navisworks in einer NWF-Datei gespeichert und sind unabhängig von der Modellgeometrie. Wenn sich also die nativen CAD-Dateien ändern, bleiben die gespeicherten Ansichtspunkte dieselben und werden als Überlagerung auf dem Basislayer der Modellgeometrie dargestellt. So können Sie die Entwicklung des Entwurfs sehen. Weitere Informationen zu Verknüpfungen, Kommentaren und

499

Redlinings finden Sie unter Überprüfen des Modells auf Seite 379 und weitere Informationen zum NWF-Dateiformat unter Native Dateiformate auf Seite 183. Ansichtspunkte enthalten eine Reihe verschiedener Informationen über die Ansicht des Modells, Navigationseinstellungen und Beschriftungen in Form von Redlining und Kommentaren. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgaben für Ansichtspunktoptionen auf Seite 512.

Ansicht des Modells ■

Kameraposition, Projektionsmodus, Blickfeld und Ausrichtung



Beleuchtungsmodus, Rendermodus und Umschalter für die Anzeige verschiedener Geometrietypen (Oberflächen, Linien, Punkte)



Konfiguration von Schnittebenen

Zusätzlich können die folgenden Überschreibungen für Elemente mit dem Ansichtspunkt gespeichert werden (optional): ■

Sichtbarkeit (verdeckt / erforderlich)



Darstellung (Farbe und Transparenz)

Navigation ■

Lineare und Winkelgeschwindigkeit der Bewegung



Einstellungen der Wirklichkeitstreue (Kollision, Schwerkraft, dritte Person, Kriechen)



Das derzeit ausgewählte Navigationswerkzeug

Beschriftungen ■

Redlining



Kommentar

Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte Das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte ist fixierbar und ermöglicht das Erstellen und Verwalten verschiedener Ansichten Ihres Modells, sodass Sie ohne langes Navigieren direkt zu vordefinierten Ansichtspunkten springen können.

500 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

Ansichtspunktanimationen werden außerdem mit den Ansichtspunkten gespeichert, da sie nur aus einer einfachen Liste von Ansichtspunkten bestehen, die als Schlüsselbilder behandelt werden. Ansichtspunktanimationen lassen sich einfach durch Ziehen vordefinierter Ansichtspunkte auf eine leere Ansichtspunktanimation erstellen. Sie können Ansichtspunkte und Ansichtspunktanimationen in Ordnern anordnen. Die folgenden Symbole werden verwendet: kennzeichnet einen Ordner mit verschiedenen anderen Elementen (einschließlich anderen Ordnern). steht für einen im orthogonalen Modus gespeicherten Ansichtspunkt. stellt einen im Perspektivmodus gespeicherten Ansichtspunkt dar.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 501

kennzeichnet einen Ansichtspunktanimationsclip. steht für einen in einen Ansichtspunktanimationsclip eingefügten Schnitt. Um mehrere Ansichtspunkte auszuwählen, halten Sie die STRG-Taste gedrückt und klicken mit der linken Maustaste oder klicken bei gedrückter UMSCHALTTASTE mit der linken Maustaste auf das erste und dann auf das letzte Element. Sie können Ansichtspunkte im Fenster Gespeicherte Ansichtspunke umherziehen und sie in Ordnern oder Animationen neu anordnen. Dieses Fenster enthält keine Schaltflächen. Befehle werden über Kontextmenüs aufgerufen. Über diese Menüs können Sie Ansichtspunkte speichern und aktualisieren, Ansichtspunktanimationen erstellen und verwalten sowie Ordner zum Anordnen von Ansichtspunkten und Ansichtspunktanimationen anlegen. Außerdem können Sie Ansichtspunkte oder Ansichtspunktanimationen in andere Ansichtspunktanimationen oder Ordner ziehen und dort ablegen. Wenn Sie die UMSCHALTTASTE beim Ziehen gedrückt halten, wird das Element kopiert. Dadurch können ziemlich komplexe Hierarchien aus Ansichtspunktanimationen und Ordnern einfach angelegt werden. Ansichtspunkte, Ordner und Ansichtspunktanimationen können durch langsames Klicken auf das Element (die Maus wird nach dem Klicken eine kurze Zeit lang nicht bewegt) oder durch Klicken und Drücken von F2 umbenannt werden. So aktivieren oder deaktivieren Sie das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Werkzeug-Starter ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte .

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansicht ➤ Steuerleisten ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte Befehlseingabe: STRG + F11 Abhängig von dem Element, auf das Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte klicken, unterscheidet sich das angezeigte Kontextmenü. Alle Kontextmenüs enthalten die Option Sortieren, mit der die Fensterinhalte (einschließlich der Ordner und deren Inhalte) alphabetisch sortiert werden können.

502 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

Leerer Bereich Ansichtspunkt speichern Speichert den aktuellen Ansichtspunkt und fügt ihn dem Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte hinzu. Neuer Ordner Fügt im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte einen Ordner hinzu. Animation hinzufügen Fügt eine leere Ansichtspunktanimation hinzu, in die Ansichtspunkte gezogen werden können. Schnitt hinzufügen Fügt einen Animationsschnitt ein. Schnitte werden als Pausen in Ansichtspunktanimationen verwendet und sind vorgabemäßig eine Sekunde lang. Sortieren: Sortiert die Inhalte des Fensters Gespeicherte Ansichtspunkte alphabetisch. Hilfe Öffnet das Hilfesystem.

Gespeicherter Ansichtspunkt Ansichtspunkt speichern Erstellt eine Kopie des ausgewählten Ansichtspunkts im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. Neuer Ordner Fügt über dem ausgewählten Ansichtspunkt einen Ordner hinzu. Animation hinzufügen Fügt eine leere Ansichtspunktanimation über dem ausgewählten Ansichtspunkt hinzu. Schnitt hinzufügen Fügt einen Animationsschnitt über dem ausgewählten Ansichtspunkt ein. Schnitte werden als Pausen in Ansichtspunktanimationen verwendet und sind vorgabemäßig eine Sekunde lang. Kopie hinzufügen Erstellt eine Kopie des ausgewählten Ansichtspunkts im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. Die Kopie erhält den gleichen Namen wie der ausgewählte Ansichtspunkt, wobei allerdings die Versionsnummer in Klammern angefügt wird. Beispiele: Ansicht1(1), Ansicht1(2) usw. Kommentar hinzufügen Fügt einen Kommentar bezüglich des ausgewählten Ansichtspunkts hinzu. Weitere Informationen über Kommentare finden Sie unter Kommentare, Redlining und Beschriftungen auf Seite 450. Kommentar bearbeiten Öffnet das Dialogfeld Kommentar bearbeiten, wenn verfügbar.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 503

Bearbeiten Öffnet das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten und ermöglicht Ihnen, die Attribute des Ansichtspunkts manuell zu bearbeiten. Aktualisieren Passt den ausgewählten Ansichtspunkt an den aktuellen Ansichtspunkt in der Szenenansicht an. Transformieren Öffnet das Dialogfeld Transformieren. Ermöglicht das Transformieren der Kameraposition. Diese Option ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. Löschen Löscht den ausgewählten Ansichtspunkt im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. Umbenennen Ermöglicht das Umbenennen des ausgewählten Ansichtspunkts. Namen kopieren Kopiert den Namen des ausgewählten Ansichtspunkts in den Zwischenspeicher. Sortieren: Sortiert die Inhalte des Fensters Gespeicherte Ansichtspunkte alphabetisch. Hilfe Öffnet das Hilfesystem.

Ansichtspunktanimation Ansichtspunkt speichern Speichert den aktuellen Ansichtspunkt und fügt ihn als letztes Schlüsselbild in der ausgewählten Ansichtspunktanimation hinzu. Neuer Ordner Fügt einen Ordner als letztes Schlüsselbild in der ausgewählten Ansichtspunktanimation hinzu. Animation hinzufügen Fügt eine neue leere Ansichtspunktanimation als letztes Schlüsselbild in der ausgewählten Ansichtspunktanimation hinzu. Schnitt hinzufügen Fügt einen Animationsschnitt am Ende der Ansichtspunktanimation hinzu. Schnitte werden als Pausen in Ansichtspunktanimationen verwendet und sind vorgabemäßig eine Sekunde lang. Sie können den erstellten Schnitt an eine andere Position ziehen. Kopie hinzufügen Erstellt eine Kopie der ausgewählten Ansichtspunktanimation im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. Die Kopie erhält den gleichen Namen wie die ausgewählte Ansichtspunktanimation, wobei allerdings die Versionsnummer in Klammern angefügt wird. Beispiele: Ansicht1(1), Ansicht1(2) usw. Kommentar hinzufügen Fügt einen Kommentar bezüglich der ausgewählten Ansichtspunktanimation hinzu. Weitere Informationen über Kommentare finden Sie unter Kommentare, Redlining und Beschriftungen auf Seite 450.

504 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

Kommentar bearbeiten Öffnet das Dialogfeld Kommentar bearbeiten, wenn verfügbar. Bearbeiten Öffnet das Dialogfeld Animation bearbeiten, in dem Sie die Dauer der ausgewählten Ansichtspunktanimation, den Glättungstyp und das Schleifenverhalten festlegen können. ANMERKUNG Klicken Sie über einem Animationsschlüsselbild auf Bearbeiten, wird das Dialogfeld Ansichtspunkt bearbeiten geöffnet. Klicken Sie über einem Animationsschnitt auf Bearbeiten, wird das Dialogfeld Animationsschnitt bearbeiten geöffnet. Aktualisieren Aktualisiert alle Schlüsselbilder in der Ansichtspunktanimation mit dem aktuellen Renderstil, der Beleuchtung und dem Navigationswerkzeug oder -modus. ANMERKUNG Klicken Sie über einem einzelnen Schlüsselbild auf Aktualisieren, wird nur dieses Bild mit den derzeitigen Modi aktualisiert. Transformieren Öffnet das Dialogfeld Transformieren. Ermöglicht das Transformieren der Kameraposition. Diese Option ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. Löschen Löscht die ausgewählten Ansichtspunktanimationen im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. ANMERKUNG Klicken Sie über einem Schlüsselbild oder einem Schnitt auf Löschen, wird das Schlüsselbild oder der Schnitt in der Ansichtspunktanimation gelöscht. Umbenennen Ermöglicht das Umbenennen der ausgewählten Ansichtspunktanimation, des Schlüsselbilds oder Schnitts. Namen kopieren Kopiert den Namen der ausgewählten Ansichtspunktanimation, des Schlüsselbilds oder des Schnitts in die Zwischenablage. Sortieren: Sortiert die Inhalte des Fensters Gespeicherte Ansichtspunkte alphabetisch. Hilfe Öffnet das Hilfesystem.

Ordner Ansichtspunkt speichern Speichert den aktuellen Ansichtspunkt und fügt ihn im ausgewählten Ordner hinzu. Neuer Ordner Fügt im ausgewählten Ordner einen Unterordner hinzu.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 505

Animation hinzufügen Fügt eine neue, leere Ansichtspunktanimation im ausgewählten Ordner hinzu. Schnitt hinzufügen Fügt einen Animationsschnitt im ausgewählten Ordner hinzu. Schnitte werden als Pausen in Ansichtspunktanimationen verwendet und sind vorgabemäßig eine Sekunde lang. Sie können den erstellten Schnitt an eine andere Position ziehen. Kopie hinzufügen Erstellt eine Kopie des ausgewählten Ordners im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. Die Kopie erhält den gleichen Namen wie der ausgewählte Ordner, wobei allerdings die Versionsnummer in Klammern angefügt wird. Zum Beispiel Ordner1(1), Ordner1(2) und so weiter. Kommentar hinzufügen Fügt einen Kommentar bezüglich des ausgewählten Ansichtspunkts hinzu. Weitere Informationen über Kommentare finden Sie unter Kommentare, Redlining und Beschriftungen auf Seite 450. Kommentar bearbeiten Öffnet das Dialogfeld Kommentar bearbeiten, wenn verfügbar. Aktualisieren Aktualisiert alle Ansichtspunkte im Ordner mit dem aktuellen Renderstil, der Beleuchtung und dem Navigationswerkzeug oder -modus. Durch Auswahl von Aktualisieren für einen einzelnen Ansichtspunkt wird nur dieser Ansichtspunkt mit den derzeitigen Modi aktualisiert. Transformieren Öffnet das Dialogfeld Transformieren. Ermöglicht das Transformieren der Kameraposition. Diese Option ist in einem 2D-Arbeitsbereich nicht verfügbar. Löschen Entfernt den ausgewählten Ordner und dessen Inhalte aus dem Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte. Umbenennen Ermöglicht das Umbenennen des ausgewählten Ordners. Namen kopieren Kopiert den Namen des ausgewählten Ordners in die Zwischenablage. Sortieren: Sortiert die Inhalte des Fensters Gespeicherte Ansichtspunkte alphabetisch. Hilfe Öffnet das Hilfesystem.

Speichern von Ansichtspunkten Neue Ansichtspunkte werden "AnsichtX" genannt, wobei "X" die nächste verfügbare der Liste hinzugefügte Zahl ist. Dieser neue Ansichtspunkt übernimmt alle Attribute des aktuellen Ansichtspunkts in der Szenenansicht.

506 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

So speichern Sie einen Ansichtspunkt 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Ansichtspunkt speichern ➤ Ansichtspunkt speichern

.

Das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte ist nun im Fokus, und es wird ein neuer Ansichtspunkt hinzugefügt. 2 Geben Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte einen neuen Namen für Ihren Ansichtspunkt ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Ansichtspunkt ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte ➤ Ansichtspunkt speichern

Erneutes Aufrufen von Ansichtspunkten Sie können alle gespeicherten Ansichtspunkte erneut aufrufen. Beim erneuten Aufrufen von Ansichtspunkten wird der während der Ansichtspunkterstellung aktive Navigationsmodus wieder aktiviert. Das Redlining und die Kommentare des Ansichtspunkts werden ebenfalls wiederhergestellt. So rufen Sie einen Ansichtspunkt über die Multifunktionsleiste erneut auf ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Aktueller Ansichtspunkt, und wählen Sie den gespeicherten Ansichtspunkt aus der Liste.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 507

Er wird dann in der Szenenansicht angezeigt. So rufen Sie einen Ansichtspunkt über das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte erneut auf 1 Wenn das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte nicht angezeigt wird, klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Werkzeug-Starter ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte . 2 Klicken Sie auf den gewünschten Ansichtspunkt in der Liste. Er wird dann in der Szenenansicht angezeigt.

Anordnen von Ansichtspunkten Ansichtspunkte können bei Bedarf in Ordnern angeordnet werden. So ordnen Sie Ansichtspunkte in Ordnern an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Aktueller Ansichtspunkt ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte verwalten.

508 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

Dies öffnet das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte und macht es zum aktiven Fenster. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie Neuer Ordner. 3 Geben Sie einen neuen Namen ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. TIPP Verwenden Sie Namen, anhand derer Sie die Ansichtspunkte später leicht identifizieren können. 4 Ziehen Sie die benötigten Ansichtspunkte in den neuen Ordner.

Bearbeiten von Ansichtspunkten Je nachdem, ob Sie in einem 2D- oder 3D-Arbeitsbereich arbeiten, können Sie alle oder einige der folgenden Ansichtspunktattribute bearbeiten, einschließlich Kameraposition, Blickfeld, Geschwindigkeit der Bewegung und gespeicherte Attribute. Alle Werte werden in Anzeigeeinheiten auf Seite 177 gemessen. TIPP Klicken Sie auf die Registerkarte Ansichtspunkt und auf die Einblendleiste der Gruppe Navigieren, um die lineare und die Winkelgeschwindigkeit der Bewegungen für Ihren aktuellen Ansichtspunkt in einem 3D-Arbeitsbereich schnell anzupassen.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 509

So bearbeiten Sie den aktuellen Ansichtspunkt 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben ➤ Aktuellen Ansichtspunkt bearbeiten . 2 Verwenden Sie das DialogfeldAnsichtspunkt bearbeiten auf Seite 853, um die Attribute des Ansichtspunkts anzupassen.

3 Klicken Sie auf OK.

510 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

So bearbeiten Sie einen Ansichtspunkt 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Aktueller Ansichtspunkt ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte verwalten. 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte mit der rechten Maustaste auf den Ansichtspunkt, den Sie ändern möchten, und klicken Sie auf Bearbeiten. 3 Verwenden Sie das DialogfeldAnsichtspunkt bearbeiten auf Seite 853, um die Attribute des Ansichtspunkts anzupassen.

4 Klicken Sie auf OK.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 511

So löschen Sie einen Ansichtspunkt 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Speichern, laden und wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Aktueller Ansichtspunkt ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte verwalten. 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte mit der rechten Maustaste auf den Ansichtspunkt, den Sie entfernen möchten, und klicken Sie auf Löschen.

Vorgaben für Ansichtspunktoptionen Für einen Ansichtspunkt können zwei Ansichtsattribute gespeichert werden. ■ Verdecken/Erforderlich: Gibt an, ob die Elemente verdeckt oder erforderlich sind. ■

Material überschreiben: Gibt die Farbe und Transparenz von Elementen an.

Sie können einen Ansichtspunkt so einstellen, dass diese Attribute gespeichert werden, indem Sie den Ansichtspunkt bearbeiten auf Seite 509. Zum Aktualisieren des überschriebenen Materials oder des Attributs Verdecken/Erforderlich wählen Sie die Option Aktualisieren im Kontextmenü der Ansichtspunkte. Dabei wird jedoch auch der Ansichtspunkt aktualisiert, wodurch mit dem Ansichtspunkt gespeicherte Redlining-Informationen beeinträchtigt werden können. Vorgabemäßig werden diese Attribute nicht mit neu gespeicherten Ansichtspunkten gespeichert. Um sie vorgabemäßig zu speichern, müssen Sie die entsprechende Einstellung imOptioneneditor ändern. Vorgabemäßige Kollisionseinstellungen können ebenfalls zusammen mit einem Ansichtspunkt gespeichert werden, einschließlich der Aktivierung der Kollisions-, Schwerkraft- und Kriechen-Funktion sowie der Dritte Person-Ansicht. Diese Einstellungen werden nur in einem 3D-Arbeitsbereich verwendet. Sie können einen Ansichtspunkt so einstellen, dass diese Einstellungen gespeichert werden, indem Sie den Ansichtspunkt auf die gleiche Art wie die Ansichtsattribute bearbeiten. Vorgabemäßig sind alle Kollisionseinstellungen deaktiviert. Wenn Sie Ihre bevorzugten Kollisionseinstellungsvorgaben speichern möchten, verwenden Sie den Optioneneditor.

512 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

ANMERKUNG Wenn Sie die vorgabemäßigen Ansichtspunkteinstellungen ändern, wirken sich Ihre Änderungen nicht auf die aktuell geöffnete Autodesk Navisworks-Datei aus. Sie werden verwendet, sobald Sie eine neue Autodesk Navisworks-Datei öffnen oder eine neue Autodesk Navisworks-Sitzung starten. So legen Sie die vorgabemäßigen Ansichtsattribute fest

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Ansichtspunktvorgaben.

3 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Speichern Verdecken/Erforderliche Attribute, wenn die verdeckten und erforderlichen Elemente zusammen mit den Ansichtspunkten gespeichert werden sollen. In diesem Fall sind die Elemente, die beim Speichern des Ansichtspunkts verdeckt waren, beim erneuten Aufrufen des Ansichtspunkts wieder verdeckt. Elemente, die beim Speichern des Ansichtspunkts gezeichnet wurden, werden beim erneuten Aufrufen ebenfalls gezeichnet. Vorgabemäßig ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, da das Speichern dieser Zustandsinformationen für jeden Ansichtspunkt eine relativ große Menge an Speicher erfordert.

Erstellen und Ändern von Ansichtspunkten | 513

Weitere Informationen zu verdeckten Elementen finden Sie unter Verdecken von Objekten auf Seite 392, und wie Sie Elemente erforderlich machen erfahren Sie unter Festlegen von Objekten als erforderlich auf Seite 372. 4 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Material überschreiben, wenn die Materialüberschreibungen zusammen mit den Ansichtspunkten gespeichert werden sollen. In diesem Fall werden die beim Speichern des Ansichtspunkts eingestellten Materialüberschreibungen, beim erneuten Aufrufen des Ansichtspunkts wiederhergestellt. Vorgabemäßig ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, da das Speichern dieser Zustandsinformationen für jeden Ansichtspunkt eine relativ große Menge an Speicher erfordert. Weitere Informationen zum Überschreiben von Materialien finden Sie unter Manipulieren von Objektattributen auf Seite 431. 5 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Lineare Modellgeschwindigkeit überschreiben, um beim Laden eines Modells eine bestimmte Navigationsgeschwindigkeit einzustellen. Andernfalls steht die lineare Navigationsgeschwindigkeit in direktem Zusammenhang mit der Größe des geladenen Modells. 6 Für die Option Vorgabewinkelgeschwindigkeit kann ein beliebiger Wert in Grad pro Sekunde eingegeben werden. Diese Einstellung wirkt sich auf die Drehgeschwindigkeit der Kamera aus. 7 Klicken Sie auf OK. So legen Sie die Vorgaben für Kollisionsoptionen fest

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche

➤ Optionen.

2 Erweitern Sie im Optioneneditor den Knoten Schnittstelle, und klicken Sie auf die Option Ansichtspunktvorgaben. 3 Klicken Sie auf der Seite Ansichtspunktvorgaben auf die Schaltfläche Einstellungen. 4 Wählen Sie im Dialogfeld Kollisionsvorgabe auf Seite 848 die Vorgaben, mit denen Sie Autodesk Navisworks initialisieren möchten.

514 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

5 Klicken Sie auf OK, um zum Optioneneditor zurückzukehren. 6 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

Gemeinsame Nutzung von Ansichtspunkten Sie können gespeicherte Ansichtspunkte in Autodesk Navisworks als XML-Datei exportieren und gemeinsam mit anderen Benutzern verwenden. Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten zum Exportieren von Ansichtspunkten auf Seite 566 und Importieren von Ansichtspunkten auf Seite 554.

Schnittebene Autodesk Navisworks ermöglicht Ihnen das Aktivieren von Schnittebenen für den aktuellen Ansichtspunkt und das Erstellen von Querschnitten Ihres Modells in einem 3D-Arbeitsbereich. Die Schnittebenenfunktion ist für 2D-Blätter nicht verfügbar. Ein Querschnitt ist eine Schnittansicht eines 3D-Objekts, mit der Sie das Innere des Objekts betrachten können. Sie können Schnittebenen für den aktuellen Ansichtspunkt aktivieren und deaktivieren, indem Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Schnittebenen ➤ Schnitt aktivieren klicken. Wenn Schnittebenen aktiviert sind, wird die kontextabhängige

Schnittebene | 515

Registerkarte Schnittwerkzeuge automatisch auf der Multifunktionsleiste angezeigt. Auf der Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus sind zwei Schnittmodi verfügbar: Ebenen und Bereich. Im Modus Ebenen können Sie bis zu sechs Schnitte in eine beliebige Ebene einfügen und durch die Szene navigieren. Dadurch können Sie in das Innere von Modellen sehen, ohne Elemente zu verbergen. Vorgabemäßig werden Schnittebenen durch den Mittelpunkt des sichtbaren Bereichs des Modells erstellt.

Schnittebenen können auch mit Ansichtspunkten gespeichert und in Ansichtspunkt- und Objektanimationen verwendet werden, um ein dynamisch unterteiltes Modell zu erhalten. Weitere Informationen über Ansichtspunkte finden Sie unter Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte auf Seite 500 und weitere Informationen zu Animationen unter Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen auf Seite 535. Im Modus Bereich können Sie sich bei der Überprüfung auf bestimmte Bereiche des Modells konzentrieren. Wenn Sie den Bereich verschieben, wird nur die Geometrie innerhalb des festgelegten Schnittbereichs in der Szenenansicht angezeigt.

516 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

So aktivieren oder deaktivieren Sie Schnittebenen für den aktuellen Ansichtspunkt ■

Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Schnittebenen ➤ Schnitt aktivieren

.

Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Arbeitsbereich ➤ Schnitt aktivieren

Aktivieren und Verwenden von Schnittebenen Um abschnittsübergreifende Schnitte in Ihrem Modell anzuzeigen, können Sie bis zu sechs Schnittebenen aktivieren. Eine 'aktivierte' Ebene wirkt sich auf die Szene aus, d.h. sie schneidet sie. Die aktuelle Ebene ist diejenige, die in der Szenenansicht sichtbar gerendert wird. Wenn Sie eine Ebene als die aktuelle Ebene auswählen, wird diese automatisch aktiviert, falls sie nicht bereits aktiviert war. Wird eine Schnittebene erstmals aktiviert, so wird sie mit der vorgabemäßigen Ausrichtung und Position erstellt. Später wird beim Aktivieren einer Schnittebene die gespeicherte Ausrichtung, Position und Drehung wiederhergestellt, wenn diese für den aktuellen Ansichtspunkt verfügbar sind.

Schnittebene | 517

ANMERKUNG Um die Einstellungen für aktivierte Schnittebenen (Ausrichtung, Position, Drehung) zu speichern, müssen Sie den aktuellen Ansichtspunkt bei aktivierten Schnittebenen und im Schnittmodus speichern. Vorgabemäßig wird eine Schnittebene innerhalb der Ansicht und so nahe wie möglich am Mittelpunkt der Ansicht erstellt. Visuell wird eine Schnittebene durch ein hellblaues Drahtmodell dargestellt. Durch Umschalten der entsprechenden Gizmo-Schaltfläche können Sie die visuelle Darstellung der Ebene ausblenden. So verwenden Sie eine Ebene zur erstmaligen Erstellung eines Querschnitts eines 3D-Modells 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Schnittebenen ➤ Schnitt aktivieren

.

Autodesk Navisworks öffnet die Registerkarte Schnittwerkzeuge auf der Multifunktionsleiste und zieht in der Szenenansicht eine Schnittebene durch das Modell. Die Vorgabe-Ausrichtung für Ebene 1 ist Oben. Die Vorgabe-Position ist durch den Mittelpunkt des sichtbaren Bereichs des Modells. Das Vorgabe-Gizmo ist Verschieben. 2 Ziehen Sie das Gizmo, um die aktuelle Ebene nach Bedarf zu positionieren.

3 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

518 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

So ändern Sie die aktuelle Schnittebene 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie in die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie als aktuelle Ebene auswählen möchten, zum Beispiel Ebene 2. Die gewählte Ebene ist nun sichtbar (hellblaues Drahtmodell) und kann bearbeitet werden. Die andere Schnittebene ist nicht sichtbar, schneidet aber das Modell in der Szenenansicht, so lange die Ebene aktiviert ist.

TIPP Um zu sehen, welche Ebenen aktiviert sind, erweitern Sie die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen. Bei aktivierten Ebenen wird eine leuchtende Glühbirne der Ebene angezeigt.

neben dem Namen

So aktivieren oder deaktivieren Sie zusätzliche Schnittebenen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und klicken Sie auf die Glühbirnensymbole neben allen zu aktivierenden Ebenen.

Schnittebene | 519

Wenn eine Glühbirne leuchtet, ist die entsprechende Schnittebene aktiviert und schneidet das Modell in der Szenenansicht.

ANMERKUNG Wenn Sie alle Ebenen zusammen verschieben möchten, können Sie sie verknüpfen. Andernfalls können Sie nur eine (die aktuelle) Ebene zur gleichen Zeit verschieben.

Anpassen der Ausrichtung von Schnittebenen Vorgabemäßig werden Schnittebenen in eine der folgenden Hauptrichtungen ausgerichtet: Nummer der Ebene

Name der Ebene

Vorgabe-Ausrichtung

1

Ebene 1

Oben

2

Ebene 2

Unten

3

Ebene 3

Vorne

4

Ebene 4

Hinten

5

Ebene 5

Links

520 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

Nummer der Ebene

Name der Ebene

Vorgabe-Ausrichtung

6

Ebene 6

Rechts

Sie können eine andere Ausrichtung für die aktuelle Schnittebene wählen. Sie können aus 6 festgelegten und 3 benutzerdefinierten Ausrichtungen wählen: ■ Oben : richtet die aktuelle Ebenen an der Oberseite des Modells aus. ■

Unten

: richtet die aktuelle Ebene an der Unterseite des Modells aus.



Vorne

: richtet die aktuelle Ebene an der Vorderseite des Modells aus.



Hinten



Links



Rechts



An Ansicht ausrichten Ansichtspunktkamera aus.



An Oberfläche ausrichten : Mit dieser Einstellung können Sie eine Oberfläche auswählen und die aktuelle Ebene darauf platzieren, und zwar so, dass ihre Normale an der Normalen des ausgewählten Dreiecks ausgerichtet ist.



An Linie ausrichten : Mit dieser Einstellung können Sie eine Linie auswählen und die aktuelle Ebene auf dieser Linie platzieren, und zwar an dem Punkt, auf den Sie geklickt haben, sodass die Normale durch die Linie selbst gebildet wird und der Kamera zugewandt ist

: richtet die aktuelle Ebene an der Rückseite des Modells aus. : richtet die aktuelle Ebene an der linken Seite des Modells aus. : richtet die aktuelle Ebene an der rechten Seite des Modells aus. : richtet die aktuelle Ebene an der aktuellen

So richten Sie eine Schnittebene an einer vordefinierten Richtung aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie anpassen möchten, zum Beispiel Ebene 1. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Ausrichtung in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie eine der vorgegebenen Richtungen, beispielsweise Oben . Autodesk Navisworks aktualisiert die Position und Ausrichtung der Schnittebene.

Schnittebene | 521

4 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

So richten Sie eine Schnittebene an einer Linie aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie anpassen möchten, zum Beispiel Ebene 1. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Ausrichtung in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und klicken Sie auf An Linie ausrichten . Die Form des Cursors ändert sich in eine Zielscheibe

.

4 Klicken Sie in der Szenenansicht auf eine beliebige Stelle der Linie, die Sie zum Ausrichten verwenden möchten. Autodesk Navisworks aktualisiert die Position und Ausrichtung der Schnittebene, sodass sie an dem Punkt, auf den Sie geklickt haben, platziert wird. 5 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

So richten Sie eine Schnittebene an der Oberfläche aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie anpassen möchten, zum Beispiel Ebene 1. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Ausrichtung in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und klicken Sie auf An Oberfläche ausrichten .

522 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

Die Form des Cursors ändert sich in ein Fadenkreuz

.

4 Klicken Sie in der Szenenansicht auf eine beliebige Stelle des Objekts, das Sie zum Ausrichten verwenden möchten. Autodesk Navisworks aktualisiert die Position und Ausrichtung der Schnittebene, sodass sie auf der Oberfläche des ausgewählten Objekts platziert wird. 5 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

So richten Sie eine Schnittebene an einer Ansicht aus 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie anpassen möchten, zum Beispiel Ebene 1. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Ausrichtung in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und klicken Sie auf An Ansicht ausrichten . 4 Optional: Klicken Sie auf Schnittwerkzeuge ➤ Gruppe Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen geschnittenen

Verschieben und Drehen von Schnittebenen Die Schnittebenen können mit den Schnitt-Gizmos bearbeitet werden, die auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Transformation verfügbar sind. Sie können den Schnittbereich auch numerisch bearbeiten. Schnittebenen können verschoben und gedreht, aber nicht skaliert werden. Vorgabemäßig wird das Verschieben-Gizmo verwendet, wenn eine Schnittebene zur aktuellen Ebene gemacht wird, es sei denn, Sie haben vor Aktiveren der Schnittebene bereits das Drehen-Gizmo ausgewählt. Alle Gizmos haben den gleichen Speicherort und die gleiche Drehung. Das bedeutet, dass beim Verschieben eines Gizmos auch alle anderen Gizmos betroffen sind.

Schnittebene | 523

Sie können nur eine Ebene zur gleichen Zeit bearbeiten (die aktuelle Ebene), aber Sie können Schnittebenen miteinander verknüpfen, um einen Schnitt zu erstellen. Die folgende Tabelle veranschaulicht, wie Schnitt-Gizmos mit Schnittebenen verwendet werden. Gizmo

Verhalten

Verschieben

Perpendikulare Schenkel und Flächen verschieben die aktuelle Ebene und das Gizmo. Parallele Schenkel und Flächen verschieben nur das Gizmo.

Drehen

Die Position des Gizmo bezeichnet den Mittelpunkt der Drehung. Perpendikulare Bogen drehen die aktuelle Ebene und das Gizmo. Parallele Bogen drehen nur das Gizmo. Schenkel verschieben nur das Gizmo.

Faktor

Wird bei Schnittebenen nicht verwendet.

So verschieben Sie eine Schnittebene mit einem Gizmo 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie verwenden möchten, zum Beispiel Ebene 3. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Wenn das Verschieben-Gizmo in der Szenenansicht nicht sichtbar ist, klicken Sie auf Gruppe Transformation ➤ Verschieben

.

4 Ziehen Sie das Gizmo, um die aktuelle Ebene nach Bedarf zu verschieben. TIPP Perpendikulare Schenkel und Flächen verschieben die aktuelle Ebene und das Gizmo. Parallele Schenkel und Flächen verschieben nur das Gizmo.

524 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

So verschieben Sie eine Schnittebene numerisch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie verwenden möchten, zum Beispiel Ebene 3. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Erweitern Sie die Gruppe Transformation, und geben Sie in die manuellen Eingabefelder für die Position numerische Werte ein, um die aktuelle Ebene um den eingegebenen Wert zu verschieben. So drehen Sie eine Schnittebene mit einem Gizmo 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie verwenden möchten, zum Beispiel Ebene 3. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge ➤ Gruppe Transformation ➤ Drehen

.

4 Ziehen Sie das Gizmo, um die aktuelle Ebene nach Bedarf zu drehen. TIPP Perpendikulare Bogen drehen die aktuelle Ebene und das Gizmo. Parallele Bogen drehen nur das Gizmo. Schenkel verschieben nur das Gizmo.

Schnittebene | 525

So drehen Sie eine Schnittebene numerisch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Klicken Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen, und wählen Sie die Ebene, die Sie verwenden möchten, zum Beispiel Ebene 3. Diese Ebene wird zur aktuellen Ebene. 3 Erweitern Sie die Gruppe Transformation, und geben Sie in die manuellen Eingabefelder für die Drehung numerische Werte ein, um die aktuelle Ebene um den eingegebenen Wert zu drehen.

Verknüpfen von Schnittebenen In Autodesk Navisworks können Sie bis zu 6 Ebenen aktivieren, die Ihr Modell schneiden, aber nur die aktuelle Ebene kann mit den Schnitt-Gizmos bearbeitet werden. Wenn Sie Schnittebenen verknüpfen, können Sie sie als Ganzes verschieben und Ihr Modell in Echtzeit schnell in Segmente unterteilen. Die Segmente

526 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

können in Ansichtspunkten, Ansichtspunkt- und Objektanimationen verwendet werden. So verknüpfen Sie Ebenen miteinander 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Ebenen

.

2 Aktivieren Sie die erforderlichen Ebenen, indem Sie auf die Dropdown-Liste Aktuelle Ebene in der Gruppe Ebeneneinstellungen und anschließend auf die Glühbirnensymbole neben allen erforderlichen Ebenen klicken. Wenn eine Glühbirne leuchtet, ist die entsprechende Schnittebene aktiviert und schneidet das Modell in der Szenenansicht.

3 Klicken Sie auf Schnittebenen verknüpfen in der Gruppe Ebeneneinstellungen. Alle aktivierten Ebenen sind nun in einem Schnitt verknüpft. 4 Wenn das Verschieben-Gizmo in der Szenenansicht nicht sichtbar ist, klicken Sie in der Gruppe Transformation auf Verschieben

.

Schnittebene | 527

5 Ziehen Sie das Gizmo, um die aktuelle Schnittebene zu verschieben. Alle Schnittebenen bewegen sich nun zusammen und erstellen einen Schnitt durch das Modell.

6 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

ANMERKUNG Sie können auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Aufnehmen klicken und eine Ansichtspunktanimation erstellen, die das Schneiden des Modells zeigt.

Aktivieren und Verwenden des Schnittbereichs Sie können einen Schnittbereich verwenden, um sich bei der Überprüfung auf bestimmte Bereiche des Modells zu konzentrieren. Der Schnittbereich kann mit den Schnitt-Gizmos verschoben, gedreht und skaliert werden, die auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Transformation verfügbar sind. Sie können den Schnittbereich auch numerisch bearbeiten. Vorgabemäßig wird das Verschieben-Gizmo verwendet, wenn ein Schnittbereich aktiviert wird, es sei denn, Sie haben vor Aktivierung des Schnittbereichs bereits ein anderes Gizmo ausgewählt. Alle Gizmos haben den

528 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

gleichen Speicherort und die gleiche Drehung. Das bedeutet, dass beim Verschieben eines Gizmos auch alle anderen Gizmos betroffen sind. Wenn der Schnittbereich erstmals erstellt wird, richtet sich die vorgabemäßige Größe nach den Grenzen des aktuellen Ansichtspunkts. Der Bereich wird so erstellt, dass die Ansicht ausgefüllt wird, sodass kein Teil des Bereichs außerhalb des Bildschirms gezeichnet wird. Anschließend werden bei der Aktivierung eines Schnittbereichs die gespeicherte Position, Drehung und die verwendeten Skalierungsinformationen wiederhergestellt, falls diese für den aktuellen Ansichtspunkt verfügbar sind. ANMERKUNG Um die Einstellungen für den Schnittbereich (Position, Drehung, Größe) zu speichern, müssen Sie den aktuellen Ansichtspunkt mit aktivierten Schnittebenen und im Bereichsmodus speichern. Die folgende Tabelle veranschaulicht, wie Schnitt-Gizmos mit dem Schnittbereich verwendet werden. Gizmo

Verhalten

Verschieben

Sie können Schenkel und Flächen verwenden, um sowohl den Bereich als auch das Gizmo selbst in der relevanten Achse zu verschieben.

Drehen

Die Position des Gizmo bezeichnet den Mittelpunkt der Drehung. Bogen drehen den Bereich. Schenkel drehen nur das Gizmo.

Faktor

Sie können den Transformationsmittelpunkt nicht verschieben. Durch Ziehen eines beliebigen Skalierungspunktes wird der Bereich skaliert.

So verwenden Sie einen Bereich, um erstmals einen Querschnitt für ein 3D-Modell zu erstellen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Schnittebenen ➤ Schnitt aktivieren

.

Schnittebene | 529

Autodesk Navisworks öffnet die Registerkarte Schnittwerkzeuge auf der Multifunktionsleiste und zieht in der Szenenansicht eine Schnittebene durch das Modell. 2 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

Der Bereich wird nun auf dem Bildschirm visuell dargestellt, wobei das Verschieben-Gizmo vorgabemäßig aktiviert ist. 3 Ziehen Sie das Gizmo, um Ihr Model entlang der Achsen in Schnittbereiche aufzuteilen.

4 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

So verschieben Sie den Schnittbereich mit einem Gizmo 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

2 Klicken Sie in der Gruppe Transformation auf Verschieben

530 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

.

3 Ziehen Sie die Schenkel oder Flächen des Gizmo, um den Bereich nach Bedarf zu verschieben. So verschieben Sie den Schnittbereich numerisch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

2 Erweitern Sie die Gruppe Transformation, und geben Sie in die manuellen Eingabefelder für die Position numerische Werte ein, um den Bereich um den eingegebenen Wert zu verschieben. So drehen Sie den Schnittbereich mit einem Gizmo 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

2 Klicken Sie in der Gruppe Transformation auf Drehen

.

3 Ziehen Sie das Gizmo, um den Bereich nach Bedarf zu drehen.

4 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

Schnittebene | 531

So drehen Sie den Schnittbereich numerisch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

2 Erweitern Sie die Gruppe Transformation, und geben Sie in die manuellen Eingabefelder für die Drehung numerische Werte ein, um den Bereich um den eingegebenen Wert zu drehen. So skalieren Sie den Schnittbereich mit einem Gizmo 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

2 Klicken Sie in der Gruppe Transformation auf Skalieren

.

3 Ziehen Sie die Skalierungspunkte auf das Gizmo, um die Größe des Bereichs nach Bedarf anzupassen.

4 Optional: Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Speichern ➤ Ansichtspunkt speichern geschnittenen Ansichtspunkt zu speichern.

, um den aktuellen

532 | Kapitel 8 Verwenden von Ansichtspunkten und Schnittmodi

So skalieren Sie den Schnittbereich numerisch 1 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

2 Erweitern Sie die Gruppe Transformation, und geben Sie in die manuellen Eingabefelder für die Größe numerische Werte ein, um den Bereich um den eingegebenen Wert zu skalieren.

Schnittebene | 533

534

Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen

9

In Autodesk Navisworks gibt es zwei Arten von Animationen: Ansichtspunktanimationen und Objektanimationen. Ansichtspunktanimation Eine Ansichtspunktanimation ist eine schnelle und effiziente Methode zum Aufzeichnen Ihrer Bewegungen im Modell und von Ansichten des Modells. Es gibt zwei Methoden zur Erstellung von Ansichtspunktanimationen in Autodesk Navisworks: ■

Durch Aufnehmen interaktiver Navigation



Durch Erstellen animierter Übergänge zwischen gespeicherten Ansichten

Sie können auch Animationen in Form von Bildschirmpräsentationen erstellen. Diese sind im Wesentlichen Ansichtspunkt-Übergänge mit einer Reihe von Schnitten (Pausen) zwischen den Ansichtspunkten.

Objektanimation Zusätzlich zur Ansichtspunktanimation können Sie auch 3D-Geometrie in Ihrem Modell animieren und damit interagieren. Auch wenn die für eine Interaktion mit animierten Objekten notwendige Möglichkeit zum Aufnehmen von Animationen und Erstellen von Skripten auf Benutzer mit Zugriff auf die Funktionen Animator und Scripter beschränkt ist, kann jeder beliebige Benutzer sie nach der erfolgten Aufzeichnung wiedergeben. Eine schrittweise Anleitung zum Aufnehmen von Animationen und Skripten finden Sie unter Animation von Objekten auf Seite 571.

535

Erstellen und Bearbeiten von Ansichtspunktanimationen Es gibt in Autodesk Navisworks zwei Methoden zum Erstellen von Ansichtspunktanimationen. Sie können entweder Ihre Echtzeitnavigation aufnehmen oder bestimmte Ansichtspunkte zusammenstellen, die dann später von Autodesk Navisworks in eine Ansichtspunktanimation interpoliert werden. Die Ansichtspunktanimation wird über die Registerkarte Animation und das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte gesteuert. Denken Sie daran, dass Sie Elemente in Ansichtspunkten ausblenden, Farben und Transparenzeinstellungen überschreiben und mehrere Schnittebenen konfigurieren können, die bei einer Ansichtspunktanimation berücksichtigt werden. Auf diese Weise können Sie leistungsfähige Ansichtspunktanimationen einfach erstellen. Sobald eine Ansichtspunktanimation aufgenommen ist, können Sie sie zum Festlegen der Dauer, des Glättungstyps und des Schleifenverhaltens bearbeiten. Sie haben auch alle Freiheiten zum Kopieren von Ansichtspunktanimationen (halten Sie dazu die STRG-Taste gedrückt, während Sie die Animation auf das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte ziehen), Ziehen von Bildern aus der Animation auf eine leere Stelle im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte, um sie aus der Ansichtspunktanimation zu entfernen, zum Bearbeiten einzelner Bilder, Einfügen von Schnitten oder Ziehen anderer Ansichtspunkte oder Ansichtspunktanimationen in die vorhandene Ansichtspunktanimation, um Ihre Animationen weiterzuentwickeln.

Animationsschnitte (Pausen) Schnitte in Ansichtspunktanimationen sind einfach Punkte, an denen die Kamera für eine Weile anhält. Sie werden automatisch eingefügt, wenn Sie während der interaktiven Aufnahme einer Ansichtspunktanimation auf Pause klicken. Sie können sie auch manuell in eine vorhandene Ansichtspunktanimation einfügen. So erstellen Sie eine Ansichtspunktanimation in Echtzeit 1 Klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Aufnehmen

.

Beachten Sie, dass ganz rechts auf der Registerkarte Animation die Gruppe Aufzeichnung angezeigt wird.

536 | Kapitel 9

Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen

2 Navigieren Sie in der Szenenansicht, während Autodesk Navisworks Ihre Bewegung aufnimmt. Sie können während des Navigierens sogar die Schnittebenen bewegen. Auch dies wird für die Ansichtspunktanimation aufgenommen. 3 Klicken Sie jederzeit während der Navigation auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Aufzeichnung ➤ Pause

.

Hierdurch wird die Aufnahme angehalten, während Sie an eine neue Position navigieren. Um mit der Aufzeichnung wieder fortzufahren, klicken Sie erneut auf Pause. Die entstandene Ansichtspunktanimation enthält einen Schnitt auf Seite 536 mit der Dauer der Pause. 4 Wenn Sie mit der Aufzeichnung fertig sind, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Aufzeichnung ➤ Anhalten

.

Die Animation wird automatisch im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte gespeichert (klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte). Die neue Ansichtspunktanimation erhält den Namen "AnimationX", wobei "X" für die letzte verfügbare Nummer steht. Der Name kann geändert werden, wenn Sie eine eigene Benennung vorziehen. Diese Ansichtspunktanimation wird auch zur aktuellen aktiven Animation in der Dropdown-Liste Verfügbare Animationen in der Gruppe Wiedergeben der Registerkarte Animation. Während die oben erläuterte Methode zum spontanen und schnellen Erstellen von Ansichtspunktanimationen nützlich ist, kann es in anderen Fällen sinnvoll sein, die Ansichtspunktkamera genauer zu steuern. Um dies in Autodesk Navisworks zu erreichen, müssen Sie mehrere Ansichtspunkte konfigurieren und einer leeren Ansichtspunktanimation hinzufügen. Bei der Wiedergabe der Animation interpoliert Autodesk Navisworks zwischen diesen Ansichtspunkten. So erstellen Sie eine Animation bildweise 1 Zeigen Sie bei Bedarf das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte an (klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte). 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie Animation hinzufügen.

Erstellen und Bearbeiten von Ansichtspunktanimationen | 537

Eine neue Ansichtspunktanimation wird erstellt und erhält den Namen "AnimationX", wobei "X" für die letzte verfügbare Nummer steht. Der Name kann geändert werden, wenn Sie eine eigene Benennung vorziehen. Neben der neuen Ansichtspunktanimation wird kein Pluszeichen angezeigt, da sie leer ist. 3 Navigieren Sie an eine Position im Modell, die Sie der Animation hinzufügen möchten, und speichern Sie die neue Position als Ansichtspunkt. (Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte, und wählen Sie Ansichtspunkt speichern.) Wiederholen Sie diesen Schritt so oft wie nötig. Jeder Ansichtspunkt wird zu einem Bild für die Animation. Je mehr Bilder Sie haben, um so glatter und vorhersehbarer verläuft die Animation. Weitere Informationen zum Erstellen von Ansichtspunkten finden Sie unter Speichern von Ansichtspunkten auf Seite 506. 4 Wenn Sie alle erforderlichen Ansichtspunkte festgelegt haben, ziehen Sie sie auf die soeben von Ihnen selbst erstellte leere Ansichtspunktanimation. Sie können sie einzeln ziehen und ablegen, oder Sie können mithilfe der STRG-Taste und UMSCHALTTASTE mehrere Ansichtspunkte auswählen und sie in einem Vorgang ziehen und ablegen. Wenn Sie die Ansichtspunkte auf dem Ansichtspunktsymbol selbst ablegen, werden die Ansichtspunkte zu Bildern am Ende der Animation. Sie können die Ansichtspunkte jedoch überall auf der erweiterten Animation ablegen, und sie an die gewünschte Position verschieben. 5 Sie können den Schieberegler Wiedergabeposition in der Gruppe Wiedergeben der Registerkarte Animation verwenden, um rückwärts und vorwärts durch die Ansichtspunktanimation zu blättern, und die Auswirkungen verschiedener Positionen zu prüfen. 6 Sie können alle Ansichtspunkte innerhalb der Ansichtspunktanimation bearbeiten (genauere Informationen hierzu finden Sie unter Bearbeiten von Ansichtspunkten auf Seite 509, oder Sie können weitere Ansichtspunkte hinzufügen, Ansichtspunkte löschen, sie verschieben, Schnitte hinzufügen und die Animation selbst bearbeiten auf Seite 539, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. 7 Sobald Sie mehrere Ansichtspunktanimationen erstellt haben, können Sie sie in eine Master-Ansichtspunktanimation ziehen, um komplexere Animationen zu erstellen. Dieser Vorgang entspricht dem Ziehen von Ansichtspunkten auf eine Animation als Bild.

538 | Kapitel 9

Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen

So bearbeiten Sie eine Ansichtspunktanimation 1 Zeigen Sie bei Bedarf das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte an (klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte). 2 Klicken Sie im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte mit der rechten Maustaste auf die zu ändernde Ansichtspunktanimation, und wählen Sie Bearbeiten. 3 Geben Sie im Dialogfeld Animation bearbeiten im Textfeld Dauer die gewünschte Dauer in Sekunden ein.

4 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schleifenwiedergabe, wenn Sie eine kontinuierliche Wiedergabe der Ansichtspunktanimation wünschen. 5 Wählen Sie in der Dropdown-Liste Glättung den von der Ansichtspunktanimation zu verwendenden Glättungstyp. Keine bedeutet, dass die Kamera sich von einem Bild zum nächsten bewegt, ohne dass ein Versuch zur Glättung der Ecken unternommen wird. Winkel/Lineare Geschwindigkeiten synchronisieren gleicht die Unterschiede zwischen Geschwindigkeiten der verschiedenen Bilder aus und ermöglicht auf diese Weise eine weniger ruckelnde Animation. 6 Klicken Sie auf OK. So fügen Sie Schnitte (Pausen) in Ansichtspunktanimationen ein 1 Zeigen Sie bei Bedarf das Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte an (klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte). 2 Klicken Sie unter dem Bild der Animation, bei dem Sie den Schnitt hinzufügen möchten, mit der rechten Maustaste, und wählen Sie die Option Schnitt hinzufügen.

Erstellen und Bearbeiten von Ansichtspunktanimationen | 539

3 Geben Sie den Namen des Schnitts ein, oder drücken Sie die EINGABETASTE, um den vorgegebenen Namen ("SchnittX", wobei "X" für die nächste verfügbare Nummer steht) zu akzeptieren. 4 Die Vorgabedauer eines Schnitts beträgt 1 Sekunde. Wenn Sie die Dauer dieser Pause ändern möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Schnitt, und wählen Sie Bearbeiten. 5 Geben Sie im Dialogfeld Animationsschnitt bearbeiten im Textfeld Dauer die gewünschte Dauer der Pause in Sekunden ein.

6 Klicken Sie auf OK.

Wiedergabe von Animationen und Skripten Sie können sowohl zuvor aufgezeichnete Objektanimationen als auch Ansichtspunktanimationen in der Szenenansicht wiedergeben. Die Ansichtspunktanimationen werden in Echtzeit wiedergegeben. Dies bedeutet, dass die Autodesk Navisworks-Engine versucht, die garantierte Bildfrequenz aufrecht zu erhalten, sodass es, wie bei der Echtzeitnavigation, zu Ausschlusselementen kommen kann. Steuerelement

Zweck Spult zum Anfang der aktuellen Animation zurück.

Zeigt das vorhergehende Bild oder Schlüsselbild in der Animation an. Gibt die Animation rückwärts wieder.

Nimmt die Ansichtspunktanimation auf.

540 | Kapitel 9

Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen

Steuerelement

Zweck Stoppt die Wiedergabe oder Aufnahme der Animation. Hält die Wiedergabe oder Aufnahme der Animation vorübergehend an. Gibt die aktuell ausgewählte Animation wieder.

Geht in der Animation ein Bild oder Schlüsselbild vor. Geht vorwärts bis zum Ende der Animation.

Der Schieberegler für die Wiedergabezeit.

Der Zähler für die Wiedergabezeit.

So geben Sie Animationen wieder 1 Klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Wiedergeben Dropdown-Liste ➤ Verfügbare Animationen, und wählen Sie die Animation, die Sie wiedergeben möchten. 2 Klicken Sie in der Gruppe Wiedergeben auf Wiedergabe

.

Verwenden Sie zum Steuern der Animation die Videorekorder-Schaltflächen in der Gruppe Wiedergeben. Mit dem Schieberegler für die Wiedergabeposition können Sie schnell in der Animation vorwärts und rückwärts blättern. Ganz links steht für den Anfang und ganz rechts für das Ende. Rechts vom Schieberegler für die Wiedergabeposition befinden sich zwei Anzeigen über den Fortschritt der Animation: eine Angabe in Prozent und eine in Sekunden. Sie können in beiden Feldern einen numerischen Wert eingeben, um die Kamera an einen bestimmten Zeitpunkt in der Animation zu versetzen. 3 Bei Ansichtspunktanimationen bemerken Sie möglicherweise, dass das Bild in der Animation im Fenster Gespeicherte Ansichtspunkte

Wiedergabe von Animationen und Skripten | 541

(klicken Sie auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Arbeitsbereich Dropdown-Liste ➤ Fenster ➤ Gespeicherte Ansichtspunkte) bei der Wiedergabe der Animation hervorgehoben ist. Klicken Sie auf ein beliebiges Bild, um die Kamera zu diesem Zeitpunkt in der Ansichtspunktanimation zu versetzen und die Wiedergabe von dort aus fortzusetzen. So aktivieren Sie Animationsskripte ■

Klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skripte ➤ Skripte aktivieren

.

Sie können nun mit Ihrem Modell interagieren. Wenn beispielsweise ein Skript zum Öffnen einer Tür beim Drücken einer bestimmten Taste der Tastatur vorhanden ist, führt das Drücken dieser Taste dazu, dass die Tür geöffnet wird.

Freigeben von Animationen Sie können die Animationen zur Wiedergabe mit Windows Media Player in AVI-Dateien exportieren. Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren von Bildern und Animationen auf Seite 561.

542 | Kapitel 9

Aufzeichnen und Wiedergeben von Animationen

Arbeiten im Team

10

Mit Autodesk Navisworks Manage 2012 können mehrere Benutzer an einer einzigen Entwurfsprüfungssitzung im LAN (Local Area Network) teilnehmen. Das Werkzeug für Zusammenarbeit weist zwei beachtenswerte Einschränkungen auf. ■

Eine Kollaboration zwischen verschiedenen Versionen von Autodesk Navisworks wird nicht unterstützt.



Diese Funktion steht ausschließlich Windows XP-Benutzern zur Verfügung, da sie die gemeinsam genutzten Programmfunktionen von Windows NetMeeting verwendet, welches in den Betriebssystemen Windows Vista und Windows 7 nicht zur Verfügung steht.

Gruppe Kollaborieren Die zum Ausführen von Kollaborationssitzungen erforderlichen Kollaborationswerkzeuge finden Sie unter Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kollaborieren.

Vorgabemäßig wird die Gruppe Kollaborieren nicht angezeigt. Um sie anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Registerkarte Überprüfung, und wählen Sie dann im Kontextmenü die Option Gruppen anzeigen ➤ Kollaborieren.

543

Kollaborationssitzung Alle Teilnehmer müssen in einem freigegebenen Verzeichnis Zugriff auf eine NWF- oder NWD-Datei von Autodesk Navisworks haben. Einer der Teilnehmer ist der 'Gastgeber' der Konferenz und lädt die anderen zur Teilnahme an der Konferenz ein. Jeder, der an der Konferenz teilnimmt, kann die Steuerung der Sitzung übernehmen und diese leiten. Alle Navigationsaktivitäten, die vom Leiter durchgeführt werden, wird auf den Computern aller Teilnehmer in der Szenenansicht angezeigt. Im Verlauf der Sitzung hinzugefügte Ansichtspunkte oder Redlinings können beispielsweise durch einen Mausklick auf den Computern der Teilnehmer aktualisiert werden. ANMERKUNG Findet eine Kollaborationssitzung zur Prüfung wie im hier erläuterten Fall nicht in einem Raum statt, können auch zusätzliche Vorrichtungen für eine Telefonkonferenz erforderlich werden. Dies kann mittels NetMeeting Whiteboard oder Ihres eigenen Telefonsystems geschehen. So starten Sie eine Kollaborationssitzung 1 Öffnen Sie die Autodesk Navisworks-Datei, die der Gegenstand der Kollaboration sein soll, in einem freigegebenen Verzeichnis. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kollaborieren ➤ Kollaborieren Hierdurch wird

Windows®

544 | Kapitel 10 Arbeiten im Team

NetMeeting®

. initialisiert.

ANMERKUNG Bei der erstmaligen Initialisierung von Windows NetMeeting werden Sie von einem Konfigurationsassistenten durch die Konfiguration von Windows NetMeeting geführt. Sie müssen Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse eingeben. Bei Verwendung von NetMeeting in einem LAN brauchen Sie sich nicht bei einem Verzeichnisserver anzumelden, da die Verzeichnisserver für Sie nicht verfügbar sind. So führen Sie einen Anruf durch, um die Teilnehmer einzuladen 1 Klicken Sie nach dem Initialisieren von Windows NetMeeting im Dialogfeld NetMeeting auf die Schaltfläche Anruf

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Anrufen im Feld für den Empfänger den Namen oder die IP-Adresse des Computers ein, der an der Konferenz teilnehmen soll.

Kollaborationssitzung | 545

3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anruf, um die Einladung zu versenden. Sobald die Person, an die die Einladung erfolgt, diese annimmt, werden die Namen dieser Person und Ihr eigener Namen im Dialogfeld NetMeeting aufgelistet. 4 Wiederholen Sie diesen Vorgang, um alle Teilnehmer einzuladen. So nehmen Sie eine Einladung an 1 Wenn Sie zur Teilnahme an einer Konferenz eingeladen werden, wird das Dialogfeld Ankommende Anrufe angezeigt.

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Annehmen, um an der Konferenz teilzunehmen, oder auf Ignorieren, um die Einladung abzulehnen. ANMERKUNG Sobald Sie einen Anruf angenommen haben, müssen Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kollaborieren ➤ Kollaborieren klicken, um Ihre eigene Kollaborationssitzung zu starten. So werden Sie der Leiter der Sitzung Während einer Kollaborationskonferenz kann jeder der Teilnehmer die Steuerung der Sitzung übernehmen und 'Leiter' werden. Der Leiter steuert die Navigation des gemeinsam genutzten Modells auf allen an der Konferenz teilnehmenden Computern. 1 Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kollaborieren ➤ Steuern . 2 Sobald Sie auf diese Schaltfläche klicken, erhalten alle anderen Benutzer in der Konferenz eine Nachricht darüber, dass Sie die Steuerung der

546 | Kapitel 10 Arbeiten im Team

Sitzung übernehmen möchten. Sie müssen auf diese Nachricht mit Ja antworten, um Ihnen die Steuerung von Autodesk Navisworks auf ihren Computern zu überlassen. So aktualisieren Sie die Computer aller Teilnehmer Auch wenn in Autodesk Navisworks von einem Benutzer eine Echtzeitnavigation auf allen Computern in einer Konferenz durchgeführt werden kann, ist es nicht möglich, Prüfungsdaten, wie gespeicherte Ansichtspunkte, Kommentare und Redlinings automatisch auf den Computern aller Teilnehmer zu aktualisieren. Diese Informationen können jedoch auf den Computern der anderen Teilnehmer aktualisiert werden, indem das Modell aktualisiert wird. Dieser Aktualisierungsvorgang kann auf dem Computer eines Benutzers durchgeführt werden und aktualisiert alle Computer in der Konferenz. ■ Klicken Sie auf Registerkarte Überprüfung Gruppe ➤ Kollaborieren ➤ Aktualisieren .

Kollaborationssitzung | 547

548

11

Daten freigeben

Drucken Sie können mit jedem beliebigen Drucker oder Plotter eine Papierversion des aktuellen Ansichtspunkts ausdrucken.

Druckvorschau Bevor Sie eine Kopie des Modells oder Blatts, an dem Sie gerade arbeiten, ausdrucken, möchten Sie möglicherweise feststellen, wie es aussehen wird. So zeigen Sie eine Vorschau des Modells/Blatts vor dem Drucken an 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Drucken ➤ Druckvorschau

.

2 Verwenden Sie die Schaltflächen Vergrößern und Verkleinern, um das Vorschaubild zu vergrößern bzw. zu verkleinern. 3 Klicken Sie auf Drucken. 4 Klicken Sie im Dialogfeld Drucken auf OK.

Druckereinrichtung Mit dieser Option können Sie die Optionen für die Papiergröße und die Ausrichtung einstellen.

549

So ändern Sie die Druckereinrichtung 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Drucken ➤ Druckereinstellungen

.

2 Nehmen Sie im Dialogfeld Druckereinrichtung die erforderlichen Änderungen an Papiergröße und Ausrichtung vor. 3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften, wenn Sie die druckerspezifischen Einstellungen ändern möchten. 4 Rufen Sie erneut das Dialogfeld Drucken auf, und klicken Sie auf OK.

Drucken des aktuellen Ansichtspunkts Ist die Druckoption ausgewählt, druckt Autodesk Navisworks den aktuellen Ansichtspunkt auf Seitengröße skaliert und zentriert aus. ANMERKUNG Wenn Sie es vorziehen, ein Bild zum Drucken zu exportieren, finden Sie weitere Informationen hierzu unter Exportieren eines Bilds auf Seite 561. So drucken Sie den aktuellen Ansichtspunkt 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Drucken ➤ Drucken . 2 Prüfen Sie gegebenenfalls die Druckereinstellungen, und klicken Sie auf OK. ANMERKUNG Die maximal zulässige Bildgröße beträgt 2048x2048 Pixel. Die Schaltfläche Eigenschaften steuert die druckerspezifischen Tintenund Papiereinstellungen. Werkzeugkasten: Klassische Benutzeroberfläche: Standard ➤ Drucken

Importieren von Dateien Mit der Importoption werden Intergraph PDS-Prüfdaten, einschließlich PDS-Beschriftungen (.tag) und PDS-Anzeigegruppen (.dst) importiert.

550 | Kapitel 11 Daten freigeben

Es ist auch möglich, verschiedene Daten, die von früheren Autodesk Navisworks-Sitzungen exportiert wurden, zu importieren. Sie können 2D-Pläne und 3D-Modelle aus DWF-, DWF(x)-, NWD- oder NWF-Dateien in die derzeit in Autodesk Navisworks geöffnete Datei importieren. Siehe Hinzufügen von Plänen/Modellen in der aktuell geöffneten Datei auf Seite 239.

Suchkriteriendateien Suchkriterien können in Autodesk Navisworks importiert werden. Dies führt dazu, dass das Fenster Elemente suchen mit Daten gefüllt wird. Die Suche kann dann am aktuellen Modell ausgeführt werden, wobei alle mit den spezifischen Kriterien übereinstimmenden Elemente gefunden werden. Weitere Informationen zum Durchsuchen des Modells nach Elementen basierend auf ihren Eigenschaften finden Sie unter Fenster Elemente suchen auf Seite 393. So importieren Sie gespeicherte Suchkriterien

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Importieren ➤ Suche

.

2 Gehen Sie im Dialogfeld Importieren zur gewünschten XML-Datei für die Suche.

3 Klicken Sie auf Öffnen.

Importieren von Dateien | 551

Suchgruppendateien Suchgruppen können in Autodesk Navisworks importiert werden. Dies führt dazu, dass das Fenster Gruppen mit vordefinierten Suchgruppen gefüllt wird (siehe Fenster Gruppen auf Seite 405). Wenn Sie eine importierte Suchgruppe auswählen, werden damit die aktuellen Kriterien zum Suchen von Elementen definiert und das aktuelle Modell entsprechend durchsucht. Weitere Informationen zum Durchsuchen des Modells nach Elementen basierend auf ihren Eigenschaften finden Sie unter Fenster Elemente suchen auf Seite 393. So importieren Sie gespeicherte Suchgruppen

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Importieren ➤ Suchgruppen

.

2 Gehen Sie im Dialogfeld Importieren zur gewünschten XML-Datei für Suchgruppen.

3 Klicken Sie auf Öffnen.

552 | Kapitel 11 Daten freigeben

PDS-Anzeigegruppendateien Anzeigegruppen von Intergraph PDS enthalten detaillierte Kriterien, die die Elementauswahl definieren. Beim Importieren von DST-Dateien in Autodesk Navisworks erstellen diese im Fenster AuswahlsätzeSuchgruppen. Siehe auch: Fenster Gruppen auf Seite 405 So importieren Sie PDS-Anzeigegruppen

1 Klicken Sie auf Anwendungsschaltfläche ➤ Importieren ➤ PDS-Anzeigegruppen

.

2 Verwenden Sie das Dialogfeld Importieren zum Auffinden der gewünschten DST-Datei.

3 Klicken Sie zum Importieren der PDS-Anzeigegruppen auf Öffnen.

Importieren von Dateien | 553

PDS-Beschriftungsdateien Beschriftungsinformationen von Intergraph PDS enthalten eine eindeutige ID, den gespeicherten Ansichtspunkt und die entsprechenden Kommentare. In Autodesk Navisworks erstellte Beschriftungsinformationen können auch zur Verwendung in Intergraph PDS exportiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter PDS-Beschriftungsdateien auf Seite 568. So importieren Sie eine PDS-Beschriftungsdatei

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche PDS-Beschriftungen

➤ Importieren ➤

.

2 Verwenden Sie das Dialogfeld Importieren zum Auffinden der gewünschten TAG-Datei.

3 Klicken Sie zum Importieren der PDS-Daten auf Öffnen.

Anzeigepunktdateien Anzeigepunkte können über eine XML-Datei in Autodesk Navisworks importiert werden. Sie haben damit die Möglichkeit, Ansichtspunkte von einer anderen Modelldatei in die aktuelle Szene zu bringen. Wenn Sie beispielsweise an

554 | Kapitel 11 Daten freigeben

verschiedenen Versionen desselben Modells arbeiten, können Sie Ansichtspunkte in einer Version der Datei speichern, sie exportieren und danach in die andere Version importieren. Weitere Informationen zum Speichern von Ansichtspunkten finden Sie unter Speichern von Ansichtspunkten auf Seite 506. Informationen zum Exportieren von Ansichtspunkten in eine XML-Datei finden Sie im Abschnitt zum Exportieren von Ansichtspunktdateien auf Seite 566. So importieren Sie Ansichtspunkte und die damit verbundenen Daten

1 Klicken Sie auf die Anwendungsschaltfläche ➤ Importieren ➤ Ansichtspunkte

.

2 Gehen Sie im Dialogfeld Importieren zur gewünschten XML-Datei für Ansichtspunkte.

3 Klicken Sie auf Öffnen.

Konflikttestdateien Konflikttests können zum Einrichten vordefinierter, generischer Konflikttests in das Werkzeug Clash Detective importiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Importieren von Konflikttests auf Seite 783.

Importieren von Dateien | 555

Exportieren von Dateien 3D DWF-/DWFx-Format Sie können das aktuelle 3D-Modell als DWF- oder DWFx-Datei exportieren. DWF-Dateien sind stark komprimiert und behalten detaillierte Konstruktionsinformationen und -maßstäbe bei. DWFx-Dateien enthalten zusätzliche Informationen für die Anzeige von Konstruktionsdaten im Microsoft XPS Viewer. Deshalb sind DWFx-Dateien auch größer als entsprechende DWF-Dateien. Das Exportieren von 3D-DWF/-DWFx-Dateien unterstützt Folgendes: ■ Gesamte Geometrie ■

Alle Materialien



Farben pro Scheitelpunkt



Eigenschaften (sofern verfügbar)

ANMERKUNG Das Exportieren von 2D-DWF/-DWFx-Dateien wird derzeit nicht unterstützt. So exportieren Sie eine 3D DWF-/DWFx-Datei 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Szene exportieren ➤ 3D DWF/DWFx

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 3 Klicken Sie auf Speichern.

Google Earth KML-Format Google Earth KML-Dateien können von Autodesk Navisworks exportiert werden. Die Exportfunktion erstellt eine komprimierte KML-Datei mit der Dateierweiterung .kmz und unterstützt den Export von folgenden Elementen: ■ Dreiecke ■

Linien



Materialien (nur Farbe und flache Transparenz)

556 | Kapitel 11 Daten freigeben



Ansichtspunkte (Anpassungen aufgrund von Google Earth-Einschränkungen möglich)



Modellhierarchie



Hyperlinks (derzeit funktionieren in Google Earth nur URLs korrekt)

So exportieren Sie Google Earth KML-Dateien 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Szene exportieren ➤ Google Earth KML

.

2 Aktivieren Sie im Dialogfeld KML-Optionen das Kontrollkästchen Modell relativ zur Terrainhöhe exportieren, um Google Earth in einen Modus zu versetzen, in dem alle Höhen von der Erdoberfläche an gemessen werden. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, werden alle Höhen von der Meereshöhe an gemessen.

Exportieren von Dateien | 557

ANMERKUNG Beim Positionieren eines Modells relativ zur Meereshöhe muss die Höhe der Google Earth-Referenzpunkte ebenfalls relativ zur Meereshöhe gemessen werden. Beim Positionieren eines Modells relativ zur Erdoberfläche muss die Höhe der Google Earth-Referenzpunkte ebenfalls relativ zur Erdoberfläche gemessen werden. Google Earth platziert neue Placemarks auf einer Höhe von Null, unabhängig davon, ob es sich dabei um einen relativen oder absoluten Wert handelt. 3 Die Dropdown-Liste Unterdrücken beim Export bietet verschiedene Ebenen für das Unterdrücken von Teilen der Modellhierarchie in der exportierten Datei. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Keine: Stellt sicher, dass die gesamte Hierarchie exportiert wird. ■

Alle Objekte: Reduziert alles auf einen Knoten.



Dateien: Reduziert jede Datei auf einen Knoten.



Layer: Reduziert jeden Layer auf einen Knoten.

4 Aktivieren Sie im Bereich Anzahl Polygone limitieren das Kontrollkästchen Aktivieren, um den Umfang der in die Ausgabedatei exportierten Geometrie einzuschränken. Die Geometrie wird so ausgewählt, dass die augenfälligsten Objekte gegenüber den genauen Details bevorzugt werden. Ist die exportierte Datei zu groß für die Darstellung in Google Earth, versuchen Sie, diese Option zu aktivieren und die Anzahl der Polygone zu verringern. Klicken Sie auf die Registerkarte Start, und erweitern Sie die Gruppe Projekt. Wenn Sie nun auf Szenenstatistik in Autodesk Navisworks klicken, wird die Anzahl der Dreiecke und/oder Linien im aktuellen Projekt angezeigt. Indem Sie eine Obergrenze für Polygone festlegen, entscheiden Sie sich dafür, nur einen Teil dieser Elemente zu exportieren. 5 Die Positionswerte für Ursprung sind das erste Referenzpunktpaar auf der Google Earth-Oberfläche und müssen immer definiert werden. Der Autodesk Navisworks-Referenzpunkt wird immer so positioniert, dass er exakt den Google Earth-Referenzpunkt überlagert. Es können ein Zweiter und ein Dritter Referenzpunkt verwendet werden. Wenn aktiviert, können die Position und die Ausrichtung des Modells präziser definiert werden. 6 Verwenden Sie die Import-Schaltflächen zum Einlesen gespeicherter Placemark-Positionen aus von Google Earth exportierten KLM-Dateien. Die Schaltfläche zum Importieren des Ursprungs unterscheidet sich leicht von den anderen beiden. Enthält die KML-Datei mehrere Placemarks,

558 | Kapitel 11 Daten freigeben

bietet diese Schaltfläche dem Benutzer die Möglichkeit, einen zweiten und dritten Referenzpunkt zu importieren (falls verfügbar). Mit den anderen beiden Schaltflächen kann nur ein einziger Referenzpunkt importiert werden. 7 Mit den Schaltflächen zum Auswählen können die Referenzpunktpositionen in der Szenenansicht ausgewählt werden. Diese Punkte müssen vor dem Exportieren in der Szenenansicht sichtbar sein, da Sie vor dem Auswählen nicht mehr navigieren können, sobald das Dialogfeld KML-Optionen geöffnet ist. TIPP Sie können auf Registerkarte Ansicht Gruppe ➤ Szenenansicht Dropdown-Liste ➤ Geteilte Ansicht, und wählen Sie Vertikal teilen oder Horizontal teilen , um die Szenenansicht in getrennte Ansichten für jeden Referenzpunkt aufzuteilen. 8 Klicken Sie auf OK. 9 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 10 Klicken Sie auf Speichern.

Autodesk FBX-Format FBX-Dateien können von Autodesk Navisworks exportiert werden. Die Exportfunktion erstellt eine FBX-Datei mit der Dateierweiterung .fbx und unterstützt den Export von folgenden Elementen: ■ Dreiecke ■

Linien



Materialien (nur Farbe, flache Transparenz und umwickelte Bildtextur)



Ansichtspunkte



Lichtquellen



Modellhierarchie

ANMERKUNG FBX unterstützt keine Punktwolkengeometrie.

Exportieren von Dateien | 559

So exportieren Sie eine FBX-Datei 1 Klicken Sie in der Anwendung Autodesk Navisworks auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Szene exportieren ➤ FBX

.

2 Wählen Sie im Dialogfeld FBX-Optionen das Kontrollkästchen Aktivieren im Bereich Polygonbegrenzung, um den in die Ausgabedatei exportierten Bereich der Geometrie zu beschränken. Die Geometrie wird so ausgewählt, dass die augenfälligsten Objekte gegenüber den genauen Details bevorzugt werden. Ist die exportierte Datei zu groß, versuchen Sie, diese Option zu aktivieren und die Anzahl der Polygone zu verringern. Klicken Sie auf die Registerkarte Start, erweitern Sie die Gruppe Projekt. Wenn Sie nun auf Szenenstatistik in Autodesk Navisworks klicken, wird die Anzahl der Dreiecke und Linien im aktuellen Projekt angezeigt. Indem Sie eine Obergrenze für Polygone festlegen, entscheiden Sie sich dafür, nur einen Teil dieser Elemente zu exportieren. 3 Wählen Sie die gewünschten Optionen im Bereich Einschließen. ■ Texturen:Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Texturen in die FBX-Datei aufzunehmen. ■

Lichter: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Lichter in die FBX-Datei aufzunehmen.



Kameras: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um Kameras in die FBX-Datei aufzunehmen.

4 Wählen Sie die gewünschten Erweiterten Optionen für die FBX-Datei. ■ Einheiten umwandeln in: Gibt die Einheiten an, die in der exportierten FBX-Datei verwendet werden. ■

FBX-Dateiformat: Passt das Format der exportierten FBX-Datei an (z. B. ASCII).



FBX-Dateiversion: Bestimmt die Version der exportierten FBX-Datei (z. B. FBX201100).

560 | Kapitel 11 Daten freigeben

5 Klicken Sie auf OK. 6 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 7 Klicken Sie auf Speichern.

Exportieren von Bildern und Animationen Exportieren eines Bilds So exportieren Sie ein Bild als Bitmap-, PNG- oder JPEG-Datei 1 Zeigen Sie die Ansicht an, die Sie in die Szenenansicht exportieren möchten, und klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Bild

.

2 Wählen Sie im Dialogfeld Bildexport das Format des zu exportierenden Bilds aus.

Exportieren von Dateien | 561

3 Verwenden Sie die Bereiche Größe und Optionen, um die Größe des Bilds festzulegen. Weitere Informationen finden Sie unter Dialogfeld Bildexport auf Seite 863. Klicken Sie für das Dateiformat PNG auf die Schaltfläche Optionen, und verwenden Sie das Dialogfeld PNG-Optionen, um die Einstellungen für Halbbilder und Kompression festzulegen.

Klicken Sie für das Dateiformat JPEG auf die Schaltfläche Optionen, und verwenden Sie das Dialogfeld JPEG-Optionen, um die Einstellungen für Kompression und Glättung festzulegen.

4 Klicken Sie auf OK.

562 | Kapitel 11 Daten freigeben

5 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 6 Klicken Sie auf Speichern.

Exportieren eines gerenderten Bilds In Presenter gerenderte Szenen können als Bilder exportiert werden, sodass sie in Präsentationen, auf Websites, zum Ausdrucken usw. verwendet werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Fotorealistisches Rendern von Szenen auf Seite 629. ANMERKUNG Diese Option ist nur für 3D-Modelle verfügbar.

Exportieren einer Animation So exportieren Sie eine Animation in eine AVI-Datei oder eine Sequenz von Bilddateien 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Animation

.

Das Dialogfeld Animationsexport wird aufgerufen.

Exportieren von Dateien | 563

2 Wählen Sie zum Exportieren einer aktuell ausgewählten Ansichtspunktanimation die Option Aktuelle Animation im Feld Quelle. Wählen Sie zum Exportieren einer aktuell ausgewählten Objektanimation die Option Aktuelle Animatorszene im Feld Quelle. Wählen Sie zum Exportieren einer TimeLiner-Sequenz die Option TimeLiner-Simulation im Feld Quelle. 3 Richten Sie die übrigen Felder im Dialogfeld Animationsexport ein, und klicken Sie auf OK. Weitere Informationen finden Sie unter Dialogfeld Animationsexport auf Seite 837. 4 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 5 Klicken Sie auf Speichern.

Format Piranesi EPix Diese Option ist nur für 3D-Modelle verfügbar.

564 | Kapitel 11 Daten freigeben

So exportieren Sie eine EPX-Datei für das Rendern in Piranesi von Informatix 1 Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Piranesi EPix

2 Klicken Sie im Dialogfeld Piranesi EPix auf die Schaltfläche Durchsuchen, um das Ziel festzulegen, und geben Sie einen neuen Namen für die zu exportierende Datei ein, wenn Sie einen anderen als den vorhandenen Dateinamen und -standort wählen möchten. 3 Wählen Sie die Größenoptionen für die zu exportierende Datei: ■ Typ: Legt die Größe des exportierten Bilds wie folgt fest: Explizit: Ermöglicht Ihnen die vollständige Steuerung der Breite und Höhe (die Abmessungen sind in Pixel). Seitenverhältnis verwenden: Ermöglicht die Einstellung der Höhe. Die Breite wird anhand des Seitenverhältnisses der aktuellen Ansicht automatisch berechnet. Ansicht verwenden: Verwendet die Breite und Höhe der aktuellen Ansicht. ■

Breite: Ermöglicht die Eingabe der Breite in Pixeln, sofern verfügbar.



Höhe: Ermöglicht die Eingabe der Höhe in Pixeln, sofern verfügbar.

4 Wählen Sie im Feld Anti-Aliasing den gewünschten Wert aus. Diese Option gilt nur für OpenGL-Renderer. Anti-Aliasing wird zum Glätten der Kanten exportierter Bilder verwendet. Je höher die Zahl, desto glatter das Bild, desto länger dauert jedoch auch der Export. In den meisten Situationen ist ein Wert von 4x angemessen. 5 Klicken Sie auf Speichern.

Aktuelle Suchkriterien Die im Fenster Elemente suchen angegebenen Suchkriterien können in eine XML-Datei exportiert werden. Diese kann dann in andere Autodesk Navisworks-Sitzungen importiert werden. Wenn Sie beispielsweise ein kompliziertes Suchkriterium mit mehreren logischen Ausdrücken angegeben haben, das sich auf alle von Ihnen bearbeiteten Projekte bezieht, können Sie dieses Suchkriterium einmal festlegen und dann in allen Projekten verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Fenster Elemente suchen auf Seite 393.

Exportieren von Dateien | 565

So exportieren Sie aktuelle Suchkriterien 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ Aktuelle Suche

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 3 Klicken Sie auf Speichern.

Suchgruppendateien Gespeicherte Suchgruppen können von Autodesk Navisworks als eine XML-Datei exportiert werden. Die Kriterien können dann in andere Autodesk Navisworks-Sitzungen importiert und dort wieder verwendet werden. Wenn Sie beispielsweise eine Reihe generischer Suchen definiert haben, die Sie in all Ihren Projekten ausführen, können Sie mithilfe dieser Funktion die Suchen einmal definieren und sie dann in allen Projekten verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Auswahlsätzen und Suchgruppen auf Seite 408. So exportieren Sie Suchgruppen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ Suchgruppen

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 3 Klicken Sie auf Speichern.

Anzeigepunktdateien Ansichtspunkte können von Autodesk Navisworks in eine XML-Datei exportiert werden. Diese Ansichtspunkte enthalten alle verbundenen Daten, einschließlich der Kamerapositionen, Schnitte, verdeckten Elemente und Materialüberschreibungen, Redlinings, Kommentare, Beschriftungen und Kollisionserkennungs-Einstellungen.

566 | Kapitel 11 Daten freigeben

Sobald die Ansichtspunktdaten in dieses textbasierte Dateiformat exportiert wurden, können sie entweder in andere Autodesk Navisworks-Sitzungen importiert werden, oder es kann darauf von anderen Anwendungen aus zugegriffen werden. Möglicherweise möchten Sie dieselben Ansichtspunkte etwa in Ihrer CAD-Anwendung einrichten. So exportieren Sie Ansichtspunkte 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ Ansichtspunkte

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 3 Klicken Sie auf Speichern.

Ansichtspunktbericht Eine HTML-Datei kann mit einem JPEG aller gespeicherten Ansichtspunkte und den zugehörigen Daten, wie Kameraposition und Kommentare, exportiert werden. ANMERKUNG Zum Anpassen der Darstellung oder des Layouts der HTML-Datei müssen Sie die Datei viewpoints_report.xsl bearbeiten. Die installierte Datei befindet sich im Unterverzeichnis Stylesheets des Installationsverzeichnisses von Autodesk Navisworks. Sie können die bearbeitete Datei in das Unterverzeichnis Stylesheets eines beliebigen Autodesk Navisworks-Suchverzeichnisses kopieren. Weitere Informationen finden Sie unter Suchverzeichnisse auf Seite 179. So exportieren Sie Ansichtspunkte 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ Ansichtspunktbericht

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 3 Klicken Sie auf Speichern.

Exportieren von Dateien | 567

TimeLiner-CSV Sie können CSV-Daten vom TimeLiner exportieren. Die Daten werden in einer vorgegebenen Reihenfolge exportiert, ohne dass die TimeLiner-Spaltenreihenfolge oder die Auswahl berücksichtigt wird. ANMERKUNG Beim Exportieren einer CSV-Datei von TimeLiner wird die Aufgabenhierarchie nicht abgebildet. Alle verfügbaren Aufgaben werden ohne jegliche hierarchische Struktur exportiert. Dies bedeutet, dass das Reduzieren/Erweitern von Aufgabenknoten im TimeLiner-Raster sich nicht darauf auswirkt, ob Aufgaben in CSV ausgegeben werden. So exportieren Sie CSV-Daten von TimeLiner 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ TimeLiner-CSV

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 3 Klicken Sie auf Speichern. ANMERKUNG Exportierte CSV-Dateien haben in Zeile 1 immer eine Kopfzeile, die die TimeLiner-Spaltennamen enthält.

Konflikttestdateien Konflikttests können vom Werkzeug Clash Detective zur Verwendung durch andere Autodesk Navisworks-Benutzer exportiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Exportieren von Konflikttests auf Seite 784.

PDS-Beschriftungsdateien So exportieren Sie PDS-Beschriftungen 1 Klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Daten exportieren ➤ PDS-Beschriftungen

.

2 Geben Sie im Dialogfeld Exportieren einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten.

568 | Kapitel 11 Daten freigeben

3 Klicken Sie auf Speichern.

Exportieren von Dateien | 569

570

Animation von Objekten

12

Mit Autodesk Navisworks Manage 2012 können Sie Ihr Modell animieren und mit ihm interagieren. So kann beispielsweise ein fahrender Kran auf einer Baustelle und die Produktion oder Demontage eines Fahrzeugs simuliert werden. Mit nur wenigen Mausklicken können außerdem Interaktionsskripte erstellt und Animationen so mit Ereignissen, wie z. B "Bei Tastendruck" oder "Bei Kollision", verknüpft werden. So setzt sich beispielsweise ein Förderband auf Tastendruck in Bewegung, oder es öffnen sich Türen, denen Sie sich in der Simulation nähern. Unterstützte Funktionen Autodesk Navisworks Manage 2012 unterstützt sowohl die Animation als auch die Interaktion von Objekten: ■

Durch Schlüsselbilder definierte Animationen, mit linearer Interpolation zwischen den Bildern (vergleichbar mit der Animation von Ansichtspunkten)



Kamera-, Schnittebenen- und Objektanimationen



Mehrere unabhängig voneinander gestartete, in Bewegung befindliche Objekte



Mehrere Animationen desselben Objekts in derselben Szene (wie z. B. die Fahrt eines Krans und die anschließende Aufwärtsbewegung seines Auslegers)



Einfache Skripte (wie z. B. zum Öffnen und Schließen einer bestimmten Tür)



Verknüpfung zu TimeLiner, sodass beim Start von Aktivitäten voneinander unabhängige Animationen ausgelöst werden



Fokussierung auf bestimmte Punkte durch die Verknüpfung zu TimeLiner und verschiedenen TimeLiner-Aktivitäten (Beispiel: In einer Animation, in der die Fahrt eines Krans auf einer Baustelle simuliert wird, kann durch eine beliebige Aktivität eine Änderung der Fahrtrichtung, vom aktuellen zum gewünschten Punkt hin, ausgelöst werden.)

571



Verknüpfung zu Clash Detective zum Zweck der Ausführung von Konflikttests an bestimmten Stellen einer Animation, die der Erkennung von Konflikten zwischen animierten Objekten sowie animierten und statischen Objekten dienen

Die folgenden Funktionen werden derzeit nicht von Autodesk Navisworks Manage 2012 unterstützt: ■

Nicht Objekt-definierte Animationen (wie z. B. Animationen, die durch ein Spline oder einen Pfad definiert werden)



Lichtanimationen



Erstellen eines unabhängigen Auslösers, der einen Teil eines in Bewegung versetzten Objekts animiert (wie beispielsweise die Bewegung eines Kranauslegers auf Tastendruck, während der Kran selbst bewegt wird)



Öffnen/Schließen mehrerer Türen auf der Basis eines Skripts/einer Animation (Für jede Tür muss ein eigenes Skript und eine eigene Animation erstellt werden.) Ausschneiden und Einfügen in Skripte



Verknüpfung zu TimeLiner und verschiedenen TimeLiner-Aktivitäten, die Animationen auslösen, die aufeinander aufbauen (wie z. B. die durch eine Aktivität ausgelöste Fahrt eines Krans an einen bestimmten Punkt und die anschließend durch eine andere Aktivität ausgelöste Bewegung des Auslegers)



Aktivierbare Echtzeit-Kollisionstests, die bei der ersten Kollision des sich bewegenden Objekts ein Anhalten der Animation auslösen

Überblick über das Werkzeug Animator Die Fenster Animator und Scripter sind die beiden fixierbaren Fenster, die zum Erstellen und Bearbeiten von Objektanimationen in Autodesk Navisworks Manage 2012 verwendet werden.

Fenster Animator Verwenden Sie das Fenster Animator zum Erstellen animierter Objekte in Ihrem Modell. Multifunktionsleiste: Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

572 | Kapitel 12 Animation von Objekten

.

Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Animator Werkzeugkasten: Klassiche Benutzeroberfläche: Arbeitsbereich ➤ Animator

Animator-Werkzeugkasten Der Animator-Werkzeugkasten befindet sich oben im Fenster Animator. Verwenden Sie diesen Werkzeugkasten zum Erstellen, Bearbeiten und Wiedergeben von Animationen. Steuerelement

Zweck Versetzt den Animator in den Translationsmodus. Das Translations-Gizmo wird in der Szenenansicht angezeigt, und Sie können damit die Position der Geometrieobjekte ändern. Dieser Modus bleibt aktiv, bis Sie einen anderen Objektmanipulationsmodus aus dem Werkzeugkasten auswählen. Versetzt den Animator in den Drehmodus. Das Drehen-Gizmo wird in der Szenenansicht angezeigt, und Sie können damit die Drehung der Geometrieobjekte ändern. Dieser Modus bleibt aktiv, bis Sie einen anderen Objektmanipulationsmodus aus dem Werkzeugkasten auswählen. Versetzt den Animator in den Skaliermodus. Das Skalieren-Gizmo wird in der Szenenansicht angezeigt, und Sie können damit die Größe der Geometrieobjekte ändern. Dieser Modus bleibt aktiv, bis Sie einen anderen Objektmanipulationsmodus aus dem Werkzeugkasten auswählen. Versetzt den Animator in den Farbmodus. In der Leiste für die manuelle Eingabe

Überblick über das Werkzeug Animator | 573

Steuerelement

Zweck wird eine Farbpalette angezeigt, mit der Sie die Farbe der Geometrieobjekte ändern können. Versetzt den Animator in den Transparenzmodus. In der Leiste für die manuelle Eingabe wird ein Schieberegler für die Transparenz angezeigt, mit dem Sie die Transparenz der Geometrieobjekte ändern können. Erstellt einen Schnappschuss der aktuellen Änderung am Modell in Form eines neuen Schlüsselbilds in der Zeitstrahl-Ansicht. Aktiviert oder deaktiviert den Objektfang. Der Objektfang wird nur dann wirksam, wenn Objekte durch Ziehen der Gizmos in der Szenenansicht bewegt werden, und wirkt sich nicht auf die numerische Eingabe oder die Steuerung über die Tastatur aus. Wählt die aktive Szene aus.

Steuert die aktuelle Position des Schiebereglers für die Zeit in der Zeitstrahl-Ansicht. Spult zum Anfang der Animation zurück.

Spult eine Sekunde zurück.

Gibt die Animation rückwärts, vom Endpunkt zum Start, wieder und hält dann an. Dies wirkt sich nicht auf die Richtung aus, in die die animierten Elemente weisen.

574 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Steuerelement

Zweck Hält die Animation vorübergehend an. Klicken Sie erneut auf Wiedergabe, um die Animation fortzusetzen. Hält die Animation an und spult zum Anfang zurück. Gibt die Animation vorwärts, vom Startpunkt bis zum Ende, wieder. Spult die Animation eine Sekunde vor.

Spult vorwärts bis zum Ende der Animation.

Siehe auch: Gizmos auf Seite 180

Animator-Strukturansicht Die Animator-Strukturansicht führt alle Szenen und Szenenkomponenten in einer hierarchischen Listenansicht auf. Verwenden Sie diese Ansicht zum Erstellen und Verwalten von Animationsszenen.

Hierarchische Liste Sie können die Strukturansicht Animator zum Erstellen und Verwalten Ihrer Animationsszenen verwenden. Die Szenenbäume zeigen die Szenenkomponenten, wie etwa Animationssätze, Kameras und Schnittebenen in einer hierarchischen Struktur an. Wenn Sie mit einem Element in der Strukturansicht arbeiten möchten, müssen Sie es zuerst auswählen. Das Auswählen einer Szenenkomponente in der Strukturansicht führt dazu, dass alle in dieser Komponente enthaltenen Elemente in der Szenenansicht

Überblick über das Werkzeug Animator | 575

ausgewählt werden. Beispiel: Die Auswahl eines Animationssatzes in der Strukturansicht führt dazu, dass alle Geometrieobjekte in diesem Animationssatz ausgewählt werden. Sie können in der Strukturansicht Elemente durch Ziehen einfach kopieren und verschieben. Dies tun Sie, indem Sie auf das zu kopierende oder verschiebende Element klicken, die rechte Maustaste gedrückt halten und das Element an die gewünschte Position ziehen. Wenn sich der Cursor in einen Pfeil ändert, lassen Sie die rechte Maustaste los, um ein Kontextmenü anzuzeigen. Klicken Sie auf Hier kopieren oder Hierher verschieben.

Kontextmenü Sie können für jedes Element im Baum ein Kontextmenü anzeigen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Element klicken. Die folgenden Befehle sind, wenn anwendbar, im Kontextmenü verfügbar: Befehl

Zweck

Szene hinzufügen

Fügt der Strukturansicht eine neue Szene hinzu.

Kamera hinzufügen

Fügt der Strukturansicht eine neue Kamera hinzu.

Animationssatz hinzufügen

Fügt der Strukturansicht einen Animationssatz hinzu.

Animationssatz aktualisieren

Aktualisiert den aktuellen Animationssatz.

Schnittebene hinzufügen

Fügt der Strukturansicht eine neue Schnittebene hinzu.

Ordner hinzufügen

Fügt der Strukturansicht einen Ordner hinzu. Ordner können Szenenkomponenten und andere Ordner enthalten.

Szenenordner hinzufügen

Fügt der Strukturansicht einen Szenenordner hinzu. Szenenordner können Szenen und andere Szenenordner enthalten. Wenn Sie beim Hinzufügen eines Szenenordners

576 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Befehl

Zweck einen leeren Szenenordner ausgewählt haben, erstellt Autodesk Navisworks den neuen Szenenordner in der obersten Ebene des Baums. Anderenfalls wird der Ordner unterhalb Ihrer aktuellen Auswahl erstellt.

Aktiv

Aktiviert oder deaktiviert eine Szenenkomponente.

Schleife

Wählt den Schleifenmodus für Szenen und Szenenanimationen aus. Die Animation wird vorwärts bis zum Ende wiedergegeben, startet dann wieder vom Anfang, und dies in einer Endlosschleife.

Ping-Pong

Wählt den Ping-Pong-Modus für Szenen und Szenenanimationen aus. Die Animation wird vorwärts bis zum Ende wiedergegeben und dann rückwärts bis zum Anfang. Dies findet nur einmal statt, es sei denn, der Schleifenmodus ist ebenfalls ausgewählt.

Unendlich

Wählt den Modus Unendlich aus. Dieser Modus gilt nur für Szenen und führt dazu, dass die Szene in einer Endlosschleife (bzw. bis zum Drücken der Schaltfläche Stopp ) wiedergegeben wird.

Ausschneiden

Schneidet das ausgewählte Element in der Baumstruktur aus und legt es in der Zwischenablage ab.

Kopieren

Kopiert das ausgewählte Element in der Baumstruktur und legt es in der Zwischenablage ab.

Einfügen

Fügt das Element von der Zwischenablage am neuen Speicherort ein.

Überblick über das Werkzeug Animator | 577

Befehl

Zweck

Löschen

Löscht das ausgewählte Element aus der Baumstruktur.

Symbole Symbol

Zweck Öffnet ein Kontextmenü, mit dem Sie neue Elemente wie Szene hinzufügen, Kamera hinzufügen usw. in der Strukturansicht hinzufügen können. Löscht das aktuell ausgewählte Element in der Strukturansicht.

ANMERKUNG Wenn Sie ein Element aus Versehen löschen, wählen Sie Rückgängig im SchnellzugriffWerkzeugkasten, um es wiederherzustellen.

Verschiebt die aktuell ausgewählte Szene in der Strukturansicht nach oben. Verschiebt die aktuell ausgewählte Szene in der Strukturansicht nach unten. Vergrößern Sie die Zeitskalenleiste. Der tatsächliche Wert wird rechts im Zoombereich angezeigt. Verkleinern Sie die Zeitskalenleiste. Der tatsächliche Wert wird rechts im Zoombereich angezeigt.

578 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Kontrollkästchen Verwenden Sie die Kontrollkästchen in der Szenenansicht zum Steuern, ob das ausgewählte Element aktiv sein, sich im Schleifen- oder Ping-Pong-Modus befinden oder endlos wiedergegeben werden soll. Aktiv Dieses Kontrollkästchen steht nur für Szenenanimationen zur Verfügung. Wählen Sie dieses Kontrollkästchen, um die Animation in der Szene aktiv zu machen. Nur aktive Animationen werden wiedergegeben. ANMERKUNG Um eine Szene aktiv zu machen, müssen Sie sie im Animationswerkzeugkasten im Szenenwähler auswählen. Schleife Dieses Kontrollkästchen ist verfügbar für Szenen und Szenenanimationen. Sie können damit den Wiedergabemodus steuern. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen zum Verwenden des Schleifenmodus. Wenn die Animation das Ende erreicht hat, wird sie zum Anfang zurückgesetzt und erneut wiedergegeben. P.P. Dieses Kontrollkästchen ist verfügbar für Szenen und Szenenanimationen. Sie können damit den Wiedergabemodus steuern. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen zum Verwenden des Ping-Pong-Modus. Wenn die Animation das Ende erreicht hat, wird sie rückwärts wiedergegeben, bis sie den Anfang erreicht hat. Dies findet nur einmal statt, es sei denn, der Schleifenmodus ist ebenfalls ausgewählt. Unendlich Dieses Kontrollkästchen steht nur für Szenen zur Verfügung. Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, damit die Szene endlos (d. h. bis zum Klicken der Schaltfläche Stopp ) wiedergegeben wird. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wird die Szene wiedergegeben, bis der Endpunkt erreicht ist. ANMERKUNG Ist eine Szene auf Unendlich eingestellt, kann sie nicht zugleich im Schleifen- oder Ping-Pong-Modus sein. Wenn Sie also dieses Kontrollkästchen aktivieren, sind die Kontrollkästchen Schleife und P.P. für die Szene nicht verfügbar.

Animator-Zeitstrahl-Ansicht Die Zeitstrahl-Ansicht zeigt die Zeitstrahlen mit Schlüsselbildern für Animationssätze, Kameras und Schnittebenen in Ihren Szenen an. Verwenden Sie sie zum Visualisieren und Bearbeiten der Animationen.

Überblick über das Werkzeug Animator | 579

Zeitskalenleiste Oben in der Zeitstrahl-Ansicht befindet sich die in Sekunden unterteilte Leiste mit der Zeitskala. Jeder Zeitstrahl beginnt bei 0. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Leiste mit der Zeitskala klicken, wird ein Kontextmenü geöffnet. Verwendet die Symbole und unten in der Animator-Strukturansicht, um die Leiste mit der Zeitskala zu vergrößern und verkleinern. Die vorgegeben Zeitskala zeigt bei einer standardmäßigen Bildschirmauflösung ca. 10 Sekunden einer Animation an. Wenn Sie die Zeitskala vergrößern oder verkleinern, führt dies dazu, dass der sichtbare Bereich verdoppelt oder halbiert wird. Wenn Sie also die Zeitskala vergrößern, werden ca. 5 Sekunden, wenn Sie sie verkleinern ca. 20 Sekunden Animation angezeigt. TIPP Sie können, während der Cursor auf der Zeitskala steht, die Zeitskala auch mit dem Mausrad vergrößern und verkleinern. Eine andere Möglichkeit zum Ändern der Zeitskala besteht in der Verwendung des Felds Zoom. Beispiel: Geben Sie '1/4' ein, und drücken Sie die EINGABETASTE, um den sichtbaren Bereich durch vier zu teilen. Der eingegebene Wert wird halbiert, wenn Sie die Zeitskala vergrößern und verdoppelt, wenn Sie sie verkleinern. Sie können zur vorgabemäßigen Zeitskala zurückkehren, indem Sie den Wert im Zoombereich löschen und die EINGABETASTE drücken.

Schlüsselbilder Die Schlüsselbilder werden in jedem Zeitstrahl als schwarze Rauten dargestellt. Sie können den Zeitpunkt eines Schlüsselbilds ändern, indem Sie die schwarze Raute in der Zeitstrahl-Ansicht nach links oder rechts ziehen. Beim Ziehen eines Schlüsselbilds ändert sich die Farbe der Raute von schwarz zu hellgrau.

Wenn Sie mit der linken Maustaste auf ein Schlüsselbild klicken, bewegt sich der Schieberegler für die Zeit an diese Position. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Schlüsselbildschirm klicken, wird ein Kontextmenü geöffnet.

580 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Animationsleisten Die farbigen Animationsleisten dienen dazu, die Schlüsselbilder in einem Zeitstrahl zu visualisieren, und können nicht bearbeitet werden. Jeder Animationstyp wird in einer anderen Farbe angezeigt, und die Animationsleisten für die Szenen sind grau. Typischerweise endet die Animationsleiste beim letzten Schlüsselbild. Wenn eine Animationsleiste nach dem letzten Schlüsselbild in einer blasseren Farbe fortgeführt wird, bedeutet dies, dass die Animation in einer Endlosschleife wiedergegeben wird (oder in einer Schleife).

Schieberegler Sie können in der Zeitstrahl-Ansicht zwei Schieberegler verwenden: Schieberegler für die Zeit Die schwarze senkrechte Linie ist der Schieberegler für die Zeit, der die aktuelle Position in der Wiedergabe anzeigt. Dies kann mithilfe der Videorekorder-Steuerelemente im Animator- Werkzeugkasten oder durch Ziehen des Schiebereglers für die Zeit nach links oder rechts in der Zeitachsen-Ansicht, oder auch durch Auswählen des Schiebereglers für die Zeit in der Zeitachsen-Ansicht und Verwenden der linken und der rechten Pfeiltasten angepasst werden. Wird der Schieberegler für die Zeit bewegt, wird das Modell in der Szenenansicht entsprechend der durch die Schlüsselbilder verursachten Bewegungen in der aktuellen Szene angepasst, als ob eine Wiedergabe der Animation erfolgte. Schieberegler für das Ende Die rote senkrechte Linie ist der Schieberegler für das Ende und stellt den Endpunkt der aktuellen aktiven Szene dar. Sie wird

Überblick über das Werkzeug Animator | 581

ausgeblendet, wenn Sie für die aktuelle Szene in der Strukturansicht das Kontrollkästchen Unendlich ausgewählt haben. Vorgabemäßig befindet sich der Schieberegler für das Ende am letzten Schlüsselbild in der Szene und kann nicht verschoben werden. Sie können in einer Szene auf manuelle Steuerung des Schiebereglers für das Ende umschalten, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und aus dem Kontextmenü die Option Manuell Endbalken platzieren auswählen. Passen Sie dann den Schieberegler für das Ende manuell an, indem Sie ihn nach rechts oder links ziehen. Diese Endmarkierung wird als Endpunkt der Animation verwendet, wenn Szenen auf den Schleifen- oder den Ping-Pong-Modus eingestellt sind.

Kontextmenü Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Leiste mit der Zeitskala klicken, wird ein Kontextmenü geöffnet, mit dem Sie die Schieberegler anpassen können. ■

Zeit hierher verschieben: Verschiebt den Schieberegler für die Zeit an die aktuelle Cursorposition.



Szenenende hierher verschieben: Verschiebt den Schieberegler für das Ende an die aktuelle Cursorposition. ANMERKUNG Diese Option ist erst dann verfügbar, wenn Sie die Option Manuell Endbalken platzieren ausgewählt haben.



Endbalken zum Szenenende zurücksetzen: Verschiebt den Schieberegler für das Ende an seine ursprüngliche Position.



Manuell Endbalken platzieren: Schaltet in einer Szene auf manuelle Steuerung des Schiebereglers für das Ende um.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf ein Schlüsselbild klicken, wird das Kontextmenü mit den folgenden Optionen angezeigt: ■

Bearbeiten: Ermöglicht das Bearbeiten des ausgewählten Schlüsselbilds.



Gehe zu Schlüsselbild: Verschiebt den schwarzen Schieberegler für die Zeit zu diesem Schlüsselbild.



Ausschneiden, Kopieren, Einfügen: Standardmäßige Befehle zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen. Sie funktionieren nur innerhalb des ausgewählten Zeitstrahls.



Löschen: Löscht das ausgewählte Schlüsselbild.



Interpolieren: Bestimmt, ob Autodesk Navisworks automatisch zwischen dem aktuellen und dem letzten Schlüsselbild interpoliert. Dies ist die

582 | Kapitel 12 Animation von Objekten

vorgabemäßige Einstellung. Ist diese Option deaktiviert, findet kein abgestufter Übergang zwischen den beiden Schlüsselbildern statt. Die Animation springt stattdessen sofort zur Position/Anzeige des zweiten Schlüsselbilds, wenn dieses erreicht wird. Zwischen den Schlüsselbildern ist auch keine farbige Animationsleiste vorhanden. ANMERKUNG Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Animationsleiste klicken, ohne dass ein Schlüsselbild darin ist, enthält das Kontextmenü nur die Option Einfügen. Möchten Sie die Animationsleiste nutzen, müssen sich die Schlüsselbilddaten in der Zwischenablage befinden. Siehe auch: Arbeiten mit Schlüsselbildern auf Seite 612

Leiste zur manuellen Eingabe Die optionale Leiste für die manuelle Eingabe befindet sich unten im Fenster Animator und ermöglicht das Manipulieren von Geometrieobjekten durch Eingabe von numerischen Werten anstatt der Verwendung von Gizmos in der Szenenansicht. Die Inhalte der Leiste zur manuellen Eingabe ändern sich abhängig von der im Animator-Werkzeugkasten zuletzt ausgewählten Schaltfläche. Sie können die Leiste zur manuellen Eingabe mit dem Optioneneditor auf Seite 942 aktivieren und deaktivieren.

Übertragen X, Y, Z Geben Sie die X-, Y- und Z-Koordinatenwerte ein, um die ausgewählten Objekte zu positionieren.

Drehen X, Y, Z Geben Sie die Drehwinkel (in Grad) um die Achsen X, Y und Z an, um die ausgewählten Objekte in die gewünschte Position zu verschieben. cX, cY, cZ Geben Sie die Werte für die Koordinaten X, Y und Z ein, um den Ursprung (oder Mittelpunkt) der Drehung an die gewünschte Position zu verschieben. oX, oY, oZ Geben Sie die Drehwinkel (in Grad) um die X-, Y- und Z-Achse ein, um die Ausrichtung der Drehung zu ändern.

Überblick über das Werkzeug Animator | 583

ANMERKUNG 0,0,0 steht für "Aufwärts".

Faktor X, Y, Z Geben Sie den Skalierungsfaktor für die X-, Y- und Z-Achse an. 1 steht für die aktuelle Größe, 0,5 für die halbe Größe, 2 für die doppelte Größe usw. cX, cY, cZ Geben Sie die Werte für die Koordinaten X, Y und Z ein, um den Ursprung (oder Mittelpunkt) der Skalierung an die gewünschte Position zu verschieben.

Farbe Farbe Dieses Kontrollkästchen zeigt an, ob durch Klicken auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen aufgezeichnet werden.

Farbänderungen im Schlüsselbild

Wird dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wird die Farbe auf ihren ursprünglichen Zustand zurückgesetzt. Vorgabemäßig deaktiviert Autodesk Navisworks dieses Kontrollkästchen jedes Mal, wenn Sie einen Animationssatz erstellen. Innerhalb desselben Animationssatzes bleibt dieses Kontrollkästchen ausgewählt, sobald es einmal ausgewählt wurde, bis Sie es manuell deaktivieren. R, G, B Geben Sie die Rot-, Grün- und Blauwerte für die neue Farbe ein. Wenn Sie die RGB-Werte nicht manuell eingeben möchten, klicken Sie auf diese Schaltfläche, und wählen Sie die gewünschte Farbe aus.

Transparenz Transparenz Dieses Kontrollkästchen zeigt an, ob durch Klicken auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen im Schlüsselbild aufgezeichnet werden.

Änderungen an der Transparenz

Wird dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wird die Transparenz auf ihren ursprünglichen Zustand zurückgesetzt. Vorgabemäßig deaktiviert Autodesk Navisworks dieses Kontrollkästchen jedes Mal, wenn Sie einen Animationssatz erstellen. Innerhalb desselben Animationssatzes bleibt dieses Kontrollkästchen ausgewählt, sobald es einmal ausgewählt wurde, bis Sie es manuell deaktivieren. % Geben Sie den Wert zum Anpassen der Transparenz ein (0 bis 100%). Je höher der Wert, um so transparenter das Element; je niedriger der Wert, um so opaker das Element.

584 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Wenn Sie den Wert für die Transparenz nicht manuell eingeben möchten, verwenden Sie diesen Schieberegler zum Anpassen der Transparenz. Siehe auch: Gizmos auf Seite 180

Fenster Scripter Verwenden Sie das Fenster Scripter, um für animierte Objekte in Ihrem Modell Interaktivität zu ermöglichen. Multifunktionsleiste: Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Scripter Werkzeugkasten: Klassiche Benutzeroberfläche: Arbeitsbereich ➤ Scripter

Scripter-Strukturansicht Die Scripter-Strukturansicht enthält alle in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei verfügbaren Skripte in einer hierarchischen Listenansicht. Verwenden Sie diese Ansicht zum Erstellen und Verwalten von Animationsskripten. ANMERKUNG Obwohl Sie die Skripte in Ordnern organisieren können, wirkt sich dies nicht darauf aus, wie Skripte in Autodesk Navisworks ausgeführt werden.

Hierarchische Liste Sie können die Scripter-Strukturansicht zum Erstellen und Verwalten Ihrer Skripte verwenden. Wenn Sie mit einem Element in der Strukturansicht arbeiten möchten, müssen Sie es zuerst auswählen. Wenn Sie in der Strukturansicht ein Skript auswählen, werden die damit verbundenen Ereignisse, Aktionen und Eigenschaften angezeigt. Sie können in der Strukturansicht Elemente durch Ziehen einfach kopieren und verschieben. Dies tun Sie, indem Sie auf das zu kopierende oder

Überblick über das Werkzeug Animator | 585

verschiebende Element klicken, die rechte Maustaste gedrückt halten und das Element an die gewünschte Position ziehen. Wenn sich der Cursor in einen Pfeil ändert, lassen Sie die Maustaste los, um ein Kontextmenü anzuzeigen. Klicken Sie auf Hier kopieren oder Hierher verschieben.

Kontextmenü Sie können für jedes Element im Baum ein Kontextmenü anzeigen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das Element klicken. Die folgenden Befehle sind, wenn anwendbar, im Kontextmenü verfügbar: Befehl

Zweck

Neues Skript hinzufügen

Fügt der Strukturansicht ein neues Skript hinzu.

Neuen Ordner hinzufügen

Fügt der Strukturansicht einen Ordner hinzu. Ordner können Skripte und andere Ordner enthalten.

Element umbenennen

Ermöglicht das Umbenennen des aktuell ausgewählten Elements in der Strukturansicht.

Element löschen

Löscht das aktuell ausgewählte Element in der Strukturansicht.

Aktivieren

Aktiviert das Kontrollkästchen Aktiv für das aktuell ausgewählte Element in der Strukturansicht. Nur aktive Skripte werden ausgeführt.

Deaktivieren

Deaktiviert das Kontrollkästchen Aktiv für das aktuell ausgewählte Element in der Strukturansicht. Nur aktive Skripte werden ausgeführt.

586 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Symbole Symbol

Zweck Fügt der Strukturansicht neue Skripte hinzu.

Fügt der Strukturansicht neue Ordner hinzu.

Löscht das aktuell ausgewählte Element in der Strukturansicht. ANMERKUNG Wenn Sie ein Element aus Versehen löschen, klicken Sie im Schnellzugriff-Werkzeugkasten auf Rückgängig, um es wiederherzustellen.

Kontrollkästchen Aktiv Verwenden Sie dieses Kontrollkästchen, um anzugeben, welche Skripte verwendet werden sollen. Nur aktive Skripte werden ausgeführt. Wenn Sie Ihre Skripte in Ordnern organisiert haben, können Sie die Skripte schnell aktivieren oder deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Aktiv neben dem jeweils übergeordneten Ordner verwenden.

Ereignisansicht Die Ereignisansicht zeigt alle mit dem aktuell ausgewählten Skript verbundenen Ereignisse an. Verwenden Sie die Ereignisansicht zum Definieren, Verwalten und Testen von Ereignissen.

Symbole Symbol

Zweck Fügt Startereignisse hinzu.

Überblick über das Werkzeug Animator | 587

Symbol

Zweck Fügt Zeitgeber-Ereignisse hinzu.

Fügt Tastendruck-Ereignisse hinzu.

Fügt Kollisions-Ereignisse zu.

Fügt Hotspot-Ereignisse hinzu.

Fügt Variablen-Ereignisse hinzu.

Fügt Animations-Ereignisse hinzu.

Verschiebt das aktuell ausgewählte Ereignis in der Ereignisansicht nach oben. Verschiebt das aktuell ausgewählte Ereignis in der Ereignisansicht nach unten. Löscht das aktuell ausgewählte Ereignis in der Ereignisansicht.

Kontextmenü Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Ereignisansicht, um ein Kontextmenü anzuzeigen. Die folgenden Befehle sind, wenn anwendbar, im Kontextmenü verfügbar: Befehl

Zweck

Ereignis hinzufügen

Ermöglicht das Auswählen eines hinzuzufügenden Ereignisses.

Ereignis löschen

Löscht das aktuell ausgewählte Ereignis.

588 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Befehl

Zweck

Nach oben

Verschiebt das aktuell ausgewählte Ereignis nach oben.

Nach unten

Verschiebt das aktuell ausgewählte Ereignis nach unten.

Klammern

Ermöglicht das Auswählen von Klammern. Sie haben die Wahl zwischen (, ) und Keine.

Logik

Ermöglicht das Auswählen logischer Operatoren. Sie haben die Wahl zwischen UND und ODER.

Logik prüfen

Prüft die Gültigkeit Ihrer Ereignisbedingung.

Aktionenansicht Die Aktionenansicht zeigt alle mit dem aktuell ausgewählten Skript verbundenen Aktionen an. Verwenden Sie die Aktionenansicht zum Definieren, Verwalten und Testen von Aktionen.

Symbole Symbol

Zweck Fügt Animation Abspiel-Aktionen hinzu.

Fügt Animation anhalten-Aktionen hinzu.

Fügt Ansichtspunkt anzeigen-Aktionen hinzu.

Überblick über das Werkzeug Animator | 589

Symbol

Zweck Fügt Pause-Aktion hinzu.

Fügt Meldung senden-Aktionen hinzu.

Fügt Variable Einstellen-Aktionen hinzu.

Fügt Eigenschaft Speichern-Aktionen hinzu.

Fügt Modell Laden-Aktionen hinzu.

Verschiebt die aktuell ausgewählte Aktion in der Aktionenansicht nach oben. Verschiebt die aktuell ausgewählte Aktion in der Aktionenansicht nach unten. Löscht die aktuell ausgewählte Aktion.

Kontextmenü Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Aktionenansicht, um ein Kontextmenü anzuzeigen. Die folgenden Befehle sind, wenn anwendbar, im Kontextmenü verfügbar: Befehl

Zweck

Aktion hinzufügen

Ermöglicht das Auswählen einer hinzuzufügenden Aktion.

Aktion löschen

Löscht die aktuell ausgewählte Aktion.

Aktion testen

Führt die aktuell ausgewählte Aktion aus.

590 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Befehl

Zweck

Aktion stoppen

Stoppt die Durchführung der derzeit ausgewählten Aktion (wenn Sie eine Aktion testen)

Nach oben

Verschiebt die aktuell ausgewählte Aktion in der Aktionenansicht nach oben.

Nach unten

Verschiebt die aktuell ausgewählte Aktion in der Aktionenansicht nach unten.

Eigenschaftenansicht Die Eigenschaftenansicht zeigt die Eigenschaften des aktuell ausgewählten Ereignisses oder der aktuell ausgewählten Aktion an. Verwenden Sie die Eigenschaftenansicht zum Konfigurieren des Verhaltens von Ereignissen und Aktionen in Ihren Skripten.

Ereigniseigenschaften Derzeit gibt es sieben Ereignistypen in Autodesk Navisworks. Beim Hinzufügen eines Ereignisses zeigt die Eigenschaftenansicht die Eigenschaften für diesen Ereignistyp an. Die Ereigniseigenschaften können sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt konfiguriert werden.

Bei Start Für diesen Ereignistyp müssen keine Eigenschaften konfiguriert werden.

Bei Zeitgeber Intervall (Sekunden) Legt die Zeitdauer in Sekunden fest, die zwischen einem Auslösen des Timers und dem nächsten liegen soll.

Überblick über das Werkzeug Animator | 591

Regelmäßigkeit Legt die Häufigkeit des Ereignisses fest. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Einmal nach: Ein Ereignis tritt nur einmal auf. Verwenden Sie diese Option zum Erstellen eines Ereignisses, das nach einem bestimmten Zeitraum starten soll. ■

Kontinuierlich: Ein Ereignis wird in bestimmten Zeitabständen kontinuierlich wiederholt. Sie können diese Option z. B. zum Simulieren zyklischer Arbeitsgänge einer Maschine verwenden.

Bei Tastendruck Taste Klicken Sie in dieses Feld und drücken Sie die Taste, die mit Ihrem Ereignis verknüpft sein soll. Auslösen bei Legt fest, wie das Ereignis ausgelöst wird. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Taste nicht gedrückt: Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn Sie die Taste drücken und loslassen. ■

Taste gedrückt: Ein Ereignis wird ausgelöst, sobald Sie die Taste drücken.



Taste gedrückt: Ein Ereignis wird ausgelöst, während die entsprechende Taste gedrückt ist. Diese Option ermöglicht die Verwendung eines Tastendruck-Ereignisses in Verbindung mit booleschen Operatoren. Beispiel: Sie können dieses Ereignis mit dem booleschen UND-Operator mit einem Timer-Ereignis verbinden.

Bei Kollision Auswahl kollidiert mit Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellen und verwenden Sie das Kontextmenü zum Definieren der Kollisionsobjekte: ■ Löschen: Löscht Ihre aktuell ausgewählten Kollisionsobjekte. ■

Von aktueller Auswahl einstellen: Stellt Ihre Kollisionsobjekte auf Ihre aktuelle Objektauswahl in der Szenenansicht ein. ANMERKUNG Diese Option steht erst dann zur Verfügung, wenn Sie in der Szenenansicht eine Auswahl getroffen haben.



Vom aktuellen Auswahlsatz einstellen: Stellt die Kollisionsobjekte auf Ihre aktuelle Suchgruppe oder Ihren aktuellen Auswahlsatz ein.

Anzeigen Dies ist ein Feld, das nicht bearbeitet werden kann und das die Anzahl der als Kollisionsobjekte ausgewählten Geometrieobjekte anzeigt.

592 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Schwerkraftauswirkungen einschließen Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie die Schwerkraftauswirkungen bei Kollisionen einschließen möchten. Wird diese Option verwendet, wird Ihr Ereignis ausgelöst, wenn beim Gehen auf einem Boden der Boden berührt wird.

Bei Hotspot Hotspot Definiert den Hotspot-Typ. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Kugel: Einfache Kugel, ausgehend von einem gegebenen Punkt im Raum. ■

Kugel bei Auswahl: Eine Kugel um eine Auswahl. Bei dieser Option ist es nicht erforderlich, dass Sie den gegebenen Punkt im Raum definieren. Dieser Hotspot bewegt sich mit den ausgewählten Objekten im Modell.

Auslösen wenn Legt fest, wie das Ereignis ausgelöst wird. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Eintreten: Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn Sie in den Hotspot eintreten. Dies ist etwa beim Öffnen von Türen nützlich. ■

Verlassen: Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn Sie den Hotspot verlassen. Dies ist etwa beim Schließen von Türen nützlich.



Im Bereich: Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn Sie sich innerhalb des Hotspot befinden. Diese Option ermöglicht die Verwendung eines Hotspot-Ereignisses in Verbindung mit booleschen Operatoren. Beispiel: Sie können dieses Ereignis mit dem booleschen UND-Operator mit einem Timer-Ereignis verbinden.

Hotspot-Typ Position Die Position des Hotspot-Punkts. Ist der ausgewählte Hotspot Kugel bei Auswahl, ist diese Eigenschaft nicht verfügbar. Auswählen Ermöglicht Ihnen das Auswählen der Position des Hotspot-Punkts. Ist der ausgewählte Hotspot Kugel bei Auswahl, ist diese Schaltfläche nicht verfügbar. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswählen, und wählen Sie dann einen Punkt für den Hotspot in der Szenenansicht aus. Auswahl Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellen und verwenden Sie des Kontextmenü zum Definieren der Hotspot-Objekte: ANMERKUNG Ist der ausgewählte Hotspot Kugel, ist diese Schaltfläche nicht verfügbar. ■

Löschen: Löscht die aktuelle Auswahl.



Von aktueller Auswahl einstellen: Der Hotspot ist auf Ihre aktuelle Objektauswahl in der Szenenansicht eingestellt.

Überblick über das Werkzeug Animator | 593

ANMERKUNG Diese Option steht erst dann zur Verfügung, wenn Sie in der Szenenansicht eine Auswahl getroffen haben. ■

Vom aktuellen Auswahlsatz einstellen: Der Hotspot ist auf Ihre aktuelle Suchgruppe oder Ihren aktuellen Auswahlsatz eingestellt.

Anzeigen Dies ist ein Feld, das nicht bearbeitet werden kann, und das die Anzahl der mit dem Hotspot verbundenen Geometrieobjekte anzeigt. Ist der ausgewählte Hotspot Kugel, ist diese Eigenschaft nicht verfügbar. Radius (m) Radius des Hotspot.

Bei Variable Variable Der alphanumerische Name der zu evaluierenden Variablen. Wert Ein zu verwendender Operand. Geben Sie einen Wert zur Prüfung im Vergleich mit Ihrer Variablen ein. Alternativ dazu können Sie den Namen einer anderen Variablen eingeben. Ihr Wert wird im Vergleich mit dem Wert in Ihrer Variablen geprüft. Dabei gelten folgende Regeln: ■

Wenn Sie eine Zahl eingeben (z. B. 0, 400, 5,3), wird der Wert als numerischer Wert behandelt. Wenn der Wert eine Dezimalstelle aufweist, bleibt die Formatierung des Gleitkommas bis zu den vom Benutzer definierten Dezimalstellen erhalten.



Wenn Sie eine alphanumerische Zeichenfolge in einfachen oder doppelten Anführungszeichen eingeben, wie etwa "Hallo" oder "Test", wird der Wert als Zeichenfolge (String) behandelt.



Wenn Sie eine alphanumerische Zeichenfolge ohne einfachen oder doppelte Anführungszeichen eingeben, wie etwa Zähler1 oder Test, wird der Wert als eine andere Variable behandelt. Wurde diese Variable nie zuvor verwendet, wird ihr der numerische Wert 0 zugewiesen.



Wenn Sie das Wort true (wahr) oder false (falsch) ohne Anführungszeichen eingeben, wird der Wert als boolescher Wert behandelt (true = 1, false = 0).

Evaluierung Für den Variablenvergleich verwendete Operatoren. Von den folgenden Operatoren können Sie einen beliebigen mit Zahlen und booleschen Werten verwenden. Der Vergleich von Zeichenfolgen ist jedoch auf die Operatoren 'Gleich' und 'Ungleich' beschränkt. ■ Gleich ■

Ungleich

594 | Kapitel 12 Animation von Objekten



Größer als



Kleiner als



Größer gleich



Kleiner gleich

Bei Animation Animation Wählt die Animation aus, die das Ereignis auslöst. Wenn Sie keine Objektanimation in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei haben, ist diese Eigenschaft nicht verfügbar. Auslösen bei Legt fest, wie das Ereignis ausgelöst wird. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Beginnt: Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn die Animation startet. ■

Endet: Ein Ereignis wird ausgelöst, wenn die Animation endet. Dies ist nützlich zum Verketten von mehreren Animationen.

Siehe auch: Ereignistypen auf Seite 619

Aktionseigenschaften Derzeit gibt es acht Aktionstypen in Autodesk Navisworks. Beim Hinzufügen einer Aktion zeigt die Eigenschaftenansicht die Eigenschaften für diesen Aktionstyp an. Die Aktionseigenschaften können sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt konfiguriert werden.

Animation wiedergeben Animation Wählt die wiederzugebende Animation aus. Wenn Sie keine Objektanimation in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei haben, ist diese Eigenschaft nicht verfügbar. Am Ende anhalten Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn die Animation am Ende angehalten werden soll. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, springt die Animation nach dem Ende zum Startpunkt zurück. Starten von Definiert die Startposition der Animationswiedergabe. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Anfang: Die Animation wird vom Anfang an vorwärts wiedergegeben.

Überblick über das Werkzeug Animator | 595



Ende: Die Animation wird vom Ende an rückwärts wiedergegeben.



Aktuelle Position: Die Animation wird von der aktuellen Position an wiedergegeben, wenn die Wiedergabe bereits begonnen hat. Andernfalls wird die Animation vom Anfang an vorwärts wiedergegeben.



Angegebene Zeit: Die Animation wird vom in der Eigenschaft Bestimmte Startzeit (Sekunden) definierten Segment an wiedergegeben.

Enden an Definiert die Endposition der Animationswiedergabe. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Anfang: Die Wiedergabe endet am Anfang der Animation. ■

Ende: Die Wiedergabe endet am Ende der Animation.



Angegebene Zeit: Die Wiedergabe endet am in der Eigenschaft Bestimmte Endzeit (Sekunden) definierten Segment.

Bestimmte Startzeit (Sekunden) Die Startposition eines Wiedergabesegments. Bestimmte Endzeit (Sekunden) Die Endposition eines Wiedergabesegments.

Animation anhalten Animation Wählt die anzuhaltende Animation aus. Wenn Sie keine Objektanimation in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei haben, ist diese Eigenschaft nicht verfügbar. Zurücksetzen auf Definiert die Wiedergabeposition der angehaltenen Animation. Zur Auswahl stehen folgende Optionen: ■ Vorgabeposition: Die Animation wird auf ihren Startpunkt zurückgesetzt. ■

Aktuelle Position: Die Animation verbleibt an der Position, an der sie angehalten wurde.

Ansichtspunkt anzeigen Ansichtspunkt Wählt den Ansichtspunkt oder eine Ansichtspunktanimation für die Anzeige aus. Wenn Sie keine Ansichtspunkte in Ihrer Autodesk Navisworks-Datei haben, ist diese Eigenschaft nicht verfügbar.

Pause Verzögerung (Sekunden) Definiert die Dauer der zeitlichen Verzögerung, bevor die nächste Aktion im Skript ausgeführt wird.

596 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Meldung senden Meldung Definiert die an eine im Optioneneditor definierte Textdatei zu sendende Meldung. Sie können die Variablen der Scripter in Ihrer Meldung ausgeben. Verwenden Sie hierfür den Stil %variable_name%.

Variable einstellen Variablenname Der alphanumerische Name für die Variable. Wert Ein zuzuweisender Operand. Dabei gelten folgende Regeln: ■ Wenn Sie eine Zahl eingeben (z. B. 0, 400, 5,3), wird der Wert als numerischer Wert behandelt. Wenn der Wert eine Dezimalstelle aufweist, bleibt die Formatierung des Gleitkommas bis zu den vom Benutzer definierten Dezimalstellen erhalten. ■

Wenn Sie eine alphanumerische Zeichenfolge in einfachen oder doppelten Anführungszeichen eingeben, wie etwa "Hallo" oder "Test", wird der Wert als Zeichenfolge (String) behandelt.



Wenn Sie das Wort true (wahr) oder false (falsch) ohne Anführungszeichen eingeben, wird der Wert als boolescher Wert behandelt (true = 1, false = 0).

Modifikator Zuweisungsoperatoren für Ihre Variable. Von den folgenden Operatoren können Sie einen beliebigen mit Zahlen und booleschen Werten verwenden. Bei Verwendung von Zeichenfolgen ist jedoch nur der Operator Gleichsetzen anwendbar. ■ Gleichsetzen ■

Erhöhen um



Vermindern um

Eigenschaft speichern Auswahl wovon Eigenschaften kommen sollen Klicken Sie auf die Schaltfläche Einstellen und verwenden Sie das Kontextmenü zum Definieren der Objekte, die für das Abrufen der Eigenschaft verwendet werden: ■ Löschen: Löscht die aktuelle Auswahl. ■

Von aktueller Auswahl einstellen: Die Objekte sind auf Ihre aktuelle Objektauswahl in der Szenenansicht eingestellt.

Überblick über das Werkzeug Animator | 597

ANMERKUNG Diese Option steht erst dann zur Verfügung, wenn Sie in der Szenenansicht eine Auswahl getroffen haben. ■

Vom aktuellen Auswahlsatz einstellen: Die Objekte sind auf Ihre aktuelle Suchgruppe oder Ihren aktuellen Auswahlsatz eingestellt.

WICHTIG Enthält Ihre Auswahl eine Objekthierarchie, wird automatisch die Eigenschaft des Objekts der obersten Ebene verwendet. Wenn Sie also z. B. eine Gruppe mit dem Namen "Rad" ausgewählt haben, die zwei Untergruppen, "Felge" und "Reifen", enthalten, können nur die auf "Rad" bezogenen Eigenschaften gespeichert werden. Einzustellende Variable Der Name der Variablen, die die Eigenschaft erhalten soll. Zu speichernde Eigenschaft Kategorie Die Eigenschaftenkategorie. Die Werte in dieser Dropdown-Liste hängen von den ausgewählten Objekten ab. Eigenschaft Der Eigenschaftentyp. Die Werte in dieser Dropdown-Liste hängen von der ausgewählten Eigenschaftenkategorie ab.

Modell laden Zu ladende Datei Der Pfad zur Autodesk Navisworks-Datei, die als Ersatz der aktuellen Datei geladen wird. Diese kann nützlich sein, wenn Sie eine Auswahl von animierten Szenen aus verschiedenen Modelldateien präsentieren. Siehe auch: Aktionstypen auf Seite 621

Erstellen von Objektanimationen Eine Animation besteht aus einer geplanten Abfolge an Modellmodifikationen. Mit Autodesk Navisworks Manage 2012 können Sie folgende Änderungen an Ihrem Modell vornehmen: ■ Manipulation geometrischer Objekte durch Modifikation von Position, Drehung, Größe und Darstellung (Farbe und Transparenz). Dieser Modifikationstyp wird als Animationssatz bezeichnet.

598 | Kapitel 12 Animation von Objekten



Manipulation von Ansichtspunkten mit unterschiedlichen Navigationsmodi (wie z. B. Orbit oder 3D-Navigation) oder vorhandenen Ansichtspunktanimationen. Dieser Modifikationstyp wird Kamera genannt.



Manipulation von Querschnitten Ihres Modells durch Verschieben der Schnittebenen oder eines Schnittbereichs. Dieser Modifikationstyp wird als Schnittebenensatz bezeichnet.

Über das verschiebbare Fenster Animator können Sie Ihrem Modell Animationen hinzufügen. Multifunktionsleiste: Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator . Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Animator Werkzeugkasten: Klassiche Benutzeroberfläche: Arbeitsbereich ➤ Animator

Das Fenster Animator beinhaltet die folgenden Komponenten: den Werkzeugkasten auf Seite 573, die Strukturansicht auf Seite 575, die Zeitstrahl-Ansicht auf Seite 579 und die Leiste zur manuellen Eingabe auf Seite 583.

Arbeiten mit Animationsszenen Szenen fungieren als Rahmen für Objektanimationen. Eine Szene kann die folgenden Komponenten beinhalten: ■ Einen oder mehrere Animationssätze ■

Eine einzelne Kameraanimation

Erstellen von Objektanimationen | 599



Eine einzelne Schnittebenensatz-Animation

Szenen sowie einzelne Szenenkomponenten können in Ordnern gruppiert werden. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf die Wiedergabe, ermöglicht jedoch ein einfaches und somit Zeit sparendes Aktivieren und Deaktivieren von Ordnerinhalten. Es gibt zwei Ordnertypen: ■ Szenenordner: Beinhalten Szenen sowie weitere Szenenordner. ■

Ordner: Beinhalten Szenenkomponenten sowie weitere Ordner.

So fügen Sie Animationsszenen hinzu 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Animator-Strukturansicht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Szene hinzufügen. 3 Klicken Sie auf den Standard-Szenennamen, und geben Sie einen neuen Namen ein. TIPP Verwenden Sie Namen, anhand derer Sie die Szenen später leicht identifizieren können. Zeigegerät: Klicken Sie auf Option Szene hinzufügen.

, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die

So löschen Sie Animationsszenen 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die Szene, die Sie löschen möchten, und klicken Sie auf . ANMERKUNG Beim Löschen einer Szene werden alle Szenenkomponenten gelöscht. Wenn Sie ein Element aus Versehen löschen, klicken Sie im Schnellzugriff-Werkzeugkasten auf Rückgängig, um es wiederherzustellen.

600 | Kapitel 12 Animation von Objekten

So verwalten Sie Szenen in Szenenordnern 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Animator-Strukturansicht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Szenenordner hinzufügen. 3 Klicken Sie auf den Standard-Ordnernamen, und geben Sie einen neuen Namen ein. TIPP Verwenden Sie Namen, anhand derer Sie die Szenen später leicht identifizieren können. 4 Wählen Sie eine Szene, die Sie in den neuen Ordner verschieben möchten. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, und ziehen Sie die Szene auf den Ordnernamen. Lassen Sie die Maustaste los, um die Szene in dem Ordner abzulegen, sobald sich der Cursor in einen Pfeil verwandelt.

So verwalten Sie Szenenkomponenten in Ordnern 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wenn Sie einer Szene einen Unterordner hinzufügen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Szene, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Ordner hinzufügen.

Erstellen von Objektanimationen | 601

Wenn Sie einer Szenenkomponente einen Unterordner hinzufügen möchten, klicken Sie auf die Szene, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Ordner hinzufügen.

3 Wenn Sie einen Unterordner verschieben möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Ordner, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Ausschneiden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Speicherort, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Einfügen. 4 Wenn Sie einen Ordner umbenennen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Ordner, und geben Sie einen neuen Namen ein. TIPP Verwenden Sie Namen, anhand derer Sie die Szenenkomponenten später leicht identifizieren können.

Arbeiten mit Animationssätzen Ein Animationssatz enthält einen Satz geometrischer Objekte, die animiert werden können, und einen Satz Schlüsselbilder, die der Beschreibung dieser Animation dienen. Eine Szene kann beliebig viele Animationssätze beinhalten. Außerdem können innerhalb einer einzelnen Szene dieselben geometrischen Objekte in verschiedenen Animationssätzen zum Einsatz kommen. Die Reihenfolge der Animationssätze innerhalb einer Szene ist wichtig und kann dazu dienen, die

602 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Endposition eines Objekts zu bestimmen, das in mehreren Animationssätzen verwendet wird.

Hinzufügen von Animationssätzen Ein Animationssatz basiert auf der aktuellen Auswahl in der Szenenansicht, dem aktuellen Auswahlsatz oder der aktuellen Suchgruppe. Wenn Sie einen Animationssatz hinzufügen, der auf einem Auswahlsatz basiert, wird der Inhalt des Animationssatzes automatisch aktualisiert, wenn sich der Inhalt des entsprechenden Auswahlsatzes ändert. Wenn Sie einen Animationssatz hinzufügen, der auf einer Suchgruppe basiert, wird der Inhalt des Animationssatzes aktualisiert, sobald Änderungen an dem Modell vorgenommen werden. Der aktualisierte Animationssatz weist den vollständigen Inhalt der Suchgruppe auf. ANMERKUNG Änderungen an dem Auswahlsatz/der Suchgruppe, die während der Wiedergabe der Animation vorgenommen werden, bleiben unberücksichtigt. Wenn ein Modell modifiziert wird und Objekte in einer bestimmten Animation nicht vorkommen, werden diese automatisch aus dem Animationssatz entfernt, wenn die entsprechende NWD- oder NWF-Datei erneut gespeichert wird. Wenn ein Auswahlsatz oder eine Suchgruppe gelöscht werden, verwandeln sich die in dem entsprechenden Animationssatz enthaltenen Objekte in statische Inhalte. So fügen Sie einen auf der aktuellen Auswahl basierenden Animationssatz hinzu 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die gewünschten geometrischen Objekte aus der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Szenennamen und im Kontextmenü auf Animationssatz hinzufügen ➤ Von aktueller Auswahl. 4 Geben Sie bei Bedarf einen Namen für die neue Animation ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

Erstellen von Objektanimationen | 603

So fügen Sie einen auf der aktuellen Suchgruppe oder dem aktuellen Auswahlsatz basierenden Animationssatz hinzu 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die gewünschte Suchgruppe oder den gewünschten Auswahlsatz im Fenster Gruppen. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Szenennamen und im Kontextmenü auf Animationssatz hinzufügen ➤ Von aktuellem Such-/Auswahlsatz. 4 Geben Sie bei Bedarf einen Namen für die neue Animation ein, und drücken Sie die EINGABETASTE.

Aktualisieren von Animationssätzen Animationssätze können manuell aktualisiert werden. Die aktuelle Auswahl kann in der Szenenansicht, in dem aktuellen Auswahlsatz oder in der aktuellen Suchgruppe geändert und der Inhalt eines Animationssatzes somit modifiziert werden. ANMERKUNG Die Schlüsselbilder bleiben davon unbeeinträchtigt. So aktualisieren Sie einen auf der aktuellen Auswahl basierenden Animationssatz 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die gewünschten geometrischen Objekte aus der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Szenennamen und im Kontextmenü auf Animationssatz aktualisieren ➤ Von aktueller Auswahl. So aktualisieren Sie einen auf der aktuellen Suchgruppe oder dem aktuellen Auswahlsatz basierenden Animationssatz 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

604 | Kapitel 12 Animation von Objekten

.

2 Wählen Sie die gewünschte Suchgruppe oder den gewünschten Auswahlsatz im Fenster Gruppen. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Szenennamen und im Kontextmenü auf Animationssatz aktualisieren ➤ Von aktuellem Such-/Auswahlsatz.

Manipulation geometrischer Objekte Die Position, Drehung, Größe, Farbe und Transparenz geometrischer Objekte in Animationssätzen kann geändert und diese Manipulationen in Schlüsselbildern aufgezeichnet werden. Die Objektmanipulation erfolgt in der Szenenansicht. Verwenden Sie den Objektfang, um beim Ändern von Position, Drehung oder Größe geometrischer Objekte eine präzise Ausführung in der Szenenansicht sicherzustellen. Wenn Sie Animationssätze in der Animator-Strukturansicht auswählen, werden diese auch in der Szenenansicht hervorgehoben. Über den Optioneneditor können Sie die Hervorhebung der aktuellen Auswahl anpassen, um die Darstellung des Objekts zu verbessern, an dem Sie gerade arbeiten. Siehe auch: Leiste zur manuellen Eingabe auf Seite 583 Gizmos auf Seite 180 So zeichnen Sie Objektbewegungen auf 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie den gewünschten Animationssatz aus der Animator-Strukturansicht. Die entsprechenden geometrischen Objekte werden in der Szenenansicht hervorgehoben. TIPP Passen Sie die Hervorhebung der Objekte an, um die Darstellung zu verbessern.

Erstellen von Objektanimationen | 605

3 Um ein Schlüsselbild mit dem anfänglichen Objektstatus zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 4 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 5 Klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Animationssatz übertragen. 6 Ändern Sie die Position der gewählten Objekte mit dem Translations-Gizmo. 7 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Objektänderungen aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. So zeichnen Sie Objektdrehungen auf 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie den gewünschten Animationssatz aus der Animator-Strukturansicht. Die entsprechenden geometrischen Objekte werden in der Szenenansicht hervorgehoben. TIPP Passen Sie die Hervorhebung der Objekte an, um die Darstellung zu verbessern. 3 Um ein Schlüsselbild mit dem anfänglichen Objektstatus zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 4 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 5 Klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Animationssatz drehen. 6 Drehen Sie die gewählten Objekte mit dem Drehen-Gizmo. 7 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Objektänderungen aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen.

606 | Kapitel 12 Animation von Objekten

So zeichnen Sie Größenänderungen auf 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie den gewünschten Animationssatz aus der Animator-Strukturansicht. Die entsprechenden geometrischen Objekte werden in der Szenenansicht hervorgehoben. TIPP Passen Sie die Hervorhebung der Objekte an, um die Darstellung zu verbessern. 3 Um ein Schlüsselbild mit dem anfänglichen Objektstatus zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 4 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 5 Klicken Sie im Animator skalieren.

-Werkzeugkasten auf Animationssatz

6 Verändern Sie die Größe der gewählten Objekte mit dem Skalieren-Gizmo. 7 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Objektänderungen aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. So zeichnen Sie Farbänderungen auf 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie den gewünschten Animationssatz aus der Animator-Strukturansicht. Die entsprechenden geometrischen Objekte werden in der Szenenansicht hervorgehoben. TIPP Passen Sie die Hervorhebung der Objekte an, um die Darstellung zu verbessern. 3 Um ein Schlüsselbild mit dem anfänglichen Objektstatus zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen.

Erstellen von Objektanimationen | 607

4 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 5 Klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf Animationssatzfarbe ändern. 6 Klicken Sie auf die Schaltfläche Farbe in der Leiste zur manuellen Eingabe, und wählen Sie die gewünschte Farbe. 7 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Objektänderungen aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. So zeichnen Sie Transparenzänderungen auf 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie den gewünschten Animationssatz aus der Animator-Strukturansicht. Die entsprechenden geometrischen Objekte werden in der Szenenansicht hervorgehoben. TIPP Passen Sie die Hervorhebung der Objekte an, um die Darstellung zu verbessern. 3 Um ein Schlüsselbild mit dem anfänglichen Objektstatus zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 4 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 5 Klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf Animationssatztransparenz ändern. 6 Verschieben Sie den Transparenzregler in der Leiste zur manuellen Eingabe auf die gewünschte Transparenz der gewählten Objekte. 7 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Objektänderungen aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen.

608 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Arbeiten mit Kameras Eine Kamera enthält einen Satz an Ansichtspunkten sowie einen optionalen Satz an Schlüsselbildern, die der Beschreibung der Animation dieser Ansichtspunkte dienen. Werden keine Kamera-Schlüsselbilder definiert, werden die aktuellen Ansichten in der Szenenansicht für die Szene verwendet. Wenn ein einzelnes Schlüsselbild definiert wird, stellt sich die Kamera auf den entsprechenden Ansichtspunkt ein, und die Szene wird statisch betrachtet. Werden mehrere Schlüsselbilder definiert, wird die Kamera entsprechend animiert. Sie können eine leere Kamera hinzufügen und die Ansichtspunkte bearbeiten oder eine vorhandene Ansichtspunktanimation direkt in Ihre Kamera kopieren. ANMERKUNG In jeder Szene kann jeweils nur eine Kamera eingesetzt werden. So fügen Sie eine leere Kamera hinzu 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den gewünschten Szenennamen und im Kontextmenü auf Kamera hinzufügen ➤ Leere Kamera. Sie können nun Kamera-Ansichtspunkte aufzeichnen. So fügen Sie eine Kamera mit einer vorhandenen Ansichtspunktanimation hinzu 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die gewünschte Ansichtspunktanimation aus der Steuerleiste Ansichtspunkte. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Szenennamen und im Kontextmenü auf Kamera hinzufügen ➤ Von aktueller Ansichtspunktanimation. Autodesk Navisworks fügt der Zeitstrahl-Ansicht automatisch alle erforderlichen Schlüsselbilder hinzu.

Erstellen von Objektanimationen | 609

So zeichnen Sie Kamera-Ansichtspunkte auf 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die gewünschte Kamera aus der Animator-Strukturansicht. 3 Um ein Schlüsselbild mit dem aktuellen Ansichtspunkt zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 4 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 5 Über die Schaltflächen in der Navigationsleiste können Sie den aktuellen Ansichtspunkt ändern. Alternativ können Sie aus der Ansichtspunkte-Steuerleiste einen der gespeicherten Ansichtspunkte wählen. 6 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Objektänderungen aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen.

Arbeiten mit Schnittebenensätzen Ein Schnittebenensatz enthält einen Satz an Querschnitten Ihres Modells und einen Satz an Schlüsselbildern, die der Beschreibung der Animation dieser Querschnitte dienen. ANMERKUNG In jeder Szene kann jeweils nur ein Schnittebenensatz eingesetzt werden. Siehe auch: Gizmos auf Seite 180 Schnittebene auf Seite 515 So fügen Sie Schnittebenensätze hinzu 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Klicken Sie auf den gewünschten Szenennamen, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Schnittebene hinzufügen.

610 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Sie können nun Querschnitte aufzeichnen. So zeichnen Sie Querschnitte auf, indem Sie eine Schnittebene verschieben 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie den gewünschten Schnittebenensatz aus der Animator-Strukturansicht. 3 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Schnittebenen ➤ Schnitt aktivieren

.

Autodesk Navisworks öffnet die Registerkarte Schnittwerkzeuge auf der Multifunktionsleiste und zieht in der Szenenansicht eine Schnittebene durch das Modell. 4 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Ebeneneinstellungen Dropdown-Liste ➤ Aktuelle Ebene, und wählen Sie die Ebene, die Sie bearbeiten möchten. 5 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Transformation, und klicken Sie auf das Schnitt-Gizmo, das Sie verwenden möchten (verschieben oder drehen wird das Verschieben-Gizmo verwendet.

). Vorgabemäßig

Ziehen Sie das Gizmo, um die Ausgangsposition der Ebene in der Szenenansicht anzupassen. 6 Um ein Schlüsselbild mit der Ausgangsposition der Ebene zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 7 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 8 Verwenden Sie das Gizmo erneut, um die Tiefe Ihres Querschnitts anzupassen. 9 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Änderungen an der Ebene aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. So zeichnen Sie Querschnitte auf, indem Sie einen Schnittbereich verschieben 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

Erstellen von Objektanimationen | 611

2 Wählen Sie den gewünschten Schnittebenensatz aus der Animator-Strukturansicht. 3 Klicken Sie auf Registerkarte Ansichtspunkt Gruppe ➤ Schnittebenen ➤ Schnitt aktivieren

.

Autodesk Navisworks öffnet die Registerkarte Schnittwerkzeuge auf der Multifunktionsleiste und zieht in der Szenenansicht eine Schnittebene durch das Modell. 4 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Modus ➤ Bereich

.

5 Klicken Sie auf Registerkarte Schnittwerkzeuge Gruppe ➤ Transformation, und klicken Sie auf das Schnitt-Gizmo, das Sie verwenden möchten (verschieben , drehen oder skalieren ). Vorgabemäßig wird das Verschieben-Gizmo verwendet. Ziehen Sie das Gizmo, um die Ausgangsposition des Schnittbereichs in der Szenenansicht anzupassen. 6 Um ein Schlüsselbild mit der Ausgangsposition des Schnittbereichs zu erstellen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen. 7 Verschieben Sie den schwarzen Zeitregler in der Zeitstrahl-Ansicht nach rechts auf die gewünschte Zeit. 8 Verwenden Sie das Gizmo erneut, um die Tiefe Ihres Querschnitts anzupassen. 9 Um ein Schlüsselbild mit den aktuellen Änderungen am Schnittbereich aufzuzeichnen, klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen.

Arbeiten mit Schlüsselbildern Mit Schlüsselbildern werden Modelländerungen und deren Eigenschaften definiert. Siehe auch: Dialogfeld Schlüsselbild bearbeiten auf Seite 850

612 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Aufzeichnen von Schlüsselbildern Klicken Sie im Animator -Werkzeugkasten auf die Schaltfläche Schlüsselbild aufzeichnen, um ein neues Schlüsselbild zu erstellen. Bei jedem Klick auf diese Schaltfläche fügt Autodesk Navisworks ein Schlüsselbild des aktuell gewählten Animationssatzes, der aktuell gewählten Kamera oder des aktuell gewählten Schnittebenensatzes an der aktuellen Position des schwarzen Zeitreglers ein. Relative Translations-, Drehungs- und Skalierungsvorgänge resultieren in einer Abfolge von Schlüsselbildern, deren Anfang die Ausgangsposition des Modells darstellt. Schlüsselbilder sind also relativ zueinander. Das erste Bild ist relativ zur Ausgangsposition des Modells und jedes weitere zu dem Bild, das ihm vorausgeht. Wird ein Objekt in einer Szene bewegt (beispielsweise beim Öffnen einer neuen Modellversion oder durch Bewegungswerkzeuge aus Autodesk Navisworks), dient nicht die ursprüngliche Ausgangsposition der Animation als Startposition, sondern die aktuelle Objektposition. Translations-, Skalierungs- und Drehvorgänge sind kumulativ. Dies bedeutet, dass entsprechende Vorgänge, die für ein Objekt definiert wurden, das zeitgleich in zwei Animationssätzen vorhanden ist, aufeinander aufbauend ausgeführt werden. Werden beispielsweise Translationsvorgänge entlang der X-Achse definiert, beginnt die zweite Bewegung des Objekts dort, wo die erste endete. Ist am Anfang eines Zeitstrahls für einen Animationssatz, eine Kamera oder einen Schnittebenensatz kein Schlüsselbild vorhanden, fungiert der Anfangspunkt der Zeitstrahl selbst als verdecktes Schlüsselbild. Ist also beispielsweise wenige Sekunden nach dem Anfangspunkt ein Schlüsselbild vorhanden, für das die Option Interpolierenaktiviert wurde, interpoliert das Objekt während dieser Sekunden (vom Anfangspunkt bis zu diesem Schlüsselbild) zwischen der Standard-Ausgangsposition und der Position, die im ersten Schlüsselbild definiert wurde.

Bearbeiten von Schlüsselbildern Sie können aufgezeichnete Schlüsselbilder für Animationssätze, Kameras und Schnittebenensätze bearbeiten.

Erstellen von Objektanimationen | 613

So bearbeiten Sie Schlüsselbilder 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Zeitstrahl-Ansicht auf das gewünschte Schlüsselbild, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Bearbeiten. 3 Passen Sie die Animation über das Dialogfeld Schlüsselbild bearbeiten wie gewünscht an. 4 Klicken Sie auf OK, um Ihre Änderungen zu speichern, oder auf Abbrechen, wenn Sie das Dialogfeld verlassen möchten.

Wiedergabe von Animationsszenen In Autodesk Navisworks Manage 2012 erstellte Animationen können in allen Autodesk Navisworks2012-Produkten, einschließlich Freedom, wiedergegeben werden. So spielen Sie Szenen im Fenster Animator ab 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Szenenwähler die Szene, die in der Animator-Strukturansicht wiedergegeben werden soll. 3 Klicken Sie im Animator Wiedergabe.

-Werkzeugkasten auf die Schaltfläche

So spielen Sie Szenen aus der Registerkarte Animation ab 1 Klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Wiedergeben. 2 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Verfügbare Animationen die Szene, die Sie wiedergeben möchten. 3 Klicken Sie im Werkzeugkasten Animation Wiedergeben auf Wiedergabe.

614 | Kapitel 12 Animation von Objekten

in der Gruppe

So stellen Sie die Szenenwiedergabe ein 1 Wenn das Fenster Animator nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Erstellen ➤ Animator

.

2 Wählen Sie die gewünschte Szene aus der Animator-Strukturansicht. 3 Über die Kontrollkästchen SchleifeP.P. und Unendlich können Sie die Szenenwiedergabe wie gewünscht einstellen: ■ Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schleife, wenn Sie eine kontinuierliche Wiedergabe der Szene wünschen. Die Szene wird dann wiederholt wiedergegeben. ■

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen P.P., um die Szene im Ping-Pong-Modus abzuspielen. Wenn die Animation das Ende erreicht hat, wird sie rückwärts wiedergegeben, bis sie den Anfang erreicht hat. Wenn Sie möchten, dass dieser Vorgang wiederholt abläuft, aktivieren Sie zusätzlich das Kontrollkästchen Schleife.



Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Unendlich , wenn Sie möchten, dass die Szene so lange abgespielt wird, bis Sie auf die Schaltfläche Anhalten klicken. Ist dieses Kontrollkästchen deaktiviert, wird die Szene wiedergegeben, bis der Endpunkt erreicht ist. ANMERKUNG Bei Aktivieren von Unendlich werden die Optionen Schleife und P.P. deaktiviert.

4 Bei Bedarf können Sie die Wiedergabe individueller Szenenkomponenten über die Schaltflächen Aktiv, Schleife und P.P. einstellen. ANMERKUNG Nur Animationen, für die das Kontrollkästchen Aktiv ausgewählt wurde, werden wiedergegeben.

Hinzufügen von Interaktivität Über das verschiebbare Fenster Scripter können Sie Objektanimationen in Ihrem Modell Interaktivität hinzufügen. Multifunktionsleiste: Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Scripter

Hinzufügen von Interaktivität | 615

Werkzeugkasten: Klassiche Benutzeroberfläche: Arbeitsbereich ➤ Scripter

Das Fenster Scripter beinhaltet die folgenden Komponenten: die Strukturansicht auf Seite 585, die Ereignisansicht auf Seite 587, die Aktionenansicht auf Seite 589 und die Eigenschaftenansicht auf Seite 591. ANMERKUNG Wenn Sie keines der Steuerelemente im Fenster Scripter verwenden können, befinden Sie sich im Interaktionsmodus. Um den Modus zu verlassen, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Skripte aktivieren .

Arbeiten mit Animationsskripten In einem Skript sind Aktionen definiert, die ablaufen, wenn bestimmte Ereignisbedingungen vorliegen. Sie müssen mindestens ein Animationsskript erstellen, um Ihrem Modell Interaktivität hinzufügen zu können. Ein Skript kann die folgenden Komponenten beinhalten: ■ Eines oder mehrere Ereignisse ■

Eine oder mehrere Aktionen

Sie können beliebig viele Skripte für ein Modell erstellen, es werden jedoch ausschließlich aktive Skripte ausgeführt.

616 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Die Skripte können in Ordnern gruppiert werden. Dies hat keinerlei Auswirkungen auf ihre Ausführung, ermöglicht jedoch ein einfaches und somit Zeit sparendes Aktivieren bzw. Deaktivieren von Ordnerinhalten. So fügen Sie Skripte hinzu 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Skriptansicht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Neues Skript hinzufügen. 3 Klicken Sie auf den Standard-Skriptnamen, und geben Sie einen neuen Namen ein. TIPP Verwenden Sie Namen, anhand derer Sie die Skripte später leicht identifizieren können. Zeigegerät: Klicken Sie im unteren Bereich der Strukturansicht auf

.

So löschen Sie Skripte 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Skript, das Sie in der Strukturansicht löschen möchten, und wählen Sie dann im Kontextmenü Element löschen. Zeigegerät: Klicken Sie im unteren Bereich der Strukturansicht auf

.

ANMERKUNG Wenn Sie ein Element aus Versehen löschen, klicken Sie im Schnellzugriff-Werkzeugkasten auf Rückgängig, um es wiederherzustellen. Kontextmenü: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Skript, und wählen Sie die Option Element löschen. So verwalten Sie Skripte in Ordnern 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Strukturansicht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Neuen Ordner hinzufügen.

Hinzufügen von Interaktivität | 617

3 Klicken Sie auf den Standard-Ordnernamen, und geben Sie einen neuen Namen ein. TIPP Verwenden Sie Namen, anhand derer Sie die Skripte später leicht identifizieren können. 4 Wählen Sie ein Skript, das Sie in den neuen Ordner verschieben möchten. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, und ziehen Sie das Skript auf den Ordnernamen. Lassen Sie die Maustaste los, um die Szene in dem Ordner abzulegen, sobald sich der Cursor in einen Pfeil verwandelt. Alternativ können Sie das Skript wählen, die rechte Maustaste gedrückt halten und das Skript auf den Ordnernamen ziehen. Lassen Sie dann die rechte Maustaste los, sobald sich der Cursor in einen Pfeil verwandelt, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Hierher verschieben.

618 | Kapitel 12 Animation von Objekten

Arbeiten mit Ereignissen Ereignisse sind Vorgänge oder Situationen, wie beispielsweise ein Mausklick, ein Tastendruck oder eine Kollision, die bestimmen, ob ein Skript ausgeführt wird oder nicht. In einem Skript können mehrere Ereignisse definiert werden. Die Kombination der Ereignisbedingungen im Skript ist hierbei von entscheidender Bedeutung. Vergewissern Sie sich also, dass die Boolesche Logik korrekt angewandt wird, Klammern ordnungsgemäß geschlossen werden usw. ANMERKUNG Ein Skript wird nur ausgeführt, wenn die im Skript definierte Kombination der Ereignisbedingungen vorliegt.

Ereignistypen Die folgenden Ereignistypen sind in Autodesk Navisworks verfügbar: ■

Bei Start: Ereignis löst ein Skript aus, wenn die Skripterstellung aktiviert ist. Beim Laden einer Datei werden definierte Start-Ereignisse ausgelöst, wenn die Skripterstellung aktiviert wurde. Dieser Aktionstyp ermöglicht es, die Startbedingungen eines Skripts festzulegen, also beispielsweise einer Variable einen Initialwert zuzuweisen oder die Kamera am definierten Ausgangspunkt zu positionieren.



Bei Zeitgeber: Ereignis löst in vordefinierten Zeitintervallen ein Skript aus.



Bei Tastendruck: Ereignis löst ein Skript aus, wenn eine bestimmte Taste gedrückt wird.



Bei Kollision: Ereignis löst ein Skript aus, wenn die Kamera mit einem bestimmten Objekt kollidiert.



Bei Hotspot: Ereignis löst ein Skript aus, wenn sich die Kamera in einem Hotspot-Bereich befindet.



Bei Variable: Ereignis löst ein Skript aus, wenn eine Variable ein vordefiniertes Kriterium erfüllt.



Bei Animation: Ereignis löst ein Skript aus, wenn eine bestimmte Animation beginnt oder endet.

Hinzufügen von Interaktivität | 619

Ereignisbedingungen Ereignisse können durch einfache Boolesche Operatoren kombiniert werden. Verwenden Sie eine Kombination aus Klammern und AND-/OR-Operatoren, um Ereignisbedingungen zu erstellen.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Ereignis, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die entsprechende Option, um Klammern und logische Operatoren hinzuzufügen. Alternativ können Sie in der Ereignisansicht in das entsprechende Feld klicken, und die gewünschte Option über die Dropdown-Liste wählen. ANMERKUNG Sind in einem Skript mehrere Ereignisse definiert, wird der AND-Operator standardmäßig verwendet. Das Skript wird dann nur ausgeführt, wenn alle definierten Ereignisse eintreten. So fügen Sie Ereignisse hinzu 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Wählen Sie das gewünschte Skript aus der Strukturansicht. 3 Klicken Sie im unteren Bereich der Ereignisansicht auf das Symbol des gewünschten Ereignisses. Klicken Sie beispielsweise auf Ereignis Bei Start zu erstellen.

, um das

4 Überprüfen Sie die Ereigniseigenschaften in der Eigenschaftenansicht, und passen Sie sie bei Bedarf an auf Seite 591.

620 | Kapitel 12 Animation von Objekten

So prüfen Sie die Ereignislogik 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Wählen Sie das gewünschte Skript aus der Strukturansicht. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Ereignisansicht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Logik prüfen. Autodesk Navisworks prüft die Ereignisbedingungen im Skript und meldet erkannte Fehler. So löschen Sie Ereignisse 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Wählen Sie das gewünschte Skript aus der Strukturansicht. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Ereignisansicht auf das Ereignis, das Sie löschen möchten, und wählen Sie die Option Ereignis löschen.

Arbeiten mit Aktionen Eine Aktion ist eine Aktivität, wie beispielsweise die Wiedergabe oder das Anhalten einer Animation unter Berücksichtung eines bestimmten Ansichtspunkts usw., die stattfindet, wenn ein Skript durch ein Ereignis oder eine Kombination an Ereignissen ausgelöst wird. In einem Skript können mehrere Aktionen definiert werden. Die Reihenfolge ist hier von entscheidender Bedeutung, da Aktionen nacheinander ausgeführt werden. ANMERKUNG In Autodesk Navisworks überschneiden sich Aktionen, d. h. eine Aktion wird gestartet, bevor die vorangegangene Aktion beendet wurde.

Aktionstypen Die folgenden Aktionstypen sind in Autodesk Navisworks verfügbar: ■

Animation abspielen: Aktion legt fest, welche Animation wiedergegeben wird, wenn ein Skript ausgelöst wird.

Hinzufügen von Interaktivität | 621



Animation anhalten: Aktion legt fest, welche der aktuell wiedergegebenen Animationen gestoppt wird, wenn ein Skript ausgelöst wird.



Ansichtspunkt anzeigen: Aktion legt fest, welcher Ansichtspunkt angezeigt wird, wenn ein Skript ausgelöst wird.



Pause: ermöglicht es, ein Skript für einen bestimmten Zeitraum vor Ausführung der nächsten Aktion zu unterbrechen



Meldung senden: Aktion schreibt eine Meldung in eine Textdatei, wenn ein Skript ausgelöst wird.



Variable einstellen: Aktion weist einen variablen Wert zu oder verringert bzw. erhöht einen variablen Wert, wenn ein Skript ausgelöst wird.



Eigenschaft speichern: Aktion speichert eine Objekteigenschaft in einer Variable, wenn ein Skript ausgelöst wird. Dieser Aktionstyp ermöglicht es, Ereignisse auszulösen, die auf integrierten Objekteigenschaften oder Live-Daten aus einer verknüpften Datenbank basieren.



Modell laden: Aktion öffnet eine bestimmte Datei, wenn ein Skript ausgelöst wird. Dieser Aktionstyp ermöglicht es, eine Auswahl animierter Szenen abzuspielen, die in verschiedenen Modelldateien enthalten sind.

So fügen Sie Aktionen hinzu 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Wählen Sie das gewünschte Skript aus der Strukturansicht. 3 Klicken Sie im unteren Bereich der Aktionenansicht auf das Symbol der gewünschten Aktion. Klicken Sie beispielsweise auf Animation wiedergeben hinzuzufügen.

, um die Aktion

4 Überprüfen Sie die Aktionseigenschaften in der Eigenschaftenansicht, und passen Sie sie bei Bedarf an auf Seite 595. So testen Sie Aktionen 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter 2 Wählen Sie das gewünschte Skript aus der Strukturansicht.

622 | Kapitel 12 Animation von Objekten

.

3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Aktionenansicht, und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Aktion testen. Autodesk Navisworks führt die ausgewählte Aktion aus. So löschen Sie Aktionen 1 Wenn das Fenster Scripter nicht bereits geöffnet ist, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Scripter

.

2 Wählen Sie das gewünschte Skript aus der Strukturansicht. 3 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in der Aktionenansicht auf die Aktion, die Sie löschen möchten, und wählen Sie die Option Aktion löschen.

Aktivieren der Skripterstellung Um Animationsskripte in Ihrer Datei zu aktivieren, klicken Sie auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Skripte aktivieren

.

Sie können nun mit Ihrem Modell interagieren. ANMERKUNG Wenn Skripte aktiviert wurden, können im Fenster Scripter keine Skripte erstellt oder bearbeitet werden. Um die Skripterstellung zu deaktivieren, klicken Sie erneut auf Registerkarte Animation Gruppe ➤ Skript ➤ Skripte aktivieren

.

Hinzufügen von Interaktivität | 623

624

Erstellen fotorealistischer Darstellungen

13

Mit dem Werkzeug Presenter können Sie Ihrem Modell Texturmaterialien, Beleuchtung, Rich Photorealistic Content (RPC) und Hintergrundeffekte zuweisen. ANMERKUNG Presenter-Materialien sind nur bei Verwendung des Presenter-Grafiksystems verfügbar.

Überblick über das Werkzeug Presenter Fenster Presenter Mit dem fixierbaren Fenster Presenter können Sie Materialien und Beleuchtung in Ihrer Szene konfigurieren und diese realitätsnäher und mit mehr Effekten rendern. In diesem Fenster können Sie außerdem vordefinierte Materialien bearbeiten und diese anschließend auf Elemente in der Szene anwenden, Beleuchtung zur Szene hinzufügen und Regeln zum Zuweisen der Materialien zu anderen Dateien im selben Projekt festlegen, die mit denselben Parametern konfiguriert sind. Sie können Ihre Materialien und Beleuchtung definieren, auf ein Modell anwenden und die Einstellungen dann in einer NWF-Datei speichern, damit bei Aktualisierungen des Modells Materialien und Beleuchtung unverändert bleiben. Materialien können auch über die Dateiformate 3DS, DWG und DGN aus CAD-Anwendungen oder durch Export aus 3D Studio Viz oder Max übernommen werden. Genauere Informationen dazu finden Sie unter Arbeiten mit Dateien auf Seite 183.

625

Das Fenster Presenter enthält die folgenden Registerkarten: ■ Materialien: Enthält verschiedene Materialien, die ausgewählt und auf einzelne Modellelemente beziehungsweise Modellelementgruppen angewendet werden können. Mit dieser Registerkarte können Sie auch neue Materialien erstellen oder vorhandene Materialien anpassen. ■

Beleuchtung: Beinhaltet verschiedene Beleuchtungsoptionen, die ausgewählt und auf das Modell angewendet werden können. Sie können Beleuchtungsoptionen gegebenenfalls auch anpassen.



RPC Beinhaltet Rich Photorealistic Content (oder RPC), den Sie aus verschiedenen Quellen, einschließlich Websites, hinzufügen können. RPC kann unter anderem Bilder von Menschen, Bäumen oder Fahrzeugen sein.



Effekte: Beinhaltet verschiedene Hintergründe und Umgebungen, die ausgewählt und auf die Modellszene angewendet werden können. Einige bereits vorhandene Hintergründe können angepasst werden. Es können auch neue Hintergründe erstellt werden. Sie können auch Hintergründe und Umgebungen aus anderen Quellen, wie etwa Websites, hinzufügen.



Rendering: Beinhaltet verschiedene Renderingstile, die ausgewählt und auf das Modell angewendet werden können. Ein Renderingstil wirkt sich auf die Art und Weise aus, in der eine Szene gerendert wird. Mit dieser Registerkarte können Sie auch neue Renderingstile erstellen oder vorhandene Renderingstile anpassen.



Texturraum: Definiert die Art und Weise, auf die eine Textur auf ein Modellelement angewendet wird. So wird beispielsweise mit dem Anwenden eines zylindrischen Texturraums auf eine Leitung ein natürlicherer Effekt erzielt.

626 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen



Regeln: Wendet anhand von benutzerspezifischen Kriterien Materialien auf Modelle an. Regeln können beispielsweise das Anwenden von Materialen auf Elementgruppen beschleunigen.

Die Registerkarten Materialien, Beleuchtung, Effekte und Rendering sind in zwei Bereiche unterteilt. Der linke Bereich enthält die Archive auf Seite 628, der rechte Bereich enthält die Palette, mit der definiert wird, welche Materialien, Beleuchtung und Renderingstile in der Szene verwendet werden. Archive werden in einer Baumstruktur angezeigt und sind im LightWorks Archive (.lwa)-Format definiert.

Modelldarstellung Presenter kann einerseits zum fotorealistischen Rendering und andererseits zum interaktiven OpenGL-Rendering verwendet werden. Nachdem Sie die Szene mit Presenter konfiguriert haben, können Sie die Materialien und die Beleuchtung in Autodesk Navisworks in Echtzeit anzeigen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Steuern der Modelldarstellung auf Seite 357. So blenden Sie das Fenster Presenter ein und aus ■

Wählen Sie Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Presenter

.

Multifunktionsleiste: Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Presenter Menü: Klassische Benutzeroberfläche: Extras ➤ Presenter

Verwenden der Presenter-Archive Mit Presenter werden drei vordefinierte Archive installiert: ■ Die Empfohlen-Archive beinhalten Materialien, Beleuchtung, Effekte und Renderingstile, die für die meisten Benutzer empfohlen werden. Dazu gehören Materialien, Beleuchtung und Effekte, die bei der interaktiven Navigation in Autodesk Navisworks angezeigt werden und mit OpenGL vollständig gerendert werden können. Die Darstellung ist selbstverständlich bei einem fotorealistischen Rendering besser. ■

Zusätzliche Materialien, Lichtstudios, Effekte und Renderingstile stehen in den Standard-Archiven zur Verfügung. Dazu gehören Materialien, die mit OpenGL nicht vollständig reproduziert werden können und daher im

Überblick über das Werkzeug Presenter | 627

interaktiven Modus nicht richtig angezeigt werden, beziehungsweise erst nach einem vollständigen fotorealistischen Rendering. ■

Alle Materialien, Beleuchtungen, Effekte und Renderingstile aus einem beliebigen Archiv können als Ausgangspunkt für eine Vorlage für Ihre eigenen Definitionen verwendet werden. Das Archiv Vorlagen enthält jedoch Varianten der verschiedenen Materialien, Beleuchtungen, Effekte und Renderingstile und bietet somit einen schnelleren Zugriff.

TIPP Zusätzliche LWA-Archive können unter Lightworks-User heruntergeladen und den Registerkarten Materialien, Beleuchtung, Effekte und Rendering hinzugefügt werden. Materialien, Beleuchtung, Effekte und Renderingstile können in Archiven nicht bearbeitet werden. Nachdem sie in die Palette der Szene gezogen wurden, können sie jedoch bearbeitet und mit der Szene in einer NWF-Datei gespeichert oder als NWD-Datei publiziert werden. Sie können Ihre eigenen Materialbearbeitungen in einer NWP-Datei speichern. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Organisieren und Verwalten von Materialien auf Seite 636.

Die Benutzerarchive Mit den Benutzerarchiven können Sie ihre bearbeiteten Materialien, Beleuchtung, Effekte und Renderingstile speichern und später in anderen Szenen verwenden. Auf die Benutzerarchive können Sie von den Registerkarten Materialien, Beleuchtung, Effekte und Rendering aus zugreifen. Auf den einzelnen Registerkarten werden die Archive entsprechend mit Meine Materialien, Meine Beleuchtung, Meine Effekte und Meine Renderingstile benannt. So verwalten Sie Benutzerarchive ■

Ziehen Sie zum Speichern eines Materials, einer Beleuchtung, eines Effekts oder eines Renderingstils in einem Benutzerarchiv zur Verwendung in anderen Szenen dieses Element aus der Palette der Szene (rechter Bereich) auf das entsprechende Benutzerarchiv.



Klicken Sie zum Erstellen eines neuen Unterordners in einem Benutzerarchiv mit der rechten Maustaste auf das Archiv, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Neues Verzeichnis. Sie können diesen neuen Ordner umbenennen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner klicken und anschließend im Kontextmenü Umbenennen wählen. Sie können beliebig viele verschachtelte Unterordner hinzufügen.

628 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen



Klicken Sie zum Speichern eines Benutzerarchivs mit der rechten Maustaste auf das Archiv, und wählen Sie dann im Kontextmenü Archive speichern. Hiermit werden alle geänderten Archive gespeichert. ANMERKUNG Sie werden auch beim Beenden von Autodesk Navisworks aufgefordert, alle geänderten Archive zu speichern.



Kicken Sie zum Entfernen eines Materials, einer Beleuchtung, eines Effekts oder eines Renderingstils aus dem entsprechenden Benutzerarchiv mit der rechten Maustaste auf das zu entfernende Element, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Löschen.



Klicken Sie zum Entfernen eines von Ihnen aus dem entsprechenden Benutzerarchiv erstellten Unterordners mit der rechten Maustaste auf den zu entfernenden Ordner, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Löschen. ANMERKUNG Standardmäßige Benutzerarchivordner können nicht gelöscht werden.

So fügen Sie Archive hinzu ■

Um ein Archiv von der LightWorks-User-Website herunterzuladen, klicken Sie im linken Bereich mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Archiv, und klicken Sie anschließend im Kontextmenü auf Archiv herunterladen. Befolgen Sie dann die Anweisungen auf der Website.



Um ein heruntergeladenes Archiv in Presenter zu importieren, klicken Sie im linken Bereich mit der rechten Maustaste auf ein beliebiges Archiv, und klicken Sie anschließend im Kontextmenü auf Archiv importieren. Wählen Sie die zu importierende LWA-Datei im Standarddialogfeld Öffnen aus.

So löschen Sie ein hinzugefügtes Archiv 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Archiv, und klicken Sie anschließend im Kontextmenü auf Archiv löschen. 2 Klicken Sie auf Ja.

Fotorealistisches Rendern von Szenen Sie können jederzeit direkt in der Szenenansicht rendern, indem Sie unten im Fenster Presenter auf die Schaltfläche Rendern klicken.

Fotorealistisches Rendern von Szenen | 629

Sie können gerenderte Szenen als Bilder exportieren und diese anschließend in Präsentationen, auf Websites, auf Ausdrucken usw. verwenden. Sie können auch exportierte animierte AVI-Präsentationen und Anleitungsfilme exportieren, in denen sich die animierten Objekte in fotorealistisch gerenderte Szenen bewegen. ANMERKUNG Je größer die Bildgröße der exportierten Animation desto höher ist die Auflösung. Dies führt jedoch zu wesentlich längeren Renderzeiten. Wenn Sie hochauflösende Bilder erstellen, ist es empfehlenswert, einen eigenen Computer zum Rendern zu verwenden. Nachdem Sie eine Szene eingerichtet und gerendert haben, können Sie in dieser Szene zusätzlich Animation erstellen. Das von Ihnen konfigurierte Rendering wird auf jedes Einzelbild der Animation angewendet. So konfigurieren Sie eine Szene und rendern sie 1 Wählen Sie Registerkarte Start Gruppe ➤ Extras ➤ Presenter um das Fenster Presenter zu öffnen.

,

2 Richten Sie die Szene ein. ■ Ziehen Sie mithilfe der Registerkarte Materialien Materialien auf Elemente in dem Modell, und legen Sie sie dort ab. Hierbei können Sie vordefinierte Materialien verwenden oder eigene Materialien aus Vorlagen auf der Registerkarte Materialien erstellen (weitere Einzelheiten finden Sie unter Verwenden von PresenterMaterialien auf Seite 633). Oder Legen Sie auf der Registerkarte Regeln Regeln für das projektweite Anwenden von Materialien fest (weitere Einzelheiten finden Sie unter Verwenden von Presenter-Regeln auf Seite 682). ■

Verwenden Sie die Registerkarte Texturraum, um Materialien genauer zu Elementen in der Szene zuzuordnen (weitere Einzelheiten finden Sie unter Verwenden des Texturraums von Presenter auf Seite 679).



Legen Sie mit der Registerkarte Beleuchtung zusätzliche Beleuchtung fest (weitere Einzelheiten finden Sie unter Verwenden von PresenterBeleuchtung auf Seite 647).



Fügen Sie mit der Registerkarte Effekte der Szene Hintergrund- und Vordergrundeffekte hinzu (weitere Einzelheiten finden Sie unter Verwenden der Rendering-Effekte von Presenter auf Seite 668).

630 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen



Wählen Sie mit der Registerkarte Rendering einen Renderingstil für das Rendering aus (weitere Einzelheiten finden Sie unter Verwenden der Renderingstile von Presenter auf Seite 675).

3 Sie können jederzeit auf die Schaltfläche Rendern klicken, um den Renderingprozess in der Szenenansicht zu starten. Der Renderingprozess kann jederzeit mit einem Klick auf die Schaltfläche Anhalten angehalten werden. 4 Klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen, um das Rendering in der Szenenansicht zu löschen und zu einer interaktiven OpenGL-Ansicht zurückzukehren. So drucken Sie ein gerendertes Bild 1 Wenden Sie die Materialien und Beleuchtungseffekte auf die betreffende Szene an, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Rendern. 2 Wenn die Szene gerendert ist, klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Gerendertes Bild. 3 Wählen Sie im Dialogfeld Gerendertes Bild exportieren die Option Drucker aus der Dropdown-Liste Typ aus. Die Optionen zum Durchsuchen sind ausgegraut. 4 Klicken Sie auf OK. 5 Wählen Sie im Dialogfeld Drucken den gewünschten Drucker aus, legen Sie die Druckeinstellungen fest, und klicken Sie auf OK. Multifunktionsleiste: Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Gerendertes Bild Menü: Anwendungsschaltfläche ➤ Export ➤ Bilder und Animationen ➤ Gerendertes Bild So speichern Sie ein gerendertes Bild 1 Wenden Sie die Materialien und Beleuchtungseffekte auf die betreffende Szene an, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Rendern. 2 Wenn die Szene gerendert ist, klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Gerendertes Bild

.

3 Wählen Sie im Dialogfeld Gerendertes Bild exportieren den gewünschten Dateityp aus der Dropdown-Liste Typ aus. Weitere Informationen finden Sie unter Dialogfeld Gerendertes Bild exportieren auf Seite 855

Fotorealistisches Rendern von Szenen | 631

4 Wechseln Sie mit der Funktion Durchsuchen zu einem Speicherort, und geben Sie den Namen der Datei ein, in die gerendert werden soll. 5 Legen Sie die Größe der gerenderten Datei fest. ANMERKUNG Wenn Sie Ansicht verwenden als Größe für die Bilddatei wählen, speichert Autodesk Navisworks alle vorhandenen Renderings in der Szenenansicht, ohne dass Sie erneut von Anfang an rendern müssen. 6 Klicken Sie auf OK. Multifunktionsleiste: Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Gerendertes Bild Menü: Anwendungsschaltfläche ➤ Export ➤ Bilder und Animationen ➤ Gerendertes Bild So exportieren Sie gerenderte Animationen 1 Wenden Sie Materialien und Lichteffekte auf die erforderliche Szene an, und klicken Sie im Fenster Presenter auf Rendern. 2 Wenn die Szene gerendert ist, klicken Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Animation

.

Das Dialogfeld Animationsexport wird aufgerufen. 3 Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Quelle den Animationstyp, den Sie exportieren möchten. ■ Wählen Sie zum Exportieren einer Objektanimation die Option Aktuelle Animatorszene. ■

Wählen Sie zum Exportieren einer TimeLiner-Sequenz die Option TimeLiner-Simulation.



Wählen Sie zum Exportieren einer Ansichtspunktanimation die Option Aktuelle Animation.

4 Legen Sie die übrigen Optionen im Dialogfeld Animationsexport fest, und klicken Sie auf OK. Weitere Informationen finden Sie unter Dialogfeld Animationsexport auf Seite 837. 5 Geben Sie im Dialogfeld Speichern unter einen neuen Dateinamen und -speicherort ein, wenn Sie die vorgeschlagenen Angaben ändern möchten. 6 Klicken Sie auf Speichern.

632 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

Multifunktionsleiste: Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Darstellungen ➤ Animation Menü: Anwendungsschaltfläche ➤ Export ➤ Bilder und Animationen ➤ Animation

Verwenden von Presenter-Materialien Registerkarte Materialien Genau wie die Registerkarten Beleuchtung auf Seite 647, Effekte auf Seite 668 und Rendering auf Seite 675 ist auch die Registerkarte Materialien in zwei Bereiche unterteilt. Im linken Bereich werden die installierten vordefinierten Archive auf Seite 628 mit Materialien beschrieben, und im rechten Bereich wird die aktuelle Palette der definierten Materialien angezeigt, die in der Szene verwendet werden. Die Palette enthält auch eine Miniatur der Materialdarstellung nach dem Rendering.

Verwenden von Presenter-Materialien | 633

Anwenden und Entfernen von Presenter-Materialien Materialien können auf Elemente in der Szene durch Ziehen und Ablegen des Materials auf folgende Elemente angewendet werden: ■ Element in der Szenenansicht ■

Element in der Auswahlstruktur



Auswahl- oder Suchsatz

Wenn Sie das Material aus einem Archiv ziehen, erscheint es in der Palette, wo Sie es gegebenenfalls bearbeiten und mit der Szene speichern können. Presenter verwendet die Autodesk Navisworks-Auswahlauflösung, um zu entscheiden, auf welche Elemente das Material beim Ziehen aus einem Archiv oder einer Palette in die Hauptansicht angewendet werden soll. Wenn Sie den Mauszeiger in der Hauptansicht auf ein Element bewegen, nimmt die vorgeschlagene Auswahl die Auswahlfarbe an (standardmäßig Blau). Wenn Sie das Material auf der aktuellen Auswahl ablegen, wird es auf alle ausgewählten Elemente angewendet. Wenn Sie das Material auf einem Element ablegen, das aktuell nicht ausgewählt ist, wird es nur auf dieses Element angewendet. Weitere Informationen zur Auswahlauflösung finden Sie unter Festlegen der Auswahldifferenzierung auf Seite 388. Sie können zum Anwenden von Materialien auf Elemente auch die Elemente in der Auswahlstruktur oder in der Szenenansicht auswählen, anschließend mit der rechten Maustaste in der Palette auf das Material klicken und Auf ausgewählte Elemente anwenden auswählen. Mithilfe von Regeln können Materialien auch automatisch, beispielsweise basierend auf Layer, Farbe oder Auswahlsatzname auf Elemente angewendet werden. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie unter Verwenden von PresenterRegeln auf Seite 682. Sie können Materialien, die Geometrieelementen zugewiesen sind, entweder im Fenster Presenter oder direkt in der Szenenansicht beziehungsweise in der Auswahlstruktur entfernen.

Vererbung Layern können genau wie Geometrien Farben zugewiesen sein. Verfügt ein Layer über ein Material, erben alle untergeordneten Layer in der Auswahlstruktur dieses Material, bis einem der untergeordneten Layer ein

634 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

eigenes Material zugewiesen wird. Ab dieser Stelle erben all dessen untergeordnete Layer in der Auswahlstruktur dieses Material usw. Sie können Materialien auf Layer ziehen und ablegen. Das Material wird nur auf den Layer angewendet , und obwohl die untergeordneten Layer das Material erben, ist es ihnen nicht ausdrücklich zugewiesen. Daher wird durch einen Rechtsklick auf solch einen untergeordneten Layer das Material nicht entfernt, da es zuvor nicht ausdrücklich zugewiesen wurde. Weisen Sie jedoch mit einer Regel ein Material einer bestimmten Farbe zu, wird allen Objekten in der Szene dieses Material ausdrücklich zugewiesen, einschließlich übergeordneten Layern und untergeordneten Objekten. Wenn Sie bei einer Auswahlauflösung von z. B. einer Geometrie (die spezifischer ist als eine Auflösung von Layer) mit der rechten Maustaste auf ein untergeordnetes Objekt klicken und anschließend im Kontextmenü Materialien entfernen wählen, wird das Material vom untergeordneten Objekt entfernt, nicht jedoch vom übergeordneten Layer, und es ist kein offensichtlicher Unterschied festzustellen. Daher müssen Sie zum Entfernen des Materials dieses vom übergeordneten Objekt entfernen. Das ist in voranstehendem Beispiel der Layer. So wenden Sie Materialien auf eine Modellgeometrie an 1 Wählen Sie die Geometrieelemente direkt in der Szenenansicht oder in der Strukturauswahl aus. 2 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Materialien. 3 Wählen Sie Ihr Material aus einem Archiv oder einer Palette aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Material, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf die Option Auf ausgewählte Elemente anwenden, um das Material auf die aktuelle Geometrieauswahl anzuwenden. ANMERKUNG Ausgewähltes Material wird nur auf das ausgewählte Geometrieelement angewendet, nicht auf jedes Exemplar des Elements. Um das Material allen Exemplaren der ausgewählten Geometrie in der Szene zuzuweisen, klicken Sie im Kontextmenü auf Auf alle Exemplare der Auswahl anwenden. TIPP Sie können ein Material aus einem Archiv oder einer Palette ziehen und auf Elemente in der Auswahlstruktur oder der Szenenansicht ablegen, um diese Materialien den Elementen zuzuweisen. Mit der Auswahlauflösung wird festgelegt, welchen Elementen die Materialien zugewiesen werden.

Verwenden von Presenter-Materialien | 635

So verwenden Sie die Szenenansicht oder die Auswahlstruktur, um Materialien von der Modellgeometrie zu entfernen ■

Klicken Sie in der Szenenansicht oder der Auswahlstruktur mit der rechten Maustaste auf das Element, und wählen Sie im Kontextmenü Presenter ➤ Material entfernen. ANMERKUNG Die Option Material entfernen steht nur dann zur Verfügung, wenn dem Element, auf das mit der rechten Maustaste geklickt wird, bei dieser Auswahlauflösung in der Auswahlstruktur ein Material zugewiesen wurde.

So entfernen Sie mit dem Fenster Presenter Materialien aus einer Modellgeometrie 1 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Materialien. 2 Klicken Sie in der Materialpalette mit der rechten Maustaste auf das Material, dass Sie von Elementen in der Szene entfernen möchten, und wählen Sie im Kontextmenü Von allen Elementen entfernen. ANMERKUNG Mit dem Löschen des Materials aus der Palette wird dieses Material automatisch aus allen Elementen in der Szenenansicht entfernt, auf die es angewendet wurde.

Organisieren und Verwalten von Materialien Benutzerdefinierte Ordner Sie können Materialien zur einfachen Referenz und Verwaltung in benutzerdefinierten Ordnern organisieren. Auf diese Weise passen Sie ein Benutzerarchiv effizient an. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Presenter-Archive auf Seite 627.

Die Materialpalette Auf der Registerkarte Materialien (rechte Seite) oder in der Materialpalette bearbeiten und verwalten Sie die Materialien für Ihre Szene. Materialien werden aus den Archiven in die Palette verschoben, wo sie bearbeitet werden. Die Palette können Sie dann in eine Autodesk Navisworks-Palettendatei (NWP) übernehmen, damit sie auch in anderen Szenen verwendet werden kann.

636 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

So fügen Sie einen benutzerdefinierten Ordner hinzu 1 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Materialien. 2 Klicken Sie mir der rechten Maustaste im linken Bereich auf den Ordner Meine Materialien, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Neues Verzeichnis. 3 Erweitern Sie den Ordner Meine Materialien, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Ordner, und wählen Sie dann im Kontextmenü Umbenennen. 4 Geben Sie den neuen Namen ein, zum Beispiel 'GGK-Projekt'. So löschen Sie einen benutzerdefinierten Ordner 1 Erweitern Sie im Fenster Presenter auf der Registerkarte Materialien den Ordner Meine Materialien auf der linken Seite, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu löschenden Ordner. 2 Klicken Sie im Kontextmenü auf Löschen. So kopieren Sie Materialien in einen benutzerdefinierten Ordner 1 Klicken Sie im Fenster Presenter auf der Registerkarte Materialien im rechten Bereich auf ein Material, und ziehen Sie es an die gewünschte Position im Ordner Meine Materialien im linken Bereich, bis am Cursor ein kleines Pluszeichen angezeigt wird. 2 Lassen Sie die linke Maustaste los, um das Material im Ordner abzulegen.

ANMERKUNG Sie können auch Materialien zwischen den Ordnern im linken Bereich kopieren, indem Sie diese entweder ziehen und ablegen oder die Optionen Kopieren und Einfügen im Kontextmenü verwenden.

Verwenden von Presenter-Materialien | 637

So verwalten Sie Palettenmaterialien 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste im rechten Bereich der Registerkarte Materialien (der Palette) auf ein Material. ■ Klicken Sie auf Kopieren, um das Material in die Zwischenablage zu kopieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich in der Palette, und klicken Sie auf Einfügen, um eine Kopie des Materials mit demselben Namen als Suffix mit der Textnummer in der Liste einzufügen. Dieser Vorgang ist für Tests kleiner Materialproben hilfreich. ■

Klicken Sie im Kontextmenü auf Löschen, um das Material aus der Palette zu löschen. Dadurch wird das Material auch aus allen Elementen in der Szene gelöscht.



Klicken Sie auf Bild regenerieren, um die Miniaturansicht des Materials in der Palette mit den aktuellen Attributen zu regenerieren.



Klicken Sie auf Umbenennen, um das Material umzubenennen. Sie können auch das Material auswählen und F2 drücken, um es umzubenennen.



Klicken Sie auf Bearbeiten, oder doppelklicken Sie auf ein Material, um das Dialogfeld Material-Editor aufzurufen, in dem Sie dessen Parameter bearbeiten können. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Presenter-Materialien auf Seite 639.



Abhängig davon, ob Elemente in der Szene ausgewählt sind und ob das Material auf Elemente angewendet wurde, enthält das Kontextmenü einige Elemente zum Anwenden und Entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter Anwenden und Entfernen von Presenter-Materialien auf Seite 634.



Klicken Sie auf Alle Exemplare auswählen, um die Elemente in der Szene auszuwählen, denen dieses bestimmte Material zugewiesen ist.



Klicken Sie auf Palette laden, um eine zuvor gespeicherte Materialpalette in der aktuellen Szene zu laden. Hiermit werden alle aktuell in der Palette enthaltenen Materialien gelöscht. Das Standarddialogfeld Datei öffnen wird geöffnet. Hier können Sie zu einer NWP-Datei navigieren.



Klicken Sie auf Palette anfügen, um eine Palette aus einer NWP-Datei zu laden und dabei alle vorhandenen Materialien in der aktuellen Palette beizubehalten. Alle duplizierten Materialien werden mit der Erweiterung für NWP-Dateien umbenannt.

638 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen



Klicken Sie auf Palette zusammenführen, um eine Palette aus einer NWP-Datei mit der aktuellen Szene zusammenzuführen. Dies entspricht dem Vorgang des Anfügens. Anstatt doppelte Materialien hinzuzufügen und umzubenennen, werden mit Zusammenführen vorhandene Materialien mit demselben Namen überschrieben.



Klicken Sie auf Palette speichern unter, um Ihre aktuelle Materialpalette in einer Autodesk Navisworks-Palettendatei (NWP) zu speichern. Wenn Sie die aktuelle Szene mit der üblichen Methode Speichern in einer NWF- oder NWD-Datei speichern, wird die Palette ebenfalls gespeichert. Die unabhängige NWP-Datei ist jedoch hilfreich, wenn in einer Szene erstellte Materialien in andere Szenen übertragen werden sollen. ANMERKUNG Wenn Sie eine NWD-Datei publizieren, indem Sie auf Registerkarte Ausgabe Gruppe ➤ Publizieren ➤ NWD klicken, wird der Ordner _Presenter_Maps zusammen mit der NWD-Datei erstellt. Dieser Ordner enthält alle Materialien, die nicht in Presenter Runtime enthalten sind und die von Autodesk Navisworks Manage 2012 und von Autodesk Navisworks Freedom 2012 zur Anzeige von Materialien verwendet werden.



Klicken Sie auf Palette löschen, um alle Materialien aus der Palette und aus allen Elementen in der Szene zu löschen.

Bearbeiten von Presenter-Materialien Installierte Archivmaterialien können nicht bearbeitet werden, solange sie sich in den Archiven befinden. Sie können die Materialien jedoch in der Palette der Szene bearbeiten. Bearbeitete Materialien werden mit dem Autodesk Navisworks-Modell in einer NWD- oder NWF-Datei oder in einer NWP-Palettendatei gespeichert. Sie können auch Ihrem Benutzerarchiv mit der Bezeichnung Meine Materialien hinzugefügt werden. Doppelklicken Sie zum Bearbeiten eines Materials in die Palette, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie dann im Kontextmenü Bearbeiten. Das Dialogfeld Material-Editor wird geöffnet. Dieses sieht für verschiedene Materialtypen unterschiedlich aus. Sie können keine Parameter zu einem Material hinzufügen beziehungsweise daraus entfernen. Sie können lediglich die vorhandenen Parameter bearbeiten. Daher ist es wichtig, den richtigen Materialvorlagentyp für das zu bearbeitende Material zu verwenden. Das Dialogfeld für die Verfahrenstextur Leichtbetonblock ist nachstehend

Verwenden von Presenter-Materialien | 639

zu sehen und wird als Beispiel für die Vorgehensweise zur Bearbeitung eines Materials verwendet.

640 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

ANMERKUNG Ist das Presenter-Profil im Optioneneditor (weitere Informationen dazu finden Sie unter Seite Presenter auf Seite 939) auf Erweitert festgelegt, stehen mehr Registerkarten und Parameter zur Bearbeitung in diesem Dialogfeld zur Verfügung. Dies sind im Einzelnen die Registerkarten Reflexion, Transparenz, Verschiebung und 2D-Texturraum. Zusätzlich befindet sich oben auf jeder Registerkarte ein Shader-Typ, mit dem Sie den Materialtyp und alle anderen Parameter vollständig ändern können. So bearbeiten Sie die Leichtbetonblock-Textur 1 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Materialien. 2 Erweitern Sie das Materialarchiv Empfohlen\Ziegel, und doppelklicken Sie in der Palette auf Leichtbetonblock, um den Material-Editor zu öffnen. 3 Mit den drei Schaltflächen oben wird festgelegt, welche Art Materialvorschau angezeigt wird: ■

Klicken Sie auf Standardvorschau , um eine fotorealistische Vorschau des Materials auf der Standardkugel vor kariertem Hintergrund zu generieren. Die Vorschau ist zwar nicht interaktiv, zeigt aber die Darstellung des Materials nach fotorealistischem Rendering an.



Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktive Vorschau , um eine interaktive OpenGL-Vorschau des Materials auf der Standardkugel vor kariertem Hintergrund anzuzeigen. Diese wird interaktiv aktualisiert, während Sie die Parameter ändern. Die Vorschau ähnelt der Qualität des Materials, die in Autodesk Navisworks während der Navigation angezeigt wird. Die Qualität ist jedoch niedriger als beim fotorealistischen Rendering.



Klicken Sie auf Hauptfenster Vorschau , um das Vorschaufenster im Material-Editor zu schließen. Rufen Sie stattdessen eine Vorschau des Materials auf dem Element in der Szenenansicht auf. Diese wird interaktiv aktualisiert, während Sie die Parameter ändern. Die Vorschau zeigt das in Autodesk Navisworks während der Navigation dargestellte Material. Die Qualität ist jedoch niedriger als beim fotorealistischen Rendering.

4 Für ein einfaches Material steht nur eine Registerkarte Material im Material-Editor zur Verfügung, während für ein Texturmaterial (prozedural (aus einem Algorithmus generiert) oder Bitmap (aus einem

Verwenden von Presenter-Materialien | 641

Bild generiert)) eine zusätzliche Registerkarte mit der Bezeichnung Textur vorhanden ist. ■ Die Registerkarte Material enthält einfache Parameter, die sich auf Farbe, Maßstab, Glanz usw. des Materials auswirken. Im Beispiel des Leichtbetonblocks sind Parameter für den Gesamtmaßstab des Materials sowie die Breite und die Höhe des Blocks, die Farbe und die Mörtelfarbe des Blocks sowie seine Rauheit und Reflexion angegeben. Für Bitmap-Texturen müssen Sie den Speicherort des Bildes im Feld Bilddateiname definieren. Bei einem Glasmaterial würden sich andere Faktoren auf die Transparenz- und Refraktionseigenschaften des Glases auswirken. Einige dieser Faktoren werden im interaktiven OpenGL-Fenster nicht angezeigt und müssen mit der Schaltfläche Rendern gerendert werden, damit sie sichtbar werden. ■

Die Registerkarte Textur enthält Parameter, die sich insbesondere auf die Texturmapping-Eigenschaften eines Materials auswirken, wie zum Beispiel dessen Drehung, Versatz (Ursprung) sowie S- und T-Skala (manchmal auch als U- und V-Skala bezeichnet). Diese Parameterwerte werden in Relation zu einem Ursprungspunkt angewendet (weitere Informationen finden Sie unter Erweiterte Materialien auf Seite 644 ). Es sind S- und T-Reflexionskontrollkästchen vorhanden, mit denen die Reflexion des Bildes an einer (oder beiden) dieser Achsen angegeben wird. Abschließend ist ein Kontrollkästchen Mitte versetzen verfügbar, mit dem der Ursprung erneut am Mittelpunkt des Bildes positioniert wird (auch hier finden Sie weitere Informationen unter Erweiterte Materialien auf Seite 644 ). Bei Verwendung von Hauptfenster Vorschau können Texturänderungen sofort vorgenommen werden, wodurch eine interaktive Positionierung von Material auf einem Objekt ermöglicht wird.

5 Klicken Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt auf die Schaltfläche Anwenden, um die Parameteränderungen auf das Material in der Szene anzuwenden. 6 Klicken Sie auf OK, um die vorgenommenen Änderungen beizubehalten, oder auf Abbrechen, um alle vorgenommenen Änderungen (mindestens seit der letzten Auswahl von Anwenden) zu verwerfen. So erstellen Sie eine Textur mit einem eigenen Bild 1 Erweitern Sie das Materialarchiv Vorlagen, und doppelklicken Sie auf das Material Einfache Textur, um der Palette der Szene das Material hinzuzufügen und den Material-Editor zu öffnen.

642 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

2 Klicken Sie auf der Registerkarte Material (oder der Registerkarte Farbe, falls Sie sich im Entwickler-Profil befinden) auf die Schaltfläche Durchsuchen (...) neben dem Textfeld Bilddateiname. Das Dialogfeld Geöffnete Grafikdatei wird geöffnet.

Verwenden von Presenter-Materialien | 643

3 Suchen Sie Ihre Bilddatei und wählen Sie sie aus. Klicken Sie dann auf Öffnen. 4 Anschließend müssen Sie möglicherweise einige der Texturparameter des neuen Materials anpassen, wie zum Beispiel Maßstab, Drehung, Versatz oder Reflexion (wenn es verkehrt herum angezeigt wird). Diese können alle auf der Registerkarte Textur bearbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Presenter-Materialien auf Seite 639.

Erweiterte Materialien Intern wird ein Material mit vier Shadern aus verschiedenen Klassen definiert: Farbe, Transparenz, Reflexion und Verschiebung. Mit jeder Shader-Klasse wird ein anderer Aspekt eines Materialverhaltens gesteuert. In jeder Klasse sind viele Shader-Typen verfügbar, wobei jeder Typ durch einen eigenen Parametersatz definiert wird. ■ Ein Farbshader wird zur Definition der Farbe einer Oberfläche an einem beliebigen Punkt im Raum verwendet. Dies kann eine einfache Definition sein, wie eine einfache Farbe die eine einheitliche Farbe für alle Teile der

644 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

Oberfläche definiert, oder aber eine komplexe Definition, mit der komplexe Oberflächemuster wie Marmor oder Holz definiert werden. Für jedes Material muss ein Farbshader definiert sein. ■

Das Verhalten einer Oberfläche im Präsenzlicht wird mit einem Reflexionsshader angegeben, der definiert, wie viel Licht von der Oberfläche in Richtung Betrachter reflektiert wird. Mit Shadern dieser Klasse wird das sogenannte Finish einer Oberfläche definiert. Sie werden zur Modellierung von Eigenschaften wie Mattheit, Metall und Kunststoff verwendet.



Mit einem Transparenzshader wird die Transparenz beziehungsweise Opazität einer Oberfläche definiert und somit festgelegt, wie viel Licht durchgelassen wird. Die Transparenzshader reichen von einer einfachen einheitlichen Transparenz bis hin zu komplexen regelmäßigen oder unregelmäßigen erodierten Mustern, die mit Modellierungsverfahren schwieriger darzustellen sind. Ein Material ohne Transparenzshader ist vollkommen opak (undurchsichtig).



Kleine Oberflächenunregelmäßigkeiten können mit Verschiebungsshadern unterstützt werden. Normalerweise verleiht ein Verschiebungsshader einer ansonsten glatten Oberfläche eine unregelmäßige oder "eingedrückte" Erscheinung. Mit Verschiebungsshadern werden Elemente dargestellt, die bei Verwendung konventioneller Modellierungstechniken schwierig, unmöglich oder ineffizient darzustellen wären. So können beispielsweise raue Metallgussoberflächen und die regelmäßigen Eindrückungen, die sich aus gepresstem Blech ergeben, simuliert werden.

Der Material-Editor zeigt normalerweise eine Auswahl der wichtigsten Parameter aus allen Shadern auf der Registerkarte Material an. Wenn das Benutzerprofil auf dem Knoten Schnittstelle im Optioneneditor auf Entwickler eingestellt wird (siehe Seite Presenter auf Seite 939), können alle vier Shader einzeln bearbeitet und geändert werden. Einige Shader werden als "umwickelt" beschrieben. Mit diesen werden flache zweidimensionale Materialien, wie zum Beispiel Tapeten, definiert. Für Umwicklungsmaterialen ist ein Texturraumshader zur Definition der Art und Weise der Anwendung (Umwickeln) auf ein dreidimensionales Objekt erforderlich. Materialien, die einen umwickelten Shader beinhalten, können auch einen Texturraumshader umfassen. Ein spezieller Typ eines Texturraumshaders, der als Layoutshader bezeichnet wird, kann zur Umwandlung (Drehen, Dehnen, Versetzen) des zweidimensionalen Materials vor der Anwendung auf das dreidimensionale Objekt verwendet werden. Umwandlungen erfolgen um einen Ausgangspunkt herum, der sich standardmäßig in der oberen linken Ecke des Bildes befindet (siehe die

Verwenden von Presenter-Materialien | 645

nachstehende Abbildung, in der das Bild in das rote Quadrat eingefügt ist, das dann wiederholt wird). Der Standardausgangspunkt ist Punkt 1). Mit der Aktivierung des Kontrollkästchens Mitte versetzen wird der Ausgangspunkt erneut am Bildmittelpunkt platziert (Punkt 2). Abschließend können Sie im Entwickler-Profil den Abziehbildmodus bearbeiten, wobei Sie aus Standard oder Normalisiert auswählen. Bei Auswahl von Normalisiert wird der Ausgangspunkt in die untere linke Ecke des Bildes verschoben (Punkt 3, wobei die Option Mitte versetzen deaktiviert ist). Sind beide Optionen Normalisiert und Mitte versetzen aktiviert, wird der Ausgangspunkt in der Mitte des wiederholten Bildes direkt darunter neu platziert (Punkt 4).

In Fenster Presenter verfügen Materialien, die einen umwickelten Shader beinhalten, zusätzlich über einen ihnen zugewiesenen Layout-Texturraumshader. Normale Texturraumshader sind Objekten zugewiesen.

646 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

ANMERKUNG Ein umfassendes Referenzhandbuch mit allen Renderingstiltypen ist im Lieferumfang der Autodesk Navisworks-API enthalten (siehe \API\COM\documentation\shaders.chm). Die Autodesk Navisworks-API ist im Lieferumfang von Autodesk Navisworks Manage 2012 enthalten. Es handelt sich um eine optionale Funktion im Installationsprogramm, die standardmäßig im API-Unterordner des Autodesk Navisworks-Installationsordners installiert wird.

Verwenden von Presenter-Beleuchtung Registerkarte Beleuchtung Wie die Registerkarten Materialien auf Seite 633, Effekte auf Seite 668 und Rendering auf Seite 675 ist auch die Registerkarte Beleuchtung in zwei Bereiche unterteilt, die Archive auf der linken Seite und die Palette auf der rechten Seite. Das Archiv enthält einzelne Lichtquellen sowie Lichtstudios. Ein Lichtstudio ist eine Kombination aus Lichtquellen, die gut miteinander harmonieren. Die Palette beinhaltet alle in der Szene aktiven Lichtquellen. Zum Anwenden einer Lichtquelle auf die Szene ziehen Sie diese aus einem Archiv in die Palette. Nun können Sie ihre Parameter gegebenenfalls bearbeiten. Die Lichtquelle wird den bereits in der Szene vorhandenen Lichtquellen hinzugefügt. Zum Anwenden eines Lichtstudios auf die Szene ziehen Sie dieses in die Palette. Die Lichtquellen im Lichtstudio ersetzen die bereits in der Szene vorhandenen Lichtquellen. Lichtstudios werden auf die Szene intelligent angewendet. Das Lichtstudio wird ausgerichtet und skaliert, damit es für die Szene geeignet ist, auf die es angewendet wird. Sie können auch ein Lichtstudio im Archiv erweitern und die Lichtquellen einzeln in die Palette ziehen. Hierbei werden die Lichtquellen nicht entsprechend der Szene ausgerichtet oder skaliert. Jede Lichtquelle in der Palette verfügt über ein Kontrollkästchen zum Aktivieren bzw. Deaktivieren der Lichtquelle in der Szene.

Verwenden von Presenter-Beleuchtung | 647

Hinzufügen und Positionieren von Lichtquellen Lichtquellen und Lichtstudios können durch Ablegen auf der Palette aus Archiven direkt auf das Modell angewendet werden. Dort können sie dann nach den jeweiligen Vorstellungen neu angeordnet werden. Das Archiv Empfohlen enthält fünf Lichtquellen (Umgebung, Entfernt, Auge, Punkt und Spot), ein Standardlichtstudio, ein Umgebungslichtstudio, einen Ordner Umgebung mit zwei Umgebungslichtquellen, die HDRI-basierte Lichtquellen verwenden (weitere Informationen finden Sie unter Bildbasierte Beleuchtung auf Seite 660) sowie einen Ordner Außen mit verschiedenen Stadtstandorten auf der Welt, von denen jeder drei Lichtstudios enthält (Klarer Himmel, Wolkiger Himmel und Sonnenstudie). Wenn Sie beispielsweise ein externes Rendering eines Gebäudes erstellen, stellen Sie möglicherweise fest, dass mit einem der Umgebungs-Lichtstudios bei Verwendung von bildbasierter Beleuchtung zur Modellbeleuchtung ein sehr realistischer Effekt erzielt werden kann. Möglicherweise erhalten Sie auch mit Außen-Lichtstudios den gewünschten Effekt. Diese verwenden jedoch physisch korrekte Lichtquellen, mit denen das Rendering einer Szene mehr Zeit in Anspruch nimmt. Alternativ möchten Sie vielleicht lieber das Standard-Lichtstudio als Ausgangspunkt verwenden und Ihre Beleuchtung darauf aufbauen, indem Sie

648 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

Kombinationen der empfohlenen Basislichtquellen hinzufügen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Das Archiv Standard enthält ein Vorgabe-Augenlicht-Studio (das effektiv mit einem Scheinwerfer rendert), einen Ordner Umgebung, einen Ordner mit Außen-Lichtstudios, der vorwiegend aus Lichtstudios besteht, die den Effekt einer Himmel-Lichtquelle replizieren. Werden keine physisch genauen Lichtquellen verwendet, bedeutet dies, dass Sie die Funktion Automatische Belichtung (siehe Automatische Belichtung auf Seite 679), die eine negative Auswirkung auf die empfohlenen Basisbeleuchtungseinstellungen haben kann, nicht aktivieren müssen. Dies gilt auch für einen Ordner mit Innen-Lichtstudios für Innenszenen, einen Ordner mit Objekt-Lichtstudios, die sich am besten zur Beleuchtung kleinerer Modelle eignen, wie zum Beispiel ein Fahrzeug oder ein Maschinenteil, sowie für einen Ordner mit Projektor-Lichtstudios, mit denen ein Bild auf ein Objekt in der Szene projiziert werden kann. Das Archiv Vorlagen enthält alle verfügbaren grundlegenden Beleuchtungsshader. Diese können bearbeitet werden (wie alle Lichtquellen), um genau die gewünschte Beleuchtung zu erstellen (weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Lichtquellen auf Seite 653). So fügen Sie dem Modell Lichtquellen hinzu 1 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Beleuchtung. 2 Wählen Sie im linken Bereich die Lichtquelle aus, die Sie der Szene hinzufügen möchten. 3 Ziehen Sie die Lichtquelle, und legen Sie sie in der Palette ab (rechte Seite der Registerkarte Beleuchtung). Diese wird automatisch der Szene hinzugefügt. ANMERKUNG Wenn Sie ein Lichtstudio in die Palette ziehen, werden alle vorhandenen Lichtquellen durch die Lichtquellen des Lichtstudios ersetzt. Grundsätzlich gilt, je mehr Lichtquellen in einer Szene vorhanden sind, desto länger dauert das fotorealistische Rendering. Für extern gerenderte Szenen möchten Sie möglicherweise das Standardlichtstudio (aus dem Archiv Empfohlen) als Ausgangspunkt verwenden und anschließend strategisch eine Reihe von Punkt- und Spot-Lichtquellen in der Szene anordnen. Punkt-Lichtquellen eignen sich gut zur Beleuchtung dunkler Bereiche der Szene, während mit Spot-Lichtquellen dramatische Akzente gesetzt und eine größere Realitätsnähe erzeugt werden können.

Verwenden von Presenter-Beleuchtung | 649

So ordnen Sie Lichtquellen im Modell an bzw. ordnen sie neu an 1 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Beleuchtung. 2 Klicken Sie in der Palette (rechter Bereich der Registerkarte Beleuchtung) auf die neu zu positionierende Lichtquelle, und klicken Sie im Kontextmenü auf Bearbeiten. 3 Verwenden Sie den Beleuchtungs-Editor, um die Lichtquellen nach Ihren Vorstellungen zu positionieren. Punkt-, Fernlicht-, Spot- und Projektor-Lichtquellen verfügen über einen Position-Parameter. Fernlicht- und Spot-Lichtquellen verfügen darüber hinaus über einen Bis-Parameter. Hierfür können Sie X-, Y- und Z- Koordinaten eingeben oder alternativ mit der Schaltfläche Auswählen interaktiv einen Punkt in der Szene auswählen, an dem sich die Lichtquelle und/oder das Ziel befinden. Die Lichtquelle wird mit einem 3D-Drahtgestell-Sonnensymbol in der Szene dargestellt. Das Ziel ist an einer Drahtgestellkugel erkennbar. Die aktuell ausgewählte Lichtquelle wird in die Auswahlfarbe gezogen (weitere Informationen finden Sie unter Seite Auswahl auf Seite 872 ). ANMERKUNG Autodesk Navisworks lässt die Auswahl eines Punktes in einem leeren Raum nicht zu. Das heißt, Sie müssen einen Punkt auf dem Modell auswählen. 4 Lichtquellen könnten interaktiv positioniert werden. Das 3D-Drahtgestell-Sonnensymbol, das die Lichtquelle darstellt, verfügt über sechs Leisten, die sich entlang der X-, Y- und Z-Achse nach außen erstrecken. Bewegen Sie den Cursor auf eine der Leisten. Der Cursor verwandelt sich in eine Hand, und die Leisten werden entlang dieser Achse verlängert. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um die Lichtquelle auszuwählen und in eine Richtung entlang der verlängerten Leiste zu verschieben. Lassen Sie die linke Maustaste los, um die Lichtquelle an der neuen Position zu platzieren. Dieser Vorgang kann für alle drei Achsen durchgeführt werden. 5 Lichtquellen können auch an der aktuellen Position der Kamera platziert werden, die sich an jeder beliebigen Stelle in der Szene befinden kann. Navigieren Sie zu der Stelle, an der die Lichtquelle platziert werden soll. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Palette (rechte Seite der Registerkarte Beleuchtung), und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Als Kamera positionieren.

650 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

ANMERKUNG Hierdurch wird nicht nur die Lichtquelle an derselben Position platziert wie die Kamera. Verfügt die Lichtquelle über einen Bis-Parameter, wird dieser auch auf den Brennpunkt (oder Betrachten-Punkt) der Kamera gesetzt.

Organisieren und Verwalten von Lichtquellen Verwalten von Ordnern Sie können Lichtquellen zur einfachen Referenz und Verwaltung in benutzerdefinierten Ordnern organisieren. Auf diese Weise passen Sie ein Benutzerarchiv effizient an. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden der Presenter-Archive auf Seite 627.

Die Beleuchtungspalette Auf der Registerkarte Beleuchtung (rechte Seite) oder in der Beleuchtungspalette bearbeiten und verwalten Sie die Beleuchtung Ihrer Szene. Lichtquellen werden aus den Archiven in die Palette verschoben, wo sie bearbeitet werden. So fügen Sie einen benutzerdefinierten Ordner hinzu 1 Öffnen Sie das Fenster Presenter, und klicken Sie auf die Registerkarte Beleuchtung. 2 Klicken Sie mir der rechten Maustaste im linken Bereich auf den Ordner Meine Beleuchtung, und klicken Sie dann im Kontextmenü auf Neues Verzeichnis. 3 Erweitern Sie den Ordner Meine Beleuchtung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Ordner, und wählen Sie dann im Kontextmenü Umbenennen. 4 Geben Sie den neuen Namen ein, zum Beispiel 'GGK-Projekt'. So löschen Sie einen benutzerdefinierten Ordner 1 Erweitern Sie im Fenster Presenter auf der Registerkarte Beleuchtung den Ordner Meine Beleuchtung auf der linken Seite, und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu löschenden Ordner. 2 Klicken Sie im Kontextmenü auf Löschen.

Verwenden von Presenter-Beleuchtung | 651

So kopieren Sie Beleuchtungseffekte in einen benutzerdefinierten Ordner 1 Klicken Sie im Fenster Presenter auf der Registerkarte Beleuchtung im rechten Bereich auf einen Lichteffekt, und ziehen Sie ihn an die gewünschte Position im Ordner Meine Beleuchtung im linken Bereich, bis am Cursor ein kleines Pluszeichen angezeigt wird. 2 Lassen Sie die Maustaste los, um den Beleuchtungseffekt im Ordner abzulegen.

ANMERKUNG Sie können auch Lichteffekte zwischen den Ordnern im linken Bereich kopieren, indem Sie diese entweder ziehen und ablegen oder die Optionen Kopieren und Einfügen im Kontextmenü verwenden. So verwalten Sie Palettenlichtquellen 1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste im rechten Bereich der Registerkarte Beleuchtung (der Palette) auf eine Lichtquelle. ■ Klicken Sie auf Kopieren, um die Lichtquelle in die Zwischenablage zu kopieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich in der Palette, und klicken Sie auf Einfügen, um eine Kopie der Lichtquelle mit demselben Namen, und mit der nächsten Nummer in der Liste als Suffix, einzufügen. ■

Klicken Sie auf Löschen, um die Lichtquelle aus der Palette zu löschen. Hiermit wird die Lichtquelle auch aus der Szene entfernt.



Klicken Sie auf Umbenennen, um die Lichtquelle umzubenennen. Sie können auch die Lichtquelle auswählen und F2 drücken, um sie umzubenennen.

652 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen



Klicken Sie auf Bearbeiten, oder doppelklicken Sie auf eine Lichtquelle, um das Dialogfeld Beleuchtungs-Editor aufzurufen, in dem Sie die Parameter der Lichtquelle bearbeiten können. Weitere Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Lichtquellen auf Seite 653.



Klicken Sie auf Palette löschen, um alle Lichtquellen aus der Palette und damit aus der Szene zu löschen.

Bearbeiten von Lichtquellen Sie können eine Lichtquelle in der Palette bearbeiten, indem Sie darauf doppelklicken oder mit der rechten Maustaste klicken und im Kontextmenü Bearbeiten wählen. In interaktiven OpenGL-Renderings und in fotorealistischen Renderings werden sechs Lichtquellentypen angezeigt: ■ Umgebungs-Lichtquellen verleihen der Szene ein allgemeines Hintergrundlicht und verfügen daher nur über die Parameter Intensität und Farbe. ■

Fernlicht-Lichtquellen sind gerichtet und verfügen somit über Position und Ziel. Die Position und das Ziel geben jedoch nur eine Achse vor, entlang welcher die Lichtquelle leuchtet, da diese Lichtquellentypen unendlich weit entfernt sind und ihre Lichtstrahlen parallel verlaufen. Neben den Parametern Intensität und Farbe können sie in einem fotorealistischen Rendering Schatten werfen.



Augen -Lichtquellen befinden sich am Ansichtspunkt und verfügen ebenfalls nur über die Parameter Intensität und Farbe.



Punkt-Lichtquellen verfügen über eine Position, leuchten jedoch in alle Richtungen. Sie verfügen ebenfalls über Intensität und Farbe und können darüber hinaus Schatten werfen (nur bei vollständigen fotorealistischen Renderings verfügbar).



Spot-Lichtquellen sind ebenfalls gerichtet und verfügen daher über Position und Ziel sowie über Intensitäts-, Farb- und Schattenparameter. Zusätzlich verfügen sie über Parameter zur Beeinflussung des minimalen Lichthelligkeitsbereichs der Lichtquelle und des Kegelwinkels, da diese Lichtquellentypen nicht unendlich weit weg sind. Sie streuen somit ihr Licht über einen Kegel, und die Intensität nimmt mit zunehmender Entfernung von der Lichtquelle ab.

Verwenden von Presenter-Beleuchtung | 653



Sonne simuliert Sonnenlicht. Die Ausrichtung Ihres Modells wird durch die Richtungen Norden und Aufwärts definiert. Die Position der Sonne wird als Azimut und als Höhe definiert. Wenn der Modus der Sonne Position beinhaltet, können Sie Ihren Standort auf der Erde sowie die Uhrzeit (für die lokale Zeitzone) und das Datum angeben. Presenter berechnet dann den Azimut und die Höhe der Sonne. Beinhaltet der Modus der Sonne Intensität, berechnet Presenter auch eine genaue Intensität für die Sonne basierend auf Position, Jahreszeit und atmosphärischen Bedingungen.

Nur in fotorealistischen Renderings sind drei zusätzliche Lichtquellen sichtbar: ■ Projektor-Lichtquellen werden zur Projizierung eines Bildes auf Oberflächen verwendet. Sie können die Datei des zu projizierenden Bildes definieren. ■

Himmel simuliert die Beleuchtung des Himmels (jedoch nicht den direkten Beitrag der Sonne selbst). Die Ausrichtung Ihres Modells wird durch die Richtungen Norden und Aufwärts definiert. Die Position der Sonne wird als Sonnenhöhe und Sonnenazimut angegeben. Der direkte Einfluss der Sonne wird zwar nicht angegeben, ihre Position bestimmt jedoch das Aussehen der Himmelshemisphäre. Wird die Intensität bei 0 belassen, berechnet Presenter für Sie eine genaue Intensität basierend auf der Position der Sonne.



Goniometrische Lichtquellen können stark variierende Mengen von Lichtenergie in unterschiedliche Richtungen abgeben. Eine goniometrische Lichtquelle könnte sich genau wie eine Punktlichtquelle verhalten, eine andere wie eine Spot-Lichtquelle und eine dritte wieder völlig anders. Eine goniometrische Lichtquelle erhält ihre Intensitätsverteilungsfunktion (wie viel Licht strahlt in jeweils eine Richtung) aus einer Industriestandarddatei. Presenter unterstützt CIE-, IES-, CIB- und LDT-Dateien.

ANMERKUNG Ein umfassendes Referenzhandbuch mit allen Lichtquellentypen ist im Lieferumfang der Autodesk Navisworks-API enthalten (siehe \API\COM\documentation\shaders.chm). Die Autodesk Navisworks-API ist im Lieferumfang von Autodesk Navisworks Manage 2012 enthalten. Es handelt sich um eine optionale Funktion im Installationsprogramm, die standardmäßig im API-Unterordner des Autodesk Navisworks-Installationsordners installiert wird. Jeder Lichtquellentyp verfügt über eigene Parameter, und der Editor für ein Punktlicht ist hier zu sehen:

654 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

Punkt-, Fernlicht, Spot- und Projektor-Lichtquellen verfügen über einen Positionsparameter. Fernlicht- und Spot-Lichtquellen verfügen darüber hinaus über einen Bis-Parameter. Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen und Positionieren von Lichtquellen auf Seite 648. ANMERKUNG Wenn das Profil Presenter im Optioneneditor (siehe Seite Presenter auf Seite 939 ) als Erweitert) definiert ist, enthält das Dialogfeld eine vollständige Liste aller verfügbaren Parameter und ermöglicht die Änderung des Lichtquellentyps. Punktlicht, Fernlicht, Spot, Himmel, Sonne, Projektor und goniometrische Lichtquellen verfügen über den Parameter Schatten. Weitere Informationen finden Sie unter Schattenwurf auf Seite 655. Mit der Bearbeitung von Parametern in diesem Dialogfeld wird die Szene interaktiv entsprechend dieser Änderungen angepasst. Klicken Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt auf die Schaltfläche Anwenden, um die Parameteränderungen auf die Lichtquelle in der Szene anzuwenden. Sie können eine bearbeitete Lichtquelle zur Verwendung in anderen Szenen speichern, indem Sie sie auf das Benutzerarchiv Meine Beleuchtung ziehen.

Schattenwurf Mit der Aktivierung des Kontrollkästchens Schatten im Beleuchtungs-Editor für eine Lichtquelle, die Schatten unterstützt (Punkt,

Verwenden von Presenter-Beleuchtung | 655

Fernlicht, Spot, Himmel, Sonne, Projektor und goniometrisch), wirft die ausgewählte Lichtquelle in der Szene Schatten. Schatten sind nur in fotorealistischen Renderings zu sehen, es sei denn, Sie arbeiten mit einer hardwarebeschleunigten OpenGL 1.5-kompatiblen Grafikkarte. Damit können Sie eine Vorschau interaktiver Schatten anzeigen. Einzelheiten zur Anzeige interaktiver Schatten und Beleuchtung finden Sie unter Seite Presenter auf Seite 939. ANMERKUNG Die Aktivierung von Schatten für Lichtquellen sollte nur nach sorgfältiger Überlegung erfolgen. Wenn Sie Schatten für alle Lichtquellen aktivieren, entstehen möglicherweise sehr verwirrende und zum Teil unnatürliche Effekte, insbesondere dann, wenn eine kleine Szene zahlreiche Lichtquellen enthält. Außerdem wirkt sich dies bei der Navigation und der allgemeinen Aktualisierung der Szenenansicht auf die Leistung aus. Möglicherweise ist es ratsam, Schatten nur für einige wenige, strategisch günstig platzierte Lichtquellen zu aktivieren, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Neben der Auswahl, welche Lichtquellen in Ihrem Modell Schatten werfen sollen, können Sie angeben, welche Geometrieelemente im Modell Schatten werfen sollen. Jedes Element in der Szene verfügt über eine eigene Schattenwurfoption. So legen Sie Schattenwurf in der Szenenansicht fest ■

Klicken Sie in der Szenenansicht mit der rechten Maustaste auf ein Element, klicken Sie im Kontextmenü auf Presenter, klicken Sie auf Schatten und anschließend auf die gewünschte Schattenwurfoption. Folgende Schattenwurfoptionen sind für ein Geometrieelement verfügbar: ■

Ein: Wählen Sie diese Option zur Aktivierung von Schatten. Das ausgewählte Element wirft Schatten von einer Lichtquelle, für die Schatten aktiviert wurden.



Aus: Wählen Sie diese Option zur Deaktivierung von Schatten. Das ausgewählte Element wirft von keiner Lichtquelle Schatten.



Erben: Wählen Sie diese Option, um die Schattenwurfoption vom übergeordneten Element zu erben. Das heißt, für das ausgewählte Element wird dieselbe Option verwendet wie für das im Auswahlstrukturpfad direkt darüber befindliche Element (weitere Informationen finden Sie unter Fenster Auswahlstruktur auf Seite 380). Wenn Sie beispielsweise für den Schattenwurf für eine Gruppe Ein wählen und für die in diesem Layer enthaltene Geometrie Erben ausgewählt ist, wirft die Geometrie ebenfalls Schatten, da sie die Option Ein von ihrem übergeordneten Element (der Gruppe) erbt.

656 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

ANMERKUNG Ist für alle Elemente in der Szene Erben festgelegt, lautet die Standardeinstellung Ein. ANMERKUNG Die Elementauswahl ist von Ihrer Einstellung für Auswahlauflösung abhängig. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen der Auswahldifferenzierung auf Seite 388. So legen Sie Schattenwurf aus der Auswahlstruktur fest ■

Klicken Sie in der Auswahlstruktur mit der rechten Maustaste auf ein Element, klicken Sie im Kontextmenü auf Presenter, klicken Sie auf Schatten und anschließend auf die gewünschte Schattenwurfoption. Folgende Schattenwurfoptionen sind für ein Geometrieelement verfügbar: ■

Aus: Wählen Sie diese Option zur Deaktivierung von Schatten. Das ausgewählte Element wirft von keiner Lichtquelle Schatten.



Ein: Wählen Sie diese Option zur Aktivierung von Schatten. Das ausgewählte Element wirft Schatten von einer Lichtquelle, für die Schatten aktiviert wurden.



Erben: Wählen Sie diese Option, um die Schattenwurfoption vom übergeordneten Element zu erben. Das heißt, für das ausgewählte Element wird dieselbe Option verwendet wie für das im Auswahlstrukturpfad direkt darüber befindliche Element (weitere Informationen finden Sie unter Fenster Auswahlstruktur auf Seite 380). Wenn Sie beispielsweise für den Schattenwurf für eine Gruppe Ein wählen und für die in diesem Layer enthaltene Geometrie Erben ausgewählt ist, wirft die Geometrie ebenfalls Schatten, da sie die Option Ein von ihrem übergeordneten Element (der Gruppe) erbt. ANMERKUNG Ist für alle Elemente in der Szene Erben festgelegt, lautet die Standardeinstellung Ein.

Weitere Optionen für Beleuchtung Mit Presenter können Sie erweiterte Beleuchtungseffekte anwenden.

Verwenden von Presenter-Beleuchtung | 657

Weiche Schatten Presenter enthält Schatten von vorausberechneten Schattenmaps für jede schattenwerfende Lichtquelle. Mithilfe von Schattenmaps können Schatten mit weichen oder abgestuften Rändern schnell gerendert werden. Sie können die Schattenauflösung steuern, um einen Ausgleich zwischen Leistung und Bildqualität zu schaffen. Weiche Schatten eignen sich lediglich für die Verwendung mit kleinen Modellen und sind standardmäßig deaktiviert. Für große Modelle kann die Erstellung der Schattenmaps unverhältnismäßig viel Zeit und Speicherplatz beanspruchen. Für große Modelle generierte weiche Schatten sind ohne eine übermäßig hohe Auflösung häufig zu ungenau und verschwommen. Eine hohe Auflösung beansprucht jedoch wiederum noch mehr Speicherplatz und Zeit.

Physisch genaue Lichtquellen Presenter verwendet standardmäßig Lichtquellen mit Intensitäten ohne Einheiten beziehungsweise empirischen Intensitäten. Diese sind physisch bedeutungslos und werden lediglich für ein visuell ansprechendes Ergebnis ausgewählt. Presenter kann auch physisch genaue Intensitäten verwenden. Diese werden in Einheiten der realen Welt wie Candela, Lumen oder Lux definiert. Wenn Sie jedoch Lichtquellen mit Intensitäten der realen Welt verwenden, erzeugen Sie nach und nach Bilder mit realen Variationen bei den Luminanzwerten. Presenter verwendet standardmäßig Lichtquellen, deren Intensität bei zunehmender Entfernung von der Lichtquelle konstant bleibt. In der realen Welt reduziert sich die Intensität proportional zum umgekehrten Quadrat der Entfernung zur Lichtquelle. Mit der Änderung des Parameters Minimaler Lichthelligkeitsbereich in Fotometrisches Entfernungsgesetz wird die Intensität des minimalen Lichthelligkeitsbereichs einer Lichtquelle genauer modelliert. Wenn Sie jedoch Lichtquellen mit einem minimalen Lichthelligkeitsbereich der realen Welt verwenden, erzeugen Sie nach und nach Bilder mit realen Variationen bei den Luminanzwerten. In der realen Welt kann das Auge Bilder unter extrem unterschiedlichen Lichtverhältnissen auflösen, die von vom Schnee reflektiertem hellem Sonnenlicht bis zu einem nur von einer Kerze erhellten Raum reichen. Für Computergrafiken müssen Sie hingegen ein Bild auf einem Anzeigegerät erzeugen, das nur einen sehr geringen Bereich an Luminanzwerten bereitstellt.

658 | Kapitel 13 Erstellen fotorealistischer Darstellungen

Daher muss der Luminanzwertebereich einer Szene der realen Welt so in einen anzeigbaren Bereich komprimiert werden, dass ein realistisch wirkendes Bild entsteht. In der Fotografie haben wir es natürlich mit genau demselben Problem zu tun. Berücksichtigt ein Fotograf (oder eine Kamera) die Lichtverhältnisse für eine Szene vor der Berechnung des Belichtungsfaktors nicht, ist das Bild entweder zu stark belichtet (zu hell) oder zu gering belichtet (alles erscheint zu dunkel). Professionelle Fotografen verwenden außerdem für verschiedene Lichtverhältnisse Filme mit unterschiedlichen Lichtempfindlichkeiten. Das Ziel besteht darin, ein Bild auf dem Film zu generieren, das eine Szene so wiedergibt, wie sie ein menschlicher Betrachter wahrgenommen hätte. Presenter stellt die Option Automatische Belichtung zur Verfügung (siehe Automatische Belichtung auf Seite 679). Ist diese Option aktiviert, rendert Presenter das Bild zweimal. Einmal, um den Luminanzwertebereich im Ausgabebild zu testen, und dann ein zweites Mal, um das eigentliche Bild mit den angepassten Luminanzwerten zu rendern, um es an die Wahrnehmung des menschlichen Auges anzupassen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Option Automatische Belichtung bei Verwendung physisch genauer Lichtquellen zu aktivieren.

Volumetrische Lichtquellen Mit volumetrischer Beleuchtung können Effekte erzielt werden, wie zum Beispiel Lichtstreuung in einer Szene durch Nebel oder Rauch. Aktivieren Sie zur Verwendung dieses Effekts das Kontrollkästchen Streuung für jede Lichtquelle. Ein Vordergrundeffekt Streumedium muss ebenfalls aktiviert sein (weitere Informationen finden Sie unter Vordergrundeffekte auf Seite 674). ANMERKUNG Sie müssen gegebenenfalls die Parameter Mittlere Dichte und Mittlerer Umgebungswert des Vordergrundeffekts Streumedium anpassen, um sie auf Ihr Modell abzustimmen. Werden keine volumetrischen Effekte angezeigt, ist die mittlere Dichte zu gering. Ist das gerenderte Bild vollständig weiß, ist die mittlere Dichte zu